Profilbild von Buchseele

Buchseele

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Buchseele ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchseele über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2020

Konnte mich nicht überzeugen ...

Finde mich. Jetzt
0

Klappentext:

Von der Liebe bitter enttäuscht, zieht Tamsin zum Literaturstudium ins kalifornische Pearley. Sie möchte sich auf sich selbst konzentrieren, den Männern hat sie ein für alle Mal abgeschworen. ...

Klappentext:

Von der Liebe bitter enttäuscht, zieht Tamsin zum Literaturstudium ins kalifornische Pearley. Sie möchte sich auf sich selbst konzentrieren, den Männern hat sie ein für alle Mal abgeschworen. Doch dann trifft sie auf Rhys. Er ist unnahbar und faszinierend. Was Tamsin nicht weiß: Er saß seine gesamte Jugend unschuldig im Gefängnis. Jetzt muss sich Rhys plötzlich in einer ihm völlig fremden Welt behaupten. Auch er fühlt sich zu Tamsin hingezogen, die ihm voller Tatendrang hilft, alles Verpasste nachzuholen. Langsam beginnt er wieder zu vertrauen. Doch Rhys hat Tamsin noch längst nicht alles erzählt …

Meine Meinung:

Ich habe dieses Buch gelesen aufgrund des Hypes von Instagram und auch der Klappentext hat mich angesprochen gehabt.

Lieder konnte mich aber im Endeffekt nicht überzeugen. Die Charaktere waren mir zu schwach, die Handlung hat kaum an Fahrt aufgenommen und war zeitweise echt sehr langweilig. Zwischenmenschliche Aspekte gingen mir zwischen den Protagonisten wiederum zu schnell und waren daher nicht wirklich nachvollziehbar für mich.

Allgemein ist das eine gute Storyidee, welche aber besser umgesetzt sein müsst.

Positiv: Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen.

Fazit:

"Finde.Mich.Jetzt." konnte mich leider nicht überzeugen. Ich weiß auch nicht, ob ich die Folgebände lesen werde...

Veröffentlicht am 23.02.2020

Schöne New-Adult Liebesgeschichte

Fighting to Be Free - Nie so geliebt
0

Klappentext:

Es ist Jamies letzte Chance auf ein normales Leben. Bisher war seine Existenz bestimmt von Armut und Gewalt. Frisch aus dem Gefängnis entlassen ist er voller guter Vorsätze. Doch so leicht ...

Klappentext:

Es ist Jamies letzte Chance auf ein normales Leben. Bisher war seine Existenz bestimmt von Armut und Gewalt. Frisch aus dem Gefängnis entlassen ist er voller guter Vorsätze. Doch so leicht entkommt man seiner Vergangenheit nicht. Dann begegnet er Ellie -- und sie verkörpert all das, wonach er sich sehnt. Die Anziehungskraft reißt sie beide mit. Jamie will alles tun, sich ihrer würdig zu erweisen, der Mensch zu werden, den Ellie lieben kann. Aber noch hat er ihr nicht die Wahrheit über seine dunklen Taten gestanden. Sind Ellies Gefühle stark genug, um bei ihm zu bleiben? Bei einem Mann, der das Leben eines anderen auslöschte …

Meine Meinung:

„Ich will das, was zwischen uns ist, nicht zerstören, und ich weiß, dass ich nicht gut genug für dich bin – du hast etwas Besseres verdient als mich-, aber ich kann nicht aufhören, dich zu wollen.“

Als mir dieses Buch empfohlen wurde und ich den Klappentext gelesen habe - wusste ich, das Buch muss ich unbedingt haben und lesen.

Generell kam ich sehr gut in die Geschichte rein und mochte auch beide Protagonisten sehr gern. Auch wenn Jamie erst 18 ist, war sein Leben bisher kein Ponyhof. Er musste schon viel Leid, Hass und auch Gefahr erleben... Ellie ist der Sonnenschein für Jamie, welcher endlich wieder seine dunkle Welt erhellt. Aber die Vergangenheit holt ihn wieder ein und er verliert alles...

Fazit:

"Fighting to be free" zeigt nicht nur die schönen Seiten des Lebens, sondern auch wie nah Glück und Unglück beieinander liegen können...

Veröffentlicht am 21.02.2020

Inspirierendes Werk

BECOMING: Finde deine innere Stimme
0

Dieses eher ungewöhnliche Buch ist auf den ersten Blick sehr schlicht und elegant gestaltet, bietet aber viele Seiten für sehr tiefgründige Gedanken.

Ich wusste zunächst nicht, was mich bei diesem Buch ...

Dieses eher ungewöhnliche Buch ist auf den ersten Blick sehr schlicht und elegant gestaltet, bietet aber viele Seiten für sehr tiefgründige Gedanken.

Ich wusste zunächst nicht, was mich bei diesem Buch erwartet... wurde aber positiv überrascht, dass ich gar nicht mehr aus dem Schreiben rausgekommen bin. Denn mit diesem Buch in Anleitung von Michelle Obama, kann jeder seine eigene Geschichte schreiben.

Fazit:

Für jeden, der es wie ich nie geschafft hat, ein Tagebuch kontinuierlich zu schreiben, ist dieses Ausfüllbuch perfekt. Es lädt nämlich jeden dazu ein, seine Geschichte nochmal Revue passieren zu lassen und diese auch zu reflektieren. Aber dieses Buch arbeitet nicht nur an der Vergangenheit, es öffnet Türen für die Zukunft in diese man danach nur noch positiv schauen kann...

Veröffentlicht am 21.02.2020

Hatte mehr erhofft...

Unschuldig
0

Klappentext:

Dennis ist ein verurteilter Mörder. Sam glaubt an seine Unschuld. Sie und hunderte andere Menschen weltweit kämpfen in einer groß angelegten Kampagne für seine Freilassung. Onlineforen, Dokumentationen, ...

Klappentext:

Dennis ist ein verurteilter Mörder. Sam glaubt an seine Unschuld. Sie und hunderte andere Menschen weltweit kämpfen in einer groß angelegten Kampagne für seine Freilassung. Onlineforen, Dokumentationen, Bücher liefern immer neue Beweise für seine Unschuld. Dennis ist attraktiv, charismatisch, ein Popstar. Trotz der Haft nähern Sam und er sich einander an, es ist die große Liebe, sie heiraten. Und Dennis kommt tatsächlich frei. Doch schon bald ahnt Sam: Das ist nicht der Mann, den sie zu kennen glaubt. Was ist damals wirklich passiert? Hat Dennis sie manipuliert? Wie konfrontierst du deinen Mann, wenn du die Wahrheit eigentlich gar nicht wissen willst?

Meine Meinung:

Trotz, dass der Klappentext bereits schon viel preisgibt, war ich sehr auf die Geschichte gespannt und fühlte mich zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht gespoilert oder ähnliches.

Leider konnte ich mich überhaupt nicht in die Protagonistin hineinversetzen und konnte daher gewisse Dinge nicht nachvollziehen. Vielleicht fängt das Problem , im Nachhinein betrachtet daran, dass ich allein schon den Umstand nicht verstehen kann, wie man als "normale" Person den Kontakt zu einem Mörder sucht. Um dies zu wollen und dann auch zu tun, muss man meiner Meinung nach schon generell einwenig psychisch krank sein. Zumindest in meinen Augen, ist dies nicht normal und daher konnte ich das ganze Vorgehen von Sam nicht nachvollziehen und dachte mir fortan nur ..."Waaaaruuuum?"...

Auch fehlte mir die Spannung. Zuerst wird natürlich erstmal auf die Freilassung hingearbeitet, was eher ermüdend ist und dann, wenn man denkt, jetzt passiert etwas... was das eher ein Fehlalarm.



Fazit:

"Unschuldig" ist ein Thriller, den man lesen kann aber nicht muss...

Veröffentlicht am 16.02.2020

Erwartungen waren zu hoch...

The Light in Us
0

Klappentext:

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen ...

Klappentext:

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat ...

Meine Meinung:

"Wenn ich Blindenschrift lerne oder wie man einen Stock benutzt, dann würde das heißen, mein jetziges Leben zu akzeptieren. Es ist dumm, ich weiß. Ich bin sowieso blind, ob ich es akzeptiere oder nicht, aber ich kann einfach nicht nachgeben. Wenn ich das tue...ist mein altes Leben wirklich vorbei." Seine Stimme wurde weicher am Ende, wie ein ausgefranstes Seil. "Ich will es nicht loslassen." (Quelle: The Light in us)

Nachdem ich absolut von der „All in“-Diologie überzeugt bin, war es einfach nur ein Muss für mich auch dieses Buch von Emma Scott zu lesen. Nur leider konnte mich dieses aber jedoch nicht so stark überzeugen. Die Thematik empfand ich spannend und auch die Charaktere waren mir gleich sympatisch. Jedoch kam mir der Aufbau und letztendlich der Ablauf der Geschichte leider etwas bekannt vor und wurde dadurch sehr langweilig und öde für mich. Der Schreibstil war aber dennoch wieder überragend und war auch letztendlich das einzige Argument, was mich bei dem Buch gehalten hat.



Fazit:

Leider habe ich viel mehr erwartet…