Profilbild von -Leselust-

-Leselust-

Lesejury Profi
offline

-Leselust- ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit -Leselust- über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.04.2020

Wird dem Hype nicht gerecht

Marianengraben
0

Kurzmeinung:

Meine hohen Erwartungen an Marianengraben von Jasmin Schreiber wurden leider eher enttäuscht. Statt tiefgreifender Handlung und emotional fordernder Geschichte gibt es stereotype Figuren ...

Kurzmeinung:

Meine hohen Erwartungen an Marianengraben von Jasmin Schreiber wurden leider eher enttäuscht. Statt tiefgreifender Handlung und emotional fordernder Geschichte gibt es stereotype Figuren und eine Geschichte, die zwar zu unterhalten weiß, aber in allzu vorhersehbaren Bahnen verläuft.


Meine Meinung:

Das Buch Marianengraben von Jasmin Schreiber ist weit weniger tiefgründig, als der Klappentext und die vielen begeisterten Bewertungen es mich haben vermuten lassen. Im Gegenteil war es für mich eher voller Klischees. Die Kombination von traurigen und komischen Elementen war zu gewollt. Die rührenden Sätze wirkten auf mich wie extra eingebaut, nicht passend, erzwungen. Die Geschichte war eher flach und vorhersehbar und konnte mich nur an sehr wenigen Stellen wirklich berühren.

Die Metapher der Tiefe des Marianengrabens für die Trauer von Paula hat mir aber gefallen und das wurde auch über die ganze Geschichte hinweg sehr konsequent umgesetzt. Auch die immer wieder eingeschobenen Erinnerungen an Paulas kleinen Bruder Tim und seine Aussagen haben mir gefallen. Die Autorin schafft es gut, die kindliche Naivität, die manchmal aber auch so große Weisheit beinhaltet, einzufangen.

Das Buch lässt sich gut und schnell lesen. Und hat mich auch ganz gut unterhalten. Aber den Hype kann ich wirklich nicht verstehen. Das Buch war ok. Ein nettes Jugendbuch mit stereotypen Charakteren und vorhersehbarer Geschichte, die aber zu unterhalten weiß. Wenn man das alles weiß, dann kann einem das Buch auch durchaus gefallen. Und für junge Leser*innen ist es wahrscheinlich wirklich gut geeignet. Aber ich hatte andere Erwartungen und war daher enttäuscht von der eher anspruchs- und einfallslosen Story. So etwas habe ich schon tausend mal gelesen, und davon war einiges besser umgesetzt.
Aber ja: die Geschichte liest sich leicht, ist unterhaltsam und am Ende habe auch ich die ein oder andere Träne im Auge gehabt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2020

Gerichtsroman meets whodunit meets Familiendrama

Miracle Creek
0

Kurzmeinung:
Miracle Creek von Angie Kim ist unglaublich spannend, dabei aber auch tiefgründig, behandelt wichtige Themen und ist gut zu lesen. Der Roman hat mich von der ersten Seite an gepackt und bis ...

Kurzmeinung:
Miracle Creek von Angie Kim ist unglaublich spannend, dabei aber auch tiefgründig, behandelt wichtige Themen und ist gut zu lesen. Der Roman hat mich von der ersten Seite an gepackt und bis zum Ende gefesselt. 

Meine Meinung:
Miracle Creek von Angie Kim ist eine Mischung aus Gerichtsroman mit dem Prozess, der Befragung von Zeugen und Angeklagten und klassischem whodunnit Plot. Aber die Geschichte hat viel mehr Tiefe durch mehrere weitere Handlungsstränge, die viele andere Themen behandeln. So zum Beispiel Auswanderung, Unfruchtbarkeit, Rassismus, Elternschaft, Leben mit Behinderungen und Betreuung behinderter Kinder und vielem mehr. 
Der Roman wird abwechselnd aus der Perspektive je einer der am Unglück beteiligten Personen erzählt. Jede der Personen hat seineihre eigene Sicht auf die Dinge, hat seine eigenen Geheimnisse und Wahrheiten. Und so setzen sich die Geschehnisse am Tag des Feuers nach und nach wie ein Mosaik aus den Schilderungen der verschiedenen Personen zusammen. 
Die Geschichte ist unglaublich spannend und durch die verschiedenen Erzählperspektiven und Themen sehr interessant. 
Dabei waren die vielen verschiedenen Personen gut zu unterscheiden. Normalerweise fällt es mir in Romanen schwer, viele Figuren auseinanderzuhalten. Doch in Mirakel Creek waren alle Personen so gut beschrieben, so authentisch und gut dargestellt, dass ich von Anfang an kein Problem hatte, sie zu unterscheiden. Alle haben ihre Geschichte, ihre Hintergründe und Schicksale, die sie zu dem
der gemacht haben, die sie heute sind. Und mit jeder Figur konnte ich mitfühlen. Es gibt in der Geschichte kein schwarz-weiß. 

Die Geschichte wird auch auf mehreren Zeitebenen erzählt. Einmal zum Zeitpunkt der Gerichtsverhandlung, bei der die verschiedenen Figuren befragt werden und nach und nach immer neue Details ans Licht kommen. Und dann in Rückblicken wird auch die Vergangenheit der Personen dargestellt und die Geschehnisse am Tag des Feuers. 

Die Geschichte ist fesselnd von der ersten Seite an und man möchte das Buch kaum aus der Hand legen. Der Plot ist unglaublich klug, ohne konstruiert zu wirken. Die Handlung ist spannend und es gibt viele unerwartete Wendungen. Nach und nach kommen die Geheimnisse der am Prozess beteiligten Personen and Licht. Die Perspektivwechsel waren dabei eine unglaubliche Bereicherung und haben Abwechslung und Spannung gebracht.


Fazit:
Miracle Creek von Angie Kim ist gute Unterhaltung im besten Sinne. Die Geschichte ist spannend, abwechslungsreich, gleichzeitig fehlt es aber auch nicht an Tiefe und ernsten Themen. Das Buch hat Elemente vom Gerichtsroman, vom whodunnit und Familiendrama. Die Charaktere sind prägnant und authentisch. Dabei ist es gut zu lesen und fesselnd. Eine große Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2020

Schwierige Mutter-Tochter-Beziehung

Jägerin und Sammlerin
0

Kurzmeinung:

Jägerin und Sammlerin von Lana Lux ist ein wirklich starker Roman über eine schwierige Mutter-Tochter-Beziehung, die Aufarbeitung der eigenen Vergangenheit, den Druck von Erwartungen, psychische ...

Kurzmeinung:

Jägerin und Sammlerin von Lana Lux ist ein wirklich starker Roman über eine schwierige Mutter-Tochter-Beziehung, die Aufarbeitung der eigenen Vergangenheit, den Druck von Erwartungen, psychische Störungen, Migration und vieles mehr. Erzählt wird die Geschichte zunächst aus Sicht von Alisa, die mit einer Essstörung zu kämpfen hat. Später kommt auch ihre Mutter Tanya zu Wort. Beide Erzählperspektiven haben mir gut gefallen. Die Figuren sind sehr nahbar und haben viele Emotionen bei mir geweckt.



Meine Meinung:

Am Anfang hatte ich große Probleme, in die Geschichte hineinzufinden. Es gab sehr viele Zeitsprünge. Dadurch entstand bei mir das Gefühl, die Sachen sollten einfach schnell abgehandelt werden und die Figuren blieben mir zunächst fern. Ich hatte keine Zeit, sie und ihre Gefühle, ihre Entwicklung wirklich zu verstehen und ihnen dadurch nahe zu kommen. Die Dialoge wirkten auf mich hölzern und gestellt, die Figuren eher klischeehaft.

Doch das alles wurde nach ca einem Viertel besser. Das Erzähltem verlangsamt sich, ich konnte die Figuren kennenlernen und habe etwas über ihre Vergangenheit erfahren. Das machte sie für mich nahbar und authentisch.

Da gibt es Alisa, die an einer Essstörung leidet. Nach und nach erfährt man mehr darüber, welche Dinge aus ihrer Vergangenheit sie geprägt haben. Die schwierige Beziehung zur Mutter Tanya wird gut dargestellt. Sie hat sehr hohe Ansprüche und Erwartungen an ihre Tochter. Alisa lebt mit der ständigen Angst, ihre unnahbare Mutter zu enttäuschen.

Spannend fand ich die internalisierte Glaubenssätze, die sie von Mutter übernommen hat („Schönheit verlangt ihre Opfer“, Du bist tollpatschig und dumm“, „Du bist eine Enttäuschung“ ...). Es wird deutlich, wie sehr diese Alisas Entwicklung und ihr Selbstbild beeinflusst haben.

Dann war es zunächst sehr leicht, die Mutter zu verteufeln, die doch so offensichtlich alles falsch macht. Im Verlauf erfährt man jedoch auch mehr über Tanya und ihre Vergangenheit, die Beziehung zu ihrer Mutter, ihre Kindheit in der Ukraine. Dadurch wurde mir als Leserin dann auch viel von Tanyas Handeln verständlich. Allerdings blieb sie mir etwas zu überzeichnet. Zu sehr schwarz-weiß: sie als unsympathische Figur, der man die (Mit-)Schuld an Alisas Leben geben kann.

Schließlich gelingt Alisa die Emanzipation von Mutter. Von der Freundin, die ihr nicht gut tat. Es wurde sehr gut dargestellt, dass Genesung kein grader weg ist. Das es trotz Erkenntnis und Fortschritten und guten Phasen auch wieder Rückschritte geben kann.

Für mich war es sehr spannend, den Genesungsprozess zu verfolgen. Psychische Krankheiten werden weder dämonisiert, noch romantisiert oder bagatellisiert. Gerade Essstörungen werden in der Literatur oft stilisiert dargestellt. Von den dünnen, zerbrechlichen und disziplinierten Mädchen und Frauen. Dieser Weg wird hier nicht gewählt und das finde ich gut. Lux schreibt über das Leben mit den Krankheiten und wie der Weg zur Genesung nicht gradlinig verläuft. Wie schwierig und schmerzhaft er ist. Das es Arbeit erfordert und es trotzdem Rückschritte geben kann. Das es sich trotzdem lohnt.
Interessante fand ich auch die Reflexion über gesellschaftliche Anforderungen an vermeintlich „perfekte“ Mädchen und Frauen und den Druck, den das erzeugen kann. S.99 Und es stecken noch so viel mehr spannende Themen in diesem Roman, den es sich trotz der anfänglichen Schwächen zu lesen lohnt.



Fazit:

Jägerin und Sammlerin von Lana Lux ist ein Buch, mit dem ich so meine Startschwierigkeiten hatte. Trotz kleiner Schwächen möchte ich es euch unbedingt empfehlen, da es unglaublich gut psychische Krankheiten, besonders Essstörungen und den beschwerlichen Weg der Genesung beschreibt. Außerdem lohnt sich die Lektüre wegen der weiteren Themen, sei es Migration, Aufarbeitung der eigenen Vergangenheit oder die schwierige Mutter-Tochter-Beziehung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2020

Großartiger Roman über das Alter

Dankbarkeiten
0

Kurzmeinung:
Dankbarkeiten von Delphine de Vigan hat mir unglaublich gut gefallen. In dem relativ schmalen Buch steckt sehr viel drin. Es geht um große, bewegende Themen rund ums Alter. Erzählt wird die ...

Kurzmeinung:
Dankbarkeiten von Delphine de Vigan hat mir unglaublich gut gefallen. In dem relativ schmalen Buch steckt sehr viel drin. Es geht um große, bewegende Themen rund ums Alter. Erzählt wird die Geschichte aus drei verschiedenen Perspektiven.


Meine Meinung:
In diesem relativ schmalen Büchlein steckt so viel drin! Es geht um die alte Frau Michka, die langsam dementsprechend wird und nicht mehr alleine leben kann. Daher zieht sie in ein Seniorenheim. Es geht um die junge Marie, um die sich Michka früher gekümmert hat und wo es nun zu einer Art Rollenumkehr kommt, weil sich nun Marie um Michka kümmert. Dann gibt es auch noch Jérôme, den Logopäden, der beruflich mit Senioren arbeitet und nun auch Michka in sein Herz schließt. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht dieser drei Personen erzählt.

In diesem Roman bearbeiten De Vigan sehr viele verschiedene Themen rund um das Thema Alter. Es geht um die Schwieigkeiten für die Senioren sowie die Angehörigen, zu lernen, die Defizite und Einschränkungen zu akzeptieren und zu lernen, mit ihnen umzugehen. Um die damit einhergehende Rollenumkehr. Darum wie es ist, ein Leben lang unabhängig gewesen zu sein und nun mit immer mehr Einschränkungen zu leben lernen muss. Auf Hilfe angewiesen zu sein und lernen zu müssen, diese anzunehmen. Es geht um Einsamkeit, sowohl physische, als auch psychische. Um den Rückblick auf das eigene Leben. Um Reue und verpasste Chancen, aber auch um Dankbarkeit. Um Erinnerungen, schöne, wie schmerzliche. Und schließlich geht es auch ums Sterben. Darum, wie viel Selbstbestimmung möglich ist, auch was den Zeitpunkt und die Art des Sterbens betrifft.

De Vigan versteht es meisterlich, diese vielen Aspekte des Themas Alter zu einem wunderschönen Roman zu verweben. Und dieses Buch trifft einen Nerv. Denn das Alter und das Sterben betrifft uns alle. Ich denke bei dem Buch an Angehörige, und auch an mich.

Sehr schön finde ich auch den Aspekt der Logopädie. Es macht die Macht der Wörter deutlich. Und wie wichtig sie für uns sind. Auch der langsam voranschreitende Wortverlust von Michka ist sehr gut umgesetzt und auch in der Übersetzung gut gelungen.

Etwas schade fand ich, dass für mich die Figur der Marie etwas blass geblieben ist. Aus ihrer Perspektive hätte ich gern noch viel mehr erfahren. Bestimmt auch, weil das die Rolle ist, mit der ich persönlich mich im Moment am meisten identifizieren konnte. Ich hätte gern mehr darüber gelesen, wie sie mit der Situation umgeht, wie sie sich dabei fühlt. Die Figur der Michka fand ich absolut großartig. Ich habe sie sehr schnell ins Herz geschlossen und mit ihr gelitten und mich gefreut. Auch Jérôme fand ich gut dargestellt. Durch seine Perspektive kam noch mal eine andere Dynamik in die Geschichte.


Fazit:
Dankbarkeiten von Delphine de Vigan ist ein großartiger Roman über das Alt werden, über Ängste, Einsamkeit und das Sterben. Über die Vergangenheit, Stolz, Scham und Reue. Über die Wichtigkeit von Beziehungen, über Liebe und Dankbarkeit. Und über die Macht der Worte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Gute Unterhaltung

Meine Schwester, die Serienmörderin
0

Kurzmeinung:
Meine Schwester, die Serienmörderin von Oyinkan Braithwaite ist ein dunkler, aber auch fast satirischer, gut zu lesender Roman über ein paar Morde, aber hauptsächlich über die Beziehung zwischen ...

Kurzmeinung:
Meine Schwester, die Serienmörderin von Oyinkan Braithwaite ist ein dunkler, aber auch fast satirischer, gut zu lesender Roman über ein paar Morde, aber hauptsächlich über die Beziehung zwischen zwei sehr unterschiedlichen Schwestern.



Meine Meinung:

Zu allererst: das Buch ist tatsächlich weniger spannend, als ich es bei dem Titel und Klappentext erwartet hätte. Für mich geht es mehr um Unterhaltung, um die Beziehung zwischen den Schwestern, der vernünftigen Krankenschwester Korede und ihrer wunderschönen und egozentrischen Schwester Ayoola. Die beiden Schwestern sind wirklich sehr unterschiedlich. Die eine, strahlend schön, selbstbewusst, egoistisch und mit der schlechten Angewohnheit, ihre Männer zu töten.

Die andere immer in ihrem Schatten stehend. Von ihr überstrahlt, von ihr abgestoßen und gleichzeitig angezogen und sich für sie verantwortlich fühlend.

Die Geschichte erzählt also von den Morden an mehreren Männern, ist aber kein Thriller oder Krimi. Das Buch erzählt zwar von einer Serienmörderin und zwei Schwestern, die gemeinsam Leichen verschwinden lassen. Eigentlich steht aber die Beziehung der zwei Schwestern im Fokus und die Emanzipation der älteren Schwester, die sich aus der Bannkraft der Jüngeren zu lösen beginnt. Auch die Familiengeschichte und das Aufwachsen der beiden Schwestern spielt eine Rolle und nach und nach beginnt man besser zu verstehen, warum sich die beiden so entwickelt haben.

Der Schreibstil ist sehr angenehm. Das Buch liest sich schnell und leicht, auch durch die kurzen Kapitel. Man kann sehr gut in die Geschichte eintauchen. Die Charaktere waren mir sehr nah. Haben mich teilweise wütend gemacht, teilweise habe ich mit ihnen gemeinsam gelitten, gehofft, gebangt. Teilweise waren sie fast ein bisschen überzeichnet, so dass ich die Geschichte teilweise fast satirisch und mit bitterem Humor gelesen habe. Gleichzeitig war das aber nie zu viel und ich habe nie die Nähe zu den Figuren verloren. So möchte ich das bei einem Buch gern erleben und das hat dieses Buch zu einem guten Leseerlebnis für mich gemacht.

Sehr gut gefallen haben mir auch die in der Geschichte verstreuten Einblicke in die afrikanische Kultur, sei es das Essen oder besondere Kleidungsstücke oder kulturelle Werte & Normen.


Fazit:
Meine Schwester, die Serienmörderin von Oyinkan Braithwaite war inhaltlich anders und wurde anders erzählt, als ich es nach dem Klappentext erwartet hatte. Statt Mord und Totschlag stehen ganz klar die zwei Schwestern und ihre Beziehung zueinander im Mittelpunkt der Handlung. Das wurde aber sehr gut umgesetzt. Die Figuren sind interessant und nahbar. Der Schreibstil ist toll. Das Buch lässt sich leicht lesen und die Geschichte ist mitreißend und fesselnd. Klare Empfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere