Profilbild von Buecherwesen

Buecherwesen

Lesejury Profi
offline

Buecherwesen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherwesen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Eine Geschichte die überwiegend im Jahr 1946 spielt und davon erzählt wie 600 Frauen sich in eine ungewisse Zukunft aufmachen.

Über uns der Himmel, unter uns das Meer
1 0

Inhalt:
Im Jahr 1946 ist der Krieg beendet und sechshundert Frauen machen sich auf um von Australien nach England zu ihren Ehemännern zu kommen.
Da viele Schiffe voll sind werden die Frauen aus diesem ...

Inhalt:
Im Jahr 1946 ist der Krieg beendet und sechshundert Frauen machen sich auf um von Australien nach England zu ihren Ehemännern zu kommen.
Da viele Schiffe voll sind werden die Frauen aus diesem Buch mit einem Flugzeugträger nach England gebracht.
Für den Kapitän ein Fluch, denn er muss den Flugzeugträger umbauen lassen, damit die Frauen Schlafplätze haben. Zudem muss er seine Männer kontrollieren, denn viele sind nach Jahren ohne Frau ausgehungert.
Eine wochenlange Reise beginnt...

Meine Meinung:
Nach Jojo Moyes "Ein ganzes halbes Jahr", greife ich automatisch immer wieder nach ihren Büchern. Das bewundernswerte an dieser Autorin ist, dass sie jedes mal andere Themen wählt und mich mit ihren unterschiedlichen Geschichten doch immer wieder (mehr, oder weniger) überzeugen kann.
Ihr Schreibstil lässt mich in die Geschichte eintauchen und lässt mich die Uhrzeiten vergessen. Ich möchte wissen wie es weitergeht, und wenn sich ein Kapitel um jemand anderes dreht, dann muss ich noch eins lesen - egal wie müde ich bin.
Zu dieser Geschichte wurde Jojo Moyes durch ihre Großmutter inspiriert und wenn man sie liest, bekommt man schnell das Gefühl, dass sich alles genauso abgespielt haben könnte.
Kapitän Highfield wirkt wie ein alter, brummiger Seebär. Er scheint sein Schiff mehr zu lieben, als sonst jemanden. Das war einmal anders, aber in seiner Vergangenheit gibt es dunkle Flecken.
Überwiegend durfte ich Margaret, Frances, Avice, Jean und Henry Nicol kennenlernen. Die vier Frauen teilen sich eine Kabine.
Mit Avice und Jean wurde ich nicht warm, denn Avice ist gemein und gehässig. Sie kommt aus gutem Hause und bildet sich auch einiges darauf ein. Jean ist viel zu locker. Sie ist sehr jung, aber trotzdem sollte sie als verheiratete Frau sich einigermaßen zu benehmen wissen, gerade zu dieser Zeit.
Frances wirkte am Anfang sehr verschlossen, was etwas mit ihrer Vergangenheit zu tun hat. Trotzdem ist sie immer hilfsbereit und höflich.
Margaret mochte ich gerne. Sie ist ehrlich und direkt, witzig und kugelrund. Ich mochte ihre Art von Anfang an.
Henry Nicol ist mit Margaret einer meiner Favoriten in dem Buch. Er wirkt sehr ernst und verschlossen, nachdem er Post von zuhause bekommen hat. Nicol steht als Wache vor der Tür der vier Frauen.
Die Wochen auf dem Flugzeugträger reiben an den Nerven aller Passagiere und so kann sich der Leser auf einige Ereignisse gefasst machen.

Fazit:
Wieder einmal eine wunderbare Geschichte von Jojo Moyes. Eine Geschichte die überwiegend im Jahr 1946 spielt und davon erzählt wie 600 Frauen sich in eine ungewisse Zukunft aufmachen.

Veröffentlicht am 22.05.2017

Ich bin sehr begeistert von diesem Auftakt einer Fanatsyreihe, die ganz auf meiner Wellenlänge liegt!

Die Mondiar-Trilogie / Diatar
0 0


Inhalt:

Wichtige Regeln, werden den Diatar schon von Kinderbeinen an eingebläut. Gehe nie hinaus in die Nacht, meide die Dunkelheit, betrete niemals die Höhlen der Monandor und sei vor der Dämmerung ...


Inhalt:

Wichtige Regeln, werden den Diatar schon von Kinderbeinen an eingebläut. Gehe nie hinaus in die Nacht, meide die Dunkelheit, betrete niemals die Höhlen der Monandor und sei vor der Dämmerung zuhause.
Der Krieger Jaro kennt auch diese Regeln, doch schafft er es nach einem Kampf mit den Monandor, bei dem er schwer verletzt wird, nicht vor Einbruch der Nacht zurück in sein Dorf.
Ausgerechnet Risa, findet ihn. Sie hat ihm schon einmal als Kind das Leben gerettet. Sein Leben in ihren Händen zu wissen, erfüllt Jaro mit Angst, denn niemand bleibt so unschuldig und gut, wie er als Kind war. Schon gar nicht eine menschenfressende Dämonin der Nacht.

Meine Meinung:

Ina Linger ist auf jedenfall ein Geheimtipp für Fantasyfans. Normalerweise bin ich von Werken die als Selfpublishing erscheinen, nicht so begeistert. Doch bin ich froh, dass ich Diatar von Ina Linger eine Chance gegeben habe.
Die Geschichte spielt in einer Welt, die mich sehr an einen Dschungel erinnert.
Die Welt wurde von der Autorin auch sehr detailliert beschrieben, so dass sich der Leser richtig gut hineinversetzen kann und somit immer das Gefühl hat, mitten im Geschehen zu sein.
Allgemein gefällt mir ihr Schreibstil sehr gut, da sich das Buch recht flüssig liest.
Die beiden Hauptprotagonisten, Jaro und Risa, könnten verschiedener nicht sein, denn beide stammen aus verschiedenen Völkern, die sich auch recht heftig bekriegen.
Jaro ist ein Diatar, ein Kind des Lichts und wohnt auf der Erdoberfläche. Risa gehört zu den Monandor, den Geschöpfen der Dunkelheit und ihr Zuhause ist unter der Erde in einer Höhle.
Doch etwas verbindet die beiden und das liegt nicht nur an ihrer gemeinsamen Vergangenheit.
Die beiden sind auserwählt ihre beiden Völker zu retten, doch das stellt die beiden vor ein unlösbares Problem.
Die Welt in der die beiden leben steht kurz vor dem Untergang, denn ein Vulkan steht kurz vor dem Ausbruch und wird alles zerstören. Die einzige Rettung liegt in der Flucht aufs Wasser und sich eine neue Heimat zu suchen. Doch kein Volk vertraut dem anderen und daher ist die Einigung der beiden Völker ein fast unlösbares Unterfangen.
Doch die beiden Auserwählten geben nicht auf und versuchen ihre Völker zu retten.
Mir gefällt die Geschichte sehr gut, da mich die Idee schon überzeugen konnte,
Hinzu kommen die beiden Hauptprotagonisten, die man einfach mögen muss. Wobei Jaro doch ein recht schwieriger Charakter ist.
Er musste durch seine Krankheiten und den Kontakt als Kind mit Risa, so einiges durchmachen und sich seinen Platz als Krieger hart verdienen.
Risa war mir von Anfang an sympathisch, da sie niemals aufgeben würde und auch Jaro mit ihrem Selbstbewusstsein mitzieht.

Mein Fazit:

Ich bin sehr begeistert von diesem Auftakt einer Fanatsyreihe, die ganz auf meiner Wellenlänge liegt!

Veröffentlicht am 22.05.2017

Ich freue mich über die süßen Sachen die ich mithilfe des Buchs genäht habe.

Nähen mit JERSEY - babyleicht!
0 0

Meine Meinung:
Im Dezember sind wir noch einmal Eltern einer wundervollen Tochter geworden. Wo ich in den letzten zwei Jahren für die Große immer wieder genäht habe, hat die Kleine noch nichts Selbstgenähtes ...

Meine Meinung:
Im Dezember sind wir noch einmal Eltern einer wundervollen Tochter geworden. Wo ich in den letzten zwei Jahren für die Große immer wieder genäht habe, hat die Kleine noch nichts Selbstgenähtes bekommen. Seit September stand jetzt die Nähmaschine still, bis ich mich dazu aufgerafft habe sie zu entstauben und endlich wieder in Betrieb zu nehmen.
Um wirklich den nötigen Antrieb zu bekommen, habe ich mir zwei Nähbücher beschafft und mit Babyleicht! Nähen mit Jersey für Babys habe ich begonnen.
In diesem Buch gibt es verschiedene Schwierigkeitsstufen und da ich ja sehr unregelmäßig nähe und mir bislang auch alles selbst beigebracht habe, bin ich immer noch eine blutige Anfängerin.
Begonnen habe ich mit einem Bandana-Halstuch mit Druckknopf, denn unsere Kleine sabbert momentan viel und da ist ein bisschen Schutz schon nicht schlecht. Ich habe für die Unterseite aber keinen Fleece genommen wie vorgeschlagen, sondern ebenfalls Jersey, denn obwohl ich Stoff gekauft habe, habe ich mich beim Durchsehen meiner vorhandenen Stoffe in eine süße Stoffkombi verliebt.
Das Tuch hat den Schwierigkeitsgrad 1, war also ideal zum erneuten Einstieg, aber es wäre doch gelacht, wenn alles glatt laufen würde. Natürlich ging mir beim absteppen der Unterfaden aus und wenn ich erneut drüber nähe, dann sieht man das. Kein Problem, denn beim Ausschneiden vorher hatte ich tolle Fransen die ich als Schleife unten an das Halstuch genäht habe. Ein süßer Knopf hätte mir auch gefallen, aber da Töchterchen momentan alles in den Mund nimmt, war mir das zu gefährlich.
Als nächstes habe ich mich für supercoole Schühchen mit Bund entschieden. Das sind eher doppelte Socken und passend zum Halstuch habe ich erneut denselben Stoff genommen.
Schwierigkeitsgrad war dort 2 und das habe ich auch gemerkt, denn wenn ich sonst etwas mit Bündchen genäht hatte, hieß es immer "doppelt x0,7". Also habe ich auch diesmal den Bündchenstoff doppelt genommen und mich dann gewundert wieso er so riesig ist. Nachdem ich das Bündchen dann richtig hatte ging es ans zusammennähen von Außenschuh, Innenschuh und Bündchen und ich kann euch sagen DAS war Fummelarbeit.
Ich liebe an diesem Buch die beiden riesigen Bögen mit Schnittmustern, denn es muss nichts vergrößert werden. Was mich nicht ganz so begeistert ist, dass ich mich als Anfänger manchmal verloren fühlte, aber: Es gibt Online-Videos und für grundlegende Sachen gibt es im Buch nochmal zusätzliche Tipps und Anleitungen.

Fazit:
Auch wenn Schwierigkeitsstufe 2 für mich noch recht schwierig ist, finde ich die Schnittmuster und die Auswahl der Babysachen wirklich toll. Ich freue mich über die süßen Sachen die ich mithilfe des Buchs genäht habe.

Veröffentlicht am 15.05.2017

Ein tolles Piraten Abenteuer für Jung und Alt!

König der Piraten
0 0

Inhalt:

Der fliegende Finn ist einer der berühmtesten Piraten und der Vater von Freddy. Doch Finn ist seit sehr langer Zeit verschollen und Freddy wünscht sich nichts sehnlicher als ihn auf hoher See ...

Inhalt:

Der fliegende Finn ist einer der berühmtesten Piraten und der Vater von Freddy. Doch Finn ist seit sehr langer Zeit verschollen und Freddy wünscht sich nichts sehnlicher als ihn auf hoher See zu suchen.
Als eines Abends Kapitän Kork auftaucht und Freddy erzählt, dass der Kaiser demjenigen, der alle Schätze der sieben Meere zu ihm bringt, zum König der Piraten krönt, ist sich Freddy sicher dass wenn sein Vater noch irgendwo da draußen ist, diesem Aufruf folgen wird.
Zusammen mit Kork, begibt sich Freddy auf die Suche nach seinem Vater und erlebt das größte und gefährlichste Abenteuer seines Lebens.

Meine Meinung:

Zwar gehöre ich mit meinem Alter nicht in die Zielgruppe, dennoch bin ich der Meinung, dass dieses Buch einfach jeder lesen kann der sich auf ein tolles Piratenabenteuer begeben möchte.
Sogar meine 4jährige Tochter war mit von der Partie, denn ich habe ihr immer wieder vorgelesen und es hat ihr sehr gut gefallen.
Freddy ist zwar eigentlich ganz zufrieden mit seinem Leben, doch kann er es kaum erwarten endlich auf hohe See zu gehen um seinen Vater, den fliegenden Finn, zu suchen.
Nur lässt ihn seine Mutter nicht gehen und Freddy würde seine Brüder auch sehr vermissen. Als jedoch eines Abends Kapitän Kork auftaucht ändert sich Finns Leben.
Kork erzählt vom Aufruf des Kaisers, dass er demjenigen, der ihm alle Schätze der sieben Meere bringt, zum König der Piraten krönt. Freddy ist sich sicher, dass wenn sein Vater noch irgendwo da draußen ist, er diesem Aufruf folgen wird.
Also beschließt er kurzer Hand und ohne sich von seiner Mutter davon abbringen zu lassen, dass er sich mit Kork auf hohe See begibt.
Zwar steht die Suche nach seinem Vater an erster Stelle, doch das Schicksal hat andere Pläne für Freddy.
Dieses Buch ist einfach toll, da es von vorne bis hinten sehr gelungen ist und den Leser, egal ob Jung oder Alt, einfach verzaubert und man selber als Pirat auf hohe See gehen möchte.
Die Geschichte und die Protagonisten schließt man recht schnell ins Herz und man fliegt förmlich durch die Erzählung.

Mein Fazit:

Ein tolles Piraten Abenteuer für Jung und Alt!

Veröffentlicht am 11.05.2017

Der vierte und hoffentlich nicht der letzte Fall von Bea Kaspary und Florin Wenninger, der spannender und rasanter kaum sein könnte!

Schatten
0 0

Inhalt:

Ein grausam zugerichteter Mann in seiner Wohnung und eine im Bach ertränkte Hebamme. Zwei Fälle, die das Dezernat in Salzburg lösen muss. Beatrice Kaspary und Florin Wenninger haben alle Hände ...

Inhalt:

Ein grausam zugerichteter Mann in seiner Wohnung und eine im Bach ertränkte Hebamme. Zwei Fälle, die das Dezernat in Salzburg lösen muss. Beatrice Kaspary und Florin Wenninger haben alle Hände voll zu tun, doch recht früh stellt Bea fest, dass die beiden Fälle zusammenhängen.
Die beiden Morde müssen auch etwas mit ihr zu tun haben, denn sie kennt die beiden Toten. Sie konnte beide zwar nicht besonders leiden und sie sind ihr eher negativ in Erinnerung, aber dennoch ist ihr klar, dass sie schnell handeln muss bevor es noch weitere Opfer gibt.

Meine Meinung:

Ursula Poznanski schreibt einfach geniale Thriller, die dem Leser unter die Haut gehen.
Auch Schatten ist wieder ein sehr gelungenes Buch von ihr, das mich schon ab der ersten Seite gefesselt und nicht mehr losgelassen hat.
Die beiden Ermittler sind für mich einer der Punkte weshalb dieses Buch so gelungen ist.
Natürlich ist die Idee hinter dem Buch auch sehr gut und auch die Umsetzung wieder perfekt gelungen.
Da Salzburg nicht besonders weit von meinem Geburtsort liegt, kann ich mich auch recht gut hineinversetzen, wo sich manche Szenen abspielen.
Ich finde die Morde zwar jetzt nicht zu blutig, aber die Autorin beschreibt die Leichen schon sehr gut, so dass man sich vorstellen kann wie sie aussehen.
Für mich macht einen richtigen Thriller aus, dass zwar Ermittlungen vorhanden sind, aber die Tat an sich eher im Vordergrund steht.
Das Buch wird auch aus mehreren Blickwinkeln erzählt. Einmal der von Beatrice Kaspary, das für mich aber auch so der interessanteste ist, da man die meisten Einblicke auf den Täter bekommt. Natürlich auch die Sicht des Mörders selbst, z.B. die Morde und die Sicht von Florin Wenninger, die auch sehr interessant und spannend ist.
Was mich ebenfalls sehr fasziniert ist, dass sich nicht nur alles um den Fall dreht, sondern auch einiges an Privatleben der Ermittler beinhaltet.
Bea ist ja Mutter von zwei Kindern, geschieden und die heimliche Lebensgefährtin von Florin Wenninger.
Bea´s Exmann kommt auch sehr oft vor in der Geschichte, aber ihn konnte ich noch nie richtig leiden.
Die Mischung aus all dem macht dieses Buch so interessant, denn man hat nicht nur den sehr spannenden Fall, sondern auch noch die Höhen und Tiefen aus dem Privatleben der Proragonisten.

Mein Fazit:

Der vierte und hoffentlich nicht der letzte Fall von Bea Kaspary und Florin Wenninger, der spannender und rasanter kaum sein könnte!