Profilbild von JeanetteBuechereule

JeanetteBuechereule

Lesejury Profi
offline

JeanetteBuechereule ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JeanetteBuechereule über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.05.2018

Dr. Leon Ritter und der Kindermörder

Das Grab unter Zedern
1 0

Paul Simon, der für den Mord an seiner Tochter Amélie zu einer langen Haftstrafe verurteilt wurde, wird von einem Revisionsgericht freigesprochen. Dies gefällt weder den Bewohnern seines Heimatorts Le ...

Paul Simon, der für den Mord an seiner Tochter Amélie zu einer langen Haftstrafe verurteilt wurde, wird von einem Revisionsgericht freigesprochen. Dies gefällt weder den Bewohnern seines Heimatorts Le Lavandou, die ihm das Leben schwermachen, noch der Polizei, die das fünf Jahre zurückliegende Verschwinden des Mädchens neu aufrollen muss. Bald tauchen weitere Leichen auf und Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter und Capitaine Isabelle Morell haben eine Menge zu tun...

Wie in den Vorgängerbänden fand ich es sehr interessant, Leon bei seinen Obduktionen quasi über die Schulter zu schauen (Gott sei dank ohne Bild und Geruch). Der Rechtsmediziner begnügt sich wie gewohnt nicht damit, die Leichen zu begutachten, sondern mischt sich kräftig in die Polizeiarbeit ein und stellt eigene Ermittlungen an. Bei den bereits bekannten Personen tut sich nicht viel, aber es taucht ein neuer Protagonist auf: Dr. Bodin, der Leon in der Rechtsmedizin "unterstützt". Die Dispute zwischen den beiden lockern die Geschichte zwischendurch immer wieder auf.

Kurz vor der Auflösung des Falls ergibt sich eine spannende Wendung, mit der ich nicht gerechnet hatte. Die eigentliche Auflösung war jedoch keine Überraschung und kam recht schnell daher.

Leider merkt man dem Buch an, dass die Verlagsmitarbeiter vermutlich unter Zeitdruck standen, um den Erscheinungstermin einhalten zu können. Mir sind überdurchschnittlich viele Rechtschreib- und Tippfehler aufgefallen. Zudem stimmen Details nicht, zum Beispiel ändern sich Jahreszahlen willkürlich oder eine Verletzung wandert erst vom Unter- zum Oberarm und dann von links nach rechts. Falls das Buch nochmal nachgedruckt wird, sollte zuvor unbedingt ein gründlicher Korrekturleser ran.

Fazit: Ein verzwickter Fall mit den gewohnten Protagonisten und überraschender Wendung mittendrin, aber vorhersehbarer Auflösung, 4 Sterne.

Veröffentlicht am 14.02.2018

Rundum gelungener Eberhofer

Kaiserschmarrndrama. Ein Provinzkrimi
1 0

Eberhofer wie gewohnt: Saulustig und mit einfach liebenswerten Figuren. Die Krimihandlung ist wie üblich im Hintergrund, aber das stört meiner Meinung nach überhaupt nicht. Eberhofers Familiengeschichte ...

Eberhofer wie gewohnt: Saulustig und mit einfach liebenswerten Figuren. Die Krimihandlung ist wie üblich im Hintergrund, aber das stört meiner Meinung nach überhaupt nicht. Eberhofers Familiengeschichte ist schließlich interessant genug Ich kann nur empfehlen, das Hörbuch zu hören, denn Chrsitian Tramitz liest einfach toll.
Volle Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 06.01.2018

Korsischer Mafia-Krimi abseits der üblichen Frankreich-Krimis

Das korsische Begräbnis
1 0

Der Pariser Schriftsteller Eric Marchard reist nach Korsika, der alten Heimat seiner Familie, um seine Schreibblockade zu überwinden. Doch nicht alle heißen ihn auf der Insel willkommen...

Am Anfang hat ...

Der Pariser Schriftsteller Eric Marchard reist nach Korsika, der alten Heimat seiner Familie, um seine Schreibblockade zu überwinden. Doch nicht alle heißen ihn auf der Insel willkommen...

Am Anfang hat es eine Weile gedauert, bis ich verstanden habe, worum sich dieser Krimi dreht. Danach gab es keine größeren Längen mehr. Zur Mitte hin hielt mich eine sehr spannend geschriebene Szene in Atem. Das Ende wartet ebenfalls mit einem mitreißenden Showdown auf. Die mafiaähnlichen Strukturen auf Korsika spielen eine große Rolle. Die Beweggründe der Täter erschienen mir nicht hundertprozentig überzeugend, allerdings kann man ja nie wissen, was in den kranken Hirnen von Mafiabossen vorgeht. Ein leichter Frankreich-Krimi mit lieblichen Landschaften, gutem Essen, Wein und Liebschaften ist "Das korsische Begräbnis" definitiv nicht. Eric Marchand kann ich mir noch nicht recht als Hauptfigur für eine ganze Reihe vorstellen. Mal sehen, wie er sich im nächsten Band entwickelt.

Fazit: Ein korsischer Mafia-Krimi abseits der üblichen Frankreich-Krimis, mit Spannung, aber nicht immer glaubwürdig, vier Sterne.

Veröffentlicht am 18.06.2018

Viel Warenkunde, wenig Rezepte

Naturnahes Kochen – einfach, gut, gesund
0 0

Die erste Hälfte dieses Buches befasst sich vollständig mit Warenkunde. Dabei beschreibt der Autor auch die Geschichte verschiedener Lebensmittel und Ernährungstheorien aus Vergangenheit und Gegenwart. ...

Die erste Hälfte dieses Buches befasst sich vollständig mit Warenkunde. Dabei beschreibt der Autor auch die Geschichte verschiedener Lebensmittel und Ernährungstheorien aus Vergangenheit und Gegenwart. Dieser Teil ist für meinen Geschmack viel zu ausführlich und wenig alltagstauglich geraten. Würde man den Ratschlägen des Autors folgen, könnte man fast nichts mehr im normalen Supermarkt einkaufen, sondern müsste jede Zutat gesondert bei einem Hersteller bestellen, der besonders tierfreundlich, traditionell oder naturbelassen produziert.

Die zweite Hälfte des Buches bietet gerade einmal 24 Rezepte. Diese werden wiederum sehr ausführlich mit historischen Ausführungen und Ernährungstheorien eingeleitet. Die Rezepte selbst waren für meinen Geschmack teils unspektakulär und altbekannt und teils mit schwierig zu bekommenden Zutaten versehen und daher nicht alltagstauglich. Ich habe "Himmel & Erde" nachgekocht. Es ging schnell und hat gut geschmeckt, war mir allerdings schon lange vor diesem Buch bekannt. Die einzige (schmackhafte) Neuerung waren die gehackten Haselnüsse, die vor dem Servieren über die Kartoffeln, Äpfel und Würste gestreut werden.

Fazit: Viel und ausschweifende Warenkunde und wenig Rezepte, konnte meine Erwartungen leider nicht erfüllen, 3 Sterne.

Veröffentlicht am 29.05.2018

Verzwickter Provence-Krimi mit liebgewonnen Protagonisten, regionalen Informationen und kulinarischen Ausflügen

Provenzalische Schuld
0 0

Im beschaulichen Dörfchen Sainte-Valérie in der Provence vermisst der Bürgermeister Arnaud Rozier seine Ehefrau Nanette. Er bittet den Polizisten Pierre Durand, ihn bei der Suche zu unterstützen. Immer ...

Im beschaulichen Dörfchen Sainte-Valérie in der Provence vermisst der Bürgermeister Arnaud Rozier seine Ehefrau Nanette. Er bittet den Polizisten Pierre Durand, ihn bei der Suche zu unterstützen. Immer neue Hinweise auf Nanettes Verbleib tauchen auf und Pierre folgt ihnen quer durch die Provence. Parallel beschäftigt er sich mit zwei Morden an Frauen in einsamen Gegenden. Ist Nanette dasselbe Schicksal widerfahren?

Der Vermisstenfall ist verzwickt, weil immer neue Hinweise auftauchen, die stets neue Fragen aufwerfen statt Antworten zu geben. Die ganze Zeit habe ich mitgefiebert und um Nanette gebangt. Am Schluss, als Pierre dem Täter auf die Schliche kommt, wird es noch einmal richtig spannend.

Die liebgewonnenen Protagonisten tauchen wieder auf und entwickeln sich weiter. Pierre und seine Freundin Charlotte müssen eine Beziehungskrise überwinden und der Bürgermeister zeigt seine bisher unbekannte, private Seite.

Wie in den Vorgängerbänden haben mir die geschickt in die Geschichte eingeflochtenen Infos über die Provence, das Leben und die Probleme dort gut gefallen. In diesem Band geht es um die zunehmende Wiederausbreitung von Wölfen, die Weidetiere reißen und dadurch die Existenzgrundlage der Bauern ruinieren. Die Darstellung der verschiedenen Sichtweisen zu diesem Thema habe ich als angenehm ausgewogen empfunden.

Außerdem nimmt die provenzalische Küche wieder viel Raum ein. Die Beschreibung der typischen Gerichte hat mir regelmäßig das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Im Anhang gibt es drei Rezepte zum Nachkochen. Zudem findet man dort ein Glossar für französische Begriffe, in dem ich jedoch das eine oder andere Wort vergeblich gesucht habe.

Fazit: Ein verzwickter Provence-Krimi mit liebgewonnen Protagonisten, regionalen Informationen und kulinarischen Ausflügen, 4 Sterne.