Profilbild von Farraige

Farraige

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Farraige ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Farraige über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2019

Künstliche Intelligenz und Religion

Die Unvollkommenen
0

"Die Unvollkommen" von Theresa Hannig, schließt an "Die Optimierer" an, spielt aber fünf Jahre später. Die Charaktere sind jedoch zu großen Teilen die selben. Ich denke, dass es schöner ist, wenn man beide ...

"Die Unvollkommen" von Theresa Hannig, schließt an "Die Optimierer" an, spielt aber fünf Jahre später. Die Charaktere sind jedoch zu großen Teilen die selben. Ich denke, dass es schöner ist, wenn man beide Teile und auch in der richtigen Reihenfolge liest. Auch wenn beide an sich in sich geschlossene Geschichten sind, so lässt sich damit die Entwicklung der Charaktere besser nachvollziehen und sie haben mehr Tiefe.

Inhaltlich geht es um Lila, die sich nach den Geschehnissen des ersten Bandes sich im "Internat" - einer Art goldener Käfig für Verbrecher - wiederfindet und erfahren muss, dass sie die letzten fünf Jahre in staatlich angeordneter Bewusstlosigkeit verbracht hat.
Ihre Widerstandsorganisation ist zerschlagen, sie eingesperrt und von Luxus überhäuft, damit sie doch bald vergessen möge, wer sie einmal war.
Doch so leicht lässt sie sich nicht unterkriegen und als sie in Eoin Köfler, einem Mitgefangenen, einen Verbündeten findet, wachsen neue Pläne...
Derweil wird Samson, eine KI, die alles mitbekommt, die Gefühle tausender Menschen beeinflussen kann und der Staatschef ist, als Gott verehrt. Die Szenen dazu erinnern an strengen Katholizismus. Von außen betrachtet, geht es allen super im Staat der Optimalwohlökonomie, in der jeder seinen Platz hat...

"Die Unvollkommenen" ist sehr viel philosophischer, als sein Vorgänger. Die Geschichte beschäftig sich mit der Frage was einen Gott ausmacht, wie weit der Mensch gehen sollte und was ihn überhaupt ausmacht. In gewisser Weise beschäftigt es sich auch damit, was das Leben lebenswert macht und was eigentlich ein freier Wille ist.

In dem Buch gibt es sehr viele Twists. Von überall kommt noch mal etwas Neues und als Leser kam ich mir irgendwann so vor, als hätten mehrere Parteien ein Lasso um Lila geworfen, um nun wie wild an ihr zu reißen. Zwischenzeitlich las sich das Buch ziemlich abgespaced und mir persönlich war einiges einfach zu überzogen.
Trotzdem kann man das Buch gut lesen. Es ist so flüssig geschrieben, dass ich die Leseabschnitte immer an einem Stück durchgelesen habe. Trotz der philosophischen Fragestellungen, war es für mich einfach eine leichte Unterhaltung für Zwischendurch.

Das offene Ende finde ich persönlich sehr passend, auch wenn ein Folgeband interessant wäre, da es ein fast vollkommen neues Setting wäre...

Veröffentlicht am 04.09.2018

Lass dich entführen in eine Welt voller Wunder...

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkönig
3

Nach "Bücherstadt" zieht einen Akram El-Bahay mit "Bücherkönig" wieder in den Bann von Paramythia, der unterirdischen Bücherstadt von Mythia.

All die liebevoll gestalteten Fabelwesen und Figuren aus dem ...

Nach "Bücherstadt" zieht einen Akram El-Bahay mit "Bücherkönig" wieder in den Bann von Paramythia, der unterirdischen Bücherstadt von Mythia.

All die liebevoll gestalteten Fabelwesen und Figuren aus dem ersten Band, werden in diesem immer vielschichtiger. Besonders interessant fand ich Sams Zwiespalt zwischen Liebe und Eigensucht. Der Dieb aus dem ersten Band wächst Stück für Stück über sich hinaus. Aber auch alle anderen Charaktere des ersten Teil halten Überraschungen parat, mit denen man so nicht gerechnet hätte.
Als besonderes Highlight empfand ich die neuen Fabelwesen, die hinzu kommen und die eindrucksvoll beschriebenen Schauplätze an die, die Protagonisten kommen. Diese sind vor allem durch die Aufteilung des Handlungsstrang vielzählig. Kani und Samir bleiben diesmal nicht fortwährend zusammen. Stattdessen entführt einen Kani in die Wüste hinter die Mauer und ins Gebirge, währen Samir in Mythia und Paramythia wechselnd an sich selbst und an die zauberhaften Wesen um sich herum denkt. Dabei hat er die ganze Zeit das alte Bücherwurmpärchen aus Bibliothekar Jakobus und Urinsammlerin Umm im Rücken, die ihn nicht zu knapp auf der Nase herumtanzen.
Am Ende werden die beiden Strängen in einem fulminanten Finale wieder vereint.

Auch der Übergang zwischen dem ersten und dem zweiten Teil empfand ich sehr gelungen. "Bücherkönig" schließt nahtlos an "Bücherstadt" an. Trotzdem ist es kein Problem mitzukommen, da der Autor einen in liebevoll verpackten Rückblenden an das Geschehene erinnert.

Natürlich ist auch der Schreibstil von Akram wieder einmal besonders erwähnenswert. Mit seiner bildgewaltigen Sprache, erschafft er ganze Welten in den Köpfen seiner Leserschaft und lädt einen dazu ein die Realität zeitweilig zu vergessen.

Insgesamt bin ich begeistert von dem Buch. Auch wenn ich in vielen spannenden Szenen den Ausgang eben jener bereits früh erahnte, tauchte ich vollkommen ab in diese Welt aus Büchern, Intrigen, Lügen und spannenden Persönlichkeiten. Für mich hat dieses Buch alles gehabt, mit seiner kunstvollen Sprache, außergewöhnlichen Ideen, schönen Namen und Schauplätzen, die zum Verweilen einladen. Für mich waren es vor allem Fragen zur Persönlichkeit der Prota- und Antagonisten, die mich packten, als das eigentliche Ziel jener.

Ich freue mich schon auf den dritten Band!

Veröffentlicht am 19.02.2018

Turbulent, mafiös, spannend - eine Familie schräger als alle die ich kenne

Die erstaunliche Familie Telemachus
1

Daryl Gregory hat mit seinem Fantasyabenteuer ein packendes Buch geschaffen, das zwischendurch jedoch auch die ein oder andere Länge aufweist, dass sich aber dennoch definitiv lohnt.
Die Geschichte spielt ...

Daryl Gregory hat mit seinem Fantasyabenteuer ein packendes Buch geschaffen, das zwischendurch jedoch auch die ein oder andere Länge aufweist, dass sich aber dennoch definitiv lohnt.
Die Geschichte spielt um 1995, einige Jahre nach dem Tod des weiblichen Familienoberhauptes Maureen, die mithilfe von Fernwahrnehmung für die Regierung arbeitete. Sie hatte gemeinsam mit Teddy, einem sehr begabten Trickbetrüger, drei Kinder - alle mit übernatürlichen Fähigkeiten.
Nach ihrem Tod kümmert sich mehr oder weniger die elfjährige Irene als ältestes und einzig weibliches Kind um alles und alle.
Neben ihr gibt es noch Frankie, eine liebenswürdige Vollpfeife, der mit den Gedanken Dinge bewegen kann - zumindest dann wenn es funktioniert... Zuletzt gibt es noch den vom Leben überforderten Buddy, der in die Zukunft sehen kann und sich auf ganz eigene Weise um die Familie kümmert. Die meiste Zeit des Buches wirkt er ein wenig verrückt und in jedem Fall seinen Kräften ziemlich ausgeliefert.
Zu Beginn der Geschichte gibt es außerdem auch bereits einige Enkelkinder. Unter anderem eben Matty, der seinen Körper verlassen kann und Zwillinge die auch das ein oder andere anstellen können.
Es wird regelmäßig aus der Sicht eines anderen Familienmitgliedes geschrieben. Außerdem gibt es aber noch weitere Charaktere. Fast bin ich etwas verwundert wie gut ich den Überblick über all diese Individuen mit eigener Story, die doch irgendwie alle miteinander verwoben sind, auseinanderhalten konnte...
Die Geschichte ist teilweise unübersichtlich und sehr verstrickt. Wer arbeitet mit wem? Gibt es überhaupt ein Gut und Böse? Es gibt die Regierung und die Mafia und die Familie selbst die zwischen diesen beiden Mächten hin und her gezogen wird. Diese versucht dabei mehr oder weniger verzweifelt ein geordnetes Leben zu führen - und scheitert kläglich.
Nicht oft sieht man Geschichten mit Charakteren wie diesen. Sie wirken sehr plastisch und authentisch. Für einige von ihnen sind die Superkräfte mehr ein Problem, denn ein Geschenk. Doch obwohl die Geschichte die meiste Zeit vom Scheitern handelt, ist das Buch humorvoll und letztlich sind dann doch alle Helden. Helden voll Menschlichkeit und Versagertum...
Für Menschen, die etwas älter sind als ich mit meinen zweiundzwanzig Jahren dürfte das Buch zudem auch nostalgische Züge haben - insbesondere für Amerikaner, da das Buch dort spielt und die Stimmung dieser Zeit sehr schön vermittelt.
Der Schreibstil ist einfach zu lesen und so zog mich das Buch in seinen Bann. Auch wenn es - wie bereits erwähnt - teilweise Längen gibt, ist es trotz seinem Umfang schnell gelesen. Vor allem das Finale, in dem alles perfekt zusammenläuft, hat mich endgültig überzeugt!
Ein interessantes Detail finde ich, dass die Buddy-Teile im Präsens stehen, während der ganze Rest im Präteritum verfasst wurde.
Auch sonst gibt es das ein oder andere Easter-Egg zu entdecken - aber sucht da einfach selbst ein wenig. ;)
Insgesamt kann ich das Buch sehr empfehlen. Zumindest wenn dir Mafiageschichten und Charaktere, die man nicht nur liebt, sondern auch ein wenig kritisch beurteilen kann, magst!

Veröffentlicht am 19.02.2018

Als der Krieg die Kleider stahl

Ich bin das Mädchen aus Aleppo
0

Bana ist sieben Jahre alt zu Beginn des Buches, wobei es einen kurzen Rückblick gibt, der die schöne Zeit in Aleppo vor dem Krieg vermittelt.
Danach wird beschrieben wie es für Bana Alabed war in einer ...

Bana ist sieben Jahre alt zu Beginn des Buches, wobei es einen kurzen Rückblick gibt, der die schöne Zeit in Aleppo vor dem Krieg vermittelt.
Danach wird beschrieben wie es für Bana Alabed war in einer Stadt aufzuwachsen in der mehrere verfeindete Gruppen Bomben auf Hausdächer, Krankenhäuser und Schulen werfen. Dabei erzählt sie einmal von den Gräueln des Krieges, aber immer wieder blitzt ihr Mädchendasein durch, wenn sie ihre Barbieschuhe vermisst oder sich darüber ärgert Jungenkleidung tragen zu müssen statt Kleidern.
Ich finde dieses Buch sehr wichtig und denke, dass es gut wäre es in Schulen als Lektüre zu lesen. Allzu leicht wird vergessen wie viele Menschen Tag für Tag sterben. Ihre Eltern, Geschwister oder gar ihre eigenen Kinder verlieren. Wie schnell verdrängen wir doch.
Die Geschichte von Bana ist hier genau das was es braucht. Aufrüttelnd, hinterlegt mit Bildern, lässt sie wohl niemanden völlig kalt.
Trotzdem bin ich nicht zufrieden mit dem Buch. Auch wenn vor allem die Teile der Mutter sehr rührend sind und es mich einige Male zu Tränen rührte, hat es doch nicht die Wirkung die ich erwartet hätte. Der Schreibstil ist simpel, jedoch nicht wirklich kindlich. Da es auch im Buch vorkommt, habe ich mich außerdem auch mit Banas Twitteraccount beschäftigt und den Zusammenhängen. Insgesamt gibt es einige Unstimmigkeiten, so dass das Buch nicht völlig authentisch wirkt, was ich persönlich äußerst schade finde. Auch verliert es dadurch an Argumentationskraft gegen Ausländer-raus-Idioten.
Aber obwohl ich nicht finde, dass das Buch besonders gut ist, sondern allenfalls mittelmäßig, gebe ich eine unbedingte Leseempfehlung. Wir müssen uns mit diesem Krieg - und auch einigen anderen - befassen! Es ist traurig was dort geschieht und es geschehen täglich neue Verbrechen an der Menschlichkeit, ohne das jemand etwas dagegen sagt (siehe Türkeieinsatz mit deutschen Panzer gegen die Kurden). Solche Bücher sind der erste Schritt in diese Richtung.
Also - bitte lest das Buch, recherchiert auch dazu und tragt das Wissen weiter!

Veröffentlicht am 05.01.2018

Jeder an seinem Platz!

Die Optimierer
0

Theresa Hannig hat mit ihrem Debütroman "Die Optimierer"eine wunderbar dystopische Welt geschaffen, in der reichen Staaten der EU die BEU gegründet haben und nun ein Land sind, in dem jeder Bürger vollkommen ...

Theresa Hannig hat mit ihrem Debütroman "Die Optimierer"eine wunderbar dystopische Welt geschaffen, in der reichen Staaten der EU die BEU gegründet haben und nun ein Land sind, in dem jeder Bürger vollkommen überwacht wird. Hierbei bekommt jeder genau die Arbeit, die am meisten für die Gesellschaft bringt und dabei seinen Talenten und Neigungen entspricht. Wer keine Talente hat, kommt in Kontemplation, was heißt, dass er nicht mehr arbeiten darf, was jedoch an sich kein Problem ist, durch das bedingungslose Grundeinkommen.
Klasse, findet Samson Freitag, ein Lebensberater, der "für jeden den richtigen Platz findet". Aber dann gerät sein Leben außer Kontrolle und er beginnt Fragen zu stellen...

Der Schreibstil macht das Buch zu einem richtigen Schnellleser. Ohne Leserunde hätte ich es in maximal zwei Tagen gelesen. Die Autorin lässt das ein oder andere Kunstwort einfließen, doch ansonsten ist der Text eher simpel verfasst ohne dabei langweilig zu werden.
Am Anfang wird noch sehr viel beschrieben und dann wird der Roman immer schneller. Würde ich eine Spannungskurve zeichnen wäre es wohl eine e-Funktion. Insgesamt hätte ich mir allerdings noch mehr Drama gewünscht.
Was ich aber richtig gut fand, waren die vielen, sehr realistischen Ideen. Das Ende fand ich persönlich dann schon wieder recht abgedreht und gleichzeitig ziemlich vorhersehbar.

Das Cover finde ich eher langweilig, doch es passt schon zum Roman.

Die Charaktere finde ich insgesamt schon interessant, nur fehlt es ihnen leider an Tiefe. Ich habe nicht das Gefühl auch nur eine Person in dem Buch wirklich kennengelernt zu haben. Am Anfang finde ich passt das noch sehr gut, weil das System auf ein wirkliches Begegnen nicht ausgelegt ist, aber später fände ich etwas mehr Details ganz gut.

Dafür finde ich, dass die Welt in sich ziemlich schlüssig ist und auch Tiefe hat. Auch wenn sie mir schon fast etwas zu scifi ist...

Insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten. Es gab einige Ideen die ich gerne mochte und die beschriebene Welt erschien mir interessant. Dennoch glaube ich, dass da noch mehr geht. Aber vielleicht ist Theresa Hannig ja auch eine e-Funktion... ;)