Profilbild von Josia-Jourdan

Josia-Jourdan

Lesejury Profi
offline

Josia-Jourdan ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Josia-Jourdan über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.04.2018

Elbmarsch, Apfehlhöfe und ein fesselnder Schreibstil

Totenweg
0 0

Frida Paulsen, Kripo-Anwärterin, Tochter eines Apfelbauern, kehrt nach Jahren zurück in ihr Heimatdorf. Das Dorf in dem ihre beste Freundin getötet wurde. Sie hat nie gesagt, wer der Mörder ist, obwohl ...

Frida Paulsen, Kripo-Anwärterin, Tochter eines Apfelbauern, kehrt nach Jahren zurück in ihr Heimatdorf. Das Dorf in dem ihre beste Freundin getötet wurde. Sie hat nie gesagt, wer der Mörder ist, obwohl sie es gewusst hat. Ihr Vater ist niedergeschlagen worden, der Apfelbauern steht kurz vor der Insolvenz. Wer hat ihren Vater angegriffen, was hat der Gemeinderat Grossbauer Schucht mit den finanziellen Problemen des Bauernhofs zu tun und warum stellt der Polizist von damals immer noch Fragen zu ihrer besten Freundin?
Bjarne Haverkorn ist unglücklich. Seine Frau depressiv, ihre Ehe kurz vor dem Scheitern. Als dann auch noch ein Fall aus dem selben Dorf, in dem damals das Mädchen getötet wurde, dessen Mord er nie aufklären konnte, ihm zugetragen wird, zweifelt er an sich. Doch gleichzeitig hat er die Hoffnung, dass er jetzt vielleicht endlich seine Fehler von damals beheben könnte.
Das Buch beginnt ziemlich unspektakulär. Nicht rasant, wie man es sich von anderen Krimis gewöhnt ist. Die Protagonisten werden beide in ihrem Alltag vorgestellt, bis dann die Spannung aufkommt. Frida muss zurück in ihr Dorf und gemeinsam mit Haverkorn herausfinden, wer ihren Vater niedergeschlagen hat. Die Autorin schafft es die Spannung immer aufrechtzuerhalten, gleichzeitig aber auch die privaten Probleme der Protagonisten näher zu bringen. Ihr gelingt damit, dass sie sehr authentische Charaktere erschafft, welche auf einem schmalen Grad zwischen Sympathie und Antipathie wandern. Ausserdem bringt sie immer mehr Informationen, Verstrickungen und Beziehungen hinein, so dass es irgendwann nicht mehr bloss um den versuchten Mord an Fridas Vater geht. Es geht um die Wirtschaft in einem Bauernhof, den Zusammenhalt unter den einzelnen Familien, Streite, Liebe und Geheimnisse. Ausserdem kommt auch immer wieder der Mord an Fridas bester Freundin ins Spiel. Mit kurzen Rückblenden gibt uns Romy Fölck so nicht nur einen Eindruck in die Emotionswelt von Frida, sie ermöglicht uns auch Einblicke in die Sicht eines Mädchens, welches Teil einer Mordermittlung gewesen ist.
Ich habe verglichen und verdächtigt, beschuldigt und gegrübelt. Auf genialste Weise spinnt die Autorin ein Netz aus Verbrechen, Beziehungen und Verdächtigen, welche den Leser in den Wahnsinn treiben. Vielleicht teilweise zu dick aufgetragen, aber letzten Endes hat sie alles so intelligent aufgelöst, dass ich aus allen nähten gefallen bin.

Fazit
«Totenweg» ist der geniale Auftakt einer neuen Krimireihe rund um Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn. Mit den beiden sympathischen und authentischen Ermittlern hat sie eine gute Basis für viele weitere Fälle geschaffen. Ihr erster Fall hat es in sich und weiss den Leser in die Irre zu führen. Mit dutzenden Nebencharakteren, bildhaften Settings und spannenden Nebenhandlungen schafft es die Autorin zu unterhalten. Mit dem verstricken Netz aus Verbrechen Spannung aufzubauen, welche bis am Ende anhält. Romy Fölck schreibt wirklich gut. Aus der Erzählperspektive und mit gut eingebauten Rückblenden erzählt sie uns eine Geschichte, welche mich wirklich überziehen konnte. Für mich ein kleines Minus sind jedoch die fast zu vielen Verbrechen auf einmal. Auch wenn die letzten Endes nachvollziehbar gewesen sind, ist es mir zu übertrieben vorgekommen. Deshalb vergeben ich ⭐⭐⭐⭐,5 von 5 Sterne, so dass noch Luft nach oben ist für die weiterleben Teile. Ich empfehle dieses Buch allen Sebastian Fitzek, Jean-Luc Bannalec und Robert Galbraith Fans. Romy Fölck beweist mit diesem Buch, dass sie einen Platz in der Riege der besten deutschsprachigen Krimiautoren verdient hat.

Ich bedanken mich beim Verlag für mein Exemplar!

Veröffentlicht am 22.02.2018

Nicht ganz so überzeugend, wie gehofft, aber trotzdem solide.

Pheromon 1: Pheromon
0 0

Endlich! Der heiss angekündigte Trilogieauftakt von Spiegel-Bestsellerautor Rainer Wekwerth und Thariot. «Pheromon: sie riechen dich»
Jake ist Schüler einer Highschool, Footballspieler und eine Niete in ...

Endlich! Der heiss angekündigte Trilogieauftakt von Spiegel-Bestsellerautor Rainer Wekwerth und Thariot. «Pheromon: sie riechen dich»
Jake ist Schüler einer Highschool, Footballspieler und eine Niete in Mathe. Er lebt im Jahr 2018. Travis ist Pensioniert, ein Mörder und arbeitet als Arzt auf einer Hilfsstation. Er lebt im Jahr 2118.
Beide bemerken eine Veränderung. Jake kann plötzlich aussergewöhnlich gut riechen und Travis wird mehrmals Opfer einer kriminellen Bande. Das am Ende alles viel grösser ist, als sie dachten und die Welt einer schrecklichen Katastrophe naht, verändert alles. Was steckt hinter der angeblichen Organisation HFP? Und weshalb kann Jake plötzlich so gut riechen?
Die Geschichte beginnt ziemlich unspektakulär. Der ganz normale Highschool-Alltag eben. Jake verhaut in einem wichtigen Footballspiel die Chance nochmals aufzuholen und bemerkt am nächsten Tag, dass er aussergewöhnlich gut riechen kann. Travis, hundert Jahre in der Zukunft, will nur zur Arbeit und wird dann überfallen. Beide Protagonisten sind mir grundsätzlich sympathisch gewesen, allerdings verliert Jake im Verlauf des Buchs seine Authentizität. Seine Handlung wirken zu unüberlegt, zu naiv und zu riskant, für dass er doch schon 17 ist. Er hat keinerlei handfeste Beweise und beschliesst trotzdem Dinge zu tun, welche ihn für mehrere Jahre ins Gefängnis bringen würden. Das wirkte für mich nicht ganz schlüssig, auch wenn ich natürlich wusste, dass seine Theorie stimmt. Travis ist mir richtig ans Herz gewachsen. Als seltsamer Alter Mann, welcher einfach gerne anderen Menschen hilft, entdeckt er etwas, was die Welt für immer verändern wird.
Der Schreibstil der beiden Autoren gefiel mir sehr gut. Bildhaft, spannend und so, dass ich mich gut in die Geschichte hineinversetzten konnte. Die abwechselnde Erzählweise aus Gegenwart und Zukunft gibt dem Buch zusätzlich eine Besonderheit und ich fand es eigentlich ziemlich angenehm zum lesen. Auch wenn gesagt werden muss, dass dadurch manchmal auch Spannung genommen wird. Wenn in der Zukunft Action und in der Gegenwart aber noch Schulalltag herrscht, nimmt der Wechsel die Lesefreude teilweise.
Die Handlung plätschert fast 250 Seiten nur so vor sich hin. Vieles wirkt überflüssig und trotz der sympathischen Charakteren und dem futuristischen Setting kommt kein Lesegenuss auf. Worauf wollen die Autoren hinaus? Wie soll sich die Geschichte entwickeln? Diese Fragen bleiben meiner Meinung nach zu lange unbeantwortet oder es hätte mehr Spannung gebraucht. Eines von beiden auf jeden Fall! Die Auflösung hat mich dann trotzdem überrascht und der Showdown hat mich richtig ans Buch.

Fazit
«Pheromon» überzeugt mit zwei sympathischen Protagonisten, welche durch die zwei verschiedenen Autoren eine schöne Identität verschaffen bekommen. Auch wenn Jake im Verlauf des Buchs an Authentizität einbüsst, haben mich besonders Travis und alle anderen zukünftigen Charaktere überzeugen können. Am Schreibstil kann nicht gemeckert werden. Obwohl alles vorhanden gewesen ist, wirkt das Buch für mich eher wie eine Einleitung in eine Geschichte. Zu wenig Handlung für zu viele Seiten und erst gegen Ende Spannung. Letzten Endes bin ich ein wenig enttäuscht, da ich mich sehr auf das Buch gefreut habe. Da mir der Schreibstil, die Erzählweise und die Charaktere aber sehr zugesagt haben und ich sicher weiterlesen werde, vergeben ich ⭐⭐⭐,5 von 5 Sterne. Ich freue mich auf den zweiten Band, welcher voraussichtlich im Herbst 2018 im Planet! Verlag erscheinen wird.

Ich bedanke mich beim Planet! Verlag für mein Exemplar!

Veröffentlicht am 22.02.2018

Und wieder ein unterhaltsames Buch von Kerstin Gier!

Die Laufmasche
0 0

Rezension
Wer meinen Blog liest, stolpert früher oder später über die Bücher von Kerstin Gier. Ich lese diese Bücher nicht nur sehr gerne, die Hörbücher höre ich auch immer wieder. «Die Laufmasche» hörte ...

Rezension
Wer meinen Blog liest, stolpert früher oder später über die Bücher von Kerstin Gier. Ich lese diese Bücher nicht nur sehr gerne, die Hörbücher höre ich auch immer wieder. «Die Laufmasche» hörte ich zum ersten Mal und ich habe es zuvor auch noch nicht gelesen.

Auf Humorvolle Weise wird einem das schreckliche Leben von Felicitas zu Beginn nähergebracht. Als sie auf ein Klassentreffen geht, ist sie die einzige, welche bisher noch nicht eine ernsthafte Beziehung oder Ehe hat. Das muss geändert werden. Doch ihr Plan funktioniert nicht. Eine Laufmasche funkt ihr dazwischen und sie kommt nicht dazu mit dem hübschen Erik zu flirten. Zusätzlich dazu kommt ein Kettenbrief, zugesteckt von einer alten Bekannten, sollte sie ihn an zehn weitere Personen verteilen. Wie Felicitas nun mal ist, vergisst sie es und plötzlich geht alles schief. Sie verliert ihren Job, muss sich eine neue Wohnung suchen und trotz ihren Bemühungen will es einfach nicht funktionieren. Liegt alles nur am Brief? Sie begegnet Erik noch einige Male, findet eine neue Stelle und schliesst Freundschaften.
Die Geschichte unterhält von Beginn weg. Die humorvolle Erzählweise, die Sympathie für Felicitas und die witzige Story geben dem Buch den typischen Kerstin Gier Hauch. Aber trotzdem bleibt die Handlung auf ihre Art eigen. Die Beziehung zwischen Felicitas und Till ist von Beginn weg zum scheitern verurteilt. Die beiden empfinden nichts mehr füreinander, aber aufgeben will Felicitas es auch erst nicht. Dadurch entstehen Situationen mit ganz viel Fremdschäm-Potential und Momente, in denen laut und herzlich gelacht werden kann. Für mich ebenfalls typisch Kerstin Gier sind die vielen Nebencharaktere, welche meist ziemlich überzeichnet, aber trotzdem glaubwürdig dargestellt sind. Egal ob es Felicitas neues Chef ist, eine Mitarbeiterin oder bloss der eventuelle zukünftige Mitbewohner ist, diese Personen geben der Handlung ihren besonderen Charme.

Hörbuchstimme: Gelesen wird das Buch von Irina von Bentheim. Sie liest einige Bücher von Kerstin Gier und auch dieses Mal hat sie mich überzeugen können. Ihre Stimme ist angenehm und die humorvolle, ironische oder emotionale Stimmung im Buch bringt sie sehr gut, aber niemals übertrieben rüber. Ich mag ihre Stimme immer noch sehr gerne und bin mir sicher, dass ich mir noch öfters ein Hörbuch mit ihr anhören werde.

Fazit
«Die Laufmasche» von Weltbestseller-Autorin Kerstin Gier hat mir wieder einmal gezeigt, warum ich so ein Fan von ihr bin. Eine ganz alltägliche Geschichte wird von ihr auf humorvollste, teilweise übertriebene Weise zu einem unterhaltsamen Buch gewandelt. Felicitas ist eine tollpatschige Protagonistin, welche das Buch noch witziger macht. Das Buch kann nicht allzu ernst genommen werden. Ich finde es trotzdem sehr schön, wie Kerstin Gier hier die negativen und positiven Aspekte einer Firma darstellt, welche von einem Chef geführt wird, welcher immer allen alles recht machen will. Was muss sich eine Angestellte bieten lassen und wie kann ein Geschäft sich weiterentwickeln, wenn die Leitung, das gar nicht wünscht. Felicitas beweist sich als überaus professionelle Geschäftsfrau, aber wird sie auch ernstgenommen? Alles in allem hat mir die Geschichte sehr gut gefallen und ich wüsste nicht, was ich negatives daran auszusetzen hätte. Dementsprechend gibt es von mir ein weiteres Mal ⭐⭐⭐⭐⭐ von 5 Sterne für ein Kerstin Gier Buch.

Veröffentlicht am 08.02.2018

Jugendkrimi mit Tiefgang!

Blackout
0 0

Rezension
Nick wird in einer Unterführung aufgefunden. Drei Tage waren er und seine Cousine Carla verschwunden. Wo sie waren? Alles deutet darauf hin, dass sie ein Wochenende in Berlin verbracht haben. ...

Rezension
Nick wird in einer Unterführung aufgefunden. Drei Tage waren er und seine Cousine Carla verschwunden. Wo sie waren? Alles deutet darauf hin, dass sie ein Wochenende in Berlin verbracht haben. Doch Nick kann sich einfach nicht daran erinnern und wo ist Carla? Die Polizei muss handeln! Wer ist der Schuldige? Alles spricht gegen Nick, doch der ist sich sicher, dass er Carla nie etwas antun könnte. Glaubt man jemandem, welcher sein Leben lang gelogen hat, Drogenabhängig war und sein Leben für längere Zeit nicht unter Kontrolle hatte? Wird Nick die Wahrheit aufdecken können?
Als Leser wird man direkt in die Geschichte gerissen. Mit einem spannenden Prolog bekommen wir einen Ausschnitt, was geschehen sein könnte und warum Nick in einer Unterführung liegen könnte. Doch was genau wie und warum geschehen ist, wissen wir auch nicht. Wir haben gleich viele Informationen wie Nick und so ist es mir sehr leicht gefallen mich in seine Lage zu versetzen. Verzweiflung, Ungewissheit und ständige Überlegungen, wie man Carla retten könnte, haben das Buch für mich auch zu einem emotionalen Leseerlebnis gemacht. Gleichzeitig ist es für mich teilweise unnachvollziehbar gewesen, wie Nick gehandelt hat. Seine Sturheit und eigenwillige Art haben ihn in noch grössere Schwierigkeiten gebracht und das hat mich immer wieder zum Verzweifeln gebracht. Grundsätzlich konnten mich die einzelnen Charaktere aber überzeugen. Nick als Aussenseiterfigur, welche es nicht immer leicht hat, aber durch verschiedenste Personen unterstützt wird. Da stach für mich natürlich besonders der Polizist Caduff hervor, welcher Nick unterstützte, obwohl alles gegen ihn sprach.
Alice Gabathuler schreibt kein Wort zu viel, jeder Satz ist genau richtig. Spannung, Emotionen und eine angenehme Sprache haben mich das Buch regelrecht verschlingen lassen. Die Seiten sind nur so dahin geflogen. Mir haben auch die eingeschobenen Rückblenden gefallen. Erinnerungen von Nick, welche der Geschichte nochmals mehr Spannung gegeben haben, aber auch eine gewisse Tiefe welche mir gefallen hat.

Fazit
Das Debüt der Preisgekrönten Schweizer Autorin Alice Gabathulers ist ein Jugendthriller, welcher auf der einen Seite ziemlich typisch ist, aber mich besonders mit seinen Charakteren, der Schreibweise und dem gewissen Tiefgang von sich überzeugen konnte. Nicks Geschichte hat mich emotional mitgerissen und mir einige wunderschöne Lesestunden bereitet. Das Buch hat mich immer wieder überrascht und besonders gegen Ende hin, musste ich einfach wissen, wie es ausgehen würde. Ob Crala noch lebte und ob Nick der Schuldige war oder nicht. Und Alice Gabathuler hat bis kurz vor Ende die Spannung auf erhalten. Deshalb kann ich für diesen spannenden Jugendthriller, welcher nicht nur absolut ehrlich und authentisch ist, sondern auch mit tollen Charakteren überzeugen kann, voller Freude ⭐⭐⭐⭐⭐ von 5 Sterne geben. Ich kann das Buch allen Lesern ab ca. 12 Jahren empfehlen und hoffe, dass noch viele dieses Buch lesen werden.

Veröffentlicht am 08.02.2018

Spannend, gut geschrieben -unterhaltsam!

Roofer
0 0

Rezension
Alice Leben wird auf den Kopf gestellt, als ihre beste Freundin Nasti sich in Trasher verliebt. Das Nasti einen seltsamen Geschmack hat, was Männer betrifft, ist für Alice nichts neues. Trasher ...

Rezension
Alice Leben wird auf den Kopf gestellt, als ihre beste Freundin Nasti sich in Trasher verliebt. Das Nasti einen seltsamen Geschmack hat, was Männer betrifft, ist für Alice nichts neues. Trasher ist allerdings nochmals eine Spur krasser. Er ist ein Roofer. Seine Leidenschaft; auf Gebäude klettern, wahnwitzige Stunts ausprobieren und sich dabei filmen lassen, damit später alles auf YouTube hochgeladen werden kann. Die Roofer ignorieren Verbote und schrecken vor nichts zurück. Nicht selten riskieren sie ihr Leben um einen neuen Rekord aufzustellen. Rivalitäten bestimmen ihren Alltag und so kommt es, dass ich als Leser mehrmals mitgefiebert habe und gehofft habe, dass alles gut ausgeht. Grenzen werden überschritten und als Alice beste Freundin Nasti ihre Liebe zu Trasher beweisen soll, reicht es Alice. Wird sie Trasher aufhalten und ihre beste Freundin davon abhalten ihr Leben zu riskieren?
«Roofer» ist mein erstes Buch der Deutschen Autorin Jutta Wilke und nach diesem Buch kann ich sagen, dass es nicht mein letztes sein wird. Sie schreibt wirklich gut und so bin ich von der ersten Seite in der Geschichte gefangen gewesen. Die Seiten sind nur so dahingeflogen und das Lesen hat mir Freude bereitet. Mit den Charakteren habe ich leider einige Schwierigkeiten gehabt. Die Welt in welcher sie leben, ist einfach nicht meine und so habe ich mich schwergetan, mich in sie hinein zu versetzen. Alice ist mir grundsätzlich sympathisch gewesen, da sie versucht hat, etwas zu unternehmen um diesen Wahnsinn zu beenden. Ihre beste Freundin Nasti habe ich nicht nur als unzuverlässig empfunden, mit ihrer leichtsinnigen und egoistischen Art hat sie auch kaum Sympathie bewiesen.
Die Handlung hat mich gepackt und die Thematik an sich hat mir sehr zugesagt. Ich habe mitgefiebert und gehofft. Ich habe das Buch kaum aus den Händen gelegt und bis zum Ende gefiel mir die Handlung. Das einzige was mir nicht gefallen hat, ist die Liebesgeschichte zwischen Nikolas und Alice. Für mich hat das zu erzwungen gewirkt und auch sehr unauthentisch. Es ist alles zu schnell vorangegangen und ich habe das Gefühl gehabt, dass ich nicht mitbekommen habe, wie sich Alice in Nikolas verliebt hat.

Fazit
«Roofer» überzeugt als starker Jugendroman mit leichten Thriller-Elementen. Eine kurzweilige Geschichte, eine interessante Thematik und ein Schreibstil, welcher mich das Buch nicht mehr aus den Händen legen gelassen hat. Die Charaktere und die Liebesgeschichte können nicht ganz so überzeugen, wie erhofft, aber alles in allem hat mir das Buch gefallen und ich kann mit gutem Gewissen ⭐⭐⭐⭐ von 5 Sterne geben. Eine Empfehlung an alle Fans von Ursula Poznanski, Alice Gabathuler und John Grishams Theo Boone Reihe.

Ich bedanke mich beim Coppenrath Verlag für Mein Exemplar!