Profilbild von Buecherverruecktejen

Buecherverruecktejen

Lesejury Profi
offline

Buecherverruecktejen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherverruecktejen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.10.2018

Tolle Geschichte

One Small Thing – Eine fast perfekte Liebe
0

Beth hat ihre Schwester durch einen Unfall verloren. Sie muss jeden Tag mit sich kämpfen, da sie nicht weiß, wie sie es ohne sie schaffen soll. Als wäre dies nicht schon schlimm genug, haben ihre Eltern ...

Beth hat ihre Schwester durch einen Unfall verloren. Sie muss jeden Tag mit sich kämpfen, da sie nicht weiß, wie sie es ohne sie schaffen soll. Als wäre dies nicht schon schlimm genug, haben ihre Eltern nun panische Angst, ihre andere Tochter ebenfalls zu verlieren und bewachen Beth auf Schritt und Tritt. Beth lässt sich das nicht gefallen und lernt auf einer geheimen Party Chase kennen. Chase hat ein Geheimnis, welches er unbedingt behüten will. Denn seine Vergangenheit hat etwas mit dem Unfall von Beth's Schwester zu tun.


Meine Meinung

Da ich das letzte Buch von Erin Watt so sehr geliebt habe, habe ich mich voller Übereifer auf diese Geschichte geworfen. Leider wurde ich am Anfang enttäuscht.
Nach einigen Seiten habe ich mich einfach nur gefragt wo bitte Erin Watt hin ist?
Aber keine Panik, meine Lieben, lasst euch nicht täuschen sie ist da nur etwas versteckt.

Der einzige Punkt der mich Beth etwas näher gebracht hatte war ihre Rebellion gegen die Eltern und ihre Trauer. Jetzt könnte man sagen, hey dann war dir die Figur doch greifbar ... aber nein, das war sie nicht. Nur weil ich diese beiden Punkte nachvollziehen konnte, wurde Beth für mich irgendwie nicht greifbarer.
Dann trifft sie auf der Party Chase und landet irgendwie mit ihm im Bett .. es war etwas oberflächlich, aber es war eben auch nur ein One Night Stand zumindest am Anfang.

Der Klappentext verrät ja eigentlich schon, worum es ungefähr gehen kann. Ja, ich habe schon Bücher mit einer ähnlichen Geschichte gelesen. Aber in diesem Buch wird auch viel auf Beth's Umfeld angespielt. Wie sehen das denn die anderen Menschen? Ist es pietätlos oder ganz normal und niemand redet darüber? Aber vor allem warum ist es so wichtig, wie Andere das sehen und in wie weit beeinflusst es Beth?

In dieser Geschichte geht es nicht um diese fast perfekte Liebe. Es geht um Trauer, um Verluste, um Verrat und auch um die Gesellschaft. Denn manchmal muss man eben lernen, dass man manche Dinge nur für sich macht. Wenn man trauert, dann weil man selbst einen wichtigen Menschen verloren hat. Diese Tränen sind von einem für einen anderen Menschen und niemand anderes darf sich jemals eine Meinung darüber bilden. Jeder Mensch trauert anders, jeder Mensch geht anders mit solchen Situationen um.
Würden sich die Menschen mehr auf ihre eigenen Dinge konzentrieren, dann würden manche Dinge, die so "unnormal" sind wieder normal werden.

Interessant fand ich hier, dass Beth nicht wirklich der Rücken gestärkt wird. Jeff und Scarlett haben Beth meiner Meinung nach nicht geholfen, sondern versucht sie in eine Richtung zu drängen.

Eine wichtige Lektion hat das Buch aber noch... Es geht um Vergebung. Fehler sind da und sie werden gemacht! Sie müssen gemacht werden. Aber manchmal bezahlt man auch für Fehler, oder aber man hat daraus gelernt. Dann muss es auch für diese Menschen weitergehen.

Ich vergebe wegen dem eher stockenden Anfang 4 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 05.10.2018

Kein gelungener Auftakt

Private - Eine von euch
0

Die Billings-Girls haben das Sagen an der Easton-Academy. Reed muss das schnell lernen und möchte gerne eine von ihnen werden. Doch der schöne Schein trügt und hinter den Masken lauern dunkle Geheimnisse. ...

Die Billings-Girls haben das Sagen an der Easton-Academy. Reed muss das schnell lernen und möchte gerne eine von ihnen werden. Doch der schöne Schein trügt und hinter den Masken lauern dunkle Geheimnisse. Die Clique macht Reed das Leben schwer und die Highschool scheint ein richtiger Alptraum zu werden...


Meine Meinung

Ich liebe ja Gossip Girl und Pretty Little Liars.. klar, wer eigentlich nicht? Als ich den Klappentext gelesen habe dachte ich mir daher nur: Okay, eine Mischung aus Beidem, das kann ja nur gut werden.

Ist es aber leider nicht.

Die Idee ist toll und kann einen eigentlich immer mitreißen. Wenn da Spannung aufkommt und das war leider nicht der Fall.
Ja, es gab hier und da ein Geheimnis, oder etwas, womit Reed klarkommen musste. Aber war das spannend? Nein... leider gar nicht.

Das Einzige, was hier spannend gehalten wurde, war der Hintergrund der Billings-Girls. Ich habe nämlich kaum etwas über sie erfahren. Mag sein, dass es gewollt ist, immerhin ist das ja ein Reihenauftakt und man wusste ja auch erst in der letzten Staffel wer Gossip Girl ist, aber irgendetwas hat mir da einfach gefehlt. Die nötige Prise Salz, für solche Mädchen eben.. die haben manchmal dieses gewisse Etwas, was man schon auf 30 Meter Entfernung sieht ( denken wir da nur mal an Blair.. )

Hinzu kommt, dass nicht nur um die Clique ein Geheimnis gemacht wurde, sondern auch um die anderen Charaktere. In den Beschreibungen wurde hier wohl ein größeres Augenmerk auf das Aussehen als auf den Charakter gelegt. Mag an solch einer Schule auch von größerer Bedeutung sein, bringt nur leider die Protagonisten nicht näher an den Leser.

Letztendlich stand ich bei dieser Geschichte also mit einer Handvoll Personen dar, von denen ich Namen und Aussehen kenne, die mir aber weder sympathisch noch sonst etwas waren.

Hinzu kommt, dass Reed förmlich besessen von dieser Clique ist. Nichts und niemand sonst scheint noch groß zu zählen. Außer Thomas mit dem sie eine rasante Entwicklung durchläuft. Aber so genau habe ich dennoch nicht verstanden, was Reed so toll an diesen Mädchen findet. Ist es das geheimnisvolle? Oder der Ruf? Ich weiß es wirklich nicht.. zumal Reed nicht ganz auf den Kopf gefallen zu sein scheint.

Ich mochte diesen Band leider gar nicht. Aber vielleicht war das alles auch nur eine Taktik, um nicht zu viel Preiszugeben und den Leser noch auf Abstand zu halten.
Daher vergebe ich 3 von 5 Sterne und werde dem nächsten Band trotzdem eine Chance geben.

Veröffentlicht am 26.09.2018

Mich konnte es nicht überzeugen

Save Us
0

Ruby wurde suspendiert und vermutlich ist James daran Schuld. Und das, nachdem die Beiden sich doch gerade erst wieder vertragen haben. Wie kann das sein? Ruby muss unbedingt ihren Abschluss machen um ...

Ruby wurde suspendiert und vermutlich ist James daran Schuld. Und das, nachdem die Beiden sich doch gerade erst wieder vertragen haben. Wie kann das sein? Ruby muss unbedingt ihren Abschluss machen um an ihrer Uni studieren zu können, für die sie schon eine Zusage bekommen hat. Ruby ist verletzt und weiß nicht wohin mit ihren Gefühlen. James trägt die schwere Last seiner Familie auf den Schultern und wollte sich nicht schon wieder mit Ruby streiten. Aber was, wenn sie einfach nicht zusammengehören sollen?

Meine Meinung


Leider konnte mich der zweite Teil schon nicht mehr so ganz überzeugen, da die Liebesgeschichte von James und Ruby nicht im Vordergrund steht. Dies setzt sich auch in diesem Band fort und es ist für mich mehr ein Buch über Freundschaft und Probleme von den Jugendlichen, als eine Liebesgeschichte. Ich finde das immer noch sehr schade, konnte mich der erste Teil doch mega von der Liebesgeschichte überzeugen.

Versteht mich nicht falsch, ich mag die Freunde und ihren Zusammenhalt wirklich. Sie halten zusammen, gehen durch dick und dünn und jeder hat irgendwo seine eigenen Laster zu tragen.
Die Freunde wachsen alle mit der Geschichte mit und trotz der Familiensorgen wird doch recht schnell alles gut. Der einzige der immer noch negativ im Kopf bleibt ist der Vater von James.

Das Buch hat viele Perspektiven und auch Wendungen und ich muss für mich leider sagen, dass es mir nicht gefallen hat. Es war mir zu viel von Allem. Zu viele Perspektiven, zu viel "Alles ist gut" ... ich habe mir einfach etwas anderes gewünscht oder meine Erwartungen an die Geschichte anders gelegt.

Wer eine Geschichte über wohlbetuchte Teenager lesen möchte, die mit ihren Problemen umgehen müssen, der ist hier genau richtig. Die Liebesgeschichte tritt dabei mehr in den Hintergrund, es ist mehr sowas wie O.C.California. Eine Familie bestehend aus Freunden, die alle ihre Probleme miteinander teilen und auch durch jede Hürde mehr zusammenwachsen.

Ich vergebe dem Buch gut gemeinte 3,5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 09.09.2018

Ein wunderschöner Auftakt

Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick
0

Redwood ist eine Kleinstadt in Oregon. Avery's Mutter lebt dort und bietet Avery und ihrer Tochter Hailey so einen Platz, für einen Neuanfang. Avery hat eine schlimme Ehe und Scheidung hinter sich und ...

Redwood ist eine Kleinstadt in Oregon. Avery's Mutter lebt dort und bietet Avery und ihrer Tochter Hailey so einen Platz, für einen Neuanfang. Avery hat eine schlimme Ehe und Scheidung hinter sich und möchte sich so schnell nicht noch mal fest an jemanden binden. Wenn da nicht Cade, der Tierarzt und ihr neuer Chef wäre.

Meine Meinung

Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich sehr gut lesen.

Redwood ist eine kleine Gemeinschaft, die man einfach lieben muss. Jeder weiß über alles Bescheid und sie haben sogar eine eigene Pinterest-Seite.

Ich habe mich sofort in das Cover verliebt und auch in diesen kleinen Ort. Redwood habe ich mir immer wie Bluebell vorgestellt. Kennt ihr diesen Ort aus Heart of Dixie? Ich liebe ihn, habe regelmäßig Heimweh und muss mir diese Sendung ansehen.
So ging es mir mit Redwood. Ich musste einfach weiterlesen und dorthin abtauchen, wo ich mich sofort so geborgen gefühlt habe. Die kleinen Feste, die sie feiern und auch die Damen, die sich gerne als Kupplerinnen sehen. Alle haben ein Auge für das Besondere und es ist schon fast zu perfekt. Wenn es diesen Ort irgendwo auf der Welt wirklich gibt, dann sagt es mir, denn ich muss da unbedingt hin.
Die Autorin hat es geschafft, dass ich mich sofort geborgen gefühlt habe.

Avery ist eine starke junge Frau, die sehr ordentlich ist und gerne Dinge organisiert. Sie hat einen tollen Charakter und ich mochte auch sie. Sie ist ehrlich und sagt jedem ihre Meinung und sie hat ein genauso schwaches Herz für Cade und Hailey wie ich.

Cade ist der Tierarzt von Redwood und sieht ziemlich gut aus. Er hält nichts von festen Beziehungen, was auch mit der Geschichte von seinem Bruder zu tun hat. Als er Avery kennen lernt, weiß er am Anfang gar nicht, dass er sich verliebt. Es dauert einige Zeit, bis er merkt, wozu seine Gefühle eigentlich im Stande sind.

In diesem Buch geht es nicht nur um die Liebe von Avery und Cade sondern auch um das Leben in der Gemeinschaft. Um Autismus und darum, dass man manchmal das Beste in seinem Leben verliert. Darüber, wieder aufzustehen, auch wenn man auf dem Boden aufgeschlagen ist. Das Herz zerbricht manchmal und die Seele hat Narben. Auch Zeit kann nicht alles heilen, aber die Menschen um einen rum, die da sind, die Liebe geben, die können helfen.

Ich mochte in diesem Buch wirklich jeden. Es ist schon nahezu eklig, wie perfekt diese Geschichte ist und wie sehr ich sie liebe. Ich muss unbedingt zurück nach Redwood. Bis der nächste Teil erscheint, muss ich unbedingt die Staffel sehen, weil dieses Buch in mir diese Sehnsucht geweckt hat.

Ich vergebe 5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 28.08.2018

Was für ein Paar

The Ivy Years – Was wir verbergen
0

Scarlet und Bridger haben von der ersten Begegnung an diese Bindung zueinander, die mit Worten kaum erklärt werden kann. Doch sie wollen nicht mehr als gute Freunde sein, denn Beide haben große Geheimnisse, ...

Scarlet und Bridger haben von der ersten Begegnung an diese Bindung zueinander, die mit Worten kaum erklärt werden kann. Doch sie wollen nicht mehr als gute Freunde sein, denn Beide haben große Geheimnisse, die sie vor dem Anderen geheim halten wollen. Kommen diese Geheimnisse ans Licht, kann es passieren, dass nicht nur ihre gemeinsame Zukunft, sondern auch ihr bisheriges Leben am College zerstört wird.


Meine Meinung

Der Schreibstil von Sarina Bowen ist flüssig und einfach. Es ist mir wieder gelungen, sofort in die Geschichte einzutauchen. Ich mag wirklich alle Bücher von Sarina Bowen.

Die Sichtweisen von Beiden wurden abwechselnd erzählt. Dadurch konnten wir an beiden Gefühlswelten und Gedanken teilhaben und die Protagonisten kommen mir durch diese Sichtweisen immer noch ein Stückchen näher.


Scarlet war mir irgendwie sympathisch. Ich mochte sie von Anfang an und hatte auch etwas Mitleid mit ihr. Durch den Beginn der Geschichte wurden wir sofort in Scarlets Geheimnis eingeweiht. Ich habe mich wie eine Verbündete gefühlt, die neben ihr auf dem Beifahrersitz saß und ihre geheime Flucht mitgemacht hat.

Bridge ist ein sehr geheimnisvoller Mensch, mit dem ich nicht sofort auf einer Wellenlänge war. Allerdings hat er sich nach und nach doch in mein Herz geschlichen.

Die Protagonisten sind nicht perfekt. Sie haben alle Probleme und ihr Leben ist wahrlich nicht das Beste. Aber das ist das Schöne an diesem Buch. Denn das Leben ist nicht immer wunderschön und perfekt. Manchmal sind da Wolken am Himmel und die müssen erst vorbeiziehen, um den Sonnenschein wieder durchzulassen.

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Band 3 dieser Reihe kann ich kaum erwarten.
Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.