Profilbild von Buecherverruecktejen

Buecherverruecktejen

Lesejury Profi
offline

Buecherverruecktejen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherverruecktejen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2018

Violet & Aiden

Close to you
2 0

Darum geht es: 

Violet verlässt ihre Heimatstadt um weiter weg zu studieren. Die neue Heimat bringt nicht nur Chloe als enge Freundin mit, sondern auch den distanzierten Aiden, der trotz seiner Art schon ...

Darum geht es: 

Violet verlässt ihre Heimatstadt um weiter weg zu studieren. Die neue Heimat bringt nicht nur Chloe als enge Freundin mit, sondern auch den distanzierten Aiden, der trotz seiner Art schon bald nicht mehr aus Violet’s Kopf verschwindet. Als Violet dann durch einen Zufall in seiner Wohnung als neue Mitbewohnerin landet ist das Chaos perfekt. Die Beiden merken schnell, dass sie sich voneinander angezogen fühlen.. aber Beide haben auch Geheimnisse aus der Vergangenheit und diese drohen sie einzuholen.


Meine Meinung:

Violet ist ein junges Mädchen, welches in Menschenmengen Panikattacken bekommt.
Neu an der Uni lernt sie Chloe kennen, die sie auch liebevoll „The Flash“ nennt.Und Aiden.
Aiden ist distanziert und eher gemein. Er ist nicht der Bad Boy der gut aussieht und nach außen auch cool tut. Er ist der Meinung, dass er ein schlechter Mensch ist und hat dies jahrelang so zu hören bekommen. Aiden’s Charakter ist stark von der Meinung der Gesellschaft geformt. Dieser Aspekt hat mir gut gefallen, da ich glaube, dass es vielen Menschen heute so ergeht. Hier fand ich sehr schön, dass die Autorin mit Metaphern gearbeitet hat. Denn Frankenstein konnte ich nach der Geschichte mit anderen Augen betrachten. Ebenfalls gut gefallen haben mir die vielen kleinen „The Walking Dead“ oder „GOT“ Andeutungen. 
Aiden’s und auch Violet’s Familie sind wirklich furchtbar. Sie sind Menschen die ihren Kindern bei solch großen Problemen nicht helfen, oder sie noch weiter runtermachen… Ich kann verstehen, dass Violet eine Auszeit brauchte und Aiden eig. nichts mit ihnen zu tun haben möchte. 

Die Handlung und die Geschichte an sich haben mir sehr gut gefallen. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin noch etwas mehr in die Tiefe geht. Zum Beispiel sind Violet’s Panikattacken plötzlich einfach verschwunden. Hier hätte ich gerne mehr aus ihrer Gefühlswelt gelesen. Auch das Ende kam nicht sehr überraschend, was ich bei dieser Story nicht mal als schlimm ansehen würde, wenn es danach nicht so schnell vorbei gewesen wäre. Auch hier hat mir wieder die Tiefe gefehlt. Ich hätte gerne gewusst, wie es Violet mit dieser Enthüllung wirklich geht und wie es dazu kam… all diese kleinen Fragen wurden leider nicht beantwortet. Gerade, weil sich die Autorin ein Thema ausgesucht hat zu dem ich noch nicht so viel gelesen habe.

Allerdings waren die Charaktere schön ausgearbeitet und auch sehr unterschiedlich. Sie hatten alle ihre kleinen Probleme, mit denen sich wahrscheinlich auch viele identifizieren können. Da wären zum Beispiel Jenna und Dorian. Dorian ist wirklich total süß und ich mochte ihn sofort! 
Außerdem hat die Autorin einen sehr schönen Schreibstil, so fällt es dem Leser nicht schwer, dass Buch an einem Tag zu verschlingen. 

Letztendlich hatte ich schöne Lesestunden und ich bin gespannt, was die Autorin als nächstes rausbringt. Daher gibt es von mir 3,5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 05.07.2017

Lasst das Spiel beginnen

Ich bin die Nacht
1 0

Francis Ackerman junior ist ein Serienkiller.
Doch er tötet nicht einfach so, sondern spielt vorher noch mit den Auserwählten. Wer gewinnt, darf am Leben bleiben… doch Ackerman hat dieses Spiel noch nie ...

Francis Ackerman junior ist ein Serienkiller.
Doch er tötet nicht einfach so, sondern spielt vorher noch mit den Auserwählten. Wer gewinnt, darf am Leben bleiben… doch Ackerman hat dieses Spiel noch nie verloren.

Zum Inhalt:

Es ist ein perfides Spiel und teilweise auch nichts für schwache Nerven. 
Was mir besonders gut an dem Buch gefallen hat, war, dass die Gedanken von Francis Ackerman Junior sehr gut dargestellt wurden. Er sieht sich selbst als eine Legende an, und er ist der Meinung, dass viele ihm Nachahmen wollen. Doch das Gleiche denkt er auch über seine Opfer. Sie werden mit ihm in ewiger Erinnerung leben. Er möchte diese Unsterblichkeit, und ich finde es interessant, wenn man hinter die Fassade von Menschen sehen kann, die solche abscheulichen Dinge tun.
Das auch irgendwo etwas Gutes in ihm steckt wird in diesem Buch auch deutlich. Auch wenn es eben nur etwas Kleines ist.
Etwas komisch fand ich jedoch, dass er immer wieder fliehen kann. Er ist ein Serienmörder, warum suchen dann nicht mehr Leute nach ihm? Der Ort, an dem er sich gerade befindet ist zwar nur klein, aber er wechselt doch die Orte ständig. Und sie bringen etwas in den Nachrichten über ihn, aber dann sucht nur ein Sheriff nach ihm? Mir fehlt da ein bisschen das Großaufgebot der Polizei… Aber vielleicht wäre das Buch dann auch einfach zu schnell vorbei gewesen.
Die Spiele, die er immer wieder mit den Opfern gespielt hat, waren keine leichte Kost. Auch weil man immer wusste, dass es doch eigentlich kaum eine Chance gibt zu überleben.
Der Schreibstil war sehr flüssig, und ich bin nur so durch die Geschichte geflogen. Das Einzige, was mir teilweise schwer fiel, war in die Perspektiven der anderen Menschen zu finden. Als Leser wusste ich nicht genau, aus welcher Sichtweise ich die Geschichte gerade betrachte.
Alles in allem ist es eine sehr durchdachte und schaurige Geschichte. Aber irgendetwas hat mir da noch gefehlt. Die Spannung? Irgendwie kam ich beim Lesen nie über dieses „Okay, ein neues Opfer“ Gefühl heraus. Da war nie ein „Oh mein Gott, wie kann er nur?“ oder ein „Ich muss unbedingt weiter lesen!!“ Das hat mir bei dieser Geschichte gefehlt.
Ansonsten werde ich die anderen Teile dieser Reihe auch lesen und vergebe gute 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 25.12.2016

Absolut spannend & empfehlenswert!

Das Gesicht meines Mörders
1 0

Clara wacht ohne jegliche Erinnerungen an ihr Leben vor dem Unfall auf. Sie erinnert sich an nichts, weiß nicht mal wie sie heißt. Am Bett sitzt ein Mann, stellt sich als ihr Ehemann Roland Winter vor. ...

Clara wacht ohne jegliche Erinnerungen an ihr Leben vor dem Unfall auf. Sie erinnert sich an nichts, weiß nicht mal wie sie heißt. Am Bett sitzt ein Mann, stellt sich als ihr Ehemann Roland Winter vor. Sie soll Clara Winter sein. Aber wie kann man jemandem glauben schenken, wenn man sich an nichts erinnern kann ? Clara wagt einen Neuanfang, bis die Ereignisse sich häufen und immer wieder jemand versucht sie umzubringen! Clara merkt, dass sie keine andere Wahl hat, sie muss sich erinnern, um am Leben zu bleiben. Und wer ist eigentlich Isabel, die ihr eine letzte SMS geschrieben hat, bevor all das passierte ?



Zum Inhalt:

Was wären wir schon ohne unsere Erinnerungen ?


Das Buch ist in einzelne Kapitel gegliedert, die mit Ein- Wort Überschriften passend erklären, was in diesen Kapitel vor sich geht.
Der Schreibstil der Autorin ist von Anfang an flüssig und man fliegt nur so durch die Seiten.
Während des Lesens war ich mitten im Geschehen, mit genauso viel Erinnerungen, wie Clara. Ich wusste nur, was sie auch wusste und das hat das ganze ziemlich spannend gemacht.

Clara macht sich auf den Weg, ihr Leben & ihre Erinnerungen zurückzubekommen. Sie trifft dabei auf viele verschiedene Menschen, die irgendwo alle in ihre Vergangenheit verwickelt sind.

Es passieren immer wieder neue „Unfälle“, bei denen nach Claras Leben getrachtet wird. Doch sind das nur Claras Wahnvorstellungen, oder will sie wirklich jemand umbringen ? Und wer könnte sich ihren Tod wünschen ?
Ich habe mindestens 6 Vermutungen gehabt, die ich immer wieder im nächsten Kapitel verwerfen konnte. Wer es am Ende wirklich war, hat man auf den letzten Seiten erfahren. Und das Ende hat mich wirklich umgehauen, denn bei all meinen Überlegungen habe ich das nicht in Erwägung gezogen. Wow !! Ich war ziemlich geschockt, aber dann hat alles einen Sinn ergeben.


Fazit:
Spannend von der ersten bis zur letzten Seite! Ein super Buch, welches ich mit 5 Sternen gerne weiterempfehle. Das Ende war überraschend und man wurde immer wieder auf eine falsche Spur gelockt. Wirklich super.

Veröffentlicht am 05.10.2018

Tolle Geschichte

One Small Thing – Eine fast perfekte Liebe
0 0

Beth hat ihre Schwester durch einen Unfall verloren. Sie muss jeden Tag mit sich kämpfen, da sie nicht weiß, wie sie es ohne sie schaffen soll. Als wäre dies nicht schon schlimm genug, haben ihre Eltern ...

Beth hat ihre Schwester durch einen Unfall verloren. Sie muss jeden Tag mit sich kämpfen, da sie nicht weiß, wie sie es ohne sie schaffen soll. Als wäre dies nicht schon schlimm genug, haben ihre Eltern nun panische Angst, ihre andere Tochter ebenfalls zu verlieren und bewachen Beth auf Schritt und Tritt. Beth lässt sich das nicht gefallen und lernt auf einer geheimen Party Chase kennen. Chase hat ein Geheimnis, welches er unbedingt behüten will. Denn seine Vergangenheit hat etwas mit dem Unfall von Beth's Schwester zu tun.


Meine Meinung

Da ich das letzte Buch von Erin Watt so sehr geliebt habe, habe ich mich voller Übereifer auf diese Geschichte geworfen. Leider wurde ich am Anfang enttäuscht.
Nach einigen Seiten habe ich mich einfach nur gefragt wo bitte Erin Watt hin ist?
Aber keine Panik, meine Lieben, lasst euch nicht täuschen sie ist da nur etwas versteckt.

Der einzige Punkt der mich Beth etwas näher gebracht hatte war ihre Rebellion gegen die Eltern und ihre Trauer. Jetzt könnte man sagen, hey dann war dir die Figur doch greifbar ... aber nein, das war sie nicht. Nur weil ich diese beiden Punkte nachvollziehen konnte, wurde Beth für mich irgendwie nicht greifbarer.
Dann trifft sie auf der Party Chase und landet irgendwie mit ihm im Bett .. es war etwas oberflächlich, aber es war eben auch nur ein One Night Stand zumindest am Anfang.

Der Klappentext verrät ja eigentlich schon, worum es ungefähr gehen kann. Ja, ich habe schon Bücher mit einer ähnlichen Geschichte gelesen. Aber in diesem Buch wird auch viel auf Beth's Umfeld angespielt. Wie sehen das denn die anderen Menschen? Ist es pietätlos oder ganz normal und niemand redet darüber? Aber vor allem warum ist es so wichtig, wie Andere das sehen und in wie weit beeinflusst es Beth?

In dieser Geschichte geht es nicht um diese fast perfekte Liebe. Es geht um Trauer, um Verluste, um Verrat und auch um die Gesellschaft. Denn manchmal muss man eben lernen, dass man manche Dinge nur für sich macht. Wenn man trauert, dann weil man selbst einen wichtigen Menschen verloren hat. Diese Tränen sind von einem für einen anderen Menschen und niemand anderes darf sich jemals eine Meinung darüber bilden. Jeder Mensch trauert anders, jeder Mensch geht anders mit solchen Situationen um.
Würden sich die Menschen mehr auf ihre eigenen Dinge konzentrieren, dann würden manche Dinge, die so "unnormal" sind wieder normal werden.

Interessant fand ich hier, dass Beth nicht wirklich der Rücken gestärkt wird. Jeff und Scarlett haben Beth meiner Meinung nach nicht geholfen, sondern versucht sie in eine Richtung zu drängen.

Eine wichtige Lektion hat das Buch aber noch... Es geht um Vergebung. Fehler sind da und sie werden gemacht! Sie müssen gemacht werden. Aber manchmal bezahlt man auch für Fehler, oder aber man hat daraus gelernt. Dann muss es auch für diese Menschen weitergehen.

Ich vergebe wegen dem eher stockenden Anfang 4 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 05.10.2018

Kein gelungener Auftakt

Private - Eine von euch
0 0

Die Billings-Girls haben das Sagen an der Easton-Academy. Reed muss das schnell lernen und möchte gerne eine von ihnen werden. Doch der schöne Schein trügt und hinter den Masken lauern dunkle Geheimnisse. ...

Die Billings-Girls haben das Sagen an der Easton-Academy. Reed muss das schnell lernen und möchte gerne eine von ihnen werden. Doch der schöne Schein trügt und hinter den Masken lauern dunkle Geheimnisse. Die Clique macht Reed das Leben schwer und die Highschool scheint ein richtiger Alptraum zu werden...


Meine Meinung

Ich liebe ja Gossip Girl und Pretty Little Liars.. klar, wer eigentlich nicht? Als ich den Klappentext gelesen habe dachte ich mir daher nur: Okay, eine Mischung aus Beidem, das kann ja nur gut werden.

Ist es aber leider nicht.

Die Idee ist toll und kann einen eigentlich immer mitreißen. Wenn da Spannung aufkommt und das war leider nicht der Fall.
Ja, es gab hier und da ein Geheimnis, oder etwas, womit Reed klarkommen musste. Aber war das spannend? Nein... leider gar nicht.

Das Einzige, was hier spannend gehalten wurde, war der Hintergrund der Billings-Girls. Ich habe nämlich kaum etwas über sie erfahren. Mag sein, dass es gewollt ist, immerhin ist das ja ein Reihenauftakt und man wusste ja auch erst in der letzten Staffel wer Gossip Girl ist, aber irgendetwas hat mir da einfach gefehlt. Die nötige Prise Salz, für solche Mädchen eben.. die haben manchmal dieses gewisse Etwas, was man schon auf 30 Meter Entfernung sieht ( denken wir da nur mal an Blair.. )

Hinzu kommt, dass nicht nur um die Clique ein Geheimnis gemacht wurde, sondern auch um die anderen Charaktere. In den Beschreibungen wurde hier wohl ein größeres Augenmerk auf das Aussehen als auf den Charakter gelegt. Mag an solch einer Schule auch von größerer Bedeutung sein, bringt nur leider die Protagonisten nicht näher an den Leser.

Letztendlich stand ich bei dieser Geschichte also mit einer Handvoll Personen dar, von denen ich Namen und Aussehen kenne, die mir aber weder sympathisch noch sonst etwas waren.

Hinzu kommt, dass Reed förmlich besessen von dieser Clique ist. Nichts und niemand sonst scheint noch groß zu zählen. Außer Thomas mit dem sie eine rasante Entwicklung durchläuft. Aber so genau habe ich dennoch nicht verstanden, was Reed so toll an diesen Mädchen findet. Ist es das geheimnisvolle? Oder der Ruf? Ich weiß es wirklich nicht.. zumal Reed nicht ganz auf den Kopf gefallen zu sein scheint.

Ich mochte diesen Band leider gar nicht. Aber vielleicht war das alles auch nur eine Taktik, um nicht zu viel Preiszugeben und den Leser noch auf Abstand zu halten.
Daher vergebe ich 3 von 5 Sterne und werde dem nächsten Band trotzdem eine Chance geben.