Profilbild von Cowgirl-Tina

Cowgirl-Tina

Lesejury Profi
offline

Cowgirl-Tina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Cowgirl-Tina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.04.2021

Spannende Kurzgeschichten

Lebenslänglich
0

Brigitte van Hattem vereint in ihrem Buch 8 spannende, kriminelle Kurzgeschichten. Bei manchem Todesfall geht es um die Frage der Schuld und jede dieser Kurzgeschichten gibt einen anderen Blickwinkel darauf. ...

Brigitte van Hattem vereint in ihrem Buch 8 spannende, kriminelle Kurzgeschichten. Bei manchem Todesfall geht es um die Frage der Schuld und jede dieser Kurzgeschichten gibt einen anderen Blickwinkel darauf. Alle Geschichten sind unterschiedlichen Colours, deshalb sehr unterhaltsam. Es geht z.B. um Eifersucht, illegale Autorennen und Georg I , einen Maine Coon Kater, dessen neues Frauchen , so gar nicht nach seinem Geschmack ist. Der Schreibstil ist toll , kurz , knackig auf den Punkt gebracht. Die Geschichten sind spannend, regen zum Nachdenken an und entlockten mir ab und an ein Schmunzeln.

Die kriminellen Kurzgeschichten sind absolut lesenswert, kurzweilig und haben mich ausgezeichnet unterhalten. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Bierkrimi mit viel Wortwitz

Goldberg und der unsichtbare Feind
0

Inhalt

Dieser Bierkrimi ist der 4. Fall um Goldberg und seinen kauzigen Privatermittler Minkin. Dieser wird im vorliegendem Fall nach Belgien geschickt. Dort soll er den Abbe Jean treffen, warnen und ...

Inhalt

Dieser Bierkrimi ist der 4. Fall um Goldberg und seinen kauzigen Privatermittler Minkin. Dieser wird im vorliegendem Fall nach Belgien geschickt. Dort soll er den Abbe Jean treffen, warnen und in Sicherheit bringen.

Meine Meinung

Mein erster Bierkrimi um den Privatermittler Minkin und ich war mächtig gespannt drauf. Bin gut in den Krimi herein gekommen, auch wenn ich die Vorgägerbände nicht gelesen habe. Minkin's Art gefiel mir von Anfang an sehr gut. Ich mag etwas andere Ermittler und hat Minkin, da gut detailliert ausgearbeitet, immer ein Bild im Kopf. Es ist kein ganz klassischer Krimi , aber Thomas hat mit exzellentem Wortwitz und tollen Bezügen zum "Hier und Heute" bzw durch Anbindung an Songtexte mich als Leserin super unterhalten. Ich musste viel Schmunzeln und hab einiges über Belgien, die Trappisten und das Bier dazu gelernt. Auch die Kapitellänge , die Überschriften und der Schreibstil kamen mir sehr entgegen. Die Dialoge der Protagonisten untereinander waren gut gewählt und rundeten den Lesespaß ab.

Fazit

Wer keinen Krimi erwartet, wo viel Blut fließt, sondern eher mit Wortwitz, unkonventionellen Schreibstil und teil schrägem Humor etwas anfangen kann, wird bei diesem Krimi sehr gut unterhalten und lernt mit Minkin, einen etwas kauzigen, aber in seiner Art liebenswerten Protagonisten kennen. Ich gebe eine Leseempfehlung und vergebe 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Sigges Leben

Mein geniales Leben
0

Inhalt

Sigge, 12 , ist mit seinen Schwestern 3 und 8 , und seiner Mama von Stockholm in das kleine Hotel seiner Oma Charlotte nach Skärblacka gezogen. Um beliebtter zu werden, versucht er sich neu zu ...

Inhalt

Sigge, 12 , ist mit seinen Schwestern 3 und 8 , und seiner Mama von Stockholm in das kleine Hotel seiner Oma Charlotte nach Skärblacka gezogen. Um beliebtter zu werden, versucht er sich neu zu erfinden. Nur wie wird man beliebter?

Meine Meinung

Sigge hat 59 Tage Zeit um sich neu zu erfinden und beliebt zu werden. Die Story ist flüssig geschrieben und hat tolle tiefgründige Momente, aber auch viel Wortwitz bei dem ich lachen musste zu bieten. Es zeigt deutlich wie "doof" es ist von Mitschülern schikaniert und ausgegrenzt zu werden. Die Protagonisten sind detailliert und bildhaft ausgearbeitet, so dass ich sie manches Mal direkt vor mir gesehen habe. Oma Charlotte hab ich in mein Herz geschlossen, sie ist so erfrischend anders.

Fazit

Ein sehr lesenswertes Buch, nicht nur für Kinder ab 10 Jahren, mit tollen Charakteren lustigen Szenen und einer wichtigen, ernsten Botschaft. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2021

Spannender Krimi mit tiefgründigen Themen

Der Tod der blauen Wale
0

Inhalt

Oberkommissar Jürgen Kleekamp hat mit seiner Kollegin Kommissarin Natalie Börns gleich in mehreren Fällen zu ermitteln. War der Tod des Schülers wirklich ein Selbstmord? Und wer erschlägt Obdachlose? ...

Inhalt

Oberkommissar Jürgen Kleekamp hat mit seiner Kollegin Kommissarin Natalie Börns gleich in mehreren Fällen zu ermitteln. War der Tod des Schülers wirklich ein Selbstmord? Und wer erschlägt Obdachlose? Wie kann ein Toter Nachrichten verschicken ? Fragen über Fragen, die der unkonventionelle Oberkommissar Kleekamp zusammen mit Natalie klären müssen.

Meine Meinung

Der Anfang war für mich schwierig zu lesen. Ich fand die Art von Kleekamp gewöhnungsbedürftig. Sein Verhalten zu den Kollegen war unterkühlt, nur gegenüber Natalie war sein Verhalten angenehm. Aber je weite ich gelesen habe, desto sympathischer wurde er mir. Natalie fand ich von Anfang an toll, eine taffe Frau. Sehr berührend fand ich die Szenen mit dem sterbenskranken Kollegen. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar. Die Kapitellänge empfand ich als angenehm. Die Protagonisten sind detailliert beschrieben , ohne ausschweifend zu werden. Es war sehr realitätsnah geschrieben und ich wurde in Situationen entführt, über die ich mir im Vorfeld wenig Gedanken gemacht habe. Spannung war über den gesamten Krimi vorhanden, ohne zu reißerisch zu wirken.

Fazit

Ein tiefgründiger, lesenswerter, spannender Krimi für den es von mir definitiv eine Leseempfehlung gibt. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2021

Spannung mit der Inselkommissarin

Die Toten auf Helgoland
0

Inhalt

Der 7. Fall führt die Inselkommissarin Lena Lorenzen auf die Insel Helgoland. Ein Paar wird tot aufgefunden, man geht von einer Beziehungstat aus. Aber nichts ist wie es scheint, zumal der Tote ...

Inhalt

Der 7. Fall führt die Inselkommissarin Lena Lorenzen auf die Insel Helgoland. Ein Paar wird tot aufgefunden, man geht von einer Beziehungstat aus. Aber nichts ist wie es scheint, zumal der Tote ein ehemaliger, verdeckter Ermittler beim LKA war und untergetaucht ist.

Meine Meinung

Das Cover ist stimmig zur Story. Der Krimi ist durchgehend spannend und durch die flüssige Schreibweise super zu lesen. Die detailliert ausgearbeiteten Protagonisten runden das Lesevergnügen ab. Anna Johannsen versteht es exzellent, Ihren Hauptprotagonisten Leben ein zu hauchen. Lena sehe ich immer vor mir und ich finde sie unglaublich toll. Aber auch ihre Kollegen Ole und Johann passen perfekt. Ein super Ermittlerteam. Den Leser/in erwartet eine Kombi aus Lebensgefahr für die Ermittler, Einblicke ins Leben verdeckter Ermittler, korrupte Polizei, kurzweilige Settings der Insel, Drogenhandel und Mafia- Verwicklungen. Trotzdem ist es eine sehr gute Mischung und nicht übertrieben geschrieben .Das Ende war überzeugend, es blieben bei mir keine Fragen offen und die logischen Fäden fanden am Ende zusammen.

Fazit

Ein spannender, gut geschriebener Krimi. Ich vergebe gern eine Leseempfehlung und bin auf den nächsten Teil mit Lena gespannt. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen. .

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere