Profilbild von Buchbahnhof

Buchbahnhof

Lesejury Star
offline

Buchbahnhof ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchbahnhof über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2020

Unglaublich beeindruckende Geschichte

Meat Market – Schöner Schein
0

Lange hat mich eine Geschichte nicht mehr so schnell gefesselt und berührt, wie “Meat Market – Schöner Schein”. Gleich zu Beginn des Buches weist die Autorin darauf hin, dass sich die Story mit den Themen ...

Lange hat mich eine Geschichte nicht mehr so schnell gefesselt und berührt, wie “Meat Market – Schöner Schein”. Gleich zu Beginn des Buches weist die Autorin darauf hin, dass sich die Story mit den Themen sexuelle Gewalt, Essstörungen und Abhängigkeit beschäftigt. Nicht gerade leichte Kost, zumal es um ein minderjähriges Mädchen geht.

Es wird die Geschichte der 16jährigen Jana Novak erzählt. Bei Jana handelt es sich zwar um eine fiktive Figur, Juno Dawson merkt in der Danksagung aber an, dass sie sich mit Akteuren der Modebranche unterhalten hat und die Geschichte so oder ähnlich hätte ablaufen können.

Jana ist eine unglaublich starke Persönlichkeit, die mich extrem beeindruckt hat. Sie wird viel zu früh in eine Industrie hinein gezogen, die wenig Rücksicht auf die persönlichen Bedürfnisse ihrer Akteure nimmt. Jana ist unglaublich weit für ihr Alter, und ich glaube, dass auch genau das dazu beiträgt, dass sie sich nicht unterkriegen lässt. Nicht immer befindet sie sich auf dem richtigen Weg, was aber absolut nachvollziehbar ist. Wie soll ein junges Mädchen, die sich selbst noch gar nicht gefunden hat, in einer solchen Welt, in der es nur um den Schein geht, zu recht kommen? Auch ihre Ausrutscher sind somit absolut verständlich und machen die Geschichte rund.

Allerdings muss man auch sagen, dass Jana unglaubliche Freunde, allen voran ihren festen Freund Ferdy, aber auch ihre Freundin Sabah, hat. Ich glaube, dass nur wenige Menschen auf solch starke Freundschaften bauen können. Sie sind eine starke Unterstützung und selbst als alles zusammenbricht und Jana ihnen keine gute Freundin ist, stehen sie fast immer zu ihr.

Nicht ganz verstanden habe ich, wie Eltern ihre minderjährige Tochter allein durch die Weltgeschichte reisen lassen können, und nicht sehen, wie schlecht es ihr geht. Warum sucht ihre Mutter nicht stärker das Gespräch mit Jana? Wie kann man als Mutter so blind sein? Diese Thematik wurde mir tatsächlich zu wenig angesprochen. Hier hätte ich mir mehr gewünscht. Entweder schon im Lauf der Geschichte oder hinterher, als alles aufgedeckt wird. Janas Eltern sind außer durch kurze Gastauftritte nicht präsent.

Die Geschichte ist absolut spannend und reißt den Leser von der ersten bis zur letzten Seite mit. Am liebsten hätte ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen, denn der Schreibstil von Juno Dawson ist mega fesselnd. Was habe ich mit Jana und ihren Kolleginnen gelitten. An der einen oder anderen Stelle hätte ich schreien können. Wie kann man einer jungen Frau, die schon nichts auf den Rippen hat noch sagen, dass sie sich bis zur Fashion Week “auf die Knochen runter hungern” soll? Widerlich! Am liebsten hätte ich (immerhin 24 Jahre älter, als Jana) sie in den Arm genommen, sie beschützt, für sie das getan, was ihre Eltern nicht getan haben. In mir hat Janas Geschichte unglaublich viel ausgelöst, von Wut über Scham und Ekel, aber auch Bewunderung, wie eine solch junge Protagonistin für sich einsteht.

Aus meiner Sicht braucht das Buch noch viel mehr Leser, die in die Geschichte eintauchen, denen die Augen geöffnet werden, dass hinter der ganzen Maschinerie, die uns nur ihren schönen Schein präsentiert, ein knallhartes Geschäft steht. Juno Dawson hat mit “Meat Market – Schöner Schein” eine authentisch wirkende Geschichte geschaffen, die den Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesselt und ein bisschen fassungslos zurück lässt.

Von mir gibt es 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung. Das Buch hat Potential zu meinen Jahreshighlights zu gehören.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2020

Sehr spannend

Rat der Neun - Gezeichnet
0

Das Buch lag schon ewig auf meinem SuB, da ich von Veronica Roth schon die Reihe “Die Bestimmung” gelesen habe und begeistert war. Wie es dann so ist, liegt ein Buch doch manchmal länger, als es sollte. ...

Das Buch lag schon ewig auf meinem SuB, da ich von Veronica Roth schon die Reihe “Die Bestimmung” gelesen habe und begeistert war. Wie es dann so ist, liegt ein Buch doch manchmal länger, als es sollte. Nun habe ich endlich zum ersten Band um den Rat der Neun gegriffen.

Zunächst muss ich sagen, dass ich den Titel nicht so ganz nachvollziehen kann. Ja, es gibt einen Rat der Neun in diesem Buch, aber irgendwie kommt dieser so gut wie nicht vor. Warum also dieser Titel? “Gezeichnet”, der Untertitel, passt da schon deutlich besser.

Hauptpersonen sind Akos und Cyra, wobei die Geschichte aus beiden Perspektiven erzählt wird. Die Autorin macht es dem Leser somit einfach, in beide Figuren einzutauchen. Akos Perspektive ist der allwissende Erzähler, Cyra verfolgen wir in der Ich-Perspektive. Ich muss tatsächlich sagen, dass dies einen Unterschied macht. Mit Cyra konnte ich mich deutlich besser identifizieren und mich besser in sie hineinfühlen, als in Akos.

Cyra ist die Figur, die aus meiner Sicht, die größte Entwicklung durchmacht. Sie ist, auch wenn ihr dies von ihrem Bruder immer wieder abgesprochen wird, ein kluges Köpfchen. Fügt sie sich zunächst noch voll in das System, in das sie hinein geboren wird, so erkennt sie nach und nach, dass sie nicht mehr der Spielball ihres Bruders sein möchte. Sehr authentisch schildert die Autorin das Erwachen einer jungen Frau, die ihr ganzes Leben lang dem System gedient hat und nun anfängt zu hinterfragen und auszubrechen. Dabei schafft die Autorin es, nicht zu schnell in Cyras Wandlungen zu werden. Cyras Entwicklung ist zu jeder Zeit glaubwürdig. Sie ist die Figur, die mir am Besten gefallen hat.

Akos ist das komplette Gegenteil von Cyra. Sanft und zurückhaltend kommt er daher. Auch er muss eine Wandlung durchmachen, wenn er überleben will. Ihm fällt es deutlich schwerer, denn alles, was er zu tun gewungen ist widerspricht seinen Werten. Aber auch er nimmt sich seines Schicksals an und kämpft um sich.

Auch die Nebenfiguren, wie Ryzek, Cyras despotischer Bruder, oder Isae, die Kanzlerin der Nation Thuve, waren interessant und lebendig gezeichnet. Auf Isae bin ich im zweiten Band sehr gespannt. Sie ist für mich noch ein bisschen undurchsichtig, aber sie könnte eine sehr interessante Figur werden.

Die Welt, in der Akos und Cyra leben zu verstehen fiel mir recht einfach. Man erhält zwar nicht allzu viele Informationen, aber ausreichend Input, um sich zurecht zu finden. An der einen oder anderen Stelle hätte ich mir etwas mehr darüber gewünscht, wie die politische Welt, der Rat der Neun, aufgebaut ist, und warum die Shotet nicht als Nation anerkannt sind. So ganz hat sich mir das nicht erschlossen.

Insgesamt ist die Geschichte spannend und ich konnte ihr gut folgen. Ab und an zieht es sich ein bisschen, aber zum Glück bekommt Veronica Roth immer recht schnell wieder die Kurve und fängt den Leser wieder ein. Ich denke, dass rund 100 Seiten weniger das Buch noch etwas straffer und damit spannender gemacht hätten. Aber nun gut, so hatte man länger etwas von Akos und Cyra. Das war definitiv auch nicht schlecht.

Der Schreibstil von Veronica Roth ist gewohnt bildhaft, was dieses Buch manchmal schwer zu ertragen macht. An der einen oder anderen Stelle ist es ziemlich brutal. Zum Glück führt sie diese Szenen nicht zu breit aus, sondern blendet dann doch relativ zügig wieder weg und überlässt den rest der Fantasie des Lesers. Für mich gerade noch so aushaltbar.

Ich bin froh, dass Band 2 schon erschienen ist, so dass ich gleich weiterlesen kann. Ich bin gespannt, wie die Geschichte ihr Ende findet. Von mir gibt es 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2020

Gar nicht so einfach...

Escape Room. Der Schatten des Raben. Der neue Escape-Room-Thriller von Eva Eich
0

Ich muss gestehen, dass ich Probleme mit dem Einstieg in das Escape-Room-Buch hatte. Zuerst habe ich nicht so richtig verstanden, wie ich die nächste zu öffnende Seite finde. Ich fürchte, dass ich mich ...

Ich muss gestehen, dass ich Probleme mit dem Einstieg in das Escape-Room-Buch hatte. Zuerst habe ich nicht so richtig verstanden, wie ich die nächste zu öffnende Seite finde. Ich fürchte, dass ich mich da tatsächlich ein bisschen dusselig angestellt habe, denn eigentlich ist das Prinzip total einfach. Ein Mal verstanden, wie es geht, war es dann auch kein Problem mehr, weiter zu kommen.

Die Geschichte ist interessant und es hat Spaß gemacht, die Clique auf dem Treffen zu verfolgen und den Fall gemeinsam zu lösen. Die Rätsel sind mal schwieriger und mal leichter zu lösen. Durch die Lösungshilfe kommt man aber immer vorwärts, auch wenn es mal hakt. Ich persönlich muss gestehen, dass es bei mir recht häufig gehakt hat. Vermutlich wird man besser, wenn man solche Escape Bücher öfter gemacht hat. Ein bisschen habe ich das zum Ende hin schon gemerkt, dass ich leichter darauf kam, was von mir erwartet wird. Ich stand aber insgesamt wirklich oft recht planlos davor. Insgesamt würde ich schon sagen, dass die Rätsel teilweise wirklich anspruchsvoll sind. Zuerst hat mich das ein bisschen genervt, dass ich einfach zu blöd war, die Rätsel zu lösen. Wenn man gar nicht vorwärts kommt, dann macht es auch irgendwie keinen Spaß. Im Nachhinein finde ich es aber gut, denn wenn es zu einfach wäre, dann macht es ja auch keinen Spaß. Gut fand ich, dass jeweils im nächsten Kapitel aber erklärt wird, wie die Clique auf die Lösung gekommen ist, so dass man den Weg gut nachvollziehen konnte.

Die Dynamik zwischen den Figuren hat mir gefallen. Es zeigt schön, wie schnell man wieder in den alten Mustern ist, wenn man Leute von früher wieder trifft. Steffi, die sich in Gegenwart von Tinie sofort wieder viel kleiner macht, als sie in Wirklichkeit ist. So war es zu Schulzeiten, so ist es jetzt. Lissa ist die Hauptfigur des Buches, sie begleiten wir durch das Rätsel. Da Lissa zum Zeitpunkt, als alles mit Paula passierte, noch nicht zur Clique gehörte, sind wir genauso ahnungslos wie sie. Nach und nach wird Paulas Geschichte aufgedeckt. Die Geschichte ist wirklich spannend, und je länger man mit den Figuren durch die Gänge der Schule eilt, umso mehr wachsen sie einem ans Herz und man möchte wissen, was bzw. wer hinter der ganzen Geschichte steckt.

Von mir gibt es 4 Sterne für meinen ersten Escape Room in Buchform. Ich kann euch dieses Buch empfehlen, wenn ihr gerne Rätsel löst und Krimis mögt. Ja, ich muss mich outen, dass es mir nicht so leicht fiel, die Rätsel zu lösen, aber je länger ich dabei war, umso mehr Spaß machte es mir. Für mich wird es nicht der letzte Escape Room in Buchform gewesen sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2020

Sehr interessante Anregungen

Joy at Work
0

Ich hatte vom Verlag das ebook zur Rezension zur Verfügung gestellt bekommen. Leider muss ich sagen, dass ich dabei festgestellt habe, dass für mich Sachbücher als ebook nicht funktionieren. Ich muss vorwärts ...

Ich hatte vom Verlag das ebook zur Rezension zur Verfügung gestellt bekommen. Leider muss ich sagen, dass ich dabei festgestellt habe, dass für mich Sachbücher als ebook nicht funktionieren. Ich muss vorwärts und rückwärts blättern können, mir Seiten markieren. Von daher habe ich mir, da das, was ich schon gelesen hatte, bis ich das feststellt, dann das Buch gekauft.

Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich die Art des Aufräumens von Marie Kondo grundsätzlich mag. Ihre persönliche Art gefällt mir allerdings etwas weniger, da sie, auch in diesem Buch, recht überheblich wirkt. Nichts desto trotz konnten mich die Methoden wieder überzeugen. Scott Sonenshein ist Experte für Unternehmensorganisation. Er kommt sehr viel sympathischer bei mir an. Leider kam er als Person und Trainer gefühlt ein bisschen zu kurz. Marie Kondo dominiert das buch schon sehr stark.

Ein Kapitel widmet sich um das aufräumen des Smartphones. Ein dienstliches Smartphone habe ich zwar nicht, aber ich habe mich endlich mal meinem privaten Telefon gewidmet und meine Apps geordnet. Das hat richtig was gebracht. Zum Einen kann ich endlich mein schönes Hintergrundbild sehen, was mich ziemlich glücklich macht, wenn ich mein Telefon öffne. Zum Anderen finde ich die benötigten Apps jetzt viel schneller, wo ich sie in Kategorien geordnet habe. Vorher flogen alle wild durcheinander auf den Bildschirmen herum, je nachdem, wann ich sie heruntergeladen hatte.

Weitere Kapitel widmen sich dem aufräumen des Büros und des PCs. Für mich fühlte sich alles, was ich hier gelesen habe, stimmig an. Wer kennt es nicht, dass wir das Büro zumüllen mit Unterlagen, Artikeln, Zeitschriften, die wir irgendwann nochmal lesen wollen. Wann ist irgendwann? Meistens nie! Was wäre, wenn wir die Dinge nicht aufbewahren? Sollte man sich plötzlich an genau diesen Artikel erinnern, dann findet man ihn sicher im Internet oder kauft ihn zur Not neu. Was ich mir vorgenommen habe ist, dass ich nicht mehr ganze Zeitschriften aufbewahren werde, sondern die Artikel, die mir noch nützlich sind kopiere oder heraus reiße und in einen Ordner ablege. So wird es gleich aufgeräumter im Büro und man findet die Informationen vermutlich auch noch schneller wieder, als wenn man X Zeitschriften durchblättert.

Weitere Kapitel widmen sich dem Zeitmanagement und unnötig langen Besprechungen, in denen wir alle immer wieder sitzen. Ich denke, dass es einfacher gesagt, als getan ist, zu glauben, dass wir Besprechungen um die Hälfte reduzieren können, sowohl in der Häufigkeit, als auch in der zeitlichen Länge. Zu oft ist man ja nicht selbst der Organisator, sondern wird hinzu geladen. Aber mit dem neu erworbenen Wissen im Hinterkopf kann man sich vielleicht doch aus der einen oder anderen Besprechung, von der man von vornherein schon weiß, dass sie einen nicht weiterbringen wird, heraus halten.

Richtig interessant fand ich auch das Kapitel zu dringenden und wichtigen Aufgaben. Ich fürchte, dass ich da großen Nachholbedarf habe und an mir arbeiten muss. Das könnte mein Zeitmanagement wirklich verbessern, wenn ich bei meinen Aufgaben besser zwischen wirklich wichtig und scheinbar dringenden Aufgaben unterscheide. Ein richtig guter Denkanstoß. Das Kapitel werde ich mir noch öfter wieder vor Augen führen müssen.

Was mich, wie auch an anderen Veröffentlichungen von Marie Kondo stört ist, dass sie das Aufräumen als das Allheilmittel darstellt. Aufräumen ist gut und wichtig, denn ich finde auch, dass ein aufgeräumtes Zimmer und/ oder Büro auch ordnung im Kopf herstellt. Aber es ist kein Allheilmittel. Das Leben ist nicht plötzlich schön und einfach und alle Probleme lösen sich in Wohlgefallen auf, wie Marie Kondo es uns weis machen will.

Etwas zu hoch finde ich ehrlich gesagt den Preis von 20 Euro. Das Buch ist zwar ein Hardcover mit Lesebändchen, aber bei dem Preis habe ich durchaus zweimal überlegt, ob ich mir das Buch wirklich kaufe. Aus meiner Sicht wären 15 Euro angemessen, 20 Euro würde ich wohl im Nachhinein nicht nochmal für dieses Buch investieren.

Von mir gibt es 4 Sterne. Wer sich dafür interessiert, wie er etwas strukturierter im Büro werden kann, der ist bei diesem Werk richtig. Mir hat es viele spannende Erkenntnisse gebracht und mich wieder ein Stück vorwärts gebracht.

  • Cover
Veröffentlicht am 23.06.2020

Schöner Sommerroman

Heidesommerträume
0

Eigentlich wollte ich nur kurz in die ersten Zeilen reinlesen und plötzlich war ich schon 76 Seiten weiter. Ich würde mal sagen, dass das für sich spricht, oder? Ja, diese Geschichte hat mich von Anfang ...

Eigentlich wollte ich nur kurz in die ersten Zeilen reinlesen und plötzlich war ich schon 76 Seiten weiter. Ich würde mal sagen, dass das für sich spricht, oder? Ja, diese Geschichte hat mich von Anfang bis Ende nicht losgelassen. Silvia Konnerth hat einen unglaublich schönen Schreibstil und eine Geschichte geschaffen, mit der ich mich voll identifizieren konnte.

Warum konnte ich mich so gut in das Buch fallen lassen? Weil es so lebensnah geschrieben ist. Jede der Figuren hat ihr Päckchen zu tragen und dass, was die Figuren mit sich herumschleppen ist das, was jeder von uns so oder ähnlich kennt. Die Angst, nicht gut genug zu sein, die Wut darüber, das Gefühl zu haben, nicht gebraucht zu werden bzw. sich nicht gesehen zu fühlen. Überforderung im Beruf und im Alltag und die üblichen Missverständnisse in der Kommunikation. Ich denke, dass jeder, der das Buch liest, sich irgendwie in diese Problemstellungen hineindenken kann.

Carolin ist eine äußerst sympathische Protagonistin, die unglaublich authentisch wirkt und die man einfach sofort ins Herz schließen muss. Sie hat einige Päckchen mit sich herum zu tragen und auch das Hotel und ihre Schwester Lola stellen Carolin vor große Rätsel. Nach und nach klärt sich die Geschichte für Carolin und damit auch für den Leser aus. Sie ist stimmig und es hat Spaß gemacht, zu verfolgen, wie Carolin bereit ist, über sich hinaus zu wachsen und ihr Leben in die Hand zu nehmen.

Sehr gut gefallen hat mir der Zusammenhalt der Menschen, die im Hotel leben bzw. die sich dort für ihren Urlaub einquartiert haben. Treffen sich in dem kleinen Hotel in der Lüneburger Heide zunächst Fremde, so werden sie, im Angesicht der Not, zu Freunden. Das ist es, was das Leben ausmacht, dass man sich auf andere Menschen verlassen kann, wenn man dringend Hilfe benötigt.

Das Hotel konnte ich mir gut vorstellen, was auch an dem wirklich bunten Schreibstil von Silvia Konnerth lag. Nicht ganz so einen großen Raum, wie ich bei dem Titel gedacht hätte, nimmt die Lünneburger Heide an sich ein. Grundsätzlich hätte der Roman auch an jedem anderen sommerlichen Ort spielen können. Der Geschichte tat dies aber keinen Abbruch, denn es geht hier um die Menschen und die sind einfach Klasse ge- und beschrieben.

Nicht ganz so gut gefallen hat mir das Ende, denn ich finde, dass es das nicht gebraucht hätte. Carolin hat so eine schöne Entwicklung durchgemacht. Das hätte durchaus so für sich stehen bleiben können, ohne dass das Ende unrund gewesen wäre. Andererseits war das Ende so, wie man es bei dieser Art von Romanen erwartet, von daher war ich nicht großartig überrascht. Es ist okay.

Von mir gibt es für einen Sommerroman, in dem es vor allem um Zusammenhalt geht, 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere