Profilbild von corarot

corarot

Lesejury-Mitglied
offline

corarot ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit corarot über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.01.2021

die Royals privat

Teatime mit Lilibet
0

Ein Blick hinter die Fassade, etwas sehen, was sonst im Verborgenen bleibt...das hat mich an diesem Buch gereizt.
Königin Elizabeth von Großbritannien kennt ja (fast) jeder, ihren Lebenslauf auch.

Die ...

Ein Blick hinter die Fassade, etwas sehen, was sonst im Verborgenen bleibt...das hat mich an diesem Buch gereizt.
Königin Elizabeth von Großbritannien kennt ja (fast) jeder, ihren Lebenslauf auch.

Die schottische Erzieherin Marion Crawford, die als Lehrerin der jungen Elizabeth und ihrer Schwester Margaret eingestellt wurde hat ein Buch über ihre Arbeit geschrieben, von dem sich Autorin Wendy Holden inspirieren ließ. Sie gewährt ihren Lesern hier einen (teils) fiktivem Einblick in das Leben der beiden jungen Prinzessinen, vermittelt einen Eindruck davon, wie es am Königshof zugegangen ist bzw. sein könnte

Isoliert von der normalen Bevölkerung wachsen beide behütet hinter den Mauern des Palastes auf. Marion lernt die private Seite der Royals kennen, die Menschen die dahinterstecken.
Die Gouvernante ist sehr ambitioniert, versucht den beiden Kindern etwas "Normalität" zu vermitteln, was aber nicht immer gut ankommt.

Es ist nicht nur eine biografische Erzählung über die zukünftige Königin und deren Familie, es ist auch die Geschichte von Marion. Die viel bewegen wollte, einen großen Teil ihres Lebens dieser Arbeit geopfert hat und letztendlich mit einer kleinen Abfindung entlassen wurde.

Was mich persönlich beschäftigt hat nach der Lektüre, wieviel Fiktion steckt in dieser Geschichte. Aber trotz allem hat es Spaß gemacht einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Es war sehr interesant und aufregend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

normal oder nicht

Normale Menschen
0

Das Buch handelt, wie der Titel schon sagt, von normalen Menschen. Menschen, wie wir sie überall auf der Welt jeden Tag finden.

Die Autorin Sally Rooney erzählt die Geschichte von Marianne und Connell, ...

Das Buch handelt, wie der Titel schon sagt, von normalen Menschen. Menschen, wie wir sie überall auf der Welt jeden Tag finden.

Die Autorin Sally Rooney erzählt die Geschichte von Marianne und Connell, wei junge Leute, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Es entspinnt sich eine Beziehung zwischen den beiden, die aber irgendwie nie zu einem richtigen tirfrtgehenden Verhältnis wird. Irgendwie kommen beide nicht wirklich zusammen während ihrer Schul- und Studienzeit.

Erzählt wird abwechselnd aus beider Perspektiven. Es gibt eigentlich keine großen Höhen und Tiefen. Zuviel klischeebehaftete Protagonisten, mit denen ich nicht wirklich warm geworden bin. Was ich bis zum Schluß nicht verstand, warum diese Off-On-Beziehung und diese Geheimniskrämerei darum?

Es gibt in diesem Buch wenige Dialoge, die Schreibweise ist nüchtern und einfach. Vielleicht ist es gerade diese Art Erzählung, die vielen Lesern gefällt. Mir war es stellenweise einfach zu langatmig und unaufregend. Aber Geschmäcker sind zum glück verschieden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2020

Eine abenteuerliche Reise

Bittermonds Bucht
0

Maike Harel führt ihre kleinen, wie auch die großen, Leser in eine einsame Bucht, in Bittermonds Bucht.

Dort lebt der kleine Jukka mit Käpt’n Bittermond, der ihn angeblich als Findelkind am Strand gefunden ...

Maike Harel führt ihre kleinen, wie auch die großen, Leser in eine einsame Bucht, in Bittermonds Bucht.

Dort lebt der kleine Jukka mit Käpt’n Bittermond, der ihn angeblich als Findelkind am Strand gefunden hat. Der Junge lebt glücklich dort, aber er darf nie mit in die Stadt, zur Schule oder in die Wüste. Deshalb kann er auch nicht lesen und schreiben.

Als eines Tages Kandidel mit ihrer Tochter Lila auftaucht und Bittermonds Schatz stiehlt, machen sich die beiden Kinder auf eine gefährliche Reise in die Wüste, um ihr zu folgen...

Die beiden sind wirklich tolle Charaktere. Sie kommen alleine nicht klar, sind aufeinander angewiesen, aber durch ihre gegensätzlichen Eigenarten gestaltet sich das manchmal schwierig. Streits sind da keine Seltenheit.

Für Kinder ist es schön in diese malerische Welt einzutauchen und die Abenteuer mitzuerleben. Ein Leseerlebniss, dass durch die wunderbaren Illustrationen abgerundet wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2020

Die welt steht Kopf

Die zitternde Welt
0

*Die zitternde Welt" ist die Geschichte über eine junge Frau, auf der Suche nach Selbstbestimmung, Liebe und dem Drang nach ihrer eigenen Freiheit.

Maria macht sich 1896 allein auf den Weg nach Anatolien. ...

*Die zitternde Welt" ist die Geschichte über eine junge Frau, auf der Suche nach Selbstbestimmung, Liebe und dem Drang nach ihrer eigenen Freiheit.

Maria macht sich 1896 allein auf den Weg nach Anatolien. Hochschwanger will sie dort den Vater ihres ungeborenen Kindes finden, von dem sie nur weiß, dass er an der Bagdadbahn arbeiten will. Sie schafft es ihn zu finden und die beiden bauen sich dort ein Leben auf, ziehen ihre Kinder auf und heiraten später schließlich.
Ihre Kinder wachsen behütet auf, türkisch wird ihre Muttersprache und die Welt scheint in Ordnung.
Wegen ihrer eigenen Art, gibt es oft Spannungen und Konflikte zwischen Maria und Wilhelm. Sie sind bei weitem kein klassisches Liesbespaar. Aber Maria will sich nicht unterordnen, sie ist eigensinnig, fortschrittlich und willensstark.

Als dann der erste Weltkrieg ausbricht wollen sie zurück nach Österreich...

Sehr gelungen finde ich den Rahmen der Geschichte, den Bau der Bagdadbahn, die eigentlich bis Berlin geplant war. Das geschichtliche Hintergrundwissen um das osmanische Reich, Österreich-Ungarn und den 1. Weltkrieg geben einen großen Einblick in die politische Zeit von damals.

Die erste Hälfte des Buches ist sehr dicht gewebt. Die Protagonisten, allen voran Marie, werden sehr vielschichtig und bildhaft dargestellt. Eine wirkliche Zuneigung konnte ich für keinen aufbauen, aber sie verleihen der Geschichte Authensität.
Leider ist die zweite Hälfte etwas zu schnell geraten.

Das Buch ist eine Reise durch eine Zeit des Umbruchs. Die Welt erzittert angesichts der politischen Spannungen. Historisch wertvoll, erfährt man doch sehr viel über die damalige Weltaufteilung und den Zerfall des Omanischen Reiches. Ein bewegender, emotionaler, spannender und geschichtlich wertvoller Roman.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2020

Berliner Ermittler in Bayern

Der falsche Preuße
0

Die Autorin verbreitet in ihrem Roman "Der falsche Preuße" dieses besondere Flair der damaligen Zeit und lässt ihre Leser eintauchen in die Welt der Kriminalistik zu ihren Anfängen.

Der Berliner Wilhelm ...

Die Autorin verbreitet in ihrem Roman "Der falsche Preuße" dieses besondere Flair der damaligen Zeit und lässt ihre Leser eintauchen in die Welt der Kriminalistik zu ihren Anfängen.

Der Berliner Wilhelm Freiherr von Gryszinski ist ein Pionier der jungen Kriminalistik und kommt mit Frau und Sohn als polizeilicher Sonderermittler von Berlin an die Königlich Bayerische Polizeidirektion München.
Er muss sich erstmal an die Art der dortigen Bevölkerung gewöhnen, die so ganz anders ist als die preußische.

Uta Seeburg beginnt jedes Kapitel beginnt mit einem Auszug aus einem Handbuch für Ermittler aus dem Jahr 1983. Das lässt die Ermittlungsarbeiten, die noch recht antiquiert erscheinen, authentischer wirken. Man bekommt einen genauen Einblick in die damalige Arbeit der polizeilichen Ermittler. Wobei sich einem da die Frage aufdrängt, wie haben sie die Täter ermitteln können, wenn man das mit der heutigen Arbeit vergleicht.

Die Protagonisten, allen voran Wilhelm und seine Frau sind sehr gut ausgearbeitet und ich mochte sie sofort.
Eine schöne Geschichte zum Abtauchen in vergangene Zeiten, mit Spannung und vielen Infos über Zeit, Ort und Arbeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere