Profilbild von Kodabaer

Kodabaer

Lesejury Profi
offline

Kodabaer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kodabaer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.08.2018

Liebesgeschichte mit dramatischer Entwicklung

My Image of You - Weil ich dich liebe
0

"My Image of You- Weil ich dich liebe" hat mich vom Klappentext und vom wunderschönen Cover her so sehr angesprochen, dass ich es unbedingt lesen wollte.
Der Schreibstil von Melanie Moreland hat mir sehr ...

"My Image of You- Weil ich dich liebe" hat mich vom Klappentext und vom wunderschönen Cover her so sehr angesprochen, dass ich es unbedingt lesen wollte.
Der Schreibstil von Melanie Moreland hat mir sehr gefallen. Er ist flüssig und lässt sich angenehm schnell lesen. Das Buch ist überwiegend aus der Sicht von Adam geschrieben und man kann sich von Beginn an ein sehr gutes Bild von ihm machen.

Der erste Teil des Buches befasst sich mit dem Kennenlernen von Adam und Alexandra (von Adam liebevoll Ally genannt). Diese Phase schreitet sehr schnell voran und die Beziehung wird sehr schnell, sehr innig und vertraut und gewinnt an Tiefe.
Im zweiten Abschnitt wird die Handlung etwas dramatischer und es gibt Intrigen, Lügen, Schmerz und Familiendramen.
Die Hauptfiguren Adam und Ally sind beide sehr sympathisch. Adam ist als Mann einfühlsam und verständnisvoll, aber auch total sexy. Leider übt er jedoch einen sehr gefährlichen Job aus, der die Beziehung zu Ally auf eine harte Probe stellt. Ally selbst hat es in ihrer Kindheit und Jugend nicht einfach gehabt. Liebe und Geborgenheit hat sie, nach dem Tod ihres Stiefbruders, innerhalb der Familie kaum erfahren. Eine Ausnahme ist ihre Tante Elena, die als Nebenfigur glänzt.

Für mich sind im Verlauf der Geschichte einfach ein Hauch zu viele und immer wiederkehrende Liebesbekundungen eingestreut. Die Gefühle von Ally und Adam hätten vielleicht durch mehr Handlung und Erlebnisse sowie Gespräche deutlicher rübergebracht werden können ohne immer wieder zu erwähnen, wie sehr sie den anderen lieben, vermissen oder ohne einander nicht sein können. Das hat mich zum Teil tatsächlich schon fast mit den Augen rollen lassen.
Pluspunkte bekommt die Autorin für das Einbinden des Themas Fotografie. Das hat mir wiederum sehr gut gefallen.

Eine Liebesgeschichte mit dramatischer Entwicklung, ein wenig Erotik, tollen Protagonisten und einem kleinen bisschen Schmalz.

Veröffentlicht am 22.08.2018

Geschichte zum Thema Trauer und Trauerbewältigung, anders als erwartet.

Das Ende ist erst der Anfang
0

Der Klappentext des Buches hat mich sehr neugierig gemacht. Das Thema Wiedererweckung und der Zwiespalt, in dem sich die Protagonistin befindet, sowie die Umsetzung der Autorin mit dem Thema der Moral ...

Der Klappentext des Buches hat mich sehr neugierig gemacht. Das Thema Wiedererweckung und der Zwiespalt, in dem sich die Protagonistin befindet, sowie die Umsetzung der Autorin mit dem Thema der Moral und Ethik in diesem Buch haben mich sehr gereizt.

Die Wiedererweckungsmöglichkeit im Alter von 18 Jahren ist das einzige futuristische Merkmal dieses Jugendromans, also wer Science-Fiction erwartet, sollte eher zu anderen Werken greifen. In diesem Buch geht es eher um die Moral und Ethik der Wiedererweckung, bzw. das persönliche Dilemma, in dem sich Lake befindet. Durch den Unfall und plötzlichen Tod ihrer besten Freundin Penny und ihres Freundes Will steht sie nämlich kurz vor ihrem 18. Geburtstag vor der Entscheidung, wen von beiden sie Auferwecken soll. Auch für ihren Bruder Matt, der eigentlich von ihrer Wiedererweckungsmöglichkeit profitieren sollte, ändert sich nun alles.

Wir lernen Lake hier sehr gut kennen und die Zerrissenheit und Traurigkeit wird sehr gut rübergebracht. Der Fokus liegt hier auf der Trauerbewältigung und Entscheidungsfindung von Lake. Die Nebencharaktere nehmen zwar keine Unwichtige Rolle ein, aber schweben doch irgendwie nur so an der Oberfläche. Gerade über Ringo und seine Gefühlswelt hätte ich gerne mehr erfahren. Lakes Verhalten Ringo gegenüber finde ich manchmal doch recht fragwürdig und egoistisch.

Leider sind mir die Geschichte und die Protagonisten nicht so richtig ans Herz gewachsen und haben mich nicht so sehr berührt, wie es bei dieser Handlung vielleicht möglich gewesen wäre. Lakes Entscheidungsfindung und die damit verbundenen Gefühle werden zwar sehr ausführlich beschrieben, aber andererseits empfinde ich es doch als sehr oberflächlich. Der Twist gegen Ende des Buches hat mich überrascht und wieder etwas mehr für das Buch begeistert. Chandler Baker packt das Thema Wiedererweckung und die damit verbundene Moral/Ethik, zwar als Hauptthema in diesem Buch an, aber lediglich Ringo scheint dieses System zu hinterfragen, was ich etwas schade und zu nebensächlich fand.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen, so dass ich mich beim Lesen nie durch Abschnitte gequält habe und ich trotzdem es mich nicht so sehr gepackt hat, sehr gut durchgekommen bin.

Das Buch hat mich gut unterhalten, aber leider nicht so sehr bewegt, wie ich es erwartet habe. Die Protagonisten konnten mich leider nicht so sehr begeistern. Wer eine Geschichte zum Thema Trauer und Trauerbewältigung sucht, mit einer hintergründig philosophischen Handlung, der kann hier schon zugreifen.

Veröffentlicht am 30.07.2018

Viele Fakten zur körperlichen und spirituellen Wirkund des Waldbadens

Shinrin Yoku - Waldbaden. Die heilende Kraft der Natur
0

Das Thema Wald und die Kraft, die einem ein Waldspaziergang geben kann, haben mich schon immer fasziniert. So war ich sehr erfreut ein Rezensionsexemplar zu diesem Thema zugesandt bekommen zu haben. Wir ...

Das Thema Wald und die Kraft, die einem ein Waldspaziergang geben kann, haben mich schon immer fasziniert. So war ich sehr erfreut ein Rezensionsexemplar zu diesem Thema zugesandt bekommen zu haben. Wir wohnen direkt am größten zusammenhängenden Waldgebiet des Niederrheins und größten zusammenhängende öffentlichen Staatsforst in Nordrhein-Westfalen und halten uns dort mit unseren Hunden fast täglich auf. Diesen Luxus, einen Rückzugsort und "Therapeuten" direkt vor Ort zu haben, wissen wir sehr zu schätzen. Noch mehr über die heilende Wirkung des Waldes zu erfahren, erhoffte ich mir von "Shinrin Yoku".

Annette Lavrijsen geht in ihrem Buch "Shinrin Yoku" genau auf dieses Phänomen ein. Hier wird die Tatsache, dass ein Aufenthalt in bewaldetem Gebiet oder generell im Grünen, sich positiv auf Körper und Geist auswirkt genauer betrachtet und mit wissenschaftlichen Erkenntnissen belegt.

Gegliedert ist das Buch in 6 Kapitel.
Im ersten Kapitel wird das Prinzp ganzheitlich dargestellt und mit vielen Beispielen und wissenschaftlichen Studien belegt, diese sind anschaulich erklärt.

Leider befasst sich das Buch in den vier folgenden Kapiteln mit den einzelnen Elementen und für meinen Geschmack etwas zu sehr mit der geistigen und spirituellen Seite des Waldbadens. Einige der beschriebenen Erlebnisse und Übungen sind mir etwas zu viel des Guten, oder einfach nicht mein Ding. Ich bin auch nicht so der Meditations-Typ. Und viele Übungen gehen doch in diese Richtung und sind somit sehr "speziell". Da ich nicht unbedingt im Wald die Bäume umarmen möchte, konnte ich mit den praktischen Übungen im Mittelteil leider nicht allzu viel anfangen.

Trotzdem waren gerade zu Beginn und auch im letzten Kapitel "Natürlicher Leben" wieder viele Erkenntnisse dabei, mit denen ich etwas anfangen kann. Die Themen Nachhaltigkeit, Essverhalten Einbindung der Natur und Achtsamkeit in den Alltag, ist doch wieder mehr was für die Allgemeinheit.

Das Buch ist richtig schön gestaltet und ein echter Augenschmaus für Naturliebhaber und wird daher wahrscheinlich auch in meinem Regal erhalten bleiben. Vielleicht ändert sich meine Meinung zu Meditationen und spirituellen Übungen ja in der Zukunft und ich kann noch mehr aus dem Buch mitnehmen.

Veröffentlicht am 14.11.2018

Ganz okay, aber muss nicht

Dream Maker - Lust
0

Leider konnte mich dieser zweite Band der Dream Maker - Reihe nicht vollends überzeugen.
Die Sprache der Protagonisten ist mir hin und wieder einfach zu platt und trifft einfach nicht meinen Geschmack. ...

Leider konnte mich dieser zweite Band der Dream Maker - Reihe nicht vollends überzeugen.
Die Sprache der Protagonisten ist mir hin und wieder einfach zu platt und trifft einfach nicht meinen Geschmack. Der Schreibstil an sich ist jedoch sehr flüssig und man kommt gut durch das Buch, leider zieht es sich jedoch an manchen Stellen etwas in die Länge.

Der Konflikt zwischen Skyler und Parker wird mir etwas zu sehr in den Vordergrund gestellt und die Aufträge werden davon etwas überschattet.
Gut gefällt mir weiterhin die Idee und auch der Aufbau der Reihe. Bo und Royce, sowie Wendy und Michael als Nebenfiguren gefallen mir richtig gut und werten das Buch meiner Meinung nach auch auf.

Die erotischen Szenen fallen gefühlt etwas spärlicher aus, als im ersten Band, was ich als positiv empfunden habe, da ich auch in diesen Beschreibungen die Sprache manches mal etwas zu billig und geschmacklos fand.

Das Buch hat mich ganz gut unterhalten, aber ich muss Band 3 nun nicht unbedingt lesen.

Veröffentlicht am 13.03.2019

Bisher für mich der schwächste Band der Reihe

Schenk mir deine Träume
0

--Achtung enthält SPOILER--

Seit Band 1 bin ich großer Fan der Reihe und des Schreibstils von Marie Force. Die Vorbände haben so eine schöne Mischung aus Familie, Liebe, Erotik, Freundschaft, Landleben ...

--Achtung enthält SPOILER--

Seit Band 1 bin ich großer Fan der Reihe und des Schreibstils von Marie Force. Die Vorbände haben so eine schöne Mischung aus Familie, Liebe, Erotik, Freundschaft, Landleben usw.. Hier liegt mir der Fokus zu sehr auf Hunter und Megan und ihre Bettszenen. Zu kurz kommen mir die Familie Abbott und das Flair der ländlichen Kleinstadt, welches in den Vorbänden meiner Meinung nach viel deutlicher rüber kommt.

Die Beziehung, wenn man diese nach einer Woche so nennen kann, schreitet für mich viel zu rasch voran. Vom ersten Date bis zum Heiratsantrag in nicht mal einer Woche? Das ist mir einfach too much. Natürlich kennen sich beide schon lange, aber sie waren ja noch nicht einmal vorher befreundet oder ähnliches. Das war mir doch etwas übereilt.

Nichtsdestotrotz ist der Schreibstil der Autorin wieder einmal grandios. Anschaulich und mit Sogwirkung hat man den Eindruck man ist selbst Teil der Bevölkerung des Örtchens Butler. Das hat Marie Force wirklich drauf. Auch hat man ihre Romane in eine Schnelligkeit gelesen, wie es mir nur selten gelingt. Die Gefühle sind in diesem Fall für mich nicht so gut rübergekommen, aber das liegt vielleicht auch daran, dass mir Megan als Figur von vorneherein nicht wirklich sympathisch war. Auch lag der Fokus so sehr auf den erotischen Szenen, dass man nur wenig persönliches erfahren hat.

Die Reihe werde ich trotzdem weiterverfolgen, da ich insgesamt ein Riesenfan der Familie Abbott bin und hoffe, dass die Romane inhaltlich wieder etwas mehr Tiefgang bekommen.