Profilbild von Corsicana

Corsicana

Lesejury Profi
offline

Corsicana ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Corsicana über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2021

Gelungene Mischung aus Coming-of-age und typisch amerikanischem Roman

Big Sky Country
0

Big Sky Country heißt die Landschaft im Südwesten von Montana. Dorthin kommt August, der Protagonist, nach der Trennung seiner Eltern. Und dort wird er endgültig erwachsen werden. Doch am Anfang ...

Big Sky Country heißt die Landschaft im Südwesten von Montana. Dorthin kommt August, der Protagonist, nach der Trennung seiner Eltern. Und dort wird er endgültig erwachsen werden. Doch am Anfang des Buches lernen wir August kennen, als er noch nicht geboren ist. Seine Eltern sind jung und sitzen an einem See in Michigan und reden über den Namen ihres ungeborenen Kindes - und einigen sich auf August. Die beiden sind jung und verliebt. Das nächste Mal erleben wir August dann mit 12 Jahren. Er ist auf der Farm seiner Eltern aufgewachsen und fühlt sich wohl bei der Stallarbeit. Wie sein Vater. Der ist glücklich, eine Farm und ein großes Haus zu haben - er kommt aus eher ärmlichen Verhältnissen. Die Farm kommt aus der Familie der Mutter, die etwas wohlhabender war. Deshalb hatte die Mutter vor August auch angefangen, aufs College zu gehen und erwartet mehr vom Leben. Die Eltern entfernen sich also immer weiter voneinander, die Mutter zieht in ein anderes Haus auf der Farm und der Vater stellt eine junge Helferin ein, die später ganz einzieht. Und August und seine Mutter gehen zunächst in die Großstadt - wo die Mutter ihr Studium beendet - und ziehen dann nach Montana, wo die Mutter eine Stelle als Bibliothekarin erhält. August ist schon sein Leben lang eher ein Einzelgänger, findet aber ein paar Freunde in der Highschool, spielt Football und macht seine ersten sexuellen Erfahrungen. Die Sommer verbringt er bei seinem Vater. Dieser hätte gerne, dass der Sohn später die Farm übernimmt. Und die Mutter wünscht sich ein Studium für ihren Sohn. Und August? Er sucht noch nach seinem Weg und wird zunächst keinen der Wünsche erfüllen....
Typisch Coming-of-age eben - aber mit viel Anklang an die Themen der großen amerikanischen Romane: Der Zug nach Westen (von Michigan nach Montana), die Großartigkeit der Natur und der Berge, die Weite und die Einsamkeit. Und dazu die weniger Möglichkeiten auf dem Land, die Langeweile, die kleinen Orte, die wenigen Vergnügungen (die auf ein paar Rodeos hinauslaufen), die harte Arbeit in der Landwirtschaft. Und die Sprachlosigkeit zwischen Männern, die oft in Schlägereien umschlägt (und danach sitzt man wieder auf der Ladefläche des Pickups und trinkt Bier) und die Beschäftigung mit dem Thema Frauen - wobei Frauen wohl eher Mangelware oder unerreichbar sind.
Obwohl in diesem Buch eigentlich gar nicht so viel passiert - eben nur das normale Erwachsenwerden auf dem Land in den USA - hat mir das Buch immer mehr gefallen, je mehr ich gelesen habe. Dieser lakonische Schreibstil, hat mich berührt. Die Beschreibung einfacher alltäglicher Dinge, die die Situation so gut illustriert. Die Landschaftseindrücke, die weit weg von Romantik sind - und doch so eindringlich.
Ein typisch amerikanischer Roman für alle, die auch die ruhigen Töne zu schätzen wissen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2021

Grandios - Ergreifend - Wahrscheinlich mein Jahreshighlight

Das Verschwinden der Erde
0

Dieser Roman (nein - ein Thriller ist es nicht - obwohl das leider auf dem Umschlag steht) spielt in einer sehr exotischen Gegend. Auf Kamtschatka, dieser riesigen Halbinsel, die ganz im Osten von Sibirien ...

Dieser Roman (nein - ein Thriller ist es nicht - obwohl das leider auf dem Umschlag steht) spielt in einer sehr exotischen Gegend. Auf Kamtschatka, dieser riesigen Halbinsel, die ganz im Osten von Sibirien ins Meer ragt. Erreichbar nur per Flugzeug oder Schiff, eine Straßen- oder Eisenbahnverbindung zum Rest vom russischen Festland gibt es nicht. Erst seit 1991 ist Kamtschatka für die Öffentlichkeit zugänglich - vorher war es militärisches Sperrgebiet. Auf der Halbinsel wohnen inzwischen mehrheitlich Russen, die Bevölkerungsdichte ist niedrig und die verschiedenen Stämme an Ureinwohnern sind nur auf dem Papier gleichberechtigt.

Dieser Roman gibt einer benachteiligten Bevölkerungsgruppe eine Stimme - den Frauen. Denn obwohl Frauen auf dem Papier gleichberechtigt und auch gut ausgebildet sind, fällt es ihnen doch schwer, sich in der streng patriarchalischen Gesellschaft zu behaupten. Dies wird in diesem als Kaleidoskop angelegten Roman deutlich, der den Verlauf eines Jahres beschreibt, von August bis Juli, jeder Monat aus Sicht einer anderen Frau. Mögen die Geschichten am Anfang noch zusammenhanglos wirken, so zeigt sich im Laufe der Zeit, dass es doch Zusammenhänge gibt. Oft nur mittelbare - manchmal auch unmittelbare.

Zusammengehalten wird die Geschichte durch einen Kriminalfall. Zwei kleine russische Mädchen verschwinden im August in der Hauptstadt. Und sie tauchen nicht wieder auf. Das hat Auswirkungen auf viele Menschen. Zum Beispiel auf die einzige Augenzeugin, die die Mädchen in ein Auto steigen sah. Als man aber das Auto und die Mädchen nicht findet, zweifeln alle an ihrem Verstand - sie selbst nachher auch. Da ist die Ureinwohnerin, deren Tochter vorher schon verschwand. Aber sie war schon 18 - und es wurde nicht von der Polizei nach ihr gesucht. Dann sind da diverse junge Frauen, die durch das Verschwinden der Mädchen noch mehr kontrolliert und behütet werden und noch mehr von ihrer Freiheit verlieren. Da sind aber auch andere Frauen, die zwar nur mittelbar betroffen sind - aber auch große Verluste zu verarbeiten haben. Und das ist wohl das Thema des Buches: Verlust.

Der Verlust der Kindheit, der Eigenständigkeit, der Träume, der unberührten Natur, der Liebe....

Erzählt wird dies alles in einer sehr klaren, kraftvollen, perfekt auf den Inhalt abgestimmten Sprache. Den Übersetzer*innen ist hier sicherlich auch viel zu verdanken!

Die Autorin hat wohl insgesamt 10 Jahre an dem Roman gearbeitet und war selbst lange auf Kamtschatka. Das merkt man. Sie beschreibt diesen weit entfernten, gleichzeitig exotischen und doch manchmal so trostlosen Landstrich sehr eindringlich. Auch die grandiose Natur wird gewürdigt.

Der gesamte Roman ist perfekt komponiert - wie ein Musikstück, dass eine perfekte Melodie hat - ohne Kitsch - aber sehr ergreifend.

Für mich ein grandioses Buch. Ich war gefesselt, ich fand es spannend. Auch wenn es kein klassischer Krimi ist - obwohl es um einen Kriminalfall geht. Ich liebe Romane, die als Kaleidoskop geschrieben sind und ich bin tief eingetaucht in eine Gesellschaft, in der ich sicherlich nicht leben will - die mir aber nahe gekommen ist. In all ihrer Unvollkommenheit - Unfertigkeit - Ungerechtigkeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2021

Spannung pur im Baskenland

Baskische Tragödie
0

Die Aquitaine-Krimis von Alexander Oetker bieten normalerweise viel Frankreich-Flair, viel Savoir-Vivre - und zusätzlich eine spannende Krimihandlung. Diesmal ist es viel mehr Spannung - mehr Thriller ...

Die Aquitaine-Krimis von Alexander Oetker bieten normalerweise viel Frankreich-Flair, viel Savoir-Vivre - und zusätzlich eine spannende Krimihandlung. Diesmal ist es viel mehr Spannung - mehr Thriller als in den vorherigen Bänden. Mir persönlich war es schon fast zu heftig - aber es war so spannend, dass ich einfach nicht aufhören konnte, zu lesen. Was dann doch für die Qualität spricht. Diesmal gibt es weniger Wein, weniger gutes Essen - dafür mehr Drogen, Mafia und organisierte Kriminalität. Und einen Fall aus der Vergangenheit von Commissaire Luc Verlain, der ihn jetzt einholt. Handlungsort ist diesmal weniger das Aquitaine - die südliche Atlantikküste von Frankreich - sondern es geht über die Grenze, nach San Sebastian. Und das wird so gut beschrieben, dass es eigentlich fast ein Reiseführer ist. Ich muss jetzt dahin - gutes Essen, Wein und Altstadt. San Sebastian hat wohl die meisten Michelin-Sterne in Europa - oder so. Aber ich will Pinxtos essen - so nennt man die Tapas dort. In einer der vielen urigen Bars, in denen der Luc Verlain ermittelt.

Und dann das Buch noch einmal lesen. Denn es hat so viele spannende Wendungen (gerade zum Schluss hin), das muss ich noch einmal in Ruhe genießen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2021

Cold Case in Lappland

Kaltes Gold
0

Es geht wieder einmal spannend zu beim neuen Fall von Olivia Rönning & Tom Stilton. Diesmal wird eine Leiche im schwindenden Dauerfrost in Lappland gefunden. Olivia stürzt auf dem Weg dorthin mit dem Helikopter ...

Es geht wieder einmal spannend zu beim neuen Fall von Olivia Rönning & Tom Stilton. Diesmal wird eine Leiche im schwindenden Dauerfrost in Lappland gefunden. Olivia stürzt auf dem Weg dorthin mit dem Helikopter ab. Aber das ist noch nicht alles an Problemen, die sich der Lösung des Falls in den Weg stellen.

Es beginnt eine wilde Ermittlung, die nicht nur wiederholt in Schwedens hohen Norden führt, sondern auch nach Spanien und Gambia und Tom Stilton wird extra aus seinem Retreat in Thailand anreisen, um Olivia zu helfen. Und auch Mette Olsäter ist - obwohl eigentlich Rentnerin - wieder mit von der Partie. Und Abbas natürlich auch. Und natürlich hat Olivia wieder etwas Liebesprobleme (die ich persönlich ein wenig überzogen fand) und natürlich ist Tom weiter auf der Suche nach Erlösung von den Problemen seiner Kindheit (die hier aber nicht weiter thematisiert werden) und natürlich langweilt sich Mette etwas als Rentnerin und Marten (ihr Mann) spielt wieder den aufmerksamen Gast- und Ratgeber. Ach, ich mag diese Krimi-Reihe einfach. Die Autoren können wirklich gut schreiben, wirklich gut Geschichten konstruieren und wenn man denkt, alles ist geklärt, ist das Buch noch längst nicht zu Ende - es kommt immer noch eine Überraschung. Natürlich dürfen auch aktuelle Themen nicht fehlen (Klimawandel, Atommüll, Problematik der Entwicklungsländer...) und ein wenig Liebe gibt es auch immer - diesmal trifft es mal Abbas - was ganz schön ist, wenn man die Vorgängerbände gelesen hat und weiß, wie schwer er es hatte.

Alles in allem ein rundes unterhaltsames Lese-Vergnügen - auch wenn ich es weiterhin ein wenig übertrieben finde. wie oft Olivia pro Fall in Lebensgefahr gerät - der Helikopterabsturz ist erst der Beginn....

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.01.2021

Romantik, Erotik und Spannung

Lost Island
0

Dieser Roman verbindet eine romantische Liebesgeschichte mit viel Erotik und einem guten Schuss Spannung. Eine unterhaltsame Mischung.

Es beginnt dramatisch mit einem Mord. Hazel ist Medizinstudentin ...

Dieser Roman verbindet eine romantische Liebesgeschichte mit viel Erotik und einem guten Schuss Spannung. Eine unterhaltsame Mischung.

Es beginnt dramatisch mit einem Mord. Hazel ist Medizinstudentin und einzige Augenzeugin. Sie muss also dringend untertauchen - denn der Mörder ist ein korrupter Polizist. Nirgendwo fühlt sie sich sicher. Nach einem Jahr im Untergrund, ohne Zeugnisse - nur mit einem gefälschten Ausweis - ist Hazel ausgelaugt. Sie will sich auf einer kleinen ruhigen Insel vor der Küste erholen. Ein altes, einsam gelegenes Haus, das sie gegen Barzahlung mieten konnte, soll ihr Rückzugsort werden. Gemeinsam mit ihrem Hund will sie dort bei langen Strandspaziergängen entspannen. Doch dann begegnet ihr der attraktive Nick, der sich sofort an ihre Fersen heftet. Auch Hazel findet ihn mehr als interessant - aber: Er ist Polizist! Hazel weiß: Sie darf sich nicht verlieben.

So weit die Ausgangsposition. Natürlich wird sich eine Liebesgeschichte entwickeln. Und es wird sehr viele ausführliche Erotikszenen geben. Letztere waren mir persönlich etwas zu lang und ausführlich, immer wieder von attraktiven Bauchmuskeln zu lesen fand ich dann doch etwas too much.... aber ich denke, ich bin auch nicht die Zielkundin für solche Romane. Für diejenigen, die solche "Erotic & Romance" Dinge gerne lesen, muss das Buch optimal sein. Es gibt nebenher nämlich noch jede Menge Dramatik, Spannung und auch Humor. Denn schließlich wird Hazel immer noch gesucht.....

Fazit: Für das Genre optimal. für mich persönlich nicht ganz rund - aber ich bin ja auch nicht die Zielgruppe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere