Profilbild von Chris-Drache

Chris-Drache

Lesejury-Mitglied
offline

Chris-Drache ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Chris-Drache über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2021

Ein Escape-Room-Thriller, der eine ganze Stadt in mörderische Spannung versetzt

Stadt des Zorns
0

"Stadt des Zorns" ist ein Escape-Room-Thriller von Marc Meller, indem er die Geschichte zu seinen ersten Buch "Raum der Angst" faszinierend und spannend fortsetzt.

Hannah die schon im ersten Buch ein ...

"Stadt des Zorns" ist ein Escape-Room-Thriller von Marc Meller, indem er die Geschichte zu seinen ersten Buch "Raum der Angst" faszinierend und spannend fortsetzt.

Hannah die schon im ersten Buch ein tödliches Escape Game nur knapp überstanden hat, das sogenannte 'Massaker von Marienburg', versucht langsam in ihr normales Leben zurückfinden zu wollen und besucht ihr Schwester Valerie in Köln.
Während die Beiden auf einer Shoppingtour sind, ahnen sie noch nicht, das eine Gruppe von Umweltaktivisten durch einen gerissenen Plan die halbe Stadt ins Chaos stürtzen.
Entgleiste Straßenbahn, verstopfte Straßen und überlaufende Gullis bringen selbst die Polizei an ihr Grenzen, doch dahinter steckt ein viel größerer Plan eines Psychopathen.

Auch Bernd Kappler wollte nur einen schönen Ausflug mit seinen Enkel in den Zoo machen, doch als Hauptkommissar beim LKA Niedersachsen in Hannover lässt ihn ein Anruf nichts Gutes ahnen.
Er vermutet schnell, dass das Chaos in Köln von dem noch immer flüchtigen Psychopathen, der sich Janus nennt, verursacht wird und dieser scheint es auf Hannah abgesehen zu haben.

Kappler, für den Hannah wie eine Tochter ist, eilt natürlich sofort zu ihr, doch bisdahin, gerät Hannah schon längst mit der Gruppe der Aktivisten in ein weiteres mörderisches Escape Game von Janus.
Doch dieses mal muss sie nicht aus einen Raum entkommen, sondern sich durch eine ganze gefährliche Stadt durchkämpfen.

Ob sie und die Gruppe es überleben werden, der Hauptkommisar sie retten und den Psychopathen verhaften kann oder ob Janus doch am Ende das Game gewinnt, bleibt das spannende Rätsel dieses Thrillers bis zum Schluss.

Es wäre zwar von Vorteil, wenn man das erste Buch gelesen hat, jedoch ist es kein Muss. Man bekommt alle notwendigen Informationen am Anfang geliefert. Allerdings leichte Spoilergefahr, wenn man den ersten Teil später lesen möchte.

Schon das Cover hat mich zu diesen Buch verleitet. Nun da ich aber die Geschichte kenne und mit den Figuren mitgefiebert habe, finde ich das Cover noch passender zur Geschichte gestaltet.

Nach einer kurzen Einleitung, wo es noch Infos aus der Vorgeschichte, die 9 Monate zurückliegt bekommt, geht es aber schon voll los. Der Autor lässt einen dann keine Minuten zum Durchatmen, da steht dann schon das nächste gefährliche Rätsel an.

Marc Meller schreibt auch sehr authentisch und lebendig, da bleibt kein Stein auf dem anderen und auch kein Gulli unbewegt.
An seine Schreibweise mit vielen Absetzen muss man sich erst gewöhen, doch sie helfen mit den kurzen Kapitel und Perspektivwechseln auch das Buch fast in einem Zug durchzulesen. Man kann nach jeden spannenden Kapitel das Buch kaum aus der Hand legen.

Fazit:
Mit "Stadt des Zorns" hat Marc Meller einen lesenswerten und beeindruckenden Escape-Room geschaffen, der dem Thriller Genre mal wieder eine mörderische Spannung verleiht.
Da zittert nicht nur jedes Thriller-Herz, sondern auch jeder Escape-Room-Fan, daher gerne mehr davon.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2021

Ein theaterliches Rachwerk in 6 Akten

SCHULD! SEID! IHR!
5

Inhalt:

Im Thriller SCHULD! SEID! IHR! von Michael Thode nehmen sich ein inzwischen Obdachloser Ingenieur und ehemaliger Polizist auf ungewöhnliche Weise das Leben.
Ein Qualvoller Suizid durch Gift oder ...

Inhalt:

Im Thriller SCHULD! SEID! IHR! von Michael Thode nehmen sich ein inzwischen Obdachloser Ingenieur und ehemaliger Polizist auf ungewöhnliche Weise das Leben.
Ein Qualvoller Suizid durch Gift oder wurde doch nachgeholfen.
Doch welche Verbindung steckt zwischen den Toten und den gefunden Tarokarten.
Was für eine Rolle spielt "Der Gehängte"
Rolf Deghenhardt und seine neue Kollegin Jana Liebisch nehmen sich mit dem Team diesen Fall an.
Werden sie vermeintlichen Selbstmorde aufklären und herausfinden, was es mit dem "Gehängten" zu tun hat und gar weitere Opfer retten?

Meinung:

Wir bekommen hier eine spannende Kombination aus Thriller und Krimi geboten, der wie ein Theaterstück aufgestellt ist, wo der Fokus auf dem Täter und den "Anderen" liegt.
Man lernt als Leser nicht nur die Perspektive des "Gehängten", sondern auch die Opfer selbst ziemlich gut kennen, sodass man sich in alle Figuren sehr gut hineinversetzen kann, mit allen Sympathien und Antipathien.
Den handelnden Personen wird viel Platz eingeräumt, wodurch sie vielfältig und authentisch beschrieben werden

Die kurzen Kapitel bringen viel Spannung und schnelle Lesefreude hinein. Doch schon das Cover ist sehr gut durchdacht und bringt uns den Hinweis auf die 6 Akten die folgen werden.
Man lernt den Hauptkommisar Rolf Degenhardt und seine Kollegin Jana Liebisch auch näher bis zum privaten kennen, was sie viel menschlicher wirken lässt. Zwar liegt für uns als Leser die Ermittlungsarbeit etwas im Hintergrund, doch der eigentliche Protagonist oder Antagonist, spielt uns sein Theaterstück als "Der Gehängte" vor. Dadurch sind wir den Kommisaren immer etwas voraus, was dann aber den Blick mehr auf das Warum legt.

Anfangs war es noch ein großes Knäul an Informationen, doch dieses komplexe Handlungsgefüge setzt sich durch Rückblenden und unterschiedliche perspektivische Abschnitte nach und nach zu einem Bild zusammen und lässt uns die Beweggründe des Täters nachvollziehen.
Der Rachefeldzug ist schon sehr gut durchdacht und bringt erschreckende Erkenntnisse zur Wirklichkeit.


Am Ende bleiben zwar auch noch Fragen offen, die man als Leser schon gerne beantwortet haben möchte, doch so ist es auch im wahren Leben. Da bleibt auch Manches unbeantwortet.
Doch Alles in allen kann man aus SCHULD! SEID! IHR! eine große Kontroverse machen, dennoch ist diese Geschichte logisch und höchst interessant.

Besonderes Highlight waren kleine kurze Szenen zum Schmunzeln und Ausflüge in andere Dialekte.

Fazit:

Michael Thode hat hier einen lebendigen spannenden Thriller zum Thema Rache geschrieben.
Die unterschiedlichen Perspektiven zwischen "Dem Gehängten", den Opfern und den Ermittlern, sowie die Rückblenden, bringen einen kreativen und treibenden Schreibstil voran und uns ein interessantes Theaterstück der Rache näher.

Die kleinen Highlights und die kurzen Cliffhänger oder Andeutungen auf einen weiteren Teil mit Rolf Degenhardt und Jana Liebisch, werden mir wohl auch wieder Lesefreude bringen.
Daher danke für das lehrreiche und aufregende Leserunde und die gute Autorenbegleitung zu diesem guten "THRIMI" / "Kriller".
(Wohl die Entdeckung eines neuen Genres)

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 11.06.2021

Bei diesem Buch wird kein Thrillerherz bluten

Dein böses Herz
3

Inhalt

Als alleinerziehende Mutter hatte sich Sandra Rehbein doch endlich auf ein freies Wochenende mit ihrem Sohn gefreut, doch als Polizeikommissarin, ist ihr Alltag nicht leicht zu bewältigen.
Das ...

Inhalt

Als alleinerziehende Mutter hatte sich Sandra Rehbein doch endlich auf ein freies Wochenende mit ihrem Sohn gefreut, doch als Polizeikommissarin, ist ihr Alltag nicht leicht zu bewältigen.
Das Böse gönnt ihr dies Freiheit nicht, denn sie wird zu einen Tatort gerufen, wo auf einem verlassenen Parkplatz ein Toter liegt, dem auf brutalste Weise das Herz entfernt wurde.
Sandra und ihr facettenreiches Team der Kriminalpolizei führt es dann in das Rotlichtmilieu, doch ist hier die Mörderin zu finden? Was hat die Tätowierte Frau mit der ganzen Geschichte zu tun, die auf einen Sexvideo zu sehen war, welches die Witwe des Mordopfers erhält?
Viele mysteriöse Fragen, denen Kommissarin Rehbein nachgehen muss, wo bei sie im Laufe der Ermittlungen auf ein dunkles Geheimnis stößt, das die Opfer miteinander verbindet, doch damit ist das Morden nicht vorbei.

Meinung

Ein sehr gut geschriebener Thriller.
Die kurzen Kapitel mit schneller Szenenwahl und unterchiedlichen Perpektiven bringen viel Spannung in die Geschichte. Dadurch, dass man auch die Handlung aus Sicht der Mörderin zu sehen bekommt, ist man den Ermittlungen immer vorraus und es wird recht schnell klar, wer die Mörderin ist. Zwar verliert man so etwas Rätselspaß, doch dadurch rückt auf ungewöhnliche Weise die Ermittlungsarbeit und die Jagd auf die Mörderin in den Vordergrund.

Schnell kristalisiert sich auch noch eine weitere Protagonisten neben Sandra heraus, die auch einen schweren Weg gehen muss, doch umso mehr gönnt man es ihr, wenn sie heil aus dieser Geschichte herauskommt.

Die Schreibweise ist wie das Cover schon gut durchdacht. Auch wenn das Cover nichts spoilert, versteht man es doch am Ende dieses spannenden Thrillers, der seine Spannungskurve doch gut bis zum Schluss halten kann.

Paul Buderath hält in seinen Werk noch einige Überraschungen bereit, die selbst Sandra Rehbein zu spüren bekommt.

Was mich am Meisten erstaunt hat, ist die gut beschriebene Ermittlungsarbeit, so wie ich sie mir als Laie vorstelle, obwohl und der Autor verraten hat, dass es dazu keine Recherchen gab. Daher gibt es ein großes Lob, dass die Polizei und ihre Arbeit doch sehr authentisch beschrieben ist.

Nicht nur, dass uns Leser Paul Buderath einen guten Einblick in die gefährlicheren Gesellschaftsformen entführt, so bringt er uns auch die Schauplätze sehr detalliert herüber, weshalb es sehr viel Spaß macht, diesen Thriller zu verschlingen.

Fazit

Super Thriller für ein paar schnelle Lesestunden.
Spannend, farbig und realistisch geschrieben, wo man mit den Protagonistinnen schnell mitfiebert.
Eine lesenswerte Erfahrung, die uns viele unterschiedliche Gesellschaftsformen zeigt und auch unser Autor nimmt da keinen Blatt vor den Mund und zeigt uns auch die brutalen Schattenseiten ohne jetzt Seitenweise Blut spritzen zu lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 14.05.2021

"Der Tod wird dich finden!" - aber auch dieser gute Thriller

Todeskalt
1

Die Kriminalpsychologin Caro Löwenstein erhält einen verzweifelten Anruf von ihrer alten Kommilitonin Melanie Meissner, die sich verfolgt fühlt. Caro eilt sofort in das verschneite Dorf Oberweilsdorf um ...

Die Kriminalpsychologin Caro Löwenstein erhält einen verzweifelten Anruf von ihrer alten Kommilitonin Melanie Meissner, die sich verfolgt fühlt. Caro eilt sofort in das verschneite Dorf Oberweilsdorf um ihrer Freundin zur Hilfe zu kommen. Doch in einer alten Burgruine findet sie stattdessen die Leiche einer jungen Frau und Melanie ist verschwunden.
Die Polizei aus dem Ort ist auch keine große Hilfe und arbeitet lieber mit einer Bürgerwehr zusammen. Es soll am Liebsten als Selbstmord abgestempelt werden, doch ist es das Wirklich und wo ist Caros Freundin hin?
Als die Psychologin diesen und vielen weiteren Fragen mit ihrem Team um Simon Berger auf den Grund geht, stößt sie auf die alte Legende der "Erlöserin".
Noch mehr merkwürdige und gruselige Fragen, bringen das ganze Team in große Gefahr. Wird es Caro mit dem Team gelingen, das Rätsel zu lösen und ihre Freundin wiederfinden?

Darauf erhält man von Nikolas Stoltz in einen sehr guten und spannenden Thriller, eine doch unerwartete Antwort.
Dieses Buch ist zwar der 2. Teil einer Reihe um die Kriminalpsychologin, doch man kann es als eigenständige Geschichte lesen.
Selten lese ich Bücher mit so kurzen und spannenden Kapitel, die die Geschichte immer wieder lebendig halten. Der Autor lässt uns auch nicht mehr aus dieser Geschichte, da er auch kleine Kliffhänger liebt, wodurch man einfach weiter lesen möchte.
Er beschreibt auch sehr lebendig, eine doch fast gruselige Atmosphäre in dem kleinen Ort im Taunus.
Auch wenn man glaubt, die Lösung gefunden zu haben, wird man doch auch noch am Ende überrascht, wodurch das Buch bis zu den letzten Seiten seine Spannung behält.

Kleine in die Geschichte integrierte gesellschaftliche Anmerkungen lassen dieses literarische Werk echter und wirklichkeitsnäher erscheinen.

Der Klapptext baut genug Spannung auf, verrät aber nicht mehr und das Cover ist für einen Thriller nicht ungewöhnlich, doch wenn man die Story kennt, ist es genial gewählt, auch wenn man es anfangs gar nicht feststellt.

Nikolas Stoltz hat hier einen lebendigen und äußerst spannenden Thriller für einige gruselige Stunden zum rätseln geschaffen und zeigt uns die tiefen Abgründe, der menschlichen Gesellschaft. Dieses Buch ist wärmstens zu empfehlen.
Ich hoffe auch, dass sich der Autor nicht in sein "fiktives" Dorf im Taunus verirrt, sodass er uns noch weiter Geschichten bescheren kann und nicht das man ihn dort noch teert und federt.
Auf weiteres schönes, spannendes und rätselhaftes Lesevergnügen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 13.05.2021

Kleine Reise Lektüre in spannende Epoche des Walfangs

Die Walfängerin von Borkum
4

In "Die Walfängerin von Borkum" entführt uns die Autorin Claudia Shirdewan auf die schöne Nordsee-Insel Borkum in das Jahr 1653 in eine Zeit wo die Bewohner der Insel ihre Hoffnung auf ein besseres Leben ...

In "Die Walfängerin von Borkum" entführt uns die Autorin Claudia Shirdewan auf die schöne Nordsee-Insel Borkum in das Jahr 1653 in eine Zeit wo die Bewohner der Insel ihre Hoffnung auf ein besseres Leben in den Walfang steckten.

Wir lernen die beiden Brüder Joris und Nils kennen, deren beider Traum es war, zur See zu fahren und sich diesen riesen "Ungeheuern" zu stellen.
Joris, der stark, sympatisch und energisch seinen Traum als Commandeur verfolgt, muss dafür aber seine Verlobte auf der Insel zurücklassen.
Sein Bruder Joris dagegen, der immer schon leichtsinniger und unbeherrschter war, verliert durch ein tragisches Unglück allerdings die Chancen, auf seinen Traum.
Durch Neid und Missgunst seines älteren Bruders zerstören seine Seele.

Dazwischen hängt die junge, noch unsichere und liebenswerte Fenja. Sie sorgt sich nicht nur unendlich um ihren Verlobten Joris, sondern auch um ihre kleine Schwester.
Denn der eigentlich beliebte Commandeur Hansen, der sehr skrupelos ist, hat es auf ihre Schwester abgesehen.

So gerät Fenja in große Gefahr und muss ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Ob ihr Nils, der seinen Bruder versprochen hat, auf Fenja aufzupassen, sein Versprechen erfüllt oder ob ihn doch der Neid verzerrt, dass muss jeder selbst herausfinden.

Die Autorin schafft es, über das gesamte Buch hinaus, die Spannung in 2 Strängen aufrecht zu erhalten, auch wenn sich dann die Ereignisse am Ende zu schnell überschlagen, wenn diese sich dann Treffen.

Mein größter Kritikpunkt bleibt leider ein nicht ganz so gelungen gefundener Buchtitel. Der Klapptext soll uns zwar besser erklären, doch verrät doch etwas zu viel von der Geschichte und dennoch, wird man in die Irre geführt. Auch ich habe den verlauf von der Geschichte anders erwartet.

Auch wenn ich mich über ein Happy End freue, war es vielleicht zu perfekt und viel zu schnell.

Man fiebert dennoch mit allen Charakteren mit und findet sogar meist mehr Bezug zu den Nebencharakteren.
Man erkennt auch gewisse Charakterentwicklungen bei den Figuren, auch wenn man sie nicht so einfach verstehen oder nachvollziehen kann.

Ein großes Lob verdient die Autorin jedoch, dafür, dass sie uns die Welt des Walfangs sehr gut näher gebracht hat.

Vielleicht sieht Joris und Nils Großmutter Greta, die uns so manche Vorhersage gemacht hat, doch ein weiteres Buch voraus, was uns einen noch besseren spannenden historischen Liebesroman und so manche lehrreiche Stunden bescherrt.
Vielleicht findet "Die Walfängerin von Borkum" auch den richtigen Weg zu den Walen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema