Profilbild von Buecherwurm1

Buecherwurm1

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Buecherwurm1 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherwurm1 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

Liebe kennt keine Politik und Skandale

Man of the Year - Scandal Love
2

Sein Ziel: der Gouverneursposten. Der Schlüssel: die Tochter seines Konkurrenten. Doch dann verliebt er sich in sie ...
Nach zwei Amtszeiten kann Robert Davenport nicht mehr als Bürgermeister von New York ...

Sein Ziel: der Gouverneursposten. Der Schlüssel: die Tochter seines Konkurrenten. Doch dann verliebt er sich in sie ...
Nach zwei Amtszeiten kann Robert Davenport nicht mehr als Bürgermeister von New York kandidieren. Der nächste Schritt für den jungen Politiker: das Amt des Gouverneurs. Sein Gegner: der aalglatte Amtsinhaber mit dem angeblich tadellosen Ruf. Dessen einzige Schwäche: seine skandalumwitterte Tochter, die für Robert der Schlüssel zum Sieg sein könnte - oder sein Untergang. Denn nach nur einem Blick auf Adeline Blake ist für Robert klar: Er will sie. Aber damit setzt er seine gesamte politische Karriere aufs Spiel!
Das Cover spiegelt Robert wider.
Der Schreibstil ist locker-flüssig, aber auch fesselnd. Robert ist ehrgeizig und zielstrebig, aber immer noch menschlich. Sein Wahlkampfmanager Martin ist sehr engagiert, leider auch etwas herablassend.
Addie war die wilde und unberechenbare Gouverneurstochter. Nachdem sich ihr Vater von ihr distanziert hat, hat sie eine „Verwandlung“ zu Adeline durchgemacht und ist jetzt eine attraktive und kultivierte Eventplanerin in New York. Sie meidet die Politik und ist aber dennoch neugierig auf Robert, weil er mit dem Titel „Man of the year“ ausgezeichnet wurde und sie neugierig ist, ob da was dran ist.

Die Gefühle in diesem Roman werden authentisch und spürbar dargestellt, weil beide Hauptcharaktere ihre Sicht der Situation schildern und man somit die Handlung besser nachvollziehen kann. Im Roman gibt es auch witzige Stellen wie beispielsweise die Aspirin-Skala. Besonders gut ausgearbeitet ist der innere Zwiespalt von Addie und Adeline, da man sich in sie hineinversetzen kann. Roberts politische Karriere und der „Man of the year“-Titel passen zur Geschichte und schaffen einen interessanten und spannenden Handlungsspielraum.
Ich empfehle dieses Buch jedem, der mal wieder Lust auf einen Liebesroman hat.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.07.2021

Leichte Lektüre für den Sommerurlaub

Glück an Bord
0

Olivia ist bereit für ein neues Leben. Nachdem sie privat eine schwere Zeit durchgemacht hat, kommt ihr eine Kreuzfahrt mit ihren Freundinnen gerade recht. Doch sie war nicht darauf vorbereitet, gleich ...

Olivia ist bereit für ein neues Leben. Nachdem sie privat eine schwere Zeit durchgemacht hat, kommt ihr eine Kreuzfahrt mit ihren Freundinnen gerade recht. Doch sie war nicht darauf vorbereitet, gleich beim Eröffnungsdinner auf Alexander zu treffen - Küchenchef auf dem Luxusdampfer und ihre heimliche Jugendliebe.
Je länger die Reise dauert, desto näher kommen die beiden sich, und alte Gefühle flammen wieder auf. Ganz offensichtlich empfindet auch Alex etwas für Olivia. Trotzdem haben beide Angst, sich darauf einzulassen. Doch zum Glück sind da ja noch Olivias Freundinnen, die dem Liebesglück kurzerhand auf die Sprünge helfen. Denn manchmal braucht es nur einen kleinen Schubs für das perfekte Happy End - oder?

Das romantische Cover macht Lust auf eine Kreuzfahrt und die Farben passen perfekt zusammen. Der Schreibstil ist flüssig, fesselnd und leicht zu lesen, sodass man nicht mehr aufhören kann zu lesen und nur so durch die Seiten fliegt.
Die Stationen der Kreuzfahrt waren sehr authentisch und gut beschrieben, sodass man sich bei jedem Landgang in die Umgebung hineinversetzen konnte.
Die Charaktere sind ebenfalls sehr gut ausgearbeitet, weil ihre Handlungen nachvollziehbar sind und sie zu den Charaktereigenschaften der jeweiligen Person passen.
Olivia trauert um ihren Mann Hannes und möchte nach zwei Jahren einen Neuanfang mithilfe einer Kreuzfahrt wagen. Mit an Bord sind ihre beiden Freundinnen Rike und Chiara. Zusammen bilden sie ein vergnügliches Dreiergespann. Jede hat so ihre Ticks, die sie sympathisch macht, aber die drei können sich aufeinander verlassen.
Rike ist die eher ruhigere und unauffälligere der drei, während man der etwas unsportlicheren Chiara ihr italienisches Temperament anmerkt. Olivia hingegen ist eher bodenständig und realistisch.
Küchenchef Alex ist mir ebenfalls sehr sympathisch, da er sehr empathisch, rücksichtsvoll und mitfühlend sein kann. Die Beziehung zwischen den beiden ist realistisch und fesselnd geschrieben.

Ein wunderbares Buch zum Wohlfühlen! Es macht Spaß, wenigstens in Gedanken an Bord gehen zu dürfen und mal wieder fremde Städte, Länder und Kulturen zu erleben. Dieses Buch ist ideal als Lektüre für den Sommer- egal wohin man verreist.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 03.05.2021

"Wir alle hatten Geheimnisse"

Keeping Secrets
8

Wenn du dir selbst nicht mehr vertrauen kannst, vertraue mir

Schlimm genug, dass Tessa Thorns neuer Film an der Faerfax University - und damit in ihrem Heimatort - spielt. Doch kurz nach ihrer Ankunft ...

Wenn du dir selbst nicht mehr vertrauen kannst, vertraue mir

Schlimm genug, dass Tessa Thorns neuer Film an der Faerfax University - und damit in ihrem Heimatort - spielt. Doch kurz nach ihrer Ankunft erfährt die junge Schauspielerin auch noch, dass ein Journalismus-Student die Dreharbeiten für ein Portrait über sie begleiten soll. Cole Williams ist nicht nur attraktiv und scharfsinnig, er kommt bei der Recherche zu Tessas Vergangenheit auch ihrem tiefsten Geheimnis gefährlich nahe - dabei darf niemand erfahren, was vor acht Jahren bei ihr zu Hause passiert ist! Am allerwenigsten Cole, wenn sie ihn nicht verlieren will, bevor ihre Liebe überhaupt eine Chance hatte ...

Tessa ist mit ihrem Erfolg in ihrer Karriere überfordert, weil in der Vergangenheit etwas vorgefallen ist, das sie noch nicht verarbeitet hat. Was das ist, werde ich euch nicht verraten
Cole ist ein ambitionierter Journalist, der gerne über alle möglichen Themen, außer Hollywood und die ganzen Stars und Sternchen, schreiben will. Dennoch steht er unter dem ständigen Druck seiner Familie, die in der Medienbranche tätig ist. Einzig allein seine Cousine Jo hält zu ihm.
Ich mochte auch die Clique mit Ella, Jamie, Cassidy und Julian. Diese vier haben mir immer mal wieder ein Schmunzeln entlockt. Sie sind der ideale Freundeskreis, weil sie einerseits feinfühlig sind, aber man andererseits auch sehr viel Spaß mit ihnen haben kann.
Tessas Tante Suzie und ihr Humor waren auch eine Klasse für sich.

Das Cover ist wunderschön und die Farben harmonieren perfekt miteinander. Der Schreibstil ist locker, flüssig, fesselnd und verständlich.
Die Handlung ist authentisch und nachvollziehbar, da sie aus Coles und aus Tessas Sicht erzählt wird. Außerdem kann man sich die Welt der Stars und Sternchen bildlich vorstellen, sodass das Lesen sehr leicht fällt und man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte.

Ich empfehle diese Buch jedem, der gerne berührende und gefühlvolle New Adult Romane liest und gerne mit Tessa alle möglichen Emotionen durchleben möchte.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 30.03.2021

Wunderschönes Buch über Freude und Leid

Kleine Wunder überall
2

"Es hat keinen Sinn, auf ein großes Wunder zu warten, weil ich sonst die vielen kleinen verpasse."

Manchmal kommt alles auf einmal. Eigentlich hat Charlotte im trubeligen Alltag mit Mann, Kindern und ...

"Es hat keinen Sinn, auf ein großes Wunder zu warten, weil ich sonst die vielen kleinen verpasse."

Manchmal kommt alles auf einmal. Eigentlich hat Charlotte im trubeligen Alltag mit Mann, Kindern und Job schon genug zu tun. Immer ist etwas wichtiger als ihre eigenen Pläne. Dann steht plötzlich auch noch ihre Mutter Barbara vor der Tür. Zwanzig Jahre zuvor verließ sie die Familie, um ein freies, unbeschwertes Leben auf Lanzarote zu führen. Nun ist sie krank und bittet ihre Tochter um Hilfe. Keine leichte Entscheidung für Charlotte.
Dann überstürzen sich die Ereignisse, und die beiden Frauen erfahren, dass sie mehr verbindet, als sie dachten. War damals wirklich alles so, wie Charlotte immer glaubte? Und wie verzeiht man einem Menschen, der einen im Stich ließ, als man ihn dringend brauchte?


Der Schreibstil ist humorvoll, leicht und fesselnd. Besonders gefallen hat mir die Selbstironie von Charlotte.
Das Cover ist in Pastelltönen gehalten und die Farben harmonieren miteinander. Die abgebildeten Ginkgo-Blätter passen auch zu diesem Roman, da sie ein Symbol von Liebe, Stärke und Widerstandskraft sind.
Charlotte ist organisiert, strukturiert und auch ein bisschen Perfektionistin.
Charlottes Mutter Barbara ist das komplette Gegenteil von ihr. Spontan, gekleidet wie ein Hippie und alles andere als strukturiert.

Dieser Roman ist sehr emotional, tiefgründig und authentisch. Man kann sich sehr leicht in Charlotte hineinversetzen und sie verstehen.
Das Buch hat mich sehr berührt, weil Katrin Lankers mich mit ihrem Schreibstil zum Schmunzeln und zum Lachen gebracht hat. An manchen Stellen aber hatte ich auch einen Kloß im Hals. Die Autorin hat es geschafft, Freude und Trauer auf einem schmalen Grat zu vereinen.
Barbara hat auch ein paar Lebensweisheiten parat, die sie ihrer Tochter weitergibt und die mich persönlich auch zum Nachdenken angeregt haben.

Insgesamt hat mir das Buch total gefallen und kann ich es jedem empfehlen. Es ist sehr emotional und deshalb sollte man Taschentücher beim Lesen neben sich liegen haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 21.12.2020

Zweite Chance für die Liebe

Auch die große Liebe fängt mal klein an
3

Schweren Herzens muss Marie ihr kleines, feines Restaurant schließen. Um die Schulden zu bezahlen, heuert sie in einem Brauhaus an. Dort trifft sie zu ihrem Schreck auf ihren Verflossenen Anton, ebenfalls ...

Schweren Herzens muss Marie ihr kleines, feines Restaurant schließen. Um die Schulden zu bezahlen, heuert sie in einem Brauhaus an. Dort trifft sie zu ihrem Schreck auf ihren Verflossenen Anton, ebenfalls Koch. Und der ist darüber alles andere als begeistert. Doch sie lässt sich nicht unterkriegen, denn das "Petite Pauline" soll wiedereröffnet werden. Ausgerechnet im Chaos der trubeligen Gastronomieküche erglimmt die alte Flamme wieder. Aber soll Marie sich erneut auf Anton einlassen?

Der Schreibstil ist locker, flüssig und leicht zu lesen. Als ich zu lesen anfing, wollte ich gar nicht mehr aufhören. Die Figuren sind individuell und realitätsnah.
Das Cover passt zur Handlung und die Farben harmonieren miteinander.
Der Roman hat einen kölschen Charme, weil ab und zu eben in diesem Dialekt geschrieben worden ist.

"Auch die große Liebe fängt mal klein an" ist eine super Wohlfühllektüre, die mich an manchen Stellen hat schmunzeln lassen. Der Ablauf in der Küche des Brauhauses ist authentisch beschrieben und auch witzig gestaltet, da Marie nur Sachen aufwärmen und nichts kochen darf. Das missfällt ihr als leidenschaftliche Köchin natürlich.
Hinzu kommt, dass sich Marie liebevoll um ihren an Demenz erkrankten Opa kümmert, der ihr aber manchmal auch ein paar Sorgen bereitet, wenn er mal wieder aus dem Altersheim abhaut.

Ich finde es gut, dass am Ende des Buches die Rezepte für die Gerichte, die im Roman eine wichtige Rolle spielen, aufgelistet sind, sodass man anschließend die Möglichkeit hat, die ein oder andere Mahlzeit zu kochen.
Fazit: Eine Wohlfühllektüre über Freundschaft und Liebe, die ich gerne weiterempfehle!

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre