Profilbild von melange

melange

Lesejury Star
offline

melange ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit melange über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2020

Alt, aber nicht verstaubt

Das Geheimnis um Dower House
0

Zum Inhalt:
Ein berühmter Kampfflieger erhält seltsame Nachrichten, die ihm mit einem Tod an Weihnachten drohen. Deshalb wird der Detektiv Nigel Strangeways engagiert, um dieses Schicksal abzuwenden. ...

Zum Inhalt:
Ein berühmter Kampfflieger erhält seltsame Nachrichten, die ihm mit einem Tod an Weihnachten drohen. Deshalb wird der Detektiv Nigel Strangeways engagiert, um dieses Schicksal abzuwenden. Doch Nigel scheitert und natürlich ist es Ehrensache, dann wenigstens den Mörder zu entlarven und seiner gerechten Strafe zuzuführen.

Mein Eindruck:
Das Buch von Nicholas Blake ist schon im reifen Seniorenalter, trotzdem fällt das gar nicht so sehr auf, - es könnte gut ein Cosy Crime der heutigen Zeit sein, welches eben nur zwischen den Weltkriegen spielt. Die Figurenschar ist typisch exzentrisch, der Detektiv ein sympathischer Gentleman mit aristokratischen Wurzeln und die Polizei lässt sich gerne helfen. Der Fall selbst – ein gutes Whodunnit – bietet noch eine amüsante und überraschende Wendung zum Schluss auf, welche heutige Schriftsteller gerne in ihren Epilogen versuchen, jedoch zum Teil schmachvoll scheitern. Einzig die Charakterzeichnung ist ein wenig zu oberflächlich geraten, - die Charaktere sind eher holzschnittartig und lösen keinerlei Kopfkino aus. Doch die Geschichte selbst ist gut durchdacht, die Schauplätze interessant, es bietet sich die Möglichkeit, selber zu knobeln und die Herleitung des Mordes wird vom Detektiv gut übermittelt….
…. und das sogar zweimal….
Bei dieser Güte eines Krimis verwundert es, dass Nicholas Blake nicht schon früher neu aufgelegt wurde, man kann aber davon ausgehen, dass weitere Fälle mit Nigel Strangeways folgen werden.

Mein Fazit:
Gut abgehangen

Veröffentlicht am 13.11.2020

Appetithäppchen

Mord im Santa-Express
0

Zum Inhalt:
Der letzte IC von Hamburg nach München ist nicht besonders voll, - schließlich ist Heiligabend und den möchten die meisten Menschen nicht im Zug verbringen. Aber ein paar sind doch unterwegs ...

Zum Inhalt:
Der letzte IC von Hamburg nach München ist nicht besonders voll, - schließlich ist Heiligabend und den möchten die meisten Menschen nicht im Zug verbringen. Aber ein paar sind doch unterwegs und plötzlich ist einer von ihnen tot.

Mein Eindruck:
Das Buch ist genau das Richtige für eine Zugfahrt. Es hat eine überschaubare Anzahl an Seiten (206) und zwar nicht zu viele Charaktere, derer aber genug, um ein Szenario aufzubauen, in dem Platz für Spekulationen und Humor bleibt. Jörg Beinßen gibt sich Mühe mit seiner Personenschar und schafft für alle einen Hintergrund und für einige mögliche Mordmotive. Dazu zwei liebenswerte Protagonisten mit ganz eigener Lebensgeschichte und ein Schreibstil, der einfach, aber nicht simpel ist.
Und so fährt man genüsslich und einigermaßen unaufgeregt (obwohl es einen Showdown gibt, der sich wirklich gewaschen hat) weißen Weihnachten in München entgegen. Einem Weihnachten, in dem jede Person im Zug das bekommt, was ihr zusteht.

Mein Fazit:
Ein schönes Buch für Zwischendurch

Veröffentlicht am 10.11.2020

Altlasten

Die Hornisse
0

Zum Inhalt:
Tom Babylon wird zu der grausam zugerichteten Leiche eines Rockstars gerufen. Bei den Ermittlungen muss er feststellen, dass nicht nur der Musiker, sondern auch dessen Mörder mehr mit Tom zu ...

Zum Inhalt:
Tom Babylon wird zu der grausam zugerichteten Leiche eines Rockstars gerufen. Bei den Ermittlungen muss er feststellen, dass nicht nur der Musiker, sondern auch dessen Mörder mehr mit Tom zu tun hat. So viel, dass Tom bald selbst vom Ermittler zum Verdächtigen wird.

Mein Eindruck:
Marc Raabe bleibt seinem Stil treu: Sehr rasant, sehr blutig und mit Charakteren, die bei allem inneren Kampf und Problemen ihren Humor bewahren und Stärke beweisen. So können sich seine Leser/innen bequem zurücklehnen und eine Geschichte genießen, die nicht nur eine problematische Konstellation im Hier und Jetzt aufweist, sondern bis in die Zeit des Mauerfalls zurückreicht. Leider schießt Raabe mit seiner Konstruktion von Identitäten, Beziehungen und Familienbanden ein wenig über das glaubhafte Ziel hinaus, - doch spannend ist das Ergebnis auf jeden Fall und bietet einen Cliffhanger, der sich nicht nur für Tom Babylon gewaschen hat.
Die Aufteilung der Geschichte auf Vergangenheit und Gegenwart ist überaus gelungen, obwohl das endgültige Schicksal von Toms Mutter früh bekannt ist. Doch der Weg dorthin ist das Ziel und die Verquickung mit dem Heute die Kirsche auf der Torte.
Es ist zwar fraglich, wie der Autor die Rückkehr Toms an die Ermittlerfront gestalten möchte, - einen nächsten Thriller rund um ihn und seine Kollegen dürfte aus Verlags- und Lesersicht dennoch nichts im Wege stehen.

Mein Fazit:
Manchmal ist Wasser genauso dick wie Blut

Veröffentlicht am 08.11.2020

Rache kalt genossen

Frostgrab
0

Rache kalt genossen

Zum Inhalt:
Vor 10 Jahren verschwand die Snowboarderin Saskia und wurde für tot erklärt. Jetzt bekommen die fünf Mitglieder ihrer alten Clique die Einladung zu einem Wiedersehen auf ...

Rache kalt genossen

Zum Inhalt:
Vor 10 Jahren verschwand die Snowboarderin Saskia und wurde für tot erklärt. Jetzt bekommen die fünf Mitglieder ihrer alten Clique die Einladung zu einem Wiedersehen auf einer Berghütte. Kaum sind sie oben, steht die Anklage im Raum, dass einer von ihnen Saskia ermordet hat. Und dann sind die Handys weg, der Strom fällt aus und es scheint, dass sich noch jemand am Berg herumtreibt, - oder ist es doch ein Mitglied der Gruppe?

Mein Eindruck:
Die ehemalige Snowboarderin Allie Reynolds hat sich für ihr Debüt ein Metier zur Grundlage gemacht, in dem sie sich auskennt: Die Disziplin Freestyle mit dem Snowboard. Zwar verlieren Nicht-Insider schnell den Überblick bei den ganzen beschrieben Moves und Sprüngen, - der Enthusiasmus und der unbedingte Wille zum Sieg ist jedoch auch für Nichtsportler spürbar und wird so insbesondere zu einem Pfund, wenn die Autorin das Geschehen von vor 10 Jahren schildert. Die Vorkommnisse sind glaubhaft, die Schwingungen in der Gruppe gut erzählt und die Charaktere interessant gezeichnet.
Doch auch die Gegenwart macht sehr lange viel Spaß, da die aufkommende Angst innerhalb der Gruppe wirklich gut beschrieben ist, jeder verdächtig scheint und erst spät einer in dieser Art von Lektüre geübten Person klar wird, wie der Hase läuft. Der sich daraus ergebene Showdown ist jedoch gegenüber seiner Hinführung irgendwie zu undramatisch (dann ist halt jemand tot) und gar keinen Gefallen tut sich die Autorin mit dem Epilog (wer hat eigentlich beschlossen, dass man immer einen Epilog braucht?), bei dem die Überlebenden die Ereignisse – und zwar auch die von vor 10 Jahren - so abgeschüttelt haben, dass ihr schlechtes Gewissen und die daraus resultierenden Gefühlsqualen bei dem Treffen unglaubhaft werden.
Doch bis dahin ist das Buch brillant und verliert nur einen Punkt zur Höchstwertung.

Mein Fazit:
Für dieses Debüt die Silbermedaille

Veröffentlicht am 31.10.2020

Abgebrüht

COLDTOWN – Stadt der Unsterblichkeit
0

Zum Inhalt:
Es gibt Vampire, doch zu ihrer eigenen Sicherheit (und der der Menschen) leben sie in abgeschlossenen Gebieten, den Coldtowns. Doch ab und zu bricht einer aus, wie Tana leidvoll erfahren muss, ...

Zum Inhalt:
Es gibt Vampire, doch zu ihrer eigenen Sicherheit (und der der Menschen) leben sie in abgeschlossenen Gebieten, den Coldtowns. Doch ab und zu bricht einer aus, wie Tana leidvoll erfahren muss, als sie nach einer Party in einem Meer von Blut erwacht und nicht nur ihren Ex-Freund mit Bisswunden auffindet, sondern auch noch Gavriel, einen Vampir. Gemeinsam mit den beiden fährt sie nach Coldtown in der Hoffnung, dort Hilfe zu finden.

Mein Eindruck:
Im Original heißt das Buch „The Coldest Girl in Coldtown“ und dieser Titel trifft es perfekt. Den Tana ist dermaßen abgebrüht und cool, dass es einem fröstelt, - auch ohne die Verletzung eines Vampirs, die bei den Infizierten zu Schüttelfrost führt. Eine Heroine ganz nach weiblichem Geschmack der jugendlichen Zielgruppe: Stark, schön, unerschrocken und doch mit einem gewissen Grad an Verletzlichkeit und – vor allen Dingen – Liebe zu den Menschen (und Vampiren), mit denen sie sich verbunden fühlt. Außerdem gefällt, dass die „Essenz“ eines Menschen auch dann bleibt, wenn er sich in einen Vampir verwandelt hat und er sich trotz allem Hunger seine Ansicht von Ehre bewahrt.
Doch neben ihren Charakteren zeichnet sich Holly Blacks Buch vor allen Dingen durch die wunderbaren Beschreibungen ihrer Umgebungen aus, die bei der Leserschaft ein fantastisches Kopfkino bewirken: Egal, ob der blutverschmierte Morgen nach der Party, die heruntergekommenen Häuserschluchten oder die barock anmutende Gesellschaft bei Lucien, dem herrschenden Vampir dieser Coldtown, - alles ist absolut klar, opulent und drehbuchreif beschrieben. Dazu gibt es natürlicherweise noch ein paar Kämpfe, die nicht selten mit dem Tod enden, - das perfekte Spektakel für einen Film und es verwundert, warum Holly Blacks Buch noch nicht verfilmt wurde. Denn diese Geschichte wäre es wert: Starke Charaktere, differenziertere Betrachtung als nur das dröge gut/schlecht und nichts dazwischen und die Einbeziehung der modernen Medien passt viel besser in die heutige Zeit als irgendwelche Love-Stories im amerikanischen Hinterland.

Mein Fazit:
Die Vampire sind angekommen im Hier und Jetzt, - in jeder Hinsicht

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere