Profilbild von Kleinbrina

Kleinbrina

Lesejury Star
offline

Kleinbrina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kleinbrina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Toller Auftakt

Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur
0

Bettina Belitz und ich hatten es in der Vergangenheit ein wenig schwer miteinander, da ich mit ihrer „Splitterherz“-Trilogie leider überhaupt nicht klar kam und ich die Reihe somit frustriert abgebrochen ...

Bettina Belitz und ich hatten es in der Vergangenheit ein wenig schwer miteinander, da ich mit ihrer „Splitterherz“-Trilogie leider überhaupt nicht klar kam und ich die Reihe somit frustriert abgebrochen habe. Dennoch hat mich „Damirs Schwur“, Band 1 der „Diamantkrieger“-Saga sehr gereizt, sodass ich dem Buch sehr gerne eine Chance gegeben habe.

Zum Glück wurde ich dabei nicht enttäuscht, denn die Autorin konnte mich mit der Geschichte wieder versöhnen, sodass ich die Geschichte rund um Sara sehr genossen habe. Hierbei besitzt die Autorin einen sehr angenehmen Schreibstil, der sich locker, leicht und spannend lesen lässt. Das Setting ist düster und perfekt ausgewählt, die Dialoge gut durchdacht und auch die Figuren konnten mich überzeugen – auch wenn ich sie ehrlich gesagt nicht immer sympathisch fand.

Hauptaugenmerk liegt auf der 17-jährigen Sara, die die große Gabe hat, Diamanten zu entdecken, indem sie diese durch deren Gesang aufspürt. Damit verdient sie ihren Lebensunterhalt und kann gleichzeitig die Pflege ihrer kranken Großmutter bezahlen. Dabei arbeitet sie allerdings nicht für sich, sondern für Kratos, der skrupelloser nicht sein könnte. In der sogenannten Unterwelt trifft Sara eines Tages auf Damir, der die wahren Talenten und Gaben in ihr sieht, sie aber dennoch immer wieder im Dunkeln tappen lässt – genauso wie viele andere Menschen, die zwar etwas über ihre Gabe zu wissen scheinen, sich aber bedeckt halten. Nur mühsam kommt Sara dabei der Wahrheit auf die Spur…

Ich muss gestehen, dass ich mir die Geschichte ein wenig magischer und phantasievoller erhofft habe, allerdings habe ich hier eine dennoch spannende und durchaus mitreißende Geschichte bekommen, die den Leser in eine düstere Unterwelt entführt. Anhand des Klappentextes habe ich zudem erwartet, dass es sich hier um High Fantasy und eine Liebesgeschichte handelt. Beides habe ich hier eher weniger bekommen, allerdings hat mich dies überhaupt nicht gestört, da mich die Autorin somit immer wieder überraschen konnte und ich – oftmals wie Sara – selbst im Dunkel getappt habe.

Das Cover ist wunderschön und ein absoluter Hingucker. Hier passt einfach alles: Die wunderschöne Farbgestaltung, die Umgebung und die glänzenden Elemente. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und für mich der Grund, weshalb ich dem Buch eine Chance geben wollte.

Kurz gesagt: Bettina Belitz hat mit „Damirs Schwur“ ein düsteres und spannendes Werk geschaffen, das mich mit interessanten Figuren und einem tollen Setting begeistern konnte. Ich bin demnach mit dem Auftakt sehr zufrieden und kann das Buch nur empfehlen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Tolle Geschichte

Die Magie der Namen
0

Von „Die Magie der Namen“ von Nicole Gozdek habe ich bereits vor der Veröffentlichung sehr viel gehört, da die Autorin den letztjährigen Wattpad-Wettbewerb gewonnen hat. Ich muss zwar sagen, dass meine ...

Von „Die Magie der Namen“ von Nicole Gozdek habe ich bereits vor der Veröffentlichung sehr viel gehört, da die Autorin den letztjährigen Wattpad-Wettbewerb gewonnen hat. Ich muss zwar sagen, dass meine Erwartungen dadurch nicht zwingend hoch waren, allerdings habe ich hier auf eine spannende und ereignisreiche Geschichte gehofft, die ich dann auch zum Glück bekommen habe.

Gozdeks Schreibstil hat mich schnell begeistern können, denn die Geschichte liest sich durchweg spannend, ist ereignisreich und bringt interessante Dialoge und sehr gut ausgearbeitete Figuren mit sich. Dazu besitzt die Geschichte nahezu keine Längen, sodass man hier in keinster Weise von Langatmigkeit sprechen kann.

Dabei wurde auch eine Welt geschaffen, die mir sehr gut gefallen hat. Obwohl ich mit High Fantasy manchmal meine Probleme habe, da Autoren bei ihren geschaffenen Welten oftmals übertreiben, muss ich hier sagen, dass ein gutes Maß gefunden und die Welt sehr detailverliebt geschaffen wurde, sodass ich diese sehr gerne besucht habe.

Die Figuren sind nicht zwingend allesamt sympathisch, dafür aber durchaus interessant und von der Autorin vielseitig ausgearbeitet, sodass ich mit ihnen keinerlei Probleme hatte. Die Idee, dass alle erst einmal nur als eine Nummer geboren werden und erst hinterher ihren Namen erhalten, fand ich sehr interessant, da ich bislang noch keine Geschichte zu der Thematik gelesen habe. Auch die Reise, die Tirasan, früher als Nummer 19 bekannt, auf sich bringen muss, um mehr über sich und seinen Namen zu erfahren, ist spannend geschrieben und bringt so manche Gefahr mit sich.

Das Cover ist ein absoluter Hingucker und wirkt sehr edel, was auch mit an der Farbgestaltung liegt, von daher hat es in meinem Regal einen extra sichtbaren Platz erhalten. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und hat mich direkt angesprochen, sodass ich „Die Magie der Namen“ eine Chance geben wollte.

Kurz gesagt: „Die Magie der Namen“ ist ein spannendes und unterhaltsames Buch, das mich mit vielseitigen Figuren und einem interessanten Setting direkt in den Bann ziehen konnte, von daher kann ich das Buch nur empfehlen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Gute Geschichte mit einigen Schwächen

Dieser eine Moment
0

„Dieser eine Moment“ wurde mir schon mehrfach empfohlen, allerdings habe ich mich bislang immer wieder davor gedrückt. Nun, wo ich mal wieder Lust auf ein kürzeres Buch hatte, habe ich mich entschieden, ...

„Dieser eine Moment“ wurde mir schon mehrfach empfohlen, allerdings habe ich mich bislang immer wieder davor gedrückt. Nun, wo ich mal wieder Lust auf ein kürzeres Buch hatte, habe ich mich entschieden, dem Buch doch noch eine Chance zu geben. Wirklich bereut habe ich es nicht, allerdings ist „Dieser eine Moment“ nicht unbedingt ein Buch, das man lesen muss. Es kann ein paar ruhige Lesestunden bescheren, aber mehr auch nicht.

Der Schreibstil ist angenehm und liest sich flüssig. Die Sätze sind relativ kurz, allerdings fällt bei „Dieser eine Moment“ besonders auf, dass der Autor auch gar nicht so viele Worte braucht, um die Geschichte zu erzählen. Zwar hätte ich mir bei einigen Charakteren mehr Worte gewünscht, allerdings ist die Handlung an sich ausführlich und gut beschrieben, sodass dieses Buch schnell zu lesen ist.

Bei den Charakteren bin ich sehr zwiegespalten. Normalerweise sind alle ganz okay, allerdings konnte ich mit ihnen absolut nicht warm werden. Vor allem Jan war oftmals sehr anstrengend für mich, da mich seine Gleichgültigkeit und seine Mundfaulheit oftmals genervt haben. Ich möchte Charaktere kennen lernen und nicht nur erahnen, wer sie sind. Da er kaum etwas sagt und seine Gefühle und Gedanken sich oftmals nur im Kreis drehen, habe ich das Gefühl, dass ich ihn nicht kennengelernt habe. Gleiches gilt für Laura, die oftmals unglaublich oberflächlich erscheint und Jan eher bedrängt, als ihm eine wirkliche Stütze zu sein. Wirklich interessant fand ich dagegen Catrin, die bei dem Autounfall erblindet ist. Sie wirkt trotz ihrer Behinderung sehr selbstbewusst und entschlossen. Sie sieht es nicht ein, dass ihr Leben bereits beendet sein soll und kämpft um ihre Selbständigkeit, obwohl besonders ihre Eltern ihr unbewusst Steine in den Weg legen. Auch wenn Jan oftmals sehr gleichgültig wirkt, fand ich es dennoch sehr schön, wie er versucht, sein schlechtes Gewissen reinzuwaschen, indem er den Kontakt zu Catrin sucht.

Die Handlung an sich finde ich sehr interessant, allerdings ist mir leider öfters aufgefallen, dass ich nur sehr selten mit den Charakteren mitgelitten habe. Ich war eher eine stille Beobachterin, die die Emotionen zwar mitbekommen hat, die mich allerdings nicht berührt haben. Sehr schade, denn eigentlich sind genug Emotionen vorhanden: Hoffnung, Trauer, Verzweiflung, Wut, Gleichgültigkeit, Verliebtheit. Normalerweise müssten diese alleine ausreichen, um mich zu berühren oder mitzureißen, dies war hier jedoch leider nicht der Fall, was ich mir ehrlich gesagt selbst nicht erklären kann.

Das Cover gefällt mir ganz gut. Es fängt die Stimmung im Buch relativ gut auf und die abgebildeten Personen passen ebenfalls gut. Auch die Kurzbeschreibung liest sich gut, ist informativ, verrät jedoch nicht allzu viel.

Insgesamt hat mir „Dieser eine Moment“ gut gefallen, allerdings hat der letzte Funken gefehlt, der dafür gesorgt hat, dass das Buch bleibenden Eindruck bei mir hinterlässt. Auch die Charaktere, mit denen ich mich kaum anfreunden konnte, haben die Situation nicht besser gemacht. Es war sicherlich ergreifend, dieses Buch zu lesen, ein zweites Mal würde ich dieses Buch jedoch nicht mehr in die Hand nehmen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Gute Geschichte, wenn auch vorhersehbar

Böse, böse
0

Zuerst einmal sollte gesagt sein, dass „Böse, böse“ bereits vor einigen Jahren unter dem Titel „Caras Schatten“ bei Bastei Lübbe erschienen ist.

Obwohl „Böse, böse“ von Anfang an sehr spannend klang und ...

Zuerst einmal sollte gesagt sein, dass „Böse, böse“ bereits vor einigen Jahren unter dem Titel „Caras Schatten“ bei Bastei Lübbe erschienen ist.

Obwohl „Böse, böse“ von Anfang an sehr spannend klang und mich auch das sehr schlichte Cover angesprochen hat, hatte ich trotz allem ehrlich gesagt keinerlei Erwartungen an dieses Buch, was auch gut war, denn obwohl es schließlich sehr gut war, muss man sich tatsächlich erst einmal auf die Geschichte einlassen können.

Elizabeth Woods verwendet hierbei einen sehr angenehmen Schreibstil, der dafür gesorgt hat, dass ich recht flott durch die Seiten geflogen bin und es war stellenweise doch recht schade, dass ich das Buch viel zu schnell ausgelesen hatte. Die Dialoge sind gelungen, lesen sich oftmals sehr melancholisch, aber auch stellenweise sehr sarkastisch. Oftmals hatte ich auch den Eindruck, als wäre jedes Gespräch wie ein Geheimnis, an dem der Leser teilhaben darf. Die Figuren sind gut ausgearbeitet, nicht immer sympathisch, aber dennoch interessant genug, um immer mehr über sie erfahren zu wollen.

Cara und Zoe waren in Kindertagen die besten Freundinnen, haben sich jedoch aufgrund eines Umzugs von Caras Familie auseinandergelebt, sodass der Kontakt zwischen den Mädchen abgebrochen ist, bis Zoe vollkommen unerwartet wieder in Caras Leben tritt. Cara fühlt sich auf ihrer Schule wie eine Außenseiterin, ist einsam und wird von ihren Mitschülern gemobbt. Sie zieht sich immer mehr zurück und lässt auch ihre Eltern an ihrem Schicksal kaum teilhaben. Zoe ist dagegen das genaue Gegenteil: Sie ist sehr selbstbewusst, mimt für Cara die große Beschützerin und schreckt auch sonst vor nichts zurück. So unterschiedlich die beiden Mädchen auch sein mögen: Sie ergänzen sich sehr gut und durch Zoe blüht Cara immer mehr auf, was auch einigen Mitschülern nicht entgeht. Als dann allerdings Sydney, Caras größte Peinigerin, in einem Pool im Nachbarhaus stirbt, gehen immer mehr merkwürdige Dinge vor sich.

Die Geschichte selbst ist fast durchgehend spannend, aber auch sehr vorhersehbar. Ich habe leider bereits viel zu früh erkannt, in welche Richtung die Geschichte gehen wird, wurde am Ende aber dennoch nicht enttäuscht, da die Autorin die Auflösung trotz allem sehr spannend beschrieben hat. Am Ende wurden auch sämtliche Fragen beantwortet, die ich im Laufe der Geschichte hatte, sodass ich hiermit sehr zufrieden bin. Dennoch: Wäre die Geschichte an einigen Stellen nicht so vorhersehbar gewesen, hätte ich an dieser Geschichte sicherlich noch mehr Spaß gehabt und noch mehr mit Cara und Co. mitgezittert.

Das Cover ist schön anzusehen, allerdings passen die Vögel leider gar nicht zur Geschichte, sodas mir hier der Bezug fehlt. Dennoch kann man nicht sagen, dass es nicht ansehnlich wäre. Die Kurzbeschreibung hat mich ebenfalls überzeugen können, sodass ich diesem Werk unbedingt eine Chance geben wollte.

Insgesamt ist „Böse, böse“ eine interessante Geschichte, die mich aufgrund ihres Verlaufs immer mehr nachdenklich stimmen konnte. Zwar ist die Geschichte an vielen Stellen vorhersehbar, aber dennoch mehr als nur eine Empfehlung wert. Ich hoffe, dass die Geschichte in Deutschland noch viele Leser finden wird, denn Elizabeth Woods ist einfach eine talentierte Autorin.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Das mit Abstand beste Buch der Autorin

Heute sind wir Freunde
0

Ich muss gestehen, dass Patrycja Spychalski und ich bislang keinen besonders guten Stand hatten, denn ich wurde bereits bei zwei ihrer Bücher enttäuscht. Da aber so viele Leute von ihrem neuesten Werk ...

Ich muss gestehen, dass Patrycja Spychalski und ich bislang keinen besonders guten Stand hatten, denn ich wurde bereits bei zwei ihrer Bücher enttäuscht. Da aber so viele Leute von ihrem neuesten Werk „Heute sind wir Freunde“ schwärmen, wurde ich doch noch neugierig und wollte der Autorin noch eine Chance geben. Zum Glück habe ich dies getan, denn das Buch hat mir tatsächlich sehr gefallen.

Die Idee, dass Schüler die Nacht in einer Schule verbringen müssen, ist nicht zwingend neu, allerdings hat die Autorin durchaus geschafft, mich das ein oder andere Mal zu überraschen. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, besitzt aber auch gleichzeitig eine Melancholie, die bei fast allen Figuren spürbar ist. Dazu konnte mich die Geschichte auch zum Nachdenken anregen, denn durch den permanenten Perspektivenwechsel lernt man die Figuren und ihre Ängste und Sorgen so gut kennen, dass man sich selbst fragt, wie man wohl in der ein oder anderen Situation handeln würde.

Erzählt wird die Geschichte von Anton, Leo, Nell, Valeska und Chris, die allesamt unterschiedlicher nicht sein können. Während Anton der Außenseiter ist und als Streber abgestempelt wird, ist Leo der wohl beliebteste und coolste Junge der Schule. Valeska ist eine echte Schönheit und der Mittelpunkt jeder Party, Nell ist das nette Mädchen von nebenan und Chris der stille Beobachter, der das Leben am liebsten durch seine Kamera sieht. Wären sie aufgrund eines Unwetters nicht in der Schule eingesperrt, würden sie wohl niemals ein Wort miteinander wechseln, in dieser ganz besonderen Situation sind sie jedoch aufeinander angewiesen und schon bald wird klar, dass sie wohl doch nicht so unterschiedlich sind, wie man zuvor dachte und wie aus Fremden praktisch über Nacht Freunde werden.

Hierbei wird auch schnell klar, dass einige von ihnen oftmals mit einer Art Maske durch die Welt gehen, denn plötzlich werden Probleme, Sorgen und Ängste offen gelegt, die man zuvor wohl nicht in der Form erwartet hat. Gleichzeitig darf hierbei auch eine kleine Liebesgeschichte nicht fehlen und auch eine unvorhergesehene Männerfreundschaft tut der Geschichte mehr als gut.

Interessant ist hierbei besonders das Ende der Geschichte. Während einige Leser bemängelt haben, dass dies viel zu kurz kommt und nicht aufgelöst wird, ob sie am Ende tatsächlich zu echten Freunden werden, so muss ich sagen, dass ich es genau so gut finde, denn so kann man sich selbst seine Gedanken machen und hoffen, dass einige Figuren endlich mehr aus sich rauskommen und sich im Leben etwas trauen.

Das Cover ist für mich nicht wirklich der größte Hingucker, allerdings passt es sehr gut zur Geschichte. Die Regentropfen stehen dabei nicht nur für das Unwetter, sondern auch symbolisch für Anton, Nell, Valeska, Chris und Leo, die aufgrund der Farben nicht unterschiedlicher sein können. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und liest sich stimmig, verrät dabei allerdings nicht zu viel.

Kurz gesagt: „Heute sind wir Freunde“ ist eine interessante und ereignisreiche Geschichte mit vielseitigen und tiefgründigen Figuren und einem herausragenden Schreibstil, die mich auch nach Beendigung des Buches noch lange beschäftigt hat. Für mich das mit Abstand beste Buch der Autorin und somit definitiv eine Empfehlung wert.