Cover-Bild Daisy Jones and The Six

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Buchverlage
  • Themenbereich: Kunst - Musik
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 02.06.2020
  • ISBN: 9783550200779
Taylor Jenkins Reid

Daisy Jones and The Six

Roman
Conny Lösch (Übersetzer)

Der SUNDAY TIMES- UND THE NEW YORK TIMES-BESTSELLER

Daisy Jones, jung, schön, von ihren Eltern vernachlässigt, hat eine klare Stimme und einen starken Willen: Sie möchte mit ihren eigenen Songs auf der Bühne stehen. Als sie zum ersten Mal gemeinsam mit THE SIX auftritt, ist das Publikum elektrisiert von ihr und Billy, dem Leadsänger der Band. Die beiden zusammen sind nicht nur auf der Bühne explosiv und führen die Band zu ihrem größten Erfolg, auch Backstage sprühen die Funken … 

»Ich habe mich Hals über Kopf in DAISY JONES & THE SIX verliebt.« Reese Witherspoon

 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.06.2020

Binge - Watching in Buchform

1

„Daisy Jones and The Six“ ist die Geschichte über den Aufstieg einer fiktiven Rockband im Amerika der Seventies.
Anfangs war ich von der Erzählung etwas genervt, da ich irgendwie ein Déjà-Vu hatte. Manches ...

„Daisy Jones and The Six“ ist die Geschichte über den Aufstieg einer fiktiven Rockband im Amerika der Seventies.
Anfangs war ich von der Erzählung etwas genervt, da ich irgendwie ein Déjà-Vu hatte. Manches war mir auch fast zu dick aufgetragen: „Ich meine, Daisy ist erschreckend talentiert. Sodass man einen Schrecken bekommt, wenn man sich in ihrer Nähe aufhält. In der Nähe ihres Talents. […]“
Der Roman liest sich, als würde man ein Biopic oder eine Band – Doku auf Netflix gucken, der Interviewstil ist naturgemäß sehr dialoglastig, die wechselnden Perspektiven fand ich aber interessant und man liest sich schnell „fest“, es ist unglaublich unterhaltsam. Seit Erfindung der Oral History in der Geschichtswissenschaft ist dieser Stil allerdings bekannt. Die Autorin zeigt, dass Erinnerungen trügerisch sein können. Von Anfang an fand ich die story packend, es geht Schlag auf Schlag, im Zentrum steht das „Naturtalent“ Daisy Jones, eine Frau in der Männerdomäne Glam/Folk/Rockmusik. Als Groupie steigt sie ins Musikbusiness ein, das arme, reiche Mädchen ist den Eltern egal, gibt vor, älter zu sein, als es ist, verliert seine Jungfräulichkeit an einen alten Rocker, der das nicht zu schätzen weiß und auch noch seine Lyrics stiehlt. Aber Daisy Jones, das wunderschöne, barfüßige Mädchen mit „Creolen“ (die Charakterisierung fand ich zu Beginn recht klischeehaft) will mehr- sie will eine Sängerin sein, die ihre selbstkomponierten Lieder singt:
„Ich hatte absolut kein Interesse daran, jemandes Muse zu sein. Ich bin nicht die Muse. Ich bin der Jemand.“
Schließlich wird sie ein Teil der Band „The Six (Ex - Dunne Brothers)“. Die Band prägt eine ganze Dekade, bis es Ende der 1970er Jahre zum Bruch kommt. Drogen und die Folgen des exzessiven Konsums spielen auch eine Rolle; ich frage mich aber, ob nicht durch solche Romane Drogen in gewisser Weise glorifiziert werden? Die Figuren im Roman sind aber richtig gut charakterisiert, ich hatte sie förmlich vor Augen, man trifft neben der Band – Entourage auch auf Daisys beste Freundin, Simone. Oft gelingt es der Autorin, starke, selbstbestimmte Frauen mit unterschiedlichen, aber durchaus gleichwertigen Lebensentwürfen zu zeigen. Die Hausfrau ist nicht weniger wert als die Frontfrau. Wenn man die Memoiren der real existierenden Groupies/Stars Bebe Buell und Pamela des Barres („I’m with the Band“ ) gelesen hat oder auch „Girl in a Band“ von Kim Gordon oder „Just Kids“ von Patti Smith, wirkt „Daisy Jones and the Six“ anfangs wie eine clevere Fiktionalisierung von Erfahrungen realer Rockmusiker. Die Erzählung ist meines Erachtens aber nicht vorhersehbar. Sie ist lustig, tragisch und romantisch. Entwicklungen werden im Verlauf der Geschichte subtiler als zu Beginn beschrieben.
Die plot twists mochte ich sehr! Der Stil macht den Roman zu etwas Besonderem, ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt. Die story ist perfekt strukturiert – es gibt keine Längen, und es ist meines Erachtens alles absolut stimmig erzählt, bis hin zur Tracklist am Ende.
Fazit:
„Daisy Jones and The Six“ ist kein Sachbuch. Die Erzählweise der Autorin ist absolut fesselnd, ich konnte den Roman nicht mehr aus der Hand legen. Der „Film in Buchform“ funktioniert erstaunlich gut! „Daisy Jones and the Six“ von Taylor Jenkins Reid bietet beste Unterhaltung, man sollte sich vom Stil nicht abschrecken lassen, denn hier passen Stil & Inhalt perfekt zusammen.

DaisyJonesandTheSix

NetGalleyDEChallenge

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2020

Konnte mich leider nicht überzeugen

1

Ich habe mich total auf dieses Buch gefreut. Ich habe in den letzten Monaten von Amerikanischen Booktubern so viele tolle Kritiken für dieses Buch gelesen, dass ich mir gedacht habe, das musst du unbedingt ...

Ich habe mich total auf dieses Buch gefreut. Ich habe in den letzten Monaten von Amerikanischen Booktubern so viele tolle Kritiken für dieses Buch gelesen, dass ich mir gedacht habe, das musst du unbedingt selbst lesen. Ich musste allerdings sehr schnell feststellen, dass mir das Buch nicht so wirklich gefällt. Zum einen mochte ich den Schreibstil in der Art eines Interviews nicht. Das ganze Buch wurde aus der Sicht der Mitglieder der Band geschrieben, die immer Antworten auf Fragen gestellt haben, welche allerdings nie im Buch erwähnt wurden. Außerdem fand ich es sehr schade, dass nie erwähnt wurde, dass es die Band gar nicht gab. Ich habe mich immer gewundert, dass ich die Lieder bei Youtube nicht finden konnte, bis die liebe Merle von @textandtunes mich darauf aufmerksam gemacht haben, dass die Band und die Mitglieder erfunden sind. Leider steht im Vorwort auch gar nichts davon, sondern nur, dass die Informationen in vielen Interviews mit den Bandmitgliedern gesammelt wurden. Zur Story an sich muss ich sagen, dass sie mir am Anfang und am Ende relativ gut gefallen hat, sie sich aber in der Mitte des Buches sehr gezogen hat und ich schon gedacht habe ich breche es ab, da es mich leider überhaupt nicht gefesselt hat. Mich hat es leider auf ein wenig genervt, dass “Sex, Drugs & Rock ´n Roll”, also beispielsweise eine gefährliche Drogensucht, gar keine Auswirkungen für die Charaktere hatten und das schnell heruntergespielt wurde.
Ich muss aber wirklich die Autorin loben, dass sie sich so eine Bandgeschichte komplett ausgedacht hat und es trotzdem sehr real gewirkt hat. Auch das Ende beinhaltet noch die ein oder andere Überraschung, mit der ich wirklich nicht gerechnet habe.
Das Buch bekommt von mir 3 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.10.2020

Eine packende Story auf eine unkonventionelle Art erzählt

0

Daisy Jones & The Six ist eine fiktive amerikanische Rockband, die Ende der 1970er Jahre quasi aus dem Nichts heraus eines der erfolgreichsten Alben aller Zeiten veröffentlichte. Auf dem Zenit des Erfolgs ...

Daisy Jones & The Six ist eine fiktive amerikanische Rockband, die Ende der 1970er Jahre quasi aus dem Nichts heraus eines der erfolgreichsten Alben aller Zeiten veröffentlichte. Auf dem Zenit des Erfolgs implodierte die Band, da deren Mitglieder untereinander zerstritten und vom ewigen Touren völlig ausgelaugt waren. Daisy und Billy, die Frontfiguren und Songwriter der Band, strahlten damals etwas Einzigartiges aus, was den rasanten kommerziellen Erfolg überhaupt ermöglichte.

Genau diese Geschichte wird basierend auf Interviews mit den ehemaligen Bandmitgliedern und deren Entourage rekonstruiert. Die Interviews werden zerstückelt und die einzelnen Aussagen so angeordnet, dass man die Geschehnisse der damaligen Zeit aus der heutigen Perspektive der einzelnen Protagonisten erfährt. Die Interviewten legen ihre persönliche Sicht dieser unglaublichen Geschichte dar. Es sind Erinnerungen an eine längst vergangene Episode aus ihren Leben. Durch diese Vorgehensweise entsteht eine sehr dichte und nuancierte Story, die viele Aspekte der Geschehnisse darlegt. Die Figuren werden von der Autorin über die Form des Interviews sehr glaubhaft erschaffen und wirken absolut authentisch. Obwohl es sich grundsätzlich um keinen zusammenhängenden Text handelt, wird eine gut lesbare sowie zusammenhängende Geschichte über die Band und die Menschen dahinter sehr detailreich erzählt. Es ist ein Buch, das weit über die Klischees von Sex, Drugs and Rock’n’Roll hinausgeht.

Fazit: Ein Buch, das ich nicht so schnell vergessen werde, da es eine packende Story auf eine sehr unkonventionelle Art überaus gekonnt erzählt. Eine klare Leseempfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2020

Ein absolutes Highlight!!

0

Jeder kennt in den 70igern die Band The Six und Daisy Jones. Zusammen sind sie eine wahnsinnig erfolgreiche Band, schreiben gemeinsam einzigartige Rock'n'Roll Songs und füllen Hallen mit ihren Konzerten. ...

Jeder kennt in den 70igern die Band The Six und Daisy Jones. Zusammen sind sie eine wahnsinnig erfolgreiche Band, schreiben gemeinsam einzigartige Rock'n'Roll Songs und füllen Hallen mit ihren Konzerten. Doch fast niemand weiß warum die Band damals auseinander gebrochen ist.
..
Ich hätte nie gedacht das mich dieses Buch so mitreißen kann! Ich wusste ja das es sehr gehypt wird, trotzdem habe ich lange überlegt ob ich es mir überhaupt kaufen soll. Und oh mein Gott, Gott sei Dank habe ich es gekauft!! Für mich war es ein absolutes Highlight!! Ich habe ja schon im Vorfeld gegoogelt ob es hier um eine fiktive Band geht, und hätte ich das nicht schon gewusst, ich bin mir sicher das ich jedes Wort als reale Geschichte geglaubt hätte. Es lest sich so unglaublich gut und schnell und flüssig. Was natürlich auch damit zu tun hat das es in Interviewform geschrieben ist. Erst dachte ich ich kann die Charaktere vielleicht nicht gut auseinander halten, doch schon bald musste ich gar nicht mehr schauen wer gerade zu Wort kam, ich konnte es einfach aus dem Text heraus lesen! Was sehr für die Autorin spricht und die Art wie sie schreibt und Charaktere zeichnet!! Großartig!! Ich habe alle Bandmitglieder und deren Freunde und Familien so sehr ins Herz geschlossen und zum Ende hin musste ich sogar heulen. Fast fehlen mir die Worte zu dem Ende und auch was am Ende noch rauskam, wer diese Verfasserin des Interviews ist.... Oh einfach ganz große Klasse. Von der ersten bis zur letzten Seite ein absoluter Pageturner mit unglaublich vielen Emotionen. Von mir bekommt Daisy Jones & The Six 5 von 5 Sternen und ist für mich ein absolutes Highlight!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2020

Viele gute Ansätze & eine erfrischende Erzählweise – aber leider nicht so gut wie erwartet!

0

Viele gute Ansätze & eine erfrischende Erzählweise – aber leider nicht so gut wie erwartet!

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

Im Mittelpunkt dieses Romans steht die fiktive Rockband „Daisy Jones & The ...

Viele gute Ansätze & eine erfrischende Erzählweise – aber leider nicht so gut wie erwartet!

Spoilerfreie Rezension!

Inhalt

Im Mittelpunkt dieses Romans steht die fiktive Rockband „Daisy Jones & The Six“, die in den Siebzigerjahren Berühmtheit erlangte – und sich dann plötzlich aus unbekannten Gründen auflöste. Der Roman begleitet die Mitglieder der Band vor und hinter den Kulissen von ihrem kometenhaften Aufstieg bis zu ihrem unerwarteten Ende. Das Besondere an diesem Buch: Die Geschichte wird fast nur durch Interviews erzählt.

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Erzählweise: Ich-Erzähler, Präteritum, Perfekt, Präsens
Perspektive: männliche und weibliche Perspektive
Kapitellänge: teilweise sehr (!) lang
Tiere im Buch: +/- Es wird Fleisch gegessen und davon gesprochen, Krabben zu fangen, ansonsten werden keine Tiere verletzt, gequält oder getötet.
Triggerwarnung: Drogensucht, Alkoholismus, Abtreibung, sexualisierte Gewalt, psychische Krankheiten, Vernachlässigung von Kindern;

Warum dieses Buch?

Das Buch hat im englischsprachigen Raum schon sehr viel Lob erhalten. Auch einige begeisterte deutsche LeserInnenstimmen habe ich im Vorfeld gesehen. Zudem ist die Erzählweise wirklich etwas ganz Besonderes!

Meine Meinung

Einstieg (4 Lilien)

„Zum ersten und einzigen Mal sprechen Mitglieder der Band in diesem Buch über ihre gemeinsame Geschichte.“ E-Book, Position 57

Den Einstieg empfand ich als relativ angenehm. Ich hatte keine Probleme, in die Geschichte zu finden.

Schreibstil (3 Lilien)

Die Idee, diese Geschichte fast ausschließlich in Interviewform zu erzählen – die Sprechenden wechseln alle paar Zeilen –, finde ich erfrischend, kreativ und mutig. Ich mag es sehr, wenn AutorInnen auch einmal experimentieren. Es war sicher nicht einfach, die verschiedenen Gespräche so zusammenzufügen und zu ordnen, dass eine chronologische Geschichte entsteht. Diese Herausforderung hat Taylor Jenkins Reid aber sehr gut gemeistert!

Dennoch konnte mich der Schreibstil nicht auf ganzer Linie überzeugen: Mir fehlte eine gewisse Nähe zu den Figuren, in deren Kopf wir ja nie richtig blicken können. Wir hören nur das, was sie uns erzählen wollen. Außerdem vermisste ich anschauliche Beschreibungen der Schauplätze, der Ereignisse, der Figuren. Teilweise war mir auch der Ton leider viel zu pathetisch und dramatisch.

Idee, Inhalt, Themen & Ende (3 Lilien)

„‘Ich hatte überhaupt kein Interesse daran, jemandes Muse zu sein.
Ich bin nicht die Muse.
Ich bin der Jemand.‘“ E-Book, Position 208

„Daisy Jones and The Six“ ist eine erfrischend anders erzählte Geschichte über die Liebe zur Musik, Selbstverwirklichung und den Alltag als Band, deren großes Potential leider nicht vollständig genutzt werden konnte. Meine durch die vielen positiven Rezensionen hohen Erwartungen wurden leider nicht ganz erfüllt.

Lange wusste ich beim Lesen nicht genau, was ich vom Buch halten sollte. „Daisy Jones and The Six“ fühlt sich wie eine dieser Musikdokumentationen im Fernsehen an. Dass die Band erfunden ist, geht übrigens nicht aus dem sehr realistisch gehaltenen Text hervor, sondern lässt sich nur durch Nachforschungen herausfinden. In manchen Momenten funktioniert das Doku-Konzept in Buchform richtig gut und macht Spaß, in anderen tut es das leider nicht, weil wichtige Dinge fehlen: die Gestik und Mimik der Interviewten, die visuellen Bilder und (vor allem!) die Musik selbst. Die Liedtexte findet man gesammelt hinten im Buch, anstatt in den entsprechenden Kapiteln. So fühlte sich das Lesen den Lyrics leider am Ende ohne Kontext und die passenden Emotionen dazu relativ trocken und langweilig an.

Klassische Band-Themen wie „Sex, Drugs and Rock‘n’Roll“ stehen im Mittelpunkt (Drogen und Alkohol nehmen tatsächlich sehr viel Platz ein!), aber auch Liebe, Freundschaft, Selbstverwirklichung und persönliche Probleme werden angesprochen. An einigen Stellen geht das Buch in die Tiefe, anderes wird eher oberflächlich abgehandelt. Sehr realitätsnah und interessant fand ich, dass sich die Erinnerungen und Sichtweisen der verschiedenen Personen in manchen Momenten stark voneinander unterscheiden. Das hat mir sehr gut gefallen! Wer den Roman lesen möchte, sollte auf jeden Fall viel Interesse für Musik und ihren Entstehungsprozess mitbringen. Die repetitiven und detaillierten Schilderungen der Aufnahme-Sessions und der Auftritte konnten mich leider nicht immer fesseln.

„Daisy Jones and The Six“ enthält durchaus einige lustige (achtet bitte auf den Scherzkeks Warren!) emotionale und berührende Szenen, aber insgesamt konnte mich die Geschichte leider nicht so emotional mitreißen, wie ich mir das gewünscht hätte. Das Ende mit seiner unerwarteten Wendung fand ich zwar nicht unvergesslich, aber in Ordnung, den Grund hinter der Auflösung der Band hätte ich mir allerdings noch etwas spektakulärer vorgestellt.

„‘Es gibt Grenzen, die man nicht überschreiten will. Aber dann überschreitet man sie doch. […] Du hast eine dicke, fette schwarze Linie gezogen, und jetzt ist sie ein bisschen grauer geworden. Jedes Mal, wenn du sie überschreitest, wird sie noch ein bisschen heller und heller, bis du dich eines Tages umsiehst und denkst, war hier mal eine Linie?‘“ E-Book, Position 910

Figuren (3 Lilien)

„‘Wir lieben schöne, kaputte Menschen. Und kaputter oder im klassischen Sinne schöner als Daisy Jones geht es kaum.‘“ E-Book, Position 87

Nach den begeisterten Rezensionen habe ich mich auf großartige, unvergessliche Figuren eingestellt, die einem ans Herz wachsen. Bekommen habe ich austauschbare Charaktere, die mich leider nicht für sich einnehmen oder berühren konnten, obwohl einige von ihnen eigentlich gut ausgearbeitet waren. Viele von ihnen fand ich unerträglich egozentrisch und unsympathisch. Die meisten Probleme hatte ich mit Billy, der mich teilweise wirklich genervt hat. Lediglich die coole Karen und die selbstbewusste Daisy mochte ich. Vielleicht lag es auch an der Erzählweise, dass mich die Figuren nicht erreichen konnten – ich finde es jedenfalls sehr schade!

Spannung (3 Lilien) & Atmosphäre (5 Lilien)

Mit dem Spannungsbogen bin ich nicht ganz zufrieden. Das Buch war zwar zu keinem Zeitpunkt langweilig, aber durch die vielen Wiederholungen plätschert die Geschichte oft ohne Höhepunkte dahin. Hätten mich die Figuren emotional erreicht, hätte ich mit ihnen auf dem Weg zum Gipfel wahrscheinlich auf einem ganz anderen Level mitgefiebert. Meine Kritikpunkte hängen also alle eng zusammen. Kürzere Kapitel hätten außerdem bestimmt mehr Tempo in die Geschichte gebracht.

Außerordentlich gut gefallen hat mir hingegen die dichte Tour- und Bandatmosphäre. In ihrem Buch fängt die Autorin wunderbar die leidenschaftlichen Streits, die erwachenden Gefühle füreinander und emotionale Dramen ein und lässt uns viele Schlüsselmomente hautnah miterleben: das langwierige Schreiben der Songs, das fordernde Aufnehmen der Lieder, das Spielen vor dem jubelnden Publikum.

Feministischer Blickwinkel (3 Lilien)

Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): bestanden!
Frauenfeindliche / gegenderte Beleidigungen: Schlam++, Zicke

Ganz zufrieden lässt mich eine feministische Analyse dieses Romans nicht zurück. Das Buch enthält zwar einige feministische Szenen und Zitate, besteht den Bechdel-Test, spricht Sexismus und Ungerechtigkeiten an und thematisiert Abtreibung. Doch in vielen Momenten werden die Frauen von den Bandmitgliedern sexualisiert oder auf das Äußere reduziert. Auch Camila, die zwar eine starke, durchsetzungsstarke Frau ist, lässt sich von Billy aufgrund der Kinder viel zu viel bieten (sie wird von ihm mehrmals betrogen), kümmert sich fast dauernd alleine um Nachwuchs und hat keine andere Aufgabe, als ihm „den Rücken freizuhalten“, während er mit der Band tourt. Eigene Karriereziele oder Wünsche abseits des Lebens als Ehefrau und Mutter scheint sie nicht zu haben, was ich traurig finde. Auch die Reaktion eines Mannes auf die Abtreibung seiner Freundin war nicht gerade angemessen, sondern sehr übergriffig und respektlos.

Mein Fazit

„Daisy Jones and The Six“ ist eine erfrischend anders erzählte Geschichte über die Liebe zur Musik, Selbstverwirklichung und den Alltag als Band, deren großes Potential leider nicht vollständig genutzt werden konnte. Meine durch die vielen positiven Rezensionen hohen Erwartungen wurden leider nicht ganz erfüllt. Überzeugen konnten mich die Momente, in denen das Doku-Konzept funktioniert und großen Spaß gemacht hat, die dichte Tour- und Bandatmosphäre, der Humor und die vereinzelten emotionalen Szenen. Zwiegespalten lassen mich die besondere Erzählweise, die Auswahl und Behandlung der Themen, die feministische Analyse und der Spannungsbogen zurück. Enttäuscht war ich von den Figuren und der Tatsache, dass mich das Buch leider nicht so emotional mitreißen konnte wie erhofft. Eine klare Leseempfehlung gibt es von mir dieses Mal nicht, aber wer schon immer mal am eigenen Leib spüren wollte, wie es ist, in einer Band zu sein, kann sich diesen Traum mit „Daisy Jones and the Six“ zumindest ‚fast‘ erfüllen.

Bewertung

Idee: 5 Lilien ♥
Inhalt, Themen, Botschaft: 3 Lilien
Umsetzung: 3 Lilien
Worldbuilding: 4 Lilien
Einstieg: 4 Lilien
Ende / Auflösung: 3 Lilien
Schreibstil: 3 Lilien
Figuren: 3 Lilien
Spannung: 3 Lilie
Atmosphäre: 5 Lilien
Emotionale Involviertheit: 3 Lilien
Feministischer Blickwinkel: 3 Lilien

Insgesamt:

❀❀❀ Lilien

Dieses Buch bekommt von mir drei Lilien!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere