Profilbild von Flying_Bookworm

Flying_Bookworm

Lesejury Star
offline

Flying_Bookworm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Flying_Bookworm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.02.2018

Eine verhängnissvolle Kette von Ereignissen

Im Traum kannst du nicht lügen
0

Die Geschichte beginnt im Klassenzimmer kurz nach dem Massaker. Maja erzählt wie es um sie herum aussieht. ''Ausser mir sind alle mit Kugeln durchsiebt.''
Dann beginnt die eigentliche Geschichte. Wir befinden ...

Die Geschichte beginnt im Klassenzimmer kurz nach dem Massaker. Maja erzählt wie es um sie herum aussieht. ''Ausser mir sind alle mit Kugeln durchsiebt.''
Dann beginnt die eigentliche Geschichte. Wir befinden uns 9 Monate später im Gerichtssaal Schwedens in dem Maja wegen Mordes angeklagt ist. Nach und nach erhält der Leser mehr Einblicke in die Tragödie. Es werden immer mehr Details enthüllt. Durch die Rückblicke von Maja wird die Geschichte langsam von vorne erzählt, dort wo alles begann. Wir lernen Maja vor der Tat kennen. Wie sie sich mit Amanda verstand, wie sie in der Schule war und mit ihrer Familie umging und vor allem wie sie Sebastian und seinen Vater Claes kennen lernt. Claes, Sebastian, Amanda und der Mitschüler Samir spielen im Roman eine große Rolle.Immer wieder springt die Geschichte zwischen der Vergangenheit und de Prozess hin und her. Dadurch bleibt ein hoher Spannungsbogen weil man nie die komplette Geschichte erfährt. Dies bleibt so bis zum Schluss. Die Verhandlung dauert das ganze Buch über – drei Wochen – und erst im letzten Kapitel erfährt man ob Maja für schuldig erklärt wird.

Die Protagonistin Maja fand ich als sehr nette und freundliche Person. Sie kam mir als ein fröhlicher Mensch vor, der durch die Ereignisse gebrochen wurde und nur noch ein Schatten ihrer selbst wurde. Sie tat mir extrem Leid und ich konnte mir beim besten willen nicht vorstellen das sie 5 Leute getötet haben soll. Ich stellte mir ziemlich viele Szenarien vor die passiert hätten können, keins davon bestätigte sich. Ich hatte wirklich keine Ahnung was wirklich passiert war. Ich konnte das Buch kaum weglegen weil ich einfach wissen wollte was denn nun genau vor sich gegangen war.

Schön fand ich auch wie die Autorin wichtige und sehr aktuelle Themen in ihr Buch hat miteinfließen lassen. Diese sind zum Beispiel Amokläufe an Schulen, Integration, Familienverhältnisse und Seelische Zustände bei Teenagern. Es kam mir nicht wie eine erfundene Geschichte vor, zu nah liegen die Ereignisse an Geschichten die man leider viel zu oft aus dem wahren Leben kennt, die Autorin schreibt sehr realitätsnahe. Ich musste an viele Fälle der letzten Jahre denken.

Was ich ziemlich schade finde ist der Titel ''Im Traum kannst du nicht lügen''. Dieser ist für mich einfach extrem unpassend, da er mit der Geschichte nichts zu tun hat. Maja sagt lediglich einmal das sie nicht einschlafen möchte da sie dann mit ihren Träumen konfrontiert wird. Viel besser passt da der Schwedische Originaltitel der sich mit TREIBSAND übersetzen lässt. Dies trifft für mich den Nagel auf den Kopf, da sich Maja immer mehr in eine Sache verstrickt und nicht mehr herrausfindet. Immer weiter versinkt sie im Sand der Ereignisse und am Ende scheint das Blutbad die einzige Lösung zu sein. So scheint es zumindest.

Auch war schön zu sehen das eine bestimmte Konsequenz nicht nur aus einer Handlung entsteht. Es braucht viele Anstöße über eine längere Zeit hinweg. Es baut sich aus und wird immer größer, bis der letzte Tropfen das Fass entgültig zum überlaufen bringt. Das wird in diesem Roman sehr deutlich dagestellt.

Mir hat die Geschichte extrem gut gefallen. Ich kam mir selber wie ein Zuschauer im Gericht vor, dem nach und nach die gesamte Geschichte erzählt wird. Nach und nach ergeben die Puzzleteile das ganze Bild. Immer und immer wieder ist man erstaunt über die Entwicklungen und es bleibt spannend bis zur allerletzten Seite.

Veröffentlicht am 28.01.2018

Downton Abbey 2.0

Belgravia. Zeit des Schicksals
0

In diesem Buch geht es hauptsächlich um 3 Protagonisten: um die Countess Brockenhurst und das Ehepaar Trenchard. Diese drei Menschen teilen ein riesen Geheimnis welche um die Person Charles Pope spannen. ...

In diesem Buch geht es hauptsächlich um 3 Protagonisten: um die Countess Brockenhurst und das Ehepaar Trenchard. Diese drei Menschen teilen ein riesen Geheimnis welche um die Person Charles Pope spannen. Die Leser erfahren dieses Geheimnis recht schnell im Beginn des Buches. Dies fand ich sehr interessant, da man mitbekommt wie verzweifelt diese drei Charaktere versuchen das Geheimnis zu wahren, während alle anderen krampfhaft versuchen herauszufinden was die drei verbergen und dabei mit den wildesten Theorien daher kommen.

Auch wenn der Leser zu Beginn schon den Kern des Geheimnisses kennt, wird im Laufe des Romans immer mehr enthüllt und man erlebt dennoch so einige Schockmomente. Viele die ich gar nicht erwartet hätte.

Nicht zu kurz kommen hier Lügen und Intrigen. Davon gibt es einige, dabei geht es um Macht, den guten Ruf und der verzweifelte Kampf um die gesellschaftliche Position. Dabei sind vielen Charakteren jede Mittel recht und viele Versuchen durch Lug und Trug das beste für sich herrauszuholen. Geld spielt hierbei auch eine wichtige Rolle.
Dadurch bleibt die Geschichte durchwegs spannend und man möchte zu jedem Zeitpunkt wissen wie es weiter geht.

Auch interessant fand ich wie der Autor grandios die vielen verschiedenen Schichten der Gesellschaft des 19 Jahrhunderts dargestellt hat. Sei es die wirklich Reichen, die gute Mittelschicht oder die untere Schicht der Butler und Zofen. Es war wirklich sehr authentisch geschrieben und man hat sich oft in diesem vergangenen Jahrhundert verloren. Aber wen wundert es auch, ist doch Julian Fellowes der Autor der berühmten Downton Abbey Serie. Auch diese ist einfach grandios und eine Empfehlung an jeden!

Von den drei Hauptprotagonisten ist mir keiner wirklich symphatisch geworden. Ich konnte die vielen Handlungen der jeweiligen Personen nicht nachvollziehen, zu fremd waren mir die gepflogenheiten dieser Schichten und dieser Art des Lebens.
Wirklich symphatisch waren mir Charles Pope und Lady Maria Grey. Sie waren beide herzlich und nett, haben auf ihr Herz gehört und sich nicht von den Regeln der Aristokratie unterkriegen lassen.

Interessanterweise scheint es 2 verschiedene Cover zu geben. Ein dunkel blaues auf dem ein Schloß zu sehen ist das sehr an Schloß Schönbrunn in Wien erinnert und ein hell blaues in dem man ein spaziergehendes Pärchen sehen kann. Ich finde mein Cover, das hell blaue, sehr viel schöner, aber das ist wohl Geschmackssache. Allerdings habe ich mir eine Szene aus dem Buch genauso vorgestellt. Auch der Titel ist im Englischen wie im Deutschen der gleiche geblieben: Belgravia. Finde ich toll das es nicht einen weit entfernten übersetzten Titel gibt. Dies finde ich immer sehr verwunderlich.


Dies war ein sehr gelungenes Buch das mich von Anfang an gut unterhalten hat und mir viele Gedanken bereitet hat. Es war traurig, rührend, berührend, spannend und interessant gleichermaßen. Ich kann dieses Buch jedem Roman Liebhaber empfehlen und hoffe sehr das es verfilmt wird – ich würde es mir definitiv anschauen.

Veröffentlicht am 20.01.2018

Spannung bis zum Schluss

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?
0

Vorweg: ich habe schon lange kein so guten Thriller mehr gelesen. Dieses Buch hat mich echt fasziniert. Schon den Klappentext fand ich super und wurde nicht enttäuscht.

Die Geschichte beginnt etwas verwirrend. ...

Vorweg: ich habe schon lange kein so guten Thriller mehr gelesen. Dieses Buch hat mich echt fasziniert. Schon den Klappentext fand ich super und wurde nicht enttäuscht.

Die Geschichte beginnt etwas verwirrend. Man kennt sich nicht so recht aus und ist ziemlich verwirrt. Die Geschichte fängt an mit dem Brief den Nic bekommt in welchem steht das ihr Vater ihre seit 10 Jahren verschwundenen Freundin Corinne gesehen hat. Also begibt sie sich zurück in ihre alte Heimat um die Wahrheit endlich rauszufinden, da dieser Fall nie aufgeklärt wurde.
Die Geschichte springt dann 2 Wochen vor und erzählt die Geschehnisse dieser Tage rückwärts. So erfährt der Leser nicht nur was in diesen Tagen passiert ist, sondern auch was vor 10 Jahren mit Corinne geschah. Da es ja quasi von hinten anfängt begreifft man die Zusammenhänge nur recht langsam und so bleibt die Spannung wirklich bis zur letzten Seite. Zu keinem Zeitpunkt wusste ich was als nächstes passiert und ich war sehr oft geschockt als ein neues Geheimniss aufgedeckt wurde, eine neue Lüge entlarvt.

Es erfordert etwas Konzentration beim lesen, da man sich oft in Erinnerung rufen muss das man ja gerade beim Vortag ist und der Charakter nicht weiß was am folge Tag passiert ist. So dachte ich zum Beispiel ein paar mal ''Warum ist sie so verwirrt, sie hat ihn doch gestern gesehen'' bis mir einfiel das ich ja am Vortag bin. Das ist aber nur ein kleines Problem und ich finde es umso spannender die Puzzleteile zusammenfügen zu können.

Diese erzählweise erhöht die Spannung einfach nochmal um einiges. Dazu kommt der super Schreibstil der Autorin, er ist einfach packend und zugleich gruselig. Mehr als einmal ging mein Puls schneller weil man einfach total in der Geschichte gefangen ist.
Was ich auch sehr interessant fand, ist das man durch diese Zeitlücke die Protagonistin Nic nicht ganz zu fassen bekommt. Man weiß nicht wie man sie einschätzen soll. Hat sie was mit den verschwundenen Mädchen zu tun? Weiß sie etwas? Oder ist sie doch die symphatische junge Frau die schreckliches erlebt hat und trotzdem den Sprung aus dem kleinen einengenden Dorf geschafft hat?

Das Ende hat mich auch überzeugt. Die Lügen und Geheimnisse lösen sich gut auf und man beendet das Buch zwar ohne größere Fragen, behält aber trotzdem ein mulmiges Gefühl. Wie der Abspann eines Horrorfilms – die Geschichte ist vorbei, aber die unheimliche Musik läuft trotzdem weiter. Schön finde ich auch das man am Ende des Buches nochmal genau drüber nachdenken kann was genau man gelesen hat. Dort fallen auch die letzten Puzzleteile an ihren Platz, warum Nic in manchen Situationen gehandelt hat so wie sie es tat. Beim ersten mal lesen ist man vielleicht etwas irritiert darüber, aber am Ende weiß man warum sie es getan hat. Für mich ist dies sehr gelungen gewesen!

Das Cover ist sehr schön mit dem Wald im Hintergrund der in der Gescichte eine elemntare Rolle spielt. Auch den Titel finde ich absolut passend. Zum ersten mal finde ich den deutschen Titel sogar besser als den englischen Originaltitel: All the missing Girls.


Ein packender und fesselnder Thriller, mit viel Spannungen und Überraschungen und einer überzeugenden Erzählwiese. Ein Muss für Thriller Fans!

Veröffentlicht am 04.12.2017

Spannend bis zur letzten Seite

Flugangst 7A
0

Dies war, man glaubt es kaum, mein erster Fitzek Thriller. Ich bin schon so oft an seinen Büchern vorbei gelaufen und wollte sie mir kaufen, habs aber irgendwie nicht getan. Beim neuen Roman hab ich mich ...

Dies war, man glaubt es kaum, mein erster Fitzek Thriller. Ich bin schon so oft an seinen Büchern vorbei gelaufen und wollte sie mir kaufen, habs aber irgendwie nicht getan. Beim neuen Roman hab ich mich dann vom Hype anstecken lassen. Zudem ist das Cover ja einfach nur großartig!! Es ist wirklich schön gestaltet und echt mal etwas ganz neues. Auf jedenfall ein richtiger Eyecatcher.

Ich bin sofort in die Geschichte reingekommen. Das erste Kapitel hat schon nichts gutes erahnen lassen, dabei aber nicht zu viel verraten. Dann ist man sofort bei Dr. Mats Krüger und dieser war mir gleich sehr symphatisch, mit seiner etwas verplanten Art und seiner Hilfsbereitschaft. Ich mochte ihn sehr gerne und fand es sehr schade das er in diese Lage gebracht wurde. Auch die anderen beiden Protagonisten Nele und Feli waren mir auf ihre Weise symphatisch. Beides extrem starke Frauen, die nicht aufgeben und echte Kämpfer sind. Nele tat mir so Leid und ich habe richtig mit ihr mit gelitten. Auch toll fand ich wie Feli ihrem alten Freund helfen möchte und dabei der Gefahr ins Auge sieht ohne mit der Wimper zu zucken. Sehr mutig.

Die Handlung war wirklich sehr spannend, nicht zuletzt weil die Kapitel immer die Sicht zu einem anderen Charakteren wechselten und dabei zu 90% ein Cliffhänger hatten. Das hat die Geschichte durchwegs spannend gehalten.

Auch sehr gut gefiel mir das es extrem viele Wendungen gab die ich absolut nicht hab kommen sehen. Und das wirklich sehr oft. Da blieb mir der Mund mehrmals offen stehen!

Der Schreibstil von Sebastian Fitzek ist echt klasse. Er schreibt sehr intensiv und kann seine Leser wirklich in den Bann ziehen. Das Buch möchte man gar nicht weg legen. Einfach nur weiter lesen,lesen,lesen. Auch ist man voll und ganz bei der Geschichte. Ich habe das Buch in einem Flugzeug angefangen und hab teilweise vergessen das Mats und nicht ich an Flugangst leidet. Sehr großes Lob.

Das Ende hat mich doch etwas überrascht, ich hätte etwas anderes erwartet, aber irgendwie ist es auch sehr passend. Ich beende das Buch mit einem guten, wenn auch leicht beunruhigtem, Gefühl und freue mich jetzt auf viele weiter Bücher des Autors.

Veröffentlicht am 30.11.2017

Wunderschönes Kinderbuch

Der Weihnachtosaurus
0

Ich mag die Bücher aus dem Hause Fletcher sehr gerne, deswegen war ich sehr auf dieses Kinderbuch von Tom Fletcher gespannt. Schon der erste Blick war sehr positiv. Das Cover ist total süß gestaltet und ...

Ich mag die Bücher aus dem Hause Fletcher sehr gerne, deswegen war ich sehr auf dieses Kinderbuch von Tom Fletcher gespannt. Schon der erste Blick war sehr positiv. Das Cover ist total süß gestaltet und die Zeichnungen im Buch selber sind wirklich wunder wunderschön. In Puncto Gestaltung ist dieses Buch der hammer!

Geschrieben ist es wirklich sehr Kind gerecht und es lässt sich sehr leicht lesen. Schön finde ich das manche Wörter besonders stark hervorgehoben werden oder auch verschnörkelt dort stehen. Für Kinder die gerade lesen lernen ist das bestimmt sehr schön.
Oft erfindet der Autor neue Wörter die sich sehr lustig anhören, auch das hat mir gut gefallen. So wird aus verhedert und verdreht: verdreddert. Ich finde das ganz schön kreativ.

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie ist wirklich zuckersüß und spannend zu lesen. Gleichzeitig hatte ich das Gefühl das die Geschichte auch Moralisch sehr wertvoll ist. So sind einige Themen wie Mobbing, Einsamkeit und Körperliche Behinderung in der Geschichte integeriert, aber auf kindliche Art beschrieben. Die Geschichte ist dabei nicht belehrend, sondern eher subtil.

Sehr stark merkt man das der Autor eine ganz eigene Meinung über Weihnachten, den Weihnachtsman und alle drumherum hat und dieses sehr stark einfließen lässt. Auch das finde ich sehr interessant.

So gibt es zum Beispiel am Nordpol kleine Wichtel als Helfer. Diese Wichtel können sich nur in Reimen unterhalten. Putzig!

Ich habe mich wirklich gut unterhalten gefühlt. Ich hatte keine Ahnung was als nächstes passieren würde und es gab auch einige unvorhergesehene Wendungen.

FAZIT

Dieses Buch ist die perfekte Weihnachtsgeschichte für alle Kind gebliebenen und Lese Anfänger, sowie zum Vorlesen etwas jüngerer Kinder. Ich habe dieses Buch meinen Neffen (12) und meiner Nichte (8) geschenkt. Schön ist auch die relativ kurzen Kapitel - sie eignen sich gut zum Vorlesen vor dem zu Bett gehen.