Profilbild von Dana25

Dana25

Lesejury Star
online

Dana25 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dana25 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2019

Eine wunderschöne Geschichte zum Träumen

Honigduft und Meeresbrise
0

Anna ist völlig gefangen in ihrer Trauer um ihre beste Freundin Mona, die vor einem halben Jahr bei einem Unfall verstorben ist. Auch ihre Beziehung zu ihrem Freund Jens stellt sie in Frage, da sie sich ...

Anna ist völlig gefangen in ihrer Trauer um ihre beste Freundin Mona, die vor einem halben Jahr bei einem Unfall verstorben ist. Auch ihre Beziehung zu ihrem Freund Jens stellt sie in Frage, da sie sich alleine gelassen fühlt. In ihrem Urlaub sucht sie Zuflucht bei ihrer Oma, zu der sie ein sehr enges Verhältnis hat. Als dann ein lange verschollener Brief auftaucht, der an Annas Uroma gerichtet ist, tauchen viele Fragen zur Familiengeschichte auf. Anna und ihre Oma machen sich spontan auf nach Ahrenshoop, um dem Geheimnis um den Brief und ihrer Familie auf die Spur zu kommen.

Gewohnt schaffte es die Autorin, mich sofort in den Bann ihrer Geschichte zu ziehen. Die Beschreibungen der Landschaft, der Charaktere und deren Tätigkeiten sind so ausführlich, das man als Leser das Gefühl hat, man wäre dabei. Noch dazu sind die Charaktere so, das man sich wohl fühlt und am liebsten alle persönlich kennenlernen würde.

In dem Buch kommt ein schwermütiges Thema vor, das einen allerdings nicht erdrückt. Die Trauer um Mona und den Opa, der auch erst verstorben ist und der Umgang damit. Dazu viele Lebensweisheiten. Und natürlich kommt auch das Thema Liebe, Freundschaft und Familie nicht zu kurz. Spannend fand ich die Nachforschungen wegen des Briefes.

Dies ist ein Buch zum Lachen und Weinen. Einmal entspannt zurücklehnen und sich entführen lassen. Mit Bedauern habe ich das Buch geschlossen und verabschiede mich nun von Anna und ihrer tollen Oma.

Veröffentlicht am 03.04.2019

Eine nette Geschichte, die dahinplätschert

Das kleine Café im Gutshaus
0

Lara hat mit ihrem Freund auf Malta gelebt und wäre dort auch gerne geblieben. Doch nach der plötzlichen Trennung kehrt sie zurück nach Schottland, um ihre Wunden zu lecken. Um Geld zu verdienen, beginnt ...

Lara hat mit ihrem Freund auf Malta gelebt und wäre dort auch gerne geblieben. Doch nach der plötzlichen Trennung kehrt sie zurück nach Schottland, um ihre Wunden zu lecken. Um Geld zu verdienen, beginnt sie im Café der mürrischen Kitty zu arbeiten. Sie versucht immer wieder mit ihrer Backleidenschaft neuen Schwung in das altbackene Café zu bekommen, doch wird stets brüsk von ihrer Chefin zurückgewiesen. Doch eines Tages taucht ein alter Lord auf. Sie freundet sich mit ihm an und bekommt durch ihn die Chance auf ein eigenes Café - was dessen Enkel gar nicht gefällt ...

Die Geschichte hat vielversprechend angefangen. Lara ist eine sehr sympathische junge Frau, der Schreibstil ist flüssig. Man kann sich als Leser alles gut vorstellen und bei Laras Backkreationen läuft einem buchstäblich das Wasser im Mund zusammen. Doch die Geschichte plätschert so vor sich hin. Zwar auf keine unangenehme und langweilige Art und Weise, aber so, das ich es mir eigentlich egal war, ob ich zum Lesen komme oder nicht. Das Buch konnte ich leicht aus der Hand legen. Lediglich Laras Mutter hat ein bisschen Bewegung in die Geschichte gebracht.

Daher vergebe ich 3,5 Sterne, da der Schreibstil zwar angenehm war, mich aber nicht richtig packen konnte.

Veröffentlicht am 29.03.2019

Eine schöne Geschichte für Rosenliebhaber

Der Rosengarten am Meer
0

Die Wienerin Isabel ist Ende 30 und Landschaftsarchitektin. Nach der Scheidung steht sie mit einem gebrochenen Herzen und ohne Job da, weil sie mit ihrem Exmann zusammen selbständig war. Spontan bewirbt ...

Die Wienerin Isabel ist Ende 30 und Landschaftsarchitektin. Nach der Scheidung steht sie mit einem gebrochenen Herzen und ohne Job da, weil sie mit ihrem Exmann zusammen selbständig war. Spontan bewirbt sie sich auf eine Stellenausschreibung in der Nähe der Ostsee. Hier renoviert der Künstler Alex einen alten Gutshof mit einem ehemals prächtigen Rosengarten. Isabel soll diesen rekonstruieren und findet sich bald in einer geheimnisvollen, fesselnden Geschichte wieder.

Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Einmal Isabel in der heutigen Zeit, dann das Leben der Rosengräfin Marie Henriette Chotek. Vor allem die Geschichte um Marie hat mich fasziniert, die Abschnitte um Isabel konnten mich erst zum Ende hin richtig packen. Doch was beide Geschichten miteinander hatten, sympathische Charaktere und vor allem viel Liebe zu Rosen.

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Vor allem habe ich gerne in den Rosenerzählungen geschwelgt. Die Arbeit mit den Rosen, der Garten, das war alles so anschaulich erzählt, das ich mich mitten drin gefühlt habe. Ein perfektes Buch zum Erholen und Träumen.

Veröffentlicht am 22.03.2019

Schwierige Familienverhältnisse

Die Tulpenschwestern
0

Kelly lebt seit ihre Mutter abgehauen und ihre jüngere Schwester auf ein Internat geschickt wurde alleine mit ihrem Vater zusammen. Sie leitet mit ihm eine Tulpenfarm und ist eigentlich zufrieden mit ihrem ...

Kelly lebt seit ihre Mutter abgehauen und ihre jüngere Schwester auf ein Internat geschickt wurde alleine mit ihrem Vater zusammen. Sie leitet mit ihm eine Tulpenfarm und ist eigentlich zufrieden mit ihrem Leben. Doch dann wird alles auf den Kopf gestellt. Erst erklärt ihr der attraktive Griffith sehr direkt, das er eine Beziehung mit ihr will, die nicht in einer Heirat enden wird. Dann steht plötzlich ihre Schwester Olivia im Haus, zu der sie schon seit Jahren keinen Kontakt mehr hat. Und zu allem Übel taucht auch noch ihre verschollene Mutter auf und meint, sie könne an früher anknüpfen.

Das Buch handelt von mehreren Charakteren. Die Geschichte springt zwischen Kelly, Olivia und Kellys Freundin Helen hin und her. Allerdings ist das so gut gemacht, das ich nie den Faden verlor und gespannt war was nun bei der anderen passiert. Auch waren mir alle drei Charaktere sehr sympathisch. Jede der drei jungen Frauen hat mit ihren Ängsten zu kämpfen. Und dann ist da noch die äußerst unsympathische Mutter, die mich nur den Kopf schütteln ließ. Allerdings bringt sie eindeutig Spannung in die Geschichte.

Interessant fand ich auch die Erklärungen zu Tulpen und Mikrohäusern. Allerdings hätte das Tulpenthema für mich direkt noch etwas mehr sein können. In diesem Buch hat eindeutig der Augenmerk mehr auf den Menschen als auf der Umgebung gelegen. Eine Geschichte, die ich gerne gelesen habe, in der ich mich wohlgefühlt habe, die ich aber wohl auch schnell wieder vergessen werde.

Veröffentlicht am 13.03.2019

Eine tolle, lustige Geschichte

Wir Kinder vom Kornblumenhof, Band 1: Ein Schwein im Baumhaus
0

Mai lebt mit ihren Eltern und ihren beiden Geschwistern auf einem kleinen Bauernhof. Mit auf dem Anwesen leben auch die Großeltern, Tanten, Onkel, Cousins und Cousinen. In diesem Band dreht sich alles ...

Mai lebt mit ihren Eltern und ihren beiden Geschwistern auf einem kleinen Bauernhof. Mit auf dem Anwesen leben auch die Großeltern, Tanten, Onkel, Cousins und Cousinen. In diesem Band dreht sich alles um die neugeborenen Ferkel, die die Kinder zunächst füttern müssen, weil die Mutter der Ferkel krank ist.

In diesem Buch wird aus Sicht der (noch) 9jährigen Mai das Leben auf dem Bauernhof erzählt. Auf amüsante Art und Weise erfährt man den Alltag der Kinder - mitsamt ihren Sorgen, Streitereien und den schönen Dingen des Lebens.

Meine Tochter und ich haben das Buch gemeinsam gelesen. Eine amüsante Geschichte, die zum Lachen einlädt. Wir haben das Lesen genossen und meine Tochter hätte das Buch am Liebsten auf einem Rutsch durchgelesen. Der Schreibstil war verständlich und so, das man sich mitten in die Geschichte katapuliert fühlte. Was uns auch sehr gut gefallen hat, das waren die farbigen Zeichnungen.

Wir können dieses Buch allen Kindern empfehlen, die Tiere lieben und lustige Geschichten mögen. Wir freuen uns jedenfalls schon sehr auf die weiteren Bände der Reihe.