Profilbild von Katis-Buecherwelt

Katis-Buecherwelt

Lesejury-Mitglied
offline

Katis-Buecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Katis-Buecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.08.2018

Ein tolles Kinderbuch zum Vorlesen oder für Erstleser bestens geeignet!

Petronella Apfelmus
0 0

Zum Buch:
Die gebundene Ausgabe ist hinreißend anzusehen. Die Illustrationen sind liebevoll gezeichnet und ich entdeckte immer wieder kleinere Details zwischen den Bäumen. Im Inneren führt sich der Stil ...

Zum Buch:
Die gebundene Ausgabe ist hinreißend anzusehen. Die Illustrationen sind liebevoll gezeichnet und ich entdeckte immer wieder kleinere Details zwischen den Bäumen. Im Inneren führt sich der Stil der Grafiken weiter und zahlreiche Zeichnungen hauchten der Geschichte zusätzlich Leben ein. Es machte mir Spaß die Bilder zu betrachten und darin auf Entdeckungsreise zu gehen.

Erster Satz:
"Petronella Apfelmus musste ihren Hexenhut mit beiden Händen festhalten."

Meine Meinung:
"Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase" von Sabine Städing ist der fünfte Band der Reihe. Illustriert wurde das Buch von Sabine Büchner.

Petronella Apfelmus sitzt sprichwörtlich im Regen, denn ihr Apfelhaus hat ein Loch im Dach. Ihre Freunde die Apfelmänner Gurkenhut, Spargelzahn, Bohnenhals, Rübenbach und Karottenwams helfen ihr, den Schaden zu beheben. Sie hätte das Loch ebenso weghexen können, doch im Augenblick ist ihr Hexenbuch bei ihren Schwestern, und das, wobei es verboten ist, sein Buch wegzugeben. Tage darauf möchte Petronella den Apfelmännern etwas Kürbissuppe vorbeibringen, doch diese sind verschwunden. Die Zwillinge Lea und Luis und ihr Feriengast Hund Bello machen sich zusammen mit der kleinen Hexe auf die Suche nach ihnen. Finden sie die fünf Freunde wohl und munter wieder? Und schafft es Petronella rechtzeitig ihr Hexenbuch zurückzubekommen, bevor es auffällt, dass es weg ist?

Die Schriftstellerin Sabine Städing kannte ich von ihrem Kinderbuch "13 Weihnachtstrolle machen Ärger" und freute mich daher sehr auf die "Petronella Apfelmus-Reihe".
Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und direkt geschrieben. Sie hält sich nicht mit großen Beschreibungen auf, denn die Illustrationen unterstreichen das geschriebene Wort.
Die große Schrift macht das Lesen angenehm und gibt den jungen Lesern das Gefühl vorwärtszukommen. Die Geschichte eignet sich hervorragend zum Vor- oder gemeinsamen Lesen.

Die Hexe Petronella ist humorvoll und ich kicherte während des Lesens immer wieder mal. Selbst die Namen der Bewohner und Freunde sind ulkig und niedlich zugleich.
Die Zwillinge Lea und Luis fand ich zuckersüß, wie sie mit ihrem Feriengast Bello umgegangen sind, und wie sie durch Detektivarbeit versucht haben, die Apfelmänner zu retten. Die Charaktere haben mich einfach verzaubert.

Sehr schön fand ich, wie den Kindern in der Geschichte gezeigt wird, was Freundschaft und Zusammenhalt bedeutet, oder Verantwortung gegenüber Tieren. Sie lernen auf abenteuerliche Weise dazu.

In den zahlreichen Zeichnungen gab es immer etwas zu entdecken, teilweise erst auf den zweiten oder dritten Blick. An einigen Bildern konnte ich mich nicht sattsehen. Ich bin begeistert von der Illustratorin Sabine Büchner.

Die Spannung baute sich stetig auf und am Ende wartete ein Happy End. In welcher Reihenfolge die Bücher gelesen werden, spielt keine Rolle. Die Geschichten sind in sich abgeschlossen und wer die Hexe nicht kennt, lernt sie in der Erzählung kennen.

Fazit:
"Petronella Apfelmus - Hexenbuch und Schnüffelnase" ist der fünfte Band der Reihe von Sabine Städing und der Illustratorin Sabine Büchner. Die Freunde der Hexe geraten in dieser Folge in Gefahr und werden auf detektivische Art von ihr und den Zwillingen gerettet. ~ abenteuerliche Geschichte für Kinder ab 8 Jahren ~ bildhübsche Illustrationen ~ humorvoll & kindgerecht geschrieben. Ein tolles Kinderbuch zum Vorlesen oder für Erstleser bestens geeignet!

Veröffentlicht am 02.08.2018

Pageturner trotz Schwächen!

This is War - Travis & Viola
0 0

Zum Buch:
Die Covergestaltung gefällt mir gut. Der schwarze Hintergrund setzt das männliche Model in den Vordergrund und er wirkt auf mich sexy und geheimnisvoll, dadurch das man ihn nicht ganz zu Gesicht ...

Zum Buch:
Die Covergestaltung gefällt mir gut. Der schwarze Hintergrund setzt das männliche Model in den Vordergrund und er wirkt auf mich sexy und geheimnisvoll, dadurch das man ihn nicht ganz zu Gesicht bekommt. Der Titel ist präsent in Szene gesetzt und die großen Buchstaben "WAR" stechen goldfarben hervor. Ich hatte erst eine andere Vorstellung im Bezug auf „WAR“, worum es in dem Buch geht, doch schlussendlich passt der Titel zum Inhalt.

Meine Meinung:
Das Buch habe ich im Rahmen einer Vorab-Leserunde bei der Lesejury lesen dürfen und war sehr neugierig, auf das, was mich erwarten würde. Das Autorenduo war mir vorher nicht bekannt und wurde positiv überrascht.

Viola zieht kurzzeitig zu ihrem Bruder in die WG, doch sie wusste nicht, dass ihr Bruder zu seiner Freundin verreist und sie ganz alleine mit seinem Mitbewohner Travis ist. Was nicht so schlimm wäre, wenn die Beiden keine Vergangenheit hätten. Als Jugendliche waren sie ein Team und Viola verliebte sich in ihn und er brach ihr das Herz. Nun ist er ein Frauenheld und Viola muss mit ansehen, wie er eine nach der anderen in sein Bett einlädt. Alte Gefühle kriechen in ihr hoch und das gemeinsame wohnen wird zu einem emotionalen Gefecht. Können Viola und Travis sich zusammenraufen und die Vergangenheit hinter sich lassen?

Der Schreibstil von Kennedy Fox ist der Wahnsinn. Sie schafften es, mich von Anfang an, an die Story zu fesseln, und ich fühlte mich mitten im Geschehen. Der Text ist flüssig und locker zu lesen und die Seiten flogen an mir vorbei. Geschrieben wurde in den Sichtweisen von Viola und Travis, wodurch ich mich besser in die Personen hineinfühlen konnte.

Die Protagonisten hatten eine recht vulgäre Aussprache, im besonderen Travis, was absolut zu seinem Typ passte und ihm ein "Bad Boy" Image verpasste. Ich fand es sexy und sein weicher Kern ließ mein Herz schmelzen. Travis war ein aufregender Charakter. Stellenweise konnte ich ihn nicht verstehen und war schockiert von seinen Frauengeschichten, was ich abstoßend empfinde. Als Gesamtpaket betrachtet fühlte ich mich dennoch zu ihm hingezogen.
Viola war auch nicht ohne und ich konnte den Hass gegen Travis spüren. Sie hatte ihm gegenüber eine derbe Aussprache und das Katz- und Maus Spiel zwischen ihnen, war amüsant, und mit vielen Emotionen verbunden.
Dann gab es noch Alyssa, einer Prota, der ich am liebsten den Orden für den unsympatischsten Charakter verliehen hätte. Diese Frau hat mich wahnsinnig gemacht. Ich wäre ihr zu gern an die Gurgel gesprungen.

Ab der Mitte des Buches schlug meine Begeisterung um und ich war von den Charakteren genervt. Sie handelten in meinen Augen nicht mehr realistisch und ich konnte es mir nicht vorstellen, dass die Mädels mit Travis etwas eingehen wollten, wo sie wussten, dass er es parallel mit anderen Frauen trieb. Ich fand es abstoßend und Viola zeigte naive Züge, die mich rasend machten. Trotzdem hatte der Verlauf etwas Anziehendes, was es mir unmöglich machte, mit dem Lesen aufzuhören.

Die erotischen Szenen waren unverblümt und direkt beschrieben, was mir gefallen hat. Ich fand auch hier einige überzogene Stellen. Teilweise gab es sexuelle Handlungen, die einfach "too much" und zu langwierig erläutert wurden. Aus einem prickelnden Feuer wurde eine trockene Wüste, mit zu vielen Orgasmen hintereinander, die unecht und nicht vorstellbar waren, mit immer wiederkehrenden Praktiken. Kürzere Szenen hätten mir hier besser gefallen und die sexuelle Spannung aufrecht erhalten.
Ich habe mich auch gefragt, ob das nicht für einen New Adult Roman zu heiß war, bei der Anzahl der erotischen Stellen.

Die letzten Kapitel wurden dann wieder spannend und entpuppte sich zu meinem Lieblingsabschnitt in der Geschichte. Ein fieser Cliffhanger, der mich total unerwartet getroffen hat und mich schockiert, verletzt und ratlos zurückließ. Mein Herz klopfte mir bis zum Hals und ich musste manche Stellen mehrfach lesen, um zu begreifen, was da passiert ist. Den zweiten Teil "This is Love - Travis & Viola" erwarte ich sehnsüchtig im September und hoffe, dass mich dieser vollends begeistern wird.

Fazit:
"This is War - Travis & Viola" von dem Autorenduo Kennedy Fox konnte mich von Anfang an fesseltn, mit einem Katz- und Maus Spiel der Charaktere, trotz Abschnitten, die mich verrückt machten durch nervige und unrealistischen Handlungen. Der Cliffhanger überzeugte mich schlussendlich und ich fiebere dem Folgeband entgegen. ~ explizite erotische Szenen ~ ein Machtkampf zwischen Gefühlen und Missverständnissen ~ amüsant und unterhaltsam. Ein Pageturner mit Suchtgefahr!

Veröffentlicht am 29.03.2018

Kinder, die sich ausgegrenzt fühlen, lernen sich wieder zu lieben oder so zu akzeptieren, wie man ist.

Perlinchen - Ich bin anders, na und!
0 0

Zum Buch:
Das Kinderbuch trifft genau meinen Geschmack. Frische Farbtöne in hellblau, apricot und pink lassen die Illustrationen erstrahlen. Das kleine Marienkäfermädchen Perlinchen hebt sich im Mittelpunkt ...

Zum Buch:
Das Kinderbuch trifft genau meinen Geschmack. Frische Farbtöne in hellblau, apricot und pink lassen die Illustrationen erstrahlen. Das kleine Marienkäfermädchen Perlinchen hebt sich im Mittelpunkt durch eine Folierung glänzend hervor. Der Einband ist fest kartoniert und die Seiten aus griffigem Papier.

Erster Satz:
"Ist auf deiner Haut auch schon mal so ein schöner Marienkäfer mit schwarzen Punkten herumgekrabbelt?"

Meine Meinung:
Die Autorin Natascha Ochsenknecht ist mir durch die Medien und zu guter Letzt aus dem Dschungelcamp 2018 bekannt. Als ich erfahren habe, dass sie ein Kinderbuch herausbringt, war ich brennend interessiert und wollte es unbedingt lesen.

Perlinchen ist ein Marienkäfermädchen aus Käferhausen. Sie unterscheidet sich mit ihren pinken Flügeln von den anderen Käferkindern, die sie unter einem roten Umhang mit schwarzen Punkten versteckt. Sie befürchtet nicht akzeptiert zu werden, wenn ihre Andersartigkeit herauskommen sollte wie bei Jimi Blaupunkt. Denn Jimi ist ebenfalls anders und schon bald der beste Käferfreund von Perlinchen. Wie lange kann das Käfermädchen ihre pinken Flügel verbergen?

Die Geschichte um Perlinchen hat mein Herz erweichen lassen. Es zeigt, das Andersartig zu sein, nichts Schlimmes ist. Jeder Mensch ist Besonderes, auch wenn er nicht dem Standard entspricht. Das Äußere ist nur eine Hülle, durch die man hindurchschauen muss, um den Glanz dahinter zu entdecken.

Das Buch lädt zum Vor- und Lesen ein. Die Illustrationen haben mich verzaubert und es gibt auf jeder Seite etwas zu entdecken.
Perlinchen ist total niedlich, und ich finde, dass sie einen leichten Steampunk-Style besitzt durch ihrer Fliegerbrille.

Die Story ist direkt und kurzlebig, allerdings mit einer nachhaltigen Botschaft. Ich hätte mir ein wenig mehr Abenteuer gewünscht, um mehr Spannung und Abwechslung ins Geschehen zu bekommen.

Fazit:
In "Perlinchen" erzählt Natascha Ochsenknecht in kindgerechter Sprache, das jeder einzigartig ist, egal wie er aussieht. Kinder, die sich ausgegrenzt fühlen, lernen sich wieder zu lieben oder so zu akzeptieren, wie man ist. ~ wundervolle Illustrationen ~ ab einem Alter von 4 - 6 Jahren ~ nachhaltige Botschaft inklusive.

Veröffentlicht am 06.01.2018

Eine abenteuerliche Geschichte mit Humor für Jung und Alt!

13 Weihnachtstrolle machen Ärger
0 0

Zum Buch:
Das Hardcover mit Lesebändchen ist liebevoll gestaltet und lädt zum Lesen ein. Die äußere Gestaltung zeigt einen ersten Eindruck über die Illustrationen von Barbara Scholz. Ich bin absolut verliebt ...

Zum Buch:
Das Hardcover mit Lesebändchen ist liebevoll gestaltet und lädt zum Lesen ein. Die äußere Gestaltung zeigt einen ersten Eindruck über die Illustrationen von Barbara Scholz. Ich bin absolut verliebt in diese Zeichnungen. Sie wirken lebendig und niedlich zugleich. Auf der Innen- und Rückseite des Covers ist jeweils ein Wichtel und ein knuffiger Engel auf einer Schaukel zu sehen. Die Zahlen der Kapitel sind durch kleine Wichtel immer wieder neu in Szene gesetzt und die Schrift ist groß und leserlich abgedruckt. Eine sehr ansprechende Buchgestaltung für Jung und Alt.

Erster Satz:
"Die Generalprobe für das Krippenspiel war ein toller Erfolg."

Meine Meinung:
Die Autorin Sabine Städing hat bereits einige erfolgreiche Kinderbücher veröffentlicht und ich war gespannt auf ihr neues Buch für Kinder zwischen 8 und 10 Jahren. Für mich war es der erste Titel der Autorin.

Jonas gibt sich keine so große Mühe beim Schreiben seines Wunschzettels an den Weihnachtsmann - seine Schwester Mila dagegen sehr. Ob es regnet oder die Sonne scheint, Mila ist in Weihnachtsstimmung und trällert ein Weihnachtslied nach dem anderen. Für Jonas unbegreiflich.
Als die beiden Geschwister eines Abends zusammen in Jonas' Bett liegen, entdecken sie, wie ein kleiner Wichtel aus dem 24. Türchen seines Adventskalenders herauskrabbelt und darin wieder verschwindet. Sie schauen sich das Türchen genauer an und nur wenige Sekunden später finden sie sich in einem alten Zug wieder. Draußen tobt der Schnee. Wo sind sie nur gelandet und wie kommen sie wieder nach Hause?

Die Geschichte wurde in 24. kurzen Kapiteln aufgeteilt und eignet sich hervorragend als literarischer Adventskalender. Die Kinder können jeden Abend zusammen einen Abschnitt lesen oder sich daraus vorlesen lassen.
Hierbei dreht es sich um zwei Geschwister, die durch einen Adventskalender rutschen und sich im Weihnachtsdorf wiederfinden. Dort erfahren sie, dass die Rentiere erkrankt sind und nach einem heilenden Moos gesucht wird. Dabei kommen ihnen die frechen Trolle in die Quere und das Weihnachtsfest steht auf der Kippe.

Die Verbindung zwischen Text und den zahlreichen Illustrationen machte dieses Buch zu etwas ganz Besonderen. Ich war verzaubert von den kleinen Wesen und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus.
Ich fieberte mit den beiden Protagonisten, die Rudolf und den anderen Rentieren helfen wollten. Die Trolle waren freche, zottelige Gesellen, die nur Schabernack im Kopf hatten. Es gab einige schmunzelnde und liebenswürdige Momente, an die ich gerne zurückdenke.

Fazit:
Die "13 Weihnachtstrolle machen Ärger" von Sabine Städing und Barbara Scholz stimmen mit viel Charme und putzigen Kreaturen in die Vorweihnachtszeit ein. Eine abenteuerliche Geschichte mit Humor für Jung und Alt! ~ literarischer Adventskalender für Kinder ~ liebenswert ~ wunderschön Illustriert

Veröffentlicht am 30.10.2017

Ein interessantes und aktuelles Thema, was zu Diskussionen einlädt

Immer diese Herzscheiße
0 0

Zum Buch:
Das Cover ist einfach genial und cool aufgemacht. Das Model habe ich bereits einige Male auf Büchern entdeckt, doch dieses Bild von ihr, kannte ich bisher nicht. Das Model passt perfekt zur ...

Zum Buch:
Das Cover ist einfach genial und cool aufgemacht. Das Model habe ich bereits einige Male auf Büchern entdeckt, doch dieses Bild von ihr, kannte ich bisher nicht. Das Model passt perfekt zur Protagonistin Sarah und spiegelt ihren Charakter bildlich wieder. Der Hintergrund zeigt eine Wand mit bunten Graffitis und die Schriftart, sowie die Farben stechen besonders heraus und sind mit einer glänzenden Prägung hervorgehoben.
Unter dem Schutzumschlag erwartete mich eine Überraschung, denn das Coverdesign ist ebenfalls auf dem Buchdeckel aufgedruckt.
Gewöhnungsbedürftig war die kleine Druckschrift, die mich im Lesefluss durch die kleinen Buchstaben stocken ließ.

Meine Meinung:
"Immer diese Herzscheiße" von Nana Rademacher habe ich im Rahmen einer Leserunde mit Autorenbegleitung gelesen, was mir viel Spaß machte. Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch - vielleicht sogar zu hohe.

Sarah ist 15 Jahre und kommt aus dem Stuttgarter Hallschlag, einer Gegend, in der keiner leben möchte. Als Sarah von ihrem Lehrer Hr. Straubmann beim dealen erwischt wird, stellt er sie vor die Wahl: Entweder kontaktiert er ihre Großeltern, oder aber, sie nimmt an einem Theaterprojekt teil. Ihr bleibt nichts anderes übrig, als den Vorschlag anzunehmen, und daraufhin ändert sich ihr Leben schlagartig. Sie beginnt gefallen an der Gruppe und an Paul zu finden, was ihren alten Freunden überhaupt nicht passt. Schafft Sarah den Absprung in ein besseres Dasein mit Zukunft oder versinkt sie im kriminellen Sumpf?

Diese Geschichte wollte ich unbedingt lesen und konnte es kaum erwarten, bis ich anfangen durfte. Nach einiger Zeit merkte ich, dass es mir zwar gut gefällt, aber etwas Entscheidendes fehlte, um mich zu begeistern.
Der Schreibstil von Nana Rademacher ist gut zu lesen, und beinhaltet viele Dialogie zwischen den Charakteren im jugendlichen Slang. Diese waren teilweise etwas holprig und lasen sich wie in einem Drehbuch.
Im Text fand ich Wörter, Sätze oder Dialoge, die mit großen und fettgedruckten Buchstaben geschrieben waren. Bis zum Ende des Buches war mir nicht ganz klar, weshalb die Buchstaben an den besagten Stellen so gedruckt wurden.

Die Protagonistin Sarah ist rebellisch und ignorierte Anweisungen von Erwachsenen. Sie lässt sich durch ihre Freundin Dixi zu kriminellen Handlungen mitreißen und findet nur schwer aus diesem Sumpf heraus. Es war interessant zu verfolgen, wie sich Sarah im Verlauf der Geschichte weiterentwickelt und andere Charaktere auf der Strecke bleiben. 
Ihre familiäre Situation wurde angedeutet, was mir zu wenig war. Ich hätte mir in diesem Punkt etwas mehr Tiefe gewünscht, um Sarahs Gedankenwelt besser verstehen zu können. 
Die Großeltern waren liebevoll beschrieben und sie taten mir oftmals leid, wie sie von ihrer Enkelin behandelt wurden. 

Interessant fand ich das Theaterprojekt, wovon ich einige Male im privaten Umfeld etwas hörte, und wie Nana Rademacher es in die Story einbaute. Es zeigt, wie Teenager aus schwierigen Lebenssituationen durch solche Gruppenteam-Aktionen herausgeholt werden können. Es war eine Chance die hier, Prota Sarah ergriffen hat, auch wenn sie sich erst dagegen sträubte. 

Vermisst habe ich die Liebesgeschichte, die ich anhand des Klappentextes erwartet habe. Eine zarte Schwärmerei und winzige Funken sprühten, aber die Emotionen erreichten mich nicht. Genauso war es mit der Spannung, die ich nicht greifen konnte, und die Handlungen vorhersehbar waren. Der besondere Kick hat mir gefehlt. 

Das Ende war für mich zufriedenstellend und in einem Punkt berührte mich Sarah, als sie von ihrer Mutter sprach. An dieser Stelle tat sie mir unendlich leid. Schade das einige Fragen offen blieben und nicht klar hervorgeht, was aus den anderen Charakteren geworden ist.

Fazit:
In "Immer diese Herzscheiße" von Nana Rademacher geht es um den Teenager Sarah, die in falsche Kreise geraten ist, und ihren Tag mit Diebstählen und Dealen verbringt. Ein soziales Theaterprojekt, versucht sie, auf den richtigen Weg zu leiten. Ein interessantes und aktuelles Thema, was zu Diskussionen einlädt. ~ jugendlicher Schreibstil ~ humorvoll ~ vorhersehbar und kaum Tiefe in der Familiengeschichte ~