Profilbild von KimVi

KimVi

Lesejury Star
offline

KimVi ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit KimVi über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.05.2020

Für mich definitiv der beste Band der Reihe!

Düstere Provence
0

Der ehemalige Gangsterboss Louis Rey wird nach 25 Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Kurz danach werden drei Männer ermordet. Auf den ersten Blick scheint es keine Verbindung zwischen den Taten zu ...

Der ehemalige Gangsterboss Louis Rey wird nach 25 Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Kurz danach werden drei Männer ermordet. Auf den ersten Blick scheint es keine Verbindung zwischen den Taten zu geben. Doch bei dem ehemaligen Commissaire Albin Leclerc schrillen die Alarmglocken. Denn jeder der getöteten Männer hat damals seinen Teil dazu beigetragen, Louis Rey von seinem Thron zu stoßen und ihn ins Gefängnis zu bringen. Für Albin Leclerc ist klar, dass Rey auf einem Rachefeldzug ist und unbedingt gestoppt werden muss. Deshalb beginnt er sich in die Ermittlungen einzumischen. Die Zeit drängt, denn Albin Leclerc ahnt, dass er selbst ebenfalls auf der Liste des ehemaligen Gangsterbosses steht....

"Düstere Provence" ist mittlerweile der fünfte Fall, den der bereits pensionierte Kommissar, gemeinsam mit seinem Mops Tyson, aus dem Ruhestand verfolgt. Da die Bände in sich abgeschlossen sind, kann man den aktuellen Ermittlungen auch dann mühelos folgen, wenn man noch keinen Teil der Serie gelesen hat. Um die Weiterentwicklung der Charaktere und die, der privaten Nebenhandlungen zu verfolgen, empfiehlt sich aber, wie bei jeder anderen Bücherserie auch, die Einhaltung der Reihenfolge. Das Geschehen wird aus wechselnden Perspektiven betrachtet. Wobei Leclercs Ermittlungen im Zentrum der Ereignisse stehen. Durch die unterschiedlichen Blickwinkel ist die Handlung von Anfang an interessant und abwechslungsreich.

Auch in diesem Band versteht es der Autor wieder hervorragend, die sommerliche Provence so lebendig zu beschreiben, dass man beinahe meint, die glühende Hitze selbst zu spüren. Die Charaktere wirken äußerst lebendig. Albin Leclerc hat sich noch nicht verändert. Er ist und bleibt ein Original. Auch in diesem Band gelingt es ihm mühelos, seine ehemaligen Kollegen, durch seine eigenmächtigen Aktionen, an den Rand der Verzweiflung zu treiben. Doch Leclerc wäre nicht er selbst, wenn ihn das auch nur im Ansatz kümmern würde. Gemeinsam mit Mops Tyson bildet er wieder ein unschlagbares Team.

Der aktuelle Fall hat es in sich. Die Spannung ist sofort spürbar und steigert sich im Verlauf der Handlung stetig. Dadurch gerät man bereits früh in den Sog der Ereignisse und mag das Buch nur ungern aus der Hand legen. Das Ganze gipfelt in einem atemberaubenden Finale, das im Hinblick auf Spannung und Nervenkitzel keine Wünsche offen lässt.

Für mich definitiv der bisher beste Band der Reihe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

Überraschend spannend

Versuchung zum Aperitif
0

Sasha Budanov kehrt nach Jahren zurück an den Ort ihrer Kindheit und Jugend. Zurück ins Elite-Internat "Richter". Hier hat sie alles gelernt, was nötig für ihren Job als Personenschützerin ist und sogar ...

Sasha Budanov kehrt nach Jahren zurück an den Ort ihrer Kindheit und Jugend. Zurück ins Elite-Internat "Richter". Hier hat sie alles gelernt, was nötig für ihren Job als Personenschützerin ist und sogar einiges mehr. Denn das, was im Internat in geheimen Unterrichtsstunden gelehrt wird, ahnen nur die Wenigsten. Sasha kehrt zurück, um Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Dabei lernt sie den attraktiven AJ Hofmann kennen, der auf der Suche nach dem Mörder seiner Schwester ist. Sasha lässt sich darauf ein, AJ zu helfen. Sie ahnt nicht einmal im Ansatz, wie gefährlich diese Entscheidung ist und was sie für ihre Zukunft bedeutet.

"Versuchung zum Aperitif" ist der fünfte Band der "Diesmal für immer"-Reihe. Im Zentrum der Handlung steht dieses Mal Sasha Budanov. Um die Weiterentwicklung der Charaktere zu beobachten und die Nebenhandlungen zu genießen, ist es sicher sinnvoll, die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Das ist aber nicht zwingend notwendig, da man der aktuellen Handlung um Sasha auch dann problemlos folgen kann, wenn man noch keinen Teil der Serie kennt.

Covergestaltung und Inhaltsangabe legen die Vermutung nahe, dass es sich um einen reinen Liebesroman handelt. Doch dieses Buch hat viel mehr zu bieten, als eine einfache Romanze. Denn der Autorin gelingt es vom ersten Moment an, durch interessante Charaktere und eine spannende Handlung zu überzeugen. Bereits beim ersten Aufeinandertreffen der Hauptprotagonisten bemerkt man zwar das berühmte Knistern zwischen den beiden, doch zu übertrieben romantischen Liebesszenen kommt es zunächst nicht. Denn das ist einfach nicht Sashas Stil. Man merkt, dass sich die beiden zueinander hingezogen fühlen und kann einige humorvolle Wortgefechte genießen.

Der Fokus der Handlung liegt eher auf der spannenden Suche nach dem Mörder von AJ's Schwester und den geheimnisvollen Vorgängen im Elite-Internat. Deshalb hat man manchmal das Gefühl, dass man einen Agenten-Thriller liest und keinen Liebesroman. Doch das ist auch gut so, denn diese Geschichte passt perfekt zu Sasha und bietet einiges an Spannung. Deshalb gerät man auch früh in den Sog der Ereignisse und mag das Buch erst aus der Hand legen, wenn man am Ende angekommen ist.

Eine gelungene Mischung aus Spannung, Action und Liebe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

Spannender Pageturner!

Möwentod
0

In Stralsund versucht eine Privatdetektivin Kontakt zu einem Informanten aufzunehmen. Wenig später wird sie ermordet aufgefunden. Greta Silber und Hardy Finkel nehmen die Ermittlungen auf. Der Fall ist ...

In Stralsund versucht eine Privatdetektivin Kontakt zu einem Informanten aufzunehmen. Wenig später wird sie ermordet aufgefunden. Greta Silber und Hardy Finkel nehmen die Ermittlungen auf. Der Fall ist äußerst rätselhaft und nimmt unerwartete Ausmaße an. Die beiden erfahrenen Ermittler geraten immer wieder in große Gefahr. Es hat außerdem den Anschein, dass jemand mit allen Mitteln versucht, die Aufklärung zu verhindern….

„Möwentod“ ist nach „Küstenstill“ der zweite Fall für Greta Silber und Hardy Finkel. Da die Bände in sich abgeschlossen sind, kann man den aktuellen Ermittlungen auch dann problemlos folgen, wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat.

Der Einstieg in den Thriller gelingt mühelos, denn Elias Haller versteht es vom ersten Moment an, das Interesse an der Handlung zu wecken. Man möchte unbedingt erfahren, was es mit dem Mord an der Privatdetektivin auf sich hat. Schon bald stellt sich heraus, dass der Tod der Privatermittlerin und die damit verbundenen polizeilichen Ermittlungen unerwartet harte Reaktionen auslösen. Deshalb stellt man sich die Frage, was genau dahintersteckt und wer ein Interesse daran haben könnte, dass dieser Fall schnell zu den Akten gelegt wird. Dadurch gerät man früh in den Sog der Ereignisse. Es geht Schlag auf Schlag, sodass man einige Male gespannt den Atem anhält und nicht weiß, wie man alles einordnen soll.

Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Da die Wechsel oft an entscheidenden Stellen stattfinden, entwickelt die Story ein hohes Tempo. Unerwartete Wendungen sorgen außerdem dafür, dass man die eigenen Ermittlungen, die man beim Lesen angestellt hat, über den Haufen werfen und neu ansetzen muss. Dadurch bleibt die früh aufgebaute Spannung nicht nur durchgehend erhalten, sondern kann sich bis zum Ende stetig steigern.

Ein durchgehend spannender Thriller, mit einem sympathischen Ermittlerduo. Bitte mehr davon!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Wunderbarer Roman, der mitten ins Herz trifft

Layla
0

Die aufgeweckte Mischlingshündin Phoebe, die man bereits in "Phoebe - Eine Straßenhündin checkt ein" kennenlernen durfte, hat bei Autor Uwe Krauser und seinem Partner ein liebevolles Zuhause gefunden. ...

Die aufgeweckte Mischlingshündin Phoebe, die man bereits in "Phoebe - Eine Straßenhündin checkt ein" kennenlernen durfte, hat bei Autor Uwe Krauser und seinem Partner ein liebevolles Zuhause gefunden. Sie hat nicht nur gelernt, ihre Menschen um den kleinen Finger zu wickeln, sondern nimmt auch ihre Arbeit als Hotelhund ernst. Mittlerweile hat Phoebe dabei Unterstützung von Layla bekommen. Layla hat viele schreckliche Dinge erlebt, bevor sie ebenfalls bei Uwe Krauser und seinem Partner landete. Deshalb fällt es ihr schwer, Vertrauen zu fassen und die Liebe, die ihre neue Familie ihr entgegenbringt, anzunehmen. Obwohl Phoebe kleiner als Layla ist, übernimmt sie sofort die Rolle der großen Schwester und setzt alles daran, damit für Layla das Leben endlich lebenswert wird.

Wie auch schon im Vorgängerband, erzählt Phoebe Laylas Geschichte selbst. Phoebes Sicht auf die Dinge ist einzigartig. Sie schlägt einen lockeren und humorvollen Ton an, der dafür sorgt, dass man vom ersten Moment an im Geschehen ist und sich ganz auf die Erlebnisse einlassen kann. Es ist fast so, als ob man selber dabei wäre.

Phoebes tierische und menschliche Freunde spielen wieder eine große Rolle. Man darf sich also auf ein Wiedersehen mit alten Bekannten aus dem ersten Band freuen, aber auch neue Charaktere kennenlernen. Mops Hector, der ungekrönte König der Menschenerziehung, ist ebenfalls wieder mit von der Partie und lässt auch Layla gern an seinem Wissen, welche Blicke und Handlungen nötig sind, um möglichst viele Leckereien abzustauben, teilhaben. Auch wenn Layla zunächst eher zögerlich auf seine Hilfsangebote eingeht. Es gibt in diesem Buch wieder einige Szenen, bei denen man unverhofft schmunzeln oder sogar herzhaft lachen muss. Doch Phoebe hat auch von Erlebnissen zu berichten, die traurig sind. Das macht sie auf einfühlsame Art und Weise, sodass einem das Herz beim Lesen aufgeht. Phoebe setzt sich sehr für ihre Schwester Layla ein und wenn ein anderer Hund versucht, Laylas Zurückhaltung für eigene Zwecke auszunutzen, dann wächst die kleine Phoebe über sich hinaus. Die Seiten fliegen nur so dahin, sodass man viel zu schnell am Ende angekommen ist und sich dann gar nicht mehr von den beiden sympathischen Hundedamen trennen mag.

Ich habe mit diesem Buch wunderbare Lesestunden verbracht, denn ich konnte mich ganz auf Phoebes Erzählung einlassen. Ich musste dabei unverhofft schmunzeln und habe stellenweise lauthals gelacht. Doch Phoebes einfühlsame Art, Laylas Geschichte zu erzählen, hat mir manchmal auch ein paar Tränchen entlockt. Auf meiner persönlichen Bewertungsskala vergebe ich deshalb die volle Punktzahl und empfehle diesen Roman sehr gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2020

Gelungener Auftakt

Lessons from a One-Night-Stand
0

Austin Bailey ist Coach an der Highschool in seinem Heimatort. Als er in einer Bar eine attraktive Frau kennenlernt, landen die beiden nach kurzer Zeit auf der Rückbank seines Jeeps. Nie hätte er damit ...

Austin Bailey ist Coach an der Highschool in seinem Heimatort. Als er in einer Bar eine attraktive Frau kennenlernt, landen die beiden nach kurzer Zeit auf der Rückbank seines Jeeps. Nie hätte er damit gerechnet, die Frau schnell wiederzusehen. Doch als am Montagmorgen in der Highschool die neue Rektorin ihre Stelle antritt, glaubt er seinen Augen nicht zu trauen. Denn es handelt sich tatsächlich um die attraktive Frau, der er auf seiner Rückbank näherkommen durfte. Das alleine ist schon ungewöhnlich genug, doch in einer Kleinstadt bleibt nichts verborgen und deshalb kommt es noch schlimmer: Denn auf dem örtlichen Klatsch-Blog, von dem niemand genau weiß, wer ihn führt, tauchen Bilder von den beschlagenen Scheiben des Jeeps und wilde Vermutungen auf....

"Lessons from a One-Night-Stand" ist der Auftakt zu einer Reihe um die Geschwister der Bailey-Familie. Im Zentrum des Geschehens stehen in diesem Band die attraktive Rektorin Holly Radcliffe und Austin Bailey, Coach an der örtlichen Highschool und ältester Sohn der Baileys. Die Handlung wird in der Ich-Perspektive, abwechselnd aus der Sicht von Holly und Austin, geschildert. Da die Wechsel immer mit dem Namen des Protagonisten, in dessen Haut man quasi gerade steckt, gekennzeichnet sind, fällt es leicht, den Überblick zu behalten.

Die beiden Hauptprotagonisten sind sehr sympathisch. Durch die verwendete Ich-Perspektive kann man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben und erfährt außerdem, wie sie aufeinander wirken. Der Schreibstil ist wunderbar leicht und locker. Man fühlt sich direkt angesprochen und da die beiden auch mal über sich selber lachen können, geht es nicht nur gefühlvoll, sondern auch sehr humorvoll zu. Da sämtliche Charaktere äußerst lebendig wirken und die Story zwar etwas vorhersehbar, aber dennoch durchgehend interessant ist, kann man sich ganz auf das Geschehen einlassen und in die Handlung eintauchen. Dabei kann man nicht nur herrliche Dialoge genießen, sondern einfach mal die Seele baumeln lassen.

Ein gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe, der die Lust darauf weckt, sofort den nächsten Band zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere