Cover-Bild Kleine Stadt der großen Träume
(37)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Krüger
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 26.10.2017
  • ISBN: 9783810530431
Fredrik Backman

Kleine Stadt der großen Träume

Roman
Antje Rieck-Blankenburg (Übersetzer)

Der große neue Roman von Fredrik Backman, Autor des Welterfolgs ›Ein Mann namens Ove‹.

In Björnstadt halten die Menschen zusammen. Ihre Devise ist: hart arbeiten, nicht beschweren und dem Rest der Welt zeigen, woher wir kommen. Das Leben hier war noch nie leicht, aber nun steht die Zukunft auf dem Spiel. Alle Hoffnungen liegen auf den Schultern ein paar junger Leute. Da geschieht in einer eiskalten Nacht etwas, was kaum jemand glauben mag. Etwas, was für Björnstadt alles verändert. Frauen und Männer, Mädchen und Jungen, Familien und Nachbarn – jeder muss für sich entscheiden, auf welcher Seite er steht.

Ein hoch spannendes und zutiefst berührendes Buch, das die wichtigen Fragen unserer Zeit stellt: Wie können wir Liebe und Familie bewahren? Was bedeutet Heimat? Was hält uns zusammen? Wem können wir glauben? Und für wen würden wir lügen?

»Backmans Meisterwerk: gefühlvoll und zutiefst menschlich.« New York Journal of Books

Vom international gefeierten Bestseller-Autor aus Schweden, Fredrik Backman.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.01.2020

Sehr lesenswert

0

Fast hätte ich das Buch nach einigen Seiten abgebrochen, aber zum Glück habe ich mich über den Anfang hinaus gekämpft.

Die Gefühlswelt in der Kleinstadt ist so vielseitig und vielschichtig wie ihre unterschiedlichen ...

Fast hätte ich das Buch nach einigen Seiten abgebrochen, aber zum Glück habe ich mich über den Anfang hinaus gekämpft.

Die Gefühlswelt in der Kleinstadt ist so vielseitig und vielschichtig wie ihre unterschiedlichen Bewohner. Es gibt die unterschiedlichsten Arten von Liebe, Freundschaft, Angst, Neid, Hass und immer wieder Einsamkeit. Als Leser habe ich diese Skala der Gefühle mit durchlebt.

Der Autor befleißigt sich eines besonderen Schreibstils und vermag mit wenigen Worten viel auszudrücken. Als Leser muss man sich auf diese Schreibweise einlassen, dann lässt einen die Geschichte nicht mehr los.

Ich fand dieses Buch sehr intensiv und bewegend. Für mich ist es bisher das Beste, was ich von Fredrik Backman gelesen habe. Von mir bekommt dieses Buch fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2019

Die Menschlichkeit bleibt auf der Strecke wenn der Sport das Sagen hat

0

Wenn dem Sport alles aber auch wirklich alles untergeordnet wird, was passiert dann mit dem Menschen oder gar mit einer ganzen Stadt?

Es passiert in einer Stadt einer kleinen Stadt. Es ist nicht irgendeine. ...

Wenn dem Sport alles aber auch wirklich alles untergeordnet wird, was passiert dann mit dem Menschen oder gar mit einer ganzen Stadt?

Es passiert in einer Stadt einer kleinen Stadt. Es ist nicht irgendeine. Es ist die Stadt, die am Wald liegt und deren Herz fürs Eishockey schlägt. Die ganze Stadt fiebert einem großen Ereignis entgegen. Dem nächsten Eishockeyspiel. Dem nächsten Sieg und damit die Hoffnung auf einen Eishockeystützpunkt, der diese sonst trostlose Stadt wieder aufwerten und Arbeitsplätze bringen wird. Die ganze Hoffnung liegt auf einer jungen Eishockeymannschaft. Sie sind die Bären. Sie sind gut sie können nur Gewinnen. Gewinnen sie ist der Fortbestand des Klubs gesichert. Es sind gute Jungs, die seit frühester Kindheit zusammenspielen. Sie sind ein Team. Eine Mannschaft, die Mannschaft. Doch eine Party ändert alles. Ein Mädchen wird von einem dieser guten Jungs vergewaltigt. Aber es ist nicht irgendein Junge, er ist der Star des Teams, dem eine große Zukunft bevorsteht. Die Eltern des Mädchens, der Vater der Sportdirektor des Klubs, die Mutter eine Anwältin tun das was Eltern tun. Sie tun was Eltern tun stehen ihrem Kind bei. Fahren ins Krankenhaus erstatten Anzeige. Und dann beginnt die Hexenjagd. Das Mädchen, traumatisiert, wird plötzlich von allen angefeindet. Der goldene Junge als Opfer gesehen. Doch das Mädchen gibt nicht auf es will Rache….

Das Buch lebt von Vorschusslorbeeren. Wenn man als Leser all die Vorgängerbücher gelesen hat, weis man wie gut der Autor ist und was er kann. In diesem Buch scheint der Autor zuviel auf einmal zu wollen. Es steht nicht nur wie üblich eine Figur im Mittelpunkt der Geschichte, nein es ist eine ganze Stadt. Nach und nach erfährt der Leser fast jede Geschichte von jedem Einwohner der Stadt. Anfangs ist es recht schwierig und auch mühselig sich all die ganzen Namen und sich deren Geschichte zu merken. Was mir hier wirklich gefehlt hat waren die Überschriften über jedem Kapitel.

Der Autor schildert die Ereignisse nüchtern und distanziert. Die Emotionen und Wut die dabei bei Leser ein ums andere Mal aufsteigen sind das ganze Gegenteil. Die Handlung wird aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, was dazu führt das der Leser ganz dicht an der Handlung dran ist. Der Autor bleibt mit den Schilderungen nicht in der Gegenwart, nein er gibt auch immer einen Blick in die Zukunft.

Die Figuren es sind viele sehr viele sogar. Im Laufe der Handlung lernt man immer mehr Figuren und deren Geschichte kennen. Man versteht warum sie so handeln wie sie handeln. Jedoch sind es eben ein paar zu viel. Man erlebt als Leser welche Entwicklung diese Figuren durchleben man leidet mit ihnen und manchen möchte man einfach nur eine reinhauen ihnen gehörig die Leviten lesen. Der Autor schafft es mit den Figuren so polarisieren. Jedoch geht man am Ende als Leser dennoch ratlos raus. Die Frage bleibt, bleibt der Mensch auf der Strecke wenn der Sport das Sagen hat?

Fazit: Als Leser braucht man Durchhaltevermögen bis einem dieses Buch wirklich packt, leider packt es einen erst so richtig nach der Hälfte des Buches. Um ehrlich zu sein bin ich sogar ein wenig enttäuscht von diesem Buch. Gut das Thema ist schwierig und der Subtext nötig um die ganze Geschichte zu verstehen. Aber der Autor hat einfach zuviel auf einmal gewollt und das ging leider nicht so gut aus. Wenn ihr die Vorgängerbücher dieses Autor kenn werdet ihr leider enttäuscht sein. Der Autor ist zwar wie immer sozialkritisch, aber der richtig Funke will einfach nicht überspringen.

Veröffentlicht am 10.08.2019

Die Bärenstadt

0

Inhalt übernommen:

Björnstadt liegt weit im Norden, ein kleiner Ort hinter dunklen Wäldern. Die Menschen hier halten zusammen. Und sie teilen eine Leidenschaft, die sie wieder mit Stolz erfüllen könnte. ...

Inhalt übernommen:

Björnstadt liegt weit im Norden, ein kleiner Ort hinter dunklen Wäldern. Die Menschen hier halten zusammen. Und sie teilen eine Leidenschaft, die sie wieder mit Stolz erfüllen könnte. Die den Rest der Welt an Björnstadt erinnern könnte. Vielleicht sogar Arbeitsplätze bringen, eine Zukunft.
Deshalb liegen alle Träume und Hoffnungen nun auf den Schultern ein paar junger Björnstädter. Noch ahnt keiner in der Stadt, dass sich ihre Gemeinschaft über Nacht für immer verändern wird.

Meine Meinung:

Ich habe zugegebenermaßen etwas gebraucht, um mich mit diesem Buch anzufreunden. Das liegt zum Teil daran, dass im ersten Teil Eishockey eine mehr als dominante Rolle spielte, ein Sport, mit dem ich mich überhaupt nicht auskenne und dessen Brutalität mir auch ziemlich widerstrebt.
Außerdem gab es sehr viele Personen, die man erst einsortieren und in Zusammenhang bringen musste. Dann jedoch wird man förmlich von der Vielfalt der Themen, welche der Autor vor dem Leser ausbreitet, überrollt. Es geht um Freundschaft (innerhalb und außerhalb des Sports),Liebe,Familienzusammenhalt,Eifersucht,Machtgehabe,Korruption und vieles mehr.
Durch den besonderen Schreibstil taucht man tief in die Seele jeder einzelnen Person ein und wird gezwungen,sich mit ihrer Handlungsweise auseinanderzusetzen.
Als ein schlimmes Ereignis die Stadt auseinanderzureißen droht,werden alle gezwungen,sich intensiv mit sich selbst und ihrem Handeln zu beschäftigen.
Wird es Ihnen gelingen?
Nachdem ich in der Geschichte angekommen war,hat sie mich nicht mehr losgelassen ,ein paar Stunden Schlaf fielen ihr zum Opfer.

Fazit:
Ein Roman, der ganz tief in die Psyche der verschiedensten Menschen eintaucht und der definitiv unter die Haut geht . Ich spreche eine Leseempfehlung aus und bin schon voller Vorfreude auf den zweiten Teil.

Veröffentlicht am 05.04.2019

Geschichte, die zum Nachdenken anregt

0

Eine Kleinstadt fernab jeglicher Zivilisation, die nur die Natur kennt und ihre Liebe zum Eishockey.
Soweit so gut. Doch was passiert, wenn die Leute nur das Eishockey haben und wählen müssen zwischen ...

Eine Kleinstadt fernab jeglicher Zivilisation, die nur die Natur kennt und ihre Liebe zum Eishockey.
Soweit so gut. Doch was passiert, wenn die Leute nur das Eishockey haben und wählen müssen zwischen Moral und ihrer Liebe zum Sport?

Ein Roman, der wirklich zum Nachdenken anregt. Der Autor hat einen wirklich eigenen Erzählstil, der teilweise rhetorisch wirklich gut ist. Gleichzeitig zieht sich der Roman auch etwas teilweise, finde ich.
Daher nur 3,5 von 5 Sterne von mir, obgleich ein größeres Potential dahinter steckt. Und es geht um so viel mehr als Einhockey, doch dieser Sport verkörpert alle Hoffnung der Menschen dieser Kleinstadt.

Veröffentlicht am 16.12.2018

Eishockeyfieber

0

Eine einsame Stelle im Wald, ein Teenager drückt einem anderen eine Schrotflinte an die Stirn und drückt ab …

So beginnt „Kleine Stadt der großen Träume“

Der neue Roman von Fredrik Backman ist ganz im ...

Eine einsame Stelle im Wald, ein Teenager drückt einem anderen eine Schrotflinte an die Stirn und drückt ab …

So beginnt „Kleine Stadt der großen Träume“

Der neue Roman von Fredrik Backman ist ganz im Eishockeyfieber. Ein kleines Dorf im Norden Schwedens kennt kaum ein anderes Thema als Eishockey und den Gewinn der Juniormeisterschaft.

Um dieses Spiel herum baut Backman seine Geschichte auf. Bzw. Geschichten. Denn jeder der Einwohner hat ja seine eigene. Und die meisten sind eher traurig. Doch trotz dieser eher düsteren Grundstimmung fasziniert das Buch. Naja, nachdem man sich mal durch die ersten 200 Seiten gequält hat, in der quasi in jeder Zeile von Eishockey die Rede ist. Das hat das Buch leider einen Stern gekostet.


Anschließend kann man aber voll in die Geschichte eintauchen. Und die hat es in sich: ein Mädchen wird auf einer Party vergewaltigt. Und die ganze Stadt stellt sich gegen sie. Weil nämlich jemand aus der Eishockeymannschaft der Täter ist, und die hält bekanntlich zusammen. Und immer hat man ja dieses erste Kapitel im Hinterkopf und fürchtet sich vor dem, was passiert.


Backmans Schreibstil ist anders als der anderer Autoren. Poetisch, nachdenklich, teils düster, teils sehr humorvoll, sprunghaft und ein klein wenig anstrengend. Backmans Bücher kann man dafür aber auch mit allen Sinnen erleben. Die Story um Kevin, Amat, Maya, Ana, Bobo und Benji macht nachdenklich, fesselt und wirkt sehr realistisch. Einige der Charaktere haben mich überrascht. Sie waren sehr komplex aufgebaut, verstanden es zu begeistern.



Fazit: Ein Buch, auf das man sich einlassen muss, um es mit allen Facetten zu verstehen. Eishockey steht hier wohl symbolhaft. Es könnte auch Fußball oder Handball sein. Denn eine Mannschaft steht zusammen!