Profilbild von Corsicana

Corsicana

Lesejury Profi
offline

Corsicana ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Corsicana über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2021

Ein ungemein atmosphärisches Buch

Offene See
0

Nordengland 1946, kurz nach dem Krieg. Ein 16jähriger nimmt sich nach dem Schulabschluss den Sommer über Zeit für eine Art Walz. Er will zumindest einige Wochen noch in der Natur verbringen, bevor er Bergmann ...

Nordengland 1946, kurz nach dem Krieg. Ein 16jähriger nimmt sich nach dem Schulabschluss den Sommer über Zeit für eine Art Walz. Er will zumindest einige Wochen noch in der Natur verbringen, bevor er Bergmann werden soll. Das sind alle in seiner Familie und er kann wohl diesem grauen und tristen Schicksal nicht entgehen. Dabei liebt er die Freiheit und die Natur. Nach einiger Zeit mit Hilfsarbeiten gegen Kost & Logis kommt er an eine Meeresbucht und trifft dort in einem fast vollständig von der Natur überwucherten Cottage eine erstaunliche Frau. Eigenständig, offen, unkonventionell. Er führt einige Reparaturen durch und bekommt dafür für ihn neue kulinarische Köstlichkeiten angeboten. Und nicht nur diese Erfahrungen werden neu für ihn sein....

Dieses Buch ist sehr besonders. Die Handlung ist eher ruhig, es gibt viele (Natur-) Beschreibungen, eine (subtile) Kritik an der englischen Gesellschaft und das alles zusammen (mit einem kleinen Geheimnis) führt zu einer einzigartigen Atmosphäre. Ich konnte die Wiese und die Meeresbucht fast spüren und habe hautnah miterlebt, wie der Junge erwachsener und selbstbewusster wird und zu einer Persönlichkeit heranreift.

Ein Coming-of-Age Roman der etwas anderen Art. Sehr empfehlenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2021

Vielversprechender Auftakt einer neuen Krimireihe - etwas zur umfangreich

Winterland
0

Eigentlich mag ich ja umfangreiche Bücher. Hier fand ich es aber ein wenig too much. Aber das ist eine persönliche Meinung. Gelesen habe ich das Buch sehr gerne und auch in relativ kurzer Zeit. Einige ...

Eigentlich mag ich ja umfangreiche Bücher. Hier fand ich es aber ein wenig too much. Aber das ist eine persönliche Meinung. Gelesen habe ich das Buch sehr gerne und auch in relativ kurzer Zeit. Einige Abende und ein Erkältungstag im Bett. Der Krimi ist spannend, gut konstruiert und ein vielversprechender Auftakt zu einer neuen Krimireihe auch Dänemark.

Hauptermittler sind Signe Kristiansen, Kommissarin in Kopenhagen, verheiratet, zwei Kinder (und sie trägt seit zwei Jahren ein Trauma mit sich herum - von dem keiner wissen soll) und Martin Junckersen, genannt Junker, früher ein Kollege von Signe und jetzt irgendwie strafversetzt in eine (fiktive) Provinzstadt in Seeland. Auch er hat so seine privaten Probleme, mit Ehefrau und derzeit mit seinem dementen Vater. Viel Zeit hat er dafür nicht, denn es gibt einen Anschlag in einem Flüchtlingsheim und einen mysteriösen Todesfall. Signe hat es noch schwerer, und das vor Weihnachten. Ein Anschlag auf eine Weihnachtsmarkt. Also alles ziemlich aktuelle Themen. Und es kommen noch viele Themen dazu (Gewalt gegen Frauen, Migration, Rechtspopulismus, Flüchtlinge, Eheprobleme, Vereinbarkeit Beruf und Familie, Demenz, Afghanistan.....). Mir persönlich waren das zu viele Baustellen auf einmal. Als müsste man (politisch korrekt) alles einmal genannt haben. Dabei wird das eine Reihe - man hätte also genügend Raum in den Folgebänden gehabt....

Die Story bzw. die Stories leiden allerdings nicht darunter. Die Auflösung(en) sind gut erzählt und spannend. Daher werde ich sicher auch den Folgeband lesen. Wenn ich auch denke, 200 Seiten weniger von den insgesamt 600 Seiten hätten dem Buch gut getan.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.11.2021

Interessant - Sehr eigenwilliger Stil

Der Panzer des Hummers
0

Dieses Buch ist mitnichten eine rührende klassische Familiengeschichte (was irgendwie durch diverse Beschreibungen suggeriert wird), sondern ein Kaleidoskop, das im Endeffekt dann doch eine Geschichte ...

Dieses Buch ist mitnichten eine rührende klassische Familiengeschichte (was irgendwie durch diverse Beschreibungen suggeriert wird), sondern ein Kaleidoskop, das im Endeffekt dann doch eine Geschichte ergibt. Oder zumindest den Eindruck einer Geschichte.

Aber von Anfang an: Es geht um drei Geschwister, die es nach dem frühen Tod der Eltern in alle Welt zerstreut hat. Ea lebt als Tätowiererin in San Francisco mit ihrem Lebensgefährten und dessen Tochter zusammen, Sidsel ist Restauratorin und alleinerziehende Mutter in Kopenhagen und Niels, der jüngste Sohn, widersetzt sich allen gesellschaftliche Normen der Sesshaftigkeit und reist durch die Welt. Zwischendurch arbeitet er, derzeit in Kopenhagen. Sehr viel Kontakt haben die Geschwister nicht, sie haben sich eben voneinander entfernt und jede(r) hat mit eigenen Problemen zu kämpfen. Die Themen Kinder, Mutterschaft, Elternschaft und die damit verbundenen Einschränkungen (aber auch Freuden) bilden den Schwerpunkt des Buches. Zumindest aus meiner Sicht.

Das alles ist jetzt nicht ganz einfach zu bestimmen, denn der Stil des Buches ist mehr als eigenwillig. Geschrieben nach der "Carrier-Bag-Methode" von Ursula K. LeGuin besteht der Roman aus Fragmenten und bietet ein Kaleidoskop von Eindrücken. Die Perspektiven wechseln und es kommen sogar die verstorbenen Eltern aus dem Jenseits zu Wort (passt zum Stil). Wenn man (wie ich) Kaleidoskope mag und sich auch gerne selbst Gedanken macht, was dies und jenes denn vielleicht bedeuten mag, dann ist es das richtige Buch. Wer eine stringente Familiengeschichte lesen möchte, wird das Buch eher nicht mögen. Denn irgendwie bleibt man doch etwas fragend zurück. Aber der Titel des Buches wird aufgelöst. Das hilft. Erklärt aber längst nicht alles.

In der Leserunde, in der ich das Buch gelesen habe, waren die Meinungen ziemlich geteilt. Mir hat das Buch gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Über das Zurechtkommen und über das Scheitern nach dem Krieg

Wenn wir heimkehren
0

Auf fast 600 Seiten erzählt die Autorin die Geschichte von Margot und Willi, von ihren Familien und von ihren Erlebnissen vor, während und nach dem 2. Weltkrieg. Es sind Geschichten, wie es sie wohl viele ...

Auf fast 600 Seiten erzählt die Autorin die Geschichte von Margot und Willi, von ihren Familien und von ihren Erlebnissen vor, während und nach dem 2. Weltkrieg. Es sind Geschichten, wie es sie wohl viele so oder so ähnlich gibt. Die Traumatisierungen der Soldaten, die aus dem Krieg heimkehren. Die neuen Lebensumstände für Familien, die vor und im Krieg begütert waren und dann plötzlich nicht mehr. Die Rolle der Frau, die zumeist als Anhängsel des Mannes gesehen wird. Der langsam wachsende Wohlstand nach dem Krieg, der Wiederaufbau und die neue Generation, die heranwächst und alles hinterfragt.

Es hat mir durchaus Freude bereit, das alles zu lesen. Vor allem, da die Geschichte von Margot und Willi alles andere als in geordneten Bahnen verläuft. Sie lernen sich 1952 kennen und fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Aber beide sind nicht so richtig frei füreinander und irgendwie passt es immer nicht, bis...... nun, jedenfalls gibt es reichlich Verwicklungen und dann gibt es noch die Rückblicke, die mehr über Margot erzählen und ihre Geschichte etwas erläutern.

Allerdings kamen mir die Figuren nicht so richtig nahe. Willi vielleicht - er erinnert an viele Opas, die man selbst so hatte. Margot dagegen ist schon eine Sache für sich. Und insgesamt ist es so, dass viel zu viel erzählt wird. Viele zu viele Geschichten, die zwar einzeln ganz nett oder sogar witzig sind, das Gesamtbild aber irgendwann aus dem Blick verlieren. Wenn ich nicht gerade Urlaub und viel Zeit gehabt hätte, wäre ich sicherlich irgendwann genervt gewesen.

Denn ein literarisches Kunstwerk - das ist das Buch nicht. Es wird einfach nur erzählt, wie in einem Aufsatz. Einem langen Aufsatz. Ohne Schwerpunkte. Und das ist für mich ein Manko. Denn es ist m.E. Aufgabe der Literatur, Texte gut zu strukturieren, Schwerpunkte zu setzen und ein Gesamtbild zu schaffen, dass eine Aussage oder zumindest Denkanreize gibt. All dies geschieht hier nicht. Hier wurde nur geschrieben, erzählt. Hübsche Anekdoten zwischendurch (so mit Ausflug zum Drachenfels mit Auto ohne Führerschein...) aber ein rundes Literaturerlebnis wird das Buch dadurch nicht. Auch die vielen vielen Liedtexte, die als Stilmittel eingesetzt wurden, haben mich irgendwann nur noch genervt.

Fazit: 200 Seiten weniger hätten dem Buch gut getan. Dazu eine Straffung der Handlung auf die Schwerpunkte.

Vielleicht geschah dies nicht, weil das Buch auf Grundlage autobiographischer Familiengeschichten geschrieben wurde und die Autorin einfach zu nah dran war, um den nötigen Abstand zu bekommen und die Geschichte "rund" zu machen? Das könnte sein. Ist auf jeden Fall schade. Großes Potential war da.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2021

In einer wunderschönen Sprache werden sehr traurige und bedrückende Dinge erzählt

Wie viel von diesen Hügeln ist Gold
0

Ein verstörendes Debüt. Ein beeindruckendes Debüt. Ein sprachlich brillantes Debüt. Ein trotz allem gut zu lesenden Debüt.

All dies trifft auf dieses Buch von C Pam Zhang zu.

Ich bin nach der Lektüre ...

Ein verstörendes Debüt. Ein beeindruckendes Debüt. Ein sprachlich brillantes Debüt. Ein trotz allem gut zu lesenden Debüt.

All dies trifft auf dieses Buch von C Pam Zhang zu.

Ich bin nach der Lektüre gleichzeitig betroffen, beeindruckt und begeistert.

Das Buch spielt in der Zeit des Goldrauschs in Kalifornien und handelt von den Geschwistern Lucy und Sam, die schon früh ihre Eltern verlieren. Auf sich alleine gestellt, gehen sie mit einem (gestohlenen) Pferd auf die Suche nach einer geeigneten Grabstelle für den Vater. Sie ziehen dabei wochenlang durch ein von Goldgräberstätten und Kohleminen zerstörtes Land, in dem zwei chinesisch-stämmige Kinder keinen Platz haben. Dabei wünscht sich gerade Lucy so sehr ein Zuhause. Sam dagegen will immer weiter ziehen.....

Die Geschichte wird nicht chronologisch erzählt, sondern springt in der Zeit. Das verwirrt am Anfang ein wenig. Noch verwirrender sind allerdings die unterschiedlichen Aspekte der erzählten Geschichten. Die Autorin spielt sehr gekonnt mit den Wertungen und Erwartungen der Leser:innen. Eine Annahme erweist sich in in einem neuen Kapitel plötzlich als falsch oder unvollständig. Das ist große Schreibkunst - erschwert aber zwischendurch das Verständnis des Buches. Bei mir zumindest. Und es macht die erzählten Geschichten eher mehr bedrückend. Wobei sich durch die wunderbar komponierte Sprache der Roman insgesamt sehr gut lesen lässt.

Das Buch spielt in der Goldgräberzeit und in der Zeit des Baus der transkontinentalen Eisenbahn im Westen der USA. Es ist aber kein klassischer Western. Denn in diesen spielen nur weiße Männer und ein paar wenige weiße Frauen eine Rolle. Einwanderer aus China kommen dort nicht vor. Sie waren aber da (nur bei Bonanza gab es doch diesen unscheinbaren, intelligenten Gehilfen? Der später mit Hilfe des gesammelten Goldstaubs verschwand? Oder welche Serie war das?). Durch diesen Roman fügt die Autorin der Geschichte des Westerns eine wichtige Komponente hinzu.

Darüber hinaus kommen die Aspekte Rassismus, Gender, Identität, American Dream, Aufstieg, Armut, Reichtum, Gesellschaftsnormen und vieles mehr vor. Sehr geschickt verpackt und erzählt. Insgesamt vielleicht aber doch zu viele Themen?

Auf jeden Fall möchte ich das Buch noch einmal meinem Lesekreis vorschlagen. Denn man kann sicherlich bei erneutem Lesen noch viele andere Aspekte analysieren und diskutieren. Ein beachtenswertes Debüt. Bedrückend beeindruckend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere