Profilbild von Ameland

Ameland

Lesejury Star
offline

Ameland ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ameland über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.05.2022

Marlene stiehlt allen die Show

Küstenhuhn
0

Mich hat das Cover dazu bewogen, dieses Buch lesen zu wollen. Ein Huhn auf einem Strandkorb ist ja schon etwas außergewöhnlich. Küstenhuhn ist aber schon Band drei der Reihe, kann aber problemlos ohne ...

Mich hat das Cover dazu bewogen, dieses Buch lesen zu wollen. Ein Huhn auf einem Strandkorb ist ja schon etwas außergewöhnlich. Küstenhuhn ist aber schon Band drei der Reihe, kann aber problemlos ohne Vorkenntnisse gelesen werden.

Oke Oltmanns hat es derzeit nicht leicht. Nicht nur, dass man ihm „seine“ Wache in Hohwacht schließen möchte, nein da muss er sich auch noch um eine doppelt belegte Ferienwohnung kümmern und zu allem Überfluss wird auch noch der Hühnerbauer in seiner Gegenwart ermordet. War es einer der Demonstranten, die aus den unterschiedlichsten Gründen gegen den geplanten Hühnermastbetrieb sind oder einer der Tierschützer? Verraten werde ich es hier natürlich nicht.

Neben dem bärbeißigen, aber eigentlich ganz netten Kommissar sind auch die anderen Protagonisten sehr divers und individuell. Den Vogel (haha) schießt allerdings das Huhn Marlene ab, denn sie stiehlt mit ihrem Verhalten allen anderen die Show.

Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen. Es werden einige Klischees bedient und Charaktereigenschaften überzogen dargestellt, aber Übertreibung macht ja bekanntlich anschaulich. Hier sorgen die Übertreibungen für amüsanten und unterhaltsamen Lesegenuss.

Mir hat dieser Krimi gut gefallen. Trotz des humorigen Tons werden hier einige kritische Themen wie z. B. Tierhaltung oder übermäßiger Fleischkonsum angesprochen, ohne zu viel Raum zu beanspruchen. Für mich definitiv das erste, aber nicht das letzte Buch von Patricia Brandt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2022

Liebesgeschichte mit Selbstfindungsprozess

Die Liebe fliegt, wohin sie will
0

Sowohl der Titel als auch das schöne in Pastellfarben gehaltene Cover ließen mich einen leichten und unterhaltsamen Liebesroman erwarten. Unterhaltsam war die Geschichte auf jeden Fall, aber die Liebesgeschichte ...

Sowohl der Titel als auch das schöne in Pastellfarben gehaltene Cover ließen mich einen leichten und unterhaltsamen Liebesroman erwarten. Unterhaltsam war die Geschichte auf jeden Fall, aber die Liebesgeschichte wurde etwas in den Hintergrund gedrängt. Aber wie gesagt, das tat meinem Lesevergnügen keinen Abbruch.

Auf den ersten Seiten habe ich mich mit dem Schreibstil etwas schwergetan. Im weiteren Verlauf hat sich das gegeben und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Franziska Jebens bildhafte Schilderungen besonders von Land, Leuten und dem Farmleben in der Bretagne ließen alles vor meinem inneren Auge lebendig werden.

Cleos Leben in Berlin fand ich sehr oberflächlich. Sie hat ihren Traum als gefragte Stylistin verwirklichen können und in ihren Augen führt sie ein glückliches Leben. Erst nach ihrem nicht ganz so freiwilligen Einsatz auf Finns Farm in der Bretagne erkennt sie wie festgefahren sie in ihren Strukturen geworden ist. Mit jedem weiteren Kapitel merkt man ihre Entwicklung.

Die Autorin zeigt uns zwei ganz unterschiedliche Welten. Zu Beginn erleben wir den Glamour der Modewelt und in der Bretagne lernen wir eine nachhaltige Lebensweise im Einklang mit der Natur kennen. Nicht nur Cleo wird gezeigt, dass auch die kleinen und einfachen Dinge glücklich machen können, sondern auch ich kann für mich daraus was mitnehmen.

Ein schöner und sehr unterhaltsamer Roman, der stellenweise mehr Tiefe hat als ich erwartet habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2022

Kluftinger, ein Urzeitaffe und eine Sekte

Affenhitze (Kluftinger-Krimis 12)
0

Das ist bereits der zwölfte Fall für Kluftinger und seine Crew. Wie auch seine Vorgänger kann das Buch ohne Vorkenntnisse gelesen werden, da der Fall in sich abgeschlossen ist. Ich bin ein Fan dieser Reihe ...

Das ist bereits der zwölfte Fall für Kluftinger und seine Crew. Wie auch seine Vorgänger kann das Buch ohne Vorkenntnisse gelesen werden, da der Fall in sich abgeschlossen ist. Ich bin ein Fan dieser Reihe und habe alle Bücher gelesen.

Dieser Fall verlangt Klufti allerhand ab. Nicht nur dass es eine Affenhitze ist, die die Ermittlungen bei den Wissenschaftlern in der Tongrube erschweren. Nein, er muss sich auch noch mit den Mitgliedern einer obskuren Sekte beschäftigen. Und dann hat er ja auch noch die Aufgaben als Interims-Polizeipräsident am Hals. Auch im privaten Bereich hat er es derzeit nicht leicht. Sein Sohn beschäftigt ein Kindermädchen, dass es zu überprüfen gilt und er muss verhindern, dass Erika Sachen von ihm auf dem Flohmarkt verhökert. Die Mischung aus polizeilicher Ermittlung und Privatleben mag ich sehr.

Ich mag diesen verschrobenen, aber erfolgreichen Ermittler mit seinen teilweise antiquierten Einstellungen. Und nicht nur die Missverständnisse, die sich ergeben, wenn es um Social Media geht, sind schon ein Brüller.

Frischer Wind kommt in die Gruppe durch die Einführung einer neuen Ermittlerin und dem zeitweisen Einsatz eines persönlichen Assistenten.

Der Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen. Witzige Dialoge und skurrile Szene sorgen für Erheiterung. Die eingestreuten Worte im landestypischen Dialekt machen es authentischer, auch wenn mir die „Aussprache“ nicht so leichtfällt.

Ich hatte beim Lesen ziemlich viel Spaß und fühlte mich wieder gut unterhalten. Bin gerne bei einer Fortsetzung wieder mit an Bord.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2022

Ein Krimi der Extraklasse

Düsteres Watt
0

„Düsteres Watt“ ist bereits Band sechs aus der Sylt-Reihe mit der Ermittlerin Liv Lammers. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind, kann das Buch auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Ich empfehle aber ...

„Düsteres Watt“ ist bereits Band sechs aus der Sylt-Reihe mit der Ermittlerin Liv Lammers. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind, kann das Buch auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Ich empfehle aber die Reihe von Beginn an zu verfolgen.

Wir lernen die Mitglieder der reichen Familie Raboisen kennen. Eine Vorzeigefamilie wie es vordergründig scheint, aber innerhalb der Familie ist häusliche Gewalt, sowohl in physischer, aber besonders in psychischer Form an der Tagesordnung. Die Charaktereigenschaften der Protagonisten sind sehr anschaulich und eindrücklich durch ihre Taten und Worte herausgearbeitet. Sie sind vielschichtig und wirken sehr lebendig und authentisch.

Motive gibt es reichlich und damit auch genug Gelegenheit für mich zum Miträtseln. Immer wieder streut die Autorin weitere Informationen ein, aber es blieb spannend bis zum Schluss.

Mit kurzen prägnanten Sätzen, tollen Beschreibungen schafft Sabine Weiss Atmosphäre und Spannung. Der Schreibstil ist fesselnd und lässt einen das Buch kaum aus der Hand legen.

Diese Reihe ist ein „muss“ für jeden Krimi-Fan. Ich bin definitiv ein Fan sowohl dieser Reihe als auch der Autorin.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2022

Unfall oder Mord auf der Urlaubsinsel?

Mordseefest
0

Dies ist bereits der dritte Borkum-Krimi von Emmi Johannsen mit den beiden Hobbydetektiven Caro Falk und Jan Akkermann.

Ich liebe diese Reihe, weil sie auf meiner Lieblingsinsel Borkum spielt und es sich ...

Dies ist bereits der dritte Borkum-Krimi von Emmi Johannsen mit den beiden Hobbydetektiven Caro Falk und Jan Akkermann.

Ich liebe diese Reihe, weil sie auf meiner Lieblingsinsel Borkum spielt und es sich für mich ein bisschen wie im Urlaub anfühlt. Aber ich mag auch die beiden Protagonisten und ihren humorigen Schlagabtausch. Caro und Jan sind schon ein prima Team, aber wenn sie einen Mord wittern, kennen sie kein Pardon. Insbesondere Caro ist neugierig, penetrant und überschreitet meiner Meinung nach dann auch schon mal Grenzen. Aber ich mag sie trotzdem.

Der Fall ist spannend und es gibt zu Beginn so viele Motive und Verdächtige. Bei den kursiv gedruckten Kapiteln ist schnell klar, dass es sich um Rückblicke handelt und hier der Ursprung für den Mord liegen muss. Und letztendlich wird der Fall dank der Hartnäckigkeit der Hobbydetektive aufgelöst.

Der Schreibstil ist einfach, angenehm und flüssig zu lesen. Die Reihe unterhält nicht nur durch Spannung, sondern auch mit viel Humor. Außerdem erhält man nicht nur durch die rudimentäre Übersichtskarte von Borkum auf der Coverinnenseite einen guten Eindruck von der Insel, sondern auch durch die bildhafte Erzählweise.

Ich fühlte mich wieder sehr gut unterhalten und freue mich schon auf weitere Fälle von Caro Falk und Jan Akkermann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere