Profilbild von Buecher_verliebt

Buecher_verliebt

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Buecher_verliebt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecher_verliebt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2019

Eine wunderschöne Liebesgeschichte fürs Herz

Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt
0

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen, da sie es einfach schafft einen in ihren Bann zu ziehen, sodass man komplett in die Geschichte eintaucht und Gefühle in einen weckt, sodass ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen, da sie es einfach schafft einen in ihren Bann zu ziehen, sodass man komplett in die Geschichte eintaucht und Gefühle in einen weckt, sodass man mit den Charakteren mitleidet, aber auch mit ihnen zusammen glücklich ist. Auch schafft sie es, die Charaktere mit ihren Worten wirklich zum Leben zu erwecken, sodass man sie schnell ins Herz schließen kann.
Schön fand ich ebenfalls, dass die Autorin das Buch aus den beiden Perspektiven von Jackson und Grace geschrieben hat, sodass man noch einen stärkeren Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt bekommen hat. Auch die Rückblicke in Jacksons Vergangenheit waren wirklich

Die Charaktere waren mir zum großen Teil sehr sympathisch. Besonders Grace und Jackson habe ich schnell in mein Herz geschlossen, weil sie sehr realitätsnah sind mit ihren Ecken und Kanten.
Beide haben sich im Verlauf des Buches weiterentwickelt, besonders Grace, die sich nach der Trennung von ihrem Mann mit der Frage beschäftigt hat „Wer bin ich?“. Ich fand es sehr spannend mitzuerleben, wie sie über sich selbst herausgewachsen ist und sich selbst neu kennengelernt hat und auch, dass Jackson ihr dabei immer wieder geholfen hat.
Jackson ist für mich ein besonderer Charakter, da ich in ihm von Anfang, trotz seines gemeinen Verhaltens, als eine sehr gefühlvolle Person wahrgenommen habe, was sich im Verlauf der Geschichte auch immer stärker gezeigt hat. Er ist stark von seiner Vergangenheit geprägt, aber vor allem auch durch die Vorurteile der Stadt Chester, die ihn als Monster darstellen wollen.
Die anderen Nebencharaktere, wie z.B ihr Ex-Mann, ihre Schwester und ihre Eltern haben mir alle insgesamt sehr gut gefallen. Nicht, dass ich alle mochte, wie z.B die Mutter, aber sie haben alle ihren „Zweck“ erfüllt, sodass sie ihren Teil zu der Handlung beigetragen haben. Und manchmal braucht es in einer Geschichte auch einfach Personen, die man nicht ausstehen kann.

"Es war die Art von Geschichte, die einen innerlich zerriss, und obwohl man das Buch für einen Moment niederlegen und Atem holen möchte, blättert man weiter, weil man unbedingt wissen will, wie es weitergeht, statt sich mit den unwichtigen Dingen, wie Atmen aufzuhalten."

Die Geschichte von Grace und Jackson hat mich tief in ihren Bann gezogen und ich habe mit beiden mitgelitten. Besonders mit Grace, die stark unter der Trennung von ihrem Mann gelitten hat und dann bei ihrer Rückkehr in ihre Heimat mehr Gegenwind, wie Unterstützung bekommen hat.
Aber auch die wirklich schlimmen Themen wie Fehlgeburten und der Tod wurden von der Autorin wundervoll und sehr sensibel aufgefasst und in dem Buch beschrieben und thematisiert, sodass ich beim Lesen die ein oder andere Träne vergossen habe.
Dennoch stand die Beziehung von Jackson und Grace weiterhin im Vordergrund und mich hat es wirklich beeindruckt, wie sie trotz der ganzen bösen Worte und dem Gegenwind weiterhin zueinander gestanden haben und sich zusammen weiterentwickeln konnten.

Mein Fazit:

Ich fand die Geschichte von Grace und Jackson wunderschön und sehr emotional. Sie greift in der Geschichte mehrere tiefgründige Themen auf, die einen zum Nachdenken anregen, trotzdem überschattet es nicht die wundervolle Liebesgeschichte der beiden.

Für mich 5 von 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.09.2019

Rockstar Liebesgeschichte mit authentischen Protas

Midnight Blue
1

Der Schreibstil der Autorin hat mir wie gewohnt sehr gefallen, da die Geschichte sehr leicht und angenehm beschrieben wurde, die Autorin es aber dennoch geschafft hat, die ernsten Themen sehr gut aufzugreifen ...

Der Schreibstil der Autorin hat mir wie gewohnt sehr gefallen, da die Geschichte sehr leicht und angenehm beschrieben wurde, die Autorin es aber dennoch geschafft hat, die ernsten Themen sehr gut aufzugreifen und die passenden Gefühle vermitteln konnte.

Die Charaktere haben mir auch sehr gefallen, besonders die Hauptprotagonisten Alex und
Indie.
Alex war der typische arrogante Musiker. So hat es auf mich auf jeden Fall auf den ersten Blick gewirkt, was ihn nicht wirklich sympathisch gemacht hat. Aber nach und nach hat man gemerkt, dass mehr hinter seiner Fassade steckt und er mit starken Problemen zu kämpfen hat, wie seine Sucht und anderen psychischen Problemen, die seine täglichen Begleiter geworfen sind. Umso schöner fand ich es mitzuerleben, wie er sich Indie immer mehr anvertraut hat und in ihr eine Art "Anker" gefunden hat, die ihn immer wieder erdet und hilft.

"Wenn Alex litt, sollte die ganze Welt mit ihm leiden. Und in diesem Moment war ich seine Welt" - Indie

Auch Indie hat mir zu Beginn des Buches sehr gefallen, da sie auf mich einen sehr starken und selbstbewussten Eindruck gemacht hat und sich vor allem von Alex nichts sagen ließ. Leider hat das in der Mitte der Geschichte ein wenig nachgelassen und sie hat sich nur noch rumschubsen lassen und war gar nicht mehr die Kämpferin, die wir kennengelernt haben.
Trotzdem fand ich auch, dass ihre Entwicklung in dem Buch schön beschrieben wurde und man gemerkt hat, wie sie auf der Tour immer erwachsener geworden ist.

Die Nebencharaktere waren mir leider nicht so sympathisch gewesen, so frei nach dem Motto "Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde." Seine Bandkollegen haben Alex das Leben nicht leicht gemacht und auch, wenn es meistens mit guter Absicht war, haben sie sich ihrem Freund gegenüber nicht fair verhalten, was sie in meinen Augen leider recht unsympathisch gemacht haben. Die einzige Ausnahme bildet Lucas, von dem ich die ganze Zeit nicht wusste, was ich halten sollte, aber das Ende war nochmal extrem überraschend gewesen, sodass ich viele seiner Handlung besser nachvollziehen konnte.

"Niemand von uns weiß, was die Zukunft bringt. Jede Chance, die wir bekommen, jemanden zu lieben, selbst wenn es nur für eine kurze Zeit ist, ist keine Verschwendung"

Die Geschichte von Alex und Indie war wirklich wunderschön gewesen und ich habe mit den beiden wirklich mit geliebt, gelacht und gelitten, da mir beide sehr schnell ans Herz gewachsen sind und man sich für die beiden einfach nur ein Happy End gewünscht hat und, dass sie es endlich schaffen ihre Vergangenheit und Dämonen hinter sich zu lassen und damit abzuschließen.
Die Autorin hat es geschafft mit sehr vielen überraschenden Wendungen eine spannende Geschichte zu schaffen, wo auch ernste Themen und große Gefühle nicht zu kurz gekommen sind. Lediglich das Ende ging mir leider ein wenig zu schnell. Auch, dass sich im Mittelteil der Geschichte hauptsächlich auf Alex' Storyline konzentriert wurde, fand ich schade, da dadurch Indie nicht wirklich authentisch geblieben ist.

Mein Fazit:

Mir hat die Rockstar Liebesgeschichte wirklich sehr gefallen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, da mich Indie und Alex und das Drama und die Emotionen gefesselt haben. Schade fand ich, dass die Nebencharaktere leider nicht so einen guten Eindruck auf mich gemacht haben und sich zwischendurch zu stark auf Alex konzentriert wurde.

Für mich 4 von 5 Sterne !


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 10.07.2019

Zu viele Ecken und Kanten

Sorry Not Sorry (Liebesroman)
0

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin hat mir recht gut gefallen, da sich das Buch leicht und locker, eben wie ein typisches Jugendbuch, hat lesen lassen. Auch, dass aus der Ich-Perspektive von Tilda ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin hat mir recht gut gefallen, da sich das Buch leicht und locker, eben wie ein typisches Jugendbuch, hat lesen lassen. Auch, dass aus der Ich-Perspektive von Tilda geschrieben wird hat mir gut gefallen, da man ihre Gedanken und Gefühle besser nachvollziehen konnte.

Die Protagonisten, vor allem TIlda konnten mich leider nicht wirklich begeistern. Sie war zwar für ihr Alter auf eine gewisse Art und Weise reif, da sie nicht nervig war, aber trotzdem konnte ich viele Verhaltensweisen ihrerseits nicht nachvollziehen.
Aber allgemein finde ich, dass die Charaktere alle stark überspitzt dargestellt wurden, sodass ich mich leider allgemein nicht wirklich in die Geschichte vertiefen konnte, vor allem da mir Tristan und TIlda auch wesentlich jünger vorkamen als 17- Jährige.

Die Geschichte fand ich allgemein doch ganz schön, da es um eine erste Liebe ging und man da auch ein wenig mitgefiebert hat. Es war für mich jetzt nicht die typische Teenager- Liebesgeschichte mit der ich gerechnet habe, sodass ich dann doch positiv überrascht wurde.
Leider muss ich bei der Geschichte trotzdem einen Kritikpunkt anmerken, nämlich, dass gegen Ende das Genre gewechselt wurde, sodass ich mich plötzlich in einem Krimi wiederfand. Schade fand ich, dass dieser einfach zu durchgeplant und konstruiert gewirkt hat, sodass keine wirkliche Spannung aufkommen konnte und ich auch eher mehr verwirrt war, anstatt es genießen zu können.

Mein Fazit:

Eine ungewöhnliche Teenager.- Liebesgeschichte, die leider nicht ihr ganzes Potenzial ausschöpfen konnte, sodass einem die Macken, wie die Charaktere und das Genre- Hopping doch mehr im Gedächtnis bleiben, als die eigentliche Geschichte.

Für mich leider nur 2,5 Sterne

Veröffentlicht am 19.06.2019

Schwacher Auftakt der Reihe

Lotus House - Lustvolles Erwachen
0

Darum geht es:

Die prickelnde Lotus House-Serie: Liebe, Leidenschaft und Yoga unter der Sonne Kaliforniens! Die Yoga-Lehrerin Genevieve Harper findet nach dem tragischen Unfall ihrer Eltern Halt und Kraft ...

Darum geht es:

Die prickelnde Lotus House-Serie: Liebe, Leidenschaft und Yoga unter der Sonne Kaliforniens! Die Yoga-Lehrerin Genevieve Harper findet nach dem tragischen Unfall ihrer Eltern Halt und Kraft im Lotus House. Als der attraktive Baseballspieler Trent Fox auftaucht und Privatstunden bucht, ist ihr zunächst alles andere als nach einem heißen Abenteuer. Doch sie ahnt nicht, dass Trent ihr zeigen wird, wie sinnlich die Kunst des Yogas sein kann …

Meine Meinung:

Mir hat der Schreibstil der Autorin, wie auch schon zuvor in anderen Büchern, sehr gut gefallen, da er einen leicht und angenehm durch die Geschichte geführt hat, sodass man ohne Probleme in sie eintauchen und sich treiben lassen konnte.

Die Charaktere waren mir eigentlich grundlegend sehr sympathisch, nur mit Trent hatte ich ein großes Problem.
Allgemein wird der Hauptprotagonist Trent Fox dermaßen machomäßig dargestellt, dass einem die Lust zum Lesen einfach vergangen ist.
Mein Hauptproblem war aber, dass er einfach so dermaßen Sexbezogenes ist, sodass man das Gefühl hatte, dass sich sein ganzes Leben nur darum dreht. Aber auch, dass er Frauen allgemein eher als Objekte behandelt hat und eigentlich nur an ihren „Ärschen“ und Brüsten interessiert ist und diese auch noch passend mit Hupen etc bezeichnet, war mir einfach zu viel.

Genevieve als Protagonistin schien zu Beginn sehr sympathisch. Eine starke, kluge und freundliche Frau, die alles für ihre kleinen Geschwister tun würde. Schade fand ich nur, dass sie in Trents Anwesenheit eher zu seinem Sexpüppchen ohne eigenen Willen mutiert.

Die Geschichte allgemein hat mir ganz gut gefallen, vor allem vor dem Hintergrund, dass es dabei um Yoga geht.
Die unterschiedlichen Yoga-Übungen fand ich sehr gut beschrieben und allgemein fand ich es auch toll mehr darüber zu erfahren.
Trotzdem fände ich,dass das Thema Yoga allgemein noch ein wenig stärker in den Vordergrund hätte rücken können, da ich gerne noch mehr darüber erfahren hätte.
Auch die Beschreibung der Umgebung, also dort, wo das Yoga- Studio in der Straße liegt, fand ich sehr authentisch und ich konnte mir richtig vorstellen da entlang zu laufen.
Schade fand ich, dass irgendwann die Sexszenen eine elementare Rolle gespielt haben und die Beschreibungen zum Teil so obszön waren, dass ich diese Stellen komplett übersprungen habe, da sie für mich einfach nichts erotisches an sich hatten.

Mein Fazit:

Die Geschichte allgemein hat mich leider nicht überzeugt, da der männliche Protagonist zu viel des Guten war und ich nach einer Zeit nur noch aggressiv wurde. Auch die vielen Sexszenen und die Sprache dabei habe nicht gerade geholfen, dass ich zum weiterlesen motiviert wurde. Einzig der Yoga Aspekt hat mich wirklich begeistert und ich habe die Kapitel wirklich genossen, da ich sehr gerne mehr darüber erfahren habe.

Für mich leider ein schwacher Auftakt der Reihe.

3 von 5 Sterne!

Veröffentlicht am 15.06.2019

Dunkle Leidenschaft

Tears of Tess - Buch 1
0

Darum geht es:

Die australische Studentin Tess bricht mit ihrem Freund zu einer romantischen Reise nach Mexiko auf. Sie hofft auf Spaß, viel Sex und die Gelegenheit, ihm endlich ihre geheimen Fantasien ...

Darum geht es:

Die australische Studentin Tess bricht mit ihrem Freund zu einer romantischen Reise nach Mexiko auf. Sie hofft auf Spaß, viel Sex und die Gelegenheit, ihm endlich ihre geheimen Fantasien zu offenbaren, die so gar nichts mit süßer Anbetung und Kuschelsex zu tun haben.
Aber dann dringt der Schrecken in ihr Leben. Tess gerät in die Fänge skrupelloser Frauenhändler und wird nach Frankreich an einen geheimnisvollen Millionär als Sexsklavin verkauft. Plötzlich werden ihre dunklen Fantasien auf abstoßende Weise wahr …

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen, da es aus der Ich- Perspektive von Tess beschrieben wird, sodass man wirklich das Gefühl hat alles ganz genau mitzuerleben, sodass ich richtig mit ihr mitgelitten habe, aber auch mitgefiebert und ich mich mit ihr zusammen Stück für Stück in Q verliebt habe.
Was mir ebenfalls sehr gefallen hat, war, dass der Epilog aus der Sicht von Q geschrieben wurde, sodass man endlich etwas mehr über ihn erfährt, besonders über seine Vergangenheit und, dass man natürlich auch mehr über seine Gefühle für Tess erfährt und man merkt, wie viel sie ihm in Wahrheit bedeutet.

Die Charaktere in dieser Geschichte waren wirklich einzigartig und ich habe beide wirklich in mein Herz geschlossen.

Besonders Tess war für mich wirklich eine Inspiration gewesen, wie sie Stück für Stück immer mehr zu einer wahren Kämpferin geworden ist, aber trotzdem gleichzeitig angefangen hat ihre leidenschaftliche Seite zu akzeptieren und auszuleben.
Q war von Anfang an unheimlich mysteriös und man wurde nicht wirklich schlau aus ihm, da er einfach komplett undurchsichtig ist, sodass man nicht weiß ob er gut oder schlecht ist. Doch im Verlauf der Geschichte lernt man ihn immer besser kennen und erfährt auch mehr über seine Vergangenheit, sodass man auch Seiten an ihm kennenlernt, die man absolut nicht erwartet hätte. Ich fand ihn während der Geschichte immer sympathischer.

Die Dynamik zwischen Tess und Q hat mich wirklich gefesselt. Auch wenn ich über manche Ereignisse zwischen ihnen ein wenig geschockt war, fand ich ihre Beziehung und wie sie sich Stück für Stück angenähert haben, unheimlich gut von der Autorin beschrieben.

Auch die Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen, obwohl es nur sehr wenige waren, waren trotzdem ihre Geschichten, ihre Vergangenheit und ihre Persönlichkeit wunderschön ausgearbeitet, sodass sie auch viel zu der Handlung beigetragen haben und sie vor allem vorangetrieben haben. Besonders Suzette und Brax haben mir extrem gut gefallen.

"Du willst wissen, wie düster ich bin und wie weit ich gehen würde? Ich will Blut. Ich will dich schluchzend vor meinen Füßen. Ich will dich verdammt noch mal in Trümmern. Macht dir das Angst?" -Q (S.398)

Die Geschichte rund um Tess war unglaublich faszinierend und spannend.
Mir hat es sehr gefallen, dass man auch eine Art Vorgeschichte hat, wie es überhaupt dazu gekommen ist, dass sie als Sklavin verkauft wird und was sie alles durchgemacht hat, sodass man auch ein besseres Verständnis für sie aufbringen kann.
Diese zwei Teile, in die man das Buch unterteilen kann, waren beide auf ihre Art einzigartig. Ihre Beziehung und ihr Kennenlernen mit Q und ihre zwiespältigen Gefühle ihm gegenüber und gegenüber ihren eigenen Bedürfnissen, fand ich spannend mitzuerleben, wie es sich während der Handlung immer weiter entwickelt und wie es zwischen den beiden auch immer erotischer wird, sie sich aber auch emotional annähern.

Mein Fazit:

Mir hat das Buch unglaublich sehr gefallen, da es für mich etwas ganz neues war. Die Mischung aus Gewalt, Spannung, Erotik und Liebe war sehr faszinierend, sodass ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte und mich nach jeder Seite mehr in Tess und Q verliebt habe.
Ich freue mich sehr auf den nächsten Teil, um zu erfahren, wie sich die Beziehung von Q und Tess weiterentwickelt und vor allem sind da noch ein paar Fragen, die ich gerne noch beantwortet bekommen würde.

Für mich 5 von 5 Sterne!!