Profilbild von Kathaflauschi

Kathaflauschi

Lesejury Star
offline

Kathaflauschi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kathaflauschi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2021

Zurück nach Eckernförde

Fischbrötchen und Salzkaramell
0

Vielen Dank an Nova MD für das Rezensionsexemplar. "Fischbrötchen und Salzkaramell" ist der zweite Band der Fördeliebe Reihe von Jane Hell. Der erste Band hat mir schon gefallen und konnte mir einen Urlaub ...

Vielen Dank an Nova MD für das Rezensionsexemplar. "Fischbrötchen und Salzkaramell" ist der zweite Band der Fördeliebe Reihe von Jane Hell. Der erste Band hat mir schon gefallen und konnte mir einen Urlaub an der Ostsee bescheren. Daher war ich auch ziemlich neugierig auf Band 2. In diesem Band geht es um Katharina. Sie möchte noch vor ihrem 30. Geburtstag eine Beförderung erhalten und dafür arbeitet sie unaufhaltsam. Ihr Chef fordert von ihr mehr Biss zu zeigen. Kurz darauf wird sie in Urlaub geschickt und da kommt ihr die Idee ein Survival Training zu absolvieren, um ihrem Chef zu zeigen was sie drauf hat. Dass das Training aber ganz anders ablaufen wird, hätte sie nie gedacht, zumal es auch gleichzeitig ihr Leben verändern wird.

Katharina war mir nicht gleich symphatisch. Ich konnte genau verstehen weshalb ihr Chef von ihr verlangt mehr Boss zu zeigen. Sie wirkte etwas unbeholfen und nicht reif für ihr Alter. Als sie die zweite Aufgabe des Survival Trainings nicht schafft, ist sie kurz davor aufzugeben. Sie war wirklich manchmal richtig unbeholfen und das ging mir etwas auf die Nerven. Hannes dagegen war völlig anders. Er war ein ruhiger aber chaotischer Typ und hat Katharina verrückt gemacht. Er hat ihr Survival Training sabotiert. Quasi hat er den Pepp in die Geschichte gebracht und vorallem viel Humor. Man merkt schnell das beide unterschiedlich sind, aber auch dementsprechend zusammen passen.

Die Autorin hat die Geschichte wunderbar locker und leicht geschrieben und vorallem konnte ich das Setting wieder wunderbar vor Augen haben. Schön das man auch hier von alten bekannten Charakter liest. Ich kann aber wirklich die Beschreibung vom Handlungsort loben. Als Leser fühlt man sich direkt vor Ort. Auch die Handlung an sich war humorvoll und chaotisch zugleich. Das Ende kam zwar schnell, hat aber auch gleichzeitig gut gepasst und das Buch abgerundet. Ein schöner Roman für nebenbei. Ich empfehle aber den ersten Band erst zu lesen, da man etwas mehr von Eckernförde mit bekommt und auch von bekannten Charakter. Man kann aber auch die Bücher unabhängig voneinander lesen, da die Geschichte in sich abgeschlossen sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2021

Spannend und Geheimnisvoll

The Killer Inside 1
0

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Ich war richtig gespannt auf diesen Manga und habe mich auf Spannung gefreut. Man lernt den Protagonisten Eiji Urashima kennen. Auf den ersten Blick ...

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Ich war richtig gespannt auf diesen Manga und habe mich auf Spannung gefreut. Man lernt den Protagonisten Eiji Urashima kennen. Auf den ersten Blick scheint er ein ganz normaler Student zu sein. Mit seinen Freunden ist er Abends noch feiern bis er am nächsten Morgen mit einem Mädchen in seinem Bett aufwacht. Allerdings ist der nächste Morgen ein paar Tage her und er kann sich nicht daran erinnern, was er in den paar Tagen gemacht hat. Es kommt häufiger zu den Vorfällen und für ihn ist es unerklärlich was mit ihm geschieht. Bis er der Wahrheit auf den Spuren ist.

Eiji war ein interessanter Charakter. Man lernt seine Gefühle und Zweifel kennen, auch seine Ängste kann man förmlich sehen. Er wirkt wie ein ganz normaler junger Mann, verbirgt aber ein Geheimnis, was nicht wirklich ein Geheimnis ist da jeder von seiner Vergangenheit weiß. Ich kann gut verstehen das er nicht der sein werden will, für den ihn jeder hält. Aber seine Blackouts machen es umso schwieriger nicht so wie die Person aus seiner Vergangenheit zu werden.

An den Zeichenstil musste ich mich gewöhnen. Dieser ist sogar recht dunkel und an gewissen Szenen doch sehr detailreich. Für schwache Nerven oder sogar Mägen ist das nichts. Spannend ist aber Eiji auf der Suche nach der Wahrheit zu begleiten. Der Manga ist spannend, düster, geheimnisvoll und Dramatisch. Man wird in Polizei ermittlungen hinein gezogen. Die Gefühle der Charakter kann man ihnen deutlich ansehen. Ich bin wirklich gespannt wie es weitergeht und was es wirklich mit Eijis Blackouts auf sich hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2021

Yunas Reise auch ein Abenteuer

Yunas Reise zum Ich
0

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. "Yunas Reise zum Ich" ist ein wirklich interessanter Manga. Die junge Yuna Hirasawa möchte ihr äußeres Ich dem inneren anpassen. Dafür unternimmt sie ...

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. "Yunas Reise zum Ich" ist ein wirklich interessanter Manga. Die junge Yuna Hirasawa möchte ihr äußeres Ich dem inneren anpassen. Dafür unternimmt sie eine Reise nach Thailand. Aber diese Reise wird nicht ganz leicht. In Japan fordert es schon viel Zeit und Kraft um den letzten Schritt der Reise zu wagen.

Ich mochte Yuna direkt. Das sie ihr Traum und ihr innersten Wunsch erfüllen möchte fand ich toll. Ich war gespannt wie das alles abläuft und habe mit Yuna mitgefiebert. Es gab manche Situationen die aber dann doch traurig waren und sogar schmerzhaft. Aber am Ende hat man doch etwas positives mitgenommen und sogar für Yuna gibt es ein Happy End.

Der Zeichenstil war süß und passend zum Inhalt. Die Handlung war leicht und humorvoll um im nächsten Moment dann wieder ernst zu werden. Am meisten finde ich es toll das hier Themen wie Selbstfindung und Transsexualität aufgegriffen werden. Auch bei Yuna merkt man das ihr inneres Ich schon viel länger in ihr ist. Auch die Zweifel und andere Gefühle sind ihrem Gesicht abzulesen. Trotzdem fand ich die Handlung positiv gehalten und habe Yuna's Reise mit Freude verfolgt. Ein toller Manga der sogar hilfreich sein kann und den ich ans Herz legen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2021

Liebeskummer oder mehr

Lieber Liebeskummer
0

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Ein neuer Boys Love Manga der mich angesprochen hat. Diesen habe ich sofort angefangen zu lesen und mich direkt verliebt. Es ist sogar ein Highlight ...

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Ein neuer Boys Love Manga der mich angesprochen hat. Diesen habe ich sofort angefangen zu lesen und mich direkt verliebt. Es ist sogar ein Highlight geworden. Man lernt die Charakter Soma und Ashida kennen. Soma fand Ashida betrunken auf der Straße liegen. Er hat ein gutes Herz und lässt ihn bei sich übernachten. Allerdings kennt Soma den gutaussehenden Ashida schon von früher aus der Schule. Schon damals hat er Ashida geholfen, da Ashida wie ein Außenseiter war und auf Jungs steht. Niemals hätte Soma damit gerechnet, sich selbst in Ashida zu verlieben.

Beide Charakter mochte ich von Anfang an. Der aufgeschlossene Ashida, der auch Zweifel hat als es ernst wird. Soma der erst nicht mit dem Gedanken klar kam und sich dann doch auf seine Gefühle eingelassen hat. Beide haben so miteinander harmoniert und waren wirklich süß zusammen, würden da nicht die Steine im Weg liegen.

Der Zeichenstil war detailreich und sauber. Man kann die Gefühle der Charakter im Gesicht ablesen und auch die kleinen Details waren super detailreich. Natürlich kommen da auch Bettszenen vor, die auch sauber dargestellt werden. Die Handlung der Story mochte ich sehr. Es ging nicht alles von jetzt auf gleich voran, sondern hat sich allmählich aufgebaut. Man konnte der Liebesgeschichte schön verfolgen und ab und an wurde es sogar spannend. Ich habe mit beiden Charakter mitgefiebert und mich sogar selbst in Ashida verliebt. Eine klare Empfehlung meinerseits für diesen Manga.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2021

Für ein Debüt ganz in Ordnung

Love with Pride
0

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Das Buch "Love Pride" habe ich schon im Auge, seitdem es die Autorin Lea Kaib ihr Debüt angekündigt hat. Dabei hat mich das Thema LGBT interessiert ...

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Das Buch "Love Pride" habe ich schon im Auge, seitdem es die Autorin Lea Kaib ihr Debüt angekündigt hat. Dabei hat mich das Thema LGBT interessiert und der Klappentext neugierig gemacht. Man lernt Stella kennen, die ein neues Leben anfangen will. Dabei beginnt sie ein Studium am College in Haydensburgh. Bisher war sie immer die Außenseiterin, doch das möchte sie ändern. Sie trifft auf Ellie die so anders ist. Es beginnt eine Freundschaft zwischen beiden, bei der Ellie Stella so gut wie möglich unterstützt. Aber es sollte nicht nur bei einer Freundschaft bleiben.

Stella war die zurückhaltende und hat sich gerne in ihr Schneckenhaus verkrochen. Mit ihr musste ich erstmal richtig warm werden. Sie wagt einen neuen Schritt in einer für sie unbekannten Stadt, mit dem Ziel endlich aus sich heraus zu kommen. Ich stelle es mir allerdings schwieriger vor, da man auch über seinen Schatten springen muss. Das hat man bei ihr auch gemerkt, dass sie oft in ihr altes Verhaltensmuster fällt. An gewissen Stellen war sie mir sogar etwas zu kindlich. Ellie war das genaue Gegenteil von ihr. Sie war impulsiv und hat kein Blatt vor den Mund genommen, auch nicht gegenüber Stella. Ich musste mich erstmal an die Konstellation von Stella und Ellie gewöhnen, da beide wirklich wie Nord und Süd waren. Für mich wäre Ellie und ihre Art etwas zu anstrengend, da sie wirklich ein Sturkopf hat und sich durchsetzen muss. Die Charakter waren daher für mich nicht ganz authentisch wie ich es mir gewünscht hätte. Es wirkte als wären sie mal Oberflächlich um im nächsten Moment wieder authentischer zu werden.

Der Schreibstil war leicht und flüssig zu lesen. Man liest die Geschichte hauptsächlich aus Stella's Sicht. Als Leser bekommt man Einblicke in ihre Gefühlswelt und ihrem Gedankenchaos. Gewissermaßen kann man sie verstehen weshalb sie bei gewissen Dinger so reagiert, aber manchmal reagiert sie doch etwas über. Die Liebesgeschichte baut sich erst ganz langsam auf, um irgendwann am Ziel zu sein. Was mich noch gestört hat, das sich einfach so viel wiederholt hat. Ich hätte mir mehr abwechslung gewünscht und von manchen Sachen eher etwas weniger gelesen. Ansonsten war die Story an sich eine Interessante Erfahrung und für mich erfrischend, da ich bisher nichts aus dem LGBT Bereich gelesen habe. Das Ende kommt wie erwartet, was vorher schon klar war und man nicht allzu viele Überraschungen erwarten sollte. Ich würde die Geschichte empfehlen, für denjenigen die gerne leichte Romane lesen, die wenig Drama und Spannung erwarten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere