Profilbild von Bookworld_133

Bookworld_133

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Bookworld_133 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bookworld_133 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.12.2017

Rezension zu ,,The New Dark-Dunkle Welt"

The New Dark - Dunkle Welt
0

Titel: The New Dark-Dunkle Welt

Autor/-in: Lorraine Thomson

Verlag: Bastei Lübbe

Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy

Seitenanzahl: 274 (mit Leseprobe)

Buchart: E-Book

Preis: 4,99€

Erscheinung: ...

Titel: The New Dark-Dunkle Welt

Autor/-in: Lorraine Thomson

Verlag: Bastei Lübbe

Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy

Seitenanzahl: 274 (mit Leseprobe)

Buchart: E-Book

Preis: 4,99€

Erscheinung: 01.11.2017

ISBN: 9783732534135

,,*In einer dunklen Welt ist Liebe die einzige Rettung.

Keine Schulen, keine Supermärkte, kein Internet - eine globale Katastrophe hat die Zivilisation vernichtet.

Für die 16-jährige Sorrel gibt es nur ihre Familie, ihr Dorf und einige unglaubliche Geschichten aus der ‚Zeit Davor'. Eines Tages greifen Mutanten das Dorf an und metzeln fast alle Bewohner nieder. Sorrels kleiner Bruder Eli und ihre große Liebe David werden verschleppt. Wild entschlossen, die beiden zu retten, macht Sorrel sich auf die Suche. Doch die einzige Möglichkeit, ihre Lieben zu retten, führt sie direkt in die Arme eines skrupellosen Rebellenanführers, der Sorrel für seine Zwecke instrumentalisieren will. Aber welcher Weg ist schon zu weit für die wahre Liebe?"


!!!Diese Rezension könnte Spoiler enthalten!!!

Wir fangen mal beim äußerlichen an:

Das Cover ist wunderschön und auch der Titel gefällt mir. Aufgrund dessen habe ich mir gedacht, dass das Buch etwas mit Elementen zu tun hat, aber so ist es nicht wie auch der Klappentext zeigt.

Dieser gefällt mir auch sehr und ich habe mir soooo viele Hoffnungen gemacht, aber das Buch hat mich zutiefst enttäuscht.

So kommen wir jetzt zum Thema:

Das Thema war mega gut, aber die Umsetzung sehr sehr schwach!

Wie auch schon im Klappentext gesagt ist die "moderne Welt" gar nicht mehr modern, sondern dort wo alles angefangen hat. Nur ist eine Sache anders. Es gibt Mutanten. Leider habe ich nicht ganz verstanden wie diese entstehen.

Nirgends wird überhaupt etwas erklärt! Das einzige was man weiß ist, dass das Muttermal, welches Sorrel besitzt, wohl etwas besonderes ist. Dies wird seit dem Anfang die ganze Zeit gesagt. Wenn ich die ganze Zeit sage, dann meine ich das auch so, denn alleine in den letzten 10 Seiten wird dieses gefühlt 100 mal erwähnt. Zum Glück war es am Anfang noch nicht so schlimm.

Im ganzen Buch ging es nur ums weglaufen bzw. flüchten. Für den Leser ziemlich langweilig und verwirrend, weil man fast nichts heraus bekommt, aber wenn man es tut dann ergibt es keinen Sinn wie zum Beispiel:

! SPOILER !

Niven hat gesagt, dass sie Sorrel brauchen um die Stadt Dinawl zu retten, aber wozu braucht dann Martin (einer der Freien) Sorrel? Er meinte irgendetwas mit Fruchtbarkeit und Wille des Schöpfers. Eines ist klar: es hat was mit dem Mal zu tun.

Aber was ist so besonders daran?

!Spoiler zu Ende!

Weil das ja nicht schlimm genug ist kommt jetzt auch noch der Schreibstil:

Es gibt zu viele Wiederholungen und so lässt es sich schwer lesen.

Eines jedoch ist der Autorin sehr gut gelungen! Die Personen!

Sie sind super gut und man kann irgendwie nachvollziehen warum die Personen so handeln und man kann einige so richtig gut verfluchen
hust Mara hust*. Ein großes Lob dafür.

Nun komme ich zu meinem Fazit und zur Bewertung:

Das Buch ist langweilig und nichts für diejenigen die mit dem Lesen anfangen wollen.

2 von 5 Sterne


  • Cover
  • Abenteuer
  • Fantasie
  • Handlung
  • Thema
Veröffentlicht am 10.12.2017

Rezension zu ,,Als dein Blick mich traf"

Als dein Blick mich traf
0

Titel: Als dein Blick mich traf
Band 2
Autor/-in: Nicole Jacquelyn
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Romane & Erzählungen
Seitenanzahl: 368
Buchart: Taschenbuch
Preis: 10 ...

Titel: Als dein Blick mich traf
Band 2
Autor/-in: Nicole Jacquelyn
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Romane & Erzählungen
Seitenanzahl: 368
Buchart: Taschenbuch
Preis: 10 €
ISBN: 978-3-404-17651-9
Erscheinung: 24.11.2017




,,Wenn Träume unmöglich werden - Anita wollte immer eine Familie haben. Doch mit dreißig Jahren ist ihr noch nicht der richtige Mann über den Weg gelaufen. Und nun zwingt sie eine Krankheit, sich einer Operation zu unterziehen. Eine Operation, die eigene Kinder unmöglich macht. Der Termin steht bereits fest. Bis es so weit ist, will sie einfach nur vergessen. Und so landet sie eines Abends in einer Bar. Und küsst einen Mann, den sie nicht küssen dürfte. Doch wenn er sie berührt, denkt sie nur noch eins: Mehr!"

Ani und Bram sind Geschwister (aber keine leiblichen Geschwister und sind auch nicht zusammen aufgewachsen) und tun etwas was sie vielleicht hätten lassen sollen...
Die beiden beließen es nicht nur bei dieser einen Nacht, sondern trafen sich regelmäßig und oft. Sie wollten es auf jeden Fall vor der Familie geheim halten um Peinlichkeiten zu vermeiden. Dies scheitert jedoch, da der Bruder von Bram, Alex, bemerkt, dass irgendetwas nicht stimmt.
Das ist kein großes Problem bis Anita einen Anruf bekam der ihr Leben nach der OP, zu ihrem Glück zum guten wendet. Sie muss sich entscheiden und sie entscheidet sich dafür. Diese Entscheidung hat aber große Einwirkungen auf Bram und die beiden geraten in einen fürchterlichen Streit, indem sich einige einmischen und als wäre das nicht auch noch schlimm genug, gibt es auch noch einen schlimmen Unfall.

Obwohl es der zweite Band ist, kommt man wegen dem Stammbaum sehr gut zurecht. Um es auf den Punkt zu bringen: Man kann das Buch auch lesen, wenn man Band 1 nicht gelesen hat.

Ich mochte den Schreistil sehr! Er hat einen einfach gefesselt und man konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen und trotzdem hat mir das gewisse Etwas gefehlt.

Ich mochte das Thema des Buches und auch der Lesespaß war hoch auch die Umsetzung war gut, aber man kann das Buch zu leicht in Abschnitte unterteilen.

Was mir auch gefallen hat, war der Sichtwechsel (Ani, Bram).

Die Personen waren zu oberflächlich beschrieben und so habe ich mir falsche Bilder von den Personen gemacht, wie zum Beispiel bei Bram. Ich dachte er wäre unabhängig, hart und schwer zu manipulieren bzw. beeinflussen, doch er war das komplette Gegenteil.

Dann gab es auch Personen wie Anita und Kate (Schwester von Ani und Bram) die mich sehr genervt haben. Anita hat mich total aufgeregt, weil sie total unüberlegt gehandelt hat und Kate hat sich überall eingemischt und ihre Nase in fremde Angelegenheiten gesteckt.

Die einzigen die ich wirklich sehr mag sind Alex, Liz & Mike (Eltern von Ani, Bram...) und Mike & Ellie (Onkel und Tante von Ani, Bram...), weil sie erstens fast nie vorkommen und somit auch nicht ,,falsch" beschrieben werden und zweitens, weil wenn sie vorkommen, sie ziemlich nett sind.

Um nochmal zum Schreibstil zurück zukehren:

Ich finde es so gut, dass die Sprache auf die heutige Zeit angepasst ist und auch mal Schimpfwörter dabei sind, denn so ist es viel lockerer das Buch zu lesen.

Nur leider habe ich nicht mit gefiebert.

Das Cover ist einfach super schön! Zum verlieben...

Fazit:



Ein tolles Buch für zwischendurch, aber mehr auch nicht.

Bewertung:



3,5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Gefühl
  • Figuren
  • Originalität
  • Erotik
Veröffentlicht am 02.11.2017

Einfach nur genial!

BookLess
0

Titel: Bookless-Ewiglich Unvergessen (Band 3)

Autor/-in: Marah Woolf

Verlag: Oetinger

Seitenanzahl: 320

Buchart: Taschenbuch

Preis: 8,99€

ISBN: 978-3-8415-0395-4

Nach den tragischen Ereignissen ...

Titel: Bookless-Ewiglich Unvergessen (Band 3)

Autor/-in: Marah Woolf

Verlag: Oetinger

Seitenanzahl: 320

Buchart: Taschenbuch

Preis: 8,99€

ISBN: 978-3-8415-0395-4

Nach den tragischen Ereignissen in Edinbrugh fällt Lucy in eine tiefe Bewusstlosigkeit. Ein tödliches Gift breitet sich in ihrem Körper aus und nichts und niemand scheint es aufhalten zu können. Schweren Herzens trifft Nathan eine Entscheidung von der er weiß, dass er sie für immer beruhen wird: Um Lucys Leben zu retten, bittet er seinen Großvater um Hilfe. Damit legt er Lucys Schicksal in die Hände des Mannes, dessen größtes Ziel es ist, die Welt der Worte für immer auszulöschen...

WARNUNG!: Alle die Band 1 und 2 nicht gelesen haben (Rezension und/oder Buch) sollten das hier nicht lesen, denn sonst ist diese Rezension der größte SPOILER !

Ich bin eigentlich nur auf Bookless gekommen, weil mir ,,Götterfunke" gefallen hat. Am Anfang war ich ziemlich skeptisch ob es auch gut geschrieben worden ist und ich finde es MEGA toll! Als erstes habe ich Band 1 und 2 gelesen und konnte es kaum erwarten Band 3 zu lesen. Ich habe es angefangen und konnte es kaum aus der Hand legen. Ich habe sooo mit gefiebert.

Ich fand gut, dass die Freunde von Lucy immer noch eine große Rolle gespielt haben und Lucy auch geglaubt haben obwohl diese Geschichte sich absurd anhört. Auch gut fand ich, dass Klara am Anfang nicht alles glauben wollte was ihr Marie und Chris erzählt haben.

Die Entwicklungen der Charaktere im Buch fand ich nicht wirklich groß, aber im Vergleich zu Band 1 haben sie sich schon verändert.

!SPOILER! :Was auch schön war: Nathan hat seine Familie endlich kennen gelernt und weiß, dass sie ihn nicht mit Absicht verlassen haben.:!SPOILER!

Der Schreibstil war wunderbar und Fesselnd... einfach nur genial!

Das Buch (und Marah Woolf) hätte mehr Popularität verdient.

Ein Kritikpunkt gibt es wohl: Ich fand ziemlich schade, dass nicht mehr erwähnt wurde was aus Marie geworden ist. Aber das ist auch alles.

Mein Lieblingszitat?

Das ganze Buch war einfach so toll, dass es nicht mal ein einziges gibt...

Cover

: Das Cover hat mir am Anfang nicht gefallen, doch jetzt hat sich meine Sicht verändert. Es passt zum Buch und es ist wunderschön.

"DON'T JUDGE A BOOK BY IT'S COVER!"

Klappentext

: Der Klappentext macht das alles so spannend und verspricht nicht zu viel und auch nicht zu wenig.

Bald kommen noch die Rezensionen zu Band 1 & 2.


Veröffentlicht am 22.10.2017

PS: Ich mag dich (Rezension)

PS: Ich mag dich
0

Titel: PS: Ich mag dich
Autor/-in: Kasie West
Verlag: Carlsen
Seitenanzahl: 357
Buchart: Hardcover
Preis: 17,99€
ISBN: 978-3-551-58366-6

,,Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied ...

Titel: PS: Ich mag dich
Autor/-in: Kasie West
Verlag: Carlsen
Seitenanzahl: 357
Buchart: Hardcover
Preis: 17,99€
ISBN: 978-3-551-58366-6

,,Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt!



Schnell entwickelt sich zwischen ihr und dem namenlosen Schreiber eine Brieffreundschaft.



Sie tauschen Musiktipps und lustige Geschichten aus, aber auch geheime Wünsche und Sorgen. Mit jedem Zettel verliert Lily ihr Herz ein bisschen mehr an den Unbekannten.



Doch als sie herausfindet, wer ihr da schreibt, wird alles plötzlich ziemlich turbulent."





Das Buch hat sich mega toll angehört und ich habe auch auf Empfehlung anderer dieses Buch gekauft und konnte es kaum erwarten das Buch anzufangen zu lesen. Ich habe mir eine eigentlich normale Geschichte vorgestellt, wo nicht wirklich etwas anderes im Vordergrund steht als die Liebe. Leider wurde ich dermaßen enttäuscht, dass ich sogar sagen muss, dass es ein Fehlgriff meinerseits war. Natürlich ist das alles Geschmackssache.

Ich fand nicht schlimm, dass die Briefe, die die beiden sich geschrieben haben unentdeckt blieben, obwoh jeder es hätte lesen und antworten können. Das fand ich eigentlich total cool. Mein Problem war auch nicht das Thema. Mein Problem waren zum Beispiel die Figuren, die Szenen oder die Entwicklung des Geschehens.

Lily hat mich mit ihren komischen Komplexen (sie traut sich nicht aus ihrem Buch einpaar Zeilen vorzulesen) ziemlich gestört und auch wie sie die ganze Zeit gehandelt hat. Sie war wie so ein kleines Kind, welches das reale Leben nicht wahrhaben will. Sie ist auch ziemlich oberflächlich, denn sie erkennt so einige Sahen nicht und glaubt alle Menschen die schlecht sind wurden auch schlecht geboren obwohl wahrscheinlich in der Familie etwas schief läuft.

Ihre Familie mochte ich auch nicht, weil sie zu perfekt war...

Die einzige Person die ich wirklich mochte war Cade, denn er war irgendwie der natürlichste von allen Personen und er hatte etwas sehr, sehr erfrischendes an sich.

Ich weiß, dass ich das noch sehr oft schreiben werde, aber ich finde das eben so: Wären einige Szenen ausführlicher geschrieben hätte das Buch nicht so etwas kindliches an sich.

Zum Beispiel als Sasha ziemlich gemein war: Diese Szene ging vielleicht nur einpaar Zeilen und das fand ich sehr schade, denn genau dort wäre es dann richtig spannend geworden, doch leider blieb es dabei und nirgendwo kam nochmal so eine Szene.

Übrigens verstößt dieses Buch gegen den BFF-Kodex!!!!! Leider kann ich nicht mehr dazu sagen, weil ich sonst spoilern werde (ich habe ja jetzt schon zu viel gesagt).

Um auf das Wort Spoilern zu kommen: Ich wusste schon seit dem ersten Kapitel wer die mysteriöse Person ist obwohl die da noch nicht mal angefangen hatten sich zu schreiben. Das fand ich auch sehr blöd bzw. schade.

Cover:

Ich will jetzt nicht irgendwie beleidigend sein, aber ich finde das Cover ziemlich hässlich und die Vorstellungen der Hauptpersonen wird geraubt.

Klappentext:

Der Klappentext ist ziemlich spannend und der gefällt mir sehr gut.

Lieblingszitate:

Ja, auch wenn mir das Buch nicht gefällt gibt es trotzdem lieblings Zitate!

Seite 104, Zeile 8

,,Wir wollen wohl alle das, was wir nicht haben."



Natürlich ist es immer toll wenn der Titel im Buch vorkommt...

Seite 320, Zeile 11 f.

,,PS."[..],,Ich mag dich. Sehr."



Bewertung:

2 von 5 Sternen

Veröffentlicht am 22.10.2017

Das Schicksal ist ein mieser Verräter (Rezension)

Das Schicksal ist ein mieser Verräter
0

Titel: Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Autor/-in: John Green
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 336
Buchart: Taschenbuch
Preis: 9,95€
ISBN: 978-3-423-62583-8

,,Hazel Grace und Augustus lernen sich in einer ...

Titel: Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Autor/-in: John Green
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 336
Buchart: Taschenbuch
Preis: 9,95€
ISBN: 978-3-423-62583-8

,,Hazel Grace und Augustus lernen sich in einer Selbsthilfegruppe für Krebspatienten kennen. Was hier beginnt, ist eine der ergreifendsten und schönsten Liebesgeschichten der Literatur."

Ich wollte schon immer dieses Buch lesen bzw. den Film zum Buch sehen und wurde leider ein wenig enttäuscht. Ich hatte mir etwas anderes vorgestellt, da der Titel meiner Meinung nach nicht zur Geschichte passt. Und ziemlich blöd, aber auch irgendwie cool ist das der Titel von einem Zitat aus der E-Mail von Peter Van Houten war. Blöd ist, dass es nicht mehr wirklich etwas mit der Handlung zu tun hatte, aber cool ist, dass es ausgerechnet von PETER VAN HOUTEN war, denn er spielt am Ende noch eine etwas größere Rolle als vielen bewusst wird.


Ich fand auch das Augustus nicht wirklich gut und ausführlich beschrieben worden ist, vorallem an seinem großen Augenblick. Dieser Moment wurde einfach nur mit einem Satz angefangen und gleichzeitig auch beendet. Man wurde einfach davor und einige Seiten danach (erst) Emotional, was ich ziemlich ziemlich schade fand. Denn genau in diesem Moment hätte der Titel viel besser gepasst, hätte es eine eusfühlichere Beschreibung gegeben.

Übrigens war es für mich keine wirkliche Liebesgeschichte. Die beiden haben sich gesehen und haben sich verliebt. Nicht mal das konnte man sagen. Sie haben mittendrin einfach gesagt: "Ich liebe dich" und dann stand das so fest. Die Charaktere hatten in meinen Augen keine richtige Entwicklung.

Um auf das Cover und die Rückseite des Buches zu kommen: Ich finde das Cover ist mega schön und ich finde es passt auch irgendwie sehr sehr gut zum orginal Titel (The fault in our stars). Der Klappentext jedoch ist für mich zu kurz gehalten. Man kann sich nicht wirklich vorstellen was passiert, denn man nennt nur den Ort wo sie sich kennenlernen und das es eine Liebesgeschichte ist. Man macht sich (falsche) Vorstellungen und diese werden wahrscheinlich, so wie bei mir, nicht erfüllt.

Trotz der vielen Kritik, hatte das Buch etwas an sich. (Ich glaube) mir hat der Schreibstil sehr sehr gefallen und das hat für mich das Buch aufgepeppt.

Mein Fazit ist: Wären die Charaktere und einige Situationen ausführlicher beschrieben worden, wäre es nahezu perfekt gewesen.