Profilbild von KN-Quietscheentchen

KN-Quietscheentchen

Lesejury Profi
offline

KN-Quietscheentchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KN-Quietscheentchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.01.2021

Ein Mordfall in den verschneiten Bergen

Bergab geht's tot am schnellsten
0

Die junge Pianistin Henni von Kerchstein bekommt einen außergewöhnlichen Auftrag - zusammen mit ihren Musikerin-Freundinnen Cindy und Claudia soll sie hoch über den Bergen in einer Alpenhütte musizieren. ...

Die junge Pianistin Henni von Kerchstein bekommt einen außergewöhnlichen Auftrag - zusammen mit ihren Musikerin-Freundinnen Cindy und Claudia soll sie hoch über den Bergen in einer Alpenhütte musizieren. Anlässlich des 100.Geburtstag des verstorbenen Filmstars feiert seine Witwe mit alten Freunden und Kollegen eine kleine Party. Das diese sich auch alle im betagten Alter befinden, wird den 3 Mädels relativ schnell klar - denn durch einen Schneesturm wird das baufällige Hotel zugeschneit und alle sitzen fest. So heißt es neben dem Musizieren auch noch Tee kochen und den alten Leutchen beim Anziehen helfen. Die Laune wird immer schlechter und die Gemüter kochen heiß, als alte Skandale wieder ans Tageslicht kommen. Und dann hängt auch noch in der angrenzenden kleinen Kapelle eine Leiche von der Decke. Der Spürsinn bei der Hobbydetektivin Henni ist geweckt.

Hier handelt es sich um den 2.Band der Ermittlerreihe um Henni von Kerchstein von Hilke Sellnick. Dies war mein erster Fall - aber keinesfalls mein Letzter. Einen Kriminalfall mit einer so lockeren, humorvollen, aber auch gleichzeitig spannenden Art aufzudecken, hat mir echt gefallen. Auch die zwischenzeitlich lustigen Szenen mit den alten Leuten - einfach nur zum Schmunzeln. Die Autorin hat eine tolle Schreibweise und nimmt bei ihren Schilderungen kein Blatt vor den Mund - auch grad weil das Buch aus der Sichtweise der jungen Ermittlerin geschrieben wurde. So erleben wir als Leser auch, dass Henni mal über sich selbst schimpft oder wie sie bei ihren Ermittlungen vorgeht - ich mochte es. Auch wenn der ganze Fall mir zwischenzeitlich etwas langatmig war und ich von dem Ende nicht wirklich überrascht war, wurde ich doch ganz nett unterhalten und freue mich schon auf den nächsten Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2021

... und am Ende ergibt alles einen Gin!

Cherringham - Eine tödliche Rezeptur
0

Arnold Pettifer, langjähriger Mitarbeiter der Cherringham Gin Company, wird eines Morgens beim alltäglichen Security-Rundgang tot aufgefunden. Schnell ist für die Polizei klar, dass es sich um eine allergische ...

Arnold Pettifer, langjähriger Mitarbeiter der Cherringham Gin Company, wird eines Morgens beim alltäglichen Security-Rundgang tot aufgefunden. Schnell ist für die Polizei klar, dass es sich um eine allergische Reaktion und damit verursachten Herzinfakt gehandelt haben muss, dem der Mann zum Opfer gefallen ist. Jedoch für seinen Kollegen nicht wirklich glaubhaft, war er doch derjenige, der die geheimen Rezepturen der legendären Gin's herstellte und kannte. Schnell ist klar, dass es sich hierbei um Mord gehandelt haben muss - nur wer steckt hinter der grausamen Tat? Der Inhaber der Fabrik wendet sich an Jack und Sarah, die sofort mit den Ermittlungen beginnen. Und sich damit in allergrößte Gefahr begeben - denn ihre Spürnase passt nicht allen Mitarbeitern der Gin Company.

Der 38.Band aus der "Cherringham-Reihe" - und wieder eine kurzweilige, amüsante, zum Miträtseln geschriebene Geschichte. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mich schon etwas in die Kurzkrimis des Autorenduos Matthew Costello und Neil Richards verliebt habe und mich immer wieder freue, wenn ich einen neuen Fall lesen darf. Grad die Mischung zwischen den Schilderungen der Ermittlungsarbeit und den privaten Problemen gefallen mir - so kommt immer etwas Lockerheit in die Geschichte. Bei knapp 150 Seiten ist der Fall auch schnell abgearbeitet - aber trotz der Kürze fehlt es keinesfalls an Spannung. Wer zwischendurch mal ein bisschen Detektiv spielen will, sollte diese Cosy-Crime-Serie unbedingt lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2021

Man muss mit der Vergangenheit abschließen können!

Winterküsse in Schweden
0

Die junge Malin braucht dringend einen Neuanfang in ihrem Leben. Nach der Trennung von ihrem Ex-Freund Adrian ist sie wieder bei ihrer Mama eingezogen. Diese will nur das Beste für ihre Tochter - am liebsten ...

Die junge Malin braucht dringend einen Neuanfang in ihrem Leben. Nach der Trennung von ihrem Ex-Freund Adrian ist sie wieder bei ihrer Mama eingezogen. Diese will nur das Beste für ihre Tochter - am liebsten einen bodenständigen Job und liebevollen Partner. Nur Malin ist weder nach dem einen noch nach dem anderen. Ihr Traum ist es, Radiomoderatorin zu werden. Da winkt ein Praktikumsplatz bei einem regionalen Radiosender - und auch bei der Wohnungssuche in Stockholm hat sie Glück. Nur leider entpuppt sich die neue Bude als runtergekommenes Loch. Und wer fabriziert kurz vor ihrer Wohnungstür "Knut" und schmeißt einfach so einen Weihnachtsbaum aus dem Fenster? Es ist Sven, der "heiße Typ von nebenan", also sprich Malins neuer Nachbar, den sie glücklicherweise von ihrem Küchenfenster aus beobachten kann. Nur dabei bleibt es nicht, denn Sven ist Innenarchitekt und bietet Malin seine Hilfe an, die Wohnung zu renovieren und einigermaßen wohnlich zu machen. Nur wird es bei diesem einmaligen Freundschaftsdienst bleiben? Malin entwickelt schnell Gefühle für ihren Nachbarn, aber da ist auch noch die Vergangenheit, mit der sie nicht so einfach abschließen kann und die wie eine Mauer vor der "Beziehung" mit Sven steht. Kann sie diese hinter sich lassen und einen Neuanfang in Sachen Liebe wagen?

Ich habe diese Geschichte geliebt zu lesen. Das Kennenlernen bzw. Annähren der beiden Hauptprotagonisten wurde so liebevoll geschildert - mit allen Höhen und Tiefen, die die beiden durchmachen müssen. Viel Witz und Ironie, aber auch Streitigkeiten und Missverständnisse formen die Beziehung. Aber auch Jule, die beste Freundin von Malin, hat mich mit ihrer Art verzaubert - so eine Freundin wünscht man sich. Alles in allem eine schöne Geschichte zum Träumen und Glauben an die Liebe. Leider kam für mich "Schweden" etwas zu kurz - klar wurden typische skandinavische Straßennamen erwähnt - aber das war es auch schon mit der Beschreibung der wundervollen Natur und Umgebung. Trotzdem empfehle ich dieses Buch jedem, der in der kalten Jahreszeit etwas Wärme für das Herz braucht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

Geboren um zu Leben

Die Beichte einer Nacht
0

Heleen sitzt in einer Nervenheilanstalt. Warum weiß sie eigentlich nicht so ganz genau, sind doch die anderen Patienten viel "verrückter" und "komischer" als sie. Eines Nachts fängt sie an, der Nachtschwester ...

Heleen sitzt in einer Nervenheilanstalt. Warum weiß sie eigentlich nicht so ganz genau, sind doch die anderen Patienten viel "verrückter" und "komischer" als sie. Eines Nachts fängt sie an, der Nachtschwester von ihrem Leben zu erzählen - von ihrer Kindheit, ihren Geschwistern, ihrer großen Liebe Hannes und ihr Leben als "Ziehmama" für ihre jüngere Schwester Lientje. Alles scheint perfekt - doch der Schein trügt.

Marianne Philips hat mit diesem Werk eine zum Teil autobiografische Geschichte geschrieben. Sie selbst wuchs in einer kinderreichen Familie auf - ihr Vater starb früh und somit musste sie schon in jungen Jahren lernen zu arbeiten und Geld zu verdienen. Auch ihre späteren psychischen Probleme behandelt sie in diesem Roman.

Zunächst musste ich mich erstmal in das Buch reinfuchsen, da es in Monologform geschrieben wurde, was aber keinesfalls negativ zu bewerten ist. Im Gegenteil, dass macht die ganze Beichte nur viel interessanter und man fühlt sich als Leser, als wäre man selbst die Nachtschwester. Oft war ich über die Schilderungen der jungen Frau schockiert, konnte aber gleichzeitig auch mit ihrem Schicksal mitfühlen und die daraus resultierenden Handlungen nachvollziehen. Ich bin froh darüber, dass ich dieses Buch lesen durfte und empfehle es nur zugerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

Willkommen in Richmond Castle

Die Frauen von Richmond Castle
0

England in den 20er Jahren ... ein großer Tag steht bevor: Ishbel Christina Camberwell, von allen aber nur Blue genannt, feiert ihren 21.Geburtstag. Nicht nur Familie und Freunde sind anwesend, auch die ...

England in den 20er Jahren ... ein großer Tag steht bevor: Ishbel Christina Camberwell, von allen aber nur Blue genannt, feiert ihren 21.Geburtstag. Nicht nur Familie und Freunde sind anwesend, auch die Presse, denn diese ist neugierig, wen Blue als ihren Verlobten vorstellt - schließlich ist sie jetzt volljährig und eine junge Lady aus gutem Hause. Jedoch hat Blue andere Pläne als zu Heiraten und Kinder zu bekommen - sie möchte Schriftstellerin werden! Da flattert kurzerhand eine befristete Stelle bei der Zeitung ins Haus, bei der Blue erste journalistische Erfahrungen sammeln kann. Alles scheint perfekt zu laufen, bis sie eines Tages auf Delphine trifft, die vor ihrem gewalttätigen Ehemann geflohen ist. Blue und ihre Familie nehmen sie bei sich auf und versorgen sie nicht nur mit Essen und Kleidung - auch eine Beschäftigung als Hausdame winkt. Delphine gehört immer mehr zur Familie und fühlt sich wohl, bis sie hinter das Geheimnis von Midge, Blue's Steifmutter, kommt. Und schon gerät die heile Welt der Familie Camberwell ins Wanken.

Tracy Rees nimmt den Leser mit auf eine historische Reise ins England der 20er Jahre. Wir tauchen ein in die Schicksale von drei Frauen, die unterschliedlicher nicht sein können - Blue, die nach Höherem strebt als nur Hausfrau und Mutter zu sein - Delphine, die aus ihrer gewaltsamen Ehe entfliehen möchte und Midge, die sich als 2.Frau die Anerkennung erkämpfen muss. Aus den unterschiedlichen Sichten der Frauen gelangt man als Leser immer tiefer in die Geschichte und fühlt durch die angenehm flüssige Schreibweise und detaillierten Beschreibungen mit den Charakteren mit. Leider hab ich mir durch den Klappentext etwas mehr Spannung erhofft bzw. ein sensationelles Geheimnis. Leider fehlte das und somit liest man hier einen netten historischen Roman. Alles in allem wurde ich trotzdem gut unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere