Cover-Bild Daisy Jones and The Six

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Buchverlage
  • Themenbereich: Kunst - Musik
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 02.06.2020
  • ISBN: 9783550200779
Taylor Jenkins Reid

Daisy Jones and The Six

Roman
Conny Lösch (Übersetzer)

Der SUNDAY TIMES- UND THE NEW YORK TIMES-BESTSELLER

Daisy Jones, jung, schön, von ihren Eltern vernachlässigt, hat eine klare Stimme und einen starken Willen: Sie möchte mit ihren eigenen Songs auf der Bühne stehen. Als sie zum ersten Mal gemeinsam mit THE SIX auftritt, ist das Publikum elektrisiert von ihr und Billy, dem Leadsänger der Band. Die beiden zusammen sind nicht nur auf der Bühne explosiv und führen die Band zu ihrem größten Erfolg, auch Backstage sprühen die Funken … 

»Ich habe mich Hals über Kopf in DAISY JONES & THE SIX verliebt.« Reese Witherspoon

 

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.06.2020

Binge - Watching in Buchform

1

„Daisy Jones and The Six“ ist die Geschichte über den Aufstieg einer fiktiven Rockband im Amerika der Seventies.
Anfangs war ich von der Erzählung etwas genervt, da ich irgendwie ein Déjà-Vu hatte. Manches ...

„Daisy Jones and The Six“ ist die Geschichte über den Aufstieg einer fiktiven Rockband im Amerika der Seventies.
Anfangs war ich von der Erzählung etwas genervt, da ich irgendwie ein Déjà-Vu hatte. Manches war mir auch fast zu dick aufgetragen: „Ich meine, Daisy ist erschreckend talentiert. Sodass man einen Schrecken bekommt, wenn man sich in ihrer Nähe aufhält. In der Nähe ihres Talents. […]“
Der Roman liest sich, als würde man ein Biopic oder eine Band – Doku auf Netflix gucken, der Interviewstil ist naturgemäß sehr dialoglastig, die wechselnden Perspektiven fand ich aber interessant und man liest sich schnell „fest“, es ist unglaublich unterhaltsam. Seit Erfindung der Oral History in der Geschichtswissenschaft ist dieser Stil allerdings bekannt. Die Autorin zeigt, dass Erinnerungen trügerisch sein können. Von Anfang an fand ich die story packend, es geht Schlag auf Schlag, im Zentrum steht das „Naturtalent“ Daisy Jones, eine Frau in der Männerdomäne Glam/Folk/Rockmusik. Als Groupie steigt sie ins Musikbusiness ein, das arme, reiche Mädchen ist den Eltern egal, gibt vor, älter zu sein, als es ist, verliert seine Jungfräulichkeit an einen alten Rocker, der das nicht zu schätzen weiß und auch noch seine Lyrics stiehlt. Aber Daisy Jones, das wunderschöne, barfüßige Mädchen mit „Creolen“ (die Charakterisierung fand ich zu Beginn recht klischeehaft) will mehr- sie will eine Sängerin sein, die ihre selbstkomponierten Lieder singt:
„Ich hatte absolut kein Interesse daran, jemandes Muse zu sein. Ich bin nicht die Muse. Ich bin der Jemand.“
Schließlich wird sie ein Teil der Band „The Six (Ex - Dunne Brothers)“. Die Band prägt eine ganze Dekade, bis es Ende der 1970er Jahre zum Bruch kommt. Drogen und die Folgen des exzessiven Konsums spielen auch eine Rolle; ich frage mich aber, ob nicht durch solche Romane Drogen in gewisser Weise glorifiziert werden? Die Figuren im Roman sind aber richtig gut charakterisiert, ich hatte sie förmlich vor Augen, man trifft neben der Band – Entourage auch auf Daisys beste Freundin, Simone. Oft gelingt es der Autorin, starke, selbstbestimmte Frauen mit unterschiedlichen, aber durchaus gleichwertigen Lebensentwürfen zu zeigen. Die Hausfrau ist nicht weniger wert als die Frontfrau. Wenn man die Memoiren der real existierenden Groupies/Stars Bebe Buell und Pamela des Barres („I’m with the Band“ ) gelesen hat oder auch „Girl in a Band“ von Kim Gordon oder „Just Kids“ von Patti Smith, wirkt „Daisy Jones and the Six“ anfangs wie eine clevere Fiktionalisierung von Erfahrungen realer Rockmusiker. Die Erzählung ist meines Erachtens aber nicht vorhersehbar. Sie ist lustig, tragisch und romantisch. Entwicklungen werden im Verlauf der Geschichte subtiler als zu Beginn beschrieben.
Die plot twists mochte ich sehr! Der Stil macht den Roman zu etwas Besonderem, ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt. Die story ist perfekt strukturiert – es gibt keine Längen, und es ist meines Erachtens alles absolut stimmig erzählt, bis hin zur Tracklist am Ende.
Fazit:
„Daisy Jones and The Six“ ist kein Sachbuch. Die Erzählweise der Autorin ist absolut fesselnd, ich konnte den Roman nicht mehr aus der Hand legen. Der „Film in Buchform“ funktioniert erstaunlich gut! „Daisy Jones and the Six“ von Taylor Jenkins Reid bietet beste Unterhaltung, man sollte sich vom Stil nicht abschrecken lassen, denn hier passen Stil & Inhalt perfekt zusammen.

DaisyJonesandTheSix

NetGalleyDEChallenge

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2020

Konnte mich leider nicht überzeugen

1

Ich habe mich total auf dieses Buch gefreut. Ich habe in den letzten Monaten von Amerikanischen Booktubern so viele tolle Kritiken für dieses Buch gelesen, dass ich mir gedacht habe, das musst du unbedingt ...

Ich habe mich total auf dieses Buch gefreut. Ich habe in den letzten Monaten von Amerikanischen Booktubern so viele tolle Kritiken für dieses Buch gelesen, dass ich mir gedacht habe, das musst du unbedingt selbst lesen. Ich musste allerdings sehr schnell feststellen, dass mir das Buch nicht so wirklich gefällt. Zum einen mochte ich den Schreibstil in der Art eines Interviews nicht. Das ganze Buch wurde aus der Sicht der Mitglieder der Band geschrieben, die immer Antworten auf Fragen gestellt haben, welche allerdings nie im Buch erwähnt wurden. Außerdem fand ich es sehr schade, dass nie erwähnt wurde, dass es die Band gar nicht gab. Ich habe mich immer gewundert, dass ich die Lieder bei Youtube nicht finden konnte, bis die liebe Merle von @textandtunes mich darauf aufmerksam gemacht haben, dass die Band und die Mitglieder erfunden sind. Leider steht im Vorwort auch gar nichts davon, sondern nur, dass die Informationen in vielen Interviews mit den Bandmitgliedern gesammelt wurden. Zur Story an sich muss ich sagen, dass sie mir am Anfang und am Ende relativ gut gefallen hat, sie sich aber in der Mitte des Buches sehr gezogen hat und ich schon gedacht habe ich breche es ab, da es mich leider überhaupt nicht gefesselt hat. Mich hat es leider auf ein wenig genervt, dass “Sex, Drugs & Rock ´n Roll”, also beispielsweise eine gefährliche Drogensucht, gar keine Auswirkungen für die Charaktere hatten und das schnell heruntergespielt wurde.
Ich muss aber wirklich die Autorin loben, dass sie sich so eine Bandgeschichte komplett ausgedacht hat und es trotzdem sehr real gewirkt hat. Auch das Ende beinhaltet noch die ein oder andere Überraschung, mit der ich wirklich nicht gerechnet habe.
Das Buch bekommt von mir 3 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2021

Porträt einer fiktiven Band - ein Roman allein in Form eines Interviews, was ich etwas ermüdend zu lesen fand

0

"Daisy Jones & The Six" ist das Porträt einer fiktiven Band, die Ende der 1970er-Jahre, ihre größten Erfolge feierte. Die Band "The Six" bestand bereits, bevor die Singer-Songwriterin Daisy Jones dazu ...

"Daisy Jones & The Six" ist das Porträt einer fiktiven Band, die Ende der 1970er-Jahre, ihre größten Erfolge feierte. Die Band "The Six" bestand bereits, bevor die Singer-Songwriterin Daisy Jones dazu kam. Der Roman gibt den Werdegang der Band in Interviewform wieder. Dabei kommen nicht nur die Mitglieder der Band, sondern auch Daisys Freundin Simone, die Ehefrau des Sängers Billy Dunne sowie Produzenten, Manager oder Journalisten zu Wort.
Dieser Schreibstil ist kreativ und außergewöhnlich, erschwert es jedoch, Zugang zu den einzelnen Charakteren zu gewinnen, da man als Leser nur einen sehr eingeschränkten Einblick erhält. Alle Gedanken bleiben außen vor und es ist nur anhand der Aussagen zu erahnen, was die Protagonisten fühlen.
Man erhält einen Blick hinter die Kulissen einer Band, zu Studioaufnahmen, Produktion von Singles und Alben und zu Live-Auftritten. Im Vordergrund stehen dabei die Beziehungen untereinander, die Dynamik in der Band und die Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf die Musiktitel. Billy ist der Leadsänger, der nach einer ausschweifenden Anfangsphase Drogen abgeschworen hat und seiner Ehefrau und Kindern treu bleiben möchte. Er ist ein Charakter, der sehr von sich überzeugt ist und vor allem im Hinblick auf die Musik keine alternativen Meinungen zulässt. Für ihn kann es keine Gleichberechtigung innerhalb der Band geben. Während die anderen Musiker seine Chefallüren zähneknirschend hinnehmen, ist Daisy weniger kompromissbereit. Sie schreibt selbst Songs, die sie mit der Band performen möchte, was häufig zu Konflikten führt, da ihre Songs tatsächlich gut und erfolgversprechend sind. Für den Erfolg der Band kann deshalb auch Billy nicht umhin, sie an seiner Seite zu akzeptieren. Im Gegensatz zu Billy ist Daisy jedoch hemmungslos und hat ein heftiges Drogenproblem.
Aufgrund der Exzentrik der Bandmitglieder ist es letztlich keine Überraschung, dass sich die Band nach nur wenigen Jahren auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs auflöste. Schön ist jedoch zu sehen, dass die Gründe dafür nicht nur eigennützig sind, sondern dass vor allem Billy und Daisy erkannt haben, dass es wichtiger Dinge gibt, als Rock'n'Roll, Erfolg und Geld.

Die Schilderungen von Sex, Drugs and Rock'n'Roll sind nicht uninteressant und durch die sehr echt wirkenden Aussagen aller Beteiligten glaubt man am Ende wirklich, dass es diese Band in dieser Konstellation gegeben hat. Selbst die Musik hat man durch die eindringliche Beschreibung im Ohr.

Ein komplettes Buch in Form eines Interviews zu lesen und dies einer fiktiven Band zu widmen, fand ich dennoch zu einseitig, für eine Geschichte zu wenig und letztlich ermüdend zu lesen. Mir hätte die Handlung in Form eines herkömmlichen Romans weitaus besser gefallen. So hätten auch die Charaktere die Chance gehabt, weniger klischeehaft zu wirken und die Geschichte durch anschaulichere Beschreibungen des Alltags einer Band und der Konflikte untereinander, lebendiger werden zu lassen. So liest sich das Buch wie eine Sonderausgabe einer Musikzeitschrift. In Form eines Romans ist es für mich ein mutiges Experiment, das mich allerdings nicht ganz überzeugen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2020

Bittersüß. Bildgewaltig. Brillant.

0

Eins vorne weg: „Daisy Jones and the Six“ ist mein Jahres-Highlight 2020. Im Vergleich zu diesem Buch, müsste ich allen anderen, die ich sonst noch bewerte, einen Stern weniger geben. Einfach aus Prinzip, ...

Eins vorne weg: „Daisy Jones and the Six“ ist mein Jahres-Highlight 2020. Im Vergleich zu diesem Buch, müsste ich allen anderen, die ich sonst noch bewerte, einen Stern weniger geben. Einfach aus Prinzip, weil das hier so verdammt großartig ist.

Inhalt:
„Daisy Jones and the Six“ erzählt die Geschichte der Rockband „The Six“ und der Sängerin Daisy Jones, die es Ende der Siebzigerjahre mit ihrem Album „Aurora“ zu Weltruhm brachte. Jahrzehnte später macht es sich die Autorin zur Aufgabe durch Interviews mit den Bandmitgliedern und ihren Weggefährten herauszufinden, was damals geschehen ist. Wie es zu dem rasanten Aufstieg und dem mindestens so rasanten Ende der Band kam.
Es geht um die Beziehung der Bandmitglieder untereinander, um den Leadsänger Billy Dunne und seine Familie, um Billy und Daisy und ihre Zusammenarbeit, um Vaterfiguren, um Familie, um Liebe und Sucht und um Rockmusik. Es ist so, so, so gut.

Meine Meinung:
Ich weiß gar nicht, wo ich beginnen soll.
Ich habe nie ein Buch wie dieses gelesen. Dr Erzählstil in Interviewform ist einzigartig. Vor dem Lesen, hatte ich noch Sorge, dass ich damit nicht zurechtkommen würde, doch das Gegenteil war der Fall. Die Stimmen der Bandmitglieder in meinen Kopf haben die Geschichte so real gemacht. Wenn ich nicht schon vorher gewusst hätte, dass die Band fiktiv ist, wäre ich beim Lesen ins Zweifeln gekommen.
Die Sache ist aber vor allem die: Wenn man „Daisy Jones and the Six“ liest, wünscht man sich die Band wäre echt und man könnte irgendwie diese Songs hören.
Manchmal saß ich beim Lesen da und dachte nur: „Gebt mit diese Schallplatte!“
Am Ende des Buchs befinden sich nämlich die Liedtexte aller Tracks aus dem Album „Aurora“. Jedes Mal, wenn ein Titel genannt wurde, hatte ich das Bedürfnis den entsprechenden Text nachzuschlagen. Und durch das Lesen des Texts hat man noch einmal so viel erfahren, was die Charaktere im Buch nicht gesagt haben. Was zwischen den Zeilen lag. Es war, als hätte das Buch durch diese Songs noch einmal eine ganz neue Zwischenebene bekommen. Ich habe es so gefühlt und ich hätte es so gerne gehört. Selbst der Schmerz, den ich manchmal beim Lesen empfunden habe, war auf seine Weise schön.
Außerdem waren da diese Szenen, die so wundervolle Bilder in meinem Kopf ergeben haben. Das Fotoshooting in der Wüste, das LA der Siebzigerjahre, Daisy wie sie in einem wunderschönen Kleid mit blutenden Füßen zugedröhnt im Pool treibt.

Die Charaktere waren allesamt großartig. Sie waren so rund, so menschlich. Jeder von ihnen. Man musste sie allein schon für ihre Menschlichkeit und ihre Schwächen lieben.
„Daisy Jones und the Six“ ist ein Buch über’s Leben und was darin alles kaputt gehen kann. Und darüber, wie man trotz all der Kaputtheit trotzdem weitermacht. Es ist voller kluger Zitate, die ich mir unbedingt merken wollte. Ich bin gar nicht hinterher gekommen, sie alle zu markieren. Vor allem die starken Frauen habe ich geliebt. Daisy, Camila und Karen, die alle drei auf ihre Art und Weise in einer männerdominierten Welt für ihre Träume gekämpft haben.
Ich hätte nie gedacht, dass ein Buch, in dem es über so große Strecken um Drogenkonsum geht, mir so viel geben kann. An dieser Stelle darf auf eine kleine Warnung nicht fehlen: Wenn man absolut keine Bücher lesen will, in denen Drogenkonsum ein wesentliches Thema ist, dann sollte man von dieser Geschichte besser die Finger lassen. Ich möchte aber anmerken, dass man sich dann etwas ganz Wundervolles entgehen lässt!

Fazit:

Alle Sterne dieses Himmels für „Daisy Jones and The Six“. Es ist ab heute eines meiner Lieblingsbücher EVER. Im Internet bin ich darauf gestoßen, dass es bald eine Miniserie zum Buch geben soll. Der Cast ist bereits bekannt und ich finde ihn perfekt! Ich hoffe so sehr, die Show und vor allem die Musik sind es am Ende auch. Ein weiterer Grund, warum ich 2021 nicht erwarten kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2020

Ich wünschte ich könnte auf eines dieser Konzerte gehen

0

Lest ihr gerne Bücher mit der Thematik „Musik“ ? Ich persönlich mag ja alles was mit Musik zu tun hat. Auch wenn ich selbst kein Instrument spiele. Aber Musik hilft mir immer...egal ob es mir gut geht ...

Lest ihr gerne Bücher mit der Thematik „Musik“ ? Ich persönlich mag ja alles was mit Musik zu tun hat. Auch wenn ich selbst kein Instrument spiele. Aber Musik hilft mir immer...egal ob es mir gut geht oder schlecht. Bei mir läuft eigentlich immer irgendwie Musik.

Klappentext:
Jeder kennt Daisy Jones & The Six, aber niemand weiß, was der Grund für ihre Trennung auf dem Höhepunkt ihrer Karriere war...bis jetzt.

Ich muss ehrlich sein, ich konnte es kaum erwarten dieses Buch zu lesen nachdem sowohl Laura (@zeilenverliebt) & Amelia (@schwarzweisszauber) es so gut gefunden haben. Dann habe ich es zum Geburtstag bekommen und war mega happy. Natürlich hatte ich auch ein bisschen bedenken wegen dem Schreibstil, da es das erste Buch war das ich im Interview-Stil gelesen habe. Aber ich muss sagen, dass es wirklich gut lesbar war. Die klassische Aufteilung nach Kapiteln gab es nicht, fand ich aber nicht schlimm. Ich fand die Protagonisten echt gut beschrieben und konnte gut mit ihnen mitfühlen. Mit einem der Protagonisten verbunden gefühlt habe ich mich zwar nicht aber das störte mich auch gar nicht. Ich muss zugeben, dass dieses Buch das erste ist in dem ich mir Textstellen mit Post-its markiert habe. Und das will schon was heißen. Es war ein wirklich schönes Buch und ich wünschte mir jedes Lied jetzt einmal hören zu können. Das einzige was ich „negativ“ finde. Wobei das ja auch was gutes ist.

Von daher für mich ein verdientes Monats-Highlight 5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere