Profilbild von EmmaWinter

EmmaWinter

Lesejury Profi
offline

EmmaWinter ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit EmmaWinter über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.12.2019

Unterhaltsamer, lebendiger Künstler- und Familienroman

Sei mir ein Vater
0

Anne Gesthuysen hat für den vorliegenden Roman Recherchen quer durch Frankreich und bis in die Karibik betrieben. Herausgekommen ist ein unterhaltsamer Mix aus lebendigem Künstlerporträt, Familienroman, ...

Anne Gesthuysen hat für den vorliegenden Roman Recherchen quer durch Frankreich und bis in die Karibik betrieben. Herausgekommen ist ein unterhaltsamer Mix aus lebendigem Künstlerporträt, Familienroman, Roadmovie und einer Prise Krimi.

Die Französin Lilli war einst Gasttochter in Veen am Niederrhein. Auch nach 20 Jahren ist sie Hermann und Hanna, Gastvater und -schwester noch immer innig verbunden. Hermann ist schwer erkrankt und möchte seine frühere Ziehtochter noch einmal bei sich haben. Lilli trifft mit Blessuren in Veen ein, da sie kurz zuvor Einbrecher in ihrer Pariser Wohnung überrascht hatte. Grund des Einbruchs? Das wertloses Gemälde eines Urahnen. Aber gibt es da nicht noch ein anderes, sehr wohl kostbares Bild? Die Suche nach diesem Bild ist Hermanns letztes Abenteuer, in das er sich mit seinen beiden Töchtern hineinstürzt.

Gesthuysen erzählt die Geschichte auf zwei Ebenen. Neben Lillis Erzählstrang, der hauptsächlich die kurze, letzte Zeit mit Hermann und Hanna umfasst, wird der zweite Erzählstrang aus der Sicht von Georgette Agutte, Lilis Urahnin, geschildert. Dieser Strang ist wesentlich weiter gespannt, er gibt einen Zeitraum von fast 50 Jahren wieder. In ihm entfaltet die Autorin das Leben der Künstlerin Agutte und ihres Ehemannes Marcel Sembat.
Ein großes Geflecht aus Freundschaften und Bekanntschaften mit prominenten Künstlern und Politikern umgab dieses mittlerweile in Vergessenheit geratene Paar.
Gesthuysen lässt die Zeit am Übergang zum 20. Jahrhundert, die Belle Époque, lebendig werden. Matisse, Picasso und Renoir sind nur einige der Figuren, die wie selbstverständlich durch den Roman laufen.

Das Vaterthema wiegt schwer auf beiden Zeitebenen. Georgette Agutte vermisst ihren Vater, den sie aufgrund seines frühen Todes nicht kennengelernt hat, schmerzlich. Sie will aber auch um seinetwillen Künstlerin werden, erreichen, was er nicht mehr erreichen konnte. Lilli hat zu ihrem leiblichen Vater ein schwieriges Verhältnis und hat den verlässlichen Hermann als Ersatzvater gefunden, von dem sie nun Abschied nehmen muss.

Mich hat der Roman sehr gut unterhalten, wobei mir die historische Ebene besonders gefallen hat. (Mit den Figuren der Gegenwartsebene bin ich nicht komplett warm geworden.) Historie und Fiktion sind logisch und clever kombiniert. Was an Geschichte und kunstgeschichtlichem Wissen vermittelt wird, ist informativ und faszinierend. Der Schreibstil ist locker und leicht und vermeidet dadurch, dass die gelegentlich nicht so spannenden politischen Episoden nüchtern herüberkommen. Besonders aufschlussreich ist das Nachwort der Autorin und ihr eigener biografischer Bezug zum Roman.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.12.2019

Deprimierende Sozialstudie

Was in jener Nacht geschah
0

Ich breche selten ein Buch ab, aber ich musste mich jedes Mal aufraffen, um dieses Buch wieder in die Hand zu nehmen. Nach gut 200 Seiten habe ich beschlossen, dass ich es nicht beenden werde.

Der Klappentext ...

Ich breche selten ein Buch ab, aber ich musste mich jedes Mal aufraffen, um dieses Buch wieder in die Hand zu nehmen. Nach gut 200 Seiten habe ich beschlossen, dass ich es nicht beenden werde.

Der Klappentext liest sich wie ein Krimi: Ein Überfall findet statt, aber es gibt kein Opfer und die Polizei glaubt der einzigen Zeugin nicht.

Obwohl das Buch als Roman und nicht als Krimi oder Thriller betitelt wird, hatte ich etwas anderes erwartet.

Der Einstieg in die Geschichte ist die Befragung der Zeugin durch zwei Polizisten. Dann wird die Geschichte in den folgenden Kapiteln von hinten aufgerollt. Nach 200 Seiten weiß auch Stella, die Zeugin, was der Leser schon länger weiß, nämlich dass das Opfer ein Familienmitglied ist. Offen ist noch der genaue Tathergang.

Der Name der jeweils im Zentrum eines Kapitels stehenden Person ist gleichzeitig Kapitelüberschrift; fast ausnahmslos Frauen einer indigenen Familie. So erhält man häppchenweise Einblick in die Familie, die Beziehungen untereinander, ihre Probleme im Allgemeinen und im Besonderen.

Am Ende des Buches gibt es einen Familienstammbaum und der ist auch bitter nötig. Es waren einfach zu viele Personen (Frauen) mit diversen Schicksalen und dazu noch Spitznamen; das hat den Lesefluss gehörig ausgebremst. Ich habe ziemlich oft hinten nachschauen müssen, wer jetzt wieder im Fokus steht und um welche der vier Generationen es sich handelt.

Der Schreibstil ist eher sperrig als flüssig. Der Roman spielt im Winter, in einer sozial schwachen Gegend und so liest sich auch das Buch. Als ob über allem eine düstere Schneewolke hängt und alles niederdrückt. Es gibt nichts Optimistisches, Angenehmes oder Freundliches. Selbst wenn Stella liebevoll ihre Kinder knuddelt, legt sich ein Grauschleier über das Bild.

Der Roman hat in Kanada zahlreiche Preise gewonnen. Vielleicht fehlt mir schlicht der Zugang zu dem schwierigen Verhältnis zwischen den kanadischen Ureinwohnern und den Nachkommen der neuen Siedler.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2019

Ein neues Abenteuer für den fusseligen und einsilbigen Snöfrid

Snöfrid aus dem Wiesental (2). Das wahrlich sagenhafte Rätsel der Trolle
0

Snöfrid, eine Mischung aus Hamster und Murmeltier, gehört zu den Tieren, die es eigentlich ruhig lieben. Aber ständig klopft es an seine Tür und ständig muss der kleine Kerl Abenteuer erleben - Hm!

Dieses ...

Snöfrid, eine Mischung aus Hamster und Murmeltier, gehört zu den Tieren, die es eigentlich ruhig lieben. Aber ständig klopft es an seine Tür und ständig muss der kleine Kerl Abenteuer erleben - Hm!

Dieses Mal bitten ihn drei Nörli um Hilfe, denn ihnen werden von einem geheimnisvoll Schatten die Schafe gestohlen. Gemeinsam mit seinem Freund Björn, dem wunderkleinen Kautz, macht er sich auf den Weg in ein neues Abenteuer.



Die Snöfrid-Bücher von Andreas H. Schmachtl sind einfach schön. Es macht großen Spaß sie vorzulesen, denn obwohl sie absolut kindgerecht geschrieben sind, bedient er sich einer anspruchsvolleren Sprache (treffende und abwechslungsreiche Wahl von Verben und Adjektiven) als mach andere Kinderbuchautoren. Da das vorliegende Buch für Selbstleser gedacht ist, haben die Sätze eine gute Länge und sind nicht zu verschachtelt. Der Band ist in zwölf überschaubare Kapitel unterteilt und der Text in großer Schrift gedruckt. Der Autor spricht die Leser öfter direkt an, das ist gerade für junge Leser eine passende Methode, um sie stärker in die Geschichte einzubinden. Dazu gibt es auf jeder Seite ein Wort oder einen kurzen Satz in einer anderen Schrifttype und in grüner Farbe. Oft ein Schlüsselwort oder -satz. Dies dient auch dazu, den Text optisch zu unterbrechen und dadurch die Passagen zu verkürzen und das Schriftbild aufzulockern. Die wunderschönen, liebevollen Zeichnungen der Snöfrid-Welt sind auf jeder Seite zu finden und unterstützen den Text hervorragend. Das Vorsatzpapier ist vorne und hinten im Buch mit einer Ansicht bzw. einer Skizze des westlichen Wiesentals bedruckt.

Dieses „Snöfrid aus dem Wiesental“- Buch war nicht unser erstes. Meine Kinder lieben den wortkargen Abenteurer und ich lese die phantasievollen Geschichten aus dem Nordland-Kosmos mit seinen vielen drolligen Figuren auch sehr gerne vor. Eine absolute Lese- und Kaufempfehlung.

Veröffentlicht am 10.12.2019

Gute Idee, unvorhergesehenes Ende - aber viel zu lang

Nicht ein Wort
0

Ich habe mich zwischenzeitlich ziemlich gequält, das Buch hat wirklich Längen.

Die sechsjährigen Zwillinge von Richter Scott Sampson werden entführt. Bald ist klar, was die Verbrecher wollen.

Soweit ...

Ich habe mich zwischenzeitlich ziemlich gequält, das Buch hat wirklich Längen.

Die sechsjährigen Zwillinge von Richter Scott Sampson werden entführt. Bald ist klar, was die Verbrecher wollen.

Soweit der Plot auf ein Minimum reduziert. Der Beginn des knapp 500 Seiten-Thrillers ist interessant und spannend, da jagt ein Ereignis das nächste. Dann sackt der Spannungsbogen ab, das war für mich ab Seite 75 der Fall. Es folgende noch einige Ereignisse, die das Geschehen voranbringen, aber kurz danach wird es wirklich düster, was den Nervenkitzel anbelangt. Der Vater (durchaus verständlich) ergeht sich als Ich- Erzähler in Selbstreflexion und Erinnerungen, bis zur Schmerzgrenze - für den Leser! Was auf den nächsten 300 Seiten an Handlung passiert, ist gering. Und so funktioniert für mich kein Thriller. Abwechselnd wollte ich den Richter und das Buch schütteln, damit es endlich mal irgendwie vorangeht. Ab Seite 408 (da kommt dann die überraschende Auflösung) poltert es bis zum Ende mit reichlich Action, die aber auch nicht ganz logisch ist. Wer bis zum Ende liest, kann und muss sich fragen, warum die Kinder überhaupt entführt wurden, da es noch etwas anderes gibt, was man gegen den Richter in der Hand hat.

Der Schreibstil ist gut, ohne Frage. Der Autor hat lediglich zwei Perspektiven gewählt, den Vater als Ich-Erzähler und die kurzen Sequenzen, wenn die Ebene zu den Entführern und den Opfern wechselt. Die spannenden Teile lassen sich flott lesen, die Atmosphäre wird jeweils treffend beschrieben. Die juristischen Details sind manchmal etwas dröge, aber notwendig. Da kann man auch noch was lernen, wenn man will.

Insgesamt war ich ziemlich enttäuscht, Cover und Klappentext versprechen mehr. Wer eine über den gesamten Text spannende Geschichte erwartet, ist hier eindeutig falsch. Ansprechen wird „Nicht ein Wort“ möglicherweise eher Psychologie-Fans.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2019

Verbotene Liebe im Zweiten Weltkrieg

Luzies Erbe
0

Luzie stirbt mit fast hundert Jahren und lässt Töchter, Enkeltochter und Urenkelin mit unterschiedlichen Empfindungen und Erinnerungen zurück. Alle sind geprägt von Luzies Vergangenheit und ihrer Liebe ...

Luzie stirbt mit fast hundert Jahren und lässt Töchter, Enkeltochter und Urenkelin mit unterschiedlichen Empfindungen und Erinnerungen zurück. Alle sind geprägt von Luzies Vergangenheit und ihrer Liebe zu Jurek, einem polnischen Zwangsarbeiter. Wenig wissen die Hinterbliebenen, Luzie hat lieber geschwiegen, ihr Leben lang. Das ist Luzies schweres Erbe, das sie den Frauen hinterlässt. Ihr Erbe ist aber auch eine Dose mit Papieren und Fotos. Können diese Zeugen der Vergangenheit erzählen was damals geschah?

Helga Bürster hat ein wunderschönes Buch über eine verbotene Liebe im 2. Weltkrieg geschrieben. Einfühlsam und leise beschreibt sie Luzies Leben und das ihrer Familie über mehrere Generationen in einem kleinen Dorf in der Wildeshauser Geest. Die Figuren sind ausgesprochen lebendig gezeichnet und die Atmosphäre treffend geschildert. Im Dorf wird viel platt geschnackt (und nicht übersetzt), das mag für einige beim Lesen möglicherweise sperrig gewirkt haben, trägt aber ungemein zur dörflichen Atmosphäre bei. Im Plattdeutschen kann so manches direkter und treffender gesagt werden und wirkt doch anders als im Hochdeutschen. Auch wäre es nicht authentisch gewesen, die Dorfbewohner Hochdeutsch sprechen zu lassen.
Die Autorin beschränkt sich auf Wesentliches und wälzt die Geschichte nicht bis ins Kleinste aus. Knapp dreihundert Seiten hat der Roman, der in kurze Kapitel unterteilt ist. Dabei wechseln sich zwei Erzählebenen ab, die in der Gegenwart Fragen aufwerfen und in der Vergangenheit Antworten geben. Die historische Ebene der Kriegsjahre enthüllt dem Leser ein Gesamtbild, das den Hinterbliebenen verborgen bleibt. Am Ende sind dennoch alle versöhnt mit Luzies Schweigen.

Mir hat der Roman ausgesprochen gut gefallen, nicht nur weil ich aus der gleichen Gegend komme wie die Autorin. Eine eindrucksvolle, menschliche Geschichte, die den Leser berührt. Eine absolute Leseempfehlung.