Profilbild von Kathrineverdeen

Kathrineverdeen

Lesejury Profi
offline

Kathrineverdeen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kathrineverdeen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.06.2019

Eine wundervolle Idee

Die Schule der magischen Tiere 1: Die Schule der magischen Tiere
0

Kinder sehen die Welt mit anderen Augen …
Genau das erlebe ich jeden Tag aufs Neue mit meinem Sohn. Denn trauriger Weise ist man als Erwachsener ein Stück weit blind geworden für viele kleine Dinge, die ...

Kinder sehen die Welt mit anderen Augen …
Genau das erlebe ich jeden Tag aufs Neue mit meinem Sohn. Denn trauriger Weise ist man als Erwachsener ein Stück weit blind geworden für viele kleine Dinge, die das Leben eigentlich schöner machen. Oft frage ich mich, zu welchem Zeitpunkt sich meine Sicht etwas eingetrübt hat. Doch dann sage ich mir, dass dies kein Endzustand ist und man auch als Erwachsener etwas dafür tun kann wieder mehr zu sehen. Bei mir funktioniert das hervorragend, wenn ich meinen Sohn beobachte und durch die Bücher, die ich ihm vorlese.

Ein Kinderbuch, das mich wieder ein wenig mehr sehen lässt, ist „Die Schule der magischen Tiere“ von Margit Auer. Denn auch in diesem Buch geht es ein Stück weit um die eingetrübte Sicht der Erwachsenen. Auch wenn sie nur eine Nebenrolle spielen. Im Vordergrund steht eine ganz besondere Klasse der Wintersteinschule. Jedoch ahnt Ida nicht, in welche Klasse sie dort als neue Schülerin kommt. Der Klassenraum ist wie jeder andere und die Mitschüler sind wie überall. Es gibt einen Streber, eine Zicke und einen coolen Jungen, für den alle Mädchen schwärmen. Und vergessen wir nicht den typischen Pechvogel, der gerne von allen anderen ausgelacht wird.

Was ist also das Besondere an dieser Klasse. Vielleicht ist es die strenge aber herzliche Lehrerin Miss Cornfield, die immer genau weiß, welcher ihrer Schüler gerade Hilfe braucht? Sie ist ein Teil des Besonderen, denn sie kennt einen Mann, der überall auf der Welt nach magischen Tieren sucht. Diese magischen Tiere verstehen die Sprache der Menschen und wünschen sich nichts mehr als einen besten Freund, bei dem sie für immer bleiben können. Klingt nicht so magisch? Dann solltet ihr sie erst einmal richtig kennenlernen.

Was haben diese magischen Tiere also mit der Schulklasse zu tun?
Ganz einfach – Miss Cornfield hat ihren Bekannten samt seiner magischen Tiere eingeladen, damit diese sich ihre neuen Freunde aussuchen können. In dem ersten Band dieser Kinderbuch-Reihe sind die ehrgeizige Ida und der verträumte Benni an der Reihe.

Neben dem Alltag in der Schule erfahren wir Leser vieles aus dem Leben der beiden literarischen Hauptfiguren. Dabei konnte ich mich gut an die Schwierigkeiten meiner eigenen Schulzeit erinnern. Umso schöner war es für mich zu erleben, wie die magischen Tiere das Leben beider Kinder verändert haben. Plötzlich ist immer jemand für sie da. Ist ihnen eine große Stütze und motiviert sie Dinge zu ändern, die sie aus eigenem Antrieb nie geändert haben.

Die Seiten von „Die Schule der magischen Tiere“ sind sehr schnell gelesen, denn Margit Auer hat sie mit viel Dynamik und Humor gefüllt. Auch wenn sie unterschwellig von etwas schwerwiegenderen Problemen berichtet, bleibt die Handlung lockerleicht und macht einfach Spaß. Die sehr gelungenen Illustrationen von Nina Dullek ergänzen die Handlung auf perfekte Weise.

Nachdem ich nun den ersten Band von „Die Schule der magischen Tiere“ beendet habe, werde ich gleich den nächsten zur Hand nehmen. Auch wenn ich der Zielgruppe längst entwachsen bin.

https://kathrineverdeen.de/

Veröffentlicht am 16.06.2019

Ich habe mir mehr erhofft

Zusammen sind wir unendlich
0

Zusammen sind wir unendlich …
Was für ein klangvoller und wunderschöner Titel für ein Buch. Nachdem ich diesen Titel im Programm des Carlsen Verlages gesehen habe, konnte ich nicht mehr an diesem Jugendbuch ...

Zusammen sind wir unendlich …
Was für ein klangvoller und wunderschöner Titel für ein Buch. Nachdem ich diesen Titel im Programm des Carlsen Verlages gesehen habe, konnte ich nicht mehr an diesem Jugendbuch vorbei. Jedoch nicht nur wegen des Titels. Auch die Beschreibung klang großartig und nach einer willkommenen Abwechslung für meinen vorherigen grauen Lesealltag.

In „Zusammen sind wir unendlich“ treffen zwei außergewöhnliche literarische Figuren aufeinander, nach denen man im Jugendbuch-Genre lange suchen muss. Außergewöhnlich, weil beide auf ihre ganz eigene Weise versuchen, mit einer besonderen Begabung zurechtzukommen. Oder besser – mit der Reaktion ihres Umfeldes auf ihre Art zu leben.

Ein Hobby-Magier verliebt sich in ein Mathegenie
Jetzt fragt ihr euch sicher, was an der Art der Hauptprotagonisten so außergewöhnlich ist. Josh ist ein eher zurückhaltender Junge, dessen Hobby die Magie ist. Schon als kleines Kind konnte er die besten Tricks der bekanntesten Magier der Welt durchschauen. Leider hilft ihm diese Begabung im Umgang mit seinen Mitmenschen eher weniger. In der Schulzeit zieht er die Einsamkeit vor. Sophia ist der zweite etwas schwierigere Charakter dieser Geschichte. Ihre überdurchschnittliche Intelligenz ermöglicht es ihr, in kürzester Zeit Fremdsprachen zu lernen. Jedoch kann sie das Verhalten von Menschen nicht verstehen und Berührungen machen ihr eine große Angst.

Was passiert, wenn diese beiden Charaktere aufeinander treffen und sich gar verlieben, erfahren wir Leser in dem Jugendbuch „Zusammen sind wir unendlich“ von Melissa Keil. Ob man das Verhalten oder die Beweggründe ihrer Verliebtheit verstehen kann, ist ein anderer Punkt. Ich persönlich habe mich mit beiden literarischen Figuren und der Handlung etwas schwerer getan.

Zum einen lag es an Sophia, denn ich konnte ihren Charakter nicht wirklich greifen. Sie erschien mir in vielen Szenen zu eindimensional und absolut nicht authentisch. Zum anderen war es Josh. Allerdings nur zu Beginn der Geschichte. Denn hier berichtet er von seiner Liebe für Sophia, die für mich eher den Hauch einer Besessenheit. Die Gründe für seine Verliebtheit habe ich nicht erfahren. Doch im Laufe der Handlung bekam ich Zugang in seine Gedankenwelt. Wahrscheinlich erging es mir da ähnlich wie Sophia. Denn anfangs erscheint ihr jede verliebte Geste von Josh wie ein Rätsel. Mit jeder weiteren Begegnung wächst ihre Neugier auf die Person Josh.

Es mag Leser geben, die es lieben, wenn man sich eine Handlung erst erarbeiten muss.
Zu Beginn musste ich mich zwingen, die Geschichte weiterzulesen. Denn diese tröpfelte etwas vor sich her. Es mag Leser geben, die es lieben, wenn man sich eine Handlung erst erarbeiten muss, indem man langsam und gemach die literarischen Figuren und ihr Umfeld kennenlernt. Für mich vergingen erst einmal ca. 100 gelesene Seiten, bevor ich mich mit diesem Buch wohlfühlte. Dann kam eine etwas längere Passagen, die ich wirklich gebannt gelesen habe. Doch zum Ende flaute es wieder ein wenig ab und Sophia und Josh ließen mich mit vielen Fragen zurück. Denn dieses Zusammen sind wir unendlich habe ich in dieser Geschichte nicht gefunden.

Eine Abwechslung zu meinem vorherigen grauen Lesealltag war „Zusammen sind wir unendlich“ von Melissa Keil schon. Jedoch habe ich mir so vieles mehr von dieser Geschichte erhofft.

https://kathrineverdeen.de/

Veröffentlicht am 01.06.2019

Eine tierisch gute Geschichte

Oskar und die Entführer
0

Seid ihr eher so der Katzen- oder der Hundeliebhaber? Ich muss ehrlich gestehen (während ich meinem Kater die Ohren zuhalte), dass mir Hunde manchmal lieber sind. Das liegt vor allem an ihrem sehr offenen ...

Seid ihr eher so der Katzen- oder der Hundeliebhaber? Ich muss ehrlich gestehen (während ich meinem Kater die Ohren zuhalte), dass mir Hunde manchmal lieber sind. Das liegt vor allem an ihrem sehr offenen Wesen. Denn im Gegensatz zu den nicht immer verschmusten Katzen sind Hunde doch etwas berechenbarer. Dafür sind die Stubentiger aber auch etwas selbstständiger und sie folgen einem nicht jedes Mal zum Toilettengang. Ja, beide haben ihre Rasse typischen Eigenschaften, die sie so ausmachen. Je nachdem, welche Eigenschaften die Tiere so mit sich bringen passen sie eben etwas besser oder eben schlechter zu ihren Menschen. Doch oft nimmt man auch die etwas schlechteren Angewohnheiten (wie bei meinem Kater) in Kauf, weil die Vierbeiner dann – immer wenn es darauf ankommt – doch so kuschelig und süß sind.

Ein besonderes literarisches Duo
Ein literarisches Duo aus dem Buch „Oskar und die Entführer“ von Frauke Nahrgang, das perfekt zusammen passt, sind Hund Oskar und seine Besitzerin Klara. Beide ergänzen sich auf eine ganz besondere Weise. Klara versteht ihren besten Freund Oskar und dass, obgleich ein Hund ja nicht in der Lage ist verbal zu kommunizieren. Und Oskar ist seiner Besitzerin so ergeben, dass er ihr überall hin folgt. Ganz ohne Leine. Genau das wird beiden eines Tages zum Verhängnis. Insbesondere Oskar. Denn nachdem er seiner Freundin zu einem Geschäft gefolgt ist, in dem es herrlich nach Würstchen schnuppert, wird er kurzer Hand von einem gemeinen Gauner entführt. Nach einer wilden Fahrt wird Oskar aus seinem Gefängnis (einem Kofferraum) befreit. Nur um kurz darauf mit zwei anderen Kreaturen in einem Schuppen gesperrt zu werden.

Oskar und die Entführer
Aus der Sicht eines Hundes, erzählt uns Lesern Oskar von seiner unfreiwilligen Gefangenschaft zusammen mit einer wilden Katze und einem schnöseligen Königspudel. Nicht nur Hund und Katz sind sich uneins, wie sie sich aus dieser Misere befreien sollen. Denn der Königspudel ist sich anfangs viel zu fein, um auf die Vorschläge zur Befreiung einzugehen und zu helfen. Sein Herrchen wird sicher ein Lösegeld zahlen, um ihn schleunigst zu befreien. Wenn er sich da mal nicht täuscht …

Vielleicht kommt es im Leben einfach darauf an, zu welchen Menschen man gehört
Während die drei ihre gemeinsame Gefangenschaft und viele gescheiterte Befreiungsversuche erdulden müssen, erfahren wir Leser vieles aus dem Leben der tierischen Helden vor der feigen Entführung. Wir erleben auch welche Veränderungen in diesem Dreiergespann vonstatten gehen. In der Handlung gibt es zahlreiche aufregende Wendungen, die die Gefangenen dazu zwingen, sich einander zu öffnen und aufeinander zu zugehen.

Wenn Oskar von der Entführung berichtet, blitzen immer wieder wunderbare und liebenswerte Erlebnisse von Klara und ihm im Geschehen auf, die die besondere Beziehung von beiden widerspiegelt. Genau diese Momente machen sehr deutlich, dass es im Leben darauf ankommt, mit wem man es verbringt.

Für viele humorvolle Passagen sorgen nicht nur die tierischen Akteure in diesem Buch. Sondern vor allem die etwas dümmlichen Entführer mit ihren unüberlegten und tollpatschigen Handlungen.

„Oskar und die Entführer“ ist ein wunderschönes Vorlesebuch, welches viele aufregende und intensive Lesestunden garantiert und das nicht nur für Tierliebhaber. Während ich meinem Sohn vorlas, saß er, ganz gebannt vor lauter Neugier, wie es denn nun weitergeht, neben mir und lauschte der Geschichte. Die sehr gelungenen und humorvollen Illustrationen von Maja Bohn hatten daran auch ihren Anteil. Dieses Buch würde sich dank des flüssigen Schreibstils, auch bestens als Erstlesebuch eignen.

https://kathrineverdeen.de/

Veröffentlicht am 01.06.2019

Was für ein Durcheinander!

Dies ist keine Liebesgeschichte
0

Wenn du nach einer lockerleichten Geschichte suchst, die dir deine Lesezeit mit etwas Herzschmerz und bewegenden Momenten versüßen soll, dann sei doch bitte nicht so dumm – wie ich – und greife zu einem ...

Wenn du nach einer lockerleichten Geschichte suchst, die dir deine Lesezeit mit etwas Herzschmerz und bewegenden Momenten versüßen soll, dann sei doch bitte nicht so dumm – wie ich – und greife zu einem Buch, welches mit seinem Titel eigentlich komplett das Gegenteil aussagt. Was an dem Buch „Dies ist keine Liebesgeschichte“ von Don Zolidis hat mich also davon überzeugt, dass es vielleicht doch eine Liebesgeschichte ist? Waren es die zart roten Herzen, die das Cover auf verspielte Weise zieren? Oder liegt es daran, dass ich mir grundsätzlich keine Beschreibungen auf der Rückseite der Buchdeckel durchlese? Denn da steht es ja auch deutlich: „Die rasanteste und berührendste Nicht-Liebesgeschichte aller Zeiten!“ Doch auch ein Beziehungsdrama kann durchaus eine Liebesgeschichte sein.

Man nehme einen Nerd und das schönste Mädchen der Schule und mache daraus ein Paar …

Zugegeben – das klingt nicht nach einer völlig neu erzählten jugendlichen Liebesgeschichte. Und dennoch bleibt es eine Nicht-Liebesgeschichte. Auch wenn wir Leser einiges über Craigs erste große Liebe und die zahlreichen Trennungen und Versöhnungen erfahren. Vielmehr erfahren wir jedoch über Craigs (nerdige) Leben und die Probleme in seiner Familie. Jetzt könnte man denken, dass es doch eine interessante Mischung für ein Jugendbuch ist. Doch leider hat Don Zolidis meiner Meinung nach nicht viel aus diesem Stoff herausgeholt.

Allein die Tatsache, dass Don Zolidis seine Geschichte mit Trennung Nummer drei beginnt – ohne dass die Leser überhaupt wissen, wie alles begonnen hat – spricht für mich Bände. Nach der ersten beschriebenen Trennung lässt er seine literarische Hauptfigur Craig aus seiner Kindheit berichten, um anschließend mit Trennung Nummer fünf aufzuwarten. Mit dieser sehr sprunghaften Erzählweise bekommt die Handlung einen sehr unaufgeräumten und unscharfen Touch.

Was für ein Durcheinander!

Fast scheint es so als würde dem Autoren das On/OFF Prinzip der Beziehung der zwei Hauptprotagonisten nicht genügen. Denn die Geschichte wird aufgebauscht von einer Vielzahl an literarischen Akteuren, die mich persönlich immer wieder von dem eigentlichen Geschehen abgelenkt haben. Oftmals konnte ich sie gar nicht zuordnen. Am blassesten blieb für mich eine der wichtigsten Personen aus dieser Geschichte: Craigs große Liebe Amy. Bis zum Schluss habe ich ihre Beweggründe sich ständig von Craig zu trennen nicht verstanden.

Zwischen diversen Passagen blitzten die literarischen Fähigkeiten von Don Zolidis durch. Auch wenn ich in den spitzzüngigen und humorvollen Dialogen zwischen Craig und seiner Schwester die nötige Tiefe für die Geschichte nicht gefunden habe, konnten diese mich doch bestens unterhalten.

„Dies ist keine Liebesgeschichte“ von Don Zolidis verspricht in seinem Titel wirklich nicht zu viel. Es ist keine wirkliche zu Herzen gehende Liebesgeschichte. Vielmehr ist es eine Geschichte über einen nerdigen Außenseiter, dessen Erzählstil genau so durcheinander ist, wie sein Leben und sein Liebesleben. Mich persönlich konnte Craigs Geschichte nicht erreichen.

https://kathrineverdeen.de/

Veröffentlicht am 19.05.2019

Wenn ihr euer Kind im Arm haltet, seid ihr alle eins

Mama
0

Mama
Sucht man im Wörterbuch nach der Definition von „Mama“ findet man keine großen Erklärungen, was sich hinter diesem Namen verbirgt, welcher von Milliarden von Frauen weltweit getragen wird. Mama bedeutet ...

Mama
Sucht man im Wörterbuch nach der Definition von „Mama“ findet man keine großen Erklärungen, was sich hinter diesem Namen verbirgt, welcher von Milliarden von Frauen weltweit getragen wird. Mama bedeutet Mutter, als wäre mir diesem Wort alles gesagt. Was es jedoch für eine Frau bedeutet, Mutter zu werden oder zu sein, erklärt es in keiner Weise. Denn nur die, die wirklich Mama sind, wissen um die wahrhaftige Bedeutung.

Ein Wort, das Liebe ausdrückt …
Eine kleine Ahnung dieser Bedeutung bekommt man, wenn man das Buch „Mama“ von Hélène Delforger und Quentin Gréban zur Hand nimmt. Jedoch sollte man diesen Moment mit Bedacht wählen, denn ihr werdet etwas Zeit und Ruhe für dieses außergewöhnliche Exemplar benötigen. Mich hat dieses Exemplar, ab der ersten Seite, völlig für sich eingenommen und mich alles andere vergessen lassen.

Zärtlichkeit
Das Buch umhüllt uns Leser schon auf den ersten Seiten mit einer ganz besonderen Stimmung, die einer wohlig warmen Decke gleicht. Wir werden mit vielen unterschiedlichen Kulturen und Szenen konfrontiert, die die Bedeutung des Namens Mama widerspiegeln. Hin und wieder dürfen wir auch durch die Zeit reisen und erfahren, mit welchen Schwierigkeiten Mütter zu kämpfen hatten. Und welche Bedeutung eine Mutterschaft in der gehobenen Gesellschaft hatte.

Verbundenheit
Blättert man von Seite zu Seite, erblickt man auf jeder eine neue wunderschön illustrierte Szene. Obgleich diese bewegenden Illustrationen mehr als tausend Worte aussagen, werden sie mit divergenten Texten stimmig ergänzt. So verschieden jede abgebildete Szene ist, so einzigartig ist auch jeder Text. Von Gedichten voll Poesie, über einen innerlichen Monolog bis hin zu amüsanten Dialogen zwischen Mutter mit Kind.

Manchmal Warten, Abwesenheit
In vielen so prächtig zu Papier gebrachten Szenen habe ich mich wiedererkannt. Denn das ist die Kernaussage dieses Buches: Egal in welcher Zeit du als Mama lebst oder in welcher Kultur – letztendlich teilen alle Mütter viele Ängste und Freuden.

Wenn ihr euer Kind im Arm haltet, seid ihr alle eins.
Für mich ist das Buch „Mama“ ein ganz besonderes, welches ich jedem von euch ans Herz legen möchte. Es hat mich nicht nur mit dem tiefgründigen Thema überzeugt, sondern vor allem mit der brillanten Umsetzung überwältigt und zu Tränen gerührt.

https://kathrineverdeen.de/