Profilbild von Elchi130

Elchi130

Lesejury Star
offline

Elchi130 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Elchi130 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.04.2020

Abwechslungs- und actionreich

Die 12 Häuser der Magie
0

Nic und seine Freunde sind Ines entkommen. Doch im sicheren Haus kommen lediglich Nic und Liz an. Jane und Matt sind verschollen. Zudem gelten sie nun alle als Staatsfeinde Nr. 1 und werden nicht nur von ...

Nic und seine Freunde sind Ines entkommen. Doch im sicheren Haus kommen lediglich Nic und Liz an. Jane und Matt sind verschollen. Zudem gelten sie nun alle als Staatsfeinde Nr. 1 und werden nicht nur von Ines gejagt. Wie sollen sie so Gabriel finden, Ines Treiben ein Ende setzen und das zweite Regnum verhindern?

Die ersten Seiten von „Schicksalskämpfer“, dem zweiten Band der Trilogie „Die 12 Häuser der Magie“ von Andreas Suchanek, kamen mir sehr gemächlich vor im Gegensatz zum ersten Teil „Schicksalswächter“. Doch dieser Eindruck blieb nicht lange erhalten. Denn schnell hat der Autor das Tempo der Geschichte gewohnt angezogen.

Der Erzählstil ist sehr anschaulich und direkt. Der Autor gestaltet auch den zweiten Teil gewohnt abwechslungs- und actionreich. Seine Fantasie kennt keine Grenzen und so bin ich als Leserin immer wieder von den Entwicklungen überrascht, teilweise geradezu überrannt worden. Doch genau dieses Tempo macht den Lesespaß zu einem großen Teil aus. Es passiert immer etwas, was bedeutet, dass keine Längen aufkommen. Des Weiteren bin ich als Leserin stets sehr neugierig darauf, was Andreas Suchanek sich noch ausgedacht hat, um mich zu überraschen. Denn das gelingt ihm regelmäßig. Auch wenn ich nicht immer glücklich über die Entwicklungen in der Geschichte bin, schreibt der Autor sehr spannend und nicht vorhersehbar. Daher könnte ich süchtig nach seinen Büchern werden.

Besonders gerne habe ich das Schicksal von Matt verfolgt. Dieser Handlungsstrang, in dem wir auch den bereits mehrfach im ersten Teil erwähnten genialen Magier Chavale kennenlernen, hat sehr viele Hintergrundinformationen geliefert und war daher besonders spannend. Doch auch die Ereignisse rund um Nic, Liz, Jane, Angelo, Nox und Gabriel sind toll. Obwohl dies erst der zweite Teil ist, habe ich das Gefühl, die Figuren sind mir sehr vertraut und zum Teil habe ich sie schon sehr lieb gewonnen.

Allerdings habe ich manchmal den Verdacht, dass ich mich beim Lesen nicht auf die Logik des Geschehens konzentrieren sollte. Das könnte mir den Spaß an der Geschichte teilweise nehmen. Denn ab und an kommt der Gedanke auf, dass ich mir nicht sicher bin, ob der Aspekt wirklich logisch ist. Lange darüber nachdenken bzw. grübeln mag ich jedoch nicht. Ich lasse mich lieber in weitere Abenteuer hineinziehen.

Fazit: Ein zweiter Teil, der genauso spannend wie der Vorgänger ist und einen sehnsüchtig auf den Abschlussband warten lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Innerlich zerrissen

Die Tanzenden
0

Im Mittelpunkt von „Die Tanzenden“ stehen die Menschen in einer Nervenheilanstalt für Frauen in Paris. Hier begegnen wir der langjährigen Oberaufseherin Genevieve. Sie ist nach dem frühen Tod ihrer geliebten ...

Im Mittelpunkt von „Die Tanzenden“ stehen die Menschen in einer Nervenheilanstalt für Frauen in Paris. Hier begegnen wir der langjährigen Oberaufseherin Genevieve. Sie ist nach dem frühen Tod ihrer geliebten Schwester innerlich erstarrt. Die Prostituierte Therese ist mittlerweile seit 20 Jahren Patientin in der Anstalt. Sie möchte auch nirgendwo anders sein. Ganz anders Louise. Sie hofft in Kürze von Jules, einem jungen Mediziner aus der Salpetriere, wie das berühmteste Krankenhaus der Stadt heißt, nach 3 Jahren endlich herausgeholt zu werden. Das immergleiche Leben hinter den Mauern gerät in Bewegung durch die Einlieferung von Eugenie, einer gutbürgerlichen Notarstochter. Sie wird von ihrem Vater hierher gebracht, nachdem er erfahren hat, dass sie mit Toten kommunizieren kann.

Victoria Mas führt die Hauptfiguren sehr lang und ausführlich und damit für meinen Geschmack zum Teil auch sehr langatmig ein. Besonders die Beschreibungen, wenn es um Genevieve und ihr Leben geht, sind sehr detailliert. Dabei ist es egal, ob es um Wertvorstellungen der Oberaufseherin geht oder um die Beschreibungen der Umgebung.

Dazu kommen zum Teil schwer erträgliche Szenen, wenn es darum geht, wie schnell Frauen 1885 und früher in der Salpetriere landen können und wie wenig Hoffnung besteht, dass sie die Nervenheilanstalt jemals wieder verlassen. Die ganze Zeit hatte ich ein beklemmendes Gefühl des Ausgeliefertseins und der Ohnmacht. Bei den Schilderungen werden teilweise Behandlungsmethoden oder Lebensumstände vorgeführt, die ich nur mit Abscheu lesen konnte.

Dass Eugenie Tote sehen und mit ihnen kommunizieren kann, war für mich sehr befremdlich, sodass ich beim Lesen dieser Szenen zu Beginn meistens nur ein Fragezeichen im Kopf hatte und gar nicht wusste, wie ich diesen Erzählstrang einordnen sollte. Der Gedanke, dass es Menschen gibt, die mit Toten kommunizieren können, ist mir einfach zu irreal. Obwohl mir natürlich bekannt ist, dass es diese spirituelle Richtung in der Avantgarde gab.

Das Ganze führte dazu, dass ich die erste Hälfte des Buches nur mit Widerwillen gelesen habe. Es gab keinen Erzählstrang, der mich interessierte. Geändert hat sich das in der zweiten Hälfte des Buches. Endlich hatte ich den Eindruck, im Buch angekommen zu sein. Wir erleben hier die Entwicklung der Genevieve von einer innerlich erstarrten Person, die funktioniert, zu einem empathischen Menschen, der sich für andere einsetzt und sich selber wieder fühlt. Diese Entwicklung fand ich spannend und interessant. Hier habe ich den Schreibstil, den ich vorher zum Teil hölzern und langatmig fand, als sehr flüssig und kurzweilig empfunden.

Die bessere zweite Hälfte des Buches reicht mir jedoch nicht für eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 22.03.2020

Schönes, fantasievolles Kinderbuch

Die Magier von Paris
0

Die Schülerin Claire Delune muss ihr Internat verlassen und wieder in Paris leben, da ihr Vater plötzlich verstorben ist. Nun ist sie die letzte Magierin aus der Familie Delune. Diese Familie befindet ...

Die Schülerin Claire Delune muss ihr Internat verlassen und wieder in Paris leben, da ihr Vater plötzlich verstorben ist. Nun ist sie die letzte Magierin aus der Familie Delune. Diese Familie befindet sich in einer Rivalität mit der Familie Belleson. Der junge Rafael Belleson ist ebenfalls der letzte Magier seiner Familie. Doch alle Streitereien sind vergessen, als die beiden gegen einen gemeinsamen Gegner, Gargoll, kämpfen müssen…

Christina Wolff hat mit „Die Magier von Paris“ ein schönes Kinderbuch geschrieben. Dieses Buch ist nicht für meine Altersgruppe der 50+ geschrieben worden. Dafür ist die Sprache eindeutig zu schlicht gehalten. Doch ein Kind hat bestimmt sehr viel Freude an diesem fantasievollen Buch. Die Autorin hat tolle Ideen, die Wendungen der Geschichte waren sehr einfallsreich und die Figuren sind sehr liebevoll gestaltet. Dabei ist es egal, ob es sich um die beiden Kinder Claire und Rafael handelt, die im Mittelpunkt der Handlung stehen, oder um den Familiengeist der Delunes bzw. den Siebenschläfer der Bellesons.

Genau das ist auch der Grund, warum ich trotz meines fortgeschrittenen Alters zwischendurch gerne einmal ein Kinderbuch lese. Ich liebe die Einfälle und die Fantasie, die ich in diesen Büchern finde. Sehr gut hat mir bereits der Prolog gefallen, denn er weckt ganz andere Erwartungen daran, wer im Folgenden gut und wer böse ist.

Ein besonderer Hingucker ist das Cover mit seinen kräftigen Farben und dem Titel, die eine magische Geschichte versprechen. Im Buch selber befinden sich mehrere wirklich toll gezeichnete Bilder, die die Handlung unterstreichen. Als Kind habe ich solche Bilder geliebt und ich bin mir sicher, dass diese den Kindern ebenfalls sehr gefallen werden.

Insgesamt ein sehr schönes Buch, das sich zudem immer wieder mit dem Thema Freundschaft beschäftigt. Es geht genauso um die Freundschaft von Claire und Rafael, wie um die Freundschaft ihrer Väter. Doch ebenso wird die Freundschaft zu dem gemeinsamen Gegner Gargoll angesprochen.

Fazit: Für Erwachsene zu schlicht vom Sprachstil, für Kinder jedoch ein schönes, fesselndes Abenteuer.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2020

Ein Dorf voller Irrer

Unter der Erde
0

Elias ist zum Geburtstag seines 90-jährigen Großvaters, den er seit seinem 4. Lebensjahr nicht mehr gesehen hat, eingeladen. Das Dorf Volkow, in dem sein Opa wohnt, liegt tief im Osten, irgendwo im Nirgendwo ...

Elias ist zum Geburtstag seines 90-jährigen Großvaters, den er seit seinem 4. Lebensjahr nicht mehr gesehen hat, eingeladen. Das Dorf Volkow, in dem sein Opa wohnt, liegt tief im Osten, irgendwo im Nirgendwo am Rand eines Tagebaugebietes. Schon bei der Einfahrt zum Ort passiert etwas Ungewöhnliches. Elias verliert die Gewalt über seinen PKW, weil auf dem Boden ein Krähenfuß, wie sie für Straßensperren genutzt werden, lag. Beobachtet wird dieser Unfall von zwei Gestalten, die sich über Walkie Talkies unterhalten…

Schon zu Beginn von „Unter der Erde“ wirft der Autor Stephan Ludwig viele Fragen beim Leser auf und lässt diesen über mehreren Rätseln grübeln. Die Atmosphäre, die er heraufbeschwört, ist mit der in Horrorromanen vergleichbar. Die Stimmung ist düster, unheimlich und unheilverkündend. Die Personen wirken bereits auf den ersten Eindruck ungewöhnlich und schräg. Sie betonen jedoch bei jeder Gelegenheit, dass sie sich alle untereinander helfen und Elias nun dazu gehört.

Das Buch spielt auf drei Ebenen. Wir begleiten Elias bei seiner Geschichte, die er in Volkow erlebt. Verschiedene Ereignisse lösen bei ihm im Laufe der Zeit Flashbacks aus, bei denen er sich an Erlebnisse erinnert, bevor er mit 4 Jahren das Dorf verlassen musste und in ein Heim gekommen ist. Etwa ab der Hälfte des Buches kommt ein Erzählstrang hinzu, der im Jahr 1946 startet und das Entstehen der Geschehnisse im Dorf und den Werdegang von Elias Großvater, Wilhelm, schildert. Die Erzählung in der Jetztzeit wird durch Unterhaltungen der Wachposten per Walkie Talkie aufgelockert.

Die erste Hälfte des Buches hat mir sehr gut gefallen. Die Erzählung ist spannend, unheimlich, rätselhaft. Als Leserin habe ich mir Gedanken darüber gemacht, was wohl hinter den Geheimnissen des Dorfes steckt, was dort genau vor sich geht und wer alles involviert ist.

Doch irgendwann hatte ich den Eindruck, dass ich mich in einer riesigen Scharade befinde. Die Erzählung wurde immer unglaubwürdiger und war mir zu abstrus und abgedreht. Mich hat das Ganze an Romane von Fitzek oder Strobel erinnert, die mir auch ab einem gewissen Punkt zu realitätsfern sind. Die Erzählungen, die im Jahr 1946 starten, wirken teilweise erschreckend authentisch. Sie sind jedoch brutal sowie hart und damit schwer zu verdauen.

Zum Ende hin wollte ich nur noch wissen, wie es ausgeht. Habe ich am Anfang des Buches noch gedacht, dass diese Geschichte sich zu einem Highlight entwickelt, ist davon am Schluss nichts mehr übrig geblieben. Die Idee war sehr gut, die Umsetzung leider viel zu überzogen.

Veröffentlicht am 21.03.2020

Ein Virtuose der Choreografie

Echo des Schweigens
0

Hannes bekommt seinen ersten großen Fall als Strafverteidiger übertragen. Er soll einen Polizisten verteidigen, der des Mordes an einem Asylbewerber angeklagt ist. Dieser verbrannte in seiner Gefängniszelle. ...

Hannes bekommt seinen ersten großen Fall als Strafverteidiger übertragen. Er soll einen Polizisten verteidigen, der des Mordes an einem Asylbewerber angeklagt ist. Dieser verbrannte in seiner Gefängniszelle. Sophie ist Rechtsmedizinerin. Sie hat ein Gutachten erstellt, das beweisen soll, dass sich der Tote nicht selber in seiner Zelle in Brand gesetzt hat, wie es ursprünglich behauptet wurde. Die beiden lernen sich kennen und lieben, ohne zu ahnen, dass sie auf verschiedenen Seiten desselben Gerichtsprozesses stehen…

Markus Thiele ist meiner Ansicht nach mit „Echo des Schweigens“ der ganz große Wurf gelungen. Schon der Einstieg in den Roman, der mit dem Schlussplädoyer bzw. mit dem Abbruch desselben startet, sorgt für Spannung. Im Folgenden führt uns der Autor in mehrere Handlungsstränge ein, bei denen sich die Frage stellt, was diese mit dem Gerichtsprozess zu tun haben. Die Frage, die nach und nach immer mehr aufkommt ist, ob diese völlig unterschiedlichen Vorgänge überhaupt einen gemeinsamen Nenner haben.

Was mich besonders beeindruckt hat, ist, dass diese einzelnen Handlungsstränge zum Ende hin perfekt zusammenlaufen. Alles in der Geschichte fällt punktgenau an seinen Platz. Die Spannung ist regelrecht zu greifen, als nach und nach alles auf seinen Höhepunkt zusteuert. Auch das Zusammenspiel einzelner Szenen, die parallel erzählt werden, ist großartig ausgearbeitet.

Der Autor spielt im Laufe des Buches mit unseren Werten und Einstellungen. Damit regt er uns zum Nachdenken an über den Unterschied zwischen Recht und Gerechtigkeit und die Frage, was richtig und was falsch ist. So hat Sophie ganz klare und unumstößliche Ansichten, was für sie Recht und Unrecht bedeutet. Diese gelten jedoch plötzlich nicht mehr, als ihre Perspektive sich ändert. Und genau an diesen Punkt kommen wir als Leser/in auch immer wieder. Wir haben unsere Meinungen, die durch Brüche in der Handlung plötzlich überprüft werden, bis wir uns eingestehen müssen, dass es meistens kein einfaches schwarz oder weiß gibt.

Für mich auf jeden Fall ein Highlight in diesem Jahr und ein Autor, von dem wir hoffentlich noch mehr zu lesen bekommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere