Profilbild von melange

melange

Lesejury Star
offline

melange ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit melange über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2020

Ein würdiger Abschluss?

Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin
0

Zum Inhalt:
Sarai ist tot und wird nur noch von ihrer Schwester Minya an die Welt der Lebenden gebunden. Leider pflegt Minya eine Rachsucht gegenüber den Bewohnern von Weep und wird von ihren Geschwistern ...

Zum Inhalt:
Sarai ist tot und wird nur noch von ihrer Schwester Minya an die Welt der Lebenden gebunden. Leider pflegt Minya eine Rachsucht gegenüber den Bewohnern von Weep und wird von ihren Geschwistern deshalb betäubt. Bei der folgenden Erkundung der Zitadelle öffnet Lazlo ein Portal,- mit überwältigenden Folgen.

Mein Eindruck:
Laini Taylor führt in dem letzten Teil ihrer Dilogie alle Fäden zusammen und bereitet ihren Figuren und den Leser/innen ein würdiges Ende. Dazu bedient sie sich eines sehr bildgewaltigen und opulenten Stils, welcher wunderbar zu der märchenhaften Geschichte passt.
Einige Nebenfiguren gewinnen an Format und offene Fragen werden geklärt. Durch die dadurch gegebene Fülle an Charakteren treten leider die schon bekannten Figuren ein bisschen in den Hintergrund und man erfährt über sie nur noch Altbekanntes, Das lässt sich immer noch gut lesen und macht Spaß, aber irgendetwas hat beim letzten Buch gefehlt,- möglicherweise das letzte Quäntchen Magie.
Daher ist es schön, dass die Autorin ein Türchen für eine Art von Fortsetzung offen gelassen hat.

Mein Fazit:
Ein würdiges Ende einer magischen Story

Veröffentlicht am 23.09.2020

Wieder daheim

Der Giftmord. Ostfriesenkrimi
0

Zum Inhalt:
Nach dem Scheitern ihrer Ehe zieht die Kriminalkommissarin Insa gemeinsam mit ihren drei Kindern auf den mütterlichen Bauernhof in Leer. Schon während des Umzugs muss sie ihre Arbeit aufnehmen, ...

Zum Inhalt:
Nach dem Scheitern ihrer Ehe zieht die Kriminalkommissarin Insa gemeinsam mit ihren drei Kindern auf den mütterlichen Bauernhof in Leer. Schon während des Umzugs muss sie ihre Arbeit aufnehmen, da die vergiftete Leiche einer Frau gefunden wird. Diese ist mit Insas Jugendflamme verheiratet, so dass sich die Ermittlungen auf einige alte Bekannte konzentrieren. Fluch oder Segen?

Mein Eindruck:
Da es sich bei der Geschichte um einen Auftakt handelt, konzentriert sich die Ich-Erzählerin Insa natürlich erst einmal darauf, ihre neue Umgebung, die wiederkehrenden, privaten Charaktere und ihre Gefühle bei der Heimkehr vorzustellen. Das verbraucht einiges an Seiten und Zeit, ist aber charmant gemacht und verzeihlich, da notwendig. Ptaks Stil ist urlaubstauglich, ohne trivial zu werden und die Beschreibungen durch Insas Augen gut gelungen. Die eingebauten Stolperfallen im privaten Bereich lösen sich zwar märchenhaft schnell - beispielsweise ist Insas Tochter schon nach einem Tag über den Verlust von Freunden, großer Liebe und den Möglichkeiten einer Großstadt hinweg - sind dadurch aber leichter verdaulich als das problembeladene Privatgedöns vieler anderer Ermittler.
Leider bleibt durch die Einführungsorgie nicht mehr viel Platz für Verdächtige, Befragungen und Ermittlungen, das dürfte und sollte beim zweiten Buch besser verteilt sein.
Die Herleitung des Mordgeschehens ist schlüssig entwickelt, das Motiv der verantwortlichen Person überzeugt.

Mein Fazit:
Guter Auftakt

Veröffentlicht am 14.09.2020

Tragik pur

Das Gewissen der Toten
0

Diese Rezension behandelt das Hörbuch.

Dieses Buch ist Teil einer Reihe, kann aber ohne Kenntnis des Vorgängers gelesen und verstanden werden.

Zum Inhalt:
Der Polizist Carter McLean hat die Reise organisiert, ...

Diese Rezension behandelt das Hörbuch.

Dieses Buch ist Teil einer Reihe, kann aber ohne Kenntnis des Vorgängers gelesen und verstanden werden.

Zum Inhalt:
Der Polizist Carter McLean hat die Reise organisiert, welche er als Einziger von fünf Freunden überlebte. Traumatisiert sieht er seine toten Freunde und meint, deren verbranntes Fleisch zu riechen. Als er beginnt, ihre letzten Wünsche zu erfüllen, verschwindet einer nach dem anderen. Suein bester Freund Tom nennt nur einen Namen,- den von Susan, Toms verschwundener Frau.
Carters Kollegen Jackman und Evans untersuchen diesen Fall und durch eine Intervention der leitenden Beamtin wird Carter der Sache zugeteilt.

Mein Eindruck:
Das allererste Riesenlob gebührt Uve Teschner, welcher Ellis‘ Text hervorragend intoniert. Teschner vermag die Personen gegeneinander abzugrenzen und verleiht selbst den Frauenstimmen Charme ohne jedweden Travestieeinschlag.
Doch selbst der beste Sprecher wäre verschwendet, wenn die Geschichte nichts hergäbe. Aber mit der Vertonung von diesem Krimi hat sich der Verlag einen Gefallen getan und den Hörer/inne/n ein Geschenk gemacht: Die Haupthandlung ist klug hergeleitet (selbst der übersinnliche Part findet seine Erklärung), die Nebenfälle machen Spaß, die Charaktere besitzen Tiefe und das Privatleben der Polizisten findet statt, ist nicht immer rosig, jedoch oft mit trockenem Humor und gerade so viel Einfluss auf die Ermittlungen, dass es glaubhaft ist und trotzdem nicht nervt.
Sprachlich ist Ellis ebenfalls sehr gut aufgestellt: Die Gedanken und die wörtliche Rede gestaltet die Autorin lebensnah, die Beschreibungen sind bildhaft, aber nicht überladen. Ihre Geschichte lässt sich dadurch gut anhören, ohne zu herausfordernd zu sein; trivial ist sie deshalb jedoch auch nicht.
Insgesamt lässt sich Einiges erahnen, doch das Ende bietet noch einen guten, dramatischen Aspekt.

Mein Fazit:
Vier Bücher in einem: Krimi, Drama, Humor und ein kleines Bisschen Psychologieratgeber

Veröffentlicht am 09.09.2020

Cold Case

Wenn das Licht gefriert
0

Zum Inhalt:
22 Jahre nach dem Mord an Anna, der Freundin ihrer Tochter Valerie, greift eine Fernsehsendung den ungeklärten Fall auf. Doch dann fährt Elisabeth der Schrecken in die Glieder, als sich ihr ...

Zum Inhalt:
22 Jahre nach dem Mord an Anna, der Freundin ihrer Tochter Valerie, greift eine Fernsehsendung den ungeklärten Fall auf. Doch dann fährt Elisabeth der Schrecken in die Glieder, als sich ihr demenzkranker Mann an Sachen in Verbindung mit Annas Tod erinnert, die eigentlich nur Jemand wissen dürfte, der ihre Leiche gesehen hat. Stück für Stück bricht Elisabeths Welt zusammen.

Mein Eindruck:
Mit großer Vehemenz schildert Klementovic den Kampf seiner Protagonistin: Gegen die Demenz ihres Mannes, um das Glück ihrer Familie, um Gerechtigkeit für die tote Anna und letztendlich um ihr eigenes Leben. Dass er das schon früh in seinem Buch deutlich macht, tut der Spannung keinen Abbruch. Bis zur Aufklärung des Todesfalls hält er die Fäden in der Hand und gibt nur wenige Einblicke, die seiner Leserschaft einen kleinen Teil der Lösung erhaschen lassen, um an anderer Stelle umso mehr Fragezeichen aufblinken zu lassen. Dadurch steigt der Wunsch nach Wissen immer weiter – einmal in die Hand genommen, lässt sich das Buch nicht mehr weglegen. Klementovics Charaktere bestechen durch ihre Vielschichtigkeit und auch, wenn die Leser hauptsächlich durch die Augen von Elisabeth gucken, wird die Motivation aller deutlich und folgerichtig erklärt. Viele Spuren werden durch den Autor gelegt; Fallstricke verführen zu falschen Schlussfolgerungen, - perfekt für das Thriller-Erlebnis.
Leider kann sich der Autor einen Epilog nicht verkneifen. Dieser möchte wohl noch eine Kirsche auf die Torte setzen, verfehlt dieses Ziel jedoch mit einem übertriebenen Doppel-Schlusspunkt. Der Titel kommt zwar dadurch wunderbar zu Ehren, trotzdem hätte mir persönlich das „normale“ Ende gereicht und - leicht offen - besser gefallen

Mein Fazit:
Bei aller Krimispannung auch wunderbar berührend

Veröffentlicht am 08.09.2020

Tarantino in den norwegischen Bergen

Ihr Königreich
0

Zum Inhalt:
Nach dem Tod ihrer Eltern zieht es Carl zum Studium in die USA, sein Bruder Roy bleibt in der norwegischen Einöde und betreibt eine Tankstelle. Nach einigen Jahren kehrt Carl zurück – im Gepäck ...

Zum Inhalt:
Nach dem Tod ihrer Eltern zieht es Carl zum Studium in die USA, sein Bruder Roy bleibt in der norwegischen Einöde und betreibt eine Tankstelle. Nach einigen Jahren kehrt Carl zurück – im Gepäck seine Frau Shannon und den Traum von einem Luxushotel auf dem Berg. Diesen Traum will er gemeinsam mit den Dorfbewohnern verwirklichen, doch irgendwann wird der Traum zum Albtraum.

Mein Eindruck:
Nesbo schreibt – wie in jedem seiner Bücher – sehr bildgewaltig. Sein Ich-Erzähler Roy ist dabei nicht nur absolut offen in seinen Gedanken, - er überrascht die Leser/innen immer wieder mit Einblicken in seine Seele, die sich in allen Schattierungen von blütenweiß bis tiefschwarz offenbart. Die Geschichte – unterteilt in sieben große Kapitel – bewegt sich nicht kontinuierlich auf einer Zeitachse; Nesbo lässt die Gedanken von Roy in die Vergangenheit schweifen und entblättert Stück um Stück eine fast griechisch anmutende Tragödie um Liebe, Macht, Geld, Gier, Betrug und nicht zuletzt Mord. Das Blut fließt in rauen Mengen, Leichen pflastern die Wege in der dörflichen Scheinidylle und trotzdem – vor allem wegen des lakonischen Stils der Erzählung – wendet man sich nicht mit Schaudern ab, sondern folgt mit offenem Mund der Handlung. Als ob Quentin Tarantino die Choreographie für den Tanz um das goldene Kalb entwickelt und das Hochlied auf die Familienbande komponiert hat.
Trotzdem hat das Opernlibretto Längen und an einigen Stellen herrscht dann doch Unverständnis über die Taten und die Amoral zu vieler Charaktere. Und dass es in heutiger Zeit – selbst im tiefsten Land – so viele strafrelevante Handlungen mit Mitwissern aber ohne jedwede Konsequenz geben soll, ist ein bisschen zu viel des Schlechten.

Fazit:
Toller Stil, etwas zu übertriebene Handlung