Profilbild von Cowgirl-Tina

Cowgirl-Tina

Lesejury Profi
offline

Cowgirl-Tina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Cowgirl-Tina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.01.2021

Das Verborgene der DDR Geschichte

Verraten
0

Inhalt

Ost-Berlin 1986 Sebastian wird nach Tod seiner Mutter in ein sogenanntes Durchgangsheim gesteckt. Es ist aber eher Gefängnis als Heim. Sebastians Vater, der die Familie verlassen hatte, holt ihn ...

Inhalt

Ost-Berlin 1986 Sebastian wird nach Tod seiner Mutter in ein sogenanntes Durchgangsheim gesteckt. Es ist aber eher Gefängnis als Heim. Sebastians Vater, der die Familie verlassen hatte, holt ihn dort raus. Doch der Vater ist eigenartig. Kurze Zeit später bekommt Sebastian Besuch von einem Stasimitarbeiter. Er will, das Sebastian unteranderem seinen Vater bespitzelt. Ihm bleibt keine Wahl, da er auch noch Katja versteckt, die geflüchtet ist. So nimmt die Geschichte ihren Lauf.....

Meine Meinung

Selbst in der DDR aufgewachsen, interessiere ich mich sehr für das Thema. Vieles wurde totgeschwiegen und man wusste nur das es Heime und Jugendwerkhöfe für schwererziehbare Jugendliche gab. Über das" Warum" wurde geschwiegen. Der Schreibstil gefiel mir ausgesprochen gut, flüssig und verständlich zu lesen. Obwohl Sebastian und Katja in der Ich-Form erzählen, empfand ich es hier als nicht anstrengend und irritierend. Die Erzählweise machte es mir einfach, ins Geschehen einzutauchen. Manche Situation hatte ich direkt vor Augen, weil sie mir in abgewandelter Form sehr ähnlich zu meinen damaligen Wahrnehmungen vorkamen. Grit Poppe sind mit ihren zwei Hauptprotagonisten Sebastian und Katja, zwei tolle, sympathische und authentische und in ihrer Art liebenswürdige Charaktere gelungen. Die Story ist gut recherchiert, authentisch und nicht überspitzt. Traurig macht mich immer noch, das in der damaligen Zeit Unwissenheit, Angst, der Drang um Vorwärts zukommen skrupellos ausgenutzt wurde. Und es ist gut so, das das Thema auch nach über 30 Jahren noch aufgegriffen und darüber geschrieben wird. Besonders hervorheben möchte ich noch das Interview mit einem selbst betroffenen Jugendlichen und den mit eingebundenen Schriftverkehr und das Glossar am Ende des Buches.

Fazit

Ein absolut lesenswerter Roman, der authentisch ist und die Missstände der Stasivergangenheit aufdeckt. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Ein wunderbares Buch

Die fabulösen Kühe vom Lanzenstein
0

Inhalt

In diesem Buch haben endlich mal die Rinder das Sagen. Marillie, ihres Zeichen pummliges Jungrind, ist die Hauptprotagonistin. Sie erzählt auch die Geschichte. Marillie lebt in einer bunt gemischten ...

Inhalt

In diesem Buch haben endlich mal die Rinder das Sagen. Marillie, ihres Zeichen pummliges Jungrind, ist die Hauptprotagonistin. Sie erzählt auch die Geschichte. Marillie lebt in einer bunt gemischten Gruppe von Jungrindern und Kühen auf der Weide. Ihre Idylle wird etwas getrübt, weil eine Gruppe älterer Tiere sie drangsaliert. Aber sie steckt es weg und sie hat Unterstützung von der alten Kuh Dora. Alles ändert sich als festgestellt wird, das Marillie die Gene des Deutschen Schwarzbunten Niederungsrindes - einer vom Aussterben bedrohten Haustierrasse- in sich trägt. Natürlich wird sie fortan als etwas Kostbares behandelt. Auch der boshafte Viehhändler Toni hat auf Marillie ein Auge geworfen, hat aber das Nachsehen. Ab jetzt fängt für Marillie ein anders Leben an.



Meine Meinung

Ich bin ja vorbelastet. War von 1985 - 2006 selbst Landwirtin, davon 16 Jahre im heimischen Familienbetrieb mit 120 Milchkühen, Jungrindern und Kälbchen.

Nun aber zur Geschichte. Ulrich Brötz hat mit Marilie eine liebenswerte,tolle Protagonistin geschaffen. Ihre Erzählweise in der Ich-Form ist grandios - egal ob sie witzig erzählt, ihre tollen Naturbeobachtungen schildert oder auch das Traurige was es zu berichten gibt. Ich fand die Wortwahl und den Wortwitz ganz toll. Vieles erkannte ich wieder und selbst zu einzelnen Kühen, fand ich Gegenstücke unserer damaligen Rinder zu einzelnen Szenen. Es wurde sehr authentisch beschrieben. Gerade im letzten Teil des Buches , hat der Leser/in viel zum Nachdenken. Und ich bin Ulrich Brötz dankbar, das er ohne erhobenen Zeigefinger und Polemik auf Missstände aufmerksam macht. Trotzdem muss auch jedem Landwirt klar sein, auch mal unpopuläre und zum Teil unwirtschaftliche Entscheidungen zum Tierwohl treffen muss. Zum Schluss war ich mit Marillie froh, dass es für sie ein Happy-End gab.

Fazit

Für mich außerhalb von Krimi und Thriller mein Lesehighlight 2020. Eine so liebenswürdige, spannende und gleichzeitig zum Nachdenken anregende Geschichte über das Zusammenleben mit unseren Nutztieren. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und wohlverdiente 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Das etwas andere Ermittlertrio

Still ruft der See - Kettling und Larisch, 3. Fall
0

Inhalt

Der mittlerweile 3. Band der ungewöhnlichen Hobbyermittler...Theo Kettling - Frührentner; Lieselotte Larisch - die pensionierte Lehrerin un die Sängerin Sabine. Eigentlich wollte Theo nur seine ...

Inhalt

Der mittlerweile 3. Band der ungewöhnlichen Hobbyermittler...Theo Kettling - Frührentner; Lieselotte Larisch - die pensionierte Lehrerin un die Sängerin Sabine. Eigentlich wollte Theo nur seine Frührente geniessen und die sauerländische Amateurband "Hill Cats" auf ein Rockkonzert begleiten. Als dann eine Frau spurlos verschwindet, mit der sie am Abend noch gesprochen haben und sie später tot aufgefunden wird, erzählt er wieder zu hause Lieselotte davon. Kurzerhand machen die drei dann Urlaub am Chiemsee und starten in ihre Ermittlungen.



Meine Meinung

Für Lieselotte und Theo ist es ihr 3. Fall , für mich mein 1. Fall mit den beiden. Ich bin ohne jeglichen Probleme in den Fall eingestiegen. den Schreibstil fand ich angenehm und flüssig zu lesen. Die Hauptprotagonisten wurden gut detailliert dargestellt und ich konnte über ihre Maroden manchmal schmunzeln. Sabine ist ein wenig blass geblieben, vielleicht war es aber auch beabsichtigt. In den 70igern war ich noch ein Kind und habe die Zeit nicht ganz so bewusst wahrgenommen, fand aber die Beschreibungen der damaligen Zeit authentisch und nicht übertrieben formuliert. Da ich alte Traktoren mag, war ich in den Lamborgini-Traktor verknallt. Die Story hat mich gut unterhalten, durch die Einblicke in die "wilden 70iger" und durch den etwas andere Ermittlerarbeit. Suer gefallen hat mir, dass sie so ganz ohne Internet , Smartphone und Co auskommen mussten, empfand ich irgendwie beruhigend. Die Auflösung der Story war für mich ein wenig vorhersehbar, ich hatte relativ zeitig damit gerechnet. Es tat aber der Spannung keinen Abbruch, weil durch die Kurzweiligkeit ihrer Ermittlungen für mich die Spannung erhalten blieb.

Fazit

Ein lesenswerter Cosy- Krimi, liebenswert in die 70iger Jahre verpackt. Wer etwas schrullige Ermittler ohne viel Gewalt und Blutvergießen mag, wird an diesem Buch seine Freude haben. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Großartig !

So blutig die Nacht
2

Inhalt

Vor 16 Jahren überlebte Kate Marshall, die damals Polizistin war , die Begegnung mit dem Nine Elms Killer nur knapp. Sie schied auf Grund ihrer traumatischen Erlebnisse aus dem Polizeidienst aus. ...

Inhalt

Vor 16 Jahren überlebte Kate Marshall, die damals Polizistin war , die Begegnung mit dem Nine Elms Killer nur knapp. Sie schied auf Grund ihrer traumatischen Erlebnisse aus dem Polizeidienst aus. Als sich ein Vater eines vor zwanzig Jahren verschwundenen Mädchens mit ihr in Verbindung setzt, wird Kate wieder in die Welt des Mörders gezogen. Zeitgleich wird die Leiche einer jungen Frau gefunden...sie wurde genauso getötet wie damals die Opfer des Serienkillers Nine Elms , doch der sitzt im Gefängnis....

Meine Meinung

Vorweg muss ich gestehen, dass ich die Thriller von Robert Brynzda liebe und er hat mich auch dieses Mal nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist super, Robert schafft es mit seiner Schreibweise von der ersten Seite an, Spannung auf zubauen und zu halten. Kate wurde großartig, ausgearbeitet, ich habe die ganze Zeit über mit ihr gelitten und mit gefiebert. Eine mir absolut sympathische Protagonistin. Ihre Zusammenarbeit mit Tristan fand ich als angenehm , ein tolles Team. Manchmal habe ich mich nur gefragt, warum erfahrene Gefängniswärter bestimmte Gegenstände nicht gefunden haben und ich hätte sie am liebsten mit der Nase drauf gestoßen ^^ Jedenfalls hat es Robert geschafft, mich zum wiederholten Mal mit seiner fesselnden Art in den Bann zu ziehen. Ich bin wahnsinnig gespannt wie es mit Kate Marshall weitergeht.

Fazit

Ein absolut spannender, interessanter Thriller der mich fesselte. Von mir ganz klar eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Gelungenes Debüt

Frostgrab
0

Inhalt

Nach 10 Jahren trifft sich die Snowboarderin Milla mit der Clique von früher wieder. In einer einsamen Lodge in den französischen Alpen. Dort haben sie gemeinsam vor 10 Jahren trainiert, bis es ...

Inhalt

Nach 10 Jahren trifft sich die Snowboarderin Milla mit der Clique von früher wieder. In einer einsamen Lodge in den französischen Alpen. Dort haben sie gemeinsam vor 10 Jahren trainiert, bis es zu einem tragischem Zwischenfall kam. Eine Person verletzte sich schwer und eine Person verschwand. Nach 10 Jahren erhalten alle 5 verbleibenden Cliquenmitglieder eine Einladung zum Wiedersehen. Doch es stellt sich heraus, dass von keinem der früheren Freunde die Einladung stammt. Wer wollte die ehemaligen Freunde in die Einsamkeit locken?

Meine Meinung

Es ist der Debüt-Roman von Allie Reynolds. Der Schreibstil gefiel mir gut, Allie hat alles bildlich beschrieben und hat mich mit raten lassen. Der Thriller wird in der Ich-Form aus Sicht von Milla geschrieben und befindet sich auf zwei Zeitebenen. Der Gegenwart und vor 10 Jahren. Aber Allie hat es durch kurze Kapitel verstanden, dass ich als Leserin nicht den Überblick verliere. Zum Schluss wird es nochmal richtig spannend und der Schluss ist plausibel. Mich haben komischerweise auch die vielen Fachbegriffe aus dem Snowboarding nicht gestört, sicher weil Allie Reynolds über ein fundiertes Fachwissen verfügt.

Fazit

Alles in allem ein gelungener Einstand in die Thrillerwelt. Ich würde mich freuen mehr von ihr zu lesen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere