Profilbild von Buchliebe4

Buchliebe4

Lesejury Profi
offline

Buchliebe4 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchliebe4 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2022

Träume sind zum Leben da

Was der Morgen verspricht
0

Das Cover ist mir sofort auf dem ersten Blick ins Auge gestochen und hat mich sehr berührt durch die starke Aussagekraft.

Ich lese total gerne Romane mit einem historischen Hintergrund und so war es auch ...

Das Cover ist mir sofort auf dem ersten Blick ins Auge gestochen und hat mich sehr berührt durch die starke Aussagekraft.

Ich lese total gerne Romane mit einem historischen Hintergrund und so war es auch nicht verwunderlich, das mich dieses Buch sofort angesprochen hat.

Der Autorin ist es auch auf Anhieb gelungen, mich mit ihren detaillierten und leichten Schreistil sofort in das Jahr 1904 reisen zu lassen.
Ich war sofort in der Geschichte gefangen und die Handlung hat mich sehr gefesselt.
Die Autorin hat ein sehr lebendiges Bild von der damaligen Zeit gezeichnet mit all ihren Facetten.
Der Leser trifft hier nicht nur auf die damalige vorgegebene Rolle einer Frau in der Familie und Gesellschaft, sondern er erlebt auch die Schreckensmomente, die ein Hausmädchen über sich ergehen lassen musste.
Auf sehr beeindruckende Art und Weise hat die Autorin aufgezeigt, wie das Bild einer Frau zu dieser Zeit fest und starr gemalt worden ist, je nachdem, in welchen Stand man hineingeboren wurde.

Der Leser lernt Hannah kennen, die aus einem reichen und wohlbehüteten Elternhaus stammt und stammwürdig verheiratet werden soll. Das sie das nicht möchte ist Nebensache, denn es kam nicht in Frage von dem gezeichnete Wege abzukommen.
Hannah war mir sehr sympathisch und es hat so richtig Spaß gemacht, sie zu begleiten.
Aber auch Alma, und ihre Geschichte haben mich sehr berührt.

Wie von selbst haben sich die verschiedenen Charaktere zu greifbaren Figuren entwickelt und die Orte der Handlung sind sofort vor Augen in bunte Bilder entstanden und es hat mir eine große Freude bereitet, dieses Buch zu lesen.

Leider fingen ab Mitte des Buches, die Zeitsprünge an, die mich dann sehr irritiert haben. Sicherlich passte es stimmig alles mit dem Handlungsverlauf- aber ich hatte dennoch das Gefühl, das die einzelnen Abschnitte zu schnell abgearbeitet worden sind, so dass mir die sonst so vertraute Tiefe etwas abhanden gekommen war.

Auch wenn sich am Ende die vielen Stränge zusammengefügt haben, so bleibt dennoch das Gefühl, etwas verpasst zu haben.

Aber ich freue mich sehr auf Band 2 und bin mega gespannt, wie es Hannah und Daniel weiter ergehen wird.


Fazit:

4 Sterne und eine große Vorfreude auf Band 2.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2022

große und spannende Unterhaltung

Hundstage
0

Da mit der erste Band von der netten und sympathischen Ines schon so mega gut gefallen hatte, war es für mich ein Muss, auch den zweiten Band zu lesen.

Wer neu auf die Reihe stösst, kann getrost ohne ...

Da mit der erste Band von der netten und sympathischen Ines schon so mega gut gefallen hatte, war es für mich ein Muss, auch den zweiten Band zu lesen.

Wer neu auf die Reihe stösst, kann getrost ohne Vorkenntnisse das Buch lesen. Der erste Fall in wie der zweite abgeschlossen, aber ich würde es dennoch sehr empfehlen denn auch der erste Fall ist ein sehr spannender Krimi, den man nicht aus der Hand legen kann.

Obwohl zwischen den beiden Bänden eine enorme Zeitspanne lag, waren Ines und ihr Team sofort wieder vor Augen entstanden und es fühlte sich an, wie ein Wiedersehen mit alten Freunden.

Wieder einmal hat es die Autorin mit einer Leichtigkeit verstanden, den Leser von der ersten Seite an mit ihren grandiosen Schreibstil zu fesseln und diesen sofort zum Ort des Geschehens hinzubeamen, die Charaktere bildlich vor Augen entstehen zu lassen und den Leser galant durch eine mega spannende Geschichte zu führen.

Ines wie immer eine Power Lady, die mit Herz und Seele ihren Beruf ausübt und ebenso mit ganzen Herzen ein Familienmensch ist. Das Wiedersehen war echt toll, zumal ich so gespannt war, ob sie privat einen Neuanfang startet, nachdem im ersten Band dieses, wie ein Kartenhaus zusammengebrochen war.

Der Fall total spannend und das bis zur letzten Seite. Relativ spät macht es erst Klick und ich wusste, wer hier die Zügel in der Hand hält.

Frau Kindler hat es einmal wieder hervorragend gut verstanden dem Leser einen spannenden Fall zu präsentieren, der von Anfang an nicht offensichtlich war.
Was ich auch sehr gut finde ist, das sie auch in diesem Band aufzeigt, das nichts so scheint wie es ist und das man immer selber die Zügel in der Hand hält ( ich kann nicht mehr dazu schreiben, denn sonst würde ich spoilern)

Nun bin ich gespannt, ob es weitere Bände mit Ines und ihren Team geben wird. Ich hoffe aber mal sehr, denn wenn Frau Kindler etwas ausgezeichnet kann, dann den Leser grandios zu unterhalten.

Fazit:

5 Sterne für einen zweiten Band der nicht hätte spannender sein können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2022

Besondere Düfte

Riechst du ihre Angst?
0



Ich habe bereits alle Bücher des Autors gelesen und es gab für mich kein halten mehr, als ich gesehen habe, das ein neuer Band aus der Reihe Rubens und Wittmann erschienen war.

Das Cover finde ich sehr ...



Ich habe bereits alle Bücher des Autors gelesen und es gab für mich kein halten mehr, als ich gesehen habe, das ein neuer Band aus der Reihe Rubens und Wittmann erschienen war.

Das Cover finde ich sehr gut gelungen! Das gefällt mir echt sehr gut und für mich persönlich ist dieses das beste Cover von den bislang erschienen Büchern des Autors.

Dieses ist der dritte Teil aus der Reihe um das Team Frieda Rubens und Marc Wittmann. Wer neu auf die Reihe trifft, der kann dieses Buch mühelos lesen, ohne Vorkenntnisse aus den Vorgängerbüchern zu haben. Da die Bücher von Gunnar Schwarz aber ein enormes Suchtpotenzial haben, wäre es schon sehr zu empfehlen, da gerade die privaten Entwicklungen aufeinander aufgebaut sind.

Und wieder einmal hat es der Autor mit einer Leichtigkeit geschafft mich von der ersten Seite an einzufangen und bis mich bis zur letzten Seite zu fesseln, was wegen seines fließenden Schreibstils auch nicht verwunderlich ist. Der Spannungsbogen von Anfang an enorm hoch und das konstant bis zum Ende zu halten, bzw. sogar noch eine Schippe drauf zu legen, das schafft Gunnar Schwarz auch mit seinem neuen Buch mit links.

Mittlerweile fühlt es sich das Wiedersehen mit Frieda und Marc schon an, wie eines mit vertrauten Freunden. Ich mag die beiden wirklich sehr und sie beiden harmonieren einfach perfekt zusammen ( wie ich finde auch privat- auch wenn es beide nicht so wahrhaben wollen).

In diesem Fall hat Frieda wieder alles gegeben und hat mich in ihrem Handeln echt die Luft anhalten lassen, wobei Marc auch wieder zur Höchstform aufgelaufen ist.

Ein mega spannender Fall, bei dem man bis zum Schluss eigentlich nicht wusste, wer hier der Täter sein könnte und mit Entwicklungen, wie man sie nicht hätte vorahnen hätte können.
Viel zu schnell war der Fall zu Ende gelesen.

Was hier die gute Mischung einfach macht- sind großartige Einblicke in die Ermittlungsarbeit, ein Eintauchen in die Gedanken des Täters, die Einblicke in die Erstellung eines Täterprofils und die tollen Einblicke in das Privatleben der beiden Hauptcharaktere- das alles zusammen ergibt einen solche Spannungsexplosion vom feinsten.

Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Fall der beiden und ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht!


Fazit:

5 dufte Sterne für eine echt gelungene und mega spannende Fortsetzung


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2022

wann hört ein selbstbestimmendes Leben auf?

Die sieben Schalen des Zorns
0

Selten habe ich einen Roman gelesen, der , trotz seiner ernsten Thematik, mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.
Das Thema Sterbehilfe ist immer noch ein Tabuthema und noch dazu ein sehr ...

Selten habe ich einen Roman gelesen, der , trotz seiner ernsten Thematik, mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.
Das Thema Sterbehilfe ist immer noch ein Tabuthema und noch dazu ein sehr brisantes. Ein Thema

Geschickt gekonnt, hat es dennoch der Autor mühelos geschafft, die Thematik der aktiven und passiven Sterbehilfe, zu einem spannenden Roman zusammenzufügen, welcher
von allen Seiten absolut überzeugt.

Die Hauptrollen spielen Max und Jonas. Beide schon seit Jahren miteinander befreundet und die zusammen durch Freud und Leid gegangen sind.
Rückblickend, wird der Leser an die verschiedenen Lebensabschnitte von den beiden herangeführt und dadurch fügen sich auch so nach und nach die Puzzleteile zu einem ganzheitlichen Bild zusammen.
Max`s Lebensgeschichte hat mich dabei doch sehr stark berührt.
Der andere Teil der Geschichte spielt im Jahre 2021, wo Max sich mit dem Vorwurf Tötung auf Verlangen vor Gericht verantworten muss und wo das Thema Sterbehilfe sehr ausführlich behandelt wird.

Wer von uns hat sich schon mal mit dem Begriff der Sterbehilfe oder gar einer eigenen Patientenverfügung beschäftigt?
Ich gehe mal davon aus, das es über die Hälfte der Leserschaft sein wird.
Wenn man aber im Verwandten oder Freundeskreis mit einer unheilbaren vererbbaren Krankheit in Berührung kommt, wird das nie angesprochene Thema und somit ein Tabu auf einmal sehr präsent und man muss sich selber damit auseinandersetzen.
Doch welchen Wert hat eine solche Verfügung, wenn man damit seinen Liebsten damit Gefahr laufen lässt, wenn er meinen Wunsch ausführt, dafür rechtlich belangt zu werden?

So passiert es in diesem Buch. Man fühlt als Leser so hautnah mit, geht in sich und wird zum nachdenken animiert und muss öfters eine Pause machen, um das gelesene zu sortieren und auch sacken zu lassen.

Wenn man dieses alles so gut verpacken und an den Leser übertragen kann und dabei einen solchen Spannungsbogen mit einbaut, das man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag- das ist Pure Magie.

Ein Buch mit einem Inhalt, welches noch lange oder anders dauerhaft nachhallen wird!
Markus Thiele ist es hervorragend gelungen nicht nur die aktuelle Gesetzeslage zu dem Thema aktive und passive Sterbehilfe zu durchleuchten, sondern tut dieses auch von all den anderen Seiten. Selbst die Theologische Sichtweise kommt hier zum Vorschein und gibt somit ein ganzheitliches Bild ab.

Das Buch ist für mich ein absolutes Highlight!


Ein Satz aus dem Roman bleibt besonders in mir haften:
„Das frühere gesunde Ich, wacht über das spätere kranke Ich.“


Fazit:

5 Sterne für ein Buch, welches mir dauerhaft im Gedächtnis bleiben wird und ich jedem nur ans Herz legen kann

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.04.2022

Tief berührend

Für immer und noch ein bisschen länger
0

Diese Geschichte hat mich so gepackt und gefesselt, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte,
Trotz eines sehr schwierigen Themas, hat es die Autorin mit einer Leichtigkeit geschafft den Leser ...

Diese Geschichte hat mich so gepackt und gefesselt, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte,
Trotz eines sehr schwierigen Themas, hat es die Autorin mit einer Leichtigkeit geschafft den Leser auf einer Reise mitzunehmen und an die Protagonisten heranzuführen, das man immer mehr das Gefühl bekam, selber ein Teil dieser sehr außergewöhnlicher Wohngemeinschaft zu sein.

Anna mochte ich als Charakter total gerne- sie wurde von der Autorin so authentisch gezeichnet, das ich als Leserin richtig Freude daran gehabt hatte, sie auf ihren sehr persönlichen Weg aus der Trauer zu begleiten.
Aber auch sämtliche weiteren Charaktere wurden hier so mega authentisch gezeichnet, das es bis auf die Großeltern von Anna keinen gab, den ich nicht mochte.

Der Autorin ist es mehr als hervorragend gelungen, das Thema Trauer mit all seinen Facetten und das von allen Seiten so grandios zu durchleuchten, dass ich mehrmals Gänsehautmomente hatte.
Die verschiedenen Emotionen wurden hier so perfekt und nahe auf mich übertragen, das ich mehrmals innehalte musste. Die Gedanken kreisten und das war auch gut so.

Die Zeit heilt alle Wunden- und jeder von uns musste sich in seinem Leben schon mit einem Verlust auseinandersetzen. Manche tun das für sich alleine- um niemanden damit zu belästigen oder um niemanden traurig zu stimmen. Aber genau das Miteinander und das miteinander reden, ist der Schlüssel zum Glück. Die Trauer loszulassen um selber wieder auf seinen Weg zurückzufinden- das ist ein Prozess, der nicht von heute auf morgen gelingt.
Und all das hat die Autorin behutsam und sehr berührend durch Worte zu einem ganzen Film zusammengefügt, wie man es nicht hätte besser machen können.

Ich fand das Buch so geladen voll mit Emotionen- das war Gänsehaut Pur!


Fazit:
Ein tief ergreifendes Thema- Super emotional geschrieben, das einem die Worte fehlen
5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere