Platzhalter für Profilbild

Buchverschlinger2014

Lesejury Profi
offline

Buchverschlinger2014 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchverschlinger2014 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.04.2020

2 Frauen auf der Suche nach dem Lebensglück

Eine fast perfekte Welt
0

Das Buch " Eine fast perfekte Welt" von Milena Agus erzählt in erster Linie die Lebensgeschichte von Ester und später von ihrer Tochter Felicita.

Aufgewachsen ist sie auf Sardinien und später führt ihr ...

Das Buch " Eine fast perfekte Welt" von Milena Agus erzählt in erster Linie die Lebensgeschichte von Ester und später von ihrer Tochter Felicita.

Aufgewachsen ist sie auf Sardinien und später führt ihr Leben sie u.a nach Genua. Trotzallem bleibt immer die Sehnsucht nach ihrer Heimat und so wird sie mit der Zeit immer verbitterter und unzufriedener. Nichts kann sie zufrieden oder glücklich machen.

Ihre Tochter Felicita ist dagegen an jeden Ort glücklich und versucht jeweils das Beste aus ihrer aktuellen Situation zu machen. Trotzdem ist auch sie auf der Suche nach der für sie perfekten Welt.

Abschließend geht Felicitas Sohn Gregorio nach New York, weil er glaubt dort seine perfekte Welt finden zu können.

Das Buch ist mit nur 205 recht dünn , so dass besonders die 2 Frauen für mich viel zu oberflächlich bleiben. Die (fast) perfekte Welt kann jeder nur für sich selber finden, denn jeder definiertdiese anders.
Insgesamt blieb der Roman für mich sehr stark hinter den Erwartungen zurück und die Geschichte war insgesamt zu blass und belanglos , als das sie mich hätte fesseln können. Leider kann ich hier persönlich keine Leseempfehlung abgeben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2020

3 Frauen kämpfen nach dem 1. Weltkrieg um ihr persönliches Glück

Die Frauen vom Alexanderplatz
0

Elke Schneefuss Roman "Die Frauen vom Alexanderplatz" begleitet und beschreibt den unterschiedlichen Weg von 3 Frauen, die um ihre Selbstständigkeit kämpfen.

Hanna hat im Krieg als Hilfsschwester gearbeitet ...

Elke Schneefuss Roman "Die Frauen vom Alexanderplatz" begleitet und beschreibt den unterschiedlichen Weg von 3 Frauen, die um ihre Selbstständigkeit kämpfen.

Hanna hat im Krieg als Hilfsschwester gearbeitet und möchte nun unbedingt Krankenschwester werden. Später erkämpft sie sich sogar ein Medizinstudium in der Schweiz. Erschwerend kommt hinzu, dass sie eine Frau liebt, was in der damaligen Zeit völlig undenkbar war.

Vera hingegen träumt von einer eigenen Damenschneiderei , die sie in der alten Werkstatt ihres Vaters eröffnen will. Aber zunächst muss sie sich gegen herrischen Bruder durchsetzen, der völlig andere Pläne hat.
Außerdem verliebt sie sich in den jungen Ex Matrosen Benno , der nach Kriegsende in Berlin bleiben will und eine Autowerkstatt eröffnen will.

Schließlich taucht noch Fritzi in Berlin auf, die auf der Suche nach Benno ist. Er ist der Vater ihrer kleinen Tochter, von der er nix weiß. Sie träumt endlich von der Ehe mit ihrem Benno. Aber traurig muss sie erkennen, dass es keine gemeinsame Zukunft für sie geben wird.

Alle 3 Frauen versuchen ihren Lebenstraum zu verwirklichen in einer Zeit in der die Selbstständigkeit von Frauen noch gänzlich unbekannt war. Elke Schneefuss schafft es einen leicht zu lesenden Roman vorzulegen, der die damalige schwere Zeit gut abbildet.

Durch den Ausblick der 3 Frauen am Ende des Buches würde ich mich freuen, wenn es eine Fortsetzung gebe. Die damalige Zeit und die 3 Frauen würden genügend Stoff bieten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Das Buch war überhaupt nicht meins

Milchmann
0

Der Roman "Milchmann" von Anna Burns gewann 2018 den Man Booker Prize.

Er spielt in den 70ger Jahren in Nordirland, was aber nicht explizit erwähnt wird, sondern nur aus den Erzählungen erkennbar ist. ...

Der Roman "Milchmann" von Anna Burns gewann 2018 den Man Booker Prize.

Er spielt in den 70ger Jahren in Nordirland, was aber nicht explizit erwähnt wird, sondern nur aus den Erzählungen erkennbar ist. Das ist nicht das einzig Besondere an dem Roman.

Die Erzählerin ist eine Namenslose junge Frau und auch alle anderen Personen haben keinen Namen, sondern werden nur nach Charaktereigenschaften oder anderen Merkmalen benannt. Es ist zwar aus der Ich-Perspektive geschrieben, aber ich hatte zu oft einfach das Gefühl, dass es nur irgendwelche Gedankenspiele oder gedankliche Monologe der Hauptperson sind. Es fehlte mir irgendwie eine durchgehende Handlung.
Zwar werden eine gesellschaftspolitische Themen angesprochen, aber die passen zum Teil nicht wirklich rein. Besonders erschreckend war zu lesen, wie Gerüchte einfach ungefiltert weiter gegeben werden und wie stark das alte Rollenmodel Männer und Frauen noch gelebt wird.

Der Schreibstil ist recht gewöhnungsbedürftig, denn die Sätze sind oft sehr lang und verschachtelt mit zu langen Kapiteln. Insgesamt habe ich mich ziemlich durch das Buch quälen müssen, da ich besonders mit dem Schreibstil nicht klargekommen bin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Der Alptraum kehrt nach 15 Jahren zurück

Diabolic – Fatales Vergehen
0

Vor 15 Jahren sind 3 junge Mädchen nachts heimlich Nacktbaden und erleben dabei einen ziemlichen Alptraum. Von einem Unbekannten werden sie heimlich beobachtet und nur durch einen Zufall und Glück entkommen ...

Vor 15 Jahren sind 3 junge Mädchen nachts heimlich Nacktbaden und erleben dabei einen ziemlichen Alptraum. Von einem Unbekannten werden sie heimlich beobachtet und nur durch einen Zufall und Glück entkommen sie dem Täter. Nur Ruth, eine der drei Mädels wird von dem Unbekannten vergewaltigt.

Shiloh, eine der 3 Freundinnen, verlässt kurz nach dem Ereignis ihre Heimatstadt und kehrt erst 15 Jahre später erstmalig zurück. Alle drei Frauen haben die dramatischen Ereignisse irgendwie verarbeitet und bisher über das Ereignis geschwiegen.
Allerdings wird plötzlich wieder ein junges Mädchen entführt und schnell wird klar, dass es sich wahrscheinlich um den selben Täter von damals handelt. Um den Täter endlich fassen zu können, müssen die 3 Frauen endlich ihr jahrelanges Schweigen brechen.

Das Buch ist in 4 Abschnitte eingeteilt. Im 1. Teil geht es um die Ereignisse von vor 15 Jahren, als das Grauen begann. In den Abschnitten 2 bis 4 steht jeweils eine der 3 Frauen im Vordergrund. Wie gehen alle 3 mit dem Ereignissen aus der Vergangenheit um und wie meistern sie jetzt die Gegenwart. Besonders da der Täter ihnen auch mit einem gemeinsamen Foto weiter dicht auf den Fesen ist um endlich Rache nehmen zu können.

Es war mein 1. Buch mit den 3 Autoren und ich fand es spannend, aber auch teilweise überraschend. Es ist kein knallharter Thriller, sondern auch ein wenig eine Liebesgeschichte. Der Schreibstil ist fesseln und flüssig, so dass ich immer wissen wollte, wie es weitergeht. Auf jeden Fall habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Allerdings für Liebhaber echter knallharter (und blutiger) Thriller werden wahrscheinlich eher enttäuscht sein. Für alle, die eine Mischung aus Thriller und ein wenig Liebe suchen, kann ich eine klare Leseempfehlung geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Grausamer Knochenfund

Knochengrab
0

Bei einem Spaziergang stößt ein besonders ausgebildeter Polizeihund zufällig auf eine Grube mit mehreren menschlichen Knochen. Schnell stellt sich heraus, dass die Knochen fast 20 Jahre alt sind.

Den ...

Bei einem Spaziergang stößt ein besonders ausgebildeter Polizeihund zufällig auf eine Grube mit mehreren menschlichen Knochen. Schnell stellt sich heraus, dass die Knochen fast 20 Jahre alt sind.

Den Fall übernimmt FBI Agentin Sayer Altair, die sich auch intensiv mit der Erforschung der Gehirnen von Serienmördern beschäftigt. Somit übernimmt sie den Fall mit weiteren Kollegen. Erschwerend bei der Suche nach dem Täter kommt hinzu, dass plötzlich noch 2 ganz frische Leichen in der Grube auftauchen. Schnell zeigt sich, dass zwischen den beiden Fällen eine Verbindung existiert. Ein erster Hinweis zeigt auf eine verschwundene Mutter mit ihrer kleinen Tochter und das Team vom Sayer Altair setzt alles daran die beiden noch lebend zu finden.

Allerdings scheint der Mörder Ihnen immer dicht auf der Spur zu sein und ein perfides Spiel mit dem Ermittlern zu spielen. Nach und nach erkennt Sayer Altair ein Muster hinter den beiden Fällen und schafft es hoffentlich den Mörder noch rechtzeitig zu stoppen...

Ellison Cooper hat mit "Knochengrab" den 2. Fall um ihre FBI Agentin vorgelegt. Es kommen zwar einige Bezüge zum 1. Fall auf, aber man kann diesem Band sehr gut auch ohne Vorkenntnisse folgen. Er ist spannend und mit überraschenden Wendungen. Ich fand ihn als spannenden Thriller, dem ich eine klare Leseempfehlung geben kann. Ich hoffe, dass noch weitere Bände mit FBI Agentin Sayer Altair geben wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere