Profilbild von Jutpri

Jutpri

Lesejury-Mitglied
offline

Jutpri ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jutpri über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.04.2021

Super Krimi mit Urlaubsfeeling

Mordseestrand
3

Im Krimi Mordseestrand schafft es Emmi Johannsen (Christine Drews) mich auf eine spannende Reise an die Nordsee mitzunehmen. Dort ermitteln zum zweiten Mal die beiden Hobbydetektive Caro Falk und Jan Akkermann ...

Im Krimi Mordseestrand schafft es Emmi Johannsen (Christine Drews) mich auf eine spannende Reise an die Nordsee mitzunehmen. Dort ermitteln zum zweiten Mal die beiden Hobbydetektive Caro Falk und Jan Akkermann auf Borkum.
Caro verbringt den Nachmittag mit ihrem Sohn Justus am Strand. Es ist Hochsommer, die Sonne brennt und viele Urlaubsgäste genießen den Strand und das Meer. Plötzlich hört Caro einen Schrei. Schnell ist sie an der Seite von dem kleinen Jungen. In seinem Eimer hat der Junge einige Meerestierchen gesammelt, aber auch ein abgetrennter Finger befindet sich darin. Caro kann den Finger auf Anhieb einem sehr aktiven Umweltschützer zuordnen. Wenig später wird dann seine Leiche gefunden und Caro und Jan können ihre Ermittlerfähigkeiten ausleben. Dabei entdecken sie so manches Geheimnis.

Das Cover spiegelt direkt das Urlaubsfeeling wider, welches im Buch aufkommt. Die Möwe macht Urlaub auf Borkum und genau dorthin werde ich auch als Leser mitgenommen. Die Karte der Insel auf den Innenseiten des Umschlages geben mir eine Übersicht über die Orte auf der Insel. Die Landschaft und auch die Personen werden sehr gut beschrieben. So bin ich mit Caro über die Insel gezogen und war voll dabei. Fast konnte ich die Meeresluft riechen. Auch ohne den ersten Band zu kennen ist das Buch für sich schlüssig.
In den beiden Bänden sind mir die alleinerziehende Caro mit ihrem Sohn Justus richtig ans Herz gewachsen. Es gibt viele private Einblicke in ihr Leben. Die Ermittlungen übernimmt sie mit viel Freude und begibt sich, wenn es sein muss, auch mal in Gefahr.
Mir gefällt der Schreibstil, der nicht immer ganz ernst ist, sehr gut. Der Text ist verständlich und lässt sich flüssig weg lesen. Es gibt immer wieder aufregende Höhepunkte und bleibt bis zum Ende spannend. Es war eine tolle Gedankenreise die ich am Ende nur ungern verlassen habe.
Ich bin ein riesiger Fan von Krimis, vor allem wenn es darin um Strand, Wasser, Ebbe und Flut und eine raue Briese geht. Das Verbrechen und die Ermittler dürfen natürlich auch nicht fehlen. Caro und Jan übernehmen hier eine nicht immer ganz ernste Ermittlung. Ich finde das super, es muss nicht immer alles blutig und ernsthaft sein. Ich freue mich schon auf Band 3.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 19.03.2021

Toller Krimi

Mordsand
0

In Ihrem Krimi Mordsand nimmt Romy Fölck uns mit auf eine spannende Reise an die Elbe. Zum vierten Mal trifft man dort auf die Ermittler Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn.
Auf einer kleinen einsamen ...

In Ihrem Krimi Mordsand nimmt Romy Fölck uns mit auf eine spannende Reise an die Elbe. Zum vierten Mal trifft man dort auf die Ermittler Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn.
Auf einer kleinen einsamen Insel findet ein junges Paar den Schädel eines Skeletts. Dieser wurde über Nacht am Strand freigespült. Schnell nehmen Frida und Bjarne die Ermittlungen auf. Das Skelett, gefesselt an den Händen soll bereits vor 30 Jahren zu Tode gekommen sein. War es Mord? Oder ein Unglück? Wenig später wird auf einer Nachbarinsel die Leiche eines Unternehmers gefunden. Auch diese wurde gefesselt und im Sand vergraben. Handelt es sich um einen Nachahmungstäter? Frida und Bjarne landen bei Ihren Ermittlungen in der ehemaligen DDR. Dort erfahren sie, wie grausam einige Jugendliche aufwachsen mussten.
Das Cover des Buches finde ich sehr ansprechend. Am Strand lassen die aufgezogenen Wolken Turbulenzen erwarten. Im Buch wird die Landschaft, aber auch die Personen sehr genau beschrieben. Ich konnte mich gut hineinversetzen und war mittendrin in der Geschichte. Obwohl der Schauplatz im Buch die Elbe ist, kam schon Nordsee-Feeling auf. Auch wenn ich die vorherigen Bände noch nicht gelesen habe, ist die Geschichte in sich schlüssig und gut zu verstehen.
Die Hauptfiguren Frieda und Bjarne sind mir richtig ans Herz gewachsen, da immer wieder aus ihrem privaten Leben berichtet wird. Und dass Persönliche hält so einige Überraschung bereit.
Mir gefällt der Schreibstil von Romy Fölck sehr gut. Der Text ist verständlich und lässt sich flüssig weg lesen. Es gibt immer wieder aufregende Höhepunkte und zum Schluss wird es richtig spannend. Dort hätte ich das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand gelegt. Beim Rätselraten um den Täter gab es für mich immer mal wieder neue Erkenntnisse, also bis zum Ende alles offen.
Ich bin ein riesiger Fan von Krimis, vor allem wenn es darin um Strand, Wasser, Ebbe und Flut und eine raue Briese geht. Das Verbrechen und die Ermittler dürfen natürlich auch nicht fehlen. Romy Fölck ist es gelungen, die Landschaft, ihre Ermittler Frida und Bjarne und die Morde gut in Szene zu setzen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Spannung
  • Cover
Veröffentlicht am 24.11.2020

Thriller der aktuelle Themen aufgreift

Dornteufel
3

Ich bin großer Eva Almstädt Fan und habe mich sehr auf diesen internationalen Thriller gefreut. Mich hat schon Cover und Titel dieses Buches sehr angesprochen.
Die Handlung umfasst mehrere Schauplätze. ...

Ich bin großer Eva Almstädt Fan und habe mich sehr auf diesen internationalen Thriller gefreut. Mich hat schon Cover und Titel dieses Buches sehr angesprochen.
Die Handlung umfasst mehrere Schauplätze. Es startet mit Julia, die aus Abenteuerlust im Auftrag ihrer Firma in einem indischen Labor ihre Arbeit aufnimmt. In diesem Kosmetikkonzern erscheint ihr so einiges mysteriös und sie macht eine fürchterliche Entdeckung. Sie steht nun in Indien ziemlich alleine da und weiß nicht mehr wem sie noch trauen kann.

Weiter geht es in Manhattan. Dort beobachtet der Polizist Ryan Ferland den Selbstmord einer jungen Frau. Nach ihrem Sturz in den Tod kann er seinen Augen kaum trauen, denn ihr Gesicht sieht aus wie das einer Greisin. Ihn persönlich beschäftigt dieser Fall sehr und er möchte nicht einfach hinnehmen dass es sich um einen klassischen Selbstmord handelt. Die Schwester der Toten verhält sich allerdings nicht sehr kooperativ und ist ihm dadurch keine große Hilfe.

Kamal ist auf einem Schiff als blinder Passagier unterwegs nach London. Er hofft auf ein besseres Leben und möchte von dort auch seiner Familie Geld schicken um sie zu unterstützen. Er wird jedoch entdeckt und an eine Hilfsorganisation übergeben. Kamal ist guter Hoffnung dass sich jetzt alles zum Guten wandelt.

Im laufe des Buches verstricken sich die Handlungen mehr und mehr miteinander. Ich steige als Leser langsam dahinter wie alles zusammenhängt. Durch die drei unterschiedlichen Geschichten gibt es keine richtige Hauptperson, jedoch fiebert man bei alle auf ein gutes Ende hin. An einem der drei Orte des Geschehens ist es meistens spannend und ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht. Der Text ist flüssig geschrieben und lässt sich dadurch sehr gut lesen. Das Thema rund um Kosmetik, bzw. ihrer Erforschung finde ich sehr spannend und brandaktuell.

Ich würde das Buch auf jeden Fall noch mal lesen. Es hat mir viel Lesefreude bereitet. Für den Titel als Thriller hätte es hin und wieder noch etwas spannender sein dürfen.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2020

Klasse Münsterlandkrimi

Rauchland
1

In Rauchland, Band 4 der Münsterlandreihe von Tom Finnek dreht sich alles um einen mysteriösen Mord. Der schwer Verletzte wird noch aus seinem brennenden Haus gerettet und stirbt dort im Schnee. Die altbekannten ...

In Rauchland, Band 4 der Münsterlandreihe von Tom Finnek dreht sich alles um einen mysteriösen Mord. Der schwer Verletzte wird noch aus seinem brennenden Haus gerettet und stirbt dort im Schnee. Die altbekannten Ermittler Maik Bertram und das Team machen sich auf die Suche nach dem Mörder. Auch der eigentlich schon pensionierte Heinrich Tenbrink hat immer wieder seine Finger im Spiel, was nicht allen Kollegen so recht ist. Es gibt viele Einblicke in Maik und Heinrichs Privatleben und auch in die außergewöhnliche Lebensgemeinschaft der beiden.

Das Cover des Buches zeigt die idyllische Landschaft des Münsterlandes mit Bäumen, Wiesen, Zäunen und den brennenden Bauernkotten. So ist man gleich mittendrin, am Tatort und auch im Buch. Die Landschaft und die Personen sind gut beschrieben und ich kann es mir dadurch alles bildlich vorstellen. Der Wortlaut ist sehr verständlich und der Text flüssig zu lesen. Es sind immer wieder Plattdeutsche / Niederländische Passagen eingebaut, die evtl. nicht für jeden verständlich sind. Sollte diese Textstelle für die Handlung wichtig sein wird die Stelle noch mal separat erklärt. Durch ständig neue Begebenheiten und Entwicklungen sind die Ermittler und auch der Leser immer wieder auf dem Holzweg und die Suche nach dem Täter geht aufs Neue los. So bleibt das Buch bis zum Ende spannend.

Ich finde die Münsterlandreihe von Tom Finnek richtig gut. Da ich selber im Münsterland wohne fühlt es sich so an als wenn ich mittendrin bin im Buch. Die Landschaft und auch die Plattdeutschen Sätze, das ist für mich Zuhause.

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 04.05.2020

Neuer spannender Ostseekrimi

Ostseegruft
0

Auch in Ostseegruft, Band 15 von Eva Almstädts Ostseekrimireihe geht es turbulent zu. Dieses Mal ist es ein persönliches Anliegen von Pia Korittki diesen Fall zu lösen. Sie steht am Grab ihrer Freundin ...

Auch in Ostseegruft, Band 15 von Eva Almstädts Ostseekrimireihe geht es turbulent zu. Dieses Mal ist es ein persönliches Anliegen von Pia Korittki diesen Fall zu lösen. Sie steht am Grab ihrer Freundin als ein Unbekannter für Unruhe sorgt. Er behauptet, dass der Tod von Kirsten kein Unfall, sondern Mord gewesen ist. Als Pia ihn zu Rede stellen möchte, ist er schon wieder verschwunden. Niemand kannte den Mann, keiner kann ihr weiterhelfen. Pia bittet ihren Chef darum, dieser Aussage nachgehen zu dürfen. Sie hat zwei Tage Zeit, ihn davon zu überzeugen dass Mord war. Erst einmal treten immer mehr Ungereimtheiten auf aber Stück für Stück kommt sie dann doch Ihrem Ziel näher.

Schon das Cover des Buches ist sehr ansprechend und spiegelt trotz dunkler Wolken die Idylle der Ostsee wieder. Im Text selber ist die Landschaft, wie auch die Personen ausführlich beschrieben. Ich als Leser war so immer mitten in der Geschichte dabei. Der Wortlaut ist sehr verständlich und flüssig zu lesen. Aus dem Leben der Hauptdarstellerin Pia fließen ständig wieder kurze private Aspekte mit ein. Das ist immer wieder schön. Viele spannende Stellen lassen einem das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen. Oft sind meine eigenen Vermutungen durch neue Begebenheiten wieder im Sande verlaufen. Somit geht das Rätselraten bis zum Ende wieder aufs Neue los.

Ich bin ein Fan der Pia Korittki Reihe von Eva Almstädt. In Ostseegruft ist es ihr wieder meisterhaft gelungen einen tollen Krimi zu verfassen. Durch viele Wahr- und Unwahrheiten, kniffelige Begebenheiten, neue Erkenntnisse und zahlreiche Spannungsmomente bleibt das Buch bis zur letzten Seite interessant.

  • Cover
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Geschichte
  • Figuren