Profilbild von Buecherkueken

Buecherkueken

Lesejury Star
offline

Buecherkueken ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherkueken über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.11.2019

Stockholms dunkle Seite

Zack Herry / In den Klauen des Falken
0

An einer U-Bahn-Haltestelle schlägt ein Mädchen mit einer Axt um sich. Auf einem Schrottplatz wird die Leiche eines Polizisten gefunden. Auf übelste zugerichtet. Was ist nur los in Stockholm? Was steckt ...

An einer U-Bahn-Haltestelle schlägt ein Mädchen mit einer Axt um sich. Auf einem Schrottplatz wird die Leiche eines Polizisten gefunden. Auf übelste zugerichtet. Was ist nur los in Stockholm? Was steckt dahinter? Zack Herry ermittelt wieder.

Zack Herry und seine Kollegen gehen in die fünfte Runden und nehmen einen wieder mit in die dunklen Ecken Stockholms in denen man Dinge zu sehen und hören bekommt, die man lieber nicht so genau wissen möchte. Auch dieser Teil der Buchreihe ist also wieder gewohnt abgründig und schonungslos, voller Geheimnisse, Ränkespielen und Überraschungen.

Auch nach fünf Büchern schafft es Mons Kallentoft, diesmal mit Anna Karolina als Co-Autorin, immer noch mich mit seinen Geschichten in den Bann zu ziehen. Sein Hauptcharakter, Zack Herry, ist ein gewiefter Polizist mit einer menge eigener Dämonen, der sich nicht immer an die Regeln hält. Und daran hat sich seid dem ersten Fall eigentlich nichts geändert und doch ist vieles anders geworden.
Neben Zack gibt es natürlich auch ein wiederlesen mit anderen alten Bekannten, wie Deniz, Abdula oder Douglas, durch deren Augen man manchmal einen neuen, anderen Blickwinkel auf die Ereignisse erhält.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und mitreißend. Es viel mir wie zu erwarten schwer, das Buch zwischendurch mal zur Seite zu legen, was immer ein gutes Zeichen für Spannung ist. Und ist wieder eindeutig vorhanden. Und nicht nur in den großen Szenen, sondern auch in den kleinen, wie nebensächlich erscheinenden schwingt diese Spannung mit und vereinnahmt einen.

Auch Zack Herry fünfter Fall war wieder ein Pageturner von Anfang bis Ende. Top.

Veröffentlicht am 31.10.2019

Eine bessere Welt?

Der Würfel
0

In der nahen Zukunft leben die Menschen in einer besseren Welt, in einer optimalen Welt. Einer Welt die durch den „Würfel“ gesteuert wird, einer künstlichen Intelligenz. Auch Taso lebt in dieser Welt, ...

In der nahen Zukunft leben die Menschen in einer besseren Welt, in einer optimalen Welt. Einer Welt die durch den „Würfel“ gesteuert wird, einer künstlichen Intelligenz. Auch Taso lebt in dieser Welt, auch wenn er nicht viel vom Würfel und seinen Auswirkungen hält. Dann lernt er jemanden kennen und sein Leben wird auf den Kopf gestellt.

Bijan Moini legt mit „Der Würfel“ einen Science-Fiction-Roman vor, der eine Zukunft porträtiert, die gar nicht mal so weit entfernt erscheint. Die möglich erscheint. Eine Welt in der Smartphones und Social Media eine neue Stufe erklommen haben und so mit dem alltäglichen Leben verwoben sind, das sie als untrennbar erscheinen. Natürlich braucht so ein Buch auch eine kritische Gegenstimme, die nicht alles hinnimmt und Dinge hinterfragt.

Diese Rolle übernimmt Taso, aus dessen Sicht man die Geschehnisse verfolgt und dabei alle Seiten der Geschichte kennenlernt. Als Charakter weiß Taso zu überzeugen und seine Ansichten gut zu vermitteln. Auch wenn einige seiner Mitcharaktere natürlich anderer Ansicht sind. Auch Tasos Entwicklung im Laufe der Geschichte ist nachvollziehbar und bauen logisch aufeinander auf, auch wenn ich hier und da dachte, er hätte auch eine andere Abzweigung nehmen können.

Trotzdem fand ich das Buch spannend geschrieben, die Story hat mich mitgerissen und es war ein pures Lesevergnügen, das auch zum Nachdenken animiert. Ich kann das Buch nur empfehlen, ich fand es klasse.

Veröffentlicht am 26.10.2019

Gewohnt mysteriös

Die Ewigkeit in einem Glas
0

London 1863. Ein Mädchen wird vermisst. Entführt aus ihrem Zuhause. Bridie Devine soll sie wiederfinden. Aber an dem Fall ist einiges Seltsam.


Jess Kidd hat es wieder einmal geschafft eine ganz eigene ...

London 1863. Ein Mädchen wird vermisst. Entführt aus ihrem Zuhause. Bridie Devine soll sie wiederfinden. Aber an dem Fall ist einiges Seltsam.


Jess Kidd hat es wieder einmal geschafft eine ganz eigene Welt zu erschaffen, diese aber so in das alltägliche einzubetten, dass es einem vollkommen normal erscheint. Und wer ihre anderen Bücher kennt, der weiß, das man immer mit dem ein oder anderen Geist rechnen muss, der die Geschichte auf seine ganz eigene Art bereichert.
Und nicht zu vergessen die Sprache. Die Autorin bedient sich gewohnheitsgemäß einer sehr bildhaften Sprache, die aber nicht mit den Bildern zu tun hat, denen man normalerweise in Büchern begegnet. Hier wird nicht mit blumigen und wohlklingenden Worten um sich geworfen. Hier wird man eher mit einer Made verglichen. Die Bilder, die hier mit Worten gezeichnet werden sind dementsprechend gerne eher mal etwas makaber und fern des Üblichen. Aber trotz, oder gerade wegen, dieser so ganz anderen Wortmalerei, hat das Buch es schnell wieder geschafft, mich wie gewohnt in seinen Bann zu ziehen. Ich mag den Schreibstil der Autorin einfach.

Ihre Figur der Bridie Devine war mir auch sofort sympathisch. Sie ist keineswegs duckmäuserisches oder von anderen Abhängig, sondern weiß ich in dieser Zeit der männlichen Dominanz zu behaupten und ihren eigenen Weg zu gehen. Auch ist ihre Berufswahl alles andere als alltäglich.
Sie ist aber natürlich nicht die einzige Person, der man zwischen den Seiten begegnet und der man über die Schulter blickt. Es gibt einige schillernde, mysteriöse und raubeinige Gestalten zu treffen und kennenzulernen.

Jess Kidds neues Buch ist wieder ein Lesevergnügen, das einen durchaus in den ein oder anderen Abgrund blicken lässt. Und garantiert kein 08/15-Roman. Ganz im Gegenteil.

Veröffentlicht am 14.10.2019

Geschichte eines Spukhauses

Kill Creek
0

Für ein Interview versammeln sich vier bekannte Horrorautoren in einem alten, verlassenen Haus, in dem es spuken soll. Aber Geister gibt es ja nicht...

Das Spukhaus. Ein klassisches Motiv des Horrors ...

Für ein Interview versammeln sich vier bekannte Horrorautoren in einem alten, verlassenen Haus, in dem es spuken soll. Aber Geister gibt es ja nicht...

Das Spukhaus. Ein klassisches Motiv des Horrors wurde hier von Scott Thomas neu aufgelegt und mit Leben gefüllt. Dabei schafft er es gekonnt die passende Atmosphäre für sein Setting zu schaffen und unterlegt dies mit eine eher düsteren Grundstimmung, die sowohl der Handlung als auch den Charakteren einen gelungen Rahmen geben.

Erzählt wird die Geschichte aus den wechselnden Perspektiven der einzelnen Charaktere, die jeder für sich der Geschichte ihre ganz eigene Note hinzufügen. Die Charaktere wirken lebendig und echt, mit all ihren Stärken und Schwächen, die eine Figur erst rund wirken lassen. Wie zum Beispiel Sam, der neben dem Schreiben noch Vorlesungen hält oder Moore, die sagt was sie denkt und dabei meist recht derb daherkommt.

Vom Schreibstil her lässt sich das Buch, die Geschichte recht flüssig lesen und die einzelnen Elemente der Handlung greifen stimmig ineinander, und auch das Kopfkino sprang gleich an und lieferte die passenden Bilde zum Gelesenen.
Allerdings fand ich die Gruselelemente des Buches jetzt nicht übermäßig gruselig. Sie waren mal subtile und mal eher provozierend platziert und passten sich auch lückenlos in die Geschichte ein und obwohl Atmosphäre und Grundstimmung, wie schon erwähnt, sehr gelungen sind, so kam doch kein Gruselgefühl auf. War vielleicht einfach nicht meine Art des Gruseligen, anderen jagt das Buch vielleicht Schauer über den Rücken.

Trotzdem hat mit das Buch gut gefallen und für einige vergnüglich, düstere Lesestunden gesorgt.

Veröffentlicht am 27.09.2019

Von Antworten und Fragen

Nenne drei Streichinstrumente: Geige, Bratsche, Limoncello
0

Wenn Lehrer eine Frage stellen, wollen sie mit hoher Wahrscheinlichkeit die richtige Antwort hören. Die Schüler kommen diesem Wunsch nicht immer in dem Maße nach, wie erhofft. Die besten (falschen) Antworten ...

Wenn Lehrer eine Frage stellen, wollen sie mit hoher Wahrscheinlichkeit die richtige Antwort hören. Die Schüler kommen diesem Wunsch nicht immer in dem Maße nach, wie erhofft. Die besten (falschen) Antworten findet man hier.

Bisher kannte ich von dem Autorenduo nur die beiden Bücher zum Thema Helikoptereltern und ich bei diesen bin ich aus dem ungläubigen Kopfschütteln mit Lachanfällen nicht wieder herausgekommen. Deswegen war ich nun auch neugierig darauf, was für interessante Antworten sie für dieses Buch zusammentragen konnten. Und, was noch viel wichtiger war, ob sie sie ähnlich gekonnt in Szene setzen konnten, wie ich es aus ihren anderen Bücher kannte. Denn neben den Anekdoten, lebt so ein Buch von den Kommentaren zu selbigen.

Die hier gesammelten Antworten sind teilweise doch recht abenteuerlich und auch schon mal recht haarsträubend. Teilweise musste ich mich wirklich fragen, wo denn hier der Zusammenhang zwischen Frage und Antwort zu finden ist, denn das eine hatte offensichtlich mit dem anderen nichts zu tun. Welche Gedankengänge sich dahinter verbergen, sind nur schwer nachzuvollziehen. Das Autorenduo hat durchaus versucht Licht ins Dunkel solcher auf Abwege geratenden Antworten zu bringen, aber manchmal kann man sich nur ratlos am Kopf kratzen.

Das Buch ist was Nettes für Zwischendurch und weiß auch zu unterhalten, aber es löst jetzt keine Heiterkeitsanfälle aus. Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen und man hat es schnell mal nebenbei durchgeschmökert.