Profilbild von Greenie_Apple

Greenie_Apple

Lesejury Star
offline

Greenie_Apple ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Greenie_Apple über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.06.2021

Feinster Cosy Crime von der Insel

Wattenmeermord
0

Jan Benden hat sich von der Essener Kriminalpolizei zusammen mit seiner Frau Laura verabschiedet und ist nach Pellworm gezogen, um sich dort als einsamer Inselpolizist zu verdingen. Laura hat mittlerweile ...

Jan Benden hat sich von der Essener Kriminalpolizei zusammen mit seiner Frau Laura verabschiedet und ist nach Pellworm gezogen, um sich dort als einsamer Inselpolizist zu verdingen. Laura hat mittlerweile ihr Polizistinnendasein gänzlich abgelegt, nachdem sie einst bei einem Einsatz lebensgefährlich verletzt wurde und betreibt jetzt eine kleine Pension. Doch eines Tages geschieht wird auf einer Bank auf dem Deich ein Toter gefunden und Jans und Lauras kriminalistischer Spürsinn erwachen zu neuem Leben. Handelt es sich um einen natürlichen Tod? Das Opfer war ein Maler, der auf der Insel sein Feriendomizil hatte - aber warum sollte jemand ausgerechnet ihn umbringen wollen? Auch Tamme Hansen, ein friesisches Urgestein, möchte unbedingt bei den Ermittlungen helfen…
Ich war schon etwas traurig, als ich auf der letzten Seite ankam. Der Schreibstil hat mir so gut gefallen, dass ich das Buch nahezu verschlungen habe. Die Charaktere fand ich durch die Bank weg großartig. Jan und Laura Benden, die so wunderbar miteinander interagierten. Mit ihren ganzen wieder aufkommenden Ängsten und Leidenschaften ihrem Beruf gegenüber, ihrer warmherzigen und neckenden Art. Tamme, der mich sehr an eine Mischung aus dem ‚Knochenbrecher‘ Tamme Hanken und ‚Adsche‘ aus der Serie „Neues aus Büttenwarder“ erinnerte. Liebenswürdig, etwas trottelig, übereifrig als Assistent von Jan, der so gerne wäre und einfach zum Knuddeln! Immenstedt, der als zuständiger Ermittler ein Problem mit den unorthodoxen Ermittlungsmethoden der Insel zu haben scheint. Rieke mit ihrer Schusseligkeit, die im realen Leben sehr traurig stimmen würde, da Demenz einfach kein schönes Thema ist. Und auch alle anderen Figuren, die im Buch auftauchten, haben großen Spaß gemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.06.2021

Monsterspaß in schottischem Schloss

Meine krasse Monsterklasse - Gruselschock mit Schottenrock
0

Hannah fährt mit ihrer Klasse auf Klassenfahrt nach Schottland. Allerdings hat sie da überhaupt keine Lust zu, denn sie findet ihre Klassenkameraden mehr als blöd. Viel lieber würde sie mit ihrer Monsterklasse ...

Hannah fährt mit ihrer Klasse auf Klassenfahrt nach Schottland. Allerdings hat sie da überhaupt keine Lust zu, denn sie findet ihre Klassenkameraden mehr als blöd. Viel lieber würde sie mit ihrer Monsterklasse fahren. Zum Glück beschließt Frau Miracula, Hannahs Monsterklassenlehrerin, ebenfalls nach Schottland zu reisen. Dort dürfen sie alle in einem richtigen Schloss bei Lord Snorebottom wohnen. Es wird ordentlich gespukt und Hannah und ihre Freunde versuchen, eine Fuchsjagd zu verhindern. Am Ende wird es doch noch eine abenteuerliche Reise mit viel Spaß für alle.
Selbst wenn man den ersten Band nicht kennt, kommt man gut in die Geschichte rein, da zu Beginn das Wichtigste noch einmal zusammengefasst wird. Die Geschichte selbst ist lebendig und kind- bzw. jugendgerecht erzählt und wird nicht langweilig. Hannahs Erzählungen in Tagebuchform werden durch ihren Zauberstift Rollfi amüsant ergänzt. Zur Unterscheidung sind diese Teile in Rot verfasst, beim Vorlesen muss man entsprechend die Stimme verstellen - hat bei meiner Klasse super funktioniert. Die Krönung sind die Zeichnungen, bei denen die Kids immer sehr lachen mussten. Jetzt möchte ich unbedingt auch noch den ersten Teil kennenlernen, wo alles begonnen hat…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2021

Achterbahnfahrt zwischen Hoffen und Bangen

Na, wann ist es denn so weit?
0

Anna Wilken widmet sich dem Thema Kinderwunsch. Was kann den Wunsch nach einem Baby beeinträchtigen, wo liegen die Ursachen, welche Methoden gibt es heutzutage, welche Alternativen habe ich und wie gehe ...

Anna Wilken widmet sich dem Thema Kinderwunsch. Was kann den Wunsch nach einem Baby beeinträchtigen, wo liegen die Ursachen, welche Methoden gibt es heutzutage, welche Alternativen habe ich und wie gehe ich damit um, wenn es einfach nicht klappen will oder meine Umwelt mir tolle Tipps zum Kinderkriegen geben will? Dass die Autorin selbst jahrelange persönliche Erfahrungen mit diesem Tabuthema gemacht hat, spürt man mit jeder Zeile. Sie versteht es, den Leser ausführlich zu informieren, ohne ihm den ultimativen Tipp geben zu wollen - denn den gibt es leider trotz fortschreitender medizinischer Techniken nicht. Wilken regt an, betont aber auch immer wieder, dass jeder seinen eigenen Weg gehen und seine eigenen Erfahrungen machen muss. Gut gefallen haben mir diesbezüglich auch immer die eingestreuten Kommentare von Betroffenen oder Ärzten, die einem das Gefühl geben, wirklich nicht allein zu sein mit dieser Thematik. Wer noch tiefer in die Materie eintauchen möchte, findet am Ende der Kapitel auch QR-Codes mit weiterführenden Links. Auch sonst gefällt mir die Aufmachung des Buches sehr gut. Es ist übersichtlich gegliedert und schlicht, aber liebevoll gestaltet.
Der Schreibstil war gut, einzig die Tatsache, dass einige Punkte öfter als nötig wiederholt wurden, fand ich etwas störend. Insgesamt aber eine ganz klare Leseempfehlung nicht nur für Personen mit Kinderwunsch, sondern auch für diejenigen, die immer mit ach so tollen Tipps daherkommen und dabei nicht merken, wie verletzend es sein kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2021

Ein Sommer voller Missverständnisse

Möwensommer
0

Lina und Mattis sind beste Freunde - und wenn es nach Lina ginge, wäre auch mehr daraus geworden. Aber nach einer gemeinsamen Nacht vor sieben Jahren hat Mattis sie einfach sitzen gelassen. Dennoch verhält ...

Lina und Mattis sind beste Freunde - und wenn es nach Lina ginge, wäre auch mehr daraus geworden. Aber nach einer gemeinsamen Nacht vor sieben Jahren hat Mattis sie einfach sitzen gelassen. Dennoch verhält er sich seltsam, als Lina endlich wieder eine Beziehung zum neuen Standesbeamten Bent einzugehen scheint. Aber nach dem Erlebnis damals fällt es ihr schwer, sich auf Männer einzulassen. Ist Bent der Richtige für Lina, der ihr helfen kann, ihr Männertrauma zu überwinden? Und wird die Freundschaft zu Mattis dies aushalten?

Wem nach leichter Lektüre ist, bei der man sich so richtig wegträumen kann, ist bei den Liebesromanen von Lotte Römer immer bestens aufgehoben. Vor dem Hintergrund der Insel Norderney schafft sie eine Geschichte voller Liebe zur Insel, mit vielen Momenten zum Lachen, nicht nur bunt durch den Blumenladen, in dem Lina arbeitet, sondern auch wegen der vielfältigen Figuren, auf die man trifft. Sogar die beiden Papageien Merkel und Schröder muss man ins Herz schließen. Die Beziehung zwischen Lina und Mattis finde ich erstaunlich - dass sie nach diesem Erlebnis noch so dicke Freunde sein können, finde ich bemerkenswert, das schaffen wohl die wenigsten. Und man kann wieder einmal sehen, wie wichtig es ist, miteinander zu reden, damit man nicht ein Leben lang mit Missverständnissen leben muss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Wenn der schönste Tag im Leben zum Alptraum wird

Sommernacht
0

Julia und Will - ein prominentes Vorzeigepaar - stehen kurz vor dem schönsten Moment ihres Lebens, ihrer Hochzeit. Beide um ihr gutes Image bemüht, planen sie für ihre Gäste ein Fest der Extraklasse. Doch ...

Julia und Will - ein prominentes Vorzeigepaar - stehen kurz vor dem schönsten Moment ihres Lebens, ihrer Hochzeit. Beide um ihr gutes Image bemüht, planen sie für ihre Gäste ein Fest der Extraklasse. Doch ein Sturm zieht herauf - nicht nur auf der einsamen irischen Insel, auf der sie feiern, sondern auch in Bezug auf die Stimmung der Gäste. Nach und nach kommen die Geheimnisse der Einzelnen ans Licht und einer der Feiernden wird tot im Nebel aufgefunden. Motive scheint es auf jeden Fall reichlich zu geben.
Obwohl der Schreibstil recht flüssig war, zog sich der Beginn für mein Empfinden ein bisschen zu lang hin. Detailliert wurden die einzelnen Personen beschrieben, wobei entscheidende Informationen von der Autorin zunächst aus dramaturgischen Gründen noch zurückgehalten wurden. Stattdessen gab es zwischendurch immer wieder sehr kurze Einblendungen in das gegenwärtige Geschehen. Diese tiefen Einblicke über jeden der Personen zu erhalten, fand ich toll, auch wenn ich einige Verhaltensweisen nur schwer nachvollziehen konnte. Aber sie waren für die Auflösung am Ende durchaus bedeutsam. Die häufigen Perspektivwechsel machten es mir allerdings teilweise etwas schwer, mich auf eine Figur hundertprozentig einzulassen. Sympathisch waren sie mir fast durchweg nicht, aber das war auch durchaus so gewollt. Gut gefallen hat mir, wie sich die Spannung nach und nach aufbaute, bis sie sich am Ende mit einer nicht unbedingt erwarteten Wendung entlud. Auch wenn einige Wendungen schon sehr weit hergeholt waren, fand ich den Abschluss für mich schlüssig. Schade war meines Erachtens jedoch, dass die Szenerie der Abgeschlossenheit nicht wirklich von Bedeutung für die Story war. Ich hatte eher damit gerechnet, dass weitere Morde geschehen, da niemand von der Insel flüchten konnte. Zusammenfassend kann ich aber sagen, dass mir das Buch Spaß gemacht hat, sofern sich dies über eine solch düstere Geschichte sagen lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere