Profilbild von Kathaflauschi

Kathaflauschi

Lesejury Star
offline

Kathaflauschi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kathaflauschi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.04.2024

Arkane Wesen und ihre Gefahren

A Song Unnamed
0

Das Buch "A Song unnamed" konnte mich durch den Klappentext ansprechen. Erst später habe ich dann gesehen, das es sich schon um Band drei der Reihe handelt. Ich muss aber sagen, das man das Buch auch unabhängig ...

Das Buch "A Song unnamed" konnte mich durch den Klappentext ansprechen. Erst später habe ich dann gesehen, das es sich schon um Band drei der Reihe handelt. Ich muss aber sagen, das man das Buch auch unabhängig von den ersten beiden Bücher lesen kann. In diesem Buch geht es um Hazel, die starke Gefühle zu Taro hat. Allerdings hält sich Taro zurück und versucht Hazel ihre Gefühle für ihn auszureden. Später erfährt Hazel das sie eine Sirene ist. Ihre Welt wird mit einem Mal zerstört. Ihre Träume und Hoffnungen kann sie vergessen. Sie dachte immer, ihr schauspielerisches Talent liegt an ihr, doch die Fähigkeit einer Sirene ist die Faszination die sie auf Menschen ausüben. Sie ist sich nicht mehr sicher ob Taro wirklich Interesse an ihr hat oder ob es an ihrer Fähigkeit liegt. Gleichzeitig muss sie sich auch von Taro fernhalten. Wahre Liebe kann eine Sirene töten. Kurzerhand geht Hazel auf die M.U.S.E, ein College für arkane Wesen. Dort möchte sie mehr über ihr Wesen herausfinden. Aber Hazel und Taro können trotzdem nicht die Finger voneinander lassen. Damit bringt sich Hazel immer mehr in Gefahr.

Hazel war mir direkt sympathisch. Als sie erfährt das sie eine Sirene ist, kann sie es kaum glauben. Ihre Mutter streitet es ab, da sie nur an das reale glaubt. Ihre Cousine hat sie eingeweiht, da diese auch eine Sirene ist. Nur der Brief ihres Vaters bringt ihr Klarheit. Sie war eine süße Protagonistin, liebevoll und gleichzeitig mutig und stark. Ihre Gefühle zu Taro sind mehr als echt und diese kann sie nicht so einfach abstellen. Sie möchte mehr wissen und hofft darauf, irgendwie ihrem Schicksal umgehen zu können und mit Taro zusammen sein zu können.
Taro konnte ich Anfangs nicht einordnen. Ich denke in den ersten beiden Bücher war er schon als Nebencharakter vorhanden. Er scheint mir auf den ersten Blick liebevoll, aber auch geheimnisvoll. Im Laufe der Story habe ich ihn dann aber doch mehr ins Herz geschlossen.

Der Schreibstil der Autorin war leicht und flüssig zu lesen. Ich habe aber trotzdem etwas gebraucht um der Story komplett folgen zu können. Am Anfang prasseln auf einen die Informationen zu den Sirenen ein, was es mir etwas schwer gemacht hat der Story zu folgen. Erst später wurde es interessanter und hat mich dann doch in den Bann gezogen. Das Setting, vorallem von dem College, war sehr bildgewaltig und magisch. Man lernt viele arkane Wesen kennen. Die verbotene Liebesgeschichte rundet die Story ab. Es war gefährlich, spannend und so voller Gefühle. Das Buch hat mich definitiv neugierig auf Band vier gemacht und ich kann das Buch, auch ohne Vorkenntnisse, durchaus empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2024

Ein spannender Auftakt

Honesty. Was die Wahrheit verbirgt
0

Mein erstes Buch von der Autorin Franzi Kopka. Der Einstieg fiel mir nicht leicht, gerade da man zu Beginn viele Informationen erhält. Man erfährt viel über Sestiby, welches in verschiedene Zonen aufgeteilt ...

Mein erstes Buch von der Autorin Franzi Kopka. Der Einstieg fiel mir nicht leicht, gerade da man zu Beginn viele Informationen erhält. Man erfährt viel über Sestiby, welches in verschiedene Zonen aufgeteilt ist. Gleichzeitig überwacht eine KI die Bevölkerung und sorgt für Frieden. Lügen, Misstrauen, Eifersucht und Wut gehören der Vergangenheit an. Dafür sorgt ein Wundermittel. Jegliche Art dieser Emotionen folgt dazu, dass man ausgeschlossen wird. Man lernt Mae kennen, die genau diese Emotionen fühlt. Sie versucht so gut wie möglich ihre Emotionen zu kontrollieren, denn jegliche Emotionen führen dazu das man ein "Liar" sein könnte. Genau diese "Liar" könnten dazu führen, das diese Menschen das System stürzen wollen. Jeder nimmt das VeriTab und es gibt jedesmal eine Kontrolle dafür, um die Dosis dementsprechend anzupassen. Doch Mae hat es noch schwieriger. Sie hat einen Freund, der sich für eine andere entschieden hat. Mae muss jemanden finden, denn sie heiraten kann. Unverheiratete bis 25 Jahre werden gesellschaftlich ausgeschlossen und landen in Sektor 7. Die Regierung stellt kurze Zeit später ein neues Partnerschaftsprogramm vor, in dem auch Mae teil nimmt. Doch genau dort beginnt auch das Chaos und Mae merkt, das sie nicht alleine ist.

Mae war mir direkt sympathisch. Mit dem ganzen Druck, schafft sie es nicht immer ihre Emotionen zu kontrollieren und bringt sich immer wieder in Gefahr. Ihr Bruder, der ein Aufseher ist, hilft ihr genau in den richtigen Momenten. Ich konnte mit Mae mitfühlen und habe immer öfter mit ihr mitgefiebert. Ihre Familie hilft ihr dabei sehr, ihre Gefühle kontrollieren zu können. Obwohl sie ihre VeriTab nimmt, spürt sie trotzdem solche Gefühle und das bringt sie zum Nachdenken.
Es gibt dann noch Nick, Mae's Bruder. Er ist ein Aufseher und müsste seine Schwester, bei jeder kleinen Reaktion, eigentlich melden. Nick war mir auch etwas geheimnisvoll. Ich wusste nicht wohin ich ihn stecken sollte. Irgendwie beschleicht mich auch das Gefühl, dass er nicht der ist den er vorgibt.
Später kommt noch Grayson ins Spiel. Er ist unter anderem derjenige, der bei Mae die Reaktionen sieht. Anfangs ist er ein Arsch, so benimmt er sich zumindest. Doch je weiter man liest, muss man ihn dann doch irgendwie mögen. Er hilft Mae sogar und zeigt ihr, das sie nicht alleine ist. Gleichzeitig beginnt mit ihm auch das Chaos, das immer mehr zunimmt.

Der Schreibstil der Autorin war flüssig zu lesen. Dafür dass ich am Anfang Schwierigkeiten hatte, in das Buch reinzukommen, konnte es mich dann doch schnell in den Bann ziehen. Zahlreiche Informationen prasseln auf einen ein, die aber durchaus wichtig sind für den Verlauf. Die Story nimmt an Fahrt auf, wird sogar spannend und ist für uns Leser voll mit Emotionen, die die Charakter zu verbergen versuchen. Die ein oder andere Überraschung und Wendung gab es auch. Auch das Setting wurde bildgewaltig beschrieben. Es war ein wahnsinnig gutes Buch und ich bin schon sehr gespannt auf Band zwei. Das Ende hat nämlich einen fiesen Cliffhanger und macht einfach neugierig. Trotz anfänglichen Schwierigkeiten, hat das Buch eine absolute Leseempfehlung von mir verdient.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2024

Ein absolut heißer abschluss

Never tempt your Boss
0

Mit dem Buch "Never tempt your Boss" endet die "New York Boss Reihe" von der Autorin Sarah Saxx. Ich habe das Buch mit einem weinenden Auge beendet, in dem Wissen das die Reihe jetzt endgültig zu Ende ...

Mit dem Buch "Never tempt your Boss" endet die "New York Boss Reihe" von der Autorin Sarah Saxx. Ich habe das Buch mit einem weinenden Auge beendet, in dem Wissen das die Reihe jetzt endgültig zu Ende ist. Nocheinmal holt die Autorin alles heraus und erschafft eine wunderbare Protagonistin und eine absolut heiße Story. Dies ist nun Sarina's Story. Ihre Eltern haben schon ihre eigene Story in dieser Reihe und durch die Bänder 5,6 und 7 bekommt nun die nächste Generation ihre Story. Sarina soll der neue CEO von Cunningham Solutions werden. Allerdings kann sich ihr Vater schwer von seiner Arbeit lösen. Dadurch will Sarina sich beweisen, vorallem zeigen das sie es schafft. Wäre da nicht noch Lennox und Cameron, die sie bei jeder Gelegenheit ablenken. Das macht es für Sarina umso schwieriger und sie kämpft mit ihren Gefühlen. Cameron arbeitet für sie und hilft ihr. Während Lennox nur etwas von ihr möchte.

Sarina war mir direkt sympathisch. Sie war eine starke Protagonisten, die aber auch mal schwäche zeigt. Das sie immer wieder mit ihrem Vater aneinander gerät, liegt daran das sie definitiv die Gene ihrer Eltern hat. Ihr Temperament und Selbstbewusstsein hat sie von ihrer Mutter und den Sturrkopf definitiv von ihrem Vater. Wer die Geschichte über Kilian gelesen hat, wird genau wissen wo von ich rede.
Cameron arbeitet für Sarina und steht ihr in gewissen Dingen bei. Er war freundlich und sehr hilfsbereit. Mit seiner Stärke konnte er Sarina immer wieder unterstützen und man merkt das er genau ihre Stütze ist.
Lennox hingegen konnte ich Anfangs nicht einordnen. Er hatte so eine Art, die ihn liebenswert gemacht hat, allerdings war ich misstrauisch was ihn betrifft. Cameron und Sarina waren ihm aber sofort verfallen. Die Dynamik zwischen den dreien war heiß.
Allerdings soll es noch einen großen Knall geben, womit wirklich niemand rechnet. Mich hat es absolut überrascht und es hat die ganze Story spannender gemacht und abgerundet.

Der Schreibstil von Sarah Saxx war wieder absolut leicht und flüssig zu lesen. Mich konnte die Story schon ab der ersten Seite in den Bann ziehen. Die Story zeigt vorallem, das man die Hilfe annehmen sollte. Gleichzeitig ist die Story spannend, heiß, leidenschaftlich und auch ab und zu humorvoll. Auch der Familien Zusammenhalt steht hoch oben. Auch wenn sich Sarina und ihr Vater nicht immer der gleichen Meinung waren, haben sie trotzdem eine gemeinsame Lösung gefunden. Der große Knall war ein Überraschungsmoment und das alles hat die Story so einzigartig gemacht. Ich kann wirklich sagen das Sarah Saxx wirklich nochmal alles rausgeholt hat, was sie im Ärmel hatte und einfach eine fantastische Story gezaubert hat. Die Reihe hat einen absolut verdienten Abschluss bekommen und ich Blicke mit einem lachenden und weinenden Auge auf die Charakter zurück. Für mich eine klare Leseempfehlung für dieses Buch und absolut für die komplette Reihe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2024

Humorvolle Story für groß und klein

Chaos Witches – Die falsche Auserwählte
0

Das Buch konnte mich durch seinen Klappentext ansprechen. Ich fand der Klappentext klang schon amüsant und habe mich auf eine lockere Story gefreut. Ich müsste aber auch feststellen, dass die Story auch ...

Das Buch konnte mich durch seinen Klappentext ansprechen. Ich fand der Klappentext klang schon amüsant und habe mich auf eine lockere Story gefreut. Ich müsste aber auch feststellen, dass die Story auch einige spannende Momente hatte. So lernt man am Anfang Adelina Lighttower kennen. Sie ist die nächste Hexenkönigin von Oxford. Die Prophezeiung sagt, das sie die mächtigste Hexe ist, die den Fluch brechen kann, der allen anderen die Kräfte raubt. Sie soll sich dem Alchemisten gegenüberstellen und ihn besiegen. Nur gibt es ein Problem: Adelina hat überhaupt keine Kräfte. Ihre Großmutter wendet jeden möglichen Trick an, um die Illusion das Adelina Kräfte hätte aufrechtzuerhalten. Als Adelina auf die Waise Echoline trifft, beginnt ein gemeinsames Abenteuer. Auf dem Weg treffen sie noch den Alchemisten Tristan. Dieser macht Adelina ein Angebot, welches sie gut durchdenken muss. Denn es birgt eine Gefahr mit sich, wovon das Leben der Hexen abhängt.

Ich fand Adelina sowie auch Echoline direkt sympathisch. Beide haben sich schnell in mein Herz geschlichen. Mit ihnen beginnt auch das Chaos und das Abenteuer. Adelina wollte unbedingt Kräfte haben, um der Prophezeiung gerecht zu werden. Sie ist mutig und schlagfertig. Während Echoline dazu gehören wollte. Sie war tollpatschig, zappelig aber umso freundlicher und großherzig. Gerade Echoline ist bekannt für Chaos. Genau das hat die Story so amüsant gemacht und gleichzeitig spannend. Dabei steht Freundschaft ganz groß. Vorallem beweisen sie auch Mut und Zusammenhalt.
Tristan hingegen war geheimnisvoll. Ihn konnte ich nicht richtig einordnen. Er war die Gefahr und doch waren beide gebannt von ihm.

Der Schreibstil der Autorin war leicht und flüssig zu lesen. Man liest die Story abwechselnd aus der Sicht von Adelina und Echoline. Dadurch fand ich die beiden Charakter nur noch authentischer, denn man konnte ihre Gedanken folgen, ihre Zweifel und Ängste. Vorallem aber auch die Konflikte könnte man sehr gut verfolgen, welche die Autorin auch gut rübergebracht hat. Das Setting war bildhaft beschrieben, aber auch die magischen Wesen wurden detailliert beschrieben. Es war alles so toll durchdacht und die Story hat wirklich Spaß gemacht. Es wechselt sich auch immer ab zwischen Spannung und Humor. Ich hätte ewig weiterlesen können. Deswegen erhält das Buch von mir eine klare Leseempfehlung für groß und klein.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2024

Spannendes Finale

This Vicious Grace - Die Verbannten
0

Ich habe mich sehr über das Buch gefreut, allerdings muss ich vorher eine kleine Warnung geben. Man sollte definitiv zuerst Band eins gelesen haben, um die Story nahtlos verfolgen zu können. Nachdem ich ...

Ich habe mich sehr über das Buch gefreut, allerdings muss ich vorher eine kleine Warnung geben. Man sollte definitiv zuerst Band eins gelesen haben, um die Story nahtlos verfolgen zu können. Nachdem ich den ersten Kapitel gelesen hatte, habe ich auch schnell bemerkt das mir die Infos aus Band eins fehlen und habe mir deshalb den ersten Band als E-Book geholt und gelesen. Es war definitiv kein Fehler, so bin ich auch nahtlos in Band zwei weitergekommen und konnte die Story flüssig verfolgen. Man lernt Alessa schon in Band eins kennen. Sie und ihre Freunde haben die Dämonenangriffe verteidigen können. Allerdings ist dabei Dante gestorben. Gemeinsam konnten sie ihn wiederbeleben, aber dies hat seinen Preis. Dante hat keine Kräfte mehr, weshalb für ihn jetzt auch Alessa gefährlich werden kann. Sie glauben auch, dass der Kampf endlich vorüber ist. Aber Dante weiß es besser. Vor seinem Tod hatte er eine Vision, wie die Angriffe erneut starteten. Niemand will ihm glauben, auch Alessa nicht. Bis sie auch die Visionen bekommt. Sie müssen einen Weg finden, die Menschheit vor dem Untergang zu bewahren. Dafür suchen sie gemeinsam das Volk, aus dem Dante stammt: Die Ghiotte. Dante kann sich nicht mehr viel an sein Volk erinnern und er hat sie auch seit seiner Kindheit nicht mehr gesehen, geschweige denn etwas von ihnen gehört. Gemeinsam begeben sie sich auf ein weiteres gefährliches Abenteuer.

Ich mochte Alessa schon in Band eins gerne. Sie ist eine authentische und starke Person. Durch ihre Gabe musste sie einiges aushalten und fühlte sich alleine. Auch jetzt im zweiten Band hat sie wieder viel Mut bewiesen und auch eine kleine Prise Naivität. Sie hatte ihre Ecken und Kanten und das machte sie so sympathisch.
Dante war Anfangs ihr Leibwächter. Er war zunächst erst abweisend, geheimnisvoll und undurchschaubar. Doch je mehr man ihn kennenlernt, desto mehr muss man ihn einfach lieben. In diesem Band verliebt man sich nochmal etwas mehr in ihn. Ich mochte wie sich beide ergänzen und beide gut tun. Zwar ist es schwer ohne Dante's Gabe, aber sie geben nicht auf und finden einen Weg. Das einzige was mich doch etwas gestört hat, das sie nicht mehr so offen miteinander geredet haben wie in Band eins. Sie haben Fehler gemacht, hatten ihre Ängste und haben diese teilweise in sich hinein gefressen. Das fand ich schade, das gerade in der Hinsicht sich die beiden entfernt haben, aber ihre Gefühle füreinander umso stärker waren.

Der Schreibstil war durchweg flüssig und leicht zu lesen. In Band eins hat sich für mich manches etwas gezogen, was ich hier nicht wahrgenommen habe. Die Story ist fesselnd, spannend und mitreißend. Ich wollte nach jedem Kapitel unbedingt wissen wie es weitergeht. Die Handlung zieht einfach in den Bann. Bis zum Ende hin bleiben noch einige Fragen offen, bis dann die große Überraschung kommt und somit die Finale Schlacht beginnt. Das Setting wurde dabei auch bildgewaltig beschrieben und ich konnte mir jede Szene und jeden Ort bildlich vor Augen vorstellen. Das Wissen aus Band eins sollte man sich dabei aneignen, da in diesem Band nicht alles wiederholt wird. Mir hat es ein Vorteil verschafft, den ersten Band kurz davor zu lesen, dass ich alles noch im Kopf hatte und somit wirklich gut mit der Story durch kam. Die Dilogie hat auch ein gutes Ende bekommen. Für mich ist die Dilogie eine Leseempfehlung wert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere