Profilbild von Hoernchen

Hoernchen

Lesejury Star
offline

Hoernchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hoernchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.08.2021

Schönes Finale der Scary Harry Reihe

Scary Harry (Band 9) - Das Skelett mit der goldenen Sense
0

Inhalt:
Ich sag euch, Leute, ich brauche dringend mal wieder ein Erfolgserlebnis. Unsere Rettungsmission in Qualcatraz ist schiefgelaufen. Und Darko, der Boss des SBI*, ist nicht nur fies und gruselig, ...

Inhalt:
Ich sag euch, Leute, ich brauche dringend mal wieder ein Erfolgserlebnis. Unsere Rettungsmission in Qualcatraz ist schiefgelaufen. Und Darko, der Boss des SBI*, ist nicht nur fies und gruselig, jetzt hat er auch noch eine uralte goldene Sense in die Finger bekommen, die ihn unbesiegbar macht! Es scheint aussichtslos zu sein. Aber ich bin mir sicher, dass Otto und Vincent irgendeinen gefährlichen Plan aushecken. Was genau dahintersteckt, finde ich schon raus. Nicht, dass Otto nach diesem Abenteuer die Radieschen von unten angucken muss!

Meinung:
Otto ist immer noch verzweifelt darum bemüht seine Eltern aus dem Jenseits-Gefängnis Qualcatraz zu befreien. Doch der fiese Boss des SBI (Seelen-Beförderungs-Institut) Darko verhindert dies immer wieder. Zu allem Überfluss ist Darko seit kurzem im Besitz der goldenen Sense, die seinem Besitzer Wünsche erfüllen kann. Daher muss ein tollkühner Plan her, findet Otto. Emily, Vincent und Harold sind davon jedoch alles andere als begeistert.

Hierbei handelt es sich um den neunten Band der Scary Harry Reihe und gleichzeitig um das große Finale. Ich habe mich daher riesig auf diesen Abschlussband gefreut.
Zwar ist der letzte Band vor fast zwei Jahren erschienen, dennoch hatte ich keinerlei Probleme damit wieder schnell in die Geschichte hineinzufinden. Ich finde, dies spricht eindeutig für diese tolle Reihe mit ihren interessanten und lustigen Charakteren.

In diesem Finale dreht sich natürlich alles darum Ottos Eltern aus dem Jenseits-Gefängnis Qualcatraz zu befreien. So reist man als Leser/Hörer gemeinsam mit Otto und seinen Freunden in das schaurige Gefängnis. Otto ist natürlich zu allem bereit, um seine Eltern dort herauszuholen. Dadurch begibt er sich in viele waghalsige Situationen. Doch Otto möchte einfach nur seine Eltern wieder in seine Arme schließen können.

Während ich mich also in die Geschichte vertiefte und gespannt auf die kommenden Geschehnisse wartete, blieb mir auch Zeit, um die gesamte Reihe noch einmal Revue passieren zu lassen. So viel ist seit dem ersten Aufeinandertreffen von Otto und Harold passiert. Besonders die familiären Entwicklungen bei Otto haben mir sehr gut gefallen. Tante Sharon weiß seit einiger Zeit über Harold und die Existenz von Geistern Bescheid und Onkel Archibald ist aus dem Jenseits zurückgekehrt. Und nun sollen noch Ottos Eltern befreit werden. Allerlei schöne Veränderungen, die im Laufe der Jahre bei Otto passiert sind.

Was jedoch unverändert bestehen bleibt ist der humorvolle Unterton des Buches. Gerade Sensenmann Harold und Jenseits-Fledermaus Vincent fetzen sich immer noch nur allzu gerne. Als Leser/Hörer wird man einfach nicht müde, den Beiden beim Streiten zu lauschen.

Die Entwicklungen in dieser Geschichte sind auf jeden Fall sehr spannend. Dennoch gab es einen Punkt in Bezug auf Ottos Vergangenheit, der mir zu konstruiert wirkte. Es fühlte sich für mich so an, als wäre dieser Punkt nur in die Geschichte eingebaut worden, damit alles seinen Gang gehen kann und nicht, dass dieser Punkt von langer Zeit vorbereitet und genau im richtigen Moment enthüllt wurde.

Womit mich Autorin Sonja Kaiblinger dann jedoch packen konnte ist das Ende. Dieses war super spannend und ein klein wenig anders als erwartet. Es endet nicht komplett in rosaroten Herzchenwolken, was genau meinen Nerv getroffen hat. Ich fand diese Entwicklung absolut genial!

Wie bereits in den Vorgängerbänden, stammen auch dieses Mal die Illustrationen von Fréderic Bertrand. Ich komme mir ein wenig so vor, als würde ich mich diesbezüglich wiederholen, aber ich finde seine Zeichnungen einfach super schön. Bereits beim Blick auf das Cover weiß man sofort von wem die Bilder stammen. Fréderic Bertrands Zeichnungen haben einfach einen großen Wiedererkennungswert.

Als Hörbuchsprecher entführt uns Christian Rudolf in dieses letzte Abenteuer von Otto, Emily, Harold und Vincent. Ich mag seine Stimme unglaublich gerne. Denn ihm scheint es keine große Mühe zu bereiten die verschiedenen Charaktere individuell zu vertonen. Gerade Harold und Vincent werden klasse von ihm gesprochen. Natürlich darf auch dieses Mal das stimmige Intro nicht fehlen. Ich finde, dieses sorgt bereits für gute Laune bevor man mit dem eigentlichen Hören begonnen hat.

Fazit:
Nach nun neun Bänden heißt es Abschied nehmen von Sensenmann Harold, Jenseits-Fledermaus Vincent und den Kindern Otto und Emily, wobei diese mittlerweile zu Teenagern herangewachsen sind. Auch dieses Finale ist wieder eine tolle Abenteuergeschichte und bietet dem Leser/Hörer einige spannende Elemente. Einen kleinen negativen Kritikpunkt habe ich für mich jedoch gefunden. Dennoch bin ich mir absolut sicher, dass Fans der Reihe total angetan sein werden von diesem schönen Finale.
Ich vergebe 4,5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2021

Eines meiner absoluten Lieblingsbücher für das Lesealter!

Das Glück wohnt gegenüber
0

Inhalt:
Die Geschichte einer Nachbarschaft! In dieser Straße lebt jeder für sich.Dank eines unerwarteten Internetausfalls wird das Leben der Nachbarschaft auf den Kopf gestellt. Der stets seriös wirkende ...

Inhalt:
Die Geschichte einer Nachbarschaft! In dieser Straße lebt jeder für sich.Dank eines unerwarteten Internetausfalls wird das Leben der Nachbarschaft auf den Kopf gestellt. Der stets seriös wirkende Fuchs findet endlich ein Publikum für sein geheimes Hobby - Jonglieren. Die Maus versteckt sich nicht länger hinter ihrem Drachenkostüm und findet heraus, dass ihre Furcht vor dem Nachbarskater unbegründet war. Und mit der Hilfe ihrer technisch begabten Nachbarin kann die Eule endlich wieder online Solitär spielen. Die Bewohnerinnen überwinden ihre Ängste voreinander und finden zusammen ihre Talente und Gemeinsamkeiten.

Meinung:
In einer kleinen Straße mitten in irgendeiner Stadt leben die tierischen Bewohner nebeneinanderher. Die Nachbarn kennen sich untereinander nicht und haben ganz verkehrte Vorstellungen vom jeweils anderen. Doch dann fällt eines Tages das Internet aus. Und dieser Ausfall bringt einen Stein ins Rollen, durch den sich die verschiedenen Tiere endlich näher kennenlernen. Dabei stellen sie fest, dass die vielen Vorurteile gar nicht gerechtfertigt sind und der ein oder andere Nachbar ein ganz besonderes Geheimnis hat.

Auf dieses Buch von Rocio Bonilla habe ich mich ganz besonders gefreut. Zwar erwarte ich die Bücher der Autorin immer mit großer Spannung, denn jedes von ihnen ist ein kleiner Buchschatz und etwas ganz Besonderes, doch bei diesem Buch hatte ich das Gefühl, dass es zu einem meiner Lieblings-Bonilla-Büchern werden könnte. Und diese Vermutung hat sich bestätigt.

Auch wenn mein Sohn mit seinen 5 Jahren eigentlich schon andere Bücher liest, greift auch er jedes Mal gerne zu den Büchern von Rocio Bonilla zurück. Daher war seine Freude riesig, als ich ihm das neueste Werk der Autorin gezeigt habe. Und natürlich mussten wir das Buch sofort lesen.

In diesem Buch dreht sich viel um das Leben in der Nachbarschaft, die Anonymität des Stadtlebens und die Vorurteile, die man doch irgendwie immer hat.
So lernt der Leser nach und nach die verschiedenen Bewohner der Straße kennen. Da hätten wir zum Beispiel Henne Frieda, von der die Nachbarn denken, dass sie schwerhörig sein muss, da bei ihr immer ordentlich Radau ist. Doch Frieda ist nicht schwerhörig. Viel mehr hat sie 10 Küken, die sie ordentlich auf Trab halten und die für den Lärm verantwortlich sind.
Der Fuchs Herr von Lang ist ein gefeierter Anwalt und wirkt auf Henne Frieda sehr einschüchternd. Doch sobald er zu Hause ist, betreibt er sein geheimes Hobby – jonglieren.
Herr von Langs Nachbar ist die Maus Felix. Felix hat wahnsinnige Angst vor seinem anderen Nachbarn der Katze Rolf. Daher hat Felix einen Drachenkopf gebastelt, sodass die Nachbarn denken sollen, dass ein gefährlicher Drache im Haus wohnt. Wenn Felix doch nur wüsste, dass Kater Rolf ein Veganer ist.
Neben den genannten Charakteren gibt es noch das Erfinderschwein Mathilda, die Eule Frau Morgengrau und der Riese Peter. Und alle haben sie ein Geheimnis bzw. einen Grund, warum sie auf ihre Nachbarn komisch wirken.

Dadurch ergibt sich eine wirklich sehr besondere und berührende Geschichte. Denn dank des Internetausfalls finden die Tiere endlich zueinander. Eule Frau Morgengrau entdeckt beispielsweise, dass es viel mehr Spaß macht mit Kater Rolf Karten zu spielen, als mit einem Computer. Und Henne Frieda freut sich darüber, dass der Fuchs Herr von Lang ihren Kindern Kunststücke präsentiert und Frieda so Zeit für sich findet. Daher kann sie auch gemeinsam mit Riese Peter einen Bücherclub gründen.
Als Leser macht es einfach nur furchtbar viel Spaß die verschiedenen Entwicklungen und das Zusammenspiel der so unterschiedlichen Tiere mitzuverfolgen. Mein Sohn und ich fühlten uns einfach nur pudelwohl mit dieser Geschichte.

Am Ende des Buches hat der Verlag sich dann noch etwas Cooles einfallen lassen und ein Nachbarschaftsspiel erstellt. Dank des beigelegten Papierspielplans kann man nach dem Ausschneiden der Figuren sofort loslegen und das Spiel spielen. Eine wirklich tolle Idee!

Fazit:
„Das Glück wohnt gegenüber“ ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher von Rocio Bonilla! Alle Bücher der Autorin sind toll, aber dieses sticht einfach noch einmal unter all den besonderen Titeln hervor. Denn mit den Nachbarschaftsgeschichten hat Rocio Bonilla genau den Zahn der Zeit getroffen. Oft sind es Vorurteile oder unsere eigene Komfortzone, die uns daran hindern neue Menschen kennenzulernen. Dieses Buch zeigt, dass sich ein Blick über den Tellerrand lohnt. Ein Buch für Groß und Klein, das unbedingt von jedem gelesen werden sollte.
Lieblingsbuchstatus und 5 von 5 Junior-Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2021

Hat mir leider nicht so gut gefallen

Das Reich der Asche - Die dunkle Heldin
0

Inhalt:
In Coraynes Adern fließt das Blut eines Helden. Doch sie verabscheut ihre Herkunft und will nichts mit dem Vater zu tun haben, für den Heldentaten stets wichtiger waren als seine Tochter. Nun ist ...

Inhalt:
In Coraynes Adern fließt das Blut eines Helden. Doch sie verabscheut ihre Herkunft und will nichts mit dem Vater zu tun haben, für den Heldentaten stets wichtiger waren als seine Tochter. Nun ist er tot, gefallen durch die Hand seines eigenen Bruders. Um den Untergang ihrer Heimat zu verhindern, ist sie gezwungen, das Schwert ihres Vaters zu ergreifen. Zusammen mit nur sechs Gefährten, die ebenfalls keine strahlenden Helden sind, bricht Corayne auf, um eine Armee aus Aschekriegern zu bekämpfen. Doch wie soll sie eine Dunkelheit besiegen, gegen die sogar wahre Helden machtlos waren?

Meinung:
Corayne möchte nichts über ihren Vater und seine ruhmreiche Vergangenheit als Held wissen. Doch sie kann sich der Vergangenheit einfach nicht entziehen, denn dank einer Armee aus Aschekriegern ist es an Corayne und einer Gruppe ungleicher Gefährten das Land zu retten. Doch wie sollen sie die Aschekrieger besiegen, wenn vor ihnen schon ganz andere Helden an dieser Aufgabe gescheitert sind?

Bisher habe ich noch kein Buch von Victoria Aveyard gehört oder gelesen. Als ich den Klappentext zu ihrem neuesten Werk gelesen habe, war mir klar, dass dies eine Geschichte für mich sein könnte.

Ich muss sagen, dass ich aufgrund des Klappentextes doch eine etwas andere Geschichte erwartet habe. Denn zunächst lernt der Hörer in einem langen Prolog Coraynes Vater, dessen Bruder und die Entstehung der Aschekrieger kennen. Bis Corayne wirklich auf die, im Klappentext genannten, Gefährten trifft vergeht einige Zeit. Hier nimmt sich Autorin Victoria Aveyard wirklich viel Zeit und bringt uns die verschiedenen Perspektiven näher.

Denn die Geschichte wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt. Ich persönlich mag so etwas immer total gerne, da man dadurch in die verschiedenen Gedankengänge der Charaktere blicken kann und dadurch gut versteht, warum sie in manchen Momenten so agieren, wie sie dies tun. Bei gut ausgearbeiteten Geschichten ist für mich die Spannung, trotz der vielen Perspektiven, immer noch gegeben. Bei „Das Reich der Asche“ kam ich leider nicht umhin festzustellen, dass anhand der verschiedenen Perspektiven leider gehörig Fahrt aus der Geschichte genommen wurde. Dies fand ich furchtbar schade.

Die Geschichte ist allerdings ein ordentlicher Fantasy-Schmöker. Mit seinen über 600 Seiten und den fast 21 Stunden Hörzeit bietet sich dem Leser/dem Hörer eine tolle Fantasywelt mit vielen schönen Ideen und ansprechenden Ländern. Für mich war der erste Teil des Hörbuches dennoch etwas zäh. Ich verstehe, dass die Autorin gerne ihre Charaktere und die Welt mit all ihren Königreichen in Ruhe vorstellen wollte, dennoch hätte man hierfür nicht über 1/3 des Buches gebraucht, finde ich. Für mich wären weniger Seiten/weniger Hörspielzeit sinnvoller und spannender gewesen.
Der zweite Teil der Geschichte konnte mich dann deutlich mehr packen und ich bekam den so lange erwarteten Fantasy-Schmöker.

Gesprochen wird die Geschichte von Philipp Schepmann und an ihm hat es sicherlich nicht gelegen, dass ich mich so schwer mit der Geschichte getan habe. Ich finde er gibt wirklich sein Bestes, um all die verschiedenen Charaktere dem Hörer näherzubringen. Ich mag seine Stimme wirklich sehr und habe ihm daher gerne gelauscht.

Fazit:
Meine erste Geschichte von Victoria Aveyard lässt mich leider nicht in Jubelschreie ausbrechen. Für mich brauchte die Geschichte einfach viel zu lange um ordentlich an Fahrt aufzunehmen. Und so quälte ich mich durch die erste Hälfte des Hörbuches. In der zweiten Hälfte tritt dann endlich die so lange erwartete Spannung auf und lässt erahnen was für ein Potenzial sich noch in dieser Fantasywelt versteckt.
Ich für meinen Teil kann aber leider nicht mehr als 3,5 von 5 Hörnchen geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2021

Band 3 ist ein spektakuläres, nervenaufreibendes und überraschendes Zeitreiseabenteuer

Flüsterwald - Durch das Portal der Zeit (Flüsterwald, Bd. 3)
0

Inhalt:
Seit Lukas den Flüsterwald entdeckt hat, ist sein Leben ein einziges Abenteuer. Gemeinsam mit seiner Mitschülerin Ella und seinen neuen Freunden – einer mutigen Elfe und einem wissbegierigen Menok ...

Inhalt:
Seit Lukas den Flüsterwald entdeckt hat, ist sein Leben ein einziges Abenteuer. Gemeinsam mit seiner Mitschülerin Ella und seinen neuen Freunden – einer mutigen Elfe und einem wissbegierigen Menok – taucht er immer tiefer in die Geheimnisse des Waldes ein. Diesmal lassen sie sich sogar auf eine Zeitreise ein, um in der Vergangenheit nach dem Schlüssel für einen magischen Fluch zu suchen. Doch die Sache hat einen Haken …

Meinung:
Lukas, Ella, Felicitas, Rani und Punchy wollen unbedingt Ellas Großvater aus seinem Gefängnis im Baum befreien. Doch dafür müssen die Freunde in die Vergangenheit reisen. Dort treffen sie auf den dunklen Magier, der seine Macht immer mehr ausweiten möchte. So sind die Freunde live mit dabei, wie der Flüsterwald sich zu dem Wald entwickelt, den die Freunde heute kennen. Eine spannende und abenteuerliche Zeitreise nimmt ihren Lauf.

Nachdem mir die ersten beiden Bände der Flüsterwald-Reihe so unglaublich viel Freude bereitet haben, war ich natürlich gespannt wie ein Flitzebogen auf den dritten Band der Reihe. Gleich auf den ersten Seiten weist der Verlag daraufhin, dass der vierte Band der Reihe im Frühjahr 2022 erscheinen wird. Da die meisten Reihen Trilogien sind, bin ich froh über diesen Hinweis des Verlages gleich zu Beginn des Buches, da ich so mit den richtigen Erwartungen an die Geschichte herangegangen bin.

Der Einstieg in das Buch gelingt dem Leser ohne Probleme. Zum einen liegt der zweite Band noch nicht ganz so lange zurück, zum anderen gibt es ein paar kurze Rückblicke auf die vorherigen Bände.

Von der Thematik her war ich sofort Feuer und Flamme für dieses dritte Buch. Denn Zeitreisegeschichten lese ich immer sehr gerne.
Autor Andreas Suchanek konnte mich mit seiner Zeitreisegeschichte absolut überzeugen. Er hat mit seiner Geschichte die Messlatte wirklich verdammt hoch gelegt. Zum einen weil es total spannend war zu erfahren wie gewisse geschichtliche Ereignisse wirklich vonstattengegangen sind. Zum anderen haben auf einmal so viele Dinge in der Gegenwart einen Sinn ergeben.
Andreas Suchanek hat mich zum Staunen gebracht und ich wollte irgendwann nicht mehr aufhören zu lesen.

Auch die Gruppendynamik ist allererste Sahne. Denn Menok Rani ist mit seiner Art wieder der absolute Knaller. Mit seiner Naivität und seiner verdrehten Sichtweise auf die Dinge muss man den kleinen Kerl einfach lieben. Daher habe ich mich riesig darüber gefreut, dass wieder ein Kapitel aus der Sicht von Rani erzählt wird. Fans der Reihe können sich denken, dass hier die Wahrheit ordentlich zugunsten von Rani verbogen wird.
Toll war, dass man als Leser mehr über die Elfe Felicitas und ihre Familie erfährt. Dadurch bekam ihr Charakter noch mehr Ecken und Kanten. Zudem verstand ich Felicitas nun noch besser.
Auch Katze Punchy wird mehr in die Geschichte einbezogen, was mich als riesengroßer Punchy-Fan natürlich extrem gefreut hat.

Zu Beginn eines jeden Kapitels erwartet den Leser, wie bereits in den Vorgängerbänden, eine kleine Illustration von Timo Grubing, die einen Einblick auf die kommenden Ereignisse gibt.
Auch die kurze Charakterzusammenfassung zu Beginn des Buches ist mit den entsprechenden Bildern versehen.
Zum sagenhaft tollen und sehr detaillierten Cover brauche ich, denke ich, gar nicht mehr viel sagen.

Das Ende des Buches ist wirklich fies. Daher bin ich sehr glücklich darüber, dass es voraussichtlich im Februar 2022 mit dem vierten Band weitergehen wird.

Fazit:
Im dritten Band der Flüsterwald-Reihe reisen die Freunde in die Vergangenheit und erleben ein spektakuläres, nervenaufreibendes und überraschendes Abenteuer. Als Leser kommt man somit mal wieder voll auf seine Kosten. Nicht zuletzt dank dem lustigen Menok Rani!
Blöd ist nur das fiese Ende. Denn so wartet man ganz ungeduldig auf den nächsten Band.
Ich vergebe 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2021

Gespensterjagd und die Suche nach skrupellosen Umweltverbrechern in Band 18 der Reihe

Die Haferhorde – Teil 18: Pony bei die Fische
0

Inhalt:
Urlaub in Dammbüll – was kann da schon schiefgehen? Leider so einiges! Ein riesenlanger Stau, eine persönliche Polizeieskorte und Windpocken kommen den Ponys und ihren zweibeinigen Freunden gehörig ...

Inhalt:
Urlaub in Dammbüll – was kann da schon schiefgehen? Leider so einiges! Ein riesenlanger Stau, eine persönliche Polizeieskorte und Windpocken kommen den Ponys und ihren zweibeinigen Freunden gehörig in die Quere. Da springt Kapitän Fiete ein und lässt die Ponys kurzerhand auf eine Insel bringen. Aber ob das so eine gute Idee war? Hier scheint es nämlich zu spuken und der Strand ist voller Müll. Wer ist für die Verschmutzung verantwortlich? Und spukt es auf der Insel wirklich?

Meinung:
Schoko und seine Freunde sind ganz begeistert, denn es steht ein Kurzurlaub in ihrer alten Heimat Dammbüll an. Doch bereits kurz nach der Ankunft erkranken die Zweibeiner an Windpocken und dürfen das Haus nicht verlassen. Wer soll sich nun um die Vierbeiner kümmern?
Zum Glück nimmt Kapitän Fiete die Ponys kurzerhand mit auf seine Leuchtturminsel. Hier können Schoko, Keks und Co. über die Insel streifen und nach Herzenslust fressen. Doch was sind das für komische Geräusche des Nachts? Und woher kommt der ganze Müll nur? Das riecht förmlich nach einem neuen, aufregenden Abenteuer für die Vierbeiner vom Blümchenhof.

Schoko, Keks, Toni und ihre oberwitzigen Abenteuer sind für mich jedes Mal ein großer Spaß und ein tolles Erlebnis. Die Reihe rund um die Haferhorde geht mittlerweile in die achtzehnte Runde. Ich hoffe wirklich sehr, dass Autorin Suza Kolb noch viele fantastische Ideen rund um die Vierbeiner einfallen werden.
Was wirklich wunderbar ist ist, dass die Reihe auch perfekt zwischendrin angefangen werden kann. Denn jede Geschichte ist in sich abgeschlossen.

Dieses Mal reisen die Freunde zurück in ihre alte Heimat nach Dammbüll. Ich freue mich immer sehr darüber, wenn es zurück ans Meer geht. Daher sprachen mich natürlich die Weite des Meeres, die Rennen am Strand und die Roben und Möwen sofort an.
Aber ich freute mich auch ein wenig auf die Ponys Hans und Franz, mit denen gerade Schoko bereits das ein oder andere Mal aneinander geraten ist. Auch Ponydame Elfa darf nicht fehlen. Natürlich verdreht sie unserem Schoko mal wieder gehörig den Kopf.

Ihr merkt also, auf den Hörer wartet wieder ein turbulentes Abenteuer. Denn neben den coolen Charakteren und dem Konfliktpotenzial, was unter ihnen herrscht, kann auch die eigentliche Geschichte überzeugen. Klar mag man anmerken, dass es vielleicht nicht wirklich realistisch ist, wenn die Ponys mit dem Schiff auf eine einsame Insel verfrachtet werden, nur weil die Zweibeiner zu Hause Windpocken haben, mich störte dieser Faktor jedoch überhaupt nicht. Viel mehr fand ich es obersuperponycool was für ein Abenteuer die Freunde auf der Insel erlebt haben.
So geht Schoko beispielsweise auf Gespensterjagd und dann wäre da natürlich noch die Sache mit dem Müll, der auf unerklärliche Weise auf der Insel landet. Ganz klar ein Fall für unseren Schoko und sein Detektivgespür!

Worauf man sich auch in diesem achtzehnten Band freuen darf ist der tolle Humor von Suza Kolb. Es gibt wieder sehr viel zu schmunzeln und zu lachen. Denn Schoko hat natürlich die tollsten und irrwitzigsten Einfälle und sorgt so dafür, dass es mit ihm einfach nie langweilig wird.

Gesprochen wird das Hörbuch, wie bereits die komplette Reihe, von Bürger Lars Dietrich. Er gehört für mich mittlerweile zum Inventar der Reihe dazu. Und es ist wie immer ganz großes Kino ihm dabei lauschen zu dürfen mit viel Engagement, Einfallsreichtum und Humor er Schoko, Keks und Co. seine Stimme leiht.

Fazit:
Ab nach Dammbüll, heißt es im achtzehnten Abenteuer der Haferhorde. Ich liebe das Meer und bin daher immer sehr angetan davon, wenn Schoko und Keks ihre alte Heimat besuchen. Dieses Mal stehen unter anderem eine Gespensterjagd und die Suche nach skrupellosen Umweltverbrechern auf dem Plan. Für Witz und gute Unterhaltung ist somit mal wieder absolut gesorgt!
Ich vergebe 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere