Profilbild von Elchi130

Elchi130

Lesejury Star
online

Elchi130 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Elchi130 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.05.2021

Nicht mein Fall

Du kannst kein Zufall sein
0

Als Josh seiner Freundin Silvester einen Heiratsantrag macht und sie ablehnt, verliert er auf einen Schlag seine Freundin, seine Wohnung und seine Arbeit. Da er der Ansicht ist, in den letzten Jahren oft ...

Als Josh seiner Freundin Silvester einen Heiratsantrag macht und sie ablehnt, verliert er auf einen Schlag seine Freundin, seine Wohnung und seine Arbeit. Da er der Ansicht ist, in den letzten Jahren oft die falschen Entscheidungen getroffen zu haben, lässt er nun für das kommende Jahr eine Münze die Entscheidungen für ihn in seinem Leben treffen. Eines Tages trifft er die Frau seiner Träume. Doch im Trubel eines Marathons verliert er sie sofort wieder. Nun versucht er seine Traumfrau mit Hilfe der Münze und seiner Freunde wiederzufinden…

Leider konnte mich das Buch als Leserin überhaupt nicht erreichen. Josh ist pessimistisch, antriebslos und ein Loser. Wir begleiten ihn mit Hilfe seines inneren Monologes durch das Buch. Was wir dabei erfahren wirkt oft gewollt witzig. Doch gerade dadurch ist es überhaupt nicht lustig für mich. Die meisten Situationen, in denen wir Josh erleben, sind Fremdschämen pur.

Die wenigen Szenen, die in meinen Augen gelungen sind, haben mit der Frau seiner Träume oder der Suche nach dieser Frau zu tun. In diesen Momenten wirkt Josh, bis auf wenige Ausnahmen, nahezu normal auf mich.

Wiederholt habe ich überlegt, ob ich das Buch abbreche. Im Endeffekt habe ich mich bis zum Ende durchgequält. Daher kann ich für das Buch leider keine Leseempfehlung geben. Die Zeit kann man schöner mit einem besseren Buch verbringen.

Veröffentlicht am 14.05.2021

Ganz nach meinem Geschmack

Trust My Heart - Golden-Campus-Trilogie, Band 1
0

Die Zwillinge Felix und Noah James müssen sich, nach dem plötzlichen Unfalltod ihrer Eltern, um die jüngere Schwester Sophie kümmern. Da eine entfernte Tante gerne das Sorgerecht für Sophie hätte, engagieren ...

Die Zwillinge Felix und Noah James müssen sich, nach dem plötzlichen Unfalltod ihrer Eltern, um die jüngere Schwester Sophie kümmern. Da eine entfernte Tante gerne das Sorgerecht für Sophie hätte, engagieren sie May als Nanny, die sich nach der Schule und am Wochenende um die kleine Schwester kümmern soll. Doch nicht nur Sophie schließt May schnell in ihr Herz, auch Felix hält sich auffällig oft in der Nähe der beiden Mädchen auf...

Okay, ich muss gestehen, ich habe eine Schwäche für die Kombination aus dem privilegierten, reichen Jungen und der armen Außenseiterin. Immer wieder stelle ich fest, dass gerade diese Liebesgeschichten mir besonders viel Freude bereiten und ich sie sehr gerne lese.

Hier mag ich sehr, dass wir die Geschichte sowohl aus der Sicht von May als auch aus der von Felix lesen. Das macht mir Felix wesentlich schneller sympathisch als es sonst der Fall gewesen wäre. Nach dem Unfalltod der Eltern, lenkt Felix sich mit Hilfe von Alkohol und schnellem Sex von seiner Trauer ab. Ein Mädchen, wie die zwar hübsche, aber unprivilegierte May wäre ihm gar nicht aufgefallen, wenn sie ihn nicht aus einer schwierigen Situation mit seiner kleinen Schwester gerettet hätte. Und May hat viel größere Sorgen in ihrem Leben als den Bad Boy Felix James. Ihre Großmutter ist überraschend gestorben. Wenn sie nicht zurück zu ihrer drogenabhängigen Mutter und deren übergriffigen Partner will, muss sie sich vorzeitig für mündig erklären lassen. Doch wie soll das klappen, wenn sie kaum genügend Geld fürs Essen hat. Da kommt ihr das Angebot von Felix James gerade recht, auf seine Schwester Sophie aufzupassen. Zumal sie das trauernde Mädchen sofort ins Herz geschlossen hat.

Die Geschichte weist die typischen Unwägbarkeiten
einer klassischen Märchen-Romanze zwischen Cinderella und dem Prinzen auf. Es gibt ein wenig Auf und Ab und natürlich auch die große Krise. Da ich die Figuren jedoch sehr mochte, haben mich die Klischees nicht gestört, sondern sie haben eher zu meinem Lesegenuss beigetragen. Nun freue ich mich schon auf die Geschichten von Felix Zwillingsbruder Noah, Jo, der besten Freundin von May, sowie von Riley, dem nettesten Mädchen aus der Clique von Felix und Noah.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2021

Kein Wohlfühl-Liebesroman

Zwischen zwei Herzschlägen
1

Kerry feiert Silvester 1999 mit ihrem besten Freund Tim am Strand von Brighton. Plötzlich bricht ihr - ebenfalls anwesender - Schwarm, der Fußballstar Joel zusammen. Sie leistet Erste Hilfe und rettet ...

Kerry feiert Silvester 1999 mit ihrem besten Freund Tim am Strand von Brighton. Plötzlich bricht ihr - ebenfalls anwesender - Schwarm, der Fußballstar Joel zusammen. Sie leistet Erste Hilfe und rettet ihm so das Leben. Die Drei sind dadurch miteinander verbunden und ihre Leben und ihre Beziehungen zueinander habe sich für immer verändert…

Ich hatte mir unter dem Buch aufgrund des Covers und des Kurzinhalts etwas ganz anderes vorgestellt. Gerechnet hatte ich mit einer schönen Liebesgeschichte, einem Wohlfühlroman, mit dem ich ein paar schöne Stunden auf dem Sofa verbringe.

Doch genau das ist dieses Buch nicht. Daher habe ich mich sehr lange beim Lesen damit schwergetan. „Zwischen zwei Herzschlägen“ von Eva Carter ist ein ernstes Buch, das das Leben sehr realistisch abbildet. Zudem geht es um ernste Themen. Es geht um Drogensucht, Krankheit, Tod, um gescheiterte Beziehungen.

Zu Beginn war ich ziemlich begeistert von dem Buch. Kerry ist eine ziemlich nüchterne Person, die weiß, was sie will und versucht, das auch zu bekommen. Wenn das Leben etwas Anderes mit ihr vor hat, passt sie sich an und macht das Beste aus ihrer Situation.

Die Beziehungen der Personen wirkten auf mich sehr lange oberflächlich, weil wir immer nur kurze Einblicke erhalten und das Ganze oft mehr aus der Ferne betrachten. Insgesamt fühlte ich mich während der ersten Hälfte der Erzählung sehr distanziert vom Geschehen. Ich bin davon ausgegangen, in viel intensivere Szenen geführt zu werden und die Emotionen der Menschen nachempfinden zu können. Doch das war oft leider nicht der Fall.

Zudem hätte ich gerne gewusst, dass das Thema Drogensucht einen großen Raum im Roman einnimmt. Das Thema finde ich, genauso wie Alkoholismus, schwer zu verdauen und lese nicht sonderlich gerne in Büchern darüber.

Sehr gut gefallen hat mir, dass wir das Geschehen aus der Sicht von allen drei Figuren erzählt bekommen. So erhalten wir nach und nach einen Einblick, wo Kerry, Tim und Joel in ihrem Leben stehen. Auch haben wir dadurch oft Wissen, welches die anderen Personen nicht haben. Das hat dann leider auch dazu geführt, dass ich besonders Kerry ab und an gerne geschüttelt hätte. Sie ist oft verbohrt und stur. Damit steht sie sich und ihrem eigenen Glück immer wieder im Weg.

Je weiter ich in die Geschichte eingetaucht bin, desto mehr habe ich mich mit der Story ausgesöhnt, bis sie mir schließlich gut gefallen hat. Wahrscheinlich hätte ich das gesamte Buch freudiger gelesen, wenn ich gewusst hätte, worauf ich mich einlasse. Insgesamt bin ich froh, dass ich den Roman gelesen habe.

Veröffentlicht am 02.05.2021

Die Figuren waren mir oft zu sprunghaft im Verhalten

Fly & Forget
0

Olivia und Noah sind schon ewig beste Freunde. Doch in der Nacht des Abschlussballs passiert etwas, was Noah dazu veranlasst, den Kontakt zu Olivia abzubrechen. Für Liv bricht eine Welt zusammen. Doch ...

Olivia und Noah sind schon ewig beste Freunde. Doch in der Nacht des Abschlussballs passiert etwas, was Noah dazu veranlasst, den Kontakt zu Olivia abzubrechen. Für Liv bricht eine Welt zusammen. Doch drei Jahre später, als Olivia nach einem WG-Zimmer sucht, steht Noah plötzlich wieder vor ihr…

Die Geschichte von Olivia und Noah war zum Teil süß, witzig, gefühlvoll und schön zu lesen. Doch insgesamt sind die beiden von einem Drama ins nächste geschliddert. Dabei haben mich besonders die ausgeprägten Stimmungsschwankungen von Noah gestört. Aber auch Livs Art, jedem Konflikt aus dem Weg zu gehen, wichtige Dinge zu verschweigen oder bewusst zu lügen, war sehr anstrengend. Die Handlungen der beiden wirkten daher oft sprunghaft und nicht nachvollziehbar. Schade, denn dadurch wurde einem schönen Liebesroman viel Potential genommen.

Direkt zu Beginn des Buches lernt Olivia zwei tolle junge Frauen kennen, die schnell ihre besten Freundinnen werden. Briony und Matilda wohnen in der WG, in die Liv einzieht, zusammen mit Livs Kindheitsfreund Noah. Die beiden Mädels sind einfach toll. Schräg, humorvoll, empathisch, immer da, wenn Liv eine Freundin braucht. Und genau diese Dreierfreundschaft hat das Buch auch immer wieder gerettet. Die drei Frauen miteinander zu erleben, hat einfach Spaß gemacht. Das waren für mich die schönsten Momente des Buches.

Die Autorin Nena Tramountani hat in dem Buch ein paar gute Ideen. Die Umsetzung erschien mir jedoch teilweise halbherzig. So soll Liv für die Unizeitung einen Artikel mit dem Thema „Wie bekehre ich einen Bad Boy“ schreiben. Die Idee hat mir gefallen, sie ist jedoch immer wieder in den Hintergrund getreten, weil die Autorin den Fokus auf andere Details der Geschichte gelegt hat. Das fand ich sehr schade, denn dadurch hatte ich mehrfach den Eindruck, die Story ist nicht ganz Fleisch und nicht ganz Fisch.

Mittlerweile bin ich keine Freundin detaillierter Sexszenen mehr. Hier gibt es zum Glück wenige, die sich auch von der Länge her im Rahmen halten. Die erste ist zudem für die Dynamik des Buches wichtig. Daher konnte ich mit diesen Szenen leben.

Trotz meiner Kritikpunkte, hat mir das Lesen von „Fly & Forget“ Spaß gemacht. Der Schreibstil ist gut und flott. Das Buch hat keine Längen. Die WG, ihre Bewohnerinnen und die Dynamik untereinander waren so toll, dass man richtig Lust bekommt, selbst in eine WG zu ziehen. Und ich muss nun unbedingt wissen, wie es im nächsten Teil mit Olivia, Briony, Matilda, Noah und Anthony weitergeht…

Veröffentlicht am 28.04.2021

Ab der Hälfte des Buches wird es spannend

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde
0

Für das Findelkind Lelani ändert sich an ihrem 18. Geburtstag ihr komplettes Leben. Das Medaillon, welches sie, als einziges Stück von ihrer Mutter, immer um ihren Hals trägt, erwacht zum Leben. Und damit ...

Für das Findelkind Lelani ändert sich an ihrem 18. Geburtstag ihr komplettes Leben. Das Medaillon, welches sie, als einziges Stück von ihrer Mutter, immer um ihren Hals trägt, erwacht zum Leben. Und damit erwacht auch die Magie des Mondes in dem Geburtstagskind zum Leben. Ihr ist klar, dass das Medaillon sie zu ihrer Mutter leiten wird. Auf diese gefährliche Reise begleitet sie ihr bester Freund, Haze, den sie schon ihr Leben lang kennt. Doch auch der geheimnisvolle Kyran, der erst vor kurzem ins Dorf gekommen und ihr sofort das Leben gerettet hat, begleitet die beiden…

Obwohl ständig etwas passiert, hatte ich während der ersten Hälfte des Buches den Eindruck, dass die Handlung vor sich hinplätschert. Das lag meiner Ansicht nach daran, dass die Autorin, Isabell May, jede Action-Szene extrem in die Länge zieht. Quasi, wie eine Zeitlupe. Dadurch fehlte es dem Buch „Shadow Tales – Das Licht der Fünf Monde“ sehr lange am nötigen Tempo, um mich zu fesseln.

Doch dann verdichtet sich die Handlung und die Autorin hat sehr gute Einfälle. Sie bedient sich bekannter Märchen und Mythen, um die drei Reisenden in immer neue Abenteuer zu schicken. So begegnen wir z. B. Snow, die mit sieben Männern im Wald lebt. Insgesamt sind mir aber auch hier die einzelnen Szenen zu ausgewalzt. Weniger wäre oft mehr gewesen. Es ist doch sowieso klar, was Inhalt der Szene ist, da muss sie nicht auch noch Satz um Satz gestreckt werden.

Die Figuren sind gut ausgearbeitet und viele davon haben mir richtig gut gefallen. Lediglich Lelani ist mir teilweise auf die Nerven gegangen, weil sie zu sehr die Rolle des unbeholfenen Weibchens spielen musste. Die Rettung für sie ist dann auch das eine oder andere Mal vom Himmel gefallen. Da hätte die weibliche Hauptfigur gerne stärker und selbstbewusster angelegt sein dürfen. Sehr gut fand ich die Antagonistin, die High Lady Serpia. Sie ist zu Beginn geheimnisvoll, sie ist machtbesessen und im Laufe des Buches, wenn wir sie besser kennenlernen, verstehen wir auch, warum sie auf die ausgetretene Magie des Amuletts zu Beginn des Buches so alarmiert reagiert.

Dann gibt es auch noch eine Liebesgeschichte, die mir sehr gefällt. Ich bin gespannt, wie sich diese im zweiten Teil der Dilogie weiterentwickelt. Auch auf den neuen Plan von High Lady Serpia bin ich schon sehr gespannt. Insgesamt ein schöner Fantasyroman, der rasanter hätte starten dürfen, indem die Ereignisse kürzer geschildert werden und somit schneller aufeinanderfolgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere