Profilbild von Beust

Beust

Lesejury Profi
offline

Beust ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Beust über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2020

Zwischen Bleiben und Gehen

Der letzte Satz
0

Was stimmt nicht mit Seethalers melancholischem Mahler-Romänchen „Der letzte Satz“? Dass er nur 120 Seiten hat, auf denen luftig großer Durchschuss den Zeilen viel Platz lässt, ist es nicht, denn die Erzählung ...

Was stimmt nicht mit Seethalers melancholischem Mahler-Romänchen „Der letzte Satz“? Dass er nur 120 Seiten hat, auf denen luftig großer Durchschuss den Zeilen viel Platz lässt, ist es nicht, denn die Erzählung von Gustav Mahlers letzter Reise liest sich gewandt und gefällig. Was also hat mich so gestört, das ich mit dieser Rezension fast zwei Wochen schwanger gehen musste? es hat wohl mit diesem Satz zu tun: „Man kann über Musik nicht reden, es gibt keine Sprache dafür. Sobald Musik sich beschreiben lässt, ist sie schlecht.“ (S. 65)

Seethaler schreibt nicht über Musik, sondern über einen Komponisten und Dirigenten. Das macht er sehr gut, es finden sich alle wichtigen Stationen aus Mahlers Leben auf den 120 Seiten - ganz plastisch erscheint das Gerüst dieser außergewöhnlichen Vita, wenn ich sie mit dem zu Rate gezogenen Wikipedia-Artikel vergleiche. Aber Seethaler schreibt nicht - oder nur kaum – über die Musik. Welchen Sinn ergibt es, über einen Musiker zu schreiben, wenn man so wenig über die Musik erfährt? Immerhin, und das sind die m.E. stärksten Passagen, kreist der innere Monolog des moribunden Musikers um das Komponieren. Woher kommt die Musik? Was sieht Mahler, das uns ihn hören macht? Eindrücklich über Mahlers innige Musikwerdung durch die Wahrnehmung sowohl des Äußeren (Vögelgezwitscher u.ä.) wie auch des inneren Genius, des autonomen Schöpfers: „Er hätte die Harmonien seines Körpers komponieren sollen. Und noch vielmehr die Disharmonien.“ (S. 114) Gemeint sind Mahlers instabile Gesundheit, der schwere Verlust der älteren Tochter und das zerrüttete Verhältnis zur viel jüngeren und von einem anderen Genius umworbenen Ehefrau Alma.

Beim Lesen sitzen wir nicht nur mit dem totgeweihten Mahler in seinem Deckstuhl auf der letzten Reise aus den USA nach Europa, gezeichnet von der Herzmuskelentzündung, an der die Ärzte in New York, Paris und Wien verzweifelten (und Mahler selbst auch, und zwar immer wieder in diesem Roman), wir sitzen auch mit ihm in seinen Komponierhäuschen. Hier destilliert Mahler die Natur in seine Musik, und Seethaler erspart uns diese klischeehaften Passagen nicht.

Klischeehaft und wie aus dem Lehrbuch zur Textgestaltung wirken allerdings auch andere Absätze: Man nehme ein Ortsdetail, eine innere Ansicht, einen Vergleich und einen synästhetischen Sinneseindruck – anlässlich des Besuchs bei Siegmund Freud auf Seite 98 klingt das so: „In einem Café tranken sie heiße Limonade mit Honig, dann machen sie einen Spaziergang entlang der Rapenburg-Gracht (Detail!). Mahler erinnerte sich (innere Ansicht!) an das das ölige, flaschengrüne (Vergleich!), unter den Brücken und im Schatten der Boote tiefschwarze Wasser. Es war mitten im Sommer, doch es roch schon nach Herbst, faulig und feucht (Synästhesie!).“ Das ist einerseits perfekt erzählt. Andererseits wirkt es auch mechanisch, lehrbuchhaft und damit platt. Überhaupt erscheint es zum Scheitern verurteilt, alle wichtigen biografischen Details Mahlers auf so wenig Seiten mehr listenartig als listenreich abzuhaken.

Abgesehen davon, dass zu wenig Musik auf diesen 120 Seiten erklingt und zu viel schwarze Galle aus der Melancholie von Mahlers umfassenden Abschied vom Leben, der Welt, der Musik und seiner Frau tropft, muss man freilich auch über den Titel des Buches nachdenken: „Der letzte Satz“.

Mahler lässt die Entstehung seiner neunten Sinfonie und die letzten drei Jahre Revue passieren lässt: Diese neunte wird - wie bei Beethoven oder Bruckner Mahlers letzte sein, mithin der vierte Satz auch Mahlers "letzter Satz". Dieser endet bemerkenswerterweise mit der Spielanweisung "ersterbend" - und genau in dieser elegischen Abschiedsstimmung trifft man lesend Mahler an Bord des Schiffes an. Ich wäre gespannt gewesen, wie Seethaler die Entstehung des letzten Satzes der 9. Sinfonie und das Ersterben Mahlers literarisch konvergieren lässt. Das passiert allerdings nicht, denn die Musik spielt in diesem Roman ja nicht die erste Geige.

Eine andere Spannung aber konstruiert Seethaler, nämlich aus dem letzten Satz, den Mahler in diesem Roman sagt, und dem letzten Satz des Roman schlechthin: „Ich sollte noch ein wenig bleiben“, sagt Mahler auf Seite 118, doch das unerbittliche Ende lautet: „Und das war gut, denn es war Zeit, zu gehen.“ (S. 126)

Diese Spannung zwischen Bleiben und Gehen gelingt Seethaler immerhin durch das Gegenüber von melancholischer Rückschau und Dialog mit dem jugendlichen Decksstewart, der den „Direktor“ bedient und zur interessantesten Nebenfigur wächst.

Mein letzter Satz: „Der letzte Satz“ liefert nicht mehr als der Wikipedia-Artikel zu Gustav Mahler, ist aber deutlich schöner zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2020

Bitte entsprechen Sie der Norm

Paradise City
0

Liina lebt in einer „schönen neuen Welt“, in der Krankheiten und Armut überwunden sind und vor allem die Katastrophen längst Geschichte sind, die von unserer Zivilisation zu Beginn des 21. Jahrhunderts ...

Liina lebt in einer „schönen neuen Welt“, in der Krankheiten und Armut überwunden sind und vor allem die Katastrophen längst Geschichte sind, die von unserer Zivilisation zu Beginn des 21. Jahrhunderts ausgelöst wurden: Pandemien haben ganze Städte entvölkert, der Klimawandel lässt die Küsten versinken und Verbrechen sind fast nicht mehr bekannt und die staatlichen Medien berichten über die Großartigkeit der modernen Welt. der Preis, den jede/r Einzelne dafür bezahlt, ist die Einschränkung der persönlichen Freiheit. Gesundheit und Sicherheit stehen an erster Stelle, die Rechte des Individuums stehen dahinter zurück. Das Individuum etwa wird durch sein Smartcase sowie die Gesundheits-App „KOS“ überwacht. KOS gibt nicht nur Hinweise zum Gesundheitsstatus, sondern auch zur Fitness, Ernährung und Medikamentierung. KOS ist ein von Menschen erdachtes Programm, das für die optimale körperliche Verfassung der Bürger sorgen soll - und das Programm versieht seine Aufgabe nach paternalistischem Algorithmus ohne Kompromisse. Der Staat verfährt ganz ähnlich mit dem „Volkskörper“: Teil des Systems ist, wer produktiv, arbeitsam, gesund und willig ist. Wer sich dagegen sträubt, kann bei den „Parallelen“ leben, nicht aber in den Genuss der Zivilisation neusten Standards in Deutschland gelangen.

Der Roman, der irrtümlich als „Thriller“ gekennzeichnet ist, verwendet sehr viel Zeit auf das Setting, den Kontext und das gesellschaftliche Arrangement, wobei allerdings der Verlust der Nordseeküste, der Untergang Berlins oder die technische Beschaffenheit der Smartcases eigentlich nur Kulisse sind, nicht Handlung. Immerhin ist Adenauers Traum doch noch wahr geworden: Frankfurt wurde Hauptstadt. Die eigentliche Handlung - eine mysteriöse Tote in der Uckermark, die tödlichen Attacken auf Mitarbeiter der letzten unabhängigen Presseagentur „Gallus“, die Zusammenhänge mit dem Programm KOS und deren Entwicklerin Simona Arendt - diese Handlung kommt zwischen der Dystopie-Folklore kaum voran.

Zoe Beck habe das, was derzeit geschehe, nur konsequent weitergedacht und daraus eine Gesundheitsdiktatur konstruiert, erläuterte die Autorin in mehreren Interviews. Dieses Arbeitsprinzip gilt für alle Dystopien - und das macht ihren Reiz und ihre Gegenwartsrelevanz aus. Becks Gedanken mitzudenken, ist deshalb gewinnbringend und erschreckend zugleich: Was passiert, wenn ein Staat oder eine künstliche Intelligenz unbarmherzig alle Abweichungen von der Norm zu korrigieren versucht? Was ist eigentlich „normal“? Wo bleib die individuelle Freiheit, ja: das Individuum in einem solchen System? Schafft sich eine demokratische Gesellschaft womöglich aus Bequemlichkeit selbst ab, weil sie wichtige Entscheidungen lieber einem Algorithmus überlassen möchte? Weil sie irrtümlich annimmt, „Sicherheit“ sei ein „Supergrundrecht“, wie ein Innenminister der Bundesrepublik wirklich schon einmal fantasiert hat?

„Paradise City“ regt zu vielen guten Gedanken an, die sich so oder so ähnlich aber auch in Aldous Huxleys „Schöne Neue Welt“ von 1932, Kazuo Ishiguros „Alles was wir geben mussten“ von 2005 und Juli Zehs „Corpus Delicti“ von 2009 finden. Eigentlich ist es deshalb umso beunruhigender, dass unsere Gesellschaft mit ihrem Gesundheitswahn, der Lust an der einfachen Antwort und der Selbstaufgabe persönlicher Rechte immer noch weiter macht und Becks Roman deshalb so aktuell ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2020

Das verquere Weltbild der Donna Leon - oder : Schweigen wäre Gold

Das goldene Ei
0

Gute Kriminalliteratur führt den Leser nicht nur durch die Entwirrung eines Verbrechens, sondern auch in und durch ein Milieu, gesellschaftliche Umstände, aktuelle Themen und öffnet den Horizont dafür ...

Gute Kriminalliteratur führt den Leser nicht nur durch die Entwirrung eines Verbrechens, sondern auch in und durch ein Milieu, gesellschaftliche Umstände, aktuelle Themen und öffnet den Horizont dafür in einer Wiese, für die die Kriminalhandlung Werkzeug ist, das Werk aber der Roman als Literatur.

Donna Leon versucht das auch immer wieder und fasst jede Menge aktueller Themen an, widmet sich Missständen und würzt das lokale Kolorit Venedigs mit der Lebens- und Gedankenwelt der eingeborenen Venezier. Bisweilen wirkt dieses Thema wie mit dem Holzhammer in einen gemütlichen Familienroman geklopft, in dem eigentlich nur die heile Welt von Commissario Brunetti, seiner Gattin, der Heiligen Santa Paola sowie den beiden engelsgleichen Kindern ausgebreitet werden sollten. Die Mitglieder der Familie Brunetti besitzen alle diese sympathischen kleinen Fehler, damit sei menschlich wirken. Große Fehler haben sie nicht. Oder doch?

Einen Fehler haben die Brunettis allerdings, und der geht mir mittlerweile weit über das erträgliche Maß hinaus: Sie sind bornierte, fremdenfeindliche Vorurteilsträger ohne einen Funken der Fähigkeit, diese Engstirnigkeit zu bedenken, zu kritisieren oder gar zu überwinden.

Ich bin kein Italienkenner und besitze deshalb nur einen angesammelten und nie durchgesehenen Haufen von klischeehaften Vorstellungen und Vorurteilen über die politischen Verhältnisse in Italien, aber befinde mich damit offenbar in der „guten Gesellschaft“ mit Donna Leon und Guido Brunetti & Co., denn die Zahl der staatsfeindlichen, demokratieverächtenden Sätze nimmt von Fall zu Fall zu.

„Warum sonst unterhielten sich Politiker nach wie vor selbstherrlich am Handy über die Verbrechen und Verfehlungen (…)? Warum verhandelten sei am Telefon über Bestechungssummen? Warum gaben sie Prostituierten Tausende von Euro (..)? Für wie dumm halten die uns? Wie sehr verachten sie uns?“ (S. 34) Und weiter: „Aber nicht alle Politiker konnten so sein. Sonst, dachte Brunetti, blieben einem anständigen Bürger nur zwei Möglichkeiten: Auswandern oder Selbstmord.“

Ach ja? Abgesehen davon, dass man auch einfach die Richtigen wählen könnte – und das sind solche, die Staat und Gemeinwohl als Konstrukt von allen für alle verstehen, also eben nicht Populisten –, bleibt Anständigen vor allem, selbst in die Politik zu gehen! Politiker werden weder als Politiker noch (und vor allem) als korrupte Pol8itiker geboren! Wenn man möchte, dass die politische Kaste das Volk abbildet, dann muss man aufhören, mit diesen sinnlosen Abgrenzungen, sondern – so lange man ein Fan der Demokratie bleiben möchte – die Volkvertreter als Spiegel der Gesellschaft verstehen, in dem die Idioten, Verbrecher, Glücksritter, aber auch die Genialen, Selbstlosen, Weltverbesserer etc. der Normalverteilung in der Bevölkerung folgen sollten. Wenn das nicht der Fall ist, dann ist Obstruktion, Beklagen (statt Anklage), Verachtung und so weiter schädlich für alle. Weil es die Anständigen fernhält und den Unanständigen eine Rechtfertigung bietet, unanständig zu bleiben.

Der Gestus Brunettis ist einem Pegida-Demonstranten oder rechten Verschwörungstheoretiker angemessen: „Weil wir am Ende alle gleich sind: unterdrückt von diesem System, das sich niemals ändern wird. Von Leuten, die oben sind und immer nur tun, wozu sie lustig sind.“ (S. 253 f.)

Danke fürs Gespräch.

Brunetti sei voll „Misstrauen gegenüber allen politischen Parteien, allen Politikern und allen religiösen Führern“ (S.212). Allen? Das ist eine so derartig vorurteilsgeleitete Verallgemeinerung, dass sie an Dummheit grenzt. Wenn diese Dummheit denn Grenzen hat.

Religiosität ist bei Donna Leon auch stets fragwürdig. Ihre Priester und Gläubigen sind wahnsinnige Frömmler, deren Exerzitien offenbar aus dem kleinen Brevier des Flagellanten des Opus Dei stammen (S. 236, 249 u.ö.). das ist ein so abgeschmacktes wie abgefucktes Klischee und macht nur denen Spaß, die eine ebenso große Schublade für Kirchenmonster haben.

Ich würde Donna Leon gerne einmal rückfragen, warum sie ihre Klischees eigentlich nicht bricht, reflektiert oder hinterfragt. Was eigentlich ihr eigenes Gedankengut ist oder was imaginiertes Gedankengut einer Romanfigur oder was nur ventiliert wird, um einer vermeintlichen Mehrheitsmeinung zu gefallen. Wenn Brunetti „allen religiösen Führern“ misstraut, denkt er (Leon) dabei an die katholische Kirche? An islamische Mullahs? Oder soll das auch jüdische Rabbiner und den Dalai Lama einbeziehen?

Den wahrscheinlich nicht, denn es gehört zum komfortablen Weltbild Brunettis nur das verächtlich zu finden, was in seinen Kram passt. Die Verfehlungen „der da oben“ sind jederzeit ein Argument gegen jene. Gewiss gefiele es ihm auch nicht, wenn man mit seiner Privatsphäre oder heilen Informationen aus seinem Leben (oder dem seiner Familie) Schindluder triebe. Dass er selbst seine Polizeiarbeit aber mit den Methoden des illegalen Hackings unter Missachtung sämtlicher Persönlichkeits- und Datenschutzrechte betreibt, ruft bei ihm immer seltener Schuldgefühle hervor.

Der Zwecke heiligt Brunetti die Mittel: da er ja ein Guter ™ ist, darf er das. Die aber, die er für die Bösen ™ hält, dürfen das nicht, das ist bigott. Eine ähnliche Unterscheidung wird auch zwischen Ausländern unterschiedlicher Herkünfte gemacht: Mittelmeerflüchtlinge sind gut, chinesische Geschäftemacher sind böse (darum dürfen sie vor dem Gesetz auch ungleich sein). Dass beides Menschen sind und wie Menschen behandelt werden müssen, das wäre die richtige Erkenntnis eines aufgeklärten Bürgers. Gilt nicht für Brunetti & Co.

Und nun diese Kaspar-Hauser-Geschichte des vorliegenden Bandes: Ich hasse den Begriff des Gutmenschen, weil er im Kern eine menschliche Grundhaltung diffamiert, die begrüßenswert ist: Anstand, Mitgefühl, Streben nach Verbesserung. Aber wie hier die Schuldgefühle Brunettis und seiner Frau, der Heiligen Paola, zum Movens der Geschichte gemacht werden, ist brechreizerregend bigott. Denn Brunetti ermittelt vor allem, weil er sich besser fühlen möchte; weil er sein Fehlverhalten heilen möchte. Das ist ebenso bigott und widerwärtig wie die Tatsache, dass ein ganzes Viertel über das Schicksal Kaspar Hausers bescheid wusste, aber weder etwas daran zu ändern bereit war noch die eigene Mitschuld daran erkennt. Das wird aber gar nicht thematisiert!

„Das goldene Ei“ ist eine Ansammlung billiger Klischees, eine Anhäufung pegidaverdächtiger Vorurteile, die zum Himmel stinken, sowie eine Reihung vorhersehbarer Versatzstücke einer Empörungshaltung, die schlicht langweilig ist.

Und dabei habe ich kaum ein Wort darüber verloren, wie bedauerlich es ist, dass es in Brunettis Welt gar keine Entwicklung gibt, dass alles gleich bleibt und deshalb irgendwann öde wird. Donna Leon hätte Brunetti alt werden und in Rente schicken sollen. Wallander hat es vorgemacht.

Genug – der Rest ist Schweigen (à la Kaspar Hauser).

Veröffentlicht am 18.05.2020

Das meiste bleibt dunkel

Dunkels Gesetz
0

„Dunkels Gesetz“ ist ein hardboiled Thriller im Stil eines „Country Noir“, Sven Heuchert erzählt in knapper Sprache und mit Fokus auf den Zerfall der Gesellschaft, des Menschen und der Welt im Ganzen. ...

„Dunkels Gesetz“ ist ein hardboiled Thriller im Stil eines „Country Noir“, Sven Heuchert erzählt in knapper Sprache und mit Fokus auf den Zerfall der Gesellschaft, des Menschen und der Welt im Ganzen. Die Figuren bleiben grob gezeichnet und bedienen – positiv gesagt – die für die Handlung und die Atmosphäre notwendigen Erzählmuster. Negativ ausgedrückt buchstabieren sie das ABC der Klischees von A wie Alkoholiker-Versagerin bis Z wie Zuhälter: traumatisierter Ex-Söldner, sadistische Kleinkriminelle, unschuldige Teenager, kriminelle Rumänen und hinterfotzige Zuhälter. Das K wie Kräuterweib kann ich nicht in dieses ABC einordnen – ich halte es für einen der Bestandteile, die die Geschichte zum Provinzthriller werden lasen – Kräuterweiber sind schließlich kein urbanes Phänomen.

Über G wie Gewalt muss nicht viel geschrieben werden: Der hardboiled Teil des Romans übertreibt es mit der „useless violence“ ganz erheblich. Weder die Misshandlung der Pferde liefert einen Erkentnismehrwert noch wird der Mord an einem Jungen im Wald sinnvoll instrumentalisiert. Beide Motive wirken wir dekorative Utensilien aus dem Setzkasten 8ohne dabei schmuckvoll zu sein, versteht sich).

Das größte Problem bereitet allerdings, dass Heuchert zwar wahnsinnig viel düstere Atmosphäre gelingt – es reihen sich sehr viele gelungene „harte“ Szenen aneinander, bis man nach drei Fünfteln des Romans endlich begreift, dass der Autor seine Handlung nur indirekt erzählen möchte und das konkrete Geschehen, die Beweggründe und Absichten lieber aus den durchkonstruierten Zustandsbeschreibungen vermitteln möchte, die der Leser durch eigene Lektüreleistung ableiten muss. Das kann gelingen und pfiffig sein, ist hier aber misslungen, weil der Roman gar nicht vom Fleck kommt. Im Ungefähren bleibt dann auch das Ende des Thrillers.

Noch eine Bemerkung zum Setting: ich bin ein Stadtmensch, kenne aber wirklich viele Ecken in Deutschland. Ich hätte eine solch flächendeckende gesellschaftliche und wirtschaftliche Einöde innerhalb der Bundesrepublik nicht für möglich gehalten. Das heißt: Ich halte sie nicht für möglich. Wäre die Geschichte im mittleren Westen der USA angesiedelt oder in Rumänien, hielte ich sie für glaubhafter.

Alles in allem lautet das Gesetz in „Dunkels Gesetz“: das meiste bleibt dunkel.

Veröffentlicht am 18.05.2020

Mit Zorn und Eifer

Der größte Kapitän aller Zeiten
0

Dave Eggers ist ein politischer Autor, der seinen seismographischen Finger auf Entwicklungen unserer postmodernen Welt legt. Sowohl der moralische Verfall der viel gerühmten amerikanischen Gesellschaft ...

Dave Eggers ist ein politischer Autor, der seinen seismographischen Finger auf Entwicklungen unserer postmodernen Welt legt. Sowohl der moralische Verfall der viel gerühmten amerikanischen Gesellschaft im Angesicht des Hurrikans Catrina in „Zeitoun“ als auch die Folgen der allesfressenden digitalen Welt der (a)sozialen Medien in „Der Circle“ waren engagierte Romane aus aktuellem Anlass und über die Gegenwart hinausweisendem literarischen Wert. „Der größte Kapitän der aller Zeiten“ ist dies nicht.

Dave Eggers ist ganz offensichtlich entnervt und erschüttert über die Wahl Donald Trumps zum us-amerikanischen Präsidenten und von dessen Amtsführung. „Der Kapitän“ ist kein Schlüsselroman, sondern nennt sich zurecht eine Satire, die den notorischen Lügner Trump in vollkommen unverstellter Pose als Kapitän des Schiffes „Glory“ aufs Korn nimmt. Er stellt sich vor allem die Frage, welche innere Haltung dazu führte, dass dieser menschenfeindliche Fantast Kapitän/Präsident werden konnte und welche Sorte Mensch ihm dient und folgt. In der ersten Hälfte breitet Eggers das ganze Versagen Trumps auf der Kommandobrücke aus, um dann in eine drastische, grobe – ja: plumpe Warnung vor dem Abgleiten in antidemokratische und faschistoide Zustände abzugleiten. Die feindliche Übernahme durch fremde Schiffe/Mächte gehört hier ebenfalls zu den aus den folgenlosen Untersuchungsberichten abgeleiteten Satiremerkmalen.

Eggers nimmt sich viel Zeit, die persönliche Erbärmlichkeit des Kapitäns darzustellen, der die Portraits seiner Vorgänger (u.a. des „Admirals“, der offensichtlich aus Obama und John McCain zusammengesetzt ist) verunstaltet und schmäht oder drastische sexuelle Gelüste nach seiner Tochter hat. Hier offenbart der Autor, mit wie viel innerem Zorn und Ingrimm er erfüllt ist – und sich in der Leidenschaft der Verachtung dazu hinreißen lässt, seine Satire nicht elegant mit Stilett auszugestalten, sondern pump mit dem Holzhammer.

Das führt dazu, dass die Lektüre sicherlich nur die erreicht, die Trump eh schon grauenhaft fanden, aber in keinem Zweifler den letzten Schritt zum Urteil herbeiführen wird. Schade.

Im Übrigen ist es bemerkenswert, dass sowohl Eggers als auch schon 90 Jahre vor ihm Sinclair Lewis in „Das ist bei uns nicht möglich“ eine populistisch beginnende Präsidentschaft in Faschismus enden lassen. Die Warnung schadet nicht.

  • Cover