Profilbild von El_Ef_Booknerd

El_Ef_Booknerd

aktives Lesejury-Mitglied
offline

El_Ef_Booknerd ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit El_Ef_Booknerd über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2021

Ich bin ein absoluter Gerritsen-Fan

Angst in deinen Augen
0

Ich weiß gar nicht warum ich so lange gewartet habe, aber ich habe endlich wieder ein Tess Gerritsen Buch gelesen und war ein weiteres Mal begeistert. Diesmal handelte es sich nicht um ein Buch der Rizzoli ...

Ich weiß gar nicht warum ich so lange gewartet habe, aber ich habe endlich wieder ein Tess Gerritsen Buch gelesen und war ein weiteres Mal begeistert. Diesmal handelte es sich nicht um ein Buch der Rizzoli & Isles Reihe, sondern war ein eigenständiger Thriller.

Nina wurde vor dem Altar sitzen gelassen, alle Gäste hatten die Kirche vorzeitig verlassen und Nina saß bereits im Auto des Pastors, um endlich nach Hause zu fahren. In diesem Moment ging im Gotteshaus die Bombe hoch, doch Niemand wurde verletzt, was reines Glück war. Die Spuren führen zu einem ehemaligen Bombenleger, der jedoch seit einiger Zeit tot ist. Hatte er einen Handlanger? Und was hat das ganze mit Nina zu tun?

Das Buch war unglaublich kurzweilig und innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Ein flüssiger Schreibstil und relativ große Buchstaben sorgten für schnelles Vorankommen in der Story.

Die Charaktere waren mir grundsätzlich sympathisch oder eben auch gar nicht, letzteres war definitiv von der Autorin beabsichtigt und ich musste mich manchmal zusammenreißen, nicht gegen die Brauteltern zu wettern. Die Beziehung zwischen Nina und Sam, dem Ermittler des Bombenkommandos, war leider etwas vorhersehbar und in meinen Augen teilweise unrealistisch, weswegen ich ein Herz abziehen muss.

Das Gesamtbild hat trotz vorhersehbarer Handlung und schnell aufgelöster Probleme überzeugt und ich kann es ebenfalls als Hörbuch empfehlen. Gelesen wird es von Tanja Geke - Synchronsprecherin von Zoe Saldana bekannt aus Avatar und als Gamora (Guardians of den Galaxy).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2021

Perfekt für Klamotten-Junkies

Dress Vintage Like a Parisian
0

Mein Kleiderschrank platzt bald aus allen Nähten, ich fand es immer total schön, wenn er voll war und ich eine große Auswahl hatte. Doch mittlerweile passen mir nur noch wenige Sachen und ich habe gemerkt, ...

Mein Kleiderschrank platzt bald aus allen Nähten, ich fand es immer total schön, wenn er voll war und ich eine große Auswahl hatte. Doch mittlerweile passen mir nur noch wenige Sachen und ich habe gemerkt, dass man auch mit einer kleinen Auswahl sehr gut zurecht kommt.

Da kam das Buch „Dress Vintage like a Parisian“ genau richtig. In diesem stilvollen Werk (wie man schon am Cover erkennt) findet man Tipps und Tricks wie man seinen Kleiderschrank minimalistisch und trotzdem sehr wandelbar einrichtet. Aussortieren mit Stil würde ich sagen. Ein rundum Handbuch zum richtigen Umgang mit Mode, Accessoires und MakeUp.

Welche Basics sollte man im Schrank haben? Wie kann man optimal kombinieren? Wo verstaut man Saisonware? Und wie findet man seinen Stil?
.
Ich habe mir vorgenommen diesen Ratgeber definitiv nochmal zur Hand zu nehmen, sobald ich wieder bei meinem Normalgewicht bin und weiß, welche Kleidungsstücke mir noch passen und dann wird ausgemistet - nicht a la Marie Kondo (davon halte ich nicht viel).

Eine absolute Empfehlung für die Frauen unter uns, die in Zukunft mehr auf Qualität achten wollen und weniger auf Quantität in ihrem Kleiderschrank. Lasst euch inspirieren von den Pariserinnen, die ihren Kleiderschrank zeigen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2020

Würdiger Abschluss / toller Einstieg

NEBEL
0

In „Nebel“ werden wir noch weiter in Hulda Hermannsdóttirs Vergangenheit entführt und dürfen die letzten Tage, die sie mit ihrer Tochter verbringen konnte, erleben. Warum hat sich Dimma mit gerade mal ...

In „Nebel“ werden wir noch weiter in Hulda Hermannsdóttirs Vergangenheit entführt und dürfen die letzten Tage, die sie mit ihrer Tochter verbringen konnte, erleben. Warum hat sich Dimma mit gerade mal 13 Jahren das Leben genommen? Leser der gesamten Reihe wurden bereits in Band 1 „Dunkel“ darüber aufgeklärt und können nun in Huldas Gefühlswelt unmittelbar vor/während/nach dem Tod schauen.

Hulda versucht nach diesem Schicksalsschlag wieder in ihr Leben zu finden, zumindest beruflich. Ihre Ehe steht am Abgrund und ihre ganze Aufmerksamkeit widmet sie einem Doppelmord, der bereits knapp zwei Monate zurückliegt.

Die Spannung konnte auch im dritten Teil dieser Island - Trilogie gehalten werden und ich habe mir während des zweiten Teils bereits viele Gedanken gemacht, was wohl in jener schicksalhaften Nacht des Mordes passiert sein könnte. Typisch für diese Buchreihe waren wieder zwei voneinander unabhängig erscheinende Verbrechen miteinander verflochten.

Wie auch schon die ersten beiden Bände bewiesen, muss ein Thriller nicht immer mit bestialischen und brutalen Morden daherkommen. „Nebel“ lebt von psychischen Problemen und dem was sie in einem Menschen auslösen, was für reichlich Spannung sorgte.

Auch hier hat der Autor wieder auf Ort- und Zeitsprünge gesetzt und damit absolut ins Schwarze getroffen. Ich konnte der Story gut folgen, war immer mittendrin und liebe den Schreibstil genauso wie bei den Vorgängern. Tatsächlich finde ich die achronologische Erzählmethode sehr interessant und kann ohne Bedenken sagen, dass man die Bücher auch in gegensätzlicher Reihenfolge lesen könnte.

Ein packendes Finale oder eher ein toller Auftakt, um Huldas Weg mit ihr zu erleben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

Toller zweiter Teil

INSEL
0

Nachdem ich jetzt fast drei Monate nicht wirklich lesen konnte und meine Rezensionsexemplare langsam einstaubten, kann ich endlich wieder eine Rezension posten.

Der erste Teil der Hulda - Reihe („Dunkel“) ...

Nachdem ich jetzt fast drei Monate nicht wirklich lesen konnte und meine Rezensionsexemplare langsam einstaubten, kann ich endlich wieder eine Rezension posten.

Der erste Teil der Hulda - Reihe („Dunkel“) wer ein absolutes Highlight für mich dieses Jahr und ich habe mich sehr auf den zweiten Teil gefreut. Gleich vorweg: Ich mochte auch den zweiten Teil gerne, aber Band eins war besser.

Wir reisen in die Vergangenheit, denn diese Buchtrilogie ist achronologisch aufgebaut. Hulda ist jünger, die Geschehnisse rund um ihre Tochter und ihren Ehemann sind bereits passiert und sie möchte einen Karrieresprung nach vorne machen.

Hulda wird im neuen Fall auf eine einsame Insel gerufen, um den Tod einer jungen Frau aufzuklären. Dabei macht sie immer mehr Entdeckungen, die auch auf einen Fall hinweisen, der bereits zehn Jahre in der Vergangenheit liegt.

Auch in diesem Band gelingt es Jónasson trotz und gerade wegen ständiger Zeitsprünge die Spannung kontinuierlich aufrecht zu erhalten. Man möchte gar nicht aufhören tiefer in die Geschehnisse einzutauchen. Diesmal ist Huldas private Story etwas in den Hintergrund gerutscht (aber nicht völlig außen vor gelassen), doch auch das macht das Buch nicht weniger interessant.

Der Schreibstil ist gewohnt leicht zu lesen und ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Das Cover ist passend zum ersten Band und sieht im Regal unglaublich stimmig aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Einzeln betrachtet ein schöner Roman

Ein ganz neues Leben
0

Dieses Buch ist die Fortsetzung zu „Ein ganzes halbes Jahr“ und knüpft zeitnah an den Vorgänger an. Es ist definitiv kein Buch, welches man lesen muss, aber für Fans von Lou und Will, ist es genau das ...

Dieses Buch ist die Fortsetzung zu „Ein ganzes halbes Jahr“ und knüpft zeitnah an den Vorgänger an. Es ist definitiv kein Buch, welches man lesen muss, aber für Fans von Lou und Will, ist es genau das Richtige. Louisa Clark kämpft immer noch mit ihrer Trauer nach dem Verlust von Will und hängt in einem Job fest, der ihr keinen Spaß macht und hat kaum noch Kontakt zu ihrer Familie. Ihre Mutter fand die Entscheidung, die sie im Bezug auf Wills Tod traf nicht gut und lässt sie das auch spüren. Doch als das Leben ihr erneut einen Stein vor die Füße wirft, macht sie eine Entdeckung, die alles zuvor geglaubte auf den Kopf stellt.

Ich habe bei meiner Bewertung versucht das Buch als Einzelwerk zu betrachten. Meiner Meinung nach war eine Fortsetzung der Geschichte nicht nötig, da sie zu einem Ende gefunden hat, womit ich Leben konnte. Der neue Handlungsstrang wirkte sehr aufgesetzt und aus den Fingern gesaugt. Trotzdem bekommt das Buch eine sehr gute Bewertung von mir, denn nüchtern betrachtet, war es ein toller Roman mit viel Gefühl und Liebe und ein paar typischen Lou-Momenten, die mich zum schmunzeln brachten.

Lou ist nach wie vor eine naive (wenn auch nicht mehr so stark wie früher) und fröhliche Frau Mitte 20, auch wenn sie ihre Lebensfreude erstmal wieder finden musste. Es machte Spaß ihren Weg zu verfolgen und ihren Zwiespalt zu erleben, denn mehr als einmal stand sie vor einer Entscheidung, die nicht nur ihr Leben auf den Kopf stellen würde. Zu Louisa und ihrer Familie gesellen sich auch wieder Camilla und Steven Traynor, wenn auch nicht mehr als verheiratetes Paar. Doch auch neue Romanfiguren erhalten Einzug in die Story. Lou besucht eine Selbsthilfegruppe und lernt Menschen kennen, die ähnliche Schicksalsschläge erlitten. Sie tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig mit dem Erlebten klar zu kommen. Andere Personen dieser Geschichte werde ich hier nicht vorstellen, da ich nicht spoilern möchte.

Der Schreibstil ist wieder typisch Moyes und ich liebe ihre Liebesromane einfach total, es könnte also sein, dass ich etwas befangen bin. Das Cover ist wieder einmal traumhaft schön und die Kapitelüberschriften passen zum Coverfont.

Wer einen schönen Roman für zwischendurch sucht, kann ohne Sorgen zu diesem Buch greifen. Mir persönlich hat die persönliche Entwicklung , die Lou in diesem Buch durchlebt, am besten gefallen. Sie hat es geschafft aus ihrem schwarzen Loch des Verlusts herauszukriechen und wieder an die Erdoberfläche zu kommen. Die Menschen in ihrem Leben waren dabei eine große Hilfe und ich finde, dass ihre Entscheidung am Ende des Buches ein wichtiger Schritt zur Selbstständigkeit war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere