Profilbild von KN-Quietscheentchen

KN-Quietscheentchen

Lesejury Profi
offline

KN-Quietscheentchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KN-Quietscheentchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.09.2022

Ich will so bleiben wie ich bin!

Ich will so sein wie du
0

Wer kennt es nicht ... man möchte so sein wie jemand anderes!

Dies sagen sich auch Löwe und Tiger - beide haben sich erst ein einziges Mal gesehen, wünschen sich aber, so zu sein, wie der andere! Der ...

Wer kennt es nicht ... man möchte so sein wie jemand anderes!

Dies sagen sich auch Löwe und Tiger - beide haben sich erst ein einziges Mal gesehen, wünschen sich aber, so zu sein, wie der andere! Der Tiger hätte gerne die majestätische Mähne vom Löwen ... und der Löwe die eindrucksvollen Streifen vom Tiger. So beginnt für beide Tiere eine Verwandlungsaktion - mit dem Fazit, dass die anderen Tiere um sie herum im schallenden Gelächter ausbrechen. Schließlich treffen sich Löwe und Tiger im Wald - jeweils mit ihrer Verkleidung um festzustellen, dass man so wie man ist, einfach perfekt ist!

Britta Sabbag schafft es in diesem Kinderbuch wieder, nicht nur die kleinen Leser zu verzaubern. Gepaart mit den süßen Illustrationen von Igor Lange war ich ab der ersten Seite von der Geschichte und ihrer Moral verzaubert. Jeder von uns ist einzigartig - und auch wenn der Wunsch besteht, jemand anderes zu sein. Am Ende wird man feststellen, dass man so, wie man ist, am glücklichsten ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2022

Wo kommt nur all der Regen her ...

Kleiner großer Bagger – Eine unglaubliche Reise
0

Seit Tagen prasseln schon die Regentropfen an Roberts Zimmer. Wann hört der Regen nur endlich auf, fragt er sich, denn dieses miese graue Wetter schlägt auch auf seine Laune. Als seine kleine Freundin ...

Seit Tagen prasseln schon die Regentropfen an Roberts Zimmer. Wann hört der Regen nur endlich auf, fragt er sich, denn dieses miese graue Wetter schlägt auch auf seine Laune. Als seine kleine Freundin Uhrsula, die Fee mit der grünen Latzhose aus Opa's Uhr, eine Idee hat, wie man das Wetter eventuell verscheuchen kann, beginnt für Robert, Uhrsula und dem kleinen großen Bagger ein Abenteuer. Zunächst mit der Idee im Gepäck, einen riesengroßen Graben zu buddeln, um die Regenmassen aufzufangen, pflücken sie letztendlich die Regenwolken vom Himmel - und ihre Reise führt sie sogar bis nach Nepal. Auf dem Himalaya entdecken sie den wahren Grund für das schlechte Wetter. Werden sie es gemeinsam schaffen, dass die Sonne wieder rauskommt?

Die abenteuerliche Geschichte von Sebastian Horn vom kleinen großen Bagger und Robert ist sehr kindgerecht geschrieben und auf jeder Seite mit wunderschönen, detailreichen Illustrationen von Matthias Derenbach versehen. Themen wie Freundschaft, Mut und Zusammenhalt werden hier indirekt in der Geschichte erläutert und beschrieben. Grad für die kleinen Kinder eine wunderschöne Geschichte, die perfekt zum Vorlesen geeignet ist. Auch grad durch den gelben Bagger sind die Jungs angesprochen, obwohl auch Mädchen diese Geschichte lieben werden. Einzig gestört hat mich, dass die Beziehung zu Robert und dem Bagger gar nicht bzw. wie Uhrsula zu Robert gekommen ist, nur kurz erzählt wurde. Da hätte ich mir etwas mehr Hintergrundwissen gewünscht. Aber sonst eine schöne leichte Lektüre zum Vorlesen am Abend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.09.2022

Kriminalfälle sensationell erzählt

Sensationell kriminell
0

Wer sagt, dass wahre Verbrechen nur was für Erwachsene sind? Alexandra Fischer-Hunold erzählt in diesem Buch 14 spannende Kriminalfälle aus der Vergangenheit. Ob es sich um Kunstfälschung handelt - eine ...

Wer sagt, dass wahre Verbrechen nur was für Erwachsene sind? Alexandra Fischer-Hunold erzählt in diesem Buch 14 spannende Kriminalfälle aus der Vergangenheit. Ob es sich um Kunstfälschung handelt - eine Verfolgungsjagd im Wilden Westen oder die Geschichte um "den Mann in der eisernen Maske". Sensationell, mit viel Hintergrundinformationen werden hier die spannenden Geschichten kindgerecht und in angenehmer Kapitellänge erzählt. Besonders gut gefallen hat mit, dass jeder Fall einzeln für sich gelesen werden kann. Mal sitzt man dem Verbrecher gegenüber - mal ist man direkt beim Geschehen dabei. Und mal wird einfach nur aus der Vergangenheit berichtet. Auch das man als Leser direkt angesprochen wird, macht dieses Buch zu einem Lesevergnügen. Persönlich würde ich dieses Buch erst Kindern ab 10 Jahren empfehlen, da die Verbrechen zwar nicht blutrünstig geschildert werden, aber doch der ein oder andere Mordfall auch angesprochen wird. Aber nicht nur für Kinder bzw. Jugendliche ist dieses Buch - selbst ich mit Mitte 30zig habe noch einige Informationen erhalten - grad die Verbrechen aus der römischen Zeit oder dem Mittelalter haben mich fasziniert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2022

Saure Gurken für alle ... dank Einschwein ;)

Emmi & Einschwein 6. Fabelwesen zelten selten
0

Für Emmi, ihr Fabelwesen Einschwein und den Rest der Familie Brix steht der Urlaub am Meer vor der Tür. Neben dem Stress des Packens, kann Einschwein auch nur noch saure Gurken zaubern. Egal was sich gewünscht ...

Für Emmi, ihr Fabelwesen Einschwein und den Rest der Familie Brix steht der Urlaub am Meer vor der Tür. Neben dem Stress des Packens, kann Einschwein auch nur noch saure Gurken zaubern. Egal was sich gewünscht wird - es erscheinen nur die kleinen grünen Dinger. Und dann soll auch noch der Fabelbaum auf der Brombeerlichtung einer Baustelle weichen. Aber das geht doch nicht, denn wie soll der 6-jährige Fiete dann an seinem 10.Geburtstag zu seinem Fabelwesen kommen! Schnell beschließt die Familie, dass der Urlaub umgeplant wird - sehr zum Leidwesen von Drache Henk, dem Fabelwesen von Papa. Stand ans Meer geht's jetzt im Zelt auf die Lichtung. Wird es die Familie schaffen, den Fabelbaum zu retten? Und werden sie trotzdem ihren Urlaub genießen können?

"Emmi und Einschwein - Fabelwesen zelten selten" von Anna Böhm ist bereits der 6.Band der Kinderbuchreihe. Für mich war es das erste Abenteuer und definitiv nicht mein Letztes! Emmi und Einschwein wachsen dem großen und kleinen Leser sofort ans Herz. Die Kapitellängen und flüssige Sprache sind kindgerecht und was mir besonders gut gefallen hat sind die Themen, die nebenbei zur Sprache kommen. Ob das Thema Waldbrand oder der Bürokratiestress im Rathaus - auf humorvolle Art wird auf diese indirekt eingegangen und beschrieben. So musste ich bei den Abschnitten im Rathaus oft schmunzeln, als es um Formulare, Zuständigkeitsbereiche oder Wartezeiten ging. Somit ist dieses Buch nicht nur was für Kinder, auch wir Eltern werden gut unterhalten. Außerdem mag ich es, wenn zum Buchanfang die Personen vorgestellt werden - so kommt man auch als Quereinsteiger sehr gut rein in die Geschichte. Die Illustrationen von Susanne Göhllich sind auch zuckersüß und so detailreich, dass das Lesevergnügen noch ein Ticken mehr Spaß macht. Wir sind jetzt Fans von Emmi und Einschwein geworden und freuen uns schon auf die nächsten Abenteuer.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.08.2022

Ein Sprung in die Vergangenheit

Sommerglück zum Frühstück
0

Drue Campbell erbt nach dem Tod ihrer Mutter das kleine Cottage ihrer Großeltern. Genauso wie das Haus ist auch ihr Leben renovierungsbedürftig. Ihre sportliche Karriere als Surferin musste sie aufgrund ...

Drue Campbell erbt nach dem Tod ihrer Mutter das kleine Cottage ihrer Großeltern. Genauso wie das Haus ist auch ihr Leben renovierungsbedürftig. Ihre sportliche Karriere als Surferin musste sie aufgrund eines Unfalls auf Eis legen. Und auch sonst hält sie sich mit Kellnerjobs über Wasser. So kommt das Angebot ihres Vaters, ein Staranwalt, wie gerufen. Er bietet Drue an, in seiner Kanzlei zu arbeiten. Widerwillig nimmt Drue sein Angebot an, denn schließlich muss sie jetzt mit ihrem Vater, von dem sie jahrelang nichts gehört hat und ihrer Stiefmutter, die grad mal ein paar Jährchen älter ist als sie, eng zusammenarbeiten. Um auf andere Gedanken zu kommen, schwelgt sie im Cottage in alten Erinnerungen ... und stößt auf dem Dachboden auf alte Akten zu einem Fall, den ihr Vater im Jahr 1976 als Polizist geleitet hat. Auch auf Arbeit stößt sie auf einen mysteriösen Fall, bei dem einer Mutter nach dem Tod ihrer Tochter nicht die Schadenssumme ausgezahlt wurde. Drue beginnt zu recherchieren ... und je tiefer sie in den Fällen vorankommt, desto mehr Ungereimtheiten deckt sie auf.

Mary Kay Andrews steht für mich als Autorin von sommerlicher Lektüre mit ein bisschen Humor und Liebe. Von dem Cover und dem Titel angelockt, habe ich mich hierbei für das Hörspiel entschieden. Ich muss gestehen, es hat mich leider überhaupt nicht überzeugt. Die Story fand ich an einen Stellen echt langatmig. Zwischenzeitlich wird die Geschichte aus dem Jahr 1976 erzählt - dies hat etwas zum Spannungsaufbau beigetragen, auch wenn mich die Auflösung des Falls nicht wirklich überrascht hat. Warum das Buch "Sommerglück zum Frühstück" heißt, erschließt sich mir nicht ganz, denn dafür wurde darüber einfach zu wenig geschrieben. Überwiegend geht es in dem Buch über die 2 Fälle, die Drue versucht zu lösen. Liebe Fehlanzeige. Für mich war es diesmal leider nichts mit sommerlicher Lektüre von Mary Kay Andrews.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere