Profilbild von Buchbahnhof

Buchbahnhof

Lesejury Star
offline

Buchbahnhof ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchbahnhof über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2022

Schöne Geschichten rund um Freundschaft und Mut

Anouk, die nachts auf Reisen geht (Anouk 1)
0

Hendrikje Balsmeyer und Peter Maffay legen hier ein sehr schönes Kinderbuch vor, in dem es um Mut, Zusammenhalt und Freundschaft geht.

Insgesamt erlebt Anouk bei ihren nächtlichen Reisen sieben Geschichten, ...

Hendrikje Balsmeyer und Peter Maffay legen hier ein sehr schönes Kinderbuch vor, in dem es um Mut, Zusammenhalt und Freundschaft geht.

Insgesamt erlebt Anouk bei ihren nächtlichen Reisen sieben Geschichten, die mit einer Länge von jeweils um die 20 Seiten auch eine gute Länge zum Vorlesen haben.

Anouk ist ein wunderbares kleines Mädchen. Wir begleiten sie zu den Indianern und Eskimos, außerdem in den Zirkus und zu den Rittern. Mit Leo stehen wir auf einer Bühne und mit Lukas suchen wir einen Piratenschatz. Wir lernen z. B. gemeinsam mit Anouk und dem kleinen Indianer Kenai etwas über Mut, oder mit dem kleinen Ritterjungen Mattes etwas darüber, dass man seinen Kindern etwas zutrauen sollte. Nur weil man klein ist, heißt das nicht, dass man nichts kann. Wir begleiten Anouk auf eine Farm, wo wir gemeinsam mit Freda etwas über den Zusammenhalt zwischen Nachbarn lernen. Mit guten Freunden und Nachbarn wird auch das größte Problem zu einem kleinen Hindernis, welches leicht bewältigt werden kann.

Was ich an Anouk etwas schade fand, und wofür ich eine Feder abziehe, war, dass sie ein bisschen zu perfekt ist. Sie weiß alles, sie macht alles, sie kann alles und hat für jeden einen Rat parat. Ein Grundschulkind in der ersten Klasse hätte durchaus auch mal ein bisschen stolpern dürfen, selbst ein bisschen Hilfe brauchen. Sie ist ja wirklich noch klein und in dem Alter braucht man doch auch selbst immer mal wieder Hilfe. Es wäre schön gewesen, wenn vielleicht in einer der Geschichten auch mal das andere Kind die richtige Lösung gefunden hätte und Anouk etwas beigebracht hätte. Wenn ich das richtig gelesen habe, dann wird das Thema, dass auch Anouk nicht alles kann, aber im zweiten Band aufgegriffen. Ich bin gespannt!

Ganz nebenbei lernen wir noch einige Redewendungen, wie z. B. „den Kopf in den Sand stecken (und nicht ins Wasser), dass Lampenfieber kein richtiges Fieber ist, was ein Trapez ist, oder schwierige Wörter, wie Emanzipation. Alles so ganz nebenbei und so, dass man es kaum merkt, dass man neue Dinge gelernt hat.

Wunderschön illustriert hat das Buch Joëlle Tourlonias, die z. B. auch die Geschichten von der kleinen Hummel Bommel illustriert. Ihre Bilder erkennt man gleich an dem wunderschönen, weichen Zeichenstil, den ich sehr liebe. Bei diesem Buch muss ich auch unbedingt was zum Cover sagen. Wir sehen Anouk an ihrer Tür, kurz bevor sie wieder ein Traumland betritt und um sie herum sind goldene Glitzersterne. Und das Cover funkelt hier auch wirklich sehr schön. Ich bin ganz verliebt in dieses wunderschöne Cover.

Ich kann das Buch auch Erwachsenen empfehlen, oder wollt ihr etwa, dass Anouk auch über euch sagt: „Du bist einfach schon viel zu erwachsen.“

Ich vergebe für dieses inspirierende Kinderbuch gerne 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2022

Die Hauptfigur hätte sich etwas stärker entwickeln dürfen

Die Partnerschaft
0

Es handelt sich bei „Die Partnerschaft“ um den Debütroman der Autorin Sandra Novak.

Ich kann nicht sagen, dass ich Martina wirklich mochte, aber ich konnte mich in sie hinein fühlen. Sie ist unglaublich ...

Es handelt sich bei „Die Partnerschaft“ um den Debütroman der Autorin Sandra Novak.

Ich kann nicht sagen, dass ich Martina wirklich mochte, aber ich konnte mich in sie hinein fühlen. Sie ist unglaublich fremdgesteuert, was man sehr schnell merkt. Ihre Mutter, Ihr Partner, die Kollegen in der Kanzlei, sogar ihr bester Freund. Jeder weiß eigentlich besser, als Martina selbst, was gut für sie ist. Sie ist zwar eine erfolgreiche Anwältin, hat aber, zumindest wirkte es so auf mich, absolut kein Selbstvertrauen. Da ist es aus meiner Sicht kein Wunder, dass sie nicht in der Lage ist, eigene Entscheidungen zu treffen.

Christian war mir etwas sympathischer, er setzt Martina aber auch sehr stark unter Druck. Das fand ich nicht sonderlich anziehend. Trotzdem fand ich ihn sehr authentisch. Ich kann nachvollziehen, dass er sich eine Familie wünscht und diesen Wunsch auch äußert. Da Martina nicht bereit ist, offen mit ihm zu reden, kann er eigentlich auch gar nicht anders, als das Thema immer wieder ansprechen. Seine Haltung konnte ich nachvollziehen.

Insgesamt ist der Schreibstil von Sandra Novak flüssig, es fehlt den Figuren aber ein bisschen an Tiefe. Die Geschichte insgesamt hat, ebenso wie die Figuren, keine wirklichen Höhen und Tiefen. Sie zeigt eher das normale Leben auf. Martina und auch Christian könnten die Nachbarn von uns allen sein. So läuft das Leben halt. Mal mag man sich, mal streitet man. Es gibt Probleme mit dem Partner, mit den Eltern, mit den Kollegen. Über eines sieht man hinweg, über anderes nicht. Man geht zur Arbeit, man lebt sein Leben.

Das hört sich jetzt vermutlich etwas negativer an, als es ist. Mich konnte die Geschichte obwohl sie so einfach gehalten ist, in ihren Bann ziehen, weil ich einfach so gehofft habe, dass Martina endlich aufwacht. Wie kann man Anwältin sein und trotzdem so wenig Ahnung vom Leben haben und davon, was man selbst möchte? Gut, am Ende habe ich nicht das bekommen, was ich mir erhofft hatte. Was mir definitiv gefehlt hat, war die kritische Auseinandersetzung Martinas mit sich selbst und ihrer Haltung.

Martina ist, wie bereits geschrieben, extrem fremdbestimmt und versucht immer, den Erwartungen anderer Menschen gerecht zu werden. Auch die Frage, ob sie sich von der Kanzlei abwendet oder nicht wird eher von außen, durch die sich nach und nach entwickelnden Umstände bestimmt, als dass Martina eine wirkliche Entscheidung treffen würde. Hier hätte ich mir insgesamt eine stärkere Entwicklung der Hauptfigur gewünscht. Hier hätte an deutlich mehr aus der Geschichte herausholen können.

Insgesamt fand ich die Geschichte aber interessant, denn sie zeigt auf, wie sehr wir teilweise von außen gesteuert werden und wie schwierig es ist, im Leben seinen eigenen Weg zu gehen. Ich vergebe 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2022

Spannender Thriller

Game On - Der Einsatz ist dein Leben
0

Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal einen so spannenden Thriller gelesen habe. Ich war von der ersten Seite an gefesselt und habe das Buch nur aus der Hand gelegt, wenn ich unbedingt musste. Am liebsten ...

Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal einen so spannenden Thriller gelesen habe. Ich war von der ersten Seite an gefesselt und habe das Buch nur aus der Hand gelegt, wenn ich unbedingt musste. Am liebsten hätte ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen.

Jordan Briggs ist eine sehr sturköpfige Protagonistin. Sie macht immer, was sie will, ohne Rücksicht auf Verluste. Vor allem ihrem Chef macht die das Leben schwer. Nur ihrer Tochter gegenüber zeigt sie sich liebenswert. Sie macht vermutlich die größte Entwicklung in der Geschichte durch. Manchmal tat sie mir leid, manchmal auch nicht. Sie ist schon überwiegend ein ganz schönes Biest. Ich glaube aber, dass sie aus dieser Geschichte so einiges gelernt hat.

Der Polizist Cole Hundley hat mir total gut gefallen. Er hält seinen Verstand zusammen und ohne ihn wäre die Geschichte sicher an der einen oder anderen Stelle anders ausgegangen. Ich empfand Cole Hundley als sehr mutig und auch wirklich schlau. Er kombiniert und auch wenn er es nicht schafft, dem Täter einen Schritt voraus zu sein, so ist er immer dicht an ihm dran.

Unser Täter heißt Bernie, womit ich nicht zu viel verrate, denn dies erfahren wir schon auf den ersten Seiten. Was man nicht so schnell erfährt ist, wo Bernies Motive liegen. Bernies Geschichte wird seitens des Autors nach und nach enthüllt. J. D. Barker schaffte es, dass ich durchaus auch mit Bernie mitfühlen konnte. Trotzdem ist das, was er tut nicht richtig, da brauchen wir uns nichts vorzumachen. Aber seine Motive waren für mich absolut nachvollziehbar.

Die Geschichte ist absolut rund. Sie verfolgt einen roten Faden und ich hatte nicht ein Mal das Gefühl, dass irgendwas konstruiert ist, damit es passt. Hier wurde nichts passend gemacht, hier passte schlicht alles zusammen. Die Zahnräder griffen nahtlos ineinander. J. D. Barker weiß zu unterhalten und man hat das Gefühl, dass er seinem Focus neben der runden Geschichte vor allem auf gute Action gelegt hat.

Der Schreibstil von J. D. Barker ist actionreich und mitreißend. Zeit zum Atem holen bleibt nicht, wobei der Thriller sich aber an keiner Stelle überschlägt. Der Autor hat es einfach drauf, den Leser zu fesseln und ihn aus dieser Fesselung auch nicht wieder herauszulassen.

Ich bin ja eigentlich gar nicht so ein Freund von so vielen Seiten. Über 500 Seiten schrecken mich eigentlich eher ab. Hier muss ich sagen, dass es sich eher wie 100 Seiten anfühlte, so flogen diese an mir vorbei. Der Autor hat es, aus meiner Sicht, geschafft, die Geschichte genau auf die richtige Länge zu bringen. Er erzählt nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Es hat gerade mal zwei Tage gedauert, dann hatte ich den Thriller durchgelesen.

Ich würde mir total wünschen, dass dieses Buch verfilmt wird. Das wird ein mega spannender Film. Ich habe wirklich lange nicht mehr so einen spannenden und vor allem runden Thriller gelesen. Von mir gibt es 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2022

Schön, wie eine Vorabendserie

Das Inselkrankenhaus: Gezeitenwechsel
0

Auch der zweite Band rund um Greta und das Inselkrankenhaus hat mir gut gefallen. Wieder so locker wie eine Vorabendserie.

In diesem Band geht es weiter mit der Beziehung zwischen Mark und Greta, aber ...

Auch der zweite Band rund um Greta und das Inselkrankenhaus hat mir gut gefallen. Wieder so locker wie eine Vorabendserie.

In diesem Band geht es weiter mit der Beziehung zwischen Mark und Greta, aber auch, wie im Klappentext zu lesen, zwischen Helena und Nikolas. Die Beziehung zwischen Nikolas und Helena entwickelt sich wirklich schön vorwärts. Die beiden bekommen jede Menge Unterstützung von Mark und auch von seinem Vater. Nur Helenas Freund (Kumpel) Pit macht den beiden das Leben extrem schwer. Schade, wenn jemand so verbohrt ist, dass er einfach nicht einsehen will, dass man Liebe nicht erzwingen kann.

Auch Helenas Traum vom Geburtshaus auf der Insel platzt zwischenzeitlich. Auch sie muss erfahren, dass Geld die Welt regiert und davon hat sie leider nicht so reichlich. Als ihr Bankberater ihr die schlechte Nachricht verkündete, hätte ich nicht gedacht, wie sich das Ganze auflöst. Ich war ein bisschen fassungslos, wie Menschen so gemein sein können.

Die Beziehung zwischen Mark und Greta gestaltet sich schwierig. Unausgesprochenes liegt zwischen den beiden Menschen, die sich eigentlich über alles lieben. Daneben machen noch Marks Ex-Verlobte und sein Vater ihnen das Leben schwer. Gerade Marks Vater, puh… der ist wirklich nicht einfach. Wie gut, dass wenigstens Gretas Eltern immer zu ihr halten und ihr Halt geben. Sie sind, obwohl auch Gretas Vater nicht ganz gesund ist, der Fels in der Brandung.

Auch die Rahmenhandlung rund um die kranken Kinder und die Pension Krabbe hat mir gut gefallen. Ich habe so mit Gretas Mutter Heike mitgefiebert, denn natürlich war klar, dass das Problem nicht in der Krabbe liegt. Aber das muss ja erstmal bewiesen werden.

Von mir gibt es 3 Sterne für einen zwar seichten, aber sehr spannenden und mitreißenden, Roman rund um ein tolles Krankenhausteam, das jederzeit zusammenhält. Ich kann euch diese Reihe wirklich empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2022

Interessant, aber kompliziert

Mehr Lebenskraft, Leichtigkeit und Erfolg durch Human Design
0

Das Thema ist auf jeden Fall sehr spannend. Gleich zu Beginn gibt die Autorin den Hinweis, dass es nützlich ist, sich selbst seinen Chart zu erstellen und gibt Hinweise, wo man dies kostenlos machen lassen ...

Das Thema ist auf jeden Fall sehr spannend. Gleich zu Beginn gibt die Autorin den Hinweis, dass es nützlich ist, sich selbst seinen Chart zu erstellen und gibt Hinweise, wo man dies kostenlos machen lassen kann, um anhand seines eigenen Charts die Erläuterungen im Buch zu verfolgen. Das habe ich natürlich gleich gemacht und das eine oder andere konnte ich anhand des Buches auch ermitteln. Vieles blieb mir aber trotz der Lektüre verschlossen. Das Thema „Human Design“ ist weitaus umfangreicher, als es zunächst den Anschein hat.

Zunächst erläutert die Autorin, wie sich das Human Design System zusammensetzt. Es enthält Elemente aus der Astrologie, dem I Ging, der Chakrenlehre und dem Kabbala. Ich gestehe, alles Themen, mit denen ich mich bisher nicht beschäftigt habe. Einzig in der Chakrenlehre habe ich durch Reiki rudimentäres Wissen.

Am Anfang konnte ich der Autorin auch gut folgen. Ich habe verstanden, in welche fünf verschiedenen Typen die Menschen beim Human Design eingeteilt werden. Der Typ gibt die Grundenergie im Leben vor. Die Beschreibung der Typen war gut verständlich und nachvollziehbar.

Weiter ging es mit den sieben Autoritäten. Auch hier war noch alles gut erläutert und nachvollziehbar. Die emotionale Autorität, die ich nach meinem Geburtstag, der Geburtszeit und dem Geburtsort bin, passt ziemlich gut auf mich. Tatsächlich wurde mir nach der Lektüre einiges über mich klar. Es passt und vielleicht kann ich mit dem Wissen, welches ich erhalten habe, mein Handeln an der einen oder anderen Stelle ein bisschen besser verstehen.

Aber danach wurde es leider ziemlich kompliziert. Ich weiß nicht, wie oft ich die Kapitel über die sechs Linien und zwölf Profile gelesen habe, bis ich halbwegs verstanden habe, worum es geht. Bei den neun Zentren, 36 Kanälen und 64 Toren habe ich wenigstens wieder eine Ahnung bekommen, was sie aussagen sollen. Die Autorin sagt aber selbst, dass man einige Dinge nicht nur mit der Lektüre dieses Buches ermitteln kann. Will man z. B. etwas über sein Lebensthema wissen, muss man professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Ich vergebe 4 Sterne. Für einen ersten Einblick, ob das Prinzip „Human Design“ einen überhaupt anspricht, ist das Buch gut geeignet. Um wirklich tief ins Thema einzusteigen, muss man sich vermutlich einen professionellen Berater suchen. Ich halte es nach dieser Lektüre für unwahrscheinlich, dass man sich das Wissen wirklich komplett selbst aneignen kann, und wenn, dann nur mit sehr viel Mühe und sehr viel mehr und tiefer gehender Lektüre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover