Profilbild von Corsicana

Corsicana

Lesejury Profi
offline

Corsicana ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Corsicana über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2020

Schöne Krimi-Reihe - mir persönlich diesmal aber fast zu überfrachtet

Hinter den drei Kiefern
0

Vorab: Ich liebe die Krimiserie über Inspektor Gamache, der der Provinz Quebec in Kanada ermittelt, sehr. Das war nun schon der 5. Band, den ich gelesen habe. Allerdings waren nur die ersten vier Bände ...

Vorab: Ich liebe die Krimiserie über Inspektor Gamache, der der Provinz Quebec in Kanada ermittelt, sehr. Das war nun schon der 5. Band, den ich gelesen habe. Allerdings waren nur die ersten vier Bände chronologisch, dann folgte eine lange Pause von (leider) noch nicht übersetzten Büchern und dann kommt "Hinter den drei Kiefern". Inzwischen scheint eine Menge passiert zu sein. Beauvoir, schon ewig der Stellvertreter von Gamache, ist jetzt auch sein Schwiegersohn. Und Gamache hat jetzt ein Haus in Three Pines, dem kleinen malerischen Dorf in den kanadischen Wäldern, ganz nah an der Grenze zu Vermont. Und um diese Grenze geht es auch in diesem Buch. Denn über diese Grenzen werden (was sonst) Drogen geschmuggelt. Und genau dieses Thema war mir etwas "too much" in diesem Fall. Drogen sind schlimm, klar. Aber diese Idee von Gamache, dass man dadurch, dass man ein Drogenkartell zerschlägt, viele Menschen vor Drogen rettet - nun - das glaube ich persönlich nicht so ganz.

Zusätzlich (und natürlich in Zusammenhang mit allem) gibt es wieder einen Mord. Und natürlich spielen die Pension und das Bistro im Dorf wieder eine entscheidende Rolle für die Ermittlungen - alleine deshalb, weil dort alle essen, trinken, sich treffen und viele Geheimnisse zu Tage treten.

Eigentlich sind die Gamache-Krimis fast schon Wohlfühl-Krimis, die ich sicherlich weiter lesen werde. Ich würde ich jedoch erst einmal freuen, wenn die Bände zwischen Band 4 und diesem Band vom Kampa-Verlag bald geschlossen würde. Ich muss doch erfahren, in welchem Haus Gamache jetzt lebt, wie er es kaufen konnte und wie Beauvoir sein Stellvertreter wurde und was mit Peter passiert ist und....

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2020

Enttäuschend - Wilder Mix aus Krimi, Liebe und Politik

Sommer auf den Inseln
0

Die Scilly Inseln vor der Küste von Cornwall sind landschaftlich wohl wunderschön. Wer lesend dahin reisen möchte, sollte dies allerdings nicht mit diesem Buch tun. Titel, Cover und Klappentext weisen ...

Die Scilly Inseln vor der Küste von Cornwall sind landschaftlich wohl wunderschön. Wer lesend dahin reisen möchte, sollte dies allerdings nicht mit diesem Buch tun. Titel, Cover und Klappentext weisen auf einen heiter-sommerlichen-leichten Unterhaltungsroman hin. Aber das ist irreführend. Es handelt sich um eine krude und unausgegorene Mischung von etwas Krimi, etwas Spionage, etwas tragische Liebesgeschichte, etwas Brexit und etwas lokalem Flair. Nichts davon wird wirklich gut gemacht und am Ende wird noch nicht einmal alles so richtig zufriedenstellend aufgelöst. Und die Charakterzeichnungen sollten wohl tiefsinnig und kompliziert sein - bleiben aber flach und kommen dem Leser daher nicht nahe.

Ich war enttäuscht - habe das Buch dann doch zu Ende gelesen. Aber nur, weil ich es vom Verlag für eine Leserunde bekommen hatte. In der Leserunde waren die Meinungen auch sehr geteilt.

Mein Tipp: Wer lesend zu den Scilly - Inseln reisen möchte, sollte die Krimis von Kate Penrose wählen. Die sind ganz gut geschrieben, spannend und vermitteln auch mehr Flair von den Inseln als dieses Buch hier.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2020

Unsentimental und doch so wunderschön poetisch

Kostbare Tage
0

Es sind die leisen Bücher, die sich in mein Herz schleichen. Die mich noch lange innerlich begleiten und die mich noch lange über das Leben nachdenken lassen. So ging es mir mit "Stoner" von John Williams ...

Es sind die leisen Bücher, die sich in mein Herz schleichen. Die mich noch lange innerlich begleiten und die mich noch lange über das Leben nachdenken lassen. So ging es mir mit "Stoner" von John Williams oder mit "Ein ganzes Leben" von Robert Seethaler oder mit den Büchern von Norbert Scheuer. Und auch Kent Haruf schreibt solche Bücher. "Kostbare Tage" ist das dritte Buch von Kent Haruf, das ich lese. Und ich bin wieder begeistert und berührt.

Oberflächlich betrachtet geschieht nicht viel in diesen Büchern. Aber eigentlich geschieht alles - das gesamte Leben in all seiner Tragik, Einsamkeit, Rauheit und Warmherzigkeit. Alle Bücher von Haruf spielen in der fiktiven Kleinstadt Holt in Colorado. Gelegen mitten in den Plains. Kein besonderer Ort, sondern tiefste Provinz. Es gibt die üblichen Geschäfte und einen Diner. Das Highlight der Menschen dort ist ein Burger-Essen im Diner. Ansonsten lebt man sein Leben. Meist nimmt man es einfach so hin, man arrangiert sich. Zwischendurch ist man auch mal glücklich. Aber wenn nicht - dann eben nicht. So geht es auch Dad Lewis, dessen Geschichte sich als eine Art Hauptstrang durch das Buch zieht. Dad hat Krebs, unheilbar. Er hat nur noch einen Sommer zu leben. Er nimmt es hin, seine Frau leidet, seine Tochter kommt, um die Mutter bei der Pflege zu unterstützen.

So kommt die Schwester vom Hospiz und sagt zur Appetitlosigkeit von Dad: "Ich weiß. Das ist normal. So geht es uns allen eines Tages".

Dieser Satz sagt so viel aus. Das Leben akzeptieren, den Tod akzeptieren. Ich finde es so schön, wie der Autor dies in kurzen, knappen Sätzen ausdrücken kann.

Die Nachbarn von Dad nehmen Anteil. Und auch deren Geschichten werden erzählt. Manchmal traurige Geschichten, viel Wehmut, viel Einsamkeit. Manchmal trifft man alte Bekannte aus den anderen Romanen wieder, was sehr schön ist. Ich mag es, wenn Autoren ihre eigene Welt errichten.

Das hört sich jetzt eher nach einem traurigen und langweiligem Buch an. Ist es aber nicht. Denn der Schreibstil ist in wunderbar. Sehr einfach, fast karg. Wie das Leben in Holt. Aber mit ein paar wenigen Sätzen kann Kent Haruf wunderschön poetische Dinge über das Leben erzählen. Über das Glück von Liebe und Zusammenhalt. Über schöne gemeinsame Momente. Über kleine aufkeimende Pflänzchen der Liebe und Zuneigung. Es ist schwer zu beschreiben, wie schön es ist, das zu lesen.

Drei Bände des nur sechs Bücher umfassenden Werkes von Kent Haruf fehlen mir noch. Einer, "Unsere Seelen bei Nacht" ist schon übersetzt und wurde bereits mit Jane Fonda und Robert Redford verfilmt. Dieses Buch werde ich als nächstes lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Sehr spannend, sehr geheimnisvoll - sehr gute Unterhaltung

Letzte Spur: Ostsee
0

Schon ziemlich lange habe ich meine Nachtruhe nicht mehr einem Buch geopfert. Bei diesem Buch war es soweit. Ich war ungefähr bei der Hälfte - und dann musste ich den Rest in einem durch lesen. Am Ende ...

Schon ziemlich lange habe ich meine Nachtruhe nicht mehr einem Buch geopfert. Bei diesem Buch war es soweit. Ich war ungefähr bei der Hälfte - und dann musste ich den Rest in einem durch lesen. Am Ende war es 4.30 Uhr - und ich war geflasht.

Es gibt sehr viele Verwicklungen, sehr viele Fährten - und sehr viele falsche Fährten. Letzteres ist (im Nachhinein betrachtet) vielleicht ein bisschen zu viel - aber während des Lesens stört es nicht. Und alles löst sich folgerichtig aus.



Gekauft habe ich das Ebook eher zufällig: Ich bin an den Worten "Ostsee" und an der Kurzbeschreibung hängen geblieben. Da ich letztes Jahr an der Ostsee war, hatte ich Lust, zumindest lesend dorthin zurück zu reisen. Die Geschichte spielt in Rerik, zwischen Wismar und Rostock, direkt an der Küste. Und es fängt mit einem spannenden Prolog an. Danach geht es eine Weile lang etwas gemächlich weiter - aber dann gibt es die erste Tote. Kurz danach die nächste Tote. Und dann beginnen die Ermittlungen. Ansatzweise. Allerdings sieht kaum jemand die Zusammenhänge - der Leser ist also klar im Vorteil. Was frustrierend sein kann. Insgesamt geht es um eine verschwundene Schwedin, die seit 12 Jahren verschwunden ist und um eine Frau, die quasi wie ihr Zwilling aussieht. Und um den Sommer, in dem die Frau verschwand. Und um den Sommer jetzt, in dem die Menschen, die damals die junge Frau kannten, immer oder wieder in Rerik sind.

Hauptperson ist Johanna Arnold, genannt Ann, eine 26jährige Studentin, die Journalistin werden möchte. Bisher geht sie allerdings noch nicht so sehr professionell vor. Aber da es wohl eine Reihe werden soll, wird sich Ann sicher noch entwickeln.

Wer einen spannenden Krimi mit Ostsee-Flair lesen möchten - der sollte sich dieses Buch möglichst schnell besorgen. Passt auch zum Urlaub an der Ostsee.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Exotische Schauplätze und spannende Verwicklungen

Die Perlenfarm
0

Liza Marklund kenne ich von den berühmten Annika-Bengtzon-Romanen, die ich alle mit Begeisterung gelesen habe. Aber dieses Reihe ist nun abgeschlossen. Jetzt hat Liza Marklund einen Roman geschrieben, ...

Liza Marklund kenne ich von den berühmten Annika-Bengtzon-Romanen, die ich alle mit Begeisterung gelesen habe. Aber dieses Reihe ist nun abgeschlossen. Jetzt hat Liza Marklund einen Roman geschrieben, der weltweit spielt - und nur am Rande in Schweden.

Die Geschichte beginnt in der Südsee, auf Manahiki, einem Atoll, das zu den Cook-Inseln gehört. Dort wohnt die junge Kiona. Sie arbeitet als Perlentaucherin auf der Perlenfarm ihres Vaters. Ihre Mutter ist Weiße und stammt aus Neuseeland, sie leitet als Krankenschwester die Krankenstation der Insel. Einen Arzt gab es noch nie. Überhaupt ist das Leben beschaulich. Man lebt vom Fischfang und von Kokosnüssen und von dem wenigen, was man anbauen kann. Hin und wieder schlachtet man ein Schwein - dann hat man Fett, um Lampen zu betreiben. Denn der Sprit ist ausgegangen, schon viele Jahre lang kam kein Schiff mehr auf die Insel. Aber dann strandet während eines Sturms eine Yacht am Riff. Den Segler kann man gerade noch retten. Es ist ein junger Schwede, der sich Erik Bergmann nennt. Kiona und ihre Mutter pflegen ihn gesund. Und Kiona verliebt sich unsterblich in ihn. Aber die Liebe endet abrupt, als weitere Fremde auf der Insel anlegen und Erik mitnehmen. Er konnte nur noch kurz Kiona und ihre Familie warnen, nichts darüber zu erzählen, wie nahe sie sich standen. Erik geht vermeintlich freiwillig mit den Fremden mit. Inklusive der Sporttasche, mit der er gekommen ist. Aber ohne den Metallkoffer, den Kiona für ihn versteckt hatte. Darin findet Kiona viel Geld - und einen schwedischen Pass auf einen anderen Namen. Was verbirgt Erik? Kiona hält nun nichts mehr auf ihrer Insel. Sie hat - da die Cook-Inseln zu Neuseeland gehören - Anspruch auf einen neuseeländischen Pass. Und den wird sie brauchen - denn sie wird weltweit nach Erik suchen. In Los Angeles. In London. In Schweden. Und in Tansania.

Diese weltweite Odysee mit vielen tragischen Momenten und viel Spannung habe ich sehr gerne gelesen. Es war eine gelungene Mischung aus schönen mitmenschlichen Momenten und tragischen Momenten. Was mich gestört hat, war das Thema, die weltweite Finanzpolitik. Das war mir persönlich etwas "too much" für einen Roman. Alles war zwar wohl gut recherchiert, damit man es als Leser aber einigermaßen nachvollziehen konnte, wurden lange Passagen mit Erläuterungen notwendig, die etwas künstlich eingebaut werden mussten und die den Lese-Fluss störten. Mir persönlich gefielen die vielen, oft etwas außergewöhnlichen Personen. Allerdings kann man es auch kritisch als eine etwas gewollte Mischung ansehen, die etwas krampfhaft alle Stereotypen von tendenziell benachteiligten Menschen aufzeigt, es reicht von transsexuellen über misshandelte Kinder bis hin zu ausgebeuteten Afrikanern. Marklund sieht sich wohl sehr als Vertreterin des typisch skandinavischen, sozialkritischen Romans.

Aber das sind schon die einzigen Kritikpunkte. Den Roman insgesamt habe ich gerne gelesen - in kurzer Zeit - denn es war so spannend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere