Profilbild von Aurian

Aurian

Lesejury Profi
offline

Aurian ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Aurian über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2019

Harry Hole gefällt mir immer besser

Rotkehlchen
0

Um einen Vorfall zu vertuschen wird Harry Hole zum Kommissionsleiter befördert. Eigentlich soll er nur entscheiden, ob Fälle überhaupt weiterverfolgt werden, aber mit seinem besonderen Blick für ungewöhnliche ...

Um einen Vorfall zu vertuschen wird Harry Hole zum Kommissionsleiter befördert. Eigentlich soll er nur entscheiden, ob Fälle überhaupt weiterverfolgt werden, aber mit seinem besonderen Blick für ungewöhnliche Details fällt ihm bald ein Vorfall auf, der auf ein mögliches Attentat hindeutet. Doch wer hat es da auf wen abgesehen und kann Harry den Attentäter rechtzeitig finden und aufhalten?

Seine Ermittlungen bringen ihn immer wieder mit der nationalsozialistischen Szene in Norwegen in Berührung. Wiederkehrende Rückblicke, die im Jahr 1942 beginnen, zeigen dass auch schon damals einige Norweger an der Seite der Deutschen im Krieg gekämpft haben.
Es wird deutlich wie es für die jungen Männer war an der Front zu kämpfen, dem Winter in Russland zu trotzen und mit der ständigen Gegenwart des Todes zurechtzukommen.
Das Buch beschäftigt sich mit vielen Themen. Für mich war das Hauptthema, wie es Soldaten im 2. Weltkrieg ergangen ist und wie ein solcher Krieg Menschen für immer verändert.

Es hat gedauert, bis mich die Handlung gepackt hat. Dabei haben mich vor allem die Rückblicke ausgebremst. Es war lange nicht klar, wo das alles hinführt und ich muss gestehen, dass ich die norwegischen Soldaten oft nicht auseinanderhalten konnte.
Aber so wie ich es von Jo Nesbøs Büchern gewohnt bin, hat es mich irgendwann doch gepackt und die Seiten sind nur so dahingeflogen.
Das liegt zum Großteil an Harry Hole, der einfach ein interessanter Charakter und ein Ermittler mit einem besonderen Spürsinn ist. Seine Menschlichkeit macht ihn verletzlich und sympathisch.

Der Roman ist spannend und entwickelt einen ganz eigenen Sog, den die Bücher dieses Autors und sein Protagonist auf mich ausüben. Da das Buch in einem Handlungsstrang mit einem üblen Cliffhanger endet, werde ich sicher auch Band 4 lesen, denn ich will unbedingt wissen wie es weitergeht.

Veröffentlicht am 03.09.2019

Sehr ehrlich und mit viel warmherzigem Humor erzählt

Es wird Zeit
0

„Statistisch gesehen würde ich in 33 Jahren sterben. Noch 33 Jahre. Verdammt. Wie fülle ich die Zeit bis dahin bloß sinnvoll? Füße hochlegen ist ja nicht mehr erlaubt, seit die Senioren Silver Ager heißen ...

„Statistisch gesehen würde ich in 33 Jahren sterben. Noch 33 Jahre. Verdammt. Wie fülle ich die Zeit bis dahin bloß sinnvoll? Füße hochlegen ist ja nicht mehr erlaubt, seit die Senioren Silver Ager heißen und die Alpen auf E-Bikes überqueren.“

Ihr nähert euch eurem 50. Geburtstag und wollt bei einem vergnüglichen Buch mal wieder richtig lachen? Dann liebe Frauen, greift zu diesem Roman!

Um ihre Mutter zu beerdigen, kehrt Judith in ihren Heimatort zurück und begegnet dort nach 20 Jahren ihrer damaligen besten Freundin Anne wieder, die an Krebs erkrankt ist. Diese beiden Ereignisse und ihr baldiger 50. Geburtstag sorgen dafür, dass Judith immer wieder kritisch und frustriert auf ihr vergangenes und gegenwärtiges Leben blickt.
Judith hat ein schönes und bequemes Leben. Doch nachdem ihre Kinder aus dem Haus sind, beginnt sie über ihr Leben nachzudenken. Für wen ist sie noch wichtig und was ist ihr wichtig?

Mit viel Humor und einem herrlich vergnüglichen Schreibstil schreibt Ildiko von Kürthy über eine Frau um die 50. Dabei setzt sie sich mit Themen wie Freundschaft, die Heimat und die Sehnsucht nach Aufmerksamkeit und einer befriedigenden Aufgabe auseinander. Sicher ist so mancher von Judiths Gedanken auch der 1968 geborenen Autorin schon durch den Kopf gegangen.
Egal ob es um die Optik, die Gesundheit oder den Lebensinhalt geht, viele Frauen dürften sich an der ein oder anderen Stelle wiedererkennen, denn Frau von Kürthy schildert schmerzhaft ehrlich, wie es vielen Frauen um die Lebensmitte geht. Man bekommt den Spiegel vorgehalten, was oft lustig ist, manchmal aber auch nachdenklich stimmt.

Die Handlung in der Gegenwart hat leider nur einen geringen Anteil und dient meistens als Impulsgeber für Judith um ausführlich in ihre Gedankenwelt und die Vergangenheit abzutauchen. Mir war das stellenweise zu ausführlich.
Doch den größten Teil des Buches habe ich mit großem Vergnügen gelesen und wenn sich Judith an ihre Jugend mit Schulterpolstern, warmem Vanillepudding oder Paprikachips erinnert, dachte ich „ja, genauso war’s“.

Ein besonderer Blickfang sind die Zeichnungen von Peter Pichler, welche die Handlung wunderschön wiederspiegeln.

Fazit: Eine sehr ehrliche und mit viel warmherzigem Humor erzählte Geschichte um eine Frau in ihrer Lebensmitte.

Veröffentlicht am 01.09.2019

Mit kreativer Fantasie erzählter Mythos

Ich bin Circe
0

Circe oder auch Kirke ist bekannt aus der Odyssee von Homer. Bisher habe ich sie nur mit Odysseus in Verbindung gebracht, der mit seinen Männern auf ihrer Insel gelandet ist und dort für einige Zeit blieb, ...

Circe oder auch Kirke ist bekannt aus der Odyssee von Homer. Bisher habe ich sie nur mit Odysseus in Verbindung gebracht, der mit seinen Männern auf ihrer Insel gelandet ist und dort für einige Zeit blieb, bis er nach Ithaka weiterzog.

Madeline Miller füllt die Geschichte dieser Göttin mit Leben, begonnen mit ihrer Geburt als Tochter des Sonnengottes Helios und der Najade Perse. Sie wächst sich selbst überlassen in den prunkvollen Hallen ihres Vaters auf, mehr geduldet als geliebt, denn sie scheint keinerlei göttliches Talent zu besitzen und ist gestraft mit der Stimme einer Sterblichen. Sie sagt selbst über sich: „Ich war ein Nichts, ein Stein, ein Nymphenkind unter abertausend anderen.“

Die Autorin füllt die Welt der Götter mit Leben und macht sie fast menschlich, auch wenn dies das Letzte ist, was sie sein wollen. Circe ist anders. Sie fühlt echte Liebe und empfindet Mitgefühl, wobei ihr auch die niederen Gefühle wie Eifersucht nicht fremd sind, was der Mythos rund um Scylla mehr als deutlich macht.

Schadenfreude und Sensationsgier sind die Würze eines endlosen Lebens als Gott. Die Götter haben nichts Gütiges oder Weises an sich. Nein, hier wird ein Bild von neidischen und eitlen Wesen gezeichnet, die abfällig auf die Menschen herabschauen. Allerdings wird dies in höchst unterhaltsamer Art und Weise beschrieben.

Und so verwundert es nicht, dass Circes Familie davon ausgeht, dass es die schlimmste Bestrafung ist, Circe um ihre göttliche Gegenwart zu bringen, indem sie diese auf die Insel Aiaia verbannen. Doch die Götter täuschen sich, denn für Circe beginnt eine Zeit voller Zufriedenheit und Ruhe, bis die Einsamkeit sie einholt.

Zu großen Teilen wirkt die Handlung wie ein Abenteuerroman, in welchem Circes Geschichte geschickt und mit viel künstlerischer Freiheit mit Figuren aus der Odyssee und der Welt der griechischen Götter verknüpft wird, wie z.B. dem Minotaurus oder auch Daidalos. Dadurch wird die Lektüre sehr kurzweilig und der vergnügliche Schreibstil der Autorin sorgt dafür, dass die Seiten nur so dahinfliegen.

Sobald jedoch Odysseus in Circes Leben, wird die Handlung ruhiger und bleibt nach meinem Empfinden näher an den bekannten Mythen.

Für mich gehört „Ich bin Circe“ zu meinen Highlights 2019! Der Schreibstil der Autorin und ihre kreative Fantasie, mit welcher sie die Mythen Griechenlands mit neuem Leben erfüllt, haben mich begeistert.

Veröffentlicht am 20.08.2019

Roadtrip in die Vergangenheit

Goldene Zeiten im Gepäck
0

Warmherzig und voller Humor wird dieser Roadtrip zweier Frauen geschildert, die nicht nur das Alter unterscheidet. Während Ellie bereits auf ein langes Leben zurückblickt, steht Karla noch ganz am Anfang ...

Warmherzig und voller Humor wird dieser Roadtrip zweier Frauen geschildert, die nicht nur das Alter unterscheidet. Während Ellie bereits auf ein langes Leben zurückblickt, steht Karla noch ganz am Anfang und „steht“ ist hier der richtige Ausdruck, denn Karla scheint in einer Art Stillstand gefangen zu sein.
Anfangs noch distanziert, kommen sich die beiden im Laufe der Reise immer näher, wobei ihre wunden Punkte, aber auch ihre jeweils besondere Persönlichkeit, nach und nach deutlicher werden.

Bei Ellie springt die Handlung immer wieder ins Jahr 1956, als sie in Australien als Schwimmerin an den Olympischen Spielen für Deutschland teilnimmt und ihre große Liebe Florin kennen und lieben lernt. Doch er ist nicht der Mann, mit dem sie ihr Leben verbracht hat. Was ist damals passiert? Und warum macht sich Ellie nach 60 Jahren auf den Weg, um ihn endlich wiederzusehen?

Auch für Karla ist der Roadtrip heilsam, ja fast schon eine Therapie, die sie aus ihrer Trübsal herausholt. Bevor sie wieder nach vorne schauen kann, muss sie sich mit einer Entscheidung in der Vergangenheit auseinandersetzen, an die sie der Inhalt ihres Kofferraums immer wieder schmerzlich erinnert.

Auch die Handlung im Jahr 1956 war interessant zu lesen, vor allem weil hier Figuren in die Geschichte eingearbeitet sind, die damals tatsächlich als Athleten für ihr Land angetreten sind. Aber natürlich steht bei diesem Handlungsstrang weniger der Sport im Vordergrund, sondern die Liebesgeschichte zweier junger Athleten.

Es ist mir sehr leicht gefallen in die Geschichte einzutauchen und die beiden ungleichen Frauen auf ihrer Reise zu begleiten. Das ist zum Großteil dem vergnüglich zu lesenden Schreibstil der Autorin zu verdanken. Humorvolle Dialoge wechseln sich mit nachdenklichen Gesprächen ab und Frau Popescu hat hier ein gutes Händchen für eine unterhaltsame Geschichte mit Tiefgang bewiesen. Für mich war es die perfekte Mischung.

Veröffentlicht am 05.07.2019

Atmosphärischer Psychothriller

Das Haus am Rand der Klippen
0

In diesem atmosphärischen Thriller geht es um Elle, die alleine in ihrem Traumhaus auf den Klippen in Cornwall lebt und an ihrem zweiten Roman schreibt. Der Abgabetermin rückt immer näher und versetzt ...

In diesem atmosphärischen Thriller geht es um Elle, die alleine in ihrem Traumhaus auf den Klippen in Cornwall lebt und an ihrem zweiten Roman schreibt. Der Abgabetermin rückt immer näher und versetzt sie unter Druck was ihr den Schlaf raubt. In diesem erschöpften Zustand traut sie sich bald selbst nicht mehr. Als immer wieder merkwürdige Dinge passieren, weiß sie bald nicht mehr, ob das alles wirklich passiert, oder ob sie es sich nur einbildet.

Immer wieder springt die Handlung zwischen Elles Vergangenheit und der Gegenwart hin und her. Es wird schnell deutlich, dass in ihrer Studienzeit etwas passiert ist, das sie noch heute belastet. Mir war schnell klar, worum es dabei geht und ich sollte recht behalten.

Aber auch in der Gegenwart schleppt sie einige Geheimnisse mit sich herum und eines hat sogar ihre Ehe zerstört. Doch ihr allergrößtes Geheimnis hat der Mieter entdeckt, der ihr Haus während ihrer Abwesenheit bewohnt hat.

Als Leser hat man den Vorteil, dass es immer wieder Abschnitte gibt, in denen man in die Gedankenwelt des geheimnisvollen Mieters eintaucht, was das Ganze umso beklemmender macht.

Und so begleiten die Fragen, wer dieser Mieter ist und welche Geheimnisse Elle so lange verborgen hat, den Leser durch das Buch. Die Stimmung wird nach und nach beklemmender und man hat das Gefühl, dass sich die Schlinge um Elles Hals immer enger zuzieht.

Die Autorin schafft es die bedrückende Atmosphäre in diesem stillen Haus greifbar zu machen und Elles Verzweiflung ist deutlich spürbar. Trotzdem kam bei mir erst gegen Ende richtig Spannung auf. Vielleicht, weil nicht alle Enthüllungen für mich überraschend waren.