Profilbild von Hauptstadtliebe

Hauptstadtliebe

Lesejury Profi
offline

Hauptstadtliebe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hauptstadtliebe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.11.2018

Leider nicht so spannend wie erwartet

Gangsterblues
0 0

Joe Bausch ist Anstaltsarzt. Aber eigentlich ist er noch viel mehr als das: er ist auch Psychologe, Seelsorger und Kumpel.
Ihm vertrauen sich dich Gefangenen an, wenn sie jemanden zum Reden brauchen. ...

Joe Bausch ist Anstaltsarzt. Aber eigentlich ist er noch viel mehr als das: er ist auch Psychologe, Seelsorger und Kumpel.
Ihm vertrauen sich dich Gefangenen an, wenn sie jemanden zum Reden brauchen. Und so erfährt Bausch von der Geschichte krimineller Brüder und Schicksalsschlägen, bis hin zur Planung eines fast perfekten Mordes.

Mir gefällt das Cover sehr gut. Es ist so natürlich, ohne viel Schnickschnack und auf das wesentliche beschränkt. Das gibt dem Leser auf jeden Fall schonmal einen ersten Eindruck, was ihn auf den nachfolgenden Seiten erwartet.

Da ich mich lange Zeit selbst durch mein früheres Studium mit Straftätern und deren Geschichten beschäftigt habe, wusste ich wohl ungefähr, was auf mich zukommt.
Dennoch war ein wenig enttäuscht...oder sagen wir lieber: meine Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt.
Vor vielen Jahren habe ich das Lexikon der Serienmörder gelesen und konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen, vor blutigen Geschichten und bewegenden Schicksalen.
So etwas in der Art habe ich mir wohl auch bei diesem Buch hier gewünscht.
Leider kommen die Geschichten in diesem Buch nicht einmal ansatzweise an den amerikanischen Vorreiter heran.
Das klingt jetzt wohl negativer, als es eigentlich gemeint ist. Mir ist natürlich klar, dass zwischen den zwei Ländern Welten liegen, auch was ihre Kriminellen betrifft und so habe ich vielleicht auf gewisse Parallelen gehofft, sie aber nicht erwartet.
Joe Bausch ist mir sympathisch. Er ist bodenständig, objektiv und menschlich. Gerade das erlebt man ja leider im Umgang mit Straftätern immer seltener.
Die Geschichten an sich fand ich authentisch und teilweise auch bewegend, nicht selten aber euch eher langweilig.
Was mich am meisten daran fasziniert hat ist aber, dass Menschen das Erzählte tatsächlich auch durchgemacht haben und sich das nicht irgendein Krimi-Autor mal eben aus den Fingern gesaugt hat.
Ich könnte mir die Schicksale ehrlicherweise auch ganz gut in einer Vorabend-Doku vorstellen.
Der Schreibstil hat mich dieses Mal leider nicht gepackt.
Oft musste ich das Buch zur Seite legen, weil ich es als anstrengend empfunden habe weiterzulesen - leider hat mich dann auch nichts wirklich motivieren können, es wieder für längere Zeit in die Hand zu nehmen.

Fazit: Ich habe mich riesig auf dieses Buch gefreut, wurde aber leider ein wenig enttäuscht. Es ist aber sicherlich lesenswert, für jemanden, der sich mit diesem Thema beschäftigt, oder erstmals damit auseinandersetzen möchte!

Veröffentlicht am 02.09.2018

Tolle Fortsetzung!

Beautiful Liars, Band 2: Gefährliche Sehnsucht
0 0

Nach Eris Tod stehen alle unter Druck: Leda, die sich Vorwürfe macht, Avery, deren Geheimnis nie rauskommen darf und Watt, dem Gefängnis droht, wenn jemand von Nadia erfährt.
Und dann gibt es noch das ...

Nach Eris Tod stehen alle unter Druck: Leda, die sich Vorwürfe macht, Avery, deren Geheimnis nie rauskommen darf und Watt, dem Gefängnis droht, wenn jemand von Nadia erfährt.
Und dann gibt es noch das neue Mädchen Calliope. Keiner kennt sie, keiner weiß wie gefährlich sie wirklich ist.

Auch dieses Cover finde ich schön...allerdings nicht ganz so verzaubernd wie das erste. Macht sich aber auf jeden Fall super im Regal!

Gleich zu Beginn das Negative: Leider konnte mich dieser Band nicht so fesseln, wie der Vorgänger. Ich denke das liegt aber vor allem daran, dass zwischen den Erscheinungen so viel Zeit liegt.
Zwischen Band 1 und 2 liegt ja jetzt schon ein Jahr - und so sehr mir Band 1 gefallen hat: in einem Jahr liest man viele Bücher und man ist einfach nicht mehr so in der Geschichte drin.
Die Charaktere haben mir aber auch hier sehr gut gefallen.
Alle scheinen auf jeden Fall erwachsener geworden zu sein, keiner ist so naiv, wie man es bei Leuten in ihrem Alter erwarten würde.
Ich glaube ich mochte Leda hier tatsächlich am Liebsten.
Natürlich ist es nicht in Ordnung gewesen, was sie mit den anderen gemacht hat, aber sie hat genau im richtigen Moment die Kurve gekriegt und sie hat meiner Meinung nach die größte Entwicklung von allen durchgemacht.
Avery dagegen fand ich meistens einfach nur plump. Pubertär und egoistisch.
Die Atmosphäre hat mir auch wieder sehr gut gefallen. Diese futuristische Welt, in der so viel digital abläuft, dass man es gar nicht glauben mag, die aber doch gar nicht so weit weg scheint.
Auch Drama gab es hier wieder genug. Aber die Wahrheit ist: diese Trilogie lebt von Drama.
Insofern ist der Vergleich mit Gossip Girl und Pretty Little Liars gar nicht so verkehrt.
Der Schreibstil hat mich wieder gefesselt und nicht mehr losgelassen bis zur letzten Seite.
Ich hoffe, dass der letzte Band nochmal einige Überraschungen für uns bereit hält und sich alle Geheimnisse und Fragen klären werden.

Fazit:
Trotz ein paar Schwächen immernoch wahnsinnig spannend und fesselnd!

Veröffentlicht am 30.06.2018

Viel besser als erwartet

Iron Flowers – Die Rebellinnen
0 0

Bei den Schwestern Serina und Nomi sind die Rollen klar aufgeteilt: Serina wird zu einer Grace ausgebildet, Nomi zu ihrer Dienerin.
Doch der Thronfolger hat andere Pläne und so kämpft die eine Schwester ...

Bei den Schwestern Serina und Nomi sind die Rollen klar aufgeteilt: Serina wird zu einer Grace ausgebildet, Nomi zu ihrer Dienerin.
Doch der Thronfolger hat andere Pläne und so kämpft die eine Schwester auf dem Berg des Verderbens, die andere im Palast um ihr Leben.

Ein absolut gelungenes, wunderschönes Cover! Die goldenen Details und das satte grün sind auf jeden Fall ein Eyecatcher!

Das erste woran ich gedacht habe, nachdem ich ungefähr ein Drittel durch hatte: Es ist eine ziemlich gelungene Mischung aus der Panem- Trilogie und der Selection- Reihe.
Gelungen deshalb, weil es hier nicht nur ums Kämpfen, oder nur um die Liebe ging, sondern beides ziemlich ausgewogen hier vertreten war.
Zunächst zum Schreibstil: Er ist einfach wundervoll. Ich hatte das Buch innerhalb eines Tages durch, nicht zuletzt, weil mich Tracy Banghart's Schreibstil so gefesselt hat, dass ich meine Augen nicht mehr vom Buch losreißen konnte!
Die Charaktere fand ich auch super. Anfangs habe ich mich noch ein wenig über Nomi geärgert, über ihre Naivität und Ihre Leichtsinnigkeit.
Zwar hat mich das auch gegen Ende noch ein wenig gestört, im Verlauf der Geschichte wurde es aber von Seite zu Seite Besser.
Serina hat, meiner Meinung nach, die größte Verwandlung durchgemacht.
Von der kleinen, gehorchenden grauen Maus wurde sie zur Kämpferin - sehr schön!
Natürlich hat dieses Buch einen riesigen feministischen Aspekt. Damit habe ich normalerweise ein Problem, weil das schnell in eine Art Hetze ausarten kann, hier wurden die Dinge allerdings dann doch sehr elegant gelöst.
Ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel verraten, doch am besten hat mir das Spiel zwischen Gut und Böse der beiden Thronfolger des Regenten gefallen. Bis zur letzten Minute habe ich mitgefiebert, welcher der Brüder denn nun lügt - Asa oder Malachi.
Auch die Geschichte an sich hat mir super gefallen. Die ständig wechselnden Perspektiven zwischen Serina und Nomi, so ist man immer auf dem Laufenden geblieben.
Und was mir besonders gut gefallen hat: Es ist keine dieser klassischen "Ende gut, alles gut" - Geschichten.
Ich warte jetzt schon ungeduldig auf Teil 2, denn ich möchte unbedingt wissen, wie es mit den beiden Schwestern weitergeht!

Fazit:
Toller Auftakt einer neuen Dystopie- Reihe, der meine Erwartungen mehr als übertroffen hat!

Veröffentlicht am 29.06.2018

Leider nicht so stark wie erhofft

Der Kreidemann
0 0

Eddie ist eigentlich ein ganz normaler Junge. Bis eines Tages auf dem Jahrmarkt ein schrecklicher Unfall passiert und der Kreidemann zum ersten Mal in sein Leben tritt.
Ab da überschlagen sich die Ereignisse ...

Eddie ist eigentlich ein ganz normaler Junge. Bis eines Tages auf dem Jahrmarkt ein schrecklicher Unfall passiert und der Kreidemann zum ersten Mal in sein Leben tritt.
Ab da überschlagen sich die Ereignisse und verfolgen Eddie und seine Freunde bis in die Gegenwart.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es hat dieses gewisse Gänsehaut- Etwas, das den Leser vermuten lässt, dass ihn noch einige spannende Lesestunden erwarten werden.

Leider muss ich an dieser Stelle gleich einräumen: Das Cover täuscht.
Ich habe es gesehen, Online einige Meinungen zu dem Buch gelesen und schon stand fest: Ich MUSS es lesen.
Ich wurde dann allerdings ganz schnell in meiner Begeisterung gedämpft. Oft habe ich nicht mehr als 20 Seiten pro Abend geschafft, weil mich die Story anfangs einfach nicht packen konnte.
Mit der Zeit wurde das zwar besser und so habe ich das Buch dann doch relativ schnell beenden können, ich war aber am Ende froh, dass es vorbei war - und das ist ja bekanntlich nie ein gutes Zeichen.
Die Geschichte ist für meinen Geschmack ein wenig verworren.
Es passiert etwas im Jahr 1986, dann schwenkt die Geschichte ins Jahr 2016 und dann wieder ins Jahr 1986, allerdings zu einem Zeitpunkt vor den Geschehnissen.
Das wirkte auf mich ein wenig so, als hätte die Autorin etwas wichtiges vergessen, und das einfach als Einschub in eines der folgenden Kapitel gepackt.
Die Charaktere sind sehr gut gelungen. Im Jahr 1986 verhalten sich alle altersgemäß wie 12- jährige Jugendliche, im Jahr 2016 sind alle deutlich reifer und überlegter.
Dennoch haben mir die 1986er Kapitel besser gefallen.
Hier kam einfach diese düstere Atmosphäre besser auf und ich konnte mich besser mit den Jungs und Mädchen identifizieren.
Ich habe bereits in einigen Rezensionen gelesen, dass "Der Kreidemann" ein billiger Abklatsch von Stephen Kings "ES" sein soll.
Ganz so drastisch würde ich das nicht formulieren, einige Parallelen gibt es trotzdem und das nimmt dem Buch einfach an Individualität.
Was mir sehr gut gefallen hat war das Ende. Ich hätte ja mit einigem gerechnet, aber nicht mit der Auflösung und den Beteiligten.
Das Ende hat das Buch auch in den dritten Stern gerettet. Normalerweise reißt es bei mir immer der Schreibstil raus, doch hier konnte er mich einfach nicht fesseln.
Das Buch ist zwar flüssig geschrieben und lässt sich auch angenehm lesen, nur fehlt mir da leider der Spannungsfaktor.

Fazit:
Wenn man die Idee von "ES" mochte, ist dieses Buch sicherlich nicht verkehrt. Auch sonst hat man damit ein paar gute Lesestunden, es hat mich aber leider nicht vollkommen begeistern können

Veröffentlicht am 27.06.2018

Wahnsinnig spannend, aber viel zu lang

Der Totenmacher
0 0

Callum hat es also geschafft - er wurde in die O-Division abgeschoben; in die Paria Truppe. Für einen Fehler, den er gar nicht begangen hat.
Doch als plötzlich mysteriöse Mumien auftauchen, die alles ...

Callum hat es also geschafft - er wurde in die O-Division abgeschoben; in die Paria Truppe. Für einen Fehler, den er gar nicht begangen hat.
Doch als plötzlich mysteriöse Mumien auftauchen, die alles andere als antik sind, wittert er die Chance seine Truppe ganz nach oben zu bringen.
Aber auch hier ist nichts wie es scheint und neue Freunde werden zu alten Feinden.

Das Cover ist interessant. Im entfernten Sinn passt es auch ganz gut zum Inhalt des Buches. Mir gefällt, dass es schlicht gehalten wurde und nicht allzu überladen ist, das lässt dem Leser noch Spielraum zu rätseln, was genau ihn hier erwartet.

Mir hat dieses Buch gut gefallen. Und ich sage hier absichtlich gut, und nicht sehr gut, trotz der 4 Sterne.
Die Story ist absolut gelungen, super durchdacht und schlüssig, auch wenn sie den Leser das ein oder andere Mal auf eine ganz falsche Fährte lockt.
Der Schreibstil ist sehr gut, flüssig und angenehm zu lesen.
Stuart MacBride versteht es den Leser mitzunehmen, in eine düstere Atmosphäre, in ein kriminelles Schottland, in eine Geschichte, die einem einen kalten Schauer über den Rücken laufen lässt.
Auch die Charaktere sind gut gelungen.
Callum ist nicht der typische, gescheiterte Kommissar, den man hier vielleicht erwarten könnte.
Er muss viel einstecken und er hat es in "Mutters Paria-Truppe" sicherlich nicht leicht, doch er lässt sich nicht unterkriegen und steht immerwieder auf.
Auch die anderen Protagonisten sind sehr gut gelungen.
Am besten konnte ich mich wohl mit Dotty und Franklin anfreunden. Zwei starke Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, die aber doch so viel gemeinsam haben.
Tatsächlich gibt es keine Figur, mit der ich gar nicht ausgekommen bin.
Klar, den "Bösewichten" habe ich nicht unbedingt Sympathie entgegengebracht, aber das ist ja auch nicht Sinn der Sache.
Das einzige, was mich an diesem Buch wirklich gestört hat, war die Länge.
900 Seiten sind für diese Geschichte einfach viel zu viel.
Ich war wahnsinnig überrascht, dass der Autor es geschafft hat, trotz der exzessiven Länge, nie den Spannungsfaden zu verlieren.
Das Buch war spannend von der ersten bis zur letzten Seite und hätte sich definitiv 5 Sterne verdient, wenn es nur ein wenig kürzer gewesen wäre.

Fazit:
Ein unglaublich guter Thriller mit tollem Plot und super ausgearbeiteten Charakteren. Manko: Wer dieses Buch lesen möchte, sollte definitiv genug Zeit und Geduld mitbringen!