Profilbild von Cowgirl-Tina

Cowgirl-Tina

Lesejury Profi
offline

Cowgirl-Tina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Cowgirl-Tina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2021

27 Aufgaben zum Millionenerbe

Der Nachlass
0

Inhalt

Theo erhält einen Anruf eines Notars aus Berlin. Seine Mutter Hedda Laurent liegt im Sterben und will ihn noch einmal sehen. 30 Jahre hatte Theo keinen Kontakt mehr zur Familie. Hedda ist inzwischen ...

Inhalt

Theo erhält einen Anruf eines Notars aus Berlin. Seine Mutter Hedda Laurent liegt im Sterben und will ihn noch einmal sehen. 30 Jahre hatte Theo keinen Kontakt mehr zur Familie. Hedda ist inzwischen verstorben und er trifft auf Arthur, Hedda's Mann, Ruben ihren Bruder, seine Geschwister Jannick, Sophia, Patricia mit ihren Familien. Der Notar eröffnet das Testament und wer das Millionenerbe bekommt, muss sich bei 27 Aufgaben durchsetzen und die meisten Punkte erreichen. Was als Spiel beginnt, entwickelt sich zum Alptraum.

Meine Meinung

Als ich Klappentext und Leseprobe las, war ich absolut begeistert. Nach dem Lesen bin ich von der Story immer noch total begeistert, aber es hat auch noch Luft nach oben. Der Schreibstil ist klasse, gut zu lesen und intelligent geschrieben. Bei den ersten Kapiteln hat mir die Spannung gefehlt. Das Buch besteht aus vielen Perspektivwechseln . So erfährt der Leser aus Rückblenden in die Jahre 1963 und 1982 viel über die Familiengeschichte. Obwohl es häufig wechselt, hatte ich keine Probleme die Geschehnisse zu verstehen. Aber irgendwie konnte ich auch keine Beziehung zu den unterschiedlichen Charakteren aufbauen. Und die Schilderung der 27 Aufgaben kam für mein dafürhalten zu kurz. Je weiter das Buch voran schreitet, desto spannender wird es und die Auflösung hätte ich so nie erahnt. das war super. Einen Pluspunkt gibt es für den Familienstammbaum am Anfang des Buches.

Fazit

Ein Buch mit einer genialen Story und einem spannenden, unerwarteten Ende. Der Schreibstil ist sehr gut, das Buch hat bei der Ausarbeitung noch Luft nach oben. Trotzdem lohnt es sich zu lesen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2021

Spannung auf Bullholmen

Gefährliche Mittsommernacht
0

Inhalt
Cilla Storm ,Journalistin, will eigentlich entspannen und ihren Liebeskummer vergessen. Deshalb kauft sie sich einen kleinen Schrebergarten auf der Schäreninsel Bullholmen. Doch bald verschwindet ...

Inhalt
Cilla Storm ,Journalistin, will eigentlich entspannen und ihren Liebeskummer vergessen. Deshalb kauft sie sich einen kleinen Schrebergarten auf der Schäreninsel Bullholmen. Doch bald verschwindet ein Mädchen, welches Cilla am Abend vorher bei einem lautstarken Streit mit einem jungen Mann gesehen hat.

Meine Meinung

Es ist der erste Teil der vierteiligen Schären-Krimi-Reihe rund um die Journalistin Cilla Storm.
Als erstes ist mir das schöne Cover aufgefallen, es passt gut zum Thema Mittsommer. Der Krimi ist aus der Perspektive von Cilla geschrieben und manchmal führt Cilla Selbstgespräche und nimmt sich selber auf's Korn. Der Schreibstil ist flüssig und locker geschrieben, was das Lesen zum Vergnügen machte und mir super gefiel. Cilla als Hauptprotagonistin machte es mir nicht schwer, sie zu mögen. Sie wurde bildhaft und authentisch dargestellt. Aber auch Rosie und ihr Sohn Adam, der als Polizist in dem Fall ermittelt , habe ich in mein Herz geschlossen. Die Kapitel haben eine gute Länge und obwohl es ab und an um Geschehnisse von vor zehn Jahren geht, habe ich nie den Faden verloren und es ging fließend ineinander über. Cilla lässt mich als Leserin an ihren Gedanken teilhaben und dennoch verliert die Story nie ihre Spannung. Für mich hat Christoffer Holst eine perfekte Mischung aus Privatleben und Kriminalfall hin bekommen. Auch die Atmosphäre ist gut eingefangen, so dass ich mich beim Lesen auf Bullholmen befand. Die Auflösung des Falles ist plausibel und kam überraschend.

Fazit

Ich habe durch diesen ersten Teil definitiv eine neue Reihe für mich entdeckt und bin auf die weiteren sehr gespannt.
Super geschrieben, spannend, mit tollen Charakteren und einem schönen Setting. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und verdiente 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2021

Senioren mit Scharfsinn

Der Donnerstagsmordclub
0

Inhalt
Als die 79jährige Joyce in die luxuriöse Seniorenresidenz Coopers Case einzog, dachte sie, es ist ein friedlicher, beschaulicher Ort. Das ändert sich als sie Elizabeth, Ron und Ibrahim kennenlernt ...

Inhalt
Als die 79jährige Joyce in die luxuriöse Seniorenresidenz Coopers Case einzog, dachte sie, es ist ein friedlicher, beschaulicher Ort. Das ändert sich als sie Elizabeth, Ron und Ibrahim kennenlernt und Teil des Clubs wird, die sich immer donnerstags im Puzzle-Zimmer treffen, um ungeklärte Mordfälle zu recherchieren. Als dann ein Mordfall quasi vor der Haustür passiert, ist ihr Ermittlerinstinkt geweckt.

Meine Meinung

Es ist der 1. Teil der Mordclub- Serie und ich war sehr gespannt darauf. Ich muss sagen, am Anfang tat ich mich schwer mit dem Buch. Ich mag Krimis, die in der ich-Perspektive geschrieben sind, fand aber manche Passage zu ausschweifend, hätte ich nicht gebraucht und zieht sich durch das ganze Buch. Die Protagonisten sind gut gelungen und ihre unterschiedlichen Charakterzüge klar heraus gearbeitet und mir sehr sympathisch. Die Tagebucheinträge fand ich gut, genauso wie die Grundidee des Krimis. Das Cover find ich schön und überaus passend.

Fazit

Ein Cosy Krimi mit sympathischen, gut gelungenen Protagonisten und toller Grundidee. Mir war er leider manchmal zu ausschweifend und manche Textpassage hätte ich bis zur Aufklärung nicht benötigt. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2021

Feentastische Geschichte

Bazilla - Feen-Internat in Gefahr
0

Inhalt

Bazilla, ihres Zeichens Feempirin, aufgewachsen unter Vampiren auf Burg Morchelfels. An ihrem 10. Geburtstag musste sie feststellen, dass ihr keine Vampirzähne sondern Feenflügel wachsen. Bazilla ...

Inhalt

Bazilla, ihres Zeichens Feempirin, aufgewachsen unter Vampiren auf Burg Morchelfels. An ihrem 10. Geburtstag musste sie feststellen, dass ihr keine Vampirzähne sondern Feenflügel wachsen. Bazilla hat sich mittlerweile im Feen-Internat eingelebt und mit Molly eine tolle Freundin gewonnen. Aber das Internat ist in Gefahr, Menschen sind erstmalig im Park gesichtet wurden , die auch noch Bäume fällen. Bazilla kommt die Idee, dass vielleicht ihre Familie und die übrigen Bewohner von Burg Morchelfels helfen können.


Meine Meinung

Es ist Bazillas zweites Abenteuer , für mich das erste Treffen mit Bazilla. Es gab aber keinerlei Probleme beim Lesen. Als erstes fiel mir das wunderschöne, hochwertige Cover auf. super schön. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Altersgerecht, mit viel Witz und sehr bildhaft beschrieben. Das machte das Lesen zum Vergnügen. Perfekt fand ich Wortschöpfungen wie feertanzt, Feerbot oder feerflixt. Herrlich.
Die Story ist spannend, aktuell zur Problematik Baumrodungen, humorvoll und ausgeprochen niedlich. Bazilla ist ein liebenswerter Charakter, sehr bildhaft und detailliert beschrieben. Auch das Freundschaft und Familie sehr wichtig sind, kommt in der Geschichte deutlich zum Ausdruck. Viele Probleme schafft man mit Unterstützung und Zusammenhalt. Die unterschiedlichen Bewohner von Burg Morchelfels haben mich schmunzeln lassen und natürlich nicht zu vergessen Elvis der Flederhamster.

Hervorzuheben sind noch die super gelungenen Illustrationen von Angela Gstalter, die das Buch perfekt abrunden.

Fazit

Eine wundervolle, toll geschriebene Geschichte mit wichtigen Botschaften und einer feentastischen Hauptprotagonistin und vielen liebenswürdigen Charakteren. Absolute leseempfehlung für die ganze Familie und Vorfreude auf den nächsten Teil.
Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2021

Spannung am Hollercamp

Mission Hollercamp Band 1 - Der unheimliche Fremde
0

Inhalt

Leon, Emily und Jakub machen mit ihren Eltern Camping am Hollersee. Das bedeutet Sonne, Spaß, Baden, Eis und wenig Kontrolle der Eltern. Doch dieses Jahr ist alles anders. Ein seltsamer Mann treibt ...

Inhalt

Leon, Emily und Jakub machen mit ihren Eltern Camping am Hollersee. Das bedeutet Sonne, Spaß, Baden, Eis und wenig Kontrolle der Eltern. Doch dieses Jahr ist alles anders. Ein seltsamer Mann treibt sich auf dem Campingplatz herum und es geschehen seltsame Dinge. Angefangen von verschwundenen Sache, mehr verrate ich nicht.

Meine Meinung

Das Buch wird aus der Sicht von Leon erzählt, was mich gleich abgeholt hat und es ist wunderbar geschrieben. Der Schreibstil ist flüssig und die Sprache dem Alter entsprechend gewählt. Es geht um Freundschaft, das erste Verliebtsein, um die Verarbeitung der Trennung der Eltern und um merkwürdige Geschehnisse auf dem Campingplatz. Spannend,zum Teil mitfühlend und auch der Humor kommt nicht zu kurz, hat mich die Geschichte in den Bann gezogen. Mit den Hauptprotangonisten hat Lena Hach 3 sympathische, liebenswürdige Figuren erschaffen, die man einfach mögen muss. Die handschriftlichen Notizen am Rand der Seiten, runden das Gesamtbild perfekt ab.

Fazit

Eine toll geschriebene Geschichte um Freundschaft, mit Wortwitz und liebenswerten Charakteren. Bin auf Band 2 gespannt.

Absolute Leseempfehlung und verdiente 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere