Profilbild von Buecherwesen

Buecherwesen

Lesejury Star
offline

Buecherwesen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherwesen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Ein sehr gelungener Auftakt eines fantastischen Abenteuers mit Hexen, Gestaltwandlern und vielen anderen übernatürlichen Wesen!

Die Chroniken von Mistle End 1: Der Greif erwacht
0

Inhalt:

Mistle End ist ein Refugium für magische Geschöpfe und somit die Heimat für Trolle, Hexen und andere übernatürliche Wesen.

Cedrik zieht mit seinem Vater nach Schottland und ahnt nicht, welches ...

Inhalt:

Mistle End ist ein Refugium für magische Geschöpfe und somit die Heimat für Trolle, Hexen und andere übernatürliche Wesen.

Cedrik zieht mit seinem Vater nach Schottland und ahnt nicht, welches Abenteuer ihm bevorsteht und auch nicht, welch alte Macht in ihm schlummert. Erst als ihn ein Greif, einer der Wächter des Dorfs, nachts zu einer Greifenprüfung herausfordert, offenbart sich seine Gabe. Er ist einer der letzten Druiden auf der Welt und muss nun seine Fähigkeiten trainieren um das Gleichgewicht zwischen Mensch, Magie und der Natur zu erhalten, denn es ist in großer Gefahr. Cedrik steht ein Kampf bevor, dem er eigentlich noch nicht gewachsen ist, aber er ist nicht alleine, denn Emily und Elliot stehen ihm zur Seite.

Meine Meinung:

Wenn mich jemand fragen würde, womit man Mistle End vergleichen könnte, würde mir als erstes Harry Potter einfallen. Beim Lesen dieses Buchs, hatte ich genauso viel Spaß wie mit den Harry Potter Büchern und auch das Gefühl dabei, war das gleiche. Dasselbe gilt für die wachsende Ungeduld die entsteht, bis endlich der nächste Teil in meinen Händen liegt.

Es ist aber definitiv kein Harry Potter- Abklatsch, denn die Geschichte ist etwas ganz Neues und sie hat tolle Charaktere. Das Abenteuer von Cedrik mit seinen Freunden Emily, der Gestaltwandlerin und Elliot, dem angehenden Hexenmeister, sind einfach wunderbar zu lesen und machen viel Spaß. Spannung, Humor und Fantasy spielen eine große Rolle und der Autor hat eine sehr tolle Welt geschaffen.

Es fällt schwer das Buch aus der Hand zu legen, denn die Geschichte zieht den Leser ab der ersten Seite in seinen Bann.

Mein Fazit:

Ein sehr gelungener Auftakt eines fantastischen Abenteuers mit Hexen, Gestaltwandlern und vielen anderen übernatürlichen Wesen!

Veröffentlicht am 19.10.2020

ZUCKERSCHOCK! Von mir gibt es für dieses Freundebuch eine EMPFEHLUNG!

Mein magisches Freundebuch
0

Meine Meinung:

Freundebücher und Poesiealben begleiteten schon mich durch meine Kindheit. Meine Große hatte im Kindergarten ein Freundebuch und hat sich vor geraumer Zeit ein Buch einer bekannten Marke ...

Meine Meinung:

Freundebücher und Poesiealben begleiteten schon mich durch meine Kindheit. Meine Große hatte im Kindergarten ein Freundebuch und hat sich vor geraumer Zeit ein Buch einer bekannten Marke mit Pferden gewünscht und es bekommen. Dieses Buch lag jetzt ewig rum. Als sie das magische Freundebuch Nixiecat gesehen hat, war sie hin und weg (wobei ich erst dachte, sie wäre zu alt dafür). Nixiecat ist eine absolut süße Mischung aus Katze und Nixe.

Vorne im Buch gibt es einen Geburtstagskalender und hinten im Buch die Kurzgeschichte “Nixiecat und das Geheimnis der Freundschaft”.

Ihr neues Freundebuch hat unsere Große am ersten Tag schon mit in die Schule genommen und die ersten Freundinnen haben sich schon verewigt.

Fazit:

ZUCKERSCHOCK! Von mir gibt es für dieses Freundebuch eine EMPFEHLUNG!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.10.2020

Schöne Bastelstunden

Das Verbastelbuch für die Allerkleinsten Schneiden und Kleben Weihnachten
0

Meine Meinung:

Unsere Kinder sind gerne kreativ. Egal ob es ums Basteln zu bestimmten Jahreszeiten geht, oder Allgemein ums Schneiden, Kleben, oder Kneten.

Die Kleine möchte mit ihren dreieinhalb Jahren ...

Meine Meinung:

Unsere Kinder sind gerne kreativ. Egal ob es ums Basteln zu bestimmten Jahreszeiten geht, oder Allgemein ums Schneiden, Kleben, oder Kneten.

Die Kleine möchte mit ihren dreieinhalb Jahren natürlich genauso viel machen, wie die Große. Da kam uns dieses Buch gerade recht, denn hier darf und soll geschnitten und geklebt werden und es werden kleine Kunstwerke erschaffen.

Sie hat sehr konzentriert gearbeitet und es ist sehr schön geworden, wenn auch nicht perfekt. Ihre große Schwester hat nach einer Weile mitgeholfen und so sind in kürzester Zeit gleich drei Bilder fertig geworden.

Sie konnte schneiden üben, kleben und auch die Formen/Figuren an die richtigen Stellen zu setzen. Das Schöne ist, dass man die Seiten aus dem Bastelbuch heraustrennen kann und auf der Rückseite ist sogar ein Feld, auf das man den Empfänger schreiben kann, der das Kunstwerk erhalten soll. Das erste Bild wurde übrigens der großen Schwester geschenkt und klebt nun an ihrer Tür.

Für mich gibt es aber auch einen “kleinen” Kritikpunkt, denn der Druck sitzt nicht gut.

Wenn man an der Schneidelinie entlang schneidet, dann passt der Druck vorne nicht, das heißt, dass man eigentlich die Vorderseite beim Schneiden beachten muss. Grundsätzlich stört es nicht allzu sehr, wenn man bedenkt, dass das Buch für Kinder ab 3 Jahren ist, aber ich denke trotzdem, dass es hier noch etwas Verbesserungsbedarf gibt.

Vorne und hinten im Buch sind übrigens alle Bilder zu sehen und die dazugehörige Anleitung in welcher Reihenfolge geklebt werden sollte.

Fazit:

Wir hatten schöne Bastelstunden und haben noch einige weihnachtliche Motive vor uns. Obwohl der Druck nicht hundertprozentig passt, gibt es von uns eine “Bastel”- EMPFEHLUNG!

Veröffentlicht am 03.10.2020

Auch wenn das Leben manchmal chaotisch ist, es kommen danach wieder ruhigere und bessere Zeiten. Ich hatte schöne Lesestunden, auch wenn ich mit Anna nicht gerade sympathisierte.

Ziemlich hitzige Zeiten
0

Inhalt:

Anna steckt mitten in den Wechseljahren. Als wenn das nicht schon anstrengend genug ist, hat sie noch zwei bevorstehende Feste: Die Abi Abschlussfeier von Tochter Emma und die Hochzeit der großen ...

Inhalt:

Anna steckt mitten in den Wechseljahren. Als wenn das nicht schon anstrengend genug ist, hat sie noch zwei bevorstehende Feste: Die Abi Abschlussfeier von Tochter Emma und die Hochzeit der großen Tochter, Leo.

Als sie erfährt, dass ihre unerwiderte Jugendliebe Jo wieder in die Heimat kommt, hofft sie, dass es für beide eine Zukunft geben kann.

Meine Meinung:

Annas Leben ist das reinste Chaos. Beim Thema Liebeschaos können ihre besten Freundinnen Ilona und Zoe gut mitreden, denn alle drei scheinen in der Liebe kein Glück zu haben. Ilona ist ein Moppelchen und sehr lebensfroh. Zoe ist schlank und Annas Chefin. Obwohl beide so unterschiedlich sind, haben sie beide eine witzige Sache mit einer Gurke und einer Melone erlebt.

Nachdem Anna auf ihren Jugendschwarm trifft, fühlt sie sich wie vor den Kopf gestoßen. Dabei konnte sie ihn nie vergessen. Es bleibt nur, dass sie sich ablenkt. Sie genießt es, dass ein junger Kerl für sie schwärmt und mit ihr ausgehen mag. Meiner Meinung nach war Anna seltsam. Erst läuft sie ihrem Schwarm hinterher, dann ziert sie sich mit dem jungen Mann auszugehen, dann macht sie es doch, weil ja nichts dabei ist und er nett ist und doch hat sie immer Angst, was andere denken können, dabei war Leonard ein wirklich netter Typ. Männerchaos ist also immer garantiert, vor allem, als sie dann noch auf Paul trifft. Der Vater von Jana, Emmas neuer bester Freundin, wirkt auf sie frech und plump und sie ist genervt von ihm. Für mich war Paul aber DER Charakter im Buch. Er war mir von Anfang an sympathisch und am Ende des Buches wünschte ich mir einen eigenen Paul.

Die Abschlussfeier der einen und die Hochzeit der anderen Tochter waren für Anna auch noch eine große Aufgabe. Immer wieder achtete sie darauf, dass Emma lernte, aber das tat sie freiwillig. Generell fand ich Emma für ihr Alter sehr vernünftig, bis auf eine Sache. Für die Hochzeit von Leo verzichtete sie auf ihre Freizeitbeschäftigungen, weil es dauernd etwas gab, dass sie regeln musste. Das kann ich ihr als Mutter jedoch nicht vorwerfen, denn für Eltern gibt, oder sollte es nichts Wichtigeres geben, als die eigenen Kinder.

Als krönenden Zusatz gibt es da noch Annas Mutter, die ihr in einigen Situationen das Leben schwer macht.

Fazit:

Auch wenn das Leben manchmal chaotisch ist, es kommen danach wieder ruhigere und bessere Zeiten. Ich hatte schöne Lesestunden, auch wenn ich mit Anna nicht gerade sympathisierte.

Veröffentlicht am 03.10.2020

Wunderschöne Illustrationen zu einer Geschichte, die nicht nur meiner Meinung nach nichts für kleine Kinder ist. Schade eigentlich.

Ach, du dicker Weihnachtsmann
0

Meine Meinung:

Ihr habt sie vielleicht schon entdeckt, die ersten Weihnachtssüßigkeiten in den Geschäften. Während überall solangsam Kleidung und Deko für den Winter gekauft wird, durfte bei uns das erste ...

Meine Meinung:

Ihr habt sie vielleicht schon entdeckt, die ersten Weihnachtssüßigkeiten in den Geschäften. Während überall solangsam Kleidung und Deko für den Winter gekauft wird, durfte bei uns das erste Weihnachtsbuch einziehen. Der Titel klingt witzig und die Illustrationen sind weich, harmonisch und lassen Weihnachtsstimmung aufkommen.

Der Text dagegen hat keinen von uns wirklich überzeugen können. Es geht darum, dass der Weihnachtsmann einen Beitrag liest in dem steht, dass er moderner werden soll. Er solle nur sinnvolle und gesunde Dinge schenken und außerdem wäre er viel zu dick. Was uns Erwachsene vielleicht zum Denken anregt, dass wir gut sind, so wie wir sind, hat meine Kinder einfach nur verwundert. Die Große war traurig, dass er nicht mehr aussah, wie der Weihnachtsmann (sie weiß, dass es ihn nicht gibt) und die Kleine, die fest daran glaubt, dass der Weihnachtsmann jedes Jahr zu ihr kommt, fand das alles sehr seltsam und konnte mit dem Buch nichts anfangen.

Meiner Meinung nach bleiben bei kleinen Kindern zu viele Fragen offen und Unverständnis darüber, wieso der Weihnachtsmann sich ändert, nur weil es jemand von der Zeitung gerne hätte. Als Eltern sagen wir unseren Kindern regelmäßig, dass sie toll sind, wie sie sind. Natürlich sagen wir auch, wenn etwas nicht so gut ist, aber wir würden nie sagen, dass sie an ihrer Optik etwas ändern müssen und genauso erklären wir ihnen, dass alle Menschen unterschiedlich sind und aussehen, dass wir nicht jeden mögen, aber akzeptieren müssen.

Fazit:

Wunderschöne Illustrationen zu einer Geschichte, die nicht nur meiner Meinung nach nichts für kleine Kinder ist. Schade eigentlich.