Platzhalter für Profilbild

Elea_Eluander

Lesejury-Mitglied
offline

Elea_Eluander ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Elea_Eluander über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2021

Ich habe es gefühlt

Noble Match
0

In Noble Match von Nicole Knoblauch soll der Duke of Barndon Kayden Devlin aus Schottland in der amerikanischen Sendung „Noble Match“ eine von 20 Damen auswählen und ihr einen Antrag machen.
Dabei wird ...

In Noble Match von Nicole Knoblauch soll der Duke of Barndon Kayden Devlin aus Schottland in der amerikanischen Sendung „Noble Match“ eine von 20 Damen auswählen und ihr einen Antrag machen.
Dabei wird ihm April Woods als Assistenten zugewiesen. Zwischen den beiden brodeln die Gefühle. Doch Kayden und April haben gute Gründe die Show durchzuziehen und ein Kampf gegen die Gefühle beginnt.

Das Cover sticht sofort ins Auge. Genau so stelle ich mir das Intro/Emblem der Serie vor. Einfach perfekt.

Das Konzept der Geschichte ist an das Bachelorformat angelehnt. Das Buch kann jeder Bachelorfan lesen. Aber auch für diejenigen, die sofort das Programm umschalten, wenn der Bachelor läuft, ist diese schöne Liebesgeschichte zu empfehlen, die durch das TV-Format auch noch eine tolle Unterhaltung bieten kann.

Die Geschichte ist aus der Perspektive von Kayden und April erzählt. Das ist der Autorin sehr gut gelungen. Sie hat beide sehr authentisch darstellt. April und Kayden haben mich so eingenommen, dass ich mit den beiden mitfiebern konnte.
Sie waren mir auf Anhieb sympathisch. Ihre Harmonie und Emotionen wurden sehr gut dargestellt.

Kayden hat mir als Protagonist sehr gut gefallen. Er ist vielschichtig und scheut sich nicht Sachen anzusprechen und zu klären/lösen.
Bei einer Sache konnte ich ihn persönlich nicht verstehen. Aber mir gefiel, dass er offen zu seinen Gefühlen stand und ein Mann der Taten war anstatt nur der Worte.

Ich mochte April sehr. Sie hat das Herz am richtigen Fleck und ist alles andere als hinterhältig und intrigant und passt demnach so gar nicht in dieses Showbusiness wo es ganz schön hart und ruppig zugeht. Am Ende waren manche Denkweisen von April für mich eher unverständlich, dennoch hat es zur Geschichte gepasst.

Der Schreibstil ist einfach gehalten und einnehmend. Das Wort „Damn" wurde mir etwas zu viel wiederholt. Aber das ist nur ein klitzekleiner Kritikpunkt.

Allerdings hätten es für meinen Geschmack noch ein paar mehr Intrigen geben können.

Ansonsten war es toll hinter den Kulissen einzutauchen. Die Geschichte hat einfach nur Spaß gemacht und ist deshalb zu empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2021

4,5 Sterne

Einsatz für die Liebe
0

Die Aufträge von Olivia und des FBI-Agenten Leo überschneiden sich. Als sie aufeinander treffen wird Olivia angeschossen und sieht den Täter. Leo glaubt, dass die schöne junge Frau seinetwegen angeschossen ...

Die Aufträge von Olivia und des FBI-Agenten Leo überschneiden sich. Als sie aufeinander treffen wird Olivia angeschossen und sieht den Täter. Leo glaubt, dass die schöne junge Frau seinetwegen angeschossen wurde und besucht sie fortan im Krankenhaus. Olivia jedoch erinnert sich an nichts mehr aus ihrer Vergangenheit. Doch durch Zufall findet Leo heraus, dass Olivia auch einen Auftrag hatte und nicht nur eine namenslose Passantin war. Ihr Auftraggeber bittet ihn zum Stillschweigen: Noch immer droht Gefahr für Olivias Leben, denn sobald sie sich erinnert, kann sie den Täter identifizieren. In dem Versuch ihre Vergangenheit wiederzuerlangen, entwickelt sie zudem Gefühle für Leo. Doch damit gefährdet sie auch sein Leben.

Dies ist Band 2 der „Herzen im Visier“ - Reihe von Catherine Bybee. Der Fall um Marie geht hier weiter. Jedoch kann Band 2 unabhängig von Band 1 gelesen werden. Ich jedenfalls hatte keine Probleme dem Buch zu folgen.

Schon in den ersten Seiten fängt die Geschichte spannend an. Man ist sofort mitten im Geschehen. Der Schreibstil ist angenehm und beim Lesen hatte ich oft die Zeit und mein Umfeld vergessen.
Im Buch sind einige wiederkehrende Wiederholungen, die dem Leser Informationen zum 1. Band liefern, dessen Erwähnen jedoch auch einmal gereicht hätte. Das ist aber nur ein kleiner Kritikpunkt.

Die Geschichte ist aus mehreren Perspektiven geschrieben: Leo, Olivia und Neil, der Chef des privaten Sicherheitsteams.
Mit der Sichtweise von Neil bringt die Autorin Spannung rein. Durchweg war der Übergang der Perspektiven angenehm und man verlor sich nicht in den ganzen Handlungssträngen.
In den ersten Kapiteln kriegt man schemenhaft mit wie gefährlich und präzise Olivia ihrer Tätigkeit nachgeht. Im Verlauf des Buches wird aber schnell deutlich, dass viel mehr dahintersteckt und das Interesse an Olivias Vergangenheit wird geweckt. Damit schafft die Autorin einen guten Spannungsbogen.

Die Denkweise von Olivia hat mir sehr gut gefallen. Sie ist sehr analysierend, klug und stur. Sie ist eine Protagonistin, die sich selbst helfen kann, und nur ungern Hilfe annimmt. Vor allem ist sie eine wirklich interessante Figur.

Leo hat mir als männlicher Protagonist auch ganz gut gefallen. Er weiß was er will und kämpft dafür. Für mein Empfinden haben die beiden super harmoniert.

Die Geschichte konnte mich bestens unterhalten. Wer eine actiongeladene Liebesgeschichte sucht, wird hier sicher nicht enttäuscht werden und schöne und spannende Lesestunden haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2021

Wunderschön

Spielmannsbraut
0

Die 17-jährige Prinzessin Mirelle soll den Bund der Ehe schließen, um sich vor einem Skandal zu bewahren. Doch sie hat andere Pläne. Sie vertreibt mit spitzen Bemerkungen all ihre Anwärter so lange bis ...

Die 17-jährige Prinzessin Mirelle soll den Bund der Ehe schließen, um sich vor einem Skandal zu bewahren. Doch sie hat andere Pläne. Sie vertreibt mit spitzen Bemerkungen all ihre Anwärter so lange bis es ihrem Vater zu viel wird. Er beschließt, dass sie den nächsten Bettler, der vor der Tür steht, heiraten soll. Ihr bleibt keine andere Wahl als sich dem Willen ihres Vaters zu beugen. Dabei beschließt sie sich ihrem neuen Ehemann keinesfalls unterzuordnen. Ein neues Leben beginnt für die einstige Prinzessin neben dem Spielmann.

Wem das nur vage/gar nicht bekannt vorkommt: Es handelt sich dabei um eine Märchenadaption von König Drosselbart.
Ich finde es schön, dass die Autorin sich fernab von den Cinderella/ die Schöne und das Biest Adaptionen dieses schöne Märchen ausgesucht hat, denn es vermittelt genauso wichtige und sehr schöne Werte.

Das Cover ist sehr schlicht. Kommt sehr unscheinbar daher, aber die Geschichte ist absolut fesselnd.

Der Autorin gelingt es diese Geschichte neu zu erzählen. Was sie aus dem Kern des Märchens gemacht hat, hat mir wirklich ausgesprochen gut gefallen.
So gut, dass ich sagen kann, dass Spielmannsbraut einer der schönsten Märchenadaptionen ist, die ich je gelesen habe.

Der Schreibstil ist locker, leicht und angenehm. Man fließt nur so durch die Geschichte.
Die Protagonistin Mirelle ist eine sehr aufmerksame und gescheite junge Frau. Sie gibt nie auf und findet immer einen Weg. Die Darstellung der Mirelle und ihre Entwicklung ist der Autorin besonders gelungen:
Mit der Beschreibung des Lebens als Spielmannsfrau war die Entwicklung von Mirelle für mich realistisch und nachvollziehbar.

Aufgelockert wird die Geschichte durch das amüsante Zusammenspiel von Mirelle und dem Spielmann.

Mich hat die Geschichte verzaubert.
Wer Märchenadaptionen mag, sollte diese unbedingt lesen!
Aber auch sonst ist diese Geschichte absolut zu empfehlen.
Für mich das Highlight dieses Monats.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2021

Wichtige Botschaft

Problemzone Frau
0

In „Problemzone Frau“ befasst sich die Autorin Veronika Smoor mit dem Körper, dem Geist und der Seele. Vor allem werden diese Themen auch von religiöser Seite betrachten.

Der Gerth Verlag ist ein christlicher ...

In „Problemzone Frau“ befasst sich die Autorin Veronika Smoor mit dem Körper, dem Geist und der Seele. Vor allem werden diese Themen auch von religiöser Seite betrachten.

Der Gerth Verlag ist ein christlicher Verlag, der mit der Autorin Veronika Smoor sich diesen wichtigen Themen angenommen hat.


Zunächst einmal hat dieses Buch ein wundervolles Vorwort, das sehr passend ist und ich könnte mir kein besseres vorstellen.

Der Schreibstil vonVeronika Smoor ist angenehm und leicht zu lesen. Mich persönlich haben die fettgedruckten Zeilen gestört. An manchen Stellen erschien es mir etwas wirr, allerdings verleiht es dem Buch auch einen gewissen Charme. Es liest sich wie eine private Nachricht einer Freundin.

In ihren einzelnen Abschnitten spricht die Autorin durch Erzählungen aus ihrem Alltag und ihrer Vergangenheit der Leserin Mut zu und zeigt auf, dass man mit all den Problemzonen (Körper, Geist, Seele) nicht allein ist.

„Es ist an der Zeit, dass wir uns das Würgehalsband abnehmen“ S. 21.

Zudem nimmt die Autorin die Gelegenheit um weitere wichtige Themen wie sexuelle Belästigung und das Nein-sagen anzusprechen.

Dabei sollte aber keinesfalls ein Sachbuch in der Gestalt von Statistiken und Analysen erwartet werden. Vielmehr erzählt die Autorin von ihren Erfahrungen und die aus ihrem Umfeld.

In dem Abschnitt „Geist“ wurde es sehr religiös. Veronika Smoor klärt über Missverständnisse von Interpretationen auf (zum Beispiel Briefe von Paulus, die kein universales Regelwerk darstellen), was für einige sehr hilfreich sein kann. Es ist sehr gut recherchiert und aufgearbeitet. Identifizieren konnte ich mich mit dem Themenabschnitt leider nicht. Allerdings war es interessant über ihre Erfahrungen aus dem christlichen Umfeld zur Stellung und dem Umgang der Frau zu lesen.


Das Religiöse war zum Teil ganz interessant, war für mich allerdings nicht etwas, womit ich mich identifizieren konnte.

Dennoch enthält auch dieses Buch wichtige Botschaften. Wen der religiöse Teil interessiert oder in einem christlichen Umfeld aufgewachsen ist/lebt sollte sich dieses Buch anschauen.

Daher 3 Sterne von mir. Und Danke Veronika Smoor für die wichtigen Botschaften !

„Es gibt keine typischen Frauenaufgaben, denn „Frauenaufgaben“ sind Menschenaufgaben.“ S. 168

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2021

All-age-Fantasievergnügen

Feuerblut - Der Schwur der Jagdlinge
0

In Feuerblut geht es um Zwölf, die der Jägerloge beigetreten ist. Sie ist ein Jagdling bis zur Blutsprüfung, die sie zu einer Jägerin der Loge aufsteigen lässt. Zwölf ist eine Außenseiterin, einzig die ...

In Feuerblut geht es um Zwölf, die der Jägerloge beigetreten ist. Sie ist ein Jagdling bis zur Blutsprüfung, die sie zu einer Jägerin der Loge aufsteigen lässt. Zwölf ist eine Außenseiterin, einzig die seltsame Sieben hält hin und wieder zu ihr.Nach einem Angriff auf die Jägerloge wird die rätselhafte Sieben entführt. Für Zwölf beginnt eine Suche mit unerwarteten Begleitern und Geschehnissen: Mit dem einzigen Ziel Sieben zu finden und zu retten. Es handelt sich um eine High-Fantasy-Geschichte (= spielt in einer fiktiven Welt).

Das Buch hat ein wunderschönes Cover, das tatsächlich mein Interesse zum Lesen geweckt hat. Besonders gefallen hat mir die sehr schön ausgearbeitet Landkarte von Embra.

Doch nun zum Inhalt des Buches, denn dieser ist besonders hervorzuheben:
Mit Feuerblut bringt Aisling Fowler überraschend frischen Wind in das Fantasieuniversum. Die Autorin kommt mit einer neuen magischen Tierwelt, die sehr stark ausgearbeitet wurde. Die Beschreibungen der Wesen sind so gut, dass ich beim Lesen Gänsehaut bekam.

In Feuerblut begeben sich eine eigensinnige und übermütige Protagonistin und ein erfahrener Steinwächter auf eine Reise, die so nicht geplant war, und viele Komplikationen mit sich bringt. Die Suche war spannend, gut ausgearbeitet und durchdacht. Ich hatte Freude am Lesen.

Das Besondere an diesem Buch ist die Reise an sich. In dieser zeigt sich, dass jeder Mensch nicht immer das ist, was er vorzugeben scheint. Die Vergangenheit holt den Suchtrupp ein und sie müssen sich dieser stellen und sie bewältigen. So muss sich auch unsere Protagonistin Zwölf mit ihrer Vergangenheit und ihren Prinzipien auseinandersetzten und sich von ihren Emotionen lösen. Zwölf ist sehr reflektierend und macht eine unfassbar tolle Entwicklung durch. Dabei konnte ich ihre Gedanken und Gefühlswelt sehr gut nachvollziehen.
Der tierische Begleiter von Zwölf- ein Eichhörnchen namens Winnie- war dann noch das i-Tüpfelchen. So unfassbar putzig und zum Dahinschmelzen.

Feuerblut konnte mich mit seinen unvorhersehbaren Wendungen und der Entwicklung der Protagonistin überzeugen. Ich lese viel Fantasy, aber dennoch hat mich dieses Buch positiv überraschen können. Für mich absolut empfehlenswert: Ein all-age-Fantasievergnügen vom Feinsten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere