Profilbild von Dorothea

Dorothea

Lesejury Star
online

Dorothea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dorothea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2021

Wie das Leben sich ändert

Suche Platz auf Wolke Sieben
0

Marlene steht mit ihrem Freund vor einem Haus. Dieses Haus haben sich die Beiden gekauft und wollen gerade die Schlüssel von der Maklerin in Empfang nehmen. In diesem Augenblick beichtet Marlenes Freund: ...

Marlene steht mit ihrem Freund vor einem Haus. Dieses Haus haben sich die Beiden gekauft und wollen gerade die Schlüssel von der Maklerin in Empfang nehmen. In diesem Augenblick beichtet Marlenes Freund: ich verlasse dich! Tage später verliert Marlene ihren Job, da sie jemanden nicht kündigen möchte. Damit steht Marlene vor dem Nichts.

Das Setting ist natürlich sehr einfach gehalten, die Geschichte sehr vorhersehbar. Eindeutig wendet sich die Schriftstellerin an eine junge Zielgruppe. Taffe Frau, der übel mitgespielt wurde. Tolle Freunde, sehr erfolgreich in ihrem neuen Leben. Die Wohnung immer an den heißesten Ecken der Stadt. Und die neue Liebe ist sehr sympathisch.

Der Roman ist flott geschrieben. Es liest sich gut. So ganz konnte ich mich nicht in Marlene hinein versetzen, mit dem Erfolg ist mir fremder geworden. Und dann ständig, ich will mich nie mehr verlieben... Das hätte die Autorin besser lösen können.

Ein leichter Sommerroman, sehr vorhersehbar, für mich doch zu gewollt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2021

Endlich ein Mord

Der Donnerstagsmordclub
0

Der Klappentext lud zum sofortigen Lesen ein. Skurril, humorvoll und very british. Herz was willst du mehr.

Eine luxuriöse Seniorenresidenz in der idyllischen Grafschaft Kent. Klingt auch ein bisschen ...

Der Klappentext lud zum sofortigen Lesen ein. Skurril, humorvoll und very british. Herz was willst du mehr.

Eine luxuriöse Seniorenresidenz in der idyllischen Grafschaft Kent. Klingt auch ein bisschen langweilig. Das ist wahrscheinlich auch die letzte Station für die Senioren. Joyce, fast Achtzigjährig, zieht dank Ihrer Tochter in diese Residenz ein. Dann lernt sie Elizabeth kennen und wird Mitglied eines Clubs. Eine bunte Schar sehr besonderer Leute. Elizabeth ist eine ehemalige Geheimagentin (!!!) und bespricht mit den Clubmitgliedern cold cases, das heißt, sie versuchen den Täter zu finden. Doch nun passiert ein Mord, direkt unter ihren Augen. Der Club legt los.

Diese alten Leute haben noch sehr viele Kontakte und kommen an sehr viele Informationen. Dadurch sind sie häufig der Polizei einen Schritt voraus. Es ist ein munteres Ratespiel. Ein softer Kriminalroman der von den beschriebenen Leuten lebt. Hier trifft sich Miss Marple mit Watson. Ähnlichkeiten sind bestimmt gewollt.

Ein intelligentes Ratespiel. Mir hat das Lesen viel Spaß gemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2021

Olga muss sich entscheiden

Laudatio auf eine kaukasische Kuh
0

"Olga hat es fast geschafft: Die Tochter georgischer Migranten wird Ärztin, mit Kollege Felix hat sie zudem den Mann fürs Leben gefunden. Glaubt sie zumindest, bis Lebenskünstler Jack in ihr Leben platzt."

Ein ...

"Olga hat es fast geschafft: Die Tochter georgischer Migranten wird Ärztin, mit Kollege Felix hat sie zudem den Mann fürs Leben gefunden. Glaubt sie zumindest, bis Lebenskünstler Jack in ihr Leben platzt."

Ein amüsantes Buch. Olga ist eine Deutsche und zwar richtig. Allerdings lebt sie den Spagat wohl aller Migrantenkinder. Es wird von ihr erwartet, die Lebensweise und Moralvorstellungen ihrer Eltern zu leben. Aber Olga fühlt sich als Deutsche und möchte nun auch ihren Namen anpassen. Den passenden Mann hat sie schon gefunden.

Olga lebt ganz nach ihrem Plan. Sie wird Ärztin, dann der tolle Freund.... Leider geht dann doch einiges nicht nach ihren Vorstellungen.

Ihre Mutter ist krank, vielleicht sogar todkrank. Und sie möchte in ihrer Heimat sterben. Also macht sich die gesamte Familie auf den Weg.

Das Buch ist locker geschrieben, sehr humorvoll, aber die Probleme und Sorgen von Migranten werden hier nicht vergessen. Dazu gibt es eine nette Liebesgeschichte. Der tolle Titel des Buches wird erklärt und die Malerei auf diesem Tier findet auch eine Auflösung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2021

Weniger ist mehr

Viel zu viel Zeug!
0

"Die Elster-Eltern bauen ein Nest. So wie immer."

Die Elstern wollen nur das Allerbeste für ihren künftigen Nachwuchs. Und so beginnen sie alles Mögliche und Unmögliche in ihr Nest zu schleppen. Das Nest ...

"Die Elster-Eltern bauen ein Nest. So wie immer."

Die Elstern wollen nur das Allerbeste für ihren künftigen Nachwuchs. Und so beginnen sie alles Mögliche und Unmögliche in ihr Nest zu schleppen. Das Nest und zum Schluss der ganze Baum werden mit tollen Fundstücken dekoriert. Aber was zu viel ist, ist zu viel. Es bricht alles zusammen....

Eine wunderschöne Geschichte über unsere Welt, Recycling und übervorsorgliche Eltern. Die einen haben viel zu viel und am Ende profitieren sehr viele davon.

Die Zeichnungen haben mir sehr gut gefallen. Die Recycling Idee wurde sehr kreativ und liebevoll dargestellt. Die kurzen Reime sind stimmig und passen sehr gut zu den Bildern. Die alte Werbung im Einband hat mich sehr erstaunt. So schön nostalgisch, aber es passte sehr gut zu der Geschichte.

Ein wunderschönes Vorlesebuch mit zeitgemäßen Inhalt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

Kräftemessen

Secret Academy
0

Es geht nahtlos weiter.

Das Gefängnis in das Alexis gebracht wurde, ist ein Hochsicherheitsgefängnis des Mi20. Einfach gruselig. Aber nun passiert erst einmal nicht so viel. Nach etlichen Tagen lernt ...

Es geht nahtlos weiter.

Das Gefängnis in das Alexis gebracht wurde, ist ein Hochsicherheitsgefängnis des Mi20. Einfach gruselig. Aber nun passiert erst einmal nicht so viel. Nach etlichen Tagen lernt Alexis Grace, die ehemalige Nummer 17, kennen. Sie freunden sich an. Durch Grace erfährt Alexis einiges über ihre Mithäftlinge und die allgemeine Situation dort. Was mich gewundert hat, das Alexis kaum ihre Kräfte einsetzt und übt. Sie scheint von allen vergessen worden zu sein.

Ihre ehemaligen Mitschüler versuchen ihre Verfehlungen durch harte Ausbildung und Arbeit wieder gutzumachen.

Ich fand diesen zweiten Band doch schwächer, als den ersten. Es passiert am Anfang zu wenig, zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse. Den Schluss empfand ich etwas unbefriedigend und zu abrupt. Der Schreibstil ist gut, die Charaktere konnte ich mir gut vorstellen. Gern hätte ich noch mehr über die Numbers erfahren, da reichte wohl die Zeit nicht. Der Kampf am Ende war sehr verwirrend, jeder kämpfte woanders, der große Überblick fehlte.

Eine interessante phantasievolle Buchreihe. Ich bin gespannt, ob es noch einen weiteren Band geben wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere