Profilbild von Ghostrider908

Ghostrider908

Lesejury-Mitglied
offline

Ghostrider908 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ghostrider908 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.07.2021

Fesselnder Thriller mit suchtpotenzial

Die Fremde - Du darfst nicht leben
0

Klara Kallenbach wacht im Krankenhaus auf, wo, wer sie ist und was passiert ist, weiß sie alles nicht genau. Ihre fragen werden ihr nur dürftig beantwortet, dabei weiß niemand, nicht einmal sie selbst, ...

Klara Kallenbach wacht im Krankenhaus auf, wo, wer sie ist und was passiert ist, weiß sie alles nicht genau. Ihre fragen werden ihr nur dürftig beantwortet, dabei weiß niemand, nicht einmal sie selbst, das sie sich in Lebensgefahr befindet.

"Die Fremde - Du darfst nicht leben" ein Thriller wie ich ihn selten gelesen habe. Es passt alles zusammen, eine durchdachte Handlung, Ermittler die mich viel Preis geben und eine Hauptfigur, die nicht nur ihr Leben hinterfragt sondern mit ihren Sorgen, Ängsten und Problemen alleine gelassen wird.

Der Schreibstil des Buches gefällt mir sehr, er ist flüssig und verständlich, kleine Besonderheit, das Buch ist komplett aus der Ich Perspektive geschrieben, der Leser bekommt nur die Gedanken und Gefühle von Klara mit, was es noch sehr viel einfacher aber auch intensiver vom Verständniss und Erlebnis macht.
Die Spannungskurve finde ich zwischen durch etwas zu stark abgeflacht, steigt aber zum Ende hin extrem an. Es wird sehr stark auf die Ängste, Probleme und Gefühle von Klara eingegangen, das ist schön um sich in die Person zu versetzen, mir persönlich aber etwas zu unspannend zwischendurch.
Das Cover zeigt eine junge Frau im Wald, es passt gut zum Buch durch das bedrückende Gefühl dass es vermittelt und den Eindruck das etwas oder jemand hinter der Person her ist.

Für mich alles in allem ein sehr gutes, gelungenes Buch, welches mich vom ersten Moment an gefesselt hat.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 05.06.2021

Kurzweiliger Thriller, perfekt für Zwischendurch

Dein böses Herz
3

Sandra ist erfolgreiche, begnadete Polizistin und Alleinerziehende Mutter. Gerade als sie mit ihrem Sohn ein schönes Wochenende genießen möchte, wird ein Toter gemeldet, dem Mysteriöserweise das Herz aus ...

Sandra ist erfolgreiche, begnadete Polizistin und Alleinerziehende Mutter. Gerade als sie mit ihrem Sohn ein schönes Wochenende genießen möchte, wird ein Toter gemeldet, dem Mysteriöserweise das Herz aus der Brust geschnitten wurde...

Der Schreibstil ist flüssig und verständlich gehalten, die Charaktere werden ausführlich beschrieben, wodurch man sich sehr gut in diese hineinversetzen kann. Sandra als Hauptcharakter, wird besonders viel Aufmerksamkeit gewidmet, deshalb bekommt man ein gutes Bild von ihr, man kann sich gut in ihre Wünsche und Träume hineinversetzen und ihre Denkweise noch besser nachvollziehen.
Die Handlung ist für mich, vollkommen stimmig und auch sehr gut durchdacht. Lediglich die Spannungskurve fällt für mich etwas zu schnell ab, da man sehr früh herausfindet wer der Täter ist.
Ein kurzweiliger, gut geschriebener Thriller, den man sich perfekt als kurze Wochenendlektüre anschaffen kann.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 01.04.2021

Thriller oder Dokumentation?

Geiger
9

Stellan Broman wird in seinem Haus erschossen, von seiner eigenen Frau. Was steckt dahinter, was hat das alles mit dem kalten Krieg zu tun? Diesen und weiteren Fragen geht Sara Nowak nach.

Der Thriller ...

Stellan Broman wird in seinem Haus erschossen, von seiner eigenen Frau. Was steckt dahinter, was hat das alles mit dem kalten Krieg zu tun? Diesen und weiteren Fragen geht Sara Nowak nach.

Der Thriller hat am Anfang diesen Namen auch verdient , Anfangs spannend, schwenkt er im Mittelteil immer stärker in Richtung Dokumentation. Der kalte Krieg, Spionageringe und Gegenspionage, und dazwischen eine Ermittlerin die ihre eigenen Probleme hat, mit sich mit Ihrer Familie, mit Kollegen. Mir persönlich hat der Thriller im Mittelteil zu viel Spannung verloren, es wurde zu viel über Sara und ihre Vergangenheit, über die Stasi, den KGB und andere Geheimdienste geschrieben. Hier muss man dem Autor zugute halten, das er alle Fakten sehr gründlich rechergiert hat und diese in seinem Stil auch gut zu Papier bringt, allerdings für mich etwas zu ausladend.
Der eigentliche Fall geriet immer mehr in den Hintergrund, auch weil Sara´s eigene Probleme zu stark in den Vordergrund rücken. Es ist zwar schön etwas über den Grund des Handelns der Personen zu erfahren aber auch hier ist mir persönlich zu Ausladend dargelegt. Im Schlussteil zieht der Autor dann den Spannungsbogen wieder an, was ihm durchaus auch gut gelingt mit sehr unvorhersehbaren Wendungen, bevor zum Schluss sich das gesamte Blatt dreht.
Das Cover erschliest sich mir persönlich eher weniger, da das Buch mitten im Sommer spielt, evtl. soll es eine Anspielung auf den kalten Krieg sein, was aber eher eine Vermutung meiner Seits ist.

Das Buch an sich war gut rechergiert, verliert sich dadurch aber in zu vielen kleinen Details, etwas weniger hätte der Handlung und der Spannung bestimmt nicht geschadet. Wenn jemandem das Thema Spionage und kalter Krieg liegt, ein sehr gutes Buch ansonsten eher weniger.

  • Cover
  • Handlung
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.09.2020

Ein Krimi zum Mitfiebern

Rauchland
3

Mitten im Engerloer Venn, brennt der Kotten des alten Schaddebeur dem der Kopf eingeschlagen wurde. Zeugen sehen wie eine Person den alten aus dem brennenden Haus zieht...

Eine Ermittlungsgeschichte wie ...

Mitten im Engerloer Venn, brennt der Kotten des alten Schaddebeur dem der Kopf eingeschlagen wurde. Zeugen sehen wie eine Person den alten aus dem brennenden Haus zieht...

Eine Ermittlungsgeschichte wie man sie sich im wahren Leben vorstellt, mit vielen Spuren und viele davon unbrauchbar. Die beiden Hauptfiguren, Bertram und Tenbrink, hab ich vom ersten Moment an ins Herz geschlossen, beide eine Sache für sich und trotzdem ein super Team. Der eine hilft dem anderen und umgekehrt. Immer den Fall im Fokus, welcher doch sehr verworren ist, erleben Sie auch alles was man im echten Leben halt so erlebt.

Ich persönlich finde das Buch sehr gelungen, ein Fall der komplizierter und doch so einfacher nicht sein könnte, der anregt zum mitdenken und mitfiebern, ein Duo das, dass ganze mit ihren privaten Problemen und Nöten greifbar macht und eine Wendung, die ich so nie erwartet hätte.
Den Schreibstil fand ich sehr angenehm zu lesen und auch die Einschübe des dortigen Dialektes fand ich durchaus passend gewählt. Das Cover macht sofort Neugierig, der Inhalt passt doch eher zu gemütlichen Abenden auf der Couch bei einem Kaminfeuer, aber auch im Sommer war die Handlung mitreißend.
Für mich war es das erste Buch von Tom Finnek, doch bestimmt nicht das letzte

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung