Profilbild von melange

melange

Lesejury Star
offline

melange ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit melange über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.04.2024

Finale Furioso

Don't Kill the Dragon
0

Achtung; Dieses Buch ist der Abschluss einer Trilogie. Es ist sinnlos, es ohne die Kenntnis der Vorgänger (ebenfalls sehr gute Bücher) zu lesen!

Zum Inhalt:
Ash ist zwar wieder zu Hause, erkennt seine ...

Achtung; Dieses Buch ist der Abschluss einer Trilogie. Es ist sinnlos, es ohne die Kenntnis der Vorgänger (ebenfalls sehr gute Bücher) zu lesen!

Zum Inhalt:
Ash ist zwar wieder zu Hause, erkennt seine Heimatwelt jedoch nicht wieder. Sein Vater, der Königsdrache, wurde von den Elfen, die jetzt das Zepter schwingen, versklavt. Liz möchte ihm nicht nur helfen, sein Volk zu befreien, sondern zuallererst gemeinsam mit der Pixie Morgan einen Weg zurück auf die Erde finden. Dort kämpfen die Freunde gegen einen mächtigen Gegner, welcher seinerseits nach der Herrschaft über die Welt strebt.

Mein Eindruck:
Auf diesen Moment hat die Autorin hingearbeitet: Es fliegen die Fetzen, die Besen, die Hautschuppen, die Beißzähne und der Pixie-Staub. Alles wirft sich in den Kampf und kein Auge bleibt trocken, kein Knochen geschont. Das ist zwar irgendwann auch ein bisschen ermüdend, aber zum Glück kommt der Humor selbst im dicksten Getümmel nicht zu kurz. Und obwohl die Autorin wirklich viele Menschen, Elfen, Drachen und andere Bewohner dieser und anderer Welten ersonnen hat, verliert man nie den Überblick und gewinnt sehr viele davon lieb. Die Figuren finden ihren Platz im Kampfgeschehen und - fast wie im richtigen Leben - nicht jeder überlebt. Somit bereitet Gorien ihren Charakteren ein grandioses Finale und dennoch einen möglichen Ausblick auf eine Fortsetzung. An Lesern sollte es dieser nicht mangeln.

Mein Fazit:
Sehr gelungene Fantasy für Jugendliche, doch auch Erwachsene haben ihren Spaß

Veröffentlicht am 07.04.2024

Zeitreise

Die Kriminalistinnen. Acht Schüsse im Schnee
0

Zum Inhalt:
Ein Geschäftsmann wird erschossen und die einzige Zeugin - seine Stieftochter - möchte nur mit der ihr bekannten Polizistin Lucia reden. Diese ist eine der ersten weiblichen Mitglieder der ...

Zum Inhalt:
Ein Geschäftsmann wird erschossen und die einzige Zeugin - seine Stieftochter - möchte nur mit der ihr bekannten Polizistin Lucia reden. Diese ist eine der ersten weiblichen Mitglieder der Kriminalpolizei und hat ihre ganz eigenen Gründe, sich in diesem Beruf zu engagieren.

Mein Eindruck:
Aus der Sicht Lucias wird der Kriminalfall aufgerollt und Mathias Berg zeigt einiges an Einfühlvermögen in die weibliche Psyche. Dazu vermischt er viel Zeitkolorit wie zum Beispiel die Strafbarkeit männlicher Homosexualität, Diskriminierung der Beamtinnen durch ihre männlichen Kollegen und die Möglichkeit eines Ehemannes, seiner Frau den Beruf zu verbieten. Auch die sexuelle Freizügigkeit inklusive mannigfaltiger außerehelicher Beschäftigung wird fast schon zu sehr thematisiert, der Kriminalfall tritt in den Hintergrund. Zusätzlich dem Fakt geschuldet, dass die Protagonistin mit der Aufklärung des Mordes an ihrer Mutter beschäftig ist - inzwischen ein in den Hintergrund des polizeilichen Fokus getretener Cold Case. Das schmerzt, denn hier hätte sich viel mehr Fläche für echte Polizeiarbeit abseits des Klüngels und Scherereien mit Kollegen geboten.

Mein Fazit:
Viel Geschichte, zu wenig Ermittlung

Veröffentlicht am 29.03.2024

Eine Enttäuschung

Season Sisters – Frühlingsgeheimnisse
0

Zum Inhalt:
Spring muss als Bewährungsauflage einer älteren Dame helfen. Diese stellt sich als ehemalige Bewohnerin eines Herrenhauses in Springs Heimat heraus. Um sich den jeweiligen Vergangenheiten zu ...

Zum Inhalt:
Spring muss als Bewährungsauflage einer älteren Dame helfen. Diese stellt sich als ehemalige Bewohnerin eines Herrenhauses in Springs Heimat heraus. Um sich den jeweiligen Vergangenheiten zu stellen, fahren die ungleichen Frauen in die Provinz.

Mein Eindruck:
Das erste der vier Bücher, die sich jeweils mit einer der Töchter einer Hippie-Familie befassen, wartet mit in vielerlei Hinsicht tragischen Familiengeschichten auf. Diese sind allesamt unglaubwürdig, die Charaktere holzschnittartig und eindimensional und die Geschichte der titelgebenden Schwestern tritt fast völlig in den Hintergrund. Ein um das andere Mal fragt man sich, ob Menschen sich wirklich von anderen dermaßen herumkommandieren lassen und zum Teil jahrzehntelang stillhalten, ohne auch nur den Versuch eines Wehrens zu unternehmen. Der Schreibstil der Autorin ist jedoch gefällig und das Cover gut gestaltet. Für einen weiteren Versuch im Sommer reicht das jedoch bei Weitem nicht aus.

Mein Fazit:
Sommer, Herbst und Winter fallen flach

Veröffentlicht am 24.03.2024

Vorne hui, hinten ganz okay

Der heimliche Beobachter
0

Zum Inhalt:
Auf Einladung von Mako, eines erfolgreichen IT-Chefs, verbringen er, seine Frau, seine Schwester Heather mit Mann und eine Jugendfreundin mit Lebensgefährten ein Wochenende in einer abgelegenen ...

Zum Inhalt:
Auf Einladung von Mako, eines erfolgreichen IT-Chefs, verbringen er, seine Frau, seine Schwester Heather mit Mann und eine Jugendfreundin mit Lebensgefährten ein Wochenende in einer abgelegenen Hütte. Trotz des Komforts und der grandiosen Bewirtung fühlt sich insbesondere Heather bald unwohl. Liegt es am aufkommenden Unwetter? Spätestens mit dem Verschwinden eines Mitglieds der Gesellschaft stellt sich heraus, dass der Sturm nicht das einzige Ungemach ist, was in der wilden Natur auf sie wartet.

Mein Eindruck:
Aus verschiedenen Sichten erhalten wir Einblicke in das Gefühlsleben einiger Personen, bei denen sich der Zusammenhang untereinander erst Stück für Stück und zum Teil sehr spät erschließt. Dass die Autorin Lisa Unger einige mysteriöse Andeutungen und Vorkommnisse aus der Vergangenheit einstreut, sorgt für zusätzliche Spannung. Man rätselt mit - über die Verhältnisse der Personen zueinander, ihre Wünsche und die Geheimnisse, die sie voreinander haben. Dieser Anfang ist wirklich fast perfekt. Leider gelingt Unger dafür der Action-Part nicht ganz so gut. Viele Personen handeln gelinde gesagt unorthodox, einige gekonnt zusammengesponnene Fäden finden überhaupt keine Auflösung. Dass die Charaktere eher eindimensional gestrickt sind, ist ebenfalls nicht unbedingt ein Zeichen von literarischer Stärke. So überzeugt auch das Ende nur in Ansätzen.

Mein Fazit:
Toller Beginn, der sich in blutiger Langeweile auflöst

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 20.03.2024

Magische Drinks

Drei Magier und eine Margarita
0

Zum Inhalt:
Tori hat nicht nur rote Haare, sondern auch das dazu passende Temperament. Leider ist vor allen Dingen Letzteres bei ihren Arbeitgebern nicht besonders gefragt, weil es dazu führt, Kunden zu ...

Zum Inhalt:
Tori hat nicht nur rote Haare, sondern auch das dazu passende Temperament. Leider ist vor allen Dingen Letzteres bei ihren Arbeitgebern nicht besonders gefragt, weil es dazu führt, Kunden zu verprellen. Doch dann sieht sich Tori bei der nächsten verzweifelten Suche nach einem Arbeitsplatz plötzlich hinter einer Bar mit seltsamer Kundschaft gegenüber. Magier, Hexen und weitere Personen mit ungewöhnlichen Fähigkeiten, wie sie kurze Zeit später erfährt und dass genau ihre Durchsetzungsfähigkeit gefragt ist. Spätestens dann, als einer ihrer neuen Freunde in große Schwierigkeiten gerät, aus dem ihn nur die geballte Macht der Gilde inklusive eines Menschen helfen kann.

Mein Eindruck:
Ein Wohlfühlbuch mit magischem Touch. In diese Wundertüte hat Annette Marie wirklich alles gepackt, was eine fluffig-leichte Unterhaltung ausmacht: Schöne Menschen, interessante Umgebung, Witz, Spannung und Flirts. Dabei ist die Wundertüte nicht nur perfekt ausbalanciert, sondern hat auch von keiner Zutat ein unbekömmliches Übermaß - alles bleibt entspannt und man macht sich während der Lektüre keine Sorgen. Weder um Herz, noch um Glieder, denn wirkliche Gefahr fühlt man nicht (trotz aller Spannung und Tändelei).
Dieses Buch ist der Anfang einer Reihe und durch einige Andeutungen ist genügend Konfliktpotenzial für die folgenden Bände gegeben. Es gelingt der Autorin, einen würdigen Abschluss abzuliefern; dass man sich auf den Nachfolger trotzdem schon freut, ist ein gutes Zeichen.

Mein Fazit:
Bitte nicht so bald ein Aufruf zur letzten Runde im Pub