Profilbild von Die_Chaotin

Die_Chaotin

Lesejury Profi
offline

Die_Chaotin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Die_Chaotin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.01.2020

Eine echte Leseempfehlung

Lovers, Sharks And Lions
0

Lauren lebt mit ihrem Bruder Joey und ihrem kranken Vater in New Jersey. Obwohl Joey nicht ihr leiblicher Bruder ist, hat sie ein sehr enges Band zu ihm und beschützt ihn, wo es nur geht.

So auch, als ...

Lauren lebt mit ihrem Bruder Joey und ihrem kranken Vater in New Jersey. Obwohl Joey nicht ihr leiblicher Bruder ist, hat sie ein sehr enges Band zu ihm und beschützt ihn, wo es nur geht.

So auch, als Joey sich bei der Mafia Geld leiht und dadurch in echte Schwierigkeiten gerät.

Das Geld soll Joey zusammen mit Lauren bei Dominic Valente, dem Neffen des Capo's abarbeiten. Lauren ist davon alles andere als begeistert, fügt sich aber schließlich doch.

Für ihren Bruder.

Schon bald gerät nicht nur Joey ins Visier Anderer, sondern auch Lauren und das gefällt mir noch weniger.

Erst recht nicht, als mehr für Dominic entwickelt, alssie es überhaupt selbst will.


Der Schreibstil von Ivy Lang hat mir, genau wie beim ersten Buch, direkt gefallen. Ich habe direkt in die Storyline gefunden, die hauptsächlich aus der Sicht von Lauren in der 3. Person erzählt wird.

Mehrere andere Perspektivwechsel geben einen guten Einblick in das Leben einiger Polizisten oder Teilen der Mafia.


Lauren als Charakter hat perfekt mit Dominic harmoniert. Der ewige Schlagabtausch zwischen den beiden hat einfach gepasst und mir das eine oder andere Mal ein Schmunzeln auf die Lippen gezaubert.

Dadurch, dass sich Icy Lang die Mafia als Hauptthema ausgesucht hat, habe ich ein paar mehr Erwartungen an das Buch gehabt und ich wurde nicht enttäuscht.

Man hat gemerkt, dass sich die Autorin Gedanken um das gemacht hat, was sie schreibt. Man hat gemerkt, dass sie sich Hintergrundwissen angeeignet hat, was sie umsetzen konnte.

Die Geschichte steckt voller Überraschungen und immer, wenn ich dachte, ich habe einen Punkt erreicht, an dem sie mich nicht mehr überraschen konnte, hat Ivy Lang eine neue Wendung vollbracht, die ich nicht erwartet habe.


Die Charaktere sind authentisch, mit Fehlern und Macken und doch mit dem Herz am rechten Fleck.

Der Spannungsbogen ist so hoch, dass ich das Buch kaum an die Seite legen konnte. Gerade die "Beziehung" zwischen Lauren und Dominic hat es mir nicht einfach gemacht, auch mal eine Pause einzulegen.

Lauren wächst im Laufe des Buches noch mehr über sich hinaus, als eh schon und ist vor allem ihrem Bruder eine echte Stütze.

Dem wollte ich das Buch übrigens nicht nur einmal über den Schädel ziehen, damit er endlich mal merkt, was für eine tolle und wunderbare Schwester er eigentlich hat.

Eine, die trotz dass sie "nur" seine Halbschwester ist, jederzeit für ihn in die Bresche springen würde.



Lovers, Sharks & Lions war ein Buch, was so unscheinbar wirkt, aber eine echte Überraschung ist. Mit Charakteren, die man direkt ins Herz schließt.

Mit einem Spannungsbogen, der einen direkt an das Buch fesselt.

Und mit einer zarten Liebesgeschichte, die ein stetiges Auf und Ab ist, ohne dass sie aufgesetzt wirkt.

Ein Buch, dass für mich ein echtes Highlight war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

Ein Buch, das nicht viel braucht, um ein Highlight zu werden

Die Karte der zerbrochenen Träume
0

Das Thema des Buches ist aktueller denn je und ich muss auch gleich gestehen,dass dieses Buch es mir wahrlich nicht einfach gemacht hat. Nicht vom Schreibstil her oder vom Verständnis, eher von der eigenen ...

Das Thema des Buches ist aktueller denn je und ich muss auch gleich gestehen,dass dieses Buch es mir wahrlich nicht einfach gemacht hat. Nicht vom Schreibstil her oder vom Verständnis, eher von der eigenen .. Emotinalität, wenn man das so nennen kann.
Nour als Hauptprotagistin ist ein Mädchen, dass die Welt wirklich noch mit Kinderaugen sieht. In Amerika aufgewachsen kennt sie die Heimat ihrer Eltern nur durch Erzählungen.
Und doch kann sie sich kaum etwas darunter vorstellen. Sie spricht nicht mal die Muttersprache ihrer Eltern.
Nour ist wissbegierig und neugierig und liebt es, sich Geschichten auszudenken. Allein das, hat sie für mich schon zu einer unglaublich tollen und starken Persönlichkeit gemacht.
Auf der Flucht zurück nach Europa findet Nour Kraft in den Geschichten ihres Vaters und ihrer eigenen. Mit ihrer Heldin Rawiya kann sie sich identifizieren und wünscht sich nicht nur einmal so mutig zu sein, wie das junge Mädchen.
Mich persönlich konnte Nour's Geschichte ein wenig mehr berühren, als die Rawiyas. Obwohl es nur eine Fabel ist, weisen die beiden Leben zwar ein paar Gemeinsamkeiten auf, aber ich habe mich bei Nour und ihrer Familie irgendwie mehr im Geschehen fühlt.

Die Flucht ist nicht einfach, ja wahrlich grausam. Ich möchte mir nicht vorstellen, wie es wäre, würde ich so etwas erleben müssen.
Durch die Karte, die im Buch zu finden ist, wird das Ausmass der langen Reise deutlich und das hat mir wirklich gut gefallen.
Höhen und Tiefen, die nicht nur Nour erleiden muss, machen die Geschichte zu einem Buch, dass wirklich nicht viel braucht, um ein Highlight zu werden.
Zum Ende hin flacht das Buch zwar ein wenig ab und man bekommt das Gefühl, dass der Autor so viel wie möglich noch in der Geschichte verpacken will.
Aber dennoch kann ich dieses Buch wirklich empfehlen. Ich kann nicht beurteilen, wieviel Wahrheitsgehalt in diesem Buch steht, aber für jeden, der einen Blick in das Leben eines sich auf der Flucht befindenden Menschen bekommen möchte, ist dieses Werk sehr gut geeignet.
Mit einem Schreibstil, der manchmal etwas holprig erscheint, aber dennoch voller wunderschöner Metaphern ist und einem Gefühlschaos, dass man sich eigentlich gar nicht ausmalen will und kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Anfangs etwas zäh,aber dann doch überraschend

Shadowscent - Die Blume der Finsternis
0


In der Welt von Aramtesch spielen Gerüche eine große Rolle. Es gibt mehrere Herrschaftsgebiete, über denen das Kaiserreich steht. Zudem haben Dufthüter eine besondere Rolle, auch wenn mir diese manchmal ...


In der Welt von Aramtesch spielen Gerüche eine große Rolle. Es gibt mehrere Herrschaftsgebiete, über denen das Kaiserreich steht. Zudem haben Dufthüter eine besondere Rolle, auch wenn mir diese manchmal ein wenig in der Geschichte untergingen.
Rakel als Hauptprotagonistin landet eher durch Zufall bei einer der mächtigsten Dufthüterinnen des Kaiserreiches.
Rakel, die lieber Parfümeurin werden würde, gerät durch seltsame Umstände mitten in ein Abenteuer, dass sie sich nie für sich selbst gewünscht hätte.
Ausgerechnet in der Blütennacht wird der Kronzprinz vergiftet und die Blutwächterin stirbt. Zusammen mit Ash, dem Leibwächter des Kronzprinzen soll ausgerechnet Rakel das Gegenmittel finden, dass den Prinzen retten kann.
Dafür müssen die beiden kryptische Geheimnisse aus uralten Zeiten entschlüsseln, ihre eigenen verborgenen Wahrheiten erkennen und über sich selbst hinaus wachsen.

Der Schreibstil der Autorin war mir völlig unbekannt, hat mir aber gefallen. Ich fand es anfangs allerdings etwas langatmig, denn in den ersten 150 Seiten erfährt man lediglich etwas über Rakel und ihr Leben in der Wüste, sowie über Ash's Leben an seiner Seite des Kronprinzen.
Die Perspektivwechsel, die zwischen Rakel und Ash hin und her geschwungen sind, fand ich allerdings wirklich gut gelungen und P.M. Firestone hat dabei oft den richtigen Moment getroffen, ohne auf direkte Cliffhänger zurückgreifen zu müssen.

Erst ab einem bestimmten Moment hat das Buch dafür gesorgt, dass ich die Nase gar nicht mehr aus ihm nehmen wollte.
Rakel als Protagonisten war mir von Anfang an schon sympatisch. Ihre Aufopferung für ihre Familie beherrscht einen großen Teil ihres Lebens und beschäftigt sie auch dann noch, als sie längst mit Ash unterwegs ist.
Ash ist das Gegenteil von ihr. Oft hat seine kühle Art nicht nur Rakel an den Rand der Verzweiflung gebracht. Sein Pflichtbewusstsein gegenüber dem Kronprinzen ist groß und beherrscht seinen Alltag. Mehr als alles andere.
Das Geheimnis, dass er dabei mit sich rumträgt, darf niemals an die Öffentlichkeit gelangen, denn das könnte ihn seinen Posten kosten.
Als er sich mit Rakel verbündetet, um ein Gegenmittel für die Vergiftung Nisai's zu finden, gilt er plötzlich als Verräter. Immerhin ist das junge Mädchen eine der Hauptverdächtigen, die den Prinzen und auch die Dufthüterinnen auf dem Gewissen haben.
Umso mehr ich die beiden kennenlernt habe, umso mehr mochte ich sie. Auch, wenn ich über Ash anfangs wenig wusste und ihn nicht einschätzen konnte, so wurden seine Beweggründe doch von Seite zu Seite verständlicher.
Der Umstand, dass sich Rakel und Ash auf ihrer Reise irgendwann zueinander hingezogen fühlen, war zwar vorhersehbar, aber es hat trotzdem in den Storyverlauf gepasst.
Langsam und stetig entwickelten sich zwischen beiden Gefühle, die sie anfangs gar nicht eingeplant hatten.
Das Setting ist einfach nur wunderschön. Die Welt, die P.M. Firestone geschaffen hat, konnte ich mir gerne vorstellen und manchmal habe ich mir sogar eingebildet, den einen oder anderen Geruch in der Nase zu haben, den die Autorin gerade beschreibt.

Das Ende des Buches konnte mich zusätzlich begeistern und obwohl ich den Anfang tatsächlich etwas zäh fand, fand ich es in diesem Moment schade, dass das Buch sein Ende gefunden hat.
Und dann auch noch mit einem Cliffhänger.

Alles in allem, zeigt dass Buch, dass man an manchen Tagen nicht aufgeben sollte, wenn es zäh daher kommt, denn oftmals steckt eine echte Überraschung dahinter.
Und das war Shadowscent für mich definitiv.
Mit Charakteren, die über sich hinauswachsen, mit einem Setting, dass zumindest bei mir Kopfkino ausgelöst hat und einem entscheidenden Showdown, der es in sich hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2020

Ein Buch, dass zum Nachdenken anregt, aber auch ein wenig mehr Tiefgang verdient hätte

Auszeit im Café am Rande der Welt
0


Seit Johns letzten Besuch im Cafe am Rande der Welt sind bereits zehn Jahre vergangen. John ist älter geworden und die Unbeschwertheit seiner Jugend ist längst vorbei.
Auf dem Rückweg vom der Beerdigung ...


Seit Johns letzten Besuch im Cafe am Rande der Welt sind bereits zehn Jahre vergangen. John ist älter geworden und die Unbeschwertheit seiner Jugend ist längst vorbei.
Auf dem Rückweg vom der Beerdigung seines Patenonkels begegnet er der 15jährigen Hannah und kehrt gemeinsam mit ihr im Café ein.
Seit seinem letzten Besuch im Café hat sich John seinen Traum vom Reisen erfüllt, steht nun aber erneut an einem Wendepunkt in seinem Leben.
Seine Tochter wird erwachsen und John's eigene Möglichkeit etwas zu erleben, nehmen ab.
Er steht in einer wahren Midlife Crisis.
Wer kann ihm jetzt noch Denkanstöße geben? Wer kann ihm helfen, wieder zu sich selbst zu finden oder die Fragen nach dem "Wer bin ich" beantworten.

Das Buch beginnt mit dem Aufeinandertreffen von Hannah und John. In der Nacht, treffen beide durch schicksalhafte Probleme an Auto und Fahrrad aneinander.
Hannah ist zwar neugierig, aber anfangs so gar nicht von John, geschweige denn vom Cafe angetan.
John trifft im Café auf alte Bekannte und kommt mit ihnen ins Gespräch.
Er stellt sich selbst und seine eigenen Gedanken und Gefühle ein wenig in Frage. Sein Leben, so wie er es sich vorstellt, verläuft nicht so wie es soll. Die Midlife Crisis beschäftigt ihn mehr, als es sollte.
Ich bin zwar echt noch nicht so alt, wie John in diesem Buch dargestellt wird, aber auch ich habe mir ein paar der aufkommenden Fragen schon irgendwo in meinem Inneren gestellt.
Sonderlich viele Weisheiten habe ich nicht erhalten und ich finde auch, dass die Geschichte um Hannah ein wenig zu kurz gekommen ist.
Ich hätte gerne mehr über das Mädchen erfahren, dass eigentlich gar nicht über sich reden will.

Das Buch eignet sich dennoch dafür, um sich daran zu erinnern, was im eigenen Leben wirklich wichtig sein könnte.
Jedem erscheint es anders, aber John Strelecky schafft es, den Gedanken daran im Kopf festzusetzen. Den Gedanken an das "Wer bin ich und wer will ich sein."
Obwohl ich die Vorgängerbände nicht kenne, konnte ich mich auf das Buch einlassen und auch auf das Cafe am Rande der Welt.
Mit ein wenig mehr Tiefgang hätte ich mich auch komplett wohlgefühlt, da bin ich mir sicher

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2020

Ein Buch, dass Herzen zum Schmelzen bringt. Nicht nur im Winter.

Ein Tannenbaum für Ben
0

Für Niklas ist Weihnachten der blanke Horror. Schon das zweite Jahr in Folge, dass er ohne seinen geliebten Ehemann verbringen muss, aber dafür mit dem wunderbarsten kleinen Menschen an seiner Seite, den ...

Für Niklas ist Weihnachten der blanke Horror. Schon das zweite Jahr in Folge, dass er ohne seinen geliebten Ehemann verbringen muss, aber dafür mit dem wunderbarsten kleinen Menschen an seiner Seite, den es gibt: Seinen Sohn Ben.
Für ihn möchte Niklas ein schönes Weihnachten feiern, für ihn möchte er einfach ein bisschen glücklich sein.
Der große Tannenbaum, den Ben aussucht, gefällt ihm dann allerdings doch nicht, auch wenn sich Ben absolut nicht von diesem Baum abbringen lässt.
Der Christbaumverkäufer Jakob stellt sich auf Ben's Seite und schlägt sogar vor, ihnen den Baum nach Hause zu bringen.
Obwohl sich Niklas zu Jakob hingezogen fühlt, kann und will er sich nicht richtig auf ihn einlassen. Allein schon deshalb, weil Jakob in ein paar Tagen für mehrere Monate die Stadt verlässt.
Hätte eine neue Liebe unter diesen Umständen überhaupt eine Chance?

Über den Schreibstil will und kann ich nichts schlechtes sagen. Ich habe mich direkt in der Geschichte wiedergefunden. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und fand es fast schon schade, dass die Geschichte nach so kurzer Zeit ein Ende gefunden hat.

Niklas war mir direkt sympatisch. Man merkt, wie sehr er seinen Ehemann vermisst, aber wie sehr er auch versucht, für seinen Sohn dazu sein.
Ben, der unbedingt einen Tannenbaum will, lässt sich nicht davon abbringen, den schönsten und größten haben zu wollen.
In Jakob, einem Christbaumverkäufer findet er schnell einen Verbündeten. Die beiden liegen sofort auf einer Wellenlänge und es scheint, als fühlt sich auch Niklas etwas zu ihm hingezogen.
Wenn gleich er auch abblockt, da es nur Ben für ihn gibt und nach dem Verlust seines Partners einfach kein Platz für weitere Gefühle in seinem Leben ist.
Das Schicksal hat jedoch andere Pläne und so sieht sich Niklas mit der einen oder anderen Situation konfrontriert, die ihn schlichtweg überfordert.
Und der er am liebsten einfach nur entfliehen wollte.

Ben war toll. Wirklich. Ben ist ein aufgewecktes kleines Kerlchen, der spürt, dass es seinem Vater nicht gut geht.
Seine Art und Weise, auch wie er mit seinem Vater geredet hat, hat mich so manches Mal zum Schmunzeln gebraucht und auch an meinen eigenen Sohn in dem Alter erinnert.

Mit Jakob taucht ein Charakter auf, den nicht nur Niklas und Ben direkt mögen. Ich fand ihn auch direkt sympatisch und wollte am liebsten einen Tannenbaum bei ihm kaufen. g
Die beiden haben sich ergänzt, ohne es zu wollen und doch hat Bettine Kiraly nicht gleich auf biegen und brechen versucht, die beiden zusammenzubringen.
Die langsame Entwicklung hat mir sehr gefallen und hat doch gezeigt, dass Gefühle nicht immer einfach so zu kontrollieren sind.
Geschweige denn zu ignorieren.

Bettina Kiraly ist mit diesem Buch ein Gay - Roman gelungen, den ich sehr geliebt habe. Authentische Charaktere, Gefühlschaos und Weihnachtsfeeling, dass sogar für einen Grinch wie mich ein kleines bisschen ansteckend wirkte.
Für mich eine absolte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere