Profilbild von Chris-Drache

Chris-Drache

Lesejury-Mitglied
offline

Chris-Drache ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Chris-Drache über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.05.2021

"Der Tod wird dich finden!" - aber auch dieser gute Thriller

Todeskalt
1

Die Kriminalpsychologin Caro Löwenstein erhält einen verzweifelten Anruf von ihrer alten Kommilitonin Melanie Meissner, die sich verfolgt fühlt. Caro eilt sofort in das verschneite Dorf Oberweilsdorf um ...

Die Kriminalpsychologin Caro Löwenstein erhält einen verzweifelten Anruf von ihrer alten Kommilitonin Melanie Meissner, die sich verfolgt fühlt. Caro eilt sofort in das verschneite Dorf Oberweilsdorf um ihrer Freundin zur Hilfe zu kommen. Doch in einer alten Burgruine findet sie stattdessen die Leiche einer jungen Frau und Melanie ist verschwunden.
Die Polizei aus dem Ort ist auch keine große Hilfe und arbeitet lieber mit einer Bürgerwehr zusammen. Es soll am Liebsten als Selbstmord abgestempelt werden, doch ist es das Wirklich und wo ist Caros Freundin hin?
Als die Psychologin diesen und vielen weiteren Fragen mit ihrem Team um Simon Berger auf den Grund geht, stößt sie auf die alte Legende der "Erlöserin".
Noch mehr merkwürdige und gruselige Fragen, bringen das ganze Team in große Gefahr. Wird es Caro mit dem Team gelingen, das Rätsel zu lösen und ihre Freundin wiederfinden?

Darauf erhält man von Nikolas Stoltz in einen sehr guten und spannenden Thriller, eine doch unerwartete Antwort.
Dieses Buch ist zwar der 2. Teil einer Reihe um die Kriminalpsychologin, doch man kann es als eigenständige Geschichte lesen.
Selten lese ich Bücher mit so kurzen und spannenden Kapitel, die die Geschichte immer wieder lebendig halten. Der Autor lässt uns auch nicht mehr aus dieser Geschichte, da er auch kleine Kliffhänger liebt, wodurch man einfach weiter lesen möchte.
Er beschreibt auch sehr lebendig, eine doch fast gruselige Atmosphäre in dem kleinen Ort im Taunus.
Auch wenn man glaubt, die Lösung gefunden zu haben, wird man doch auch noch am Ende überrascht, wodurch das Buch bis zu den letzten Seiten seine Spannung behält.

Kleine in die Geschichte integrierte gesellschaftliche Anmerkungen lassen dieses literarische Werk echter und wirklichkeitsnäher erscheinen.

Der Klapptext baut genug Spannung auf, verrät aber nicht mehr und das Cover ist für einen Thriller nicht ungewöhnlich, doch wenn man die Story kennt, ist es genial gewählt, auch wenn man es anfangs gar nicht feststellt.

Nikolas Stoltz hat hier einen lebendigen und äußerst spannenden Thriller für einige gruselige Stunden zum rätseln geschaffen und zeigt uns die tiefen Abgründe, der menschlichen Gesellschaft. Dieses Buch ist wärmstens zu empfehlen.
Ich hoffe auch, dass sich der Autor nicht in sein "fiktives" Dorf im Taunus verirrt, sodass er uns noch weiter Geschichten bescheren kann und nicht das man ihn dort noch teert und federt.
Auf weiteres schönes, spannendes und rätselhaftes Lesevergnügen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 13.05.2021

Kleine Reise Lektüre in spannende Epoche des Walfangs

Die Walfängerin von Borkum
2

In "Die Walfängerin von Borkum" entführt uns die Autorin Claudia Shirdewan auf die schöne Nordsee-Insel Borkum in das Jahr 1653 in eine Zeit wo die Bewohner der Insel ihre Hoffnung auf ein besseres Leben ...

In "Die Walfängerin von Borkum" entführt uns die Autorin Claudia Shirdewan auf die schöne Nordsee-Insel Borkum in das Jahr 1653 in eine Zeit wo die Bewohner der Insel ihre Hoffnung auf ein besseres Leben in den Walfang steckten.

Wir lernen die beiden Brüder Joris und Nils kennen, deren beider Traum es war, zur See zu fahren und sich diesen riesen "Ungeheuern" zu stellen.
Joris, der stark, sympatisch und energisch seinen Traum als Commandeur verfolgt, muss dafür aber seine Verlobte auf der Insel zurücklassen.
Sein Bruder Joris dagegen, der immer schon leichtsinniger und unbeherrschter war, verliert durch ein tragisches Unglück allerdings die Chancen, auf seinen Traum.
Durch Neid und Missgunst seines älteren Bruders zerstören seine Seele.

Dazwischen hängt die junge, noch unsichere und liebenswerte Fenja. Sie sorgt sich nicht nur unendlich um ihren Verlobten Joris, sondern auch um ihre kleine Schwester.
Denn der eigentlich beliebte Commandeur Hansen, der sehr skrupelos ist, hat es auf ihre Schwester abgesehen.

So gerät Fenja in große Gefahr und muss ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Ob ihr Nils, der seinen Bruder versprochen hat, auf Fenja aufzupassen, sein Versprechen erfüllt oder ob ihn doch der Neid verzerrt, dass muss jeder selbst herausfinden.

Die Autorin schafft es, über das gesamte Buch hinaus, die Spannung in 2 Strängen aufrecht zu erhalten, auch wenn sich dann die Ereignisse am Ende zu schnell überschlagen, wenn diese sich dann Treffen.

Mein größter Kritikpunkt bleibt leider ein nicht ganz so gelungen gefundener Buchtitel. Der Klapptext soll uns zwar besser erklären, doch verrät doch etwas zu viel von der Geschichte und dennoch, wird man in die Irre geführt. Auch ich habe den verlauf von der Geschichte anders erwartet.

Auch wenn ich mich über ein Happy End freue, war es vielleicht zu perfekt und viel zu schnell.

Man fiebert dennoch mit allen Charakteren mit und findet sogar meist mehr Bezug zu den Nebencharakteren.
Man erkennt auch gewisse Charakterentwicklungen bei den Figuren, auch wenn man sie nicht so einfach verstehen oder nachvollziehen kann.

Ein großes Lob verdient die Autorin jedoch, dafür, dass sie uns die Welt des Walfangs sehr gut näher gebracht hat.

Vielleicht sieht Joris und Nils Großmutter Greta, die uns so manche Vorhersage gemacht hat, doch ein weiteres Buch voraus, was uns einen noch besseren spannenden historischen Liebesroman und so manche lehrreiche Stunden bescherrt.
Vielleicht findet "Die Walfängerin von Borkum" auch den richtigen Weg zu den Walen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema