Profilbild von melange

melange

Lesejury Star
online

melange ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit melange über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

Zum Wohl

Ein Prosit auf den Mörder
1

Zum Inhalt:
Clarissa war Chefin der Mordkommission, doch nach einer Entscheidung, die fast das Leben eines Mitarbeiters kostete, hat sie ihren Job an den Nagel gehängt. Sie mietet ein Forsthaus an der ...

Zum Inhalt:
Clarissa war Chefin der Mordkommission, doch nach einer Entscheidung, die fast das Leben eines Mitarbeiters kostete, hat sie ihren Job an den Nagel gehängt. Sie mietet ein Forsthaus an der Mosel und freundet sich dort mit den Mitgliedern eines Krimi-Clubs an. Es kommt, wie es kommen muss: Bei einem Ausflug purzelt ihr eine Leiche vor die Füße und gemeinsam mit Club, Neffe und alter Kollegin beginnt sie zu ermitteln.

Mein Eindruck:
Schon das Cover macht deutlich, dass in diesem Krimi eher die gute Laune überwiegt und nicht so sehr der Blutverlust, - hier kommt das Rot aus den Weintrauben der Umgebung. Und die ist gut getroffen, wie insgesamt vor allen Dingen in der Beschreibung die Güte des Autors sichtbar wird: Seine Landschaften sind echt und seine Charaktere sprühen vor Lebensfreude (wenn man von der Leiche absieht…). Zu seiner Protagonistin Clarissa hat Andreas Erlenkamp eine Schar von Figuren entwickelt, die in ihrer Bandbreite Spaß machen, denn egal ob Allround-Handwerker, Quasselstrippe oder Pedant, - alle sind gut ausgearbeitet und damit liebenswert, da lebensnah.
Erlenkamp schreibt ähnlich wie die von ihm oft zitierte Agatha Christie: Eingängig, ohne banal zu werden. Dazu widmet er sich ausführlich den Gedanken seiner Protagonistin und nutzt gerne Dialoge und Interaktionen, um die Lebensumstände der anderen Figuren mit denen von Clarissa zu verquicken.
Die Kriminalgeschichte entwickelt sich zwar langsam, ist aber in Gänze nachvollziehbar und gut hergeleitet. Zwar wird das Motiv erst spät (und nicht unbedingt für die Leser) deutlich, dass man trotzdem – mit Clarissas Hilfe – auf die für den Mord verantwortliche Person kommen kann ist ein weiterer Pluspunkt für „Ein Prosit auf den Mörder“.

Mein Fazit:
Kein Weintrinker kann auf einem Bein stehen, - also bitte schnell den Nachfolger kredenzen

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 29.07.2021

Matrjoschka

Das Vermächtnis der Orphans
0

Zum Inhalt:
Evan Smoak hat beschlossen, sich zur Ruhe zu setzen, - der Fall von Max soll sein letzter sein. Max hat von seinem Onkel Grant – einem Wirtschaftsprüfer – brisante Informationen über einen ...

Zum Inhalt:
Evan Smoak hat beschlossen, sich zur Ruhe zu setzen, - der Fall von Max soll sein letzter sein. Max hat von seinem Onkel Grant – einem Wirtschaftsprüfer – brisante Informationen über einen großen Fall der Geldwäsche zugespielt bekommen. Schnell eliminiert Evan die Gruppe, die für Grants Tod verantwortlich ist. Aber Max bleibt im Fadenkreuz und die Geldwäsche zieht wie eine russische Puppe größere Kreise… und noch größere…

Mein Eindruck:
„Das Vermächtnis der Orphans“ ist bereits der fünfte Band um den „Nowhere Man“ Evan Smoak, doch die Serie ist wie guter Wein: Sie wird nicht zu Essig, sondern mit jeder Fassung wohlschmeckender. Und auch, wenn man dieses Buch ohne Kenntnis der Vorgänger lesen könnte, ist es besser, sich auf diese eingelassen zu haben. Sehr viel (böser) Witz ergibt sich aus Vorwissen über die wiederkehrenden Figuren wie seine „töchterliche“ Freundin oder die Charaktere der Hausgemeinschaft. Der Autor Gregg Hurwitz fackelt nicht lange herum, - er wirft seine Leser/innen direkt hinein in einen tiefen Topf atemloser Spannung, gewürzt mit liebevoll ausgearbeiteten Figuren hüben wie drüben. Sein Hauptcharakter gefällt mit einer Gebrochenheit und dem Willen, das Beste aus der Vergangenheit für die Zukunft zu machen. Dabei kann man sich über manche Eigenarten wunderbar amüsieren, die gerne auch gegenläufig wirken: Beispielsweise der Drang zur Ordnung, der ausgerechnet durch die herzensgute Aufnahme zweier gefährdeter Wesen ad Absurdum geführt wird.
Für mich eine der besten Reihen im Genre Action-Thriller: Gewitzt, gut recherchiert, überraschend.

Mein Fazit:
Der letzte Anruf ist noch nicht das Ende, - was für ein Glück!

Veröffentlicht am 22.07.2021

Gut konstruiert, für einen Thriller nicht genug Spannung

Der Countdown-Killer - Nur du kannst ihn finden
0

Zum Inhalt:
Elle Castillo betreibt einen True-Crime-Podcast. Ihr neuestes Projekt ist die Reportage über den Countdown-Killer, der vor zwanzig Jahren nach einem Muster Frauen entführt, gefoltert und ermordet ...

Zum Inhalt:
Elle Castillo betreibt einen True-Crime-Podcast. Ihr neuestes Projekt ist die Reportage über den Countdown-Killer, der vor zwanzig Jahren nach einem Muster Frauen entführt, gefoltert und ermordet hat. Dann war Ruhe, - bis jetzt...

Mein Eindruck:
Mir hat insbesondere die Mischung aus Kriminalgeschichte und Podcast gut gefallen. Es wird deutlich, dass Elle sich ihrer Passion verschreibt und später auch, welchen Grund sie dafür hat. Doch was mir bis zum Schluss gefehlt hat, ist ein Sog, der mich dazu bringt, selber mitzufühlen. Bis zum Ende ist man mehr Beobachter als wirklich in der Geschichte versunken. Außerdem nerven die fast schon mathematisch anmutende politische Korrektheit im Zusammenspiel der Personen (jede Ethnie wird bedient) und die Tatkraft der Kinder. Gleich zwei Mädchen im noch-nicht-einmal-Teenager-Alter, zusätzlich durch eine Vergiftung und Nahrungsentzug geschwächt, die sich gegen einen zu allem entschlossenen Erwachsenen behaupten können und gedankliche Weitsicht beweisen, sind ein bisschen viel für einen Krimi. Doch das Buch ist gut entwickelt, es macht Spaß zu lesen, wie sich gewisse Stränge zusammenführen und die Moral von der Geschichte gefällt.
Für ein Erstlingswerk also gut und ausbaufähig. Für das zweite Buch würde ich mir mehr Spannung wünschen und vor allen Dingen mehr Charaktertiefe bei den Personen (wobei mir herzlich egal ist, ob ein Hidschab korrekt sitzt oder jemand sich zum gefühlten fünfzigsten Mal wirklich gut mit dem Computer-Hacking auskennt). Hier hakt es für mein Dafürhalten gewaltig: Schmerz, Angst, Panik, Trauer, - irgendwie alles wie im Nebel, zu watteweich, zu distanziert. Wenn es Möglichkeiten der Ausarbeitung gäbe, wählt die Autorin fast immer die Figur mit Abstand, um die Qualen zu schildern. Ein anderes Mittel ist der Abbruch, um nachher etwas aus der Vergangenheit zu erzählen. Beides kann man machen, - wenn das aber das ausschließlich stilistische Mittel ist, bleibt das Mitfühlen auf der Strecke.

Mein Fazit:
Gutes Konstrukt, jedoch zu wenig Spannung

Veröffentlicht am 19.07.2021

Ein Hoch auf die Familie

Erben wollen sie alle
0

Zum Inhalt:
Bianca wohnt in einem schönen Haus auf Mallorca und will - frisch verliebt in Wolfi - zu einer Weltreise starten. Doch da hat sie die Rechnung ohne ihre Kinder Steffen und Anja gemacht, die ...

Zum Inhalt:
Bianca wohnt in einem schönen Haus auf Mallorca und will - frisch verliebt in Wolfi - zu einer Weltreise starten. Doch da hat sie die Rechnung ohne ihre Kinder Steffen und Anja gemacht, die kurz vor Biancas 75. Geburtstag davon erfahren und Angst um ihr Erbe bekommen. Kurzentschlossen fliegen sie mit Steffens Frau Yvonne und Anjas Tochter Louisa nach Mallorca, um dort einige angenehme, aber auch einige unangenehme Wahrheiten zu erfahren und Erlebnisse zu haben.

Mein Eindruck:
Super! Genau das richtige Buch, um selber den Urlaub zu genießen. Ein leichter Schreibstil, ein bisschen Drama, sehr viel Gefühl und ein guter Schuss Fernweh verquirlt Tessa Hennig zu einem Cocktail, der einem die Sonne ins Herz und die Lachfältchen um Mundwinkel und Augen zaubert. Ihre Figuren sind lebensecht, die Ausgangsposition durchaus glaubwürdig und die Umgebung schön gewählt: Mallorca abseits des Ballermanns, mit dem Duft nach Orangen und dem Ausblick auf das Meer. Biancas Familie bietet dazu mit unterschiedlichen Altersklassen und verschiedenen Lebensentwürfen eine Reflexions-Fläche für fast alle Leserinnen (ehrlicherweise eher die Zielgruppe als männliche Bibliophile).
Doch glücklicherweise mixt Hennig einige Spritzer Sand ins Getriebe: Das Altwerden mit den kleinen und großen Herausforderungen, die es bieten kann: Wie lange habe ich noch für meine Träume, werde ich noch einige Jahre selbständig leben können und - als besonders großes Schreckgespenst - Alzheimer, die Geißel unserer Zeit. Doch bei allen Widrigkeiten bleibt der Roman Unterhaltung, die Probleme werden gemeistert, die Liebe und das Leben siegen. Und damit leistet er genau das, was die Seele in der heutigen Zeit benötigt (und im Urlaub sowieso): Ein bisschen Abstand von den Widrigkeiten des Lebens, ein bisschen Aufmunterung in dunkler Zeit.

Mein Fazit:
Perfekte Strand-Lektüre mit Liebe und Humor

Veröffentlicht am 19.07.2021

Wunderschön und raubtierhaft

Das Haus der Libellen
0

Zum Inhalt:
Vor zwanzig Jahren - Sophie war acht - zogen die von Gutenbachs mit ihren Kindern Noah und Emilia in das Nachbarhaus. Sophie verliebte sich auf der Stelle in Noah, die drei wurden fast unzertrennlich, ...

Zum Inhalt:
Vor zwanzig Jahren - Sophie war acht - zogen die von Gutenbachs mit ihren Kindern Noah und Emilia in das Nachbarhaus. Sophie verliebte sich auf der Stelle in Noah, die drei wurden fast unzertrennlich, es folgte eine Verlobung und 14 Tage später verschwand Noah ohne ein Wort aus Sophies Leben. Nach weiteren fünf Jahren erhält Sophie einen Hilferuf Emilias: Deren Eltern sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen, Noah ist verschwunden - wieder einmal - und Sophie soll ihr bei der Suche helfen. Da sich Sophie von einem Finden Noahs und möglichen Erklärungen nicht nur Hilfe für Emilia, sondern auch für das eigene Seelenheil erhofft, kehrt sie zurück an den Ort ihrer Kindheit, zurück zur kapriziösen Emilia, zurück zu den Geistern.

Mein Eindruck:
Diese Geschichte lebt vor allen Dingen von den Bildern. Sie ist nicht unbedingt spektakulär, aber überaus eindringlich. Auch findet Konversation nicht geradeheraus statt - eher in Metaphern, Eindrücken, Gesten. Man spricht nicht miteinander, man redet eher vor sich hin und das Gegenüber muss dann selber die Übersetzung leisten, um das Gesagte zu verstehen. Dadurch entstehen Missverständnisse - praktisch von Anfang an - und immer, wenn eine konkrete Antwort auf irgendetwas erwartet wird (und vor allen Dingen erfolgen muss), versuchen sich die Figuren dieser Erwartungshaltung zu entziehen. Und genau das führt dazu, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann. Auch die Leser/innen versuchen, einen Pudding an die Wand zu nageln, die Gedankensprünge nachzuvollziehen und scheitern ähnlich grandios wie die Protagonistin Sophie. Denn letztendlich bleiben - selbst nach der Erklärung zum Schluss - die Geschwister immer noch ein Rätsel, immer noch schön und immer noch für das Seelenheil anderer gefährlich. Fast wie die Libellen, für die Emilia so sehr schwärmt, dass sie für diese geheimnisvollen und schönen Raubtiere ein eigenes Biotop gebaut hat.

Mein Fazit:
Ein großer, literarischer Genuss mit viel Gefühl und Wehmut