Profilbild von DCLady

DCLady

aktives Lesejury-Mitglied
offline

DCLady ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DCLady über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.07.2018

Knisternde Erotik

Sexy Boss
0 0

Mit „Sexy Boss“ liefert Samanthe Beck wieder eine spannende und erotische Geschichte.

Chelsea überfällt auf der Betriebsweihnachtsfeier den verkleideten Santa und verführt ihn in der Abstellkammer, mit ...

Mit „Sexy Boss“ liefert Samanthe Beck wieder eine spannende und erotische Geschichte.

Chelsea überfällt auf der Betriebsweihnachtsfeier den verkleideten Santa und verführt ihn in der Abstellkammer, mit dem festen Glauben, dass sich ihr Freund Paul darunter verbirgt. Doch kurze Zeit später entpuppt sich, dass es nicht Paul war, sondern ihr neuer Chef Rafe St. Sebastian…

Die Geschichte wird aus aus der Sicht von Chelsea und Rafe erzählt und so bekommt man einen tollen Eindruck, was die beiden Hauptpersonen denken und fühlen.
Chelsea ist eine liebenswürdige, aufrichtige Frau, die sich im Laufe der Geschichte weiterentwickelt und ihr Leben in die Hand nimmt.
Rafe ist mehr ein sympathischer Playboy, der genau weiß was er will und auch er merkt im Laufe der Zeit, dass er vielleicht doch etwas anders möchte.
Beiden Figuren haben mir sehr gut gefallen und haben gut miteinander harmoniert. Die Story, die um die Liebesgeschichte verläuft mit dem Hotelgeschäft ist auch ganz interessant gewesen und die Nebencharaktere wie die beste Freundin Laurie und die Schwester von Rafe haben mir auch sehr gut gefallen. Ach und die Sexszenen sind wirklich sehr erotisch und schön geschrieben.
Ich habe die Geschichte mit knapp 200 Seiten an einem Tag weggelesen und freue mich schon auf das nächste Buch von Frau Beck.

Fazit: Eine interessante Geschichte mit einem schönen Pärchen und knisternder Erotik.

Veröffentlicht am 25.06.2018

Schöne Geschichte mit toller Botschaft

After Work
0 0

„After Work“ von Simona Ahrnstedt ist ein unterhaltsamer und romantischer Roman, der nicht nur durch die Liebesgeschichte besticht sondern auch durch die Botschaft in Bezug auf den Schlankheitswahn heutzutage.

Worum ...

„After Work“ von Simona Ahrnstedt ist ein unterhaltsamer und romantischer Roman, der nicht nur durch die Liebesgeschichte besticht sondern auch durch die Botschaft in Bezug auf den Schlankheitswahn heutzutage.

Worum geht’s in dem Buch?
In der Geschichte geht es um Lexia, die in einer Werbeagentur arbeitet und nach einer ereignisreichen und fröhlichen Nacht, dem Mann gegenübersteht, den sie gestern Nacht geküsst hat. Und nun ist Adam ihr Chef…

Der Einstieg in die Geschichte gefällt mir super gut, man ist sofort im Geschehen und erlebt die Nacht in der Bar mit Lexia, die wirklich tolles Potenzial für den weiteren Fortgang der Handlung liefert. Mir hat der Anfang und der Mittelteil am besten gefallen, zwischendurch fehlte mir einmal ein wenig Spannung, ansonsten liest sich die Geschichte sehr flüssig und schnell.

Die Hauptpersonen haben mir besonders gut gefallen. Lexia ist die perfekte Frau, die nicht in das Bild des heutigen Schlankheitswahns passt und trotzdem einfach nur sympathisch ist. Das Thema bzw. eine Frau mit ein paar Kilos zu viel, finde ich super. Endlich eine „normale“ Frau und daher konnte ich mich sehr gut mit Lexia identifizieren. Gewicht ist eines der Hauptthemen im Buch und für mich auch toll aufgegriffen, wenn auch Lexia manchmal etwas weniger an ihrem Gewicht hätte Zweifeln können. Doch andersherum ist es genau das, was Models, Instagram und Co. uns zeigen und da kann man ja nur ständig an sich zweifeln.
Die Botschaft in diesem Buch finde ich super und kann ich nur bestätigen!
Adam, unser männlicher Hauptcharakter, hat auch einen interessanten Charakter, wenn ich auch mit ihm erstmal warm werden musste und nicht alles an seinen Handlungen gut fand. Gerade zum Ende hin hat Adam mir dann aber bewiesen, dass er das Herz am richtigen Fleck hat.
Die Liebesgeschichte hat mir sehr gut gefallen, sie entwickelt sich langsam und nachvollziehbar und die beiden passen einfach wunderbar zusammen. Ach, die ein oder andere Szene bleibt mir sicher im Gedächtnis.
Die Nebencharaktere sind auch sehr schön beschrieben und haben teilweise Sympathien geweckt. Von der einen oder anderen Person würde ich gerne noch mehr erfahren bzw. wie es weiter geht. Insgesamt hätte ich mich sehr über einen kleinen Epilog gefreut, aber so erträumt man sich natürlich selber seinen Fortgang der Geschichte.

Das Cover finde ich sehr schön und hat mich sofort angesprochen. In meinen Augen passt es gut zur Geschichte und macht sich auch gut in meinem Bücherregal.

Fazit: Insgesamt ist „After Work“ eine humorvolle, aber auch emotionale Geschichte mit dem Augenmerk auf den heutigen „Schlankheitswahn“ und der Botschaft, dass auch Frauen mit ein paar Kilos mehr wunderschön sein können.

Veröffentlicht am 06.05.2018

Von Anfang bis Ende spannend

One of us is lying
0 0

„One of us is lying“ von Karen M. McManus ist von Anfang bis Ende ein super spannender Jugendthriller.

In der Geschichte geht es um vier Jugendliche, die eines Mordes verdächtigt werden. Cooper, Nate, ...

„One of us is lying“ von Karen M. McManus ist von Anfang bis Ende ein super spannender Jugendthriller.

In der Geschichte geht es um vier Jugendliche, die eines Mordes verdächtigt werden. Cooper, Nate, Addy und Bronwyn werden alle gemeinsam mit Simon, der eine Klatsch App führt, zum nachsitzen verdonnert und nur wenig später ist Simon tot. Die Vier sind total unterschiedlich, aber hier hat jeder so seine Geheimnisse. Die Polizei ermittelt und wir dürfen gespannt mitüberlegen, wer hier lügt und wer vielleicht nicht…

Ich bin so begeistert von dem Buch, dieser Jugendthriller spricht definitiv auch jüngere Erwachsene an und hat mich mit 25 Jahren vollends überzeugt. Die vier Hauptpersonen sind die bekannten Highschoolcharaktere, die allerdings alle eine tolle und nachvollziehbare Entwicklung während der Geschichte durchmachen.
Ich habe Sympathien zu den Charakteren entwickelt und mitgelitten. Ständig fragt man sich, wem man einen Mord am ehesten zutrauen würde und ertappt sich selber vielleicht dabei einem Klischee zu folgen.
Das Buch hat nicht nur durchweg einen spannenden, roten Faden, sondern bietet auch noch viele Nebenthemen in dem Alter, Sexualität, erste Liebe und die ersten Fehler.

Außerdem geht es hier nicht nur um die spannende Lösung wer dahinersteckt, sondern auch um das Leben, den Klatsch und Tratsch, sowie Mobbing in der Highschool. Das Thema ist für mich aktueller denn je. Gerade durch die sozialen Netzwerke ist Mobbing und das Verbreiten von Gerüchten ganz einfach, so wie dies in dem Buch durch eine App passiert. Wir erleben in der Geschichte wie die vier Hauptpersonen damit umgehen und wie es sich anfühlt, wenn man plötzlich ausgegrenzt wird oder Angst hat, dass Geheimnisse ans Licht kommen.

Das Cover passt auch ganz wunderbar zu der Geschichte und hat mich sofort angesprochen.

„One of us is lying“ hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen und hoffe, dass noch viele Leser von der Geschichte begeistert sind.

Veröffentlicht am 06.01.2018

Mein Buchhighlight 2017

Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt
0 0

„Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt (Ruined)“ beginnt auf den ersten Seiten schon sehr spannend und mich hat, neben den vielschichtigen Charakteren, besonders begeistert, dass die Spannung wirklich ...

„Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt (Ruined)“ beginnt auf den ersten Seiten schon sehr spannend und mich hat, neben den vielschichtigen Charakteren, besonders begeistert, dass die Spannung wirklich bis zur letzten Seite konstant anhält.

In der Geschichte geht es um vier unterschiedliche Königreiche, mit unterschiedlichen Menschen. Vom Königreich Lera wurden die Eltern der jungen Em (Emelina) ermordert und ihre jüngere Schwester wurde entführt.
Em möchte Rache und vor allen Dingen ihre Schwester befreien und so überlegt sie sich einen grausamen Plan. Sie bringt heimlich die Verlobte von Cas, dem baldigen König von Lera, um und gibt sich als diese aus. Hier in den Mauern des Feindes erhofft sie sich Informationen über den Aufenthaltsort ihrer Schwester zu bekommen und möchte das ganze Schloss in Schutt und Asche legen…

Ich kann bei dem Buch richtig ins Schwärmen geraten, die Geschichte hat mir einfach unglaublich gut gefallen und das Buch gehört definitiv zu meinen Lieblingsbüchern im Jahr 2017.

Natürlich hat die Geschichte auch was Grausames an sich, aber ich konnte die Wut und den unbändigen Wunsch ihre Schwester wiederzufinden, sehr gut nachvollziehen. Em ist unglaublich mutig, clever und schaltet ihre Gegner aus, aber sie hat auch eine weiche Seite. Sie ist stets für ihre Freunde da, hat ein gutes Herz und kann gut zwischen Freund und Feind unterscheiden. Und manchmal merkt man eben doch, dass Sie noch so jung ist.
Cas gefällt mir auch sehr gut, er ist von der arrangierten Ehe nicht angetan und versucht stets Abstand zu halten. Nach und nach merkt er aber, dass Em eine interessante und tolle Frau ist und legt ein ganz anderes Verhalten an den Tag.
Die Charaktere der Nebenfiguren haben allesamt auch Farbe erhalten und runden das Bild um Em und Cas sehr gut ab.

Die Geschichte wird je nach Kapitel aus der Sicht von Em oder Cas erzählt und so bekommt man einen guten Einblick, was die beiden denken und fühlen.
Trotz der schlechten Umstände und des bevorstehenden Kriegs, entwickeln sich ganz langsam und nachvollziehbar die Gefühle der beiden füreinander.
Das Buch liest sich einfach sehr flüssig und ich habe es innerhalb weniger Stunden nur so verschlungen.

Das Cover gefällt mir auch sehr gut, schlicht in Gold gehalten, passt es gut zur Geschichte.

Fazit: Ganz tolles Buch, mit viel Spannung, aber auch zarten Gefühlen.

Veröffentlicht am 24.11.2017

Hauptsache Happy End

Wir sehen uns beim Happy End
0 0

„Neben jedem großen Wir braucht es auch immer noch ein Ich. Denn nur, wo zwei Menschen noch ein Stückchen voneinander entfernt stehen, können sie immer wieder aufeinander zugehen.“

Charlotte Lucas hat ...

„Neben jedem großen Wir braucht es auch immer noch ein Ich. Denn nur, wo zwei Menschen noch ein Stückchen voneinander entfernt stehen, können sie immer wieder aufeinander zugehen.“

Charlotte Lucas hat mit „Wir sehen uns beim Happy End“ nicht nur einen witzigen Roman, sondern auch eine Geschichte mit einer Botschaft geschrieben.
Besonders das Zitat, das ich als Einstieg für die Rezension gewählt habe, gefällt mir besonders gut, weil so viel Wahres darin steckt.

In der Geschichte geht es um Ella, die als Haushälterin bei und für Ihren Freund Philipp gearbeitet hat und in den Hochzeitsplanungen steckt. Bis zu dem Moment als sie erfährt, dass Philipp sie betrogen hat! Hals über Kopf flüchtet sie an die Landungsbrücken und rennt dort einen Mann über den Haufen. Aus lauter Schuldgefühlen sucht sie den Mann, bis nach einem zweiten unglücklichen Aufeinandertreffen, Ella bald seine neue Haushälterin geworden ist. Doch Oscar hat sein Gedächtnis verloren seit dem Sturz und Ella verstrickt sich in ihren Worten…

Die Geschichte ist seit langem mal wieder etwas anderes, sehr witzig und auch Ella ist nicht immer die typische Frau. Sie möchte Philipp trotz Seitensprung zurück, hat ein gutes Herz und wünscht sich für jeden ein Happy End. In ihrem Blog „Better Endings“ schreibt sie das Ende von Filmen und Büchern um, jede gute Geschichte die kein Happy End hat, wird eben umgeschrieben. Die Blogeinträge und Kommentare der Leser fand ich sehr unterhaltsam. Sonst war mir Ella leider nicht immer nur sympathisch, ich konnte manchmal ihr Handeln nicht nachvollziehen und fand manche Gedanken von ihr zu langatmig.
Oscars Gedächtnisverlust und die Geschichte darum fand ich sehr spannend. Auch das der Handlungsort im Buch Hamburg ist, hat mir sehr gut gefallen. Ich liebe die Stadt und finde es toll, wenn man die beschriebenen Orte im Buch kennt und die Bilder direkt von Augen hat.
Das Buch liest sich flüssig und angenehm. Nur die wie schon erwähnten langen Gedankengänge von Ella waren mir manchmal etwas zu viel.

Das Cover finde ich schön, auch wenn es relativ dezent gehalten ist.

Fazit: Die Geschichte ist wirklich witzig und bietet interessanten Charaktere, nur konnte ich mich mit Ella nicht immer identifizieren und fand einige Passagen zu langatmig. Daher vergebe ich 4 von 5 Sternen.