Profilbild von BuchherzEva

BuchherzEva

aktives Lesejury-Mitglied
offline

BuchherzEva ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BuchherzEva über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.09.2019

Ein durchschnittlicher Rockstarroman

Midnight Blue
1

INHALT
Alex Winslow war wie ein Wirbelsturm - wunderschön aus der Ferne, doch wenn man ihm zu nah kam, konnte er einen zerstören

Indigo Bellamy zögert nicht lange, als sie das Jobangebot erhält: Sie soll ...

INHALT
Alex Winslow war wie ein Wirbelsturm - wunderschön aus der Ferne, doch wenn man ihm zu nah kam, konnte er einen zerstören

Indigo Bellamy zögert nicht lange, als sie das Jobangebot erhält: Sie soll Alex Winslow, den größten Rockstar der Welt, auf seiner Tournee begleiten und dafür sorgen, dass er nicht wieder auf die schiefe Bahn gerät. Doch das ist leichter gesagt als getan. Nicht nur ist Alex alles andere als begeistert von der Babysitterin, die ihm an die Seite gestellt wird - vom ersten Moment an knistert es zwischen ihm und Indigo heftig. Dabei haben beide mit den Dämonen ihrer Vergangenheit zu kämpfen und sind nicht bereit, ihr Herz erneut zu riskieren ...

MEINUNG
Ein Buchcover zum Träumen.
Das Cover ist wunderschön, verrät das es um einen Musiker geht, lässt dem Leser aber die Freiheit sich die Protagonisten ohne Einschränkungen selbst vorstellen. Genau aus diesem Grund bin ich ein großer Fan dieses Covers, da ich es nicht mag, wenn die Protagonisten darauf abgebildet sind.

Ein lockerer Schreibstil
Der Schreibstil der Autorin zeichnet sich durch die lockere, leichte Art aus, mit der L.J. Shen die Ereignisse beschreibt. Ich fand es im Großen und Ganzen sehr einfach der Geschichte zu folgen, jedoch gab es die ein oder andere Stelle, an der ein unerwarteter Zeitsprung für Verwirrung sorgte. So war der Hauptcharakter Alex zum Beispiel einmal zuerst in seinem Zimmer und unterhielt sich mit seinem Manager und seinem Drummer und im nächsten Moment performt er einen Song auf der Bühne. Ich musste diese und ein paar andere Stellen mehrmals Lesen, um zu verstehen, was gerade passiert ist, was ich sehr schade finde, da es den Lesefluss komplett zerstört.
Weiters finde ich es gut, wie die Autorin den Einstieg in das Buch gestaltet hat. Mit einem Blogpost einzusteigen ist meiner Meinung nach, eine sehr innovative Idee, und ein Weg gleich einiges auf wenigen Seiten über unseren Rockstar zu erfahren.

Eine Rockstar-Babysitterin
Indie wird Alex als „Kindermädchen“ zur Seite gestellt, um sicher zu gehen, dass er sich von Drogen und Alkohol während seiner Tour fernhält. Ich muss ja sagen, dass ich die Idee allein schon etwas komisch finde, dass ein Rockstar ein weibliches Kindermädchen bekommt und nicht einfach einen Bodyguard, der ihm nicht mehr von der Seite weichen darf. Indie war mir am Anfang sehr sympathisch und ich fand auch ihre Hintergrundgeschichte mit ihrer Familie sehr interessant und war gespannt, was man in dieser Hinsicht noch so alles Erfahren würde. Leider konnte ich Indies Handlungen ab dem zweiten Drittel des Buches zum Teil nicht mehr wirklich nachvollziehen, da sie sich immer wieder aufführte, wie ein unreifer Teenager.

Ein Rockstar in der Krise
Alex ist ein von Drogen, Alkohol und Eifersucht zerfressener Rockstar, als wir ihn in seinem Hotelzimmer kennenlernen. Sein letztes Album ist gefloppt und er fühlt sich nicht in der Lage ein neues Album zu schreiben, da er von sich selbst sagt, seine Seele sei leer. Wenn sich jemand selbst so beschreibt, kann man sich vorstellen, wie es dieser Person gehen muss. Persönlich fand ich es spannend, wie er aus seinem neuen Kindermädchen, dass in zu Anfang einfach nur nervte eine Quelle der Inspiration machte.
Leider muss ich auch hier wieder sagen, dass ich ab einem Gewissen Punkt seine Handlungen nur mehr teilweise verstehen konnte, was sehr schade war, da ich vor allem im ersten Teil dachte, dass er eine tolle Entwicklung hinlegen würde, die aber erst sehr spät und dafür aber dann viel zu schnell kam.

Kaum liebenswerte Nebencharaktere
Natürlich müssen Nebencharaktere nicht immer sympathisch sein, aber in diesem Fall konnte ich nicht einen Charakter finden, der mich mit seinen Handlungen oder mit seinen Aussagen auch nur irgendwie angesprochen hat.
Am schlimmsten fand ich allerdings Indies Bruder. Ich meine es ist mir klar, dass er kein einfaches Leben hat, aber er versucht nicht einmal es selbst in den Griff zu bekommen und das obwohl er Frau und Kind hat.
Weiters finde ich es ein bisschen komisch, dass man das große Geständnis von Luc in keiner einzigen Zeile in den ersten beiden Dritteln auch nur ansatzweise herauslesen kann. Luc ist zwar noch einer der netteren Nebencharaktere, aber wenn man früher etwas von diesem Geständnis geahnt hätte, wäre er sicher ein interessanterer Charakter geworden.

Am Ende musste dann halt einfach alles auf einmal raus
Die Autorin hat das Drama immer weiter gesteigert, bis am Ende dann einfach alles auf Einmal passierte. Mir war das persönlich leider dann zu viel Drama. Ich finde man hätte immer mal wieder kleinere Bomben platzen lassen können, was die Spannung konstant gehalten hätte. Leider fand ich auch dass dann am Ende einfach alles viel zu schnell zusammengepasst hat. Probleme wurden nicht ausdiskutiert und manch ein Charakter hat einfach eine 180° Drehung seines Verhaltens hingelegt.

FAZIT
Die Geschichte war zwar nicht schlecht, aber auch nicht wirklich herausragend. Ich finde man kann das Buch lesen, muss aber nicht. Da ich nicht wirklich ein Fan von übermäßigem Drama bin, bekommt das Buch von mir ⭐⭐⭐ von 5 Sternen.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 05.08.2019

Mia und Anton

Chicago Devils - Die Einzige für mich
0

Inhalt:
Anton Petrov, der verschlossene (und unheimlich attraktive) Captain der Chicago Devils ist bekannt dafür ... für nichts bekannt zu sein. Strikte Diät, immer genug Schlaf und vor allem Enthaltsamkeit ...

Inhalt:
Anton Petrov, der verschlossene (und unheimlich attraktive) Captain der Chicago Devils ist bekannt dafür ... für nichts bekannt zu sein. Strikte Diät, immer genug Schlaf und vor allem Enthaltsamkeit sind die Geheimnisse seines Erfolgs. Sagt man zumindest. Dem Eishockey-Star ist es völlig egal, ob die ganze Welt denkt, dass er sich freiwillig entschieden hat, wie ein Mönch zu leben - solang niemand die Wahrheit erfährt! Denn es gibt eine Frau, der Antons Herz gehört. Eine Frau, die er niemals haben kann. Denn Mia ist die Frau seines Teamkollegen ...

Meinung:
Ein Buchcover zum Verlieben
Das Buchcover sieht wirklich wunderschön aus. Wer träumt nicht von einem so gutaussehenden Eishockeyspieler? Also ich auf jeden Fall. Leider muss ich sagen, dass der Junge Mann auf dem Cover jedoch nicht meiner Vorstellung von Anton gerecht wird. Vor allem die Haare passen leider so gar nicht. Doch ich muss trotzdem sagen, dass ich vollkommen in das Cover und vor allem die Farben verliebt bin.

Ein angenehmer Schreibstil
Die Art, wie Brenda Rothert die Geschichte von Anton und Mia erzählt kommt ohne viel Drama aus und ist sehr direkt. Das spiegeln auch die Charaktere wieder. Man kann dieses Buch schnell lesen und es ist Meiner Meinung nach einer lockeren, leichten Geschichte für zwischendurch.
Leider muss ich sagen, dass es mich etwas gestört hat, dass vor allem Anton meiner Meinung nach nicht wirklich viel Charaktertiefe hat. Er hat seine Prinzipien und seinen Tagesablauf, an denen er festhält und zeigt kaum Empfindungen.

Eine geprägte Spielerfrau
Mia ist nicht die typische Spielerfrau, sondern eine eigenständige Kämpferin, die sich mit ihrem „Noch Mann“ Adam unvorstellbares durchmacht. Wenn man Mia als Leser kennenlernt, hat sie den größten Teil ihrer Charakterentwicklung schon durchgemacht, was mich persönlich nicht stört, da ich der Meinung bin, dass es der Geschichte keinen Abbruch tut, dass sie schon hier eine gefestigte Frau ist, die weiß was sie im Leben erreichen möchte. Gerade diese Eigenschaften haben sie zu einer wunderbaren Protagonistin gemacht.

Ein Eishockeyspieler mit Prinzipien
Anton weiß genau was er will und wie er es erreicht. Er ist zielstrebig und lebt für Eishockey. Als er Mia kennenlernt verliebt er sich zwar augenblicklich in sie, weiß jedoch auch, dass sie für ihn tabu ist, da sie die Frau eines Mannschaftskollegen ist. Er unterstützt sie jedoch wo er kann und dadurch kommen sich die Beiden immer näher. Dass man Antons Standpunkt zu Mia von Anfang an genau kennt, nimmt zwar die Spannung etwas heraus, schadet der Geschichte meiner Meinung nach aber nicht wirklich.

Perfekte Nebencharaktere
Vor allem Antons Onkel finde ich toll. Er ist zwar sehr schrullig und anzüglich, doch er steckt auch voller geheimnisse und toller Weisheiten. Weiters bringt er Humor in die Sache und kitzelt die ein oder andere Emotion aus dem Leser.
Auch Mias Opa steckt voller Weisheiten. Ich finde es zwar schade, dass er immer weiter in den Hintergrund rückt, je weiter das Buch fortschreitet, bin aber trotzdem Fan von ihm als Charakter.
Sports Romance oder doch nur eine Liebesgeschichte
Hier kommt der Sport dem ein oder anderen vielleicht etwas zu kurz, doch meiner Meinung nach steht Eishockey hier zum einen für den Ehrgeiz und die Zielstrebigkeit von Anton und zum anderen für die Verbindung von Mia und Anton durch den Sport, den sie Beide lieben.
Natürlich finde auch ich es schade, dass man kaum etwas von den einzelnen Eishockeyspielen mitbekommt und dass diese nur aus der Ferne beleuchtet werden. Ich finde, das hätte dem Buch noch eine weitere Emotionsebene gegeben.
Deshalb bin ich der Meinung, dass das Buch zwar eine tolle Liebesgeschichte ist, die ohne großes Drama auskommt, jedoch nicht wirklich eine Sports Romance ist, da mir der Sport dafür eine zu geringe Rolle spielt.

Mein Fazit:
Brenda Rothert kommt bei diesem Buch ohne großes Drama und gestellte Probleme aus, geht leider aber bei den Charakteren nicht weit in die Emotionale Tiefe. Auch Charakterentwicklung findet in diesem Buch zumindest bei den Protagonisten kaum statt. Schlussendlich kann ich sagen, es ist ein gutes Buch für zwischendurch, mehr aber auch nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.07.2019

naives Kindermädchen + heißer Rockstar = Liebeschaos?!

My Perfect Ruin
0

INHALT
Ein Rockstar, dem die Welt gehört – eine Nanny, die alles zerstören könnte



Nach einer schlimmen Trennung will Rockstar Elijah Vance sich nur noch auf die wenigen Dinge im Leben konzentrieren, ...

INHALT
Ein Rockstar, dem die Welt gehört – eine Nanny, die alles zerstören könnte



Nach einer schlimmen Trennung will Rockstar Elijah Vance sich nur noch auf die wenigen Dinge im Leben konzentrieren, die für ihn die Welt bedeuten: seine Musik und seine beiden kleinen Söhne. Er nimmt die beiden mit auf seine zweimonatige US-Tour, doch es gibt ein Problem: ihre Nanny Iris Silverman. Nicht nur wurde sie von seiner Exfrau beauftragt, Elijah im Auge zu behalten und alles, was ihn um das Sorgerecht bringen könnte, sofort zu melden, sie berührt auch das erste Mal seit einer Ewigkeit sein kaltes Herz ...




MEINUNG
Ein würdiges Buchcover

Das Buchcover passt wie die Faust aufs Auge. Wir bekommen einen heißen, düsteren Rockstar zu sehen, der schon bei diesem ersten Eindruck des Buchs Lust auf mehr macht. Ich habe mir Eli tatsächlich immer so ähnlich vorgestellt wie den jungen Herren vorne auf dem Cover, vielleicht bis auf die Haare…

Auch die gewählte Schriftart finde ich großartig, da das „my perfect“ zwar durch die Handschrift verspielt wirkt, aber nicht zu sehr. Und durch die dicke serifenlose Schriftart von „Ruin“ kommt das maskuline des Rockstars auch in der Schrift gut heraus.

Also mein Lob für das Cover Design, ich muss zugeben ich ein großer Fan dieses Buchcovers.



Ein locker, leichter Schreibstil

Der Schreibstil von Cherrie Lynn zeichnet sich für mich durch seine lockere und angenehme Art aus. Man kann die Geschichte schnell lesen, ohne sich wirklich darauf konzentrieren zu müssen, da man nicht über besonders anspruchsvolle Satzkonstruktionen oder Anhäufungen von hochgestochenen Wörtern fällt.

Dennoch muss ich leider kritisieren, dass die Autorin es nicht wirklich geschafft hat mich in die tiefen der einzelnen Charaktere blicken zu lassen. Der einzige, bei dem der Autorin das meiner Meinung nach gelungen ist, ist Elijah, was ich sehr schade finde, denn ich glaube auch alle anderen Personen in der Geschichte hätten das verdient.



Ein naives Kindermädchen

Iris ist eine naive 26-jährige mit Helfer-Syndrom. So würde ich die Protagonistin in einem Satz beschreiben. Leider haben diese Eigenschaften sie für mich nicht wirklich sympathisch wirken lassen. Generell kann ich leider mit naiven Persönlichkeiten nichts anfangen. Weiters glaube ich auch nicht, dass sie in einer gesunden Beziehung zu ihrer Arbeitgeberin steht. Denn Elijahs Ex-Frau zieht sie in all ihre Probleme mit hinein und drängt sie dazu Dinge zu tun, die sicher nicht in Iris Arbeitsbereich liegen. Als sie dann mit auf Tour muss, werden ihre Unsicherheiten nur noch größer, was es für mich immer schwerer gemacht hat, mich mit ihr zu identifizieren, bis ich sie schließlich nicht mehr wirklich mochte, sondern als Protagonistin nur noch ertrug.



Ein gutaussehender Rockstar

Elijah konnte mich schon mehr von sich überzeugen. Er ist nicht der typische Rockstar, der nach dem Motto Sex, Drugs and Rock’n Roll lebt, sondern er ist ein fürsorglicher Familienvater. Eli war mir sehr schnell sehr sympathisch und ich habe auch seine Charakterentwicklung sehr angenehm empfunden. Jedoch finde ich es schade, dass er keinerlei Laster oder Probleme hat, was ihn zu einem sehr glatten Charakter macht. Lediglich die verkorkste Beziehung zwischen ihm und seiner Ex machen sein inneres ein wenig interessanter. Wie er mit seinen Kindern umgeht, obwohl er auf Tour ist, ist bewundernswert und zeigt was für Elijah im Leben wirklich zählt.



Nur eigenartige Nebencharaktere

Elijahs Ex-Frau hat eigentlich überhaupt keine Sympathie erregenden Eigenschaften und auch die beste Freundin von Iris finde ich zum Teil etwas fragwürdig, auch wenn sie eigentlich nur versucht ihrer Freundin zu helfen selbstbewusster zu werden. Weiters finde ich es schade, dass man von Elis Bandkollegen nur das Problemkind kennenlernt und nicht den Kern, der die Rockband ausmacht. Ich glaube das hätte der Geschichte noch etwas Tiefe verliehen, wenn man mehr über ihre Freundschaft und ihre gemeinsame Vergangenheit erfahren hätte.



Liebe oder vielleicht doch nur sexuelle Anziehung?

Bei mir ist der Funke nicht so richtig übergesprungen. Zuerst passierte zwischen den Beiden ewig gar nichts, bis auf ein bisschen sexueller Spannung und dann auf einmal macht es Klick und sie fallen ständig nur noch übereinander her. Für mich hat das leider wenig mit Liebe zu tun. Anfangs hatte ich wirklich große Hoffnung in das Buch, da ich die Leseprobe wirklich genossen habe, doch spätestens bei der Hälfte des Buches war ich soweit, dass ich nur noch das Ende herbeigesehnt habe. Der Fortgang der Geschichte war absehbar und hat mich nicht wirklich überrascht, auch der Epilog war jetzt nichts neues, sondern eher ein standartmäßiger Abschluss für ein Buch dieses Genres.



FAZIT
„My perfect Ruin“ von Cherry Lynn ist eine leider unterdurchschnittliche Rockstar-Romance, deie einzig und allein deshalb nicht nur einen Stern von mir bekommt, weil mir Eli und seine Kinder wirklich sympathisch waren. Leider kann ich bei diesem Buch keine Leseempfehlung aussprechen. Deshalb gebe ich ⭐⭐ von 5 Sternen.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 04.06.2019

No Doubts - Teil 3

No Doubts – Teil 3
0

Er hat immer gesagt, dass er herzlos und kalt ist und sich niemals ändern wird.
Hätte ich ihm doch nur geglaubt ...

Andrews und Aubreys Liebe war vom ersten Augenblick an wild, verboten, stürmisch - und ...

Er hat immer gesagt, dass er herzlos und kalt ist und sich niemals ändern wird.
Hätte ich ihm doch nur geglaubt ...

Andrews und Aubreys Liebe war vom ersten Augenblick an wild, verboten, stürmisch - und das Beste, was die beiden je erlebt haben. Doch Andrews Vergangenheit hat ihr Glück zerstört. Kann es jemals ein Happy End für sie geben?

Das Finale der No Doubts Reihe hatte es meiner Meinung nach in sich. Man erfährt endlich mehr über Andrew der in den anderen zwei Teilen das Geheimnis um seine Vergangenheit noch gut hüten konnte, doch jetzt kommt so einiges ans Licht, was auch erklärt, warum er so ist, wie er ist. Das hat ihn für mich endlich zugänglicher gemacht und ich konnte ihn endlich verstehen. So ist Andrew mir doch noch ans Herz gewachsen, was ich fast nicht mehr geglaubt hatte.
Auch bei Aubrey tut sich im letzten Teil der Reihe noch einmal einiges. Man begleitet sie auf ihrem Weg sich ihren Traum zu erfüllen. Doch passen ihr beruflicher Traum und ihr privates Verlangen unter einen Hut? Diese Frage wird wie ich finde großartig geklärt und auch das Ende ist so wie ich es mir gewünscht habe.
Was soll man da noch sagen. Ein tolles Ende einer Reihe, das aber leider für ein 5 Sterne Buch nicht weit genug unter die Haut ging, aber es war schon nahe dran…

Veröffentlicht am 04.06.2019

No Doubts - Teil 2

No Doubts – Teil 2
0

Eigentlich hatte Andrew, was Frauen angeht, klare Regeln: ein Abendessen, eine gemeinsame Nacht, keine Wiederholung. Doch seit der erfolgreiche Anwalt die junge Studentin Aubrey kennenlernte, ist nichts ...

Eigentlich hatte Andrew, was Frauen angeht, klare Regeln: ein Abendessen, eine gemeinsame Nacht, keine Wiederholung. Doch seit der erfolgreiche Anwalt die junge Studentin Aubrey kennenlernte, ist nichts mehr wie zuvor. Er kann sich nicht von ihr fernhalten, egal wie sehr er es auch versucht. Auch nicht, als seine schreckliche Vergangenheit ans Licht zu kommen droht...

No Doubts geht in die zweite Runde. Andrew bricht gemeinsam mit Aubrey nach und nach all seine selbst aufgestellten Regeln. Sie ist die erste Frau seit 6 Jahren, die ihn aus der Reserve locken kann. Doch langsam droht Andrews Vergangenheit, vor der er seither flüchtet an die Oberfläche zu geraten. Auch Aubrey hat in diesem Teil zu kämpfen, da in ihrer Familie nicht alles so läuft, wie sie sich das wünschen würde.

Da auch dieser Teil der Reihe nicht sonderlich dick war und die Geschichte immer mehr an Fahrt aufnahm, wurde das Buch von mir in einem Mal durchgelesen. Auch hier ist das Ende wieder ein fetter Cliffhanger. Da muss ich wohl direkt nach dem letzten Band greifen.
Abschließend möchte ich noch hinzufügen, dass ich diesen Teil zwar schon besser fand als Teil eins, zu 100% konnte er mich aber trotzdem noch nicht überzeugen. Mal sehen ob der dritte Teil seine Vorgänger eventuell noch toppen kann.