Cover-Bild Geiger
(58)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Spannung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Spionage
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 26.03.2021
  • ISBN: 9783785727379
Gustaf Skördeman

Geiger

Thriller
Thorsten Alms (Übersetzer)

Das Festnetz-Telefon klingelt, als sie am Fenster steht und ihren Enkelkindern zum Abschied winkt. Agneta hebt den Hörer ab. "Geiger", sagt jemand und legt auf. Agneta weiß, was das bedeutet. Sie geht zu dem Versteck, entnimmt eine Waffe mit Schalldämpfer und tritt an ihren Mann heran, der im Wohnzimmer sitzt und Musik hört. Sie setzt den Lauf an seine Schläfe - und drückt ab.


Als Kommissarin Sara Nowak von diesem kaltblütigen Mord hört, ist sie alarmiert. Sie kennt die Familie seit ihrer Kindheit ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2021

Spannend und überraschend!

2

Das Festnetz-Telefon klingelt, als sie am Fenster steht und ihren Enkelkindern zum Abschied winkt. Agneta hebt den Hörer ab. "Geiger", sagt jemand und legt auf. Agneta weiß, was das bedeutet. Sie geht ...

Das Festnetz-Telefon klingelt, als sie am Fenster steht und ihren Enkelkindern zum Abschied winkt. Agneta hebt den Hörer ab. "Geiger", sagt jemand und legt auf. Agneta weiß, was das bedeutet. Sie geht zu dem Versteck, entnimmt eine Waffe mit Schalldämpfer und tritt an ihren Mann heran, der im Wohnzimmer sitzt und Musik hört. Sie setzt den Lauf an seine Schläfe - und drückt ab. Als Kommissarin Sara Nowak von diesem kaltblütigen Mord hört, ist sie alarmiert. Sie kennt die Familie seit ihrer Kindheit ...

Meine Meinung:
Ich war schon neugierig auf das Buch, bevor es erschienen ist. "Geiger" ist der Auftakt einer neuen Trilogie und gleichzeitig das Debüt des Autors Gustaf Skördeman. Wenn man sich den Klappentext so anschaut, rechnet man sicher nicht mit dem Hintergrund, der hier aufgewühlt wird. Mich hat es aber nichts desto trotz wahnsinnig gereizt und ich war innerhalb weniger Seiten an das Geschehen gefesselt. Das Erzähltempo ist zu Beginn noch langsamer aber steigert sich sehr bald. Ich hatte das Gefühl kaum noch durchatmen zu können. Es geschehen so wahnsinnig viele Dinge zeitgleich und man erhält so einen Berg an Informationen. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und bildlich, dass ich mir die Situationen direkt vor Augen halten konnte. An der ein oder anderen Stelle wäre ein bisschen weniger an Details aber sicherlich wünschenswert gewesen. Dennoch hat mich der Sog der Hintergründe einfach gefesselt. Ich wurde sehr häufig mit überraschenden Wendungen konfrontiert, nie wusste ich sicher woran ich bin. Die Gestaltung der Charaktere ist sehr gelungen und sie wirken in ihrer Art zu handeln, authentisch auf mich. Sara, die eine große Rolle einnimmt, habe ich gerne begleitet. Sie hadert ständig mit sich selbst und ihrer Arbeit, aber auch damit, dass sie mehr für ihre Kinder da sein will. Ich finde sie ist eine gute Ermittlerin, deren Instinkt sie bei der Arbeit gut berät. Gleichzeitig widern sie viele gesellschaftliche Aspekte so an, dass sie sich über gewisse Grenzen hinweg setzt. Gut gefallen haben mir hier auch die Einblicke in ihre Vergangenheit.

Mich hat der Auftakt der Trilogie wirklich gefesselt und begeistert. Die Charaktere wurden facettenreich und interessant gestaltet. Die Hintergründe wirken erschreckend und zeitgleich fasziniert mich die Geschichte. Ich gebe minimale Abzüge aufgrund einiger Details, die mir zuviel waren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Eine explosive Mischung

4

Worum geht es? Agneta, eine ältere Dame, bekommt einen Anruf, welcher ihr gesamtes Leben verändert, denn nachdem sie auflegt, erschießt sie unmittelbar ihren Mann und beginnt zu flüchten. Sara Nowak, eine ...

Worum geht es? Agneta, eine ältere Dame, bekommt einen Anruf, welcher ihr gesamtes Leben verändert, denn nachdem sie auflegt, erschießt sie unmittelbar ihren Mann und beginnt zu flüchten. Sara Nowak, eine ehemalige Kindheitsfreundin von Agnetas Töchtern, welche mittlerweile als Polizistin tätig ist, bekommt Wind von dem Mord an dem alten Mann und begibt sich sofort auf Spurensuche, denn die Familie war in ihrer Kindheit ein wichtiges Element. Sara begibt sich nicht ganz unfreiwillig in eine große Gefahr.

Mehrere Dinge sollten zuerst geklärt werden:

1. Handelt es sich bei diesem Buch um den ersten Teil einer Trilogie,
2. Ist es aus meiner Sicht sehr ratsam, dass man als Leser ein gewisses Interesse an geschichtlichen Thematiken mitbringt, denn diese sind innerhalb des Buches stark vertreten. Dies geht weder aus dem Klappentext, noch aus der Leseprobe hervor.
3. Möchte ich für dieses Buch eine Triggerwarnung aussprechen, denn gerade Themen wie Missbrauch werden hier sehr intensiv behandelt. Auch diese Information geht weder aus der Leseprobe, noch aus dem Klappentext hervor.

Dieses Buch hat mich tatsächlich sehr überrascht! Als ich die Leseprobe las, habe ich mich direkt für eine Leserunde beworben und war mehr als glücklich, als ich erfuhr, dass ich es tatsächlich mitlesen darf. Aufgrund der Leseprobe und des Klappentextes war ich anfangs erst überrascht, welche Thematiken das Buch behandelte, denn das war für mich so gar nicht ersichtlich. Wie bereits erwähnt, nehmen geschichtliche Thematiken einen großen Raum innerhalb des Buches ein. Ich muss allerdings gestehen, dass ich in diesem Felde nicht so sehr bewandert bin, um bewerten zu können, ob der Autor gut recherchiert hat und die Dinge alle so Hand und Fuß haben.

Deklariert wird dieses Buch als klassischer Thriller, doch würde ich es tatsächlich eher als Politthriller einordnen. Für dieses Buch sollte man sich wirklich Zeit nehmen, denn aus meiner Sicht ist es sehr anspruchsvoll und lässt sich keinesfalls einfach so nebenbei lesen. Der Autor lässt viele Handlungsstränge nebeneinander laufen, sodass man als Leser schnell durcheinander kommen könnte. Diese Handlungsstränge sind nichtsdestotrotz unglaublich raffiniert miteinander verwoben, sodass der Spannungsbogen zwar relativ langsam aufgebaut wird, die Story nach und nach aber sehr rasant wird und sich so einiges aufklärt.

Gustaf Skördeman hat ein ganzes Repertoire an sehr interessanten Figuren gezeichnet, welche alle ihre Eigenarten und Probleme haben, die allerdings auch auf erstaunliche Art und Weise miteinander zusammenhängen. Besonders gefallen hat mir persönlich, dass er im Laufe des Buches Kleinigkeiten erwähnt, die dem Leser zuerst unnötig oder albern vorkommen, die letztlich aber einen immens wichtigen Wert haben! Zudem arbeitet Skördeman mit einigen Plot Twists, die mich aus dem Staunen nicht mehr entlassen haben. Ich warte nun sehnsüchtig auf die nächsten beiden Teile.

An einigen Stellen arbeitet der Autor für mich allerdings mit ein wenig zu viel ausufernden Geschehnissen, sodass die Story an einigen Stellen manchmal zu wanken beginnt, weil das Beschriebene doch recht unglaubwürdig klingt.

Zudem muss ich unbedingt anmerken, dass das Cover absolut nicht die Wetterlage des Buches widerspiegelt. Genau deshalb bin ich sehr gespannt, wie die Cover der nächsten beiden Teile aussehen werden, denn vielleicht hängen diese ja zusammen. Es könnte natürlich auch sein, dass das Cover ein Bild aus der beschriebenen geschichtlichen Zeit repräsentiert.

Fazit: Dem Buch sollte unbedingt eine Chance gegeben werden, auch dann, wenn geschichtliche Hintergründe nicht unbedingt das Lieblingsthema sind! Es lohnt sich!



  • Cover
  • Handlung
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2021

Interessante Thematik

2

Eine Woche lang haben Agneta und Stellan Broman ihre Enkelkinder gehütet, gerade wurden sie von ihren Eltern wieder abgeholt, als das Telefon klingelt. Agneta nimmt ab und erschießt, nachdem sie wieder ...

Eine Woche lang haben Agneta und Stellan Broman ihre Enkelkinder gehütet, gerade wurden sie von ihren Eltern wieder abgeholt, als das Telefon klingelt. Agneta nimmt ab und erschießt, nachdem sie wieder aufgelegt hat, ihren Ehemann – danach verlässt sie das Haus.

Sara Nowak ist Polizistin bei der Sitte, wuchs mit den Broman-Töchtern auf, und kennt die Familie gut, daher wird sie zu dem Fall hinzugezogen, ermittelt aber nicht offiziell. Der Fall lässt sie nicht los. Stellan Broman war ein beliebter schwedischer Fernsehstar, wer sollte etwas gegen ihn haben. Und wo ist Agneta? Wurde sie entführt, lebt sie noch?

Mich hat Agnetas Verhalten sofort daran denken lassen, dass sie eine Schläferin ist, und tatsächlich entwickelt sich der Roman in eine sehr politische Richtung – und in die Zeit des Kalten Krieges. Eine Zeit, die ich noch miterlebt habe, daher interessiert mich diese Thematik sehr – und hat mich auch zum Googeln gebracht.

Leider gibt es in dem ganzen Roman niemanden, der mir ans Herz wächst, im Gegenteil, fast alle sind eher unsympathisch, allen voran Agneta und Sara. Das ist ein bisschen schade, so konnte ich mit niemandem mitleiden, andererseits hatte ich dennoch spannende Lesestunden, schon auf Grund der Thematik. Und letzlich sind schwierige Protagonisten interessante Protagonisten.

Vor allem Sara lernt der Leser gut kennen, wir erfahren viel über ihr Leben und erleben mit ihr so manche überraschende Wendung. Die eine oder andere hatte ich zwar schon vorhergesehen, aber nicht alle. Auch Saras „normaler“ Job bei der Sitte fließt immer wieder in die Geschichte ein, wobei mir das dann doch ein bisschen zu viel und teilweise unnötig erschien. Ihr Privatleben, früher und heute, dagegen ist wichtiger.

Ähnlich den Protagonistinnen ist auch der Schreibstil relativ distanziert, passt aber meiner Meinung nach gut zu den Ereignissen, die teilweise recht erschütternd sind, und die man am liebsten gar nicht so nahe an sich herankommen lässt. Das Ende kommt dann sehr schnell, und leider für mich nicht sehr gelungen, daher, denn ich mag es so gar nicht, wenn dann ein Protagonist oder eine ihm nahestehende Person, oft aus eigener Dummheit, in Lebensgefahr gerät – so wie es auch hier passiert – das ist für mich nicht spannend, sondern langweilt mich. Die Auflösung dagegen ist gut und bietet noch einmal Überraschendes.

Der Roman ist der Auftakt einer Trilogie, die sich wohl um Sara Nowak dreht, denn das Thema dieses Romans scheint mir abgeschlossen. Ich bin gespannt auf den nächsten Band und darauf, was sich der Autor dann einfallen lässt.

Das schriftstellerische Debüt Gustaf Skördemans ist thematisch interessant und spannend erzählt, bietet einige überraschende Wendungen, aber auch durchgehend unsympathische Charaktere. Mir hat der Thriller spannende Lesestunden beschert und ich bin gespannt auf Band 2 der geplanten Trilogie. 4 Sterne und eine Leseempfehlung für Thrillerfans, die der distanzierte Schreibstil und die Thematik nicht abschrecken.

Veröffentlicht am 01.04.2021

Thriller mit Themen des Kalten Krieges

2

Der Autor hat mit „Geiger“ sein schriftstellerisches Debüt erschaffen und mit diesem Band in schwedischer Kulisse beginnt der Auftakt einer dreiteiligen Spionage-Reihe.

Der Beginn startet mit einem idyllischen ...

Der Autor hat mit „Geiger“ sein schriftstellerisches Debüt erschaffen und mit diesem Band in schwedischer Kulisse beginnt der Auftakt einer dreiteiligen Spionage-Reihe.

Der Beginn startet mit einem idyllischen Familientreffen bei den Großeltern. Als sich dann alle auf den Nachhauseweg machen klingelt plötzlich das Telefon und Agneta nimmt ab, während ihr Mann es sich in seinem Lieblingssessel mit Musikhören bequem gemacht hat. Das Gespräch besteht nur aus einem Wort: GEIGER… sie legt auf, holt aus dem Geheimversteck eine Waffe geht zu ihrem Mann und erschießt ihn!

Mit gut ausgearbeiteten Charakteren nimmt der Autor den Leser auf eine Reise in die Geschichte des „Kalten Krieges“. Geheimdienste, Machenschaften, Stasi, KGB, versteckte Atomwaffen, DDR sind die Schwerpunktthemen dieses Werkes. Aber auch das Thema #metoo wird hier aufgegriffen.

Kommissarin Sara Nowak ist die Hauptprotagonistin in diesem Buch, sie wurde eher zufällig in diesen Fall mit einbezogen, da sie die Familie seit ihrer Kindheit kennt. Mit ihren Ermittlungen taucht sie tief in die politische Welt voller Machtspielen, Gewalt und geheimer Verbindungen ein, die für manch einen lieber hätten verborgen bleiben sollen….. Doch schon bald erkennt Sara, dass große Gefahr droht!

Mein Fazit:

Ein Thriller mit viel politischem Hintergrund, der nach dem sehr guten Start doch an Fahrt verlor und erst zum Ende hin wieder richtig spannend wurde…. 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2021

Spannender Anfang

3

Der Klappentext hat mich dazu verleitet, mich mal an einen skandinavischen Thriller heranzuwagen. Und das Buch fängt auch wirklich sehr spannend an. Allerdings ging das Ganze dann in eine Richtung, die ...

Der Klappentext hat mich dazu verleitet, mich mal an einen skandinavischen Thriller heranzuwagen. Und das Buch fängt auch wirklich sehr spannend an. Allerdings ging das Ganze dann in eine Richtung, die ich so nicht erwartet habe und auch nicht wirklich in mein Lese-Beuteschema fällt.

Trotzdem fühlte ich mich größtenteils sehr gut unterhalten. Es machte richtig Spaß die Geschichte zu entdecken und dass ich ein paar Probleme mit den Ortsnamen habe (deswegen lese ich so selten skandinavische Bücher), fand ich letztendlich nicht schlimm. Da habe ich meistens einfach drüber gelesen.

Man sollte aber wissen, dass das Ganze als Trilogie angelegt ist. Das heißt, dass es natürlich am Ende noch ungeklärte Fragen gibt. Schließlich braucht der Autor noch Stoff für die nächsten beiden Teile.

Mir persönlich reicht der erste Band. Es war für mich ein gelungener Ausflug in die skandinavische Literatur und noch dazu in den Themenbereich Spionage. Aber fürs Erste genügt mir das dann auch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere