Profilbild von Ameland

Ameland

Lesejury Star
online

Ameland ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ameland über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.04.2024

Verzwickter Fall für Liv Lammers

Gefährlicher Sog
1

Auf Sylt wird Timur Roters, der ein Wohngruppe Jugendlicher mit problematischer Kindheit betreut, tot aufgefunden. Die Leiche weist 23 Messerstiche auf und nicht nur diese Tatsache bereitet der Kommissarin ...

Auf Sylt wird Timur Roters, der ein Wohngruppe Jugendlicher mit problematischer Kindheit betreut, tot aufgefunden. Die Leiche weist 23 Messerstiche auf und nicht nur diese Tatsache bereitet der Kommissarin Liv Lammers und ihrem Team im weiteren Verlauf Kopfzerbrechen.

Ich mag die Bücher von Sabine Weiss sehr, egal ob Krimi oder historischer Roman. Die Reihe mit Liv Lammers verfolge ich schon von Beginn an und sie und einige ihrer Kollegen sind mir inzwischen ans Herz gewachsen. In diesem achten Band allerdings hadere ich mit Liv und ihrem Verhalten, sowie auch mit dem ihres Kollegen Andreas. Die Jugendlichen der Wohngruppe geben mir ebenso Rätsel auf wie die Reaktionen der Ehefrau des Opfers.

Die Vorurteile, die dieser Wohngruppe von allen Seiten entgegengebracht werden, zeigen ein bekanntes Verhalten unserer Gesellschaft auf. So hat die Autorin ein aktuelles Thema für ihren Krimi aufgegriffen. Mir waren diese Jugendlichen aber zu sehr problembehaftet und teilweise zu krass in ihrem Verhalten. Es mag sein, dass ich hier zu realitätsfern bin.

Wie gewohnt schreibt Sabine Weiss in einem flüssigen und leicht verständlichen Stil. Durch verschiedene Perspektiven und einigen Wendungen weiß sie auch Spannung zu erzeugen und zu halten.

Ich fand diesen Krimi aber um einiges schwächer als die Vorgänger und daher gibt es von mir nur vier Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 07.04.2024

Ein ungewöhnlicher Ermittler

Mord unterm Reetdach
0

Kristan Dennermann lebt als Immobilienmakler auf der Insel Sylt. Eines Tages stolpert er in dessen Garten über seinen Kunden Hinnerk Petersen … das Sylter Urgestein ist tot. Aufgrund von Hinweisen glaubt ...

Kristan Dennermann lebt als Immobilienmakler auf der Insel Sylt. Eines Tages stolpert er in dessen Garten über seinen Kunden Hinnerk Petersen … das Sylter Urgestein ist tot. Aufgrund von Hinweisen glaubt Dennermann nicht an eine natürliche Todesursache und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, dabei gerät er nicht nur selbst in den Fokus der Polizei, sondern auch in Lebensgefahr.

Kristan Dennermann ist ein seltsamer Charakter. Nicht nur übertreibt er die Liebe zu seinem Corgie Prince of Wales, er ist auch sehr dünnhäutig, leidet unter einer PTBS und hat Panikattacken. Das sind nicht gerade die besten Voraussetzungen für eine Mordermittlung auf eigene Faust. Aber aufgrund seiner Maklertätigkeit und Sensibilität hält er sich für einen guten Menschenkenner und auch für einen besseren Ermittler als den neuen Kommissar auf der Insel. Aber so ganz ohne fremde Hilfe kommt er dem Rätsel nicht auf die Spur.

Der Schreibstil ist locker und flüssig und auch mit einer Prise Humor versetzt. Das große Plus dieses Krimis liegt meines Erachtens im ausgeprägten Lokalkolorit. Kenner der Insel Sylt werden hier viele Orte wiedererkennen.

Ein ganz ordentlicher Auftakt dieser neuen Krimireihe, der mich gut unterhalten hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2024

Genialer Thriller

Das Verbot: Thriller
0

Ich liebe die Thriller von Catherine Shepherd und ganz besonders die Zons-Reihe. Schon vorher weiß ich, dass ich das Buch einmal begonnen kaum aus der Hand legen mag. Und so war es auch bei diesem 14. ...

Ich liebe die Thriller von Catherine Shepherd und ganz besonders die Zons-Reihe. Schon vorher weiß ich, dass ich das Buch einmal begonnen kaum aus der Hand legen mag. Und so war es auch bei diesem 14. Band der Reihe.

Die Autorin hat es wieder geschafft, einen über die Jahrhunderte hinwegreichenden Thriller zu schreiben. In der Gegenwart wird eine beliebte Kinderpsychologin tot aufgefunden. Ihre Körperhaltung ist bizarr, wirkt inszeniert und gibt dem ermittelnden Kommissar Oliver Bergmann einige Rätsel auf.

In Zons im Jahr 1505 wird ebenfalls ein Toter gefunden. Es handelt sich um einen Mönch, bei dem wird kryptische Botschaft gefunden wird. Hier übernimmt der Stadtsoldat Bastian Mühlenberg die Ermittlungen.

Sowohl im Hier und Jetzt als auch in der Vergangenheit gibt es weitere Opfer bevor Oliver und auch Bastian das Geheimnis um die schweigenden Mönche lösen und damit das Motiv erkennen können. Beide Ermittler finde ich sehr sympathisch, aber in Bastian Mühlenberg bin ich ein kleinwenig verliebt.

Obwohl ich sehr aufmerksam und fleißig mit ermittelt und die Parallelen auch erkannt habe, konnte ich den Täter in der Vergangenheit nicht ausfindig machen und in der Gegenwart war ich ihm nur eine Zehntelsekunde vor Oliver auf die Spur gekommen. Catherine Shepherd hat mich wieder mal mit vielen Wendungen in die Irre geleitet. Trotzdem, oder gerade deswegen liebe ich ihre Thriller.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2024

Ein absolutes Highlight

Als der Sturm kam
0

Ja, ich habe schon Bilder und eine Dokumentation über die Sturmflut, die über Hamburg am 16. Februar 1962 eingebrochen ist, gesehen, aber nichts davon hat mich so berührt und mitgenommen wie dieser Roman ...

Ja, ich habe schon Bilder und eine Dokumentation über die Sturmflut, die über Hamburg am 16. Februar 1962 eingebrochen ist, gesehen, aber nichts davon hat mich so berührt und mitgenommen wie dieser Roman von Anja Marschall.

Anhand der unterschiedlichsten Personen wird mir das ganze Ausmaß der brechenden Deiche vor Augen geführt. Da gibt es die Laubenbewohner, die auf den Dächern ihrer Häuschen bei Sturm und Regen auf ihren Dächern ausharren, mit ängstlichem Blick auf das stetig steigende Wasser und auf Rettung hoffend. Gleichzeitig kräftige Männer, die zur Hilfe eilen und sich dabei selbst in Lebensgefahr bringen, trotzdem nicht immer helfen können. Wir sehen Männer des THW, die unermüdlich und bis zu Erschöpfung Sandsäcke füllen und versuchen, die angegriffenen Deiche zu stabilisieren, dabei nicht wissen wie es ihren eigenen Familien ergeht. Da sind die jungen Leute, die einen unbeschwerten Abend verbringen wollten und nun zu Helfern in der Not werden. Es gibt den Hubschrauberpiloten, der seine Karriere aufs Spiel setzen, um Menschen in riskanten Manövern von den Dächern zu holen. Und immer wieder geht der Blick zu Menschen in Notlagen mit Todesangst. Und dann sind da noch die vielen Angestellten von Polizei, Rettungsdienst und weiteren Einrichtungen, die die Einsätze koordinieren und Hilfsmaßnahmen in die Wege leiten, allen voran der neue Senator Helmut Schmidt.

Anja Marschall hat diese Katastrophe sowohl aus Sicht der betroffenen Menschen als auch aus Sicht der Helfer sehr realistisch dargestellt. Ich habe mit den bedrohten Personen gelitten, ängstlich die Rettungsversuche der Helfer verfolgt, mich über jede gerettete Person gefreut, die Hilflosigkeit anderer mit Tränen in den Augen zur Kenntnis genommen und mit allen Einsatzkräften mitgefiebert. Sie hat anhand fiktiver und einiger realer Personen die Geschehnisse dieser verheerenden Sturmflut geschickt zu einem grandiosen Roman verwoben, der mich sehr mit genommen hat und noch lange nachklingen wird.

Dieser Roman ist mein absolutes Highlight seit langem und bekommt fünf Sterne mit Auszeichnung und eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2024

Spannung und Magie

Anderwald (Band 1) - Das Geheimnis der Silberwölfin
0

Anderwald ist der Auftaktband zu einer neuen Reihe von Julie Leuze. Fiona ist mit ihren Freunden Olivia und Jakob im Wald als vor ihren Augen plötzlich ein seltsames Steintor auf der Lichtung erscheint. ...

Anderwald ist der Auftaktband zu einer neuen Reihe von Julie Leuze. Fiona ist mit ihren Freunden Olivia und Jakob im Wald als vor ihren Augen plötzlich ein seltsames Steintor auf der Lichtung erscheint. Was hat es damit auf sich und soll sie hindurchgehen? Was für ein toller Beginn für ein Kinderbuch!

Fiona ist ein neugieriges und mutiges Mädchen. Sie und ihre Freunde spielen gerne im Wald. Handy und Computer spielen hier nur eine untergeordnete Rolle und werden höchstens für die Spezifizierung von Pflanzen und Tiere eingesetzt. Ganz langsam führt Julie Leuze ihre Leser hin zum unbekannten Anderwald. Genau wie Fiona, Olivia und Jakob muss ich mich in Geduld üben und bekomme Anderwald und seine Geschichte nur häppchenweise präsentiert. Immer wieder kehrt Fiona in die reale Welt und damit in ihre Familie und die Schule zurück.

Ihre Charaktere hat die Autorin sehr gut ausgewählt. Schon jetzt merkt man, dass jedes Kind mit anderen Stärken und Schwächen ausgestattet wurde, so dass sie sich sehr gut ergänzen.

Dank der kindgerechte Schreibstil als auch der größeren Schrift eignet sich das Buch bereits für Grundschüler. Der Text wird durch viele Illustrationen von Stefanie Klaßen, die auch das supertolle Cover gestaltet hat, aufgelockert und noch verstärkt.

Ein spannendes Abenteuerbuch, dass Werte wie Freundschaft, Verzeihen, Naturverbundenheit und Schutz der Natur vereint; zudem regt es die Fantasie an. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung, in der das Abenteuer wohl erst richtig losgeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere