Profilbild von DeMonSang

DeMonSang

Lesejury-Mitglied
offline

DeMonSang ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DeMonSang über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2019

Spannend, düster und verstörend

So schöne Lügen
0

Louise ist neunundzwanzig, single und kann sich mit ihren drei Jobs gerade so über Wasser halten. Dann trifft sie zufälligerweise auf Lavinia. Lavinia ist dreiundzwanzig, hat haufenweise Freunde und Geld ...

Louise ist neunundzwanzig, single und kann sich mit ihren drei Jobs gerade so über Wasser halten. Dann trifft sie zufälligerweise auf Lavinia. Lavinia ist dreiundzwanzig, hat haufenweise Freunde und Geld und ist auf jeder Party dabei. Lavinia ist fasziniert von Louise und nimmt sie auf einer ihrer pompösen Partys mit. Und dann auf noch eine. Und noch eine. Lavinia und Louise werden beste Freundinnen und verbringen fast jede freie Minute miteinander. Doch dann beginnt Louise zu fürchten, dass sie die schönen Kleider, den teuren Champagner und die ausschweifenden Partys verlieren könnte...

Ich muss sagen, dass dieses Buch alles in allem sehr gelungen ist, auch wenn es Stellen gibt, die mir einige Schwierigkeiten bereitet haben. Das Buch fokussiert sich überwiegend auf Louises Perspektive und obwohl der Erzähler eindeutig ein allwissender ist und somit über alle und alles Bescheid weißt, bekommt man eigentlich nur einen Einblick in Louises Gedanken und Emotionen. Dadurch kann man (fast) immer sehr gut nachvollziehen, wieso sie tut, was sie tut, vor allem, wenn sie innerhalb des Romans einige sehr radikale Dinge tut, die man normalerweise eigentlich nicht nachvollziehen kann. Aber dadurch, dass man immer weiß, was sie denkt und fühlt, kann man selbst in diesen Situationen verstehen, weshalb sie tut, was sie tut. Gleichzeitig geht dadurch aber leider auch der Einblick in andere Charaktere ein wenig verloren, denn auch sie handeln oft unverständlich und an diesen Stellen hätte ich mir gewünscht, dass man zumindest ein wenig von deren Innenleben mitbekommt, sodass man sie besser verstehen kann. Deshalb wirkten die Nebencharaktere auf mich auch manchmal ein wenig einseitig und wie Statisten in einem Film und nicht wie relevante Nebenfiguren.

Die Handlung war sehr spannend und vor allem unvorhersehbar, obwohl der Erzähler von Anfang an spoilert, was später passieren wird. In der ersten Hälfte wirkte die Handlung auf mich manchmal ein wenig redundant und der Roman verlor deshalb ein wenig an Dynamik. Aber nach der Hälfte wird es dann wieder sehr interessant und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Der Schreibstil ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, obwohl er perfekt zum Buch passt. Die Sätze sind meistens sehr kurz und abgehackt und wiederholen sich in der Satzstruktur. Deshalb braucht man ein wenig, um in das Buch reinzukommen, wobei ich persönlich jedoch sehr schnell hineingefunden habe und mich an den Schreibstil gewöhnt habe. Denn wenn man weiterliest, merkt man, dass dieser trockene, emotionslose Schreibstil, der sich ein wenig nach Protokoll anhört, perfekt zu dem Inhalt passt und dabei zu der gruseligen Atmosphäre des Romans beiträgt.

Zusammenfassend, würde ich dieses Buch definitiv weiterempfehlen und wenn man sich die Zeit und Mühe nimmt, um in das Buch erstmal hineinzukommen, wird man mit einer leicht verstörenden und düsteren Geschichte über eine toxische Freundschaft belohnt.

Veröffentlicht am 19.01.2019

Sehr gelungene Fortsetzung der Schattenjäger-Reihe

Lady Midnight
0

"Lex malla, lex nulla"

Die dritte Reihe von Cassandra Clare, die in der Schattenjäger-Welt spielt, handelt von der 17-jährigen Emma Carstairs. Ihre Eltern wurden vor fünf Jahren von Sebastian Morgenstern ...

"Lex malla, lex nulla"

Die dritte Reihe von Cassandra Clare, die in der Schattenjäger-Welt spielt, handelt von der 17-jährigen Emma Carstairs. Ihre Eltern wurden vor fünf Jahren von Sebastian Morgenstern ermordet, doch Emma hat nie daran geglaubt, dass er der wahre Mörder ist und versucht seitdem den Mord ihrer Eltern aufzuklären. Nun tauchen in Los Angeles mehr und mehr Leichen auf, die mit den selben Schriftzügen verunstaltet wurden, wie Emmas Eltern vor fünf Jahren. Zusammen mit ihrem parabatai Julian, will Emma nun die mysteriösen Morde aufklären und sich bei dem Verbrecher für ihre Eltern rächen...

Es ist wirklich schon eine Weile her, seit ich das letzte Mal einen der Schattenjäger-Romane gelesen habe. Ich habe eigentliche gedacht, dass ich mit ihnen auch abgeschlossen habe, bis ich dann vor kurzem beschlossen habe doch noch "Lady Midnight" zu lesen. Mir ging es in erster Linie dabei nur darum zu sehen, ob und wie Cassandra Clare sich im Vergleich zu ihren vorherigen Romanen entwickelt hat. Und ich muss sagen, dass ich es kein bisschen bereue, mich dafür entschieden zu haben!

Am Anfang war ich ein wenig enttäuscht, muss ich zugeben. Ich hatte das Gefühl, dass Cassandra Clare viele Elemente aus ihren vorherigen Büchern (insbesondere den "Chroniken der Unterwelt") auf ihre neue Reihe übertragen hat. Als ich dann aber weitergelesen habe, musste ich jedoch feststellen, dass mich mein erster Eindruck getrügt hat. "Lady Midnight" war wirklich voller unerwarteter Wendungen!

Die Liebesgeschichte zwischen Emma und Julian hat mich sehr berührt, ich hätte wirklich nicht erwartet, dass ich so sehr mitfiebern würde. Und auch die Liebesverwiklungen der Nebencharaktere waren sehr interessant und ich konnte es immer kaum erwarten, mehr zu erfahren.

Worauf ich sehr großen Wert gelegt habe, war die Gestaltung der Charaktere und auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Ich glaube man kann sagen, dass ich fast alle Charaktere sympathisch fand. Die meisten von ihnen waren sehr tiefsinnig gestaltet; sie alle waren keinem Stereotyp zuzuordnen und waren mehrschichtig. Daher kam es, dass auch wenn die Charaktere nicht immer "gut" handelten, man dennoch immer nachvollziehen konnte, weshalb sie es taten.

Zusammengefasst finde ich, dass "Lady Midnight" der spannende Auftakt einer sehr gelungenen Fortsetzung der Schattenjäger-Reihe ist und ich es kaum erwarten kann, den zweiten Teil zu lesen.

Veröffentlicht am 20.11.2017

Sehr bewegender Roman

Kleine Stadt der großen Träume
0

Björnstadt ist klein, kalt und bietet keine großen Perspektiven. Die Stadt hat nicht viel zu bieten, aber eine von diesen wenigen Sachen ist eine phänomenale Junior Eishockeymannschaft. Und an dieser Mannschaft ...

Björnstadt ist klein, kalt und bietet keine großen Perspektiven. Die Stadt hat nicht viel zu bieten, aber eine von diesen wenigen Sachen ist eine phänomenale Junior Eishockeymannschaft. Und an dieser Mannschaft hängt die ganze Hoffnung aller Björnstädter, denn wenn ihre Jungs das Finale gewinnen können, wird die Stadt wieder aufblühen. Aber dann passiert etwas, worauf niemand vorbereitet war...


Ich muss sagen, dass ich unglaublich begeistert bin von diesem Buch und dass ich schon seit einer Weile nicht mehr einen so Tollen Roman gelesen habe. "Kleine Stadt der großen Träume" erzählt die Geschichte einer Stadt und aller Menschen, die in ihr leben. Deshalb wechselt innerhalb des Romans oft die Erzählperspektive, sodass alle Charaktere mindestens ein Mal die Chance bekommen, ihre Sicht der Dinge zu schildern. Dadurch werden sehr viele Standpunkte offengelegt, was ich wirklich sehr gut finde.
Gleichzeitig werden auch die anderen Person sehr ausführlich und differenziert charakterisiert und man bekommt alle Facetten der Charaktere mitgeteilt. Die meisten Charaktere sind sehr liebenswert, sodass es wirklich angenehm ist mitzuerleben, wie sie sich entfalten und weiterentwickeln im Laufe des Romans.
Der Schreibstil des Autors ist wirklich fantastisch. Ich habe davor noch nie ein Buch von Bachmann gelesen, aber jetzt werde ich das auf jeden Fall nachholen. Jedes Kapitel begann mit einem interessanten Gedanken oder einer Frage, der dann im Laufe des Kapitels immer wieder aufgegriffen wurde bzw. eine Frage, die dann im Laufe des Kapitels von den verschiedenen Charakteren beantwortet wurde. Das Buch ist sehr einfühlsam und schön geschrieben, es war sehr angenehm es zu lesen.
Die Spannung fehlte auch nicht und ich muss ganz ehrlich zugeben, dass dieser Roman viel spannender war als viele Krimis. Dem Leser wurden immer wieder Hinweise auf zukünftige Ereignisse gegeben oder man wurde absichtlich vollkommen in die Irre geführt. Ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen!
Der Roman greift Themen wie gesellschaftliche Strukturen oder Vergewaltigung auf und setzt sich damit sehr realistisch und differenziert auseinander.
Aber in dem Buch geht es ja schließlich immer noch größtenteils um Eishockey. Ich, als jemand der nichts von Eishockey versteht, habe wirklich einen sehr tiefen Einblick darin bekommen, wie ein Sportklub eigentlich aufgebaut ist und wie er funktioniert. Ich habe gelernt, dass es im Sport oft um sehr viel mehr als Sport geht und so manche Dinge haben mich wirklich erstaunt. Obwohl ich mich nicht auskenne in dem Sport, konnte ich Feuer fangen und mit den anderen Fans der Junior Eishockeymannschaft immer mitfiebern.


Alles in allem, ist "Kleine Stadt der großen Träume" ein wundervoller, spannender und zum Nachdenken anregender Roman, den ich allen empfehlen würde.

Veröffentlicht am 20.08.2017

Entsprach nicht wirklich meinen Erwartungen

Eine allgemeine Theorie des Vergessens
0

Als ich dieses Buch entdeckt hatte, war ich wirklich hingerissen von der Geschichte. Eine Frau schließt sich freiwillig für 30 Jahre in ihre Wohnung ein und lebt somit in vollkommener Isolation. Klasse! ...

Als ich dieses Buch entdeckt hatte, war ich wirklich hingerissen von der Geschichte. Eine Frau schließt sich freiwillig für 30 Jahre in ihre Wohnung ein und lebt somit in vollkommener Isolation. Klasse! Ich habe erwartet, dass in dem Roman ihre Geschichte beschrieben wird, wie mit ihrer Situation leben musste, mit der Einsamkeit, der Isolation und dem Hunger. Ich habe erwartet, einen tiefen Einblick in die Seele und Gedanken eines Menschen zu bekommen, der sich in dieser Situation befindet. Ich wollte sehen, wie sich Ludovica in diesen Umständen entwickelte, zu was für einer Person sie dadurch wurde.

Aber leider wurden meine Hoffnungen nicht erfüllt.
Ludovica wurden sehr wenige Seiten im Roman gewidmet, wenn man bedenkt, dass sie die Protagonistin des Romans ist. Man hat einen sehr kleinen Einblick in sie bekommen und das Bild, dass von ihr im Laufe des Buches gezeichnet wurde, bliebt eher schwammig und ungenau. Ich habe den Eindruck, dass sie sich im Laufe der Jahre nicht verändert hat. Aber wie sehr kann man sich auch entwickeln und verändern, wenn einem nur wenige Seiten im Roman gewidmet sind?

Der Roman handelte eher von den Menschen um sie herum und davon, wie das Leben außerhalb von Ludos Wohnung weiterging. Im Laufe des Romans kamen so immer mehr Protagonisten ins Spiel, immer mehr Namen und immer mehr Geschichten, die alle miteinander verbunden waren. Anfangs fand ich diese Idee wirklich gut und interessant. Aber mit der Zeit wurde es einfach zu viel für mich. Ich kam immer wieder durcheinander mit den Namen der Charaktere und es wurde immer schwerer für mich den Anschluss wieder zu finden.

Den Schreibstil fand ich ebenfalls nicht wirklich angenehm. zwar war er flüssig, aber vermittelte einen schwammigen und ungenauen Eindruck. Dem Autor gelang es meiner Meinung nach nicht wirklich ein rundes und vollkommenes Bild von den Charakteren zu zeichnen, wodurch diese eher flach und eintönig blieben.

Fazit: Ich denke, dass dieser Roman ein wundervoller sein kann, wenn man es schafft mit den vielen Handlungssträngen zurechtzukommen. Und wenn man damit leben kann, dass die Protagonistin der Geschichte kaum "Bühnenzeit" bekommt und somit eher im Hintergrund bleibt. Aber ich konnte es leider nicht.

Veröffentlicht am 08.08.2017

Toller Anfang, enttäuschende Wendung

Kopf aus, Herz an
0

Ich denke einer der Gründe, weshalb ich von diesem Roman so enttäuscht wurde, liegt darin, dass ich von Anfang an mit zu hohen Erwartungen da rangegangen bin.

Was ich erwartet hatte, war ein gefühlvolle ...

Ich denke einer der Gründe, weshalb ich von diesem Roman so enttäuscht wurde, liegt darin, dass ich von Anfang an mit zu hohen Erwartungen da rangegangen bin.

Was ich erwartet hatte, war ein gefühlvolle Liebesgeschichte, die gleichzeitig aber auch realistisch und nicht lächerlich kitschig sein sollte. Und natürlich auch ganz viele Beschreibungen von Thailand mit seiner vielfältigen Kultur und Natur. Aber leider wurde ich in beidem enttäuscht.

Die Geschichte hatte wirklich ganz gut angefangen. Ich bin schnell reingekommen und das Buch ließ sich sehr leicht und flüssig lesen. Die Konversationen und Situationen der Protagonisten waren unheimlich witzig und unterhaltsam und auch an Romantik fehlte es nicht. Doch leider verlor der Roman um die Mitte herum an Dynamik und nach dem Höhepunkt des Buchs ging es einfach nur noch bergab.
Die anfangs humorvolle und schöne Liebesgeschichte wurde zu einem lächerlichen und vor allem logisch nicht nachvollziehbarem Drama und die Protagonisten wollten ihre Situation möglichst schlimmer machen, um sich dann in ihrem eigenen Mitleid suhlen zu können. So einem Kinderdrama kann ich leider nicht abgewinnen.

Deshalb musste ich mich vor allem im letzten Drittel des Romans immer wieder zwingen das Buch in die Hand zu nehmen und weiterzulesen. Ich sah dann schon ein mögliches Ende für den Roman voraus und hatte inständig gehofft, dass es nicht einträte, aber leider wurde ich auch in dieser Hinsicht enttäuscht: das vorhersehbarste und klischeehafteste aller möglichen Ausgänge ist eingetreten.

Fazit: Sehr gelungener Anfang, der aber leider vom fürchterlichen Ende vollkommen in den Schatten gestellt wird.