Profilbild von Jessi78

Jessi78

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Jessi78 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jessi78 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.06.2020

Sex, Drugs and Rock’n’Roll

Daisy Jones and The Six
0

Daisy Jones -Rockstar und Stilikone der 70er- bildhübsch und den Drogen nicht abgeneigt, möchte mit ihren eigenen Songs berühmt werden. Als sie dann gemeinsame Sache mit der Band The Six macht, beginnt ...

Daisy Jones -Rockstar und Stilikone der 70er- bildhübsch und den Drogen nicht abgeneigt, möchte mit ihren eigenen Songs berühmt werden. Als sie dann gemeinsame Sache mit der Band The Six macht, beginnt eine große Karriere mit Sex, Drugs and Rock’n’Roll!
Mit diesem Buch ist der Autorin etwas Außergewöhnliches gelungen. Der Erzählstil in Interviewform ist für einen Roman ungewöhnlich und ich war skeptisch ob ich davon wirklich gefesselt werden würde. Was soll ich sagen ... ja auf jeden Fall ! Die Vergangenheit durch die vielen unterschiedlichen Personen kennenzulernen und aus verschiedenen Perspektiven erzählt zu bekommen, war spannend. Die Geschichte dieser fiktiven Band war so authentisch beschrieben, dass man fast glaubt sie muß existiert haben. Als Leser erlebt man das Bandleben mit seinen Höhen und Tiefen mit. Alles ist gut vorstellbar beschrieben und vor allem bei Daisy Jones hatte ich eine ganz klare Vorstellung wie sie ausgesehen haben könnte. Auch das Gefühlsleben der Einzelnen mit ihren Vorstellungen, Launen und Sehnsüchten war wunderbar beschrieben.
Ich bin kein Kind der 70er aber meine Eltern und viele ihrer Beschreibungen finde ich in diesem Buch wieder. Es zeichnet das Leben einer Rockband, aber auch irgendwie das Feeling dieser Zeit.
Fazit:
Außergewöhnlich Erzählstil, ein Pageturner der besonderen Art um eine fiktive Band der 70er die es mit Sicherheit fast so ähnlich gegeben hat

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2020

Leider nicht überzeugend

All Saints High - Die Prinzessin
0

Inhalt:
Daria kommt aus gutem Hause und verkörpert nach außen pure Perfektion. Cheerleaderin, allseits beliebt und hübsch. Doch hinter dieser Fassade sieht es ganz anders aus. Daria fühlte sich schon immer ...

Inhalt:
Daria kommt aus gutem Hause und verkörpert nach außen pure Perfektion. Cheerleaderin, allseits beliebt und hübsch. Doch hinter dieser Fassade sieht es ganz anders aus. Daria fühlte sich schon immer ungeliebt, besonders von ihrer Mutter und deshalb ist ihr jedes Mittel recht um ein wenig Aufmerksamkeit zu bekommen. Leider zerstört sie dabei vor etlichen Jahren die Ballettkarierre von Via Scully, der Lieblingsschülerin ihrer Mutter. Dass Via die Schwester von einem ganz besonderen Jungen ist entdeckt sie dabei erst später. Denn Vias Bruder Penn gibt Daria ihren ersten Kuss und hat sich von da an irgendwie in ihr Herz geschlichen. Doch leider hasst Penn sie nach ihrer Intrige gegenüber Via und das ändert sich auch nicht nachdem er, wegen besonderer Umstände, bei Darias Familie einziehen muss. Wie sollen die Beiden nur miteinander auskommen ?
Meinung :
Das Cover hat mich wieder angezogen, typisch Lyy eben und der Klapptext hat mich neugierig gemacht. Allerdings kam ich nur sehr schwer im Buch an. Der Schreibstil war zunächst wirklich gewöhnungsbedürftig. Zu viele impulsive Sprünge in der Geschichte, zu wenige nachvollziehbar Gedankengänge und auch irgendwie zu sehr gewollt jugendsprachlich. Dabei wirkte es manchmal einfach zu hart und hat dann irgendwie das Gefühl aus den Szenen genommen. Da wäre weniger mehr gewesen. Allerdings wurde es zur Hälfte des Buches besser, vielleicht habe ich auch eine Zeit gebraucht um mich daran zu gewöhnen.
Ich kann auch mit unsympathischen Hauptprotagonisten leben und dies war auch hier der Fall. Daria ist zunächst total oberflächlich und fies. Richtig intrigant und ihr „ innerer Hulk“ ist einfach nur hässlich. Doch mit der Zeit, erkennt man ihre verletzte Seele und kann vieles besser nachvollziehen. Darias Charakter ist vielschichtig und macht in diesem Buch eine große Wandlung durch, was auch glaubhaft beschrieben wurde.
Penn ist eigentlich eine arme Socke und steht irgendwie zwischen Daria und seiner Schwester Via. Seine Lebensgeschichte noch dazu und er kann dem Leser eigentlich nur leid tun. Penn hat eine harte Schale aufgebaut und versteckt seinen weichen Kern.
Es gibt wenige sympathische Protagonisten in diesem Buch, zumindest am Anfang. Eigentlich fällt mir da nur Darias Dad ein. Vor allem die „Freunde“ von Daria waren auch sehr fragwürdig.
Die Handlung ist oft sprunghaft, nicht immer konnte ich Handlungen nachvollziehen. Auch fand ich es manchmal schwer den Gesprächen zu folgen. Manches ist einfach auch unglaubwürdig und unrealistisch. Besonders am Ende lösen sich einige Probleme und große Verletzungen einfach in Luft auf. Im einen Moment passiert noch der Supergau im nächsten Moment ist Friede, Freude und fast Eierkuchen.
Nichtsdestotrotz hat dieses Buch eine gewisse Anziehungskraft und man möchte wissen wie es weitergeht und ob die Charaktere zueinander finden.
Fazit:
Ich kannte die Vorgängerreihe nicht und bin deshalb unvoreingenommen an dieses Buch gegangen. Leider konnte mich der Roman nicht ganz überzeugen. Ich habe lange gebraucht um anzukommen, um mich an den Schreibstil zu gewöhnen, um alle Protagonisten kennenzulernen und die Geschichte zu verstehen. Dabei blieb leider das Gefühl stellenweise auf der Strecke.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2020

Guter zweiter Teil

Never Too Late
0


Inhalt:
Zoe verliebt sich nie und ist auf der Suche nach einer heißen Nacht als sie Jason in einer Bar begegnet. Zwischen den beiden knisterte es heftig, doch die gemeinsame Nacht ist enttäuschend.
Als ...


Inhalt:
Zoe verliebt sich nie und ist auf der Suche nach einer heißen Nacht als sie Jason in einer Bar begegnet. Zwischen den beiden knisterte es heftig, doch die gemeinsame Nacht ist enttäuschend.
Als sie sich wenig später bei gemeinsamen Freunden wieder begegnen ist es ihnen unangenehm und sich verschweigen, dass sie sich bereits kennen. Trotzdem ist da immer noch diese Anziehungskraft zwischen ihnen - wo soll das hinführen?
Meinung:
Ich war gespannt auf diesen zweiten Band, denn schon im Ersten sind mir Zoe und Jason positiv aufgefallen.
Gut Zoe hat etliche Macken und trägt tiefe Wunden aus ihrer Vergangenheit, was sie manchmal nicht ganz so zugänglich macht, aber mit jeder Sequenz aus ihrer Vergangenheit versteht man sie besser. Jason scheint bei den Frauen gut anzukommen und scheint trotz seiner manchmal blöden Sprüchen ein netter Kerl zu sein. Er gibt nicht auf und ist mehr als bemüht um Zoe. Die Protagonisten waren mir sympathisch und der Schreibstil war gut verständlich. Auch die prickelnden Szenen waren nicht billig oder kitschig, sondern konnten die Anziehungskraft zwischen den beiden transportieren. Traurige Sequenzen waren gut beschrieben und als Leser konnte man gut mitfühlen. Am Ende hat es sich für mich leider ein wenig gezogen. Mehr möchte ich nicht verraten denn ich möchte nichts vornweg nehmen. Kann er sie überzeugen und die Schatten ihrer Vergangenheit vertreiben?
Wird Zoe wieder Liebe zulassen ?
Fazit:
Guter zweiter Band, der mich fesseln konnte.
Kleine Schwäche am Ende aber tolle Liebesgeschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.04.2020

Lass die Vergangenheit hinter dir

Nur einen Herzschlag entfernt
0

Inhalt:

Emiline möchte eigentlich Schriftstellerin werden, doch bisher hat sie den Durchbruch zum eigenen Buch noch nicht geschafft, deshalb gibt sie Kurse an einer Uni. Durch ihre beste Freundin wird ...

Inhalt:

Emiline möchte eigentlich Schriftstellerin werden, doch bisher hat sie den Durchbruch zum eigenen Buch noch nicht geschafft, deshalb gibt sie Kurse an einer Uni. Durch ihre beste Freundin wird sie auf ein Buch aufmerksam, welches momentan gehypt wird und beginnt es zu lesen. Schon nach den ersten Sätzen, stellt sie erschrocken fest, dass dieser Bestseller ihre Lebensgeschichte ist. Genauer gesagt die von ihr und ihrem damals besten Freund Jase, den sie schon Jahre nicht mehr gesehen hat. Wie konnte er das tun ? Warum hat er nie mehr Kontakt zu ihr aufgenommen ? Viele Fragen auf die sie eine Antwort möchte.

Meinung:

Da ich schon „Dieser eine Augenblick“ von Rene‘e Carlino gelesen hatte, musste ich bei diesem Werk auch zugreifen. Die Cover ihrer beiden Bücher, sind zwar verschiedene, haben dennoch Elemente die einen Zusammenhang erkennen lassen.

Die Idee von einem Buch im Buch, fand ich klasse. Gemeinsam mit Emiline liest man quasi ihre Lebensgeschichte im Bestseller „All die Straßen auf unserem Weg“. So erfährt der Leser nach und nach etwas über Emilines Vergangenheit und ihrer Kindheit, die geprägt von Verlust und Gewalt war. Allerdings ist man auch dabei wenn die tiefe Freundschaft zwischen ihr und Jase entsteht und wie sie gemeinsam älter werden und sich verlieben.

All das wollte sie hinter sich lassen und auch ihr aktueller Lebenspartner weiß nicht viel von ihrer Geschichte, was auch immer wieder zu Konflikten führt. Als dann auch noch Jase wieder in ihrem Leben auftaucht, macht es die Situation nicht besser.

Als Leser konnte ich überhaupt nicht genug von ihrer Lebensgeschichte bekommen und konnte fast nicht abwarten bis sie endlich wieder zu lesen beginnt. Die Geschichte ist aufwühlend und emotional, sie macht traurig und schickt doch Hoffnung.

Es zeigt wie wichtig es ist zu verzeihen und Dinge hinter sich zu lassen, Frieden zu schließen und nach vorne zu schauen.

Emiline findet ihren Weg aus der Vergangenheit in die Zukunft, allerdings ging mir das am Ende etwas zu einfach. Da hätte ich mir dann mehr tiefe gewünscht, es war mir fast etwas zu flach. Denn gerade das Buch im Buch war sehr emotional. Ich kann nicht mehr darauf eingehen ohne zu spoilern , aber wer es liest wird es verstehen.

Fazit:

Ein tolles Buch mit einer außergewöhnlichen Idee. Trotz dem etwas anders gewünschtem Ende ein toller Roman, den ich kaum Weg legen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Gefühlsexplosion

A Wish for Us
0

Cover:

Zunächst muß ich auf das Cover eingehen, welches den Leser natürlich durch seine tollen Farben anzieht, aber es ist so viel mehr. Wer dieses Buch liest wird es verstehen, denn es steht für etwas ...

Cover:

Zunächst muß ich auf das Cover eingehen, welches den Leser natürlich durch seine tollen Farben anzieht, aber es ist so viel mehr. Wer dieses Buch liest wird es verstehen, denn es steht für etwas was im Roman eine große Rolle spielt und ist dafür absolut passend gewählt.

Inhalt:

Cromwell Dean ist ein gefeierter DJ und überall auf der Welt unterwegs. Er bekommt ein Stipendium für ein College in den USA und beginnt dort ein Musikstudium. Dort trifft er ausgerechnet auf das Mädchen wieder, welches ihm vor kurzem gesagt hatte, seine Musik hätte keine Seele. Denn Bonnie liebt Musik kann aber mit elektronischer Musik nichts anfangen. Trotzdem weckt Bonnie bei Cromwell Gefühle, die er nie mehr fühlen wollte und knackt seinen harten Panzer den er um sich aufgebaut hat.



Meinung:

Ein Roman den man hinter dem Klapptext niemals vermutet. Emotional, tiefgründig, traurig und außergewöhnlich!

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu verstehen, gleichzeitig zaubert er wunderbare Emotionen und schafft es mit den Beschreibungen wunderbar Bilder zu zeichnen.

Der Perspektivenwechsel zwischen Bonnie und Cromwell macht es dem Leser leicht, die Gefühle der Protagonisten nachzuvollziehen und man ist immer nah bei ihnen.

Cromwell hat mehrere Geheimnisse die ihn mit der Zeit zu einem ruppigen und arroganten Kerl gemacht haben. Ich möchte hier nicht zu viel über ihn verraten aber auf ein Thema möchte ich eingehen. Die Synästhesie - sie lässt Menschen Töne als Farben sehen, fühlen und schmecken. Cromwell sieht es zunächst als Fluch und möchte sich so wenig wie möglich damit auseinandersetzen, aber trotzdem entfacht Bonnie in ihm das Gefühl es ihr erklären zu müssen. Diese Szene im Museum, war einfach nur wow! Ich konnte die Farbexplosionen vor mir sehen und es war einfach so fantastisch beschrieben, dass ich als Leser alles vor Augen hatte.

Bonnie hat sich der Klassik verschrieben und liebt Musik. Zunächst scheint sie nur eine wirklich herzliche Person zu sein, die sich auch um andere kümmert aber auch bei ihr gibt es mehr zu entdecken und ein Geheimnis welches sie mehr als belastet. Die Protagonisten sind mir gleich ans Herz gewachsen und ihre Familie ebenso. Ich kann einfach nicht weiter ins Detail gehen ohne zu viel zu verraten, deshalb muß ich mich inhaltlich sehr kurz halten. Die Geschichte hat viel Tragik und immer wieder unvorhersehbare Dramen. Gegen Ende war es mir fast zu viel , denn man hastet mit Herzklopfen durch die Seiten und denkt die ganze Zeit : „ Nein, das wird jetzt nicht passieren!“ Leider passiert dann wirklich zu viel auf einmal und manche Dramen werden dann einfach zu schnell abgehandelt, da war zu wenig Zeit um die Emotionen wirklich zu spüren. Die Lösung für Bonnies Problem war mir dann auch etwas zu tragisch und das dann auch noch aus diesem schweren Verlust quasi die Rettung für sie kam, ist eigentlich unvorstellbar. Also kurz gesagt, gegen Ende hätte es weniger Drama sein dürfen und dafür Zeit für das Gefühl der einzelnen Schicksalsschläge.

Fazit :

4,5 Sterne !!! Nur einen kleinen Abzug für die viele Tragik am Ende, aber da Tillie Cole so einen wunderbaren tiefgründigen und emotionalen Roman geschrieben hat, konnte ich dafür nicht mehr abziehen. Die wunderbaren Bilder die sie dem Leser in den Kopf zaubert und wie sie es schafft Synästhesie zu erklären und den Leser fast fühlen zu lassen, waren einfach wunderbar. Das ist keine einfache Teenie-Lovestory, es geht tiefer, emotionaler und ist völlig anders wie erwartet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere